Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstsonntag - Sonntag, 4. Juni
Programmwoche 23/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Liebe versetzt Berge

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 1999

Darsteller:
Georg BachlerJochen Horst
OttoHarald Krassnitzer
LisaChristine Mayn
KathiSusanna Knechtl
BarbaraBarbara Lanz
PiusHannes Thanheiser
u.a.
Buch: Werner Sallmaier
Regie: Michi Riebl
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach vielen Jahren im Ausland kehrt Georg Bachler in sein Heimatdorf zurück. Dort leben rasch die alten Rivalitäten mit seinem Bruder Otto wieder auf.
Moderne Version des Heimatfilms.

Otto hat ehrgeizige Pläne und beabsichtigt, Georgs alte Liebe Lisa Kofler - ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenNach vielen Jahren im Ausland kehrt Georg Bachler in sein Heimatdorf zurück. Dort leben rasch die alten Rivalitäten mit seinem Bruder Otto wieder auf.
Moderne Version des Heimatfilms.

Otto hat ehrgeizige Pläne und beabsichtigt, Georgs alte Liebe Lisa Kofler - keineswegs nur aus Zuneigung - zu heiraten. Als sich Georg und Lisa wiedersehen, steht für Georg fest, dass er bei Ottos Vorhaben nicht tatenlos zusehen will.

Lisa bewirtschaftet mit ihren drei Kindern den Sterntalerhof, und Otto schwebt für das Sterntal eine gigantische Freizeitanlage vor, die Touristen sowohl Winter- als auch Sommersportmöglichkeiten bieten soll. Das Modell dazu steht bereits in seinem Büro. Otto möchte es Lisa als Hochzeitsgeschenk präsentieren.


(ORF/ZDF)


8:45
VPS 08:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Da, wo die Berge sind

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2000

Darsteller:
Hansi SandgruberHansi Hinterseer
ViktoriaAnja Kruse
Regina BrunnerKarina Thayenthal
Katharina SandgruberEvamaria Salcher
Irmgard SandgruberIngrid Burkhard
PiaIrmgard Sandgruber
Gottfried SandgruberToni Sailer
Franz Sandgruber jun.Günter Waidacher
Karl-FriedrichGerd Silberbauer
u.a.
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach vielen Jahren kehrt der frühere Ski-Star Hansi Sandgruber in sein Heimatdorf in den Kitzbühler Alpen, den Ort seiner größten sportlichen Niederlage, zurück.

Sein Vater ist tot, seine Familie ist hoch verschuldet. Die einzige Möglichkeit, an das große Geld ...
(ORF)

Text zuklappenNach vielen Jahren kehrt der frühere Ski-Star Hansi Sandgruber in sein Heimatdorf in den Kitzbühler Alpen, den Ort seiner größten sportlichen Niederlage, zurück.

Sein Vater ist tot, seine Familie ist hoch verschuldet. Die einzige Möglichkeit, an das große Geld zu kommen, ist das "Rennen der Legenden". Doch dann gerät Hansi auch noch zwischen drei Frauen.


(ORF)


10:15
VPS 10:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Atem des Himmels

Drama, Österreich 2010

Darsteller:
Erna von GaderthurnBeatrice Bilgeri
Eugenio CasagrandeJaron Löwenberg
Baron von KesselGerd Böckmann
BürgermeisterErnst Konarek
Ernas MutterKrista Stadler
Mutter des BaronsJulia Gschnitzer
PiaLaura Bilgeri
u.a.
Regie: Reinhold Bilgeri
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigenReinhold Bilgeris Mutter erlebte eine große Liebe, überschattet von der Falvkopf-Lawinenkatastrophe 1954. Bilgeri widmete ihr seinen Romanerstling, dann verfilmte er die Geschichte.

Bilgeris tragische Geschichte ist Lokalchronik, Gesellschaftsstudie und ...
(ORF)

Text zuklappenReinhold Bilgeris Mutter erlebte eine große Liebe, überschattet von der Falvkopf-Lawinenkatastrophe 1954. Bilgeri widmete ihr seinen Romanerstling, dann verfilmte er die Geschichte.

