Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. November
Programmwoche 44/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenMartin Luther
Gespräch mit der Historikerin Lyndal Roper

Horror-Clowns
von befreienden Spaßmachern zu beklemmenden Angstmachern

Die Oppositionszeitung "Cumhuriyet"
Türkische Behörden haben 14 Mitarbeiter der kritischen Zeitung ...

Text zuklappenMartin Luther
Gespräch mit der Historikerin Lyndal Roper

Horror-Clowns
von befreienden Spaßmachern zu beklemmenden Angstmachern

Die Oppositionszeitung "Cumhuriyet"
Türkische Behörden haben 14 Mitarbeiter der kritischen Zeitung festgenommen

Fernsehfilm: Wir sind die Rosinskis
zum Leben reicht das Geld nicht und zum Träumen reicht die Kraft nicht


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenSchwere Erdbeben in Mittelitalien
Weitere Nachbeben sind sehr wahrscheinlich

Nur kreative Jobs überleben
In der Kunst und im Gesundheitswesen sind weiter Menschen gefragt

Überlebenskünstler Klatschmohn
Die Ackerwildpflanze ist die Blume des ...

Text zuklappenSchwere Erdbeben in Mittelitalien
Weitere Nachbeben sind sehr wahrscheinlich

Nur kreative Jobs überleben
In der Kunst und im Gesundheitswesen sind weiter Menschen gefragt

Überlebenskünstler Klatschmohn
Die Ackerwildpflanze ist die Blume des Jahres 2017

Der Luchs soll wieder Pfälzer werden
Europas größte Katzen streifen durch den Pfälzer Wald

Bedrohter Stör
Der Knochenfisch soll in deutsche Gewässer zurückkehren


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenMartin Luther
Gespräch mit der Historikerin Lyndal Roper

Horror-Clowns
von befreienden Spaßmachern zu beklemmenden Angstmachern

Die Oppositionszeitung "Cumhuriyet"
Türkische Behörden haben 14 Mitarbeiter der kritischen Zeitung ...

Text zuklappenMartin Luther
Gespräch mit der Historikerin Lyndal Roper

Horror-Clowns
von befreienden Spaßmachern zu beklemmenden Angstmachern

Die Oppositionszeitung "Cumhuriyet"
Türkische Behörden haben 14 Mitarbeiter der kritischen Zeitung festgenommen

Fernsehfilm: Wir sind die Rosinskis
zum Leben reicht das Geld nicht und zum Träumen reicht die Kraft nicht


9:44
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenSchwere Erdbeben in Mittelitalien
Weitere Nachbeben sind sehr wahrscheinlich

Nur kreative Jobs überleben
In der Kunst und im Gesundheitswesen sind weiter Menschen gefragt

Überlebenskünstler Klatschmohn
Die Ackerwildpflanze ist die Blume des ...

Text zuklappenSchwere Erdbeben in Mittelitalien
Weitere Nachbeben sind sehr wahrscheinlich

Nur kreative Jobs überleben
In der Kunst und im Gesundheitswesen sind weiter Menschen gefragt

Überlebenskünstler Klatschmohn
Die Ackerwildpflanze ist die Blume des Jahres 2017

Der Luchs soll wieder Pfälzer werden
Europas größte Katzen streifen durch den Pfälzer Wald

Bedrohter Stör
Der Knochenfisch soll in deutsche Gewässer zurückkehren


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Schöne neue Arbeitswelt - Ist der Computer

der bessere Mensch?

Ganzen Text anzeigenManfred Spitzer
Psychiater und Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm

Sascha Lobo
Blogger und Buchautor

Leni Breymaier
Landesvorsitzende der SPD in Baden-Württemberg und ver.di-Landeschefin in Baden-Württemberg

Christian ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenManfred Spitzer
Psychiater und Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik in Ulm

Sascha Lobo
Blogger und Buchautor

Leni Breymaier
Landesvorsitzende der SPD in Baden-Württemberg und ver.di-Landeschefin in Baden-Württemberg

Christian Lindner
Bundesvorsitzender der FDP, ehemaliger Internet-Unternehmer

Bernhard Rohleder
Hauptgeschäftsführer Bitkom e.V.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:16
VPS 11:15

Werner Heisenberg (2/6)

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Film von Thomas Gonschior

Ganzen Text anzeigenMit seiner Quantenmechanik ist Werner Heisenberg (1901 - 1976) in eine neue Welt vorgedrungen. Die Reihe stellt den Forscher und Philosophen vor. Teil zwei führt in seine Studienzeit.

Werner Heisenberg studiert an Arnold Sommerfelds Lehrstuhl für theoretische Physik ...
(ARD/BR)

Text zuklappenMit seiner Quantenmechanik ist Werner Heisenberg (1901 - 1976) in eine neue Welt vorgedrungen. Die Reihe stellt den Forscher und Philosophen vor. Teil zwei führt in seine Studienzeit.

Werner Heisenberg studiert an Arnold Sommerfelds Lehrstuhl für theoretische Physik in München. Die Bahnen der Planeten um die Sonne nimmt Professor Sommerfeld als Vorbild für das neue Atommodell, das er zusammen mit dem dänischen Physiker Niels Bohr entwirft.

Früh erkennt Sommerfeld das mathematische Ausnahmetalent Werner Heisenbergs. Er ermutigt ihn gleich zu Beginn des Studiums zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten über offene Fragen aus dem Bereich der neuen Atomtheorie. Mit 22 Jahren wird Heisenberg in München promoviert, ein Jahr später wird er an der Universität Göttingen habilitiert. Engen wissenschaftlichen Kontakt pflegt er auch mit Niels Bohr in Kopenhagen.

