Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 20. Februar
Programmwoche 08/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenKulturkampf in Polen
Die national-konservative Regierung krempelt den Staat tiefgreifend um - das betrifft auch die Kultur.

Berlinale 2017
Ein Gespräch mit dem Filmkritiker und Filmwissenschaftler Daniel Kothenschulte.

Der Architekt Francis ...

Text zuklappenKulturkampf in Polen
Die national-konservative Regierung krempelt den Staat tiefgreifend um - das betrifft auch die Kultur.

Berlinale 2017
Ein Gespräch mit dem Filmkritiker und Filmwissenschaftler Daniel Kothenschulte.

Der Architekt Francis Kéré
Ausstellung über einen der wichtigsten Vertreter sozial engagierter Architektur in München.

"Hello, Robot" im Vitra-Design-Museum
Design zwischen Mensch und Maschine im Museum in Weil am Rhein


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenAlbtraum vieler Patienten
OP-Besteck vergessen, Infarkt übersehen: Immer mehr Patienten beklagen Ärztefehler

Was tun bei Ärztepfusch?
Rechtsanwalt Simon Kanz gibt Tipps für Patienten

Notaufnahme in Not
Überlaufene und unterbesetzte Ambulanzen ...

Text zuklappenAlbtraum vieler Patienten
OP-Besteck vergessen, Infarkt übersehen: Immer mehr Patienten beklagen Ärztefehler

Was tun bei Ärztepfusch?
Rechtsanwalt Simon Kanz gibt Tipps für Patienten

Notaufnahme in Not
Überlaufene und unterbesetzte Ambulanzen führen zu Fehldiagnosen

Trump auf der Couch
Ernsthafte Diskussion um den Geisteszustand des US-Präsidenten

Die #Nylonstrumpfhose
Schick und praktisch: Mehr als nur ein Kleidungsstück

Hungriger Heerwurm
Raupenplage bedroht die Maisernte in Afrika


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenKulturkampf in Polen
Die national-konservative Regierung krempelt den Staat tiefgreifend um - das betrifft auch die Kultur.

Berlinale 2017
Ein Gespräch mit dem Filmkritiker und Filmwissenschaftler Daniel Kothenschulte.

Der Architekt Francis ...

Text zuklappenKulturkampf in Polen
Die national-konservative Regierung krempelt den Staat tiefgreifend um - das betrifft auch die Kultur.

Berlinale 2017
Ein Gespräch mit dem Filmkritiker und Filmwissenschaftler Daniel Kothenschulte.

Der Architekt Francis Kéré
Ausstellung über einen der wichtigsten Vertreter sozial engagierter Architektur in München.

"Hello, Robot" im Vitra-Design-Museum
Design zwischen Mensch und Maschine im Museum in Weil am Rhein


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenAlbtraum vieler Patienten
OP-Besteck vergessen, Infarkt übersehen: Immer mehr Patienten beklagen Ärztefehler

Was tun bei Ärztepfusch?
Rechtsanwalt Simon Kanz gibt Tipps für Patienten

Notaufnahme in Not
Überlaufene und unterbesetzte Ambulanzen ...

Text zuklappenAlbtraum vieler Patienten
OP-Besteck vergessen, Infarkt übersehen: Immer mehr Patienten beklagen Ärztefehler

Was tun bei Ärztepfusch?
Rechtsanwalt Simon Kanz gibt Tipps für Patienten

Notaufnahme in Not
Überlaufene und unterbesetzte Ambulanzen führen zu Fehldiagnosen

Trump auf der Couch
Ernsthafte Diskussion um den Geisteszustand des US-Präsidenten

Die #Nylonstrumpfhose
Schick und praktisch: Mehr als nur ein Kleidungsstück

Hungriger Heerwurm
Raupenplage bedroht die Maisernte in Afrika


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Stephanie Stumph, Jörg Pilawa

Ganzen Text anzeigenChristian Henze
Koch

Axel Hacke
Journalist und Schriftsteller

Andreas Kieling
Dokumentarfilmer

Sarah von Neuburg
Radiomoderatorin

Lars-Christian Karde
Radiomoderator

Karamba Diaby
Mitglied des ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenChristian Henze
Koch

Axel Hacke
Journalist und Schriftsteller

Andreas Kieling
Dokumentarfilmer

Sarah von Neuburg
Radiomoderatorin

Lars-Christian Karde
Radiomoderator

Karamba Diaby
Mitglied des Bundestags

Max Mutzke
Sänger

Bettina Wulff
PR-Beraterin und Ehefrau des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten

Gojko Mitic
Schauspieler und Regisseur


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Aus Fehlern lernen!

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenIm Leben geht so manches schief: Die Ehe scheitert, man wählt den falschen Beruf oder verliert den Job. "sonntags" fragt, wie man zu den eigenen Niederlagen stehen und daraus lernen kann.