Bilgeris tragische Geschichte ist Lokalchronik, Gesellschaftsstudie und Beziehungsroman zugleich. Im Film wird Bilgeris Mutter von seiner Ehefrau Beatrice dargestellt.

Und ganz nebenbei hat der Autor einen Teil seiner eigenen Familiengeschichte mit hinein verwoben: Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die 41-jährige Erna von Gaderthurn im Frühling 1953 das Südtiroler Schloss ihrer Familie. Sie zieht nach Blons in Vorarlberg, wo sie eine Stelle als Lehrerin übernimmt. In der kleinen Berggemeinde sorgt die feine Dame bereits bei ihrer Ankunft für Aufsehen. Auch Baron von Kessel ist von ihr angetan. Erna fühlt sich aber mehr zu ihrem Kollegen Eugenio hingezogen, der mit von Kessel in Konflikt gerät.

Der Baron unterlässt auf seinen Ländereien die Errichtung von Lawinenzäunen. Doch dann kommt am 11. Januar 1954 eine Lawinen-Katastrophe, die in Blons 57 Menschenleben fordert.


(ORF)


Seitenanfang
12:13
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Luis Trenker - der schmale Grat der Wahrheit

Fernsehfilm, Deutschland 2015

Darsteller:
Luis TrenkerTobias Moretti
Leni RiefenstahlBrigitte Hobmeier
Arnold FanckAndré Jung
Paul KohnerAnatole Taubman
Joseph GoebbelsArndt Schwering-Sohnrey
Hilda von BleichertBarbara Romaner
u.a.
Buch: Peter Probst
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenLuis Trenker - Südtiroler Bergsteigerlegende, Schauspieler und Regisseur - reist im Sommer 1948 zu den Filmfestspielen nach Venedig. Im Gepäck hat er die angeblichen Tagebücher Eva Brauns.

Diese soll Eva Braun ihm angeblich in den letzten Kriegstagen in Kitzbühel ...
(ARD/BR/ORF)

Text zuklappenLuis Trenker - Südtiroler Bergsteigerlegende, Schauspieler und Regisseur - reist im Sommer 1948 zu den Filmfestspielen nach Venedig. Im Gepäck hat er die angeblichen Tagebücher Eva Brauns.

Diese soll Eva Braun ihm angeblich in den letzten Kriegstagen in Kitzbühel anvertraut haben. Er will sie dem amerikanischen Hollywood-Agenten Paul Kohner zur Verfilmung anbieten. Zeitgleich wird vor dem Münchner Landgericht die Echtheit dieser Tagebücher verhandelt.

Die Regisseurin Leni Riefenstahl fühlt sich durch die darin enthaltene Andeutung, sie sei Hitlers Geliebte gewesen, verunglimpft und tritt als Nebenklägerin auf. Sie unterstellt ihrem Ex-Geliebten Luis Trenker, die Tagebücher aus Rache und Eifersucht gefälscht und in Umlauf gebracht zu haben, um sie als Mätresse des Führers zu diskreditieren.

In Rückblenden wird die Geschichte zweier Opportunisten erzählt, die sich, besessen vom Willen nach künstlerischem Erfolg, instrumentalisieren ließen. Luis Trenker, zuerst gefördert von seinen Bewunderern Goebbels und Hitler, war mit Filmen wie "Der Rebell" und "Der verlorene Sohn" zum Star des deutschen Kinos avanciert. Aber die Abhängigkeiten, in die er sich begeben hatte, wurden für Trenker zu einem langsamen Abstieg, von dem er sich auch nach Kriegsende nie mehr ganz erholen sollte.


(ARD/BR/ORF)


Seitenanfang
13:43
VPS 13:40

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Heidi

Spielfilm, Schweiz 1952

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeißenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
u.a.
Literarische Vorlage: Johanna Spyri
Regie: Luigi Comencini
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenDas Waisenmädchen Heidi lebt mit ihrem verbitterten Großvater, dem Alpöhi, auf der Alm. Am liebsten verbringt sie ihre Zeit mit dem Ziegenhirten Peter. Doch dann ändert sich ihr Leben radikal.