Im Frühsommer 1925 muss Werner Heisenberg die Arbeiten in Kopenhagen und Göttingen unterbrechen. Ihn plagt starker Heuschnupfen. Sein Arzt rät ihm, für vierzehn Tage auf die Insel Helgoland zu fahren, um sich, fern von blühenden Büschen und Wiesen, zu erholen. Heisenberg ahnt nicht, dass ihm gerade hier auf der abgelegenen Nordseeinsel der Durchbruch in eine neue Dimension der Physik gelingen soll.

Für Heisenberg ist bereits offenkundig, dass das Atommodell, das sich an Planetenbahnen orientiert, die auf berechenbaren Bahnen um die Sonne kreisen, nicht richtig sein kann. Der Durchbruch zu seiner neuen, revolutionären Physik gelingt Heisenberg, weil er nicht nur genialer Physiker, sondern gleichzeitig Künstler ist. Die Bilder für seine neue Deutung der Wirklichkeit nimmt er aus der Natur und der Musik. Heisenberg erkennt, dass die Wirklichkeit keine berechenbare, objektiv existierende Realität sein kann. Sie ist nicht unabhängig von uns. Wir sind nicht nur Beobachter, sondern Mitschöpfer unserer Wirklichkeit. Die Bahn der Elektronen im Atom entsteht erst dadurch, dass wir sie beobachten.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:31
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Grenzgänge mit ... (1/3)

Ulrike Kriener

Film von Ravi Karmalker

Ganzen Text anzeigenMit Ulrike Kriener beginnt die Grenzgänge-Trilogie, eine Filmreihe mit prominenten Schauspielern und Entertainern, die sich sehr persönlichen Lebens- und Wertefragen stellen.

Was passiert auf diesen Reisen ins Innere, zu den Ängsten, Hoffnungen und Erkenntnissen von ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenMit Ulrike Kriener beginnt die Grenzgänge-Trilogie, eine Filmreihe mit prominenten Schauspielern und Entertainern, die sich sehr persönlichen Lebens- und Wertefragen stellen.

Was passiert auf diesen Reisen ins Innere, zu den Ängsten, Hoffnungen und Erkenntnissen von Menschen, die wir sonst nur in ihrer Rolle vom Bildschirm kennen?

Schauspielerin Ulrike Kriener ist gläubige Christin, aber sie zweifelt an der katholischen Kirche, an der Institution, die oft so unbarmherzig und zwiespältig gegen ihre eigenen Gläubigen vorgeht. Kriener stellt sich die Frage: Soll ich in der Kirche bleiben? Und wenn nein, wo sind dann die Orte der Zuflucht und Einkehr? Wie und wo kann ich Spiritualität und Glaube leben?

Auf der Suche nach Antworten trifft die Schauspielerin einen ehemaligen Freund und Pfarrer, der sein Amt aufgeben musste, nachdem er sich zu seiner Freundin bekannt hatte. Sie wandert auf einem Meditationsweg mit einer Theologin, die weiß, wie man spirituelle Krisen meistert. Und sie entscheidet sich schließlich für eine Auszeit im Lassalle-Haus in der Schweiz, wo Zen-Buddhismus und Christentum gemeinsam gelebt werden. Ein außergewöhnlicher Film zu den großen Glaubensfragen unserer Zeit.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Grenzgänge mit ... (2/3)

Hella von Sinnen

Film von Yves Schurzmann und Ravi Karmalker

Ganzen Text anzeigenHella von Sinnen steht im Mittelpunkt des zweiten Teils der Grenzgänge-Trilogie, in der sich Schauspielern und Entertainern sehr persönliche Lebens- und Wertefragen stellen.

Hella von Sinnen liebt den Geruch der Bühne, das Licht der Scheinwerfer, den Applaus, die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenHella von Sinnen steht im Mittelpunkt des zweiten Teils der Grenzgänge-Trilogie, in der sich Schauspielern und Entertainern sehr persönliche Lebens- und Wertefragen stellen.

Hella von Sinnen liebt den Geruch der Bühne, das Licht der Scheinwerfer, den Applaus, die Zuneigung des Publikums. Schon der Gedanke an diese besonderen Momente der Anerkennung zaubern ihr ein strahlendes Lachen ins Gesicht.

Was aber, wenn diese Zuwendung nachlässt? Sie ist jetzt Mitte 50, die Rollen-Angebote werden weniger, und neue Fragen drängen sich in den Vordergrund: Was bedeutet ein Leben ohne Ruhm und Star-Rummel? Kann man Anerkennung aus sich selbst schöpfen, so ganz ohne Publikum? Verwechseln wir Anerkennung mit Liebe? Was bedeuten die vielen Preise und Auszeichnungen für ihre Arbeit als Entertainerin?

Für diesen Film bricht Hella von Sinnen zu einer sehr persönlichen Reise in ihre Kindheit auf, sie trifft ihre Brüder und Gummersbacher Schulfreundinnen, kurz schlüpft sie in die Rolle einer Politesse. Und sie holt sich therapeutischen Rat, zum Gespräch trifft sie eine Meditationslehrerin und eine Heilerin.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Meeresgärtner von Sansibar

Es gibt viel zu tun im Paradies

Reportage von Anna Gossenreiter

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den ...

Text zuklappenChristian Vaterlaus und Connie Sacchi haben auf ihren Reisen das Paradies gesucht - und gefunden. Auf Sansibar versuchen sie, mit dem Anbau von Schwämmen die Armut zu bekämpfen.

Sie wollen nachhaltige Jobs schaffen und das Bewusstsein der Einheimischen für den Schutz der Meere wecken. Gereist sind sie immer viel, die beiden Globetrotter aus Zürich. Doch dann kam der Wunsch, irgendwo am Meer einen Zweitwohnsitz zu haben.