Miguel zum Beispiel spricht auf der 19. Leipziger "FuckUp Night". Der englische ...

Text zuklappenIm Leben geht so manches schief: Die Ehe scheitert, man wählt den falschen Beruf oder verliert den Job. "sonntags" fragt, wie man zu den eigenen Niederlagen stehen und daraus lernen kann.

Miguel zum Beispiel spricht auf der 19. Leipziger "FuckUp Night". Der englische Begriff "fuck up" bedeutet in etwa scheitern, etwas vermasseln. Miguel spricht über seine Misserfolge, seine Fehler – etwas, worüber andere lieber schweigen.


Seitenanfang
12:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Wadi Rum, Jordanien

Ein Stück Ewigkeit

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenBizarr und legendär: Das "Wadi Rum" in Jordanien zählt zu den großartigsten Landschaften der Erde. Das Weltkulturerbe der UNESCO beherbergt seit 12 000 Jahren nomadische Kulturen.

Im Freiheitskampf der Arabischen Völker gegen die Kolonialmächte, angeführt durch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBizarr und legendär: Das "Wadi Rum" in Jordanien zählt zu den großartigsten Landschaften der Erde. Das Weltkulturerbe der UNESCO beherbergt seit 12 000 Jahren nomadische Kulturen.

Im Freiheitskampf der Arabischen Völker gegen die Kolonialmächte, angeführt durch den Briten Thomas Edward Lawrence, wurde das sonst stille Wadi Rum 1917 zum Schlachtfeld und weltberühmt durch die Heldentaten von "Lawrence von Arabien".

Es ist eine archaische, anmutige Region aus skulpturartigen Bergkegeln und weiten Wüstenflächen, die über Jahrtausende vom Wind geformt wurden, ein Monument aus Stein, Sand, Licht und Zeit: Die monolithischen Gesteinsformationen treten als Riesen in einem Naturspektakel auf, das eine Geschichte aus geologischen Gegensätzen aus Horizontalen und Vertikalen erzählt. Mensch und Tier sind angesichts seiner Größe nur kleine, flüchtige Erscheinungen.

Die zivilisatorischen Dokumente im Wadi Rum reichen weit zurück. Mehr als 4000 Felszeichnungen, eingeritzt in den weichen Sandstein, stenographieren hieroglyphisch von Jagd und Tieren die Alltagsgeschichten jener Stämme vor 12 000 Jahren, die offensichtlich keine Mühe hatten in der extremen Natur zu überleben. Wasserquellen gab es bis heute genügend. Unter der Wüste des Wadi Rum befindet sich ein enormer Wasserspeicher. Die sogenannte Quelle von Lawrence von Arabien sprudelt noch immer, tränkt die Kamele, die Bewohner und den einsamen Baum, der, so die Einheimischen, 1000 Jahre alt sein soll. Es ist in manchen Bereichen auffällig grün in dieser Wüste, bodendeckendes Buschwerk, das den Kamelen als Futter und den Menschen als Holz zum Kochen dient.

Schon vor der Zeitrechnung durchwanderten die Karawanen das Land im vorderen Orient von Asien ans Mittelmeer und hinterließen bei den ansässigen Beduinen kulturelle Spuren. Wie auch die Nabatäer, die sich in dem Land zwischen Jordan und dem Roten Meer niederließen. Die Geschichte des Wadi Rum ist ewig und aktuell zugleich. Seine heutige Lage im Südwesten Jordaniens zwischen Israel, Saudi Arabien und dem Roten Meer hat es immer als Land des Transits ausgewiesen. Ein bestechend schönes Terrain, ein Stück Erde, das sich trotz aller vorübergehenden Vereinnahmungen seinen Charakter und seine natürliche Anmut bewahren konnte - ein Stück Ewigkeit, in dem die Zeit still zu stehen scheint, während in den umliegenden territorialen Nachbarschaften die Weltgeschichte tobt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Perigord



(ORF)


Seitenanfang
13:29
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Liebe ein Traum

Komödie, Österreich/Deutschland 2007

Darsteller:
Max LessingFlorian David Fitz
Anna KoflerStefanie Dvorak
Tillmann HirzJohann von Bülow
Clarissa FreybergAglaia Szyszkowitz
ShirleyMaresa Hörbiger
u.a.
Buch: Stefan Rogall
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnna und Max sind Gegensätze, die sich anziehen. Doch der Liebe auf den ersten Blick folgt die Einsicht, dass sie nicht zusammenpassen. Jahre später ändert sich das wieder.

Auf den dritten Blick verlieben sie sich noch einmal, um auf den vierten festzustellen, dass ...
(ORF)

Text zuklappenAnna und Max sind Gegensätze, die sich anziehen. Doch der Liebe auf den ersten Blick folgt die Einsicht, dass sie nicht zusammenpassen. Jahre später ändert sich das wieder.