Der 1952 in schwarz-weiß gedrehte Spielfilm "Heidi" nach der Erzählung ...

Text zuklappenDas Waisenmädchen Heidi lebt mit ihrem verbitterten Großvater, dem Alpöhi, auf der Alm. Am liebsten verbringt sie ihre Zeit mit dem Ziegenhirten Peter. Doch dann ändert sich ihr Leben radikal.

Der 1952 in schwarz-weiß gedrehte Spielfilm "Heidi" nach der Erzählung "Heidis Lehr- und Wanderjahre" von Johanna Spyri gilt noch heute als beste Adaption des Kinderbuchs.

Eines Tages taucht Heidis Tante Dete auf der Alm auf. Sie steht in Frankfurt bei der vornehmen Familie Sesemann im Dienst. Die Tochter des Hauses, Klara, ist gehbehindert. Unter einem Vorwand entführt die Tante die ahnungslose Heidi, damit sie dem Mädchen Gesellschaft leistet. Bald gewinnt Heidi Klaras Zuneigung. Klara blüht auf und überwindet sogar ihre Krankheit. Vielmehr noch gewinnt Heidi die Sympathie des ganzen Hauses, mit Ausnahme der strengen Gouvernante Fräulein Rottenmeier, doch Heidi hat starkes Heimweh.


Seitenanfang
15:20
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Heidi und Peter

Spielfilm, Schweiz 1955

Darsteller:
HeidiElsbeth Sigmund
GeißenpeterThomas Klameth
AlpöhiHeinrich Gretler
Klara SesemannIsa Günther
Herr SesemannWilly Birgel
u.a.
Literarische Vorlage: Johanna Spyri
Regie: Franz Schnyder
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenHeidi ist wieder in den Bergen bei ihrem geliebten Alpöhi. Sie haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter einquartiert. Die Sesemanns aus Frankfurt wollen sie besuchen kommen.

In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch Herr Sesemann macht wieder ...

Text zuklappenHeidi ist wieder in den Bergen bei ihrem geliebten Alpöhi. Sie haben sich den Winter über im Dorf bei Peters Mutter einquartiert. Die Sesemanns aus Frankfurt wollen sie besuchen kommen.

In den Sommerferien soll es endlich klappen. Doch Herr Sesemann macht wieder einen Rückzieher. Das freut Fräulein Rottenmeier und lässt Klara in Tränen ausbrechen. Da übernimmt Großmutter Sesemann kurzerhand die Reiseleitung.

Doch im "Dörfli" hat der schusselige Peter vergessen, Heidi den Brief von Klara zu übergeben. Als sie die freudige Nachricht endlich liest, stehen die Frankfurter bereits vor der Alphütte. Heidi und Klara, die wegen eines Rückfalls wieder den Rollstuhl benötigt, sehen einem unbeschwerten Sommer entgegen. Nur Peter, der heimlich in Heidi verliebt ist, hat eine harte Zeit. Eines Tages zerstört er aus Eifersucht Klaras Rollstuhl. Doch dieser Racheakt hat ungeahnte Folgen.


Seitenanfang
16:49
VPS 16:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Nur der Berg kennt die Wahrheit

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011

Darsteller:
JohannaMira Bartuschek
FerdinandXaver Hutter
JörgBernhard Schir
VeronikaJulia Cencig
MarliesLilian Klebow
u.a.
Literarische Vorlage: Ludwig Ganghofer
Regie: Hartmut Griesmayr
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin mysteriöser Kletterunfall ihrer Arbeitskollegin veranlasst Johanna, auf eigene Faust nach den Ursachen zu forschen. Packende Literaturverfilmung nach einem Roman von Ludwig Ganghofer.

Neben Mira Bartuschek sorgen zahlreiche österreichische Darsteller - allen ...
(ORF)

Text zuklappenEin mysteriöser Kletterunfall ihrer Arbeitskollegin veranlasst Johanna, auf eigene Faust nach den Ursachen zu forschen. Packende Literaturverfilmung nach einem Roman von Ludwig Ganghofer.