Auf Sansibar, einer Insel, die zu Tansania gehört, fanden Christian Vaterlaus und Connie Sacchi ihren Traum - und aus der Feriendestination im Dorf Jambiani wurde allmählich ihr Hauptwohnsitz.

Es waren die Seegrasfrauen Sansibars, die das Schweizer Paar auf die Idee gebracht haben, im Meer etwas anzubauen. Der Anbau von Seegras für die Nahrungsmittel und Kosmetikindustrie war früher für tausende Frauen ein einträgliches Gewerbe - heute sind die Preise im Keller, die Einheimischen können davon nicht mehr leben. Auf ihrer Suche nach einer Alternative zum Seegras stießen Chrigel und Connie, wie sie in Jambiani genannt werden, schließlich auf die Schwämme. Mit den Schwammfarmen fanden die beiden eine Möglichkeit, nachhaltige Jobs zu schaffen, vor allem für Frauen, die in dieser traditionellen, muslimischen Gesellschaft noch weniger Erwerbsmöglichkeiten haben als Männer. Zusammen mit Freunden gründeten sie 2008 den Verein Marinecultures. Zudem sind die "Meeresgärtner von Sansibar" seit rund einem Jahr daran, zusammen mit den Einheimischen eine Korallenzucht aufzubauen.

Reporterin Anna Gossenreiter hat das innovative Paar im kleinen Dorf Jambiani besucht und zeigt auf, wie sich das große Engagement der beiden auf das Bewusstsein, die Lebensweise der Einheimischen und auf die Natur auswirkt.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Köche aus Kenia

Wie das Handwerk um Arbeitskräfte ringt

Film von Ulrike Baur

Ganzen Text anzeigenImmer mehr handwerkliche Betriebe suchen händeringend nach geeigneten Lehrlingen, besonders in strukturschwachen Gegenden. Sind ausländische Arbeitssuchende die Rettung?

Der Film begleitet das Werben, Suchen und Finden um neue Arbeitskräfte in der Südpfalz. Gezeigt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenImmer mehr handwerkliche Betriebe suchen händeringend nach geeigneten Lehrlingen, besonders in strukturschwachen Gegenden. Sind ausländische Arbeitssuchende die Rettung?

Der Film begleitet das Werben, Suchen und Finden um neue Arbeitskräfte in der Südpfalz. Gezeigt werden dabei ein Inhaber einer Autowerkstatt, der Automechaniker sucht, ein Heizungsbauer und die Besitzer einer Weinstube, die eine junge Köchin aus Kenia ausbilden.

Harald, Inhaber einer Autowerkstatt an der Südlichen Weinstraße, kann es kaum fassen: Seit fünf Jahren findet er keinen geeigneten Lehrling mehr, "dabei war Automechaniker doch für Jungs mal der Traumberuf schlechthin!" In den kleinen Ortschaften zwischen Rheinebene und Pfälzer Wald zählen mittlerweile selbst Fahrzeugmechaniker, Elektriker, Heizungsbauer zu den "Engpassberufen".

Ähnlich ist die Lage in fast allen westlichen Bundesländern. Stefan, Heizungsbauer in der Pfalz, musste bereits Aufträge ablehnen. So geht es nicht weiter, findet er. Im Kellerbüro des Handwerkers sitzt ein junger Personalvermittler, der arbeitslose spanische Elektriker und Installateure aus Valencia nach Deutschland bringt. Sind die Spanier die Retter in der Not?

In der Küche der traditionsreichen Weinstube von Ulli und Wolfgang steht seit kurzem Teresa, eine junge Frau aus Kenia am Herd: "Wer von unseren Jugendlichen will denn heute noch Koch lernen - hier, in einer Dorfwirtschaft?" Für Teresa ist die Lehre in Deutschland die Chance ihres Lebens. Wird sie durchhalten? Ihre Wirtsleute fragen sich: Köche aus Kenia - kann das gut gehen?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Hüter der Zeit

Uhrmacher Hentschel zwischen Tradition und Zukunft

Film von Andreas Knuffmann

Ganzen Text anzeigenAndreas Hentschel hat vor 20 Jahren in einem kleinen Eppendorfer Laden in Hamburg mit seinem Handwerk als Uhrmacher begonnen. Nun will er das Hamburger Chronometer-Museum eröffnen.

Der Film begleitet Hentschel in seiner Werkstatt, bei seinen Materialtests in der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAndreas Hentschel hat vor 20 Jahren in einem kleinen Eppendorfer Laden in Hamburg mit seinem Handwerk als Uhrmacher begonnen. Nun will er das Hamburger Chronometer-Museum eröffnen.

Der Film begleitet Hentschel in seiner Werkstatt, bei seinen Materialtests in der Natur, beim Aufbau seines privaten Museums sowie auf der Spurensuche nach Hamburgs Zeitball, einem bis ins Jahr 1936 existierenden, ausgeklügelten Zeitmessungssystem für Schiffe.

Er stellt einen im positiven Sinne obsessiven Handwerker und Unternehmer dar, der selbst Uhrwerke und Automatikuhren von Weltruf in seiner Eppendorfer Manufaktur fertigt. Kunden aus aller Welt fliegen ein, um eine "Hentschel-Uhr" zu erwerben. Die "H2 Hamburg Botschafter", eine Uhr komplett aus Schiffsschrauben-Bronze gefertigt, ist eine Hommage des Uhrmachers an seine Heimatstadt.