Auf den dritten Blick verlieben sie sich noch einmal, um auf den vierten festzustellen, dass es zwischen ihnen nicht funktionieren kann. Zwölf Jahre lang geht das so, bis Anna beschließt, einen anderen zu heiraten. Versehentlich wird Max zur Hochzeit eingeladen.


(ORF)


Seitenanfang
14:57
VPS 14:55

unterwegs - USA Südwesten

Cowboys, Highways und Casinos

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenCowboys, Highways und Casinos: Moderatorin Wasiliki Goutziomitros ist diesmal im Südwesten der USA unterwegs und lernt Land und Leute kennen.

In der ehemaligen Bergarbeiterstadt Bisbee im Süden von Arizona trifft sie auf den Hutmacher Grant Sergot, der ...

Text zuklappenCowboys, Highways und Casinos: Moderatorin Wasiliki Goutziomitros ist diesmal im Südwesten der USA unterwegs und lernt Land und Leute kennen.

In der ehemaligen Bergarbeiterstadt Bisbee im Süden von Arizona trifft sie auf den Hutmacher Grant Sergot, der maßgeschneiderte Unikate fertigt. So richtig beginnt das Reiseabenteuer dann auf einer Fahrt mit einem amerikanischen Truck.

Von Bisbee nach Phoenix darf die Moderatorin den ausgewanderten Österreicher Günther Zöchbauer auf seiner Dienstfahrt durch atemberaubende Landschaften begleiten. In Cave Creek bei Phoenix lernt Wasiliki Goutziomitros einen richtigen Cowboy kennen: Thor Smith. Er lädt sie zum Rodeo ein, wo er selbst antreten und auf einem Stier reiten wird. Über die berühmte "Route 66" geht es in die Wüstenstadt Las Vegas. Dort ist alles größer, glänzender und verrückter als anderswo. Der "Strip" lockt Zocker und Besucher aus der ganzen Welt an. Gigantische Hotels mit unzähligen Casinos ermöglichen den Besuchern Tag und Nacht, ihr Glück im Spiel zu versuchen.


Seitenanfang
15:40

unterwegs - Rajasthan

Wüste, Wasser und Paläste

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigenDie Reise durch Rajasthan beginnt in Jaipur, der Hauptstadt des indischen Bundesstaats. Dort taucht Andrea Jansen in das chaotische Verkehrsgetümmel ein und besucht den Palast der Winde.

Außerdem trifft sie in Jaipur einen jungen Musiker, der mit seiner Band ...

Text zuklappenDie Reise durch Rajasthan beginnt in Jaipur, der Hauptstadt des indischen Bundesstaats. Dort taucht Andrea Jansen in das chaotische Verkehrsgetümmel ein und besucht den Palast der Winde.

Außerdem trifft sie in Jaipur einen jungen Musiker, der mit seiner Band traditionelle indische Musik mit modernen Beats mischt. Zusammen besuchen sie den Kamelmarkt von Pushkar. Im kleinen Tilonia lernt sie den Gründer eines indischen Selbsthilfeprojekts kennen.

Bunker Roy hat sich schon früh entschieden, sein reiches Elternhaus zu verlassen und sich dem Dorfleben zuzuwenden. Unter anderem hat er ein Kinderparlament ins Leben gerufen und Schulen gebaut.
Udaipur gilt als die romantischste Stadt Rajasthans. Dort trifft Andrea Jansen einen Maharadscha und eine Prinzessin. In Udaipur liegt der Pichola-See mit dem berühmten "Lake Palace Hotel". In dem luxuriösen Hotel wurden Szenen für den James-Bond-Film "Octopussy" gedreht, und Prominente aus aller Welt verbringen im ehemaligen Palast mitten auf dem See ihre Ferien.


Seitenanfang
16:22
VPS 16:20

unterwegs - Brasilien

Karneval, Strände und Favelas

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenModeratorin Wasiliki Goutziomitros entdeckt Brasilien. Im fünftgrößten Land der Erde sind die Distanzen so extrem, dass sie sich auf den Bundesstaat Rio de Janeiro beschränkt.

An einem Strand der Stadt von Rio de Janeiro trifft Wasiliki Goutziomitros die ...

Text zuklappenModeratorin Wasiliki Goutziomitros entdeckt Brasilien. Im fünftgrößten Land der Erde sind die Distanzen so extrem, dass sie sich auf den Bundesstaat Rio de Janeiro beschränkt.

An einem Strand der Stadt von Rio de Janeiro trifft Wasiliki Goutziomitros die Schauspielerin Suzana Pires, Darstellerin in einer der beliebtesten Telenovelas des Landes. Die Seifenopern gehören zum Alltag der Brasilianer: Bis zu 60 Millionen Personen schauen sie.