Neben Mira Bartuschek sorgen zahlreiche österreichische Darsteller - allen voran Xaver Hutter und Bernhard Schir - für Hochspannung inmitten der steirischen Alpen.

Auf Geheiß ihres Chefs soll Johanna in der Steiermark eine regionale Werbekampagne vorbereiten. Als überzeugter Stadtmensch ist sie von einer Fahrt ins Grüne allerdings wenig angetan, sodass ihre Kollegin Marlies für sie einspringt. Diese ist mit Feuereifer bei der Sache und engagiert sogleich den berühmten Bergsteiger Ferdinand Plocher für die Aktion. Kurz darauf kommt es zu einem tragischen Unfall in den Bergen, bei dem Marlies verstirbt. Als Johanna vor Ort die Formalitäten regeln will, stößt sie schnell auf Ungereimtheiten bezüglich des Unfalls. Irritiert beginnt sie, eigenmächtig in der Sache zu ermitteln.


(ORF)


Seitenanfang
18:18
VPS 18:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Nordwand

Spielfilm, Deutschland/Österreich/Schweiz 2008

Darsteller:
Toni KurzBenno Fürmann
Andreas HinterstoisserFlorian Lukas
Luise FellnerJohanna Wokalek
Edi RainerGeorg Friedrich
Willy AngererSimon Schwarz
Henry ArauUlrich Tukur
u.a.
Regie: Philipp Stölzl
Länge: 117 Minuten

Ganzen Text anzeigenDeutschland im Sommer 1936: Die begeisterten Bergsteiger Toni und Andi sind seit ihrer Kindheit Freunde. Sie träumen gemeinsam von einem Berg: dem Eiger und seiner unbezwungenen Nordwand.

Obwohl schon viele den Versuch, die "Mordwand" zu bezwingen, mit dem Tod bezahlt ...
(ORF)

Text zuklappenDeutschland im Sommer 1936: Die begeisterten Bergsteiger Toni und Andi sind seit ihrer Kindheit Freunde. Sie träumen gemeinsam von einem Berg: dem Eiger und seiner unbezwungenen Nordwand.

Obwohl schon viele den Versuch, die "Mordwand" zu bezwingen, mit dem Tod bezahlt haben, sind die beiden überzeugt, dass sie es schaffen können. Sie treibt aber nicht nur der Ruhm: Mit der Erstbesteigung winken olympisches Gold und der soziale Aufstieg.

Während der Vorbereitungen am Fuß der Nordwand begegnet ihnen Luise, Tonis Jugendliebe, die als Journalistin an der Seite des nazitreuen Reporters Arau über die Erstbesteigung berichten soll. Die Liebe flammt wieder auf, gleichzeitig fühlt sich Luise zu Arau hingezogen. Trotz seiner Verzweiflung beginnt Toni mit Andi den Aufstieg in die Nordwand, wo sie auf die Österreicher Willi und Edi treffen.

Alles läuft zunächst hervorragend, sie kommen schnell voran. Auf der Terrasse des Grand Hotels am Fuß des Eigers beobachten zahlreiche Schaulustige und Vertreter der Weltpresse mit Fernrohren voller Spannung den Aufstieg der vier - auch Luise ist dabei, die erkannt hat, dass ihre wahre Liebe Toni gilt. Doch dann verlieren die Bergsteiger die Kontrolle: Das Wetter schlägt um, Willi verletzt sich. Plötzlich sieht es so aus, als sei der Berg wieder der Sieger. Während in der Nordwand ein dramatischer Kampf ums Überleben beginnt, setzt Luise alle Hebel in Bewegung, um ihren Geliebten zu retten. Ein Wettlauf mit der Zeit und den Naturgewalten beginnt.