Gemeinsam mit seinem Großonkel und Freunden hat der Uhren-Profi aus Eppendorf über Jahre alte Schiffsuhren, Seekarten, Tidenkalender und alte Dokumente gesammelt, die klarmachen: Hamburg war lange eine weltweit bedeutende Stadt für Zeitmessung und Navigation.

Wissenschaftler wie Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauss verbrachten viel Zeit im Hamburger Hafen, um sich Navigationsgeräte oder Schiffsuhren bauen zu lassen. Dieses alte Wissen will Hentschel bewahren. Denn er meint, jetzt sei es die letzte Chance: "Wenn ich oder ein anderer aus meiner Generation dieses Erbe nicht erhalte, wird es für immer verschollen sein!"


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:34
VPS 14:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hencks letzte Reeternte?

Ein Traditionsbetrieb in Not

Film von Jess Hansen

Ganzen Text anzeigenSeit 500 Jahren lebt und arbeitet die Familie von Dirk Henck an der Anklamer Fähre in Ostvorpommern. Früher als Fischer heute als Dachdecker und Reetbauern. Doch diese Zeit endet jetzt.

Im Jahr 2013 können die Hencks voraussichtlich wohl zum letzten Mal das Reet ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSeit 500 Jahren lebt und arbeitet die Familie von Dirk Henck an der Anklamer Fähre in Ostvorpommern. Früher als Fischer heute als Dachdecker und Reetbauern. Doch diese Zeit endet jetzt.

Im Jahr 2013 können die Hencks voraussichtlich wohl zum letzten Mal das Reet ernten. Das Land will große Flächen rund um die Reetfelder renaturieren. Durch die Überflutung der Wiesen kommen die Hencks dann mit ihrer schweren Erntemaschine nicht mehr an die Felder.

Das selbst geerntete Reet ist für den Betrieb von Dirk Henck überlebenswichtig. Ihre Kunden haben nicht viel Geld, und nur durch die eigene Ernte können die Hencks die Dächer noch zu einem Quadratmeterpreis zwischen 60 und 70 Euro decken. Wenn sie nicht mehr ernten können und das Reet ankaufen müssen, verdoppelt sich der Preis. Noch einmal hoffen die Hencks auf eine gute Ernte.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:04
VPS 15:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Scherenschleifer vom Alten Strom

Film von Heike Schieder

Ganzen Text anzeigenGünter Scarbarth betreibt in seiner winzigen, grün gestrichenen Werkstatt am Alten Strom in Warnemünde eine der letzten Schleifereien in Norddeutschland.

Auf seiner Werkbank landen Scheren aus der Kaiserzeit, Schlittschuhe einer Eisschnellläuferin und sogar ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenGünter Scarbarth betreibt in seiner winzigen, grün gestrichenen Werkstatt am Alten Strom in Warnemünde eine der letzten Schleifereien in Norddeutschland.

Auf seiner Werkbank landen Scheren aus der Kaiserzeit, Schlittschuhe einer Eisschnellläuferin und sogar ein gravierter Husarensäbel. Über das, was richtig alt ist, freut sich der Scherenschleifer besonders. Manchmal kauft er seinen Kunden die Raritäten auch ab.

Eigentlich ist Scarbarth Schiffsingenieur, fuhr jahrzehntelang über die Meere. Doch nachdem ihm die Stasi sein Seefahrtsbuch wegnahm, musste er sich etwas Neues überlegen und machte seinen Jugendtraum wahr: eine eigene Schleifwerkstatt. Erst schliff er nur Skalpelle, die ihm seine Frau aus dem OP-Saal mitbrachte, dann kamen nach und nach Messer, Scheren, Sägeblätter und Rasenmäher-Messer dazu. Während er ohne Hektik die Klingen wieder scharf macht, nutzen die Kunden die Wartezeit im angrenzenden Garten bei einem Kaffee oder Likör für ein Gespräch mit der Frau des Hauses.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:33
VPS 15:30

Handgemachtes

Film von Anja Nitizki

Ganzen Text anzeigen"Handschuh-Schmidt" aus Magdeburg, "Holz-Ludwig" aus Dessau und "Böttcher Romberg" aus Roßbach haben eines gemeinsam: Sie lieben ihr Handwerk, es ist ihre Lebensaufgabe.

Ein Kamerateam hat die drei Handwerker einen Sommer lang begleitet und verfolgt, wie aus den ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen"Handschuh-Schmidt" aus Magdeburg, "Holz-Ludwig" aus Dessau und "Böttcher Romberg" aus Roßbach haben eines gemeinsam: Sie lieben ihr Handwerk, es ist ihre Lebensaufgabe.

Ein Kamerateam hat die drei Handwerker einen Sommer lang begleitet und verfolgt, wie aus den Rohstoffen die unterschiedlichsten Produkte entstehen. Ein Film über die Liebe zum "Handgemachten", über Lebensträume und Zukunftsvisionen.

Claus Schmidt aus Magdeburg ist 78. Er ist einer der letzten fünf Handschuhmacher in Deutschland. Mit uraltem Werkzeug von seinem Vater fertigt er Handschuhe nach Maß. Das sind nicht nur normale Handschuhe, sondern auch Handschuhwerk für Behinderte! Menschen mit entstellten Händen schicken ihm Gipsabdrücke und lassen bei ihm schneidern. Für ihn steht fest, dass er in zwei Jahren die Schere an den Nagel hängen wird. Er hat das große Glück, dass seine Enkelinnen den Familienbetrieb übernehmen.