Zweite Station ist die Favela Santa Marta. Über tausend Armenviertel, die meist von kriminellen Drogenbanden beherrscht werden, zählt Rio de Janeiro. Seit ein paar Jahren versucht die brasilianische Regierung in den gefährlichen Stadtteilen aufzuräumen. Später reist die Moderatorin an die Costa Verde, nach Paraty, wo der Zuckerrohrschnaps noch genauso wie im 18. Jahrhundert gebrannt wird.


Seitenanfang
17:04
VPS 17:05

unterwegs - Malediven

Atolle, Wassertaxis und Taucher

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigenTraumhaft weiße Strände, kristallklares Wasser, Ruhe und Erholung versprechen die Reiseprospekte von den Malediven.
Moderatorin Andrea Jansen nimmt den Inselstaat genauer unter die Lupe.

Die Reise beginnt im Süden auf dem Addu-Atoll. Weitere Stationen sind die ...

Text zuklappenTraumhaft weiße Strände, kristallklares Wasser, Ruhe und Erholung versprechen die Reiseprospekte von den Malediven.
Moderatorin Andrea Jansen nimmt den Inselstaat genauer unter die Lupe.

Die Reise beginnt im Süden auf dem Addu-Atoll. Weitere Stationen sind die Hauptstadt Male und das North-Baa-Atoll mit seiner faszinierenden Unterwasserwelt. Auf der Insel Kunfunadhoo besucht die Moderatorin ein Luxusresort, das Vorreiter in Sachen Ökologie ist.

Der Traum von der eigenen Insel geht auf den Malediven zumindest teilweise in Erfüllung. Doch wie leben die Einheimischen selber? Und was gibt es außerhalb der Hotels zu entdecken?


Seitenanfang
17:47
VPS 17:45

unterwegs - Costa Rica

Urwald, Kaffee und Krokodile

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenModeratorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.

Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht ...

Text zuklappenModeratorin Wasiliki Goutziomitros macht sich für diese "unterwegs"-Reportage in Costa Rica auf die Suche nach Urwald, Kaffee und Krokodilen.

Costa Rica, die "reiche Küste" Mittelamerikas, macht ihrem Namen alle Ehre. Das Land zwischen Pazifik und Karibik besticht durch seine üppige Vegetation und Artenvielfalt. Die Ticos, so nennen sich die Einwohner Costa Ricas, leben nach dem Motto "Pura Vida".

Was damit gemeint ist, erlebt man am besten inmitten eines Volksfests. Die Fiesta de Palmares ist wohl die größte, lauteste und bekannteste Party Costa Ricas. Jedes Jahr im Januar pilgern die Menschen zu dem zweiwöchigen Fest in der Stadt Palmares und feiern dort ausgelassen. Die Krokodile, die man bei einer Bootsfahrt auf dem Rio Tárcoles sehen kann, sollte man hingegen aus sicherer Entfernung bewundern.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenObergrenze bei Transfetten
Die EU will Grenzwerte einführen

Versteckte Stromquelle
Energie aus transparenten Solarzellen

Energieausweis: Dokument mit Macken
Oft fehleranfällig und unverständlich

Nicht zu dick, nur zu muskulös
BMI ...

Text zuklappenObergrenze bei Transfetten
Die EU will Grenzwerte einführen

Versteckte Stromquelle
Energie aus transparenten Solarzellen

Energieausweis: Dokument mit Macken
Oft fehleranfällig und unverständlich

Nicht zu dick, nur zu muskulös
BMI führt zu Fehleinschätzungen

Von Lemmingen und Eisbären
Beobachtungen zum Klimawandel


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Schulz für Korrekturen an Agenda 2010
Schulterschluss mit Gewerkschaften

US-Vizepräsident in Brüssel
Pence sichert EU Zusammenarbeit zu

Volkskrankheit Kopfschmerzen
Immer mehr junge Erwachsene betroffen


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenIgor Levit: Pianist, Bürger, Europäer
Die "Zeit" nannte ihn einmal "einen wahnsinnigen Kerl mit einem Pianisten-Gen", dem Musik zufliege, die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" einen "Jahrhundertpianisten". Der gebürtige Russe und Wahl-Berliner Igor Levit begleitet uns ...

Text zuklappenIgor Levit: Pianist, Bürger, Europäer
Die "Zeit" nannte ihn einmal "einen wahnsinnigen Kerl mit einem Pianisten-Gen", dem Musik zufliege, die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" einen "Jahrhundertpianisten". Der gebürtige Russe und Wahl-Berliner Igor Levit begleitet uns eine ganze "Kulturzeit"-Sendung lang als Gast im Studio.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr der großen Raubtiere

Unterwegs mit drei Wildtierfotografen

Film von Beat Häner

Ganzen Text anzeigenWolf, Luchs und Bär - vor rund 150 Jahren aus dem Schweizer Landschaften hinausgedrängt und ausgerottet. Jetzt sind sie wieder da und sorgen für Kontroversen.

Es gibt nur wenige Fachleute in der Schweiz, die viel über die rückkehrenden Raubtiere wissen. Unter ...