(ORF)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Gotthard (1/2)

Fernsehfilm, Schweiz 2016

Darsteller:
Max BühlMaxim Mehmet
Anna TreschMiriam Stein
Tommaso LazzaroniPasquale Aleardi
Louis FavreCarlos Leal
LinaMarie Bäumer
KnechtJoachim Król
BachmannMax Simonischek
Anton TreschChristoph Gaugler
WagnerRoeland Wiesnekker
RiedingerCornelius Obonya
u.a.
nach einer Idee von: Niklaus Hilber, Patrick Tönz
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Urs Egger

Ganzen Text anzeigenFrühjahr 1873: Täglich kommen neue Menschen aus ganz Europa in das kleine Bergdorf Göschenen. Sie suchen Arbeit auf der größten Baustelle der Neuzeit: dem Eisenbahntunnel durch den Gotthard.

Unter den Begeisterten sind Max, der angehende Ingenieur aus Deutschland, ...

Text zuklappenFrühjahr 1873: Täglich kommen neue Menschen aus ganz Europa in das kleine Bergdorf Göschenen. Sie suchen Arbeit auf der größten Baustelle der Neuzeit: dem Eisenbahntunnel durch den Gotthard.

Unter den Begeisterten sind Max, der angehende Ingenieur aus Deutschland, und Tommaso, der stolze Mineur aus dem Piemont. Die beiden jungen Männer streiten sich um das letzte Logierbett auf dem Hof der Fuhrmannstochter Anna.

Schließlich teilen sie es sich aus finanziellen Gründen. Nicht nur die knochenharte Arbeit schweißt Max und Tommaso zusammen, sondern auch ihre Freundschaft mit der zupackenden Anna.

Während der charismatische Unternehmer und Visionär Louis Favre gegenüber dem Schweizer Bundesrat wie auch den europäischen Investoren behauptet, die Bauarbeiten liefen nach Plan, kommt es im Tunnel immer wieder zu Rückschlägen. Der harte Granit zerstört die Bohrer, weiche Gesteinspartien lassen Teile des Stollens einstürzen. Die ersten Toten sind zu beklagen. Als sich der wütende Tommaso gegen die schlechte Behandlung durch das Unternehmen Louis Favres wehrt, wird er entlassen.

Ohne Arbeit droht Tommaso die Abschiebung. Max hingegen kommt seinem Traum, ein großer Ingenieur zu werden, näher: Favre schickt ihn in die Zentrale nach Luzern, wo er seine Ideen umsetzen soll. Anna, von Max' Abschied verletzt, macht Tommaso einen Heiratsantrag: So könnte er in Göschenen bleiben, und sie hätte den "Geschlechtervormund", den sie als Frau braucht, um ein Logierhaus zu bauen und ein Gewerbe zu führen.


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Gotthard (2/2)

Fernsehfilm, Schweiz 2016

Darsteller:
Max BühlMaxim Mehmet
Anna TreschMiriam Stein
Tommaso LazzaroniPasquale Aleardi
Louis FavreCarlos Leal
LinaMarie Bäumer
KnechtJoachim Król
BachmannMax Simonischek
Anton TreschChristoph Gaugler
WagnerRoeland Wiesnekker
RiedingerCornelius Obonya
u.a.
nach einer Idee von: Niklaus Hilber, Patrick Tönz
Buch: Stefan Dähnert
Regie: Urs Egger

Ganzen Text anzeigenDrei Jahre sind vergangen, und der Tunnelbau am Gotthard kommt nur schleppend voran. Zu langsam für die Investoren, die Favre den Geldhahn zudrehen. Max kehrt nach Göschenen zurück.

Im Gepäck hat er "Favre-Franken". Die müssen von den Arbeitern und dem Gewerbe ...

Text zuklappenDrei Jahre sind vergangen, und der Tunnelbau am Gotthard kommt nur schleppend voran. Zu langsam für die Investoren, die Favre den Geldhahn zudrehen. Max kehrt nach Göschenen zurück.

Im Gepäck hat er "Favre-Franken". Die müssen von den Arbeitern und dem Gewerbe gutgeheißen werden, sonst ist der Tunnelbau am Ende. Es ist eine Reise mit gemischten Gefühlen. Wie wird es sein, Anna und Tommaso nach so vielen Jahren wieder zu begegnen?