Jürgen Ludwig aus Dessau ist ein mutiger Mann. Er hat es geschafft, sich zu DDR-Zeiten 1985 selbständig zu machen. Holzgestalter zu werden, war schon immer sein Traum. Sein Handwerk hat er sich autodidaktisch beigebracht. Er formt, drechselt und schleift das Holz so, dass von seiner Natürlichkeit viel übrig bleibt. Sein Spezialgebiet ist es, uraltes Holz, das vor 300 Jahren schon einmal durch die Hände eines Handwerkers gegangen ist, neu zu verarbeiten und Gefäße, Kreisel oder
Skulpturen daraus zu machen. Jürgen Ludwig ist bekannt für diese Produkte. Ganz entgegen seiner beliebten Handschrift hat er sich für die BrauArt-Ausstellung in Dessau in diesem Jahr etwas ganz Neues ausgedacht: Holzhäuser mit besonderem Charme.

Der Jüngste in der Runde ist Carsten Romberg aus Roßbach bei Naumburg. Der 44-Jährige ist einer von nur noch einhundert Böttchern in ganz Deutschland und der einzige in Sachsen-Anhalt, der Fässer baut, die bis zu 2700 Liter Wein fassen. Seine Arbeit erfordert körperlichen Einsatz und ist nicht mit der Filigranarbeit des Handschuhmachers und des Holzkünstlers zu vergleichen. Alljährlicher Höhepunkt ist für Romberg die "Saale-Weinmeile". Einmal im Jahr öffnen die Winzer der Saale-Unstrut-Region ihre Straußwirtschaften und laden ein. Romberg macht an diesem Tag Schauböttchern.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:03
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Blau-Weiße aus Bürgel

Handwerkskunst und Sammlerkult

Film von Linda Süß

Ganzen Text anzeigenIm Töpferzentrum in Bürgel bei Jena wird Edelkeramik in Handarbeit und hoher Qualität hergestellt. - Der Film zeigt die lange und erfolgreiche Geschichte dieses Handwerks.

Es fing 1899 mit einer Bestellung des Fürstenhauses Reuß-Schleiz zu einer Hochzeit an. Die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenIm Töpferzentrum in Bürgel bei Jena wird Edelkeramik in Handarbeit und hoher Qualität hergestellt. - Der Film zeigt die lange und erfolgreiche Geschichte dieses Handwerks.

Es fing 1899 mit einer Bestellung des Fürstenhauses Reuß-Schleiz zu einer Hochzeit an. Die Hofkeramiker lieferten - leuchtend blau mit weißen Pünktchenmustern. Noch heute ist das blau-weiße Geschirr ein Verkaufsklassiker.

Zu DDR-Zeiten war es ein Exportschlager, und es kommt scheinbar nie aus der Mode. Manche Stücke haben heute hohen Sammlerwert. Und wenn im Juni Töpfermarkt ist in Bürgel, dann strömen die Leute immer noch in das kleine Städtchen im Thüringer Holzland. Früher kamen sie schon am Tag zuvor, und nächtigten irgendwie unter freiem Himmel, um am frühen Morgen etwas Blau-Weißes zu ergattern. Das konnte man sogar gegen Trabi-Ersatzteile oder Fliesen eintauschen.

Trotz der Wendewirren und einer völlig neuen Konkurrenzsituation hat sich das Töpferhandwerk in Bürgel behaupten können. Mit der Erfahrung der Alten, mit neuen Ideen und unerschöpflicher Kreativität sitzen die Meister und solche, die es werden wollen, an den Scheiben und drehen, glasieren, und setzen die weißen Pünktchen zu Mustern zusammen - Handarbeit, die ihren Wert und ihren Preis hat.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:33
VPS 16:30

Format 4:3

Der Letzte seines Standes (1/4)

Der Glockenschweißer

Film von Anne Wiesigel

Ganzen Text anzeigenHans Lachenmeyer ist Senior seiner Firma, der einzigen Glockenschweißerei der Welt, die von der Fachwelt anerkannt ist. Seit über 75 Jahren nimmt man sich hier gesprungener Glocken an.

Lachenmeyer hat die "Gloriosa" vom Erfurter Dom in seiner Werkstatt: die klanglich ...
(ARD/BR)

Text zuklappenHans Lachenmeyer ist Senior seiner Firma, der einzigen Glockenschweißerei der Welt, die von der Fachwelt anerkannt ist. Seit über 75 Jahren nimmt man sich hier gesprungener Glocken an.

Lachenmeyer hat die "Gloriosa" vom Erfurter Dom in seiner Werkstatt: die klanglich schönste und größte freischwingende mittelalterliche Glocke Europas. Wegen eines acht Zentimeter langen Risses ist sie in Gefahr zu zerspringen.

1951 erwarb Hans Lachenmeyer für diese Art des Restaurierens das Patent, das der heute 68-Jährige inzwischen an seinen Sohn Thomas weitergegeben hat. Rund 3600 historisch wertvollen Glocken aus aller Welt haben die Lachenmeyers "ihre Stimmen" wieder zurückgegeben. Jede einzelne Glocke ist für Hans Lachenmeyer eine spezielle Persönlichkeit: Eine jede seiner "Patientinnen" bekommt eine ganz individuelle Behandlung.

Anne Wiesigel verfolgt, wie die Riss-Stelle ausgesägt, die gesamte Glocke erhitzt und der Spalt mit Bronze ausgefüllt wird. Was sich so einfach anhört, sind sehr komplizierte technische Verfahren - mit vielen Risiken. Nach tagelangem Warten kommt die Gloriosa schließlich aus dem Asbestverdeck des Ofens und wird einer ersten vorsichtigen Klangprobe unterzogen. Wie immer bangen die beiden Lachenmeyers auch bei der Gloriosa bis zur letzten Minute, ob das Reparatur-Kunstwerk wirklich gelungen ist. Das aber stellt sich letztendlich erst beim Probeläuten im Turm heraus.