Text zuklappenWolf, Luchs und Bär - vor rund 150 Jahren aus dem Schweizer Landschaften hinausgedrängt und ausgerottet. Jetzt sind sie wieder da und sorgen für Kontroversen.

Es gibt nur wenige Fachleute in der Schweiz, die viel über die rückkehrenden Raubtiere wissen. Unter anderen sind dies drei Wildtierfotografen: Laurent Geslin, Peter Dettling und David Bittner. Beat Häner begleitete sie bei Ansitzjagd und Pirsch mit der Kamera.

Laurent Geslin, der gebürtige Bretone, beschloss im Jahr 2010, von Luchsen in freier Wildbahn qualitativ hochstehende Fotos zu machen - etwas, was vor ihm keiner geschafft hatte. 170 Luchse leben derzeit in der Schweiz. Laurent Geslin zog für dieses Fotoprojekt extra mit Frau und Kind hierher, in den Neuenburger Jura. Mehr als ein Jahr lang bereitete er sich intensiv vor. Er erhielt dabei die Unterstützung von Wildhütern und Jägern sowie den Forschern des Vereins Kora, die im Auftrag des Bundes das Monitoring der Großraubtiere betreiben.

Peter Dettling ist Naturfotograf aus Sedrun im Kanton Graubünden. Im Jahr 2008 glückte es ihm, in seiner Heimat im Vorderrheintal einen ersten rückkehrenden Wolf zu fotografieren. Ihm gelang damit die erste Fotografie überhaupt eines wildlebenden Wolfes in der Schweiz. Seither hat ihn die Faszination für dieses Tier nicht mehr losgelassen. Seit 2013 beobachtet Peter Dettling die Calanda-Wolfsfamilie - das erste Schweizer Wolfsrudel auf Schweizer Boden nach weit über 100 Jahren, eingewandert aus Italien.

David Bittner ist Biologe, Bärenforscher und Fotograf aus Schlossrued, Aargau. Seit 13 Jahren verbringt er fast jeden Sommer in der Wildnis in Alaska und lebt dort mit den Grizzlys. Bittner hat persönliche Beziehungen zu einzelnen Bären aufgebaut - Wildtier und Mensch kennen einander. Bittners Interesse gilt immer mehr dem Alpenbraunbär. Über ein Dutzend junge Männchen streiften in den letzten Jahren durch die Schweiz - Bären, die aus dem italienischen Trentino kommen.

Alle drei verstehen sich als Vermittler, suchen die Zusammenarbeit mit Behörden und Verbänden. Keinem der drei geht es um das schnelle Bild. Alle drei wollen sie mit ihren Reportagen aufklären, vermitteln, Interesse wecken. Denn sie wissen: Was man nicht kennt, verursacht Skepsis und Ängste. Ihr Anliegen ist deshalb, ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Raubtier, Mensch und Nutztier zu ermöglichen.


Seitenanfang
21:06
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben auf dem Gotthard

Film von Jérôme Porte und Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigenDer Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Ein Filmteam hat das Leben der Bewohner auf dem Gotthard während eines Jahres verfolgt.

Im Winter verschwinden alle Gebäude unter einer dicken weißen ...

Text zuklappenDer Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Ein Filmteam hat das Leben der Bewohner auf dem Gotthard während eines Jahres verfolgt.

Im Winter verschwinden alle Gebäude unter einer dicken weißen Schneeschicht. Und von Minute zu Minute verwandelt der Wind dieses Niemandsland in immer neue bizarre Schneelandschaften. Jeweils im Mai räumen die Arbeiter mit ihren Schneefräsen die Passstraße.

Von der Öffnung an im Frühling bis zum ersten Schnee im Herbst, treffen sich auf dem Gotthardpass die unterschiedlichsten Menschen. Touristen neben Bauern, Arbeiter, Motorradfahrer, Schweizer und Ausländer. Auch wenn in Kürze der zweite Eisenbahntunnel eröffnet wird, hat der Gotthardpass nichts von seiner Einmaligkeit eingebüßt. Dieser Pass hat seit jeher eine strategische Bedeutung zwischen Norden und Süden. Als Verkehrsachse hatte er schon immer einen starken Einfluss auf die Geschichte der Schweiz und Europas. Vier große europäische Flüsse entspringen in dieser Region, durchqueren einen Großteil des Kontinents und münden schließlich in die Nordsee und ins Mittelmeer.