Max gelingt es zwar, die Leute vom neuen Zahlungsmittel zu überzeugen, aber die Zustände, die er an der Baustelle vorfindet, sind verheerend. Es werden immer mehr Tote aus dem Tunnel getragen. Die Luft tief im Berg ist vom Dampf der Lokomotiven so verschmutzt, dass das Atmen für die Arbeiter fast unmöglich geworden ist. Die Missstände werden von einer Widerstandsgruppe mit Flugblättern bekämpft. Max entdeckt, dass Tommaso, der mittlerweile mit Anna eine kleine Tochter hat, der Kopf der Rebellen ist.

Das Band, das Anna, Tommaso und Max zusammengehalten hat, droht zu reißen, als Tommaso von Max Unterstützung für seinen Kampf fordert und Anna und Max ihre Gefühle zueinander wieder entdecken.

Es kommt zum Streik, bei dem sich Max und Tommaso als Gegner gegenüberstehen. Trotz aller Schlichtungsversuche durch Max wird der Aufruhr blutig beendet. Tommaso überlebt, aber es bleibt ihm nur die Flucht. Anna wirft Max vor, die bewaffnete Bürgerwehr geholt zu haben und für die Toten verantwortlich zu sein. Sie will nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Als Favre auch noch stirbt und Max entdeckt, dass sich im Dorf wegen der katastrophalen hygienischen Bedingungen eine Seuche ausbreitet, muss er sich entscheiden: Ist er bereit, über alle Missstände hinwegzusehen, nur damit der Tunnel fertig wird?


Seitenanfang
23:17
VPS 23:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Tod in den Bergen

Fernsehfilm, Österreich 2013

Darsteller:
Clara LangUrsula Strauss
Jan TannerRobert Atzorn
Inspektor Hannes BucherFritz Karl
David TannerFelix Eitner
Gregor LangWolfram Berger
u.a.
Regie: Nils Willbrandt
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Ärztin Clara Lang und ihr Freund David finden in den Bergen eine Leiche. David wittert eine Story für seine Zeitung und beginnt zu recherchieren.

Wegen der Touristen will der Bürgermeister von Kalltach Davids Recherchen unterbinden. Als David unter ominösen ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenDie Ärztin Clara Lang und ihr Freund David finden in den Bergen eine Leiche. David wittert eine Story für seine Zeitung und beginnt zu recherchieren.

Wegen der Touristen will der Bürgermeister von Kalltach Davids Recherchen unterbinden. Als David unter ominösen Umständen am Berg zu Tode kommt, glaubt Clara an ein Tötungsdelikt. Nur bei Davids Vater Jan, einem erfolgreichen Journalisten, findet sie Unterstützung.

Der kühl wirkende Jan ist Clara zwar grundsätzlich unsympathisch, doch er ist der Einzige, der ihr glaubt. David muss etwas entdeckt haben, das nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte.

Eine Spur führt das ungleiche Gespann zunächst zu einer bayerischen Speditionsfirma. Es gibt Hinweise darauf, dass von München aus Lieferwagen mit unbekannter Ladung regelmäßige Touren in den Touristenort Kalltach unternommen haben. Bei dem Toten am Berg könnte es sich um einen Mitarbeiter der Spedition handeln.

Clara und Jan sehen sich bald mit einem gefährlichen Netz aus Korruption und skrupellosen Machenschaften konfrontiert. In ihrer Gier nach Profit riskieren Firmenbesitzer und Dorffunktionäre eine Umweltkatastrophe von ungeheuerlichem Ausmaß. Selbst vor Mord schrecken die Hintermänner des Verbrechernetzes nicht zurück. Für Clara und Jan werden die erschreckenden Erkenntnisse bald zur tödlichen Bedrohung.


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
0:46
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Jennerwein

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
JennerweinFritz Karl
PföderlChristoph Waltz
AgerlSabrina White
Maria JennerweinMonika Baumgartner
MayrAugust Schmölzer
u.a.
Buch: Hans-Günther Bücking, Holger Zimmermann
Regie: Hans-Günther Bücking
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Girgl - genannt Jennerwein - zwölf ist, müssen er und seine Mutter mit ansehen, wie der königlich-bayerische Jäger Mayr Girgls Vater, den Wildschützen Hannes von Tirol, ermorden lässt.