(ARD/BR)


Seitenanfang
17:03
VPS 17:00

Der Letzte seines Standes (2/4)

Der Drehorgelbauer

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigenAlois Blüml gilt als Kapazität in der Drehorgelszene. Er versteht sich auf die alte Kunst des Drehorgelbaus und kann sogar neue Stücke in Lochkarten übersetzen.

Zu ihm kommen alle: Sammler, Museen, und solche die einfach nur seine Werke bewundern. Wenn er erzählt, ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAlois Blüml gilt als Kapazität in der Drehorgelszene. Er versteht sich auf die alte Kunst des Drehorgelbaus und kann sogar neue Stücke in Lochkarten übersetzen.

Zu ihm kommen alle: Sammler, Museen, und solche die einfach nur seine Werke bewundern. Wenn er erzählt, kann es passieren, dass er sich ganz unvermittelt ans Klavier setzt, um eine musikalische Erklärung zu untermalen, dann fliegen seine Finger über die Tasten.

In seinem alten Bauernhaus, dem Zacherlhof im Chiemgau, steht alles voller merkwürdiger Gegenstände: Kisten, Kasten, Vogelkäfige, Gläser. Manches sieht eher nach Gerümpel aus, aber irgendwie hat alles mit Musik zu tun. Mittendrin sitzt der Meister Blüml und dreht an einer Kurbel und die schönsten Melodien erklingen.

Die "Salon-Ariston" baut er wieder, den "Tanzbär" und wie sonst noch die verschiedenen Drehorgeln alle heißen. Noch bevor das Grammophon erfunden war, gab es Ende des 19. Jahrhunderts hunderttausende dieser "Leierkästen" in den bürgerlichen Haushalten. Eine Lochscheibe von einem knappen halben Meter wurde in Drehung versetzt und sorgte für mechanische, musikalische Unterhaltung.

Alois Blüml ist Meister in vielen Disziplinen: Konstrukteur, Schreiner, Schweißer, Dreher. Seine wichtigste Eigenschaft aber ist eine schier unerschöpfliche Geduld. Blasebälge, Walzen und über 500 kleine Einzelteile montiert er in ein fein poliertes Holzgehäuse. Mindestens eine Woche dauert es, bis alles so funktioniert, wie es dem 100 Jahre alten Vorbild entspricht.

Auch das, was früher den besonderen Reiz dieser "Musik-Maschinchen" ausmachte, die auswechselbaren Lochscheiben oder -streifen, kann Alois Blüml wieder herstellen. Da sitzt er dann auf seinem Dachboden und stanzt den Wunschhit des Kunden in ein endlos ausgerolltes Papierband. Natürlich musste er ihn vorher am Klavier in die "Sprache" der Drehorgeln umsetzen, was einige Tage in Anspruch nahm.

Dass sie trotzdem eine gemeinsame Wurzel haben, die Ariston und der mp3-Player unserer Tage, bei dem per Knopfdruck ein neues Stück angespielt wird, das ist faszinierend und gibt der alten Drehorgel überraschende Aktualität.


(ARD/BR)


Seitenanfang
17:32
VPS 17:30

Format 4:3

Der Letzte seines Standes (3/4)

Der Korbflechter

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigenJosef Eder ist einer der Letzten seines Handwerks in der einstigen Korbmacherhochburg Winzer. Er hat noch bei den ehemaligen Hoflieferanten der Bayerischen Könige gelernt.

Im Film wird das Entstehen eines quaderförmigen Reisekorbes dokumentiert, wie ihn Auswanderer ...
(ARD/BR)

Text zuklappenJosef Eder ist einer der Letzten seines Handwerks in der einstigen Korbmacherhochburg Winzer. Er hat noch bei den ehemaligen Hoflieferanten der Bayerischen Könige gelernt.

Im Film wird das Entstehen eines quaderförmigen Reisekorbes dokumentiert, wie ihn Auswanderer zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit nach Amerika nahmen. Außerdem wird die ehemalige Arbeitsstätte des Korbflechters, die alte Korbwarenfabrik Mosler, aufgesucht.

Zugewachsen ist die alte Korbfabrik, und wirkt wie ein verwunschenes Schloss. Über halb verfallene Stufen begleitet der Film den Meister an seinen ehemaligen Arbeitsplatz.

Auch die Praxis wird im Detail vom Schneiden und Vorbereiten der Weiden über verschiedene Flechttechniken bei Boden, Wand und Decke bis zu den stabilen Tragegriffen gezeigt. Der stabile und stoßdämpfende Reisekorb würde jetzt wieder eine Weltreise aushalten.


(ARD/BR)


Seitenanfang
18:00
Format 4:3

Der Letzte seines Standes (4/4)

Der Köhler

Film von Benedikt Kuby

Ganzen Text anzeigenGünther Birkelbach, 76 Jahre alt und gebürtiger Sauerländer, ist der älteste aktive Köhler Deutschlands. Er weiß noch, wie man Holz zu Holzkohle umwandelt.

Er ist der einzige Köhler, der noch "auf die Stöhr" geht - also Betriebe aufsucht, die seine Arbeit ...
(ARD/BR)

Text zuklappenGünther Birkelbach, 76 Jahre alt und gebürtiger Sauerländer, ist der älteste aktive Köhler Deutschlands. Er weiß noch, wie man Holz zu Holzkohle umwandelt.

Er ist der einzige Köhler, der noch "auf die Stöhr" geht - also Betriebe aufsucht, die seine Arbeit brauchen. In Benedikt Kubys Dokumentation erzählt Günther Birkelbach von seiner Arbeit und zeigt, wie man Holzkohle gewinnt.