Er ist aber auch einfach Heimat für eine Handvoll Menschen, die dort oben ihr Leben bestreiten: Ein Hotelier, der seit seiner Kindheit davon träumte, das Hospiz auf der Passhöhe zu führen. Eine Tessinerin, die seit 50 Jahren an der Straße ihre Grillwürste anbietet. Ein Urner, der für die Sicherheit der Strecke verantwortlich ist. Ein Rentner, der in der letzten Kurve vor dem Pass Erfrischungsgetränke verkauft. Ein Bauer, der dort oben käst, und ein Fotograf, der mehrere Winter in der verlassenen Landschaft verbracht hat, um die Schließung des Gotthardpasses zu dokumentieren.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
VPS 22:24

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dokumentarfilmzeit

Töte zuerst

(The Gatekeepers)

Der israelische Geheimdienst Schin Bet

Dokumentarfilm von Dror Moreh, Israel/Deutschland/

Frankreich 2013
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigenIn der Dokumentation treten erstmals alle sechs noch lebenden ehemaligen Chefs des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet vor die Kamera und berichten offen über ihre Arbeit.

Der Schin Bet ist zuständig für die innere Sicherheit in Israel und den besetzten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn der Dokumentation treten erstmals alle sechs noch lebenden ehemaligen Chefs des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet vor die Kamera und berichten offen über ihre Arbeit.

Der Schin Bet ist zuständig für die innere Sicherheit in Israel und den besetzten Gebieten Westjordanland und Gaza. Die Identität der Schin-Bet-Mitarbeiter ist geheim - das Motto des Dienstes: die unsichtbaren Verteidiger.

Sie berichten über Erfolge und Niederlagen, darüber, wie sie den Sicherheitsapparat nach dem Sechstagekrieg aufbauten und zu einem der ausgeklügeltsten Überwachungssysteme der Welt machten. Sie sprechen unverhohlen über gezielte Tötungen von Palästinenserführern, über Bombenabwürfe auf Gaza, aber auch über den Terror ultraorthodoxer Juden, die den Tempelberg sprengen wollten. "Wenn einer kommt, Dich zu töten, dann steh auf und töte ihn zuerst", so das Motto. Sie berichten über Zweifel an der politischen Führung Israels, darüber, dass ihrer Meinung nach Regierung nach Regierung ziellos und ohne klare Strategie agierte.

Der Regisseur Dror Moreh, selbst ehemaliger Soldat einer Geheimeinheit, beschäftigt sich schon lange in seinen Filmen mit israelischer Politik. Während der Dreharbeiten zu seinem Dokumentarfilm über Ariel Sharon erklärte Sharon ihm, wie wichtig das Urteil des Schin-Bet-Chefs sei, obwohl dieser Sharons Politik sehr kritisch beurteilte. Sharon gab zu erkennen, dass diese Kritik ihn im Innersten traf, kam sie doch aus dem Herzen des Sicherheitsapparates - aus berufenem Munde.
Da wusste Moreh, dass er einen Film über diese Männer im Zentrum der israelischen Macht machen wollte, deren einzige Aufgabe die Palästinenser und die israelische Sicherheit sind.
Der NDR war von Anfang an eng in das Projekt "Töte zuerst" involviert. Aufgrund der ersten Interviews, die Moreh ohne Kamera, nur mit dem Bandgerät machte, beschloss der NDR, Koproduktionspartner in diesem Projekt zu werden. Das größte Problem war es, das umfangreiche Material zu ordnen, eine Erzählstruktur zu finden, die ein internationales Publikum nicht überfordert - und zu kürzen.

Inzwischen feiert der Dokumentarfilm Erfolge auf der ganzen Welt. Die National Society der Film Critics der Vereinigten Staaten verlieh ihm den Preis als bester Dokumentarfilm des Jahres. Die Acadamy of Motion Pictures nominierte "Töte zuerst" 2013 für den Oscar in der Kategorie "Dokumentarfilm".


(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:57
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Liebesgrüße aus Russland

Eine Braut aus dem Katalog

Film von Claus U. Eckert

Ganzen Text anzeigenDeutsche Männer auf Brautschau im Ausland. Seit 40 Jahren floriert die Vermittlung von Traumfrauen aus dem Katalog. Früher kamen sie aus Asien, heute aus Osteuropa. Hat diese Liebe Chancen?

Andreas (42) und Detlev (57) sind einsam. Sie investieren Geld und Hoffnung ...

Text zuklappenDeutsche Männer auf Brautschau im Ausland. Seit 40 Jahren floriert die Vermittlung von Traumfrauen aus dem Katalog. Früher kamen sie aus Asien, heute aus Osteuropa. Hat diese Liebe Chancen?

Andreas (42) und Detlev (57) sind einsam. Sie investieren Geld und Hoffnung in eine Agentur, die ihnen in Russland die Partnerin fürs Leben vermitteln soll. Andreas absolviert einen wahren Dating-Marathon, bei Detlev sollen bald die Hochzeitsglocken läuten.