Etwa zehn Jahre später tobt der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAls Girgl - genannt Jennerwein - zwölf ist, müssen er und seine Mutter mit ansehen, wie der königlich-bayerische Jäger Mayr Girgls Vater, den Wildschützen Hannes von Tirol, ermorden lässt.

Etwa zehn Jahre später tobt der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, den Jennerwein und sein Freund Pföderl nur knapp überleben. Als die beiden nach Hause zurückkehren, herrscht in Bayern und Tirol bittere Armut. Jennerwein und Pföderl beginnen zu wildern.

Aber der Jäger Mayr, noch immer im Dienst, hat auf den Sohn einen ebenso scharfen Blick wie seinerzeit auf den Vater. Die Freunde halten fest zusammen. Unterstützt werden sie von den Leuten, die in Jennerwein mittlerweile ihren Helden gefunden haben. Er bringt seiner Mutter gewildertes Fleisch, teilt seine Beute mit den Holzfällern, bei denen er und Pföderl Arbeit gefunden haben, und versorgt eine Familie ohne Vater mit dem notwendigen Essen. Als die Mutter der beiden Kinder an Unterernährung stirbt, sorgt er dafür, dass Theres und Matthias ein neues Zuhause bei Agerl finden.

Agerl ist nicht so wie die anderen Frauen, mit denen sich der draufgängerische Wildschütz vergnügt - wie zum Beispiel mit der Kellnerin Rosl. Auch Pföderl ist in Agerl verliebt. Er wirbt heftig um die junge Frau und will sie heiraten. Aber Agerl erwidert Pföderls Gefühle nicht - sie liebt Jennerwein, und Pföderl muss hilflos und gedemütigt zusehen, wie zwischen seinem Freund und der jungen Frau eine Liebesgeschichte beginnt. Agerl erwartet ein Kind von Jennerwein, doch auch die Geburt seines Sohnes kann den Girgl nicht in ein Leben ohne Wildern zwingen.

Der Jäger Mayr beobachtet diese Dreiecksgeschichte mit wachsendem Interesse. Zwar bewundert er den Mut des Wildschützen, der ihm immer wieder ein Schnippchen schlägt, aber er muss ihn beim Wildern überraschen und töten, und zwar auf bayrischem Boden. Der Druck seiner Vorgesetzten wächst auf Mayr. Die Rivalität zwischen den beiden Männern kommt ihm nun gerade recht.

Was Mayr bisher nicht geschafft hat, gelingt nun, denn Jennerwein und Pföderl werden zu Todfeinden. Pföderl beginnt als Jäger für Mayr zu arbeiten, und die Eifersucht treibt ihn zum Mord an seinem Freund.


(ARD/BR)


Seitenanfang
2:13
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tauerngold

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2003

Darsteller:
Jakob HirzbacherSebastian Koch
Katharina RadacherAglaia Szyszkowitz
AndrisGregor Hofmann
VeitJoachim Vollrath
MarciaSabrina White
Hubertus von FeileisFritz Karl
u.a.
Buch: Stephan Knoesel, Rüdiger Nüchtern
Regie: Rüdiger Nüchtern
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach dem Tod seiner Frau hofft der mittellose Jakob Hirzbacher, mit seinem Sohn Andris Arbeit im Goldbergbau der Hohen Tauern zu finden. Doch alles verläuft anders als geplant.

Gerüchte von neuen Goldfunden erweisen sich als falsch. Der von der Dorfbevölkerung nicht ...
(ARD/BR)

Text zuklappenNach dem Tod seiner Frau hofft der mittellose Jakob Hirzbacher, mit seinem Sohn Andris Arbeit im Goldbergbau der Hohen Tauern zu finden. Doch alles verläuft anders als geplant.

Gerüchte von neuen Goldfunden erweisen sich als falsch. Der von der Dorfbevölkerung nicht geduldete Jakob findet eine Anstellung bei Katharina Radacher, deren nun hoch verschuldete Familie früher den Goldbergbau in der Region beherrschte.