In der vorindustriellen Zeit war Holzkohle sowohl in Handwerk und Gewerbe als auch im Haushalt absolut unentbehrlich. Holzkohle entsteht durch die thermische Umwandlung des Holzes, die so genannte "Holzverschwelung".


(ARD/BR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenNachhaltigkeitspreis 2016
Die Wärme des Sommers speichern

Schlau durch Fleisch
Gemeinsame Jagd und Werkzeugbau erfordern ein großes Gehirn

Konferenz ohne Plan
Die Kabinettsentscheidung über den Klimaschutzplan wurde verschoben

Gras ...

Text zuklappenNachhaltigkeitspreis 2016
Die Wärme des Sommers speichern

Schlau durch Fleisch
Gemeinsame Jagd und Werkzeugbau erfordern ein großes Gehirn

Konferenz ohne Plan
Die Kabinettsentscheidung über den Klimaschutzplan wurde verschoben

Gras statt Soja
Grünfutter für Kühe hat viele Vorteile

Es werde #Licht
Beleuchten mal anders


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Konkurrenz für Lufthansa
Ryanair fliegt künftig ab Frankfurt

Debatte um Rentenreform
Wirtschaftsweise für Rente mit 71

TÜV-Report 2017
Weniger Mängel bei zugelassenen Autos


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenDer Fall Jens Söring
Dokumentarfilm "Das Versprechen" über den in den USA inhaftierten deutschen Diplomatensohn

Youtube und Gema einigen sich
Nach sieben Jahren Streit Lizenzvertrag abgeschlossen

Deutsche Vormacht für Europa
Gespräch mit Luuk ...

Text zuklappenDer Fall Jens Söring
Dokumentarfilm "Das Versprechen" über den in den USA inhaftierten deutschen Diplomatensohn

Youtube und Gema einigen sich
Nach sieben Jahren Streit Lizenzvertrag abgeschlossen

Deutsche Vormacht für Europa
Gespräch mit Luuk van Middelaar, Historiker

Die ganze Welt verstehen
Das Humboldt-Forum soll ein Ort des Lernens werden

Humboldt für heute
Andrea Wulfs Sachbuch des Herbsts

Buch: "Not Dead Yet"
Phil Collins schreibt seine Autobiografie


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Digital, flexibel, überflüssig - Wer hat morgen Arbeit?

Film von Constanze Grießler und Franziska Mayr-Keber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie digitale Revolution bringt enorme gesellschaftliche Umbrüche. Erwerbsarbeit wird immer mehr durch Automatisierung und Robotisierung ersetzt. Wie reagieren wir auf die "Industrie 4.0"?

Die Digitalisierung erfasst ganze Industriezweige und verändert die Art und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenDie digitale Revolution bringt enorme gesellschaftliche Umbrüche. Erwerbsarbeit wird immer mehr durch Automatisierung und Robotisierung ersetzt. Wie reagieren wir auf die "Industrie 4.0"?

Die Digitalisierung erfasst ganze Industriezweige und verändert die Art und Weise, wie und wie viel wir in Zukunft arbeiten. Der Film verhandelt die tiefgreifenden Auswirkungen der Industrie 4.0 auf uns und unsere Jobs. Wer wird davon profitieren - und wer verlieren?

"9 to 5" war gestern. Genauso, wie sich auf Lebenszeit einer Firma zu verschreiben. Flexibilität und Mobilität sind heute Grundvoraussetzungen, die Grenzen zwischen Beruf, Berufung und Freizeit verschmelzen zusehends.
Gearbeitet wird immer öfter auf der Couch, im Kaffeehaus oder auf einem der neuen, flexiblen Arbeitsplätze. Expertinnen und Experten sprechen von einer Entgrenzung der Arbeit, die einerseits mehr Freiheit und Autonomie bringt, andererseits mehr Selbstkontrolle und Organisationstalent erfordert und den klassischen Angestellten zum Unternehmer im Unternehmen macht. Das steigert den Druck auf die Einzelnen.

Gleichzeitig tun sich mit der Digitalisierung neue Geschäftsfelder und Verdienstmöglichkeiten für jeden auf: Via Online-Plattformen lassen sich zwischendurch das Schlafzimmer vermieten oder mit digitalen Minijobs durch "Clickworking" ein paar Cent dazuverdienen. Faktum ist, 50% der heutigen Arbeitsplätze werden in den nächsten 20 Jahren automatisiert. Die Arbeit wird weniger. Diskutiert werden immer öfter Themen wie das "Grundeinkommen", oder die "Maschinensteuer". Davon betroffen sind längst nicht mehr Beschäftigte mit monotonen, rein körperlichen Aufgaben, sondern zunehmend klassische Wissensarbeiter, wie Ärzte, Universitätsprofessorinnen oder Journalistinnen.

Doch das ist erst der Anfang, geforscht wird längst an der Automatisierung in der Altenpflege, der Automatisierung von Gesprächen durch sogenannte "Chat-Bots", um so theoretisch auch Beziehungen an Roboter auslagern zu können.
Die Industrie befindet sich in einem rasanten Wandel: schnell, flexibel und optimierte Produktionsabläufe. Das sind die Ansprüche, die es zu bewerkstelligen gilt. Wie reagiert unsere Gesellschaft auf die vielbeschworene "Industrie 4.0"? Und wer hat in Zukunft noch Arbeit?


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:07
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Arm trotz Arbeit

Film von Bert Ehgartner und Kurt Langbein

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Sprecher: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenNoch vor 20 Jahren galt Armut als Phänomen von arbeitslosen und alten Menschen. Nun ist sie in der Mitte der österreichischen Gesellschaft angekommen.