"Peinlich ist es mir nicht, mein Glück in Russland zu suchen. Ich erhoffe mir einfach größere Chancen mein Deckelchen zu finden als hier in Deutschland." Schon vor seiner Dating-Reise verliebt sich Andreas hoffnungslos, zumindest in ein Foto: das von Elena (38) aus Samara an der Wolga, tief im Osten Russlands. Doch wird die junge Frau mit dem verführerischen Blick seine Gefühle auch erwidern? Ein persönliches Treffen soll Klarheit bringen. Um aber am Ende der 4000 Euro teuren Reise nicht leer auszugehen, verabredet sich der Taxi-Unternehmer aus der Nähe von Euskirchen sicherheitshalber gleich zu mehreren Dates. Sein Leidensdruck ist nach vier Jahren Alleinsein groß. Er hofft, in Russland seine Traumfrau zu finden. Kann Andreas tatsächlich in naher Zukunft eine Russin nach Deutschland einladen?

"Wenn das Leben ein 400-Meter-Lauf ist, bin ich auf den letzten 100 Metern, und die möchte ich mit einer warmherzigen Frau verbringen." In Julia (46) aus St. Petersburg glaubt der 57-jährige Detlev genau diese gefunden zu haben. Schon beim ersten Treffen funkt es zwischen dem Antiquitätenhändler aus Cuxhaven und der attraktiven Psychologin, die als geschiedene Frau mit Kind in ihrer Heimat nur schwer einen neuen Partner findet. Drei Monate später macht Detlev ihr einen Heiratsantrag. Doch bis zur Hochzeit wird er noch oft nach St. Petersburg reisen müssen, es gibt viele Hürden zu nehmen. Emotional das schwierigste: Für die neue Beziehung muss Julia ihre 15-jährige Tochter zurücklassen, zumindest bis sie in Russland die Schule abgeschlossen hat. Kann das gut gehen, oder ist Julia am Ende der Preis für diese Liebe dann doch zu hoch?

"37°" begleitet Andreas und Detlev bei ihrer Suche nach der großen Liebe im Ausland. Dabei geht der Film der Frage nach dem "Warum" auf den Grund: Was macht die Damen gegenüber einheimischen Singles so attraktiv? Wie kann "Mann" sicher sein, dass die Auserwählte wirklich ihr Herz verschenkt und nicht nur an Geld, Lebensstandard oder Aufenthaltserlaubnis interessiert ist? Wie wirken sich Mentalitäts- und Sprachbarrieren aus? Das Phänomen der internationalen Partnervermittlung ist heute, gerade durch das Internet, längst etabliert. In den 70er Jahren waren es vor allem Thailänderinnen und Vietnamesinnen, die als "Ehe-Migrantinnen" nach Deutschland kamen. Inzwischen ist der Osten Europas für Männer auf Brautschau das bevorzugte Ziel.

Doch während früher eher wirtschaftliche Interessen asiatische Frauen nach Deutschland lockten, treibt heute speziell Russinnen auch ein demografisches Problem an. Im Schnitt haben russische Männer eine Lebenserwartung von 58 Jahren, das sind 18 Jahre weniger als bei den deutschen Männern. Die Folge: In Russland gibt es einen Überschuss von zehn Millionen Frauen. Sie sind selbstständig und selbstbewusst, sehnen sich aber nach einem Partner, wollen eine Familie gründen und müssen dafür zwangsläufig im Ausland nach der großen Liebe Ausschau halten.


Seitenanfang
0:27
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenDiesmal ist Schauspielerin Erni Mangold zu Gast. Sie ist mit 90 Jahren der älteste Gast, den Stermann und Grissemann je in "Willkommen Österreich" begrüßen durften.

Zum 60. Geburtstag von Falco treffen Stermann und Grissemann außerdem Thomas Rabitsch, der 20 Jahre ...
(ORF)

Text zuklappenDiesmal ist Schauspielerin Erni Mangold zu Gast. Sie ist mit 90 Jahren der älteste Gast, den Stermann und Grissemann je in "Willkommen Österreich" begrüßen durften.

Zum 60. Geburtstag von Falco treffen Stermann und Grissemann außerdem Thomas Rabitsch, der 20 Jahre an der Seite des exzentrischen Musikers arbeitete.
Am Ende der Sendung stellt die Band Garish einen Song aus ihrem neuen Album
"Komm schwarzer Kater" vor.

Schauspielerin Erni Mangold feierte Anfang des Jahres ihren 90. Geburtstag. Jetzt nimmt sie im "Willkommen Österreich"-Studio Platz. Die Kammerspiele stellten Erni Mangold den 24-jährigen Meo Wulf zur Seite. Die beiden verkörpern im Stück "Harold und Maude" ein außergewöhnliches Liebespaar. "Altersweise und gewitzt, immer auch ein bisschen schnoddrig, vor allem aber mit einem unbändigen Willen zum Freigeist", was ein Zeitungskritik über Mangolds Maude schreibt, charakterisiert auch die Darstellerin selbst.