Um dem Ruin zu entgehen, will sie die verbliebenen Schürfrechte der staatlichen Minengesellschaft unter der Leitung des korrupten Bergrats von Feileis übertragen. Um seine skrupellosen Machenschaften durchzusetzen, jagt er Jakob mit Hilfe des Gemeindevorstands Moser aus dem Tal. Im Lager haben inzwischen Andris und der Goldsucher Veitl eine größere Menge Gold im Bach gefunden. Das Gold stammt aus einer stillgelegten Mine, die zum Radacher-Besitz gehört. Katharina und Jakob, die sich lieben, wollen nun das Gold selbst schürfen. Aber Feileis sabotiert die Arbeiten und sprengt die Mine.


(ARD/BR)


Seitenanfang
3:42
VPS 03:39

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Tod in den Bergen

Fernsehfilm, Österreich 2013

Darsteller:
Clara LangUrsula Strauss
Jan TannerRobert Atzorn
Inspektor Hannes BucherFritz Karl
David TannerFelix Eitner
Gregor LangWolfram Berger
u.a.
Regie: Nils Willbrandt
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie Ärztin Clara Lang und ihr Freund David finden in den Bergen eine Leiche. David wittert eine Story für seine Zeitung und beginnt zu recherchieren.

Wegen der Touristen will der Bürgermeister von Kalltach Davids Recherchen unterbinden. Als David unter ominösen ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappenDie Ärztin Clara Lang und ihr Freund David finden in den Bergen eine Leiche. David wittert eine Story für seine Zeitung und beginnt zu recherchieren.

Wegen der Touristen will der Bürgermeister von Kalltach Davids Recherchen unterbinden. Als David unter ominösen Umständen am Berg zu Tode kommt, glaubt Clara an ein Tötungsdelikt. Nur bei Davids Vater Jan, einem erfolgreichen Journalisten, findet sie Unterstützung.

Der kühl wirkende Jan ist Clara zwar grundsätzlich unsympathisch, doch er ist der Einzige, der ihr glaubt. David muss etwas entdeckt haben, das nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte.

Eine Spur führt das ungleiche Gespann zunächst zu einer bayerischen Speditionsfirma. Es gibt Hinweise darauf, dass von München aus Lieferwagen mit unbekannter Ladung regelmäßige Touren in den Touristenort Kalltach unternommen haben. Bei dem Toten am Berg könnte es sich um einen Mitarbeiter der Spedition handeln.

Clara und Jan sehen sich bald mit einem gefährlichen Netz aus Korruption und skrupellosen Machenschaften konfrontiert. In ihrer Gier nach Profit riskieren Firmenbesitzer und Dorffunktionäre eine Umweltkatastrophe von ungeheuerlichem Ausmaß. Selbst vor Mord schrecken die Hintermänner des Verbrechernetzes nicht zurück. Für Clara und Jan werden die erschreckenden Erkenntnisse bald zur tödlichen Bedrohung.


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
5:11
VPS 05:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Gipfelregionen der Alpen - Leben am Limit

Film von Marco Andreini und Paolo Fioratti

Ganzen Text anzeigenEisige Temperaturen, Schnee, heftige Winde, Trockenheit und eine kurze Vegetationsperiode – die Lebensbedingungen in den Hochgebirgsregionen sind hart. Ein Film über das Leben am Limit.

Über Jahrtausende haben Tiere und Pflanzen ausgeklügelte Strategien ...

Text zuklappenEisige Temperaturen, Schnee, heftige Winde, Trockenheit und eine kurze Vegetationsperiode – die Lebensbedingungen in den Hochgebirgsregionen sind hart. Ein Film über das Leben am Limit.

Über Jahrtausende haben Tiere und Pflanzen ausgeklügelte Strategien entwickelt, um in dieser lebensfeindlichen Umgebung zu überleben. Manche Pflanzen lagern "Frostschutzmittel" ein, Tiere schützen sich durch ein warmes Winterfell oder halten Winterschlaf.