Wer den ORF kennt und schaut, kommt an der Arbeit von Thomas Rabitsch nicht vorbei. Der Musikproduzent hat die musikalische Leitung fast aller großen Shows über: "Dancing Stars", "Die große Chance" oder "Starmania". Außerdem komponiert er Musik für Film und Serien und die größten Theater des Landes. Dass Thomas Rabitsch selbst auf der Bühne stand, ist schon einige Jahre her. In den 80er Jahren war er Live-Keyboarder und Bandleader von Falco.


(ORF)


Seitenanfang
1:47
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sendung ohne Namen

Müdigkeit

Ganzen Text anzeigenIst man ständig müde, schiebt man es gern auf die Frühjahrsmüdigkeit - selbst wenn gar kein Frühling ist. Das liegt vermutlich daran, dass die Übergangsjahreszeiten immer kürzer werden.

Aber gibt es die Frühjahrsmüdigkeit überhaupt? Mögliche Antworten auf ...
(ORF)

Text zuklappenIst man ständig müde, schiebt man es gern auf die Frühjahrsmüdigkeit - selbst wenn gar kein Frühling ist. Das liegt vermutlich daran, dass die Übergangsjahreszeiten immer kürzer werden.

Aber gibt es die Frühjahrsmüdigkeit überhaupt? Mögliche Antworten auf diese und andere Fragen geben der Künstler und "Bibliothekar der ungelesenen Bücher" Julius Deutschbauer und die Autorin und Journalistin Carmen Stephan.


(ORF)


Seitenanfang
2:11
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Jazz oder Nie!

Kenny Garrett Quintet

Jazz Burghausen 2015

Mit Kenny Garrett (Altsaxofon), Vernell Brown (Klavier),
Corcoran Holt (Bass), Marcus Baylor (Schlagzeug)
und Rudy Bird (Percussion)

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigenDer aus Detroit stammende Komponist und Altsaxofonist Kenny Garrett wurde 1997, 2007 und 2012 für den Grammy nominiert. Beim Jazz Burghausen 2015 demonstrierte er sein große Kunst.

Er ist der arrivierte Leader, der dem "amerikanischen" Prinzip seiner Lehrer folgt. ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer aus Detroit stammende Komponist und Altsaxofonist Kenny Garrett wurde 1997, 2007 und 2012 für den Grammy nominiert. Beim Jazz Burghausen 2015 demonstrierte er sein große Kunst.

Er ist der arrivierte Leader, der dem "amerikanischen" Prinzip seiner Lehrer folgt. Seit vielen Jahren baut er mit der Next Generation an US-Talenten sein spezielles Klangbild, in das er seine intensiven expressiven oder lyrischen Saxofon-Linien einfügt.

Im Jahr 1961 geboren, wuchs Garret in einer musikbegeisterten Familie auf, die sein Interesse schon früh förderte. Nach seiner "jugendlichen" Bewährungsprobe im Duke Ellington Orchestra, dem Aufbruch in das Jazz-Mekka New York, begann dort seine Lehrzeit in den Bands von Jazzgrößen wie Art Blakey, Freddie Hubbard, oder Woody Shaw.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:23
VPS 04:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Jazz oder Nie!

Deitra Farr & Soul Gift

Jazz Burghausen 2015

Mit Deitra Farr (Gesang), Raphael Wressnig (B3),
Alex Schultz (Gitarre), Andreas See (Saxofon),
Horst-Michael Schaffer (Trompete) und Silvio Berger
(Schlagzeug)

Regie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigenWenn die künstlerisch vielseitige Chicagoer Sängerin Deitra Farr auf die österreichische Band Soul Gift trifft, dann ergibt sich daraus eine vielversprechende Blues-Connection.

Deitra Farr sang einige Jahre lang auch in der "Mississippi Heat"-Band des ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWenn die künstlerisch vielseitige Chicagoer Sängerin Deitra Farr auf die österreichische Band Soul Gift trifft, dann ergibt sich daraus eine vielversprechende Blues-Connection.

Deitra Farr sang einige Jahre lang auch in der "Mississippi Heat"-Band des Bluesharp-Artists Pierre Lacocque, der 2014 am selben Ort gastierte. Auf den südsteirischen Bad Radkersburger Hammond-B3-Zauberer Raphael Wressnig traf sie im Rahmen einer Tournee.

Zur Soul-Gift-Band zählen neben Wressnig und dem aus New York stammenden Co-Leader, dem Gitarristen Axel Schultz, mit Sebastian Grimus und Posaunist Werner Wurm zwei "Hörner" des "Hot Pants Roads Club" aus Österreich und Drummer Silvio Berger, der mit der "Mojo Blues Band" und dem Ostbahn-Kurti" auf Tour war. Wressnigs zahlreiche Bands transportieren nicht nur dessen unglaubliche Power und Bühnenpräsenz, sie erzählen von einer nie nachlassenden Neugier, Risikofreude und Respekt vor allen Kolleginnen und Kollegen.


(ARD/BR)