Bereits eine halbe Million Österreicher gelten als "Working Poor". Sie leben an oder unter der Armutsgrenze, obwohl ...
(ORF)

Text zuklappenNoch vor 20 Jahren galt Armut als Phänomen von arbeitslosen und alten Menschen. Nun ist sie in der Mitte der österreichischen Gesellschaft angekommen.

Bereits eine halbe Million Österreicher gelten als "Working Poor". Sie leben an oder unter der Armutsgrenze, obwohl sie Arbeit haben. "Ich habe mich schon damit abgefunden, dass es nicht mehr besser wird", sagt Anna Femi, allein erziehende Mutter von vier Kindern.

Die Miete für ihre Wohnung ist auf 870 Euro angestiegen, dazu kommen noch Fernwärme, Strom und die Internet- und Handygebühren. Nur mit Mindestsicherung und Wohnbeihilfe kann sie die Miete bezahlen. Neben ihrem 20-Stunden-Job als Restauratorin in einem Museum und dem Familienmanagement sind laufend Anträge auszufüllen und Behördengänge zu machen. "Ich werde immer müder und auch immer gereizter."

Bert Ehgartner porträtiert in "Arm trotz Arbeit" Menschen mit wenig Zukunftsperspektive und macht sich auf die Suche nach den Ursachen der Entwicklung. Bildung schützt nicht mehr vor Armut: Auch für Akademiker wie den Philosophen Martin Ross sind die Zeiten mager: "Es ist immer ein Glücksspiel, wie viele Lehraufträge man von den Universitäten und Fachhochschulen bekommt." Heute bringt ihm sein Hauptberuf als Lektor gerade einmal 450 Euro ein. "Es ist eine Schande, wie sehr die Universitäten ausgehungert werden. Gespart wird dann bei uns."

Der aus Serbien stammende Goran Stoikov lebt bereits in dritter Generation in Österreich. Nach dem Polytechnikum begann er zu arbeiten. Mehr als 1000 Euro pro Monat verdiente er selten. "Früher gab es wenigstens genug schlechte Jobs", sagt er. "Heute kommen aber bereits fünf Anwärter auf einen solchen schlechten Job." Seine Frau Mara arbeitet als Putzfrau, während Goran Anzeigen um Anzeigen durchsieht. Die Ansprüche sind stets groß. Für einen Wachdienst mit Arbeitszeiten von 0 bis 24 Uhr werden Erfahrung, guter Leumund sowie perfektes Englisch in Wort und Schrift gefordert. Der Stundenlohn liegt hingegen bei 6,50 Euro.

Die fortschreitende Ausweitung der prekären Arbeitsverhältnisse mitsamt Lohndumping ergibt auch niedrigere Sozialleistungen bei Jobverlust und Pensionen. In solchen Arbeitsverhältnissen werden oft keine Beiträge bezahlt und somit keine Beitragszeiten erworben. Das perpetuiert Armut und führt zu Armut im Alter. "Viele Working Poors geben die Armut an ihre Kinder weiter", sagt Martin Schenk, der vor 20 Jahren die Armutskonferenz mit gründete. "So entsteht eine Generation Prekariat und wir schauen zu."

"Politik und Gewerkschaften haben sich auf diese neuen Verhältnisse mit der wachsenden Anzahl von Ein-Personen-Unternehmen, die häufig in eine Scheinselbstständigkeit getrieben werden, überhaupt noch nicht eingestellt", kritisiert Professor Walter Pfeil von der Universität Salzburg. "Diese Entwicklung mit Tausenden jungen Menschen ohne Zukunftsperspektiven wird auch bei uns zur politischen Radikalisierung beitragen."

Die Doku berichtet auch über die Praxis der Leiharbeitsfirmen über Leiharbeiter aus Ungarn, die in Österreich weit unter dem Kollektivvertrag bezahlt werden, und begleitet eine Razzia der Finanzpolizei. Heute ist fast ein Viertel aller EU-Bürger armutsgefährdet, 15 Prozent der Tschechen und der Niederländer, fast 35 Prozent der griechischen Bevölkerung und, als Negativrekord, fast 50 Prozent aller Bulgaren. Der relative Wohlstand Österreichs mit einem Spitzenplatz im EU-Ranking geht an den sozial Schwächsten vorbei. Mit 18 Prozent der Bevölkerung an oder unter der Armutsgrenze liegt Österreich hier genau im EU-Durchschnitt. Besonders hoch ist mit 40 Prozent der Anteil der Haushalte, die kein Vermögen besitzen, wo also kein Erspartes zur Verfügung steht, um in der Not auszuhelfen. "Kaputt werden darf bei mir nichts", sagt Akademiker Martin Ross. "Wenn mir mein Notebook eingeht, das wäre der Kollaps."


(ORF)


Seitenanfang
21:59
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Umzug oder Entlassung

Film von Béatrice Bakhti und Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigenMit der Wirtschaftskrise kommt es immer häufiger zu Standortverlagerungen und Schließungen von Firmen. Der Druck auf die Arbeitnehmer steigt. Wer seinen Job behalten will, muss flexibel sein.

Wer von einem Firmenumzug betroffen ist und seinen Job behalten will, muss ...

Text zuklappenMit der Wirtschaftskrise kommt es immer häufiger zu Standortverlagerungen und Schließungen von Firmen. Der Druck auf die Arbeitnehmer steigt. Wer seinen Job behalten will, muss flexibel sein.

Wer von einem Firmenumzug betroffen ist und seinen Job behalten will, muss sein Zuhause, die Freunde und manchmal auch den Partner und die Kinder zurück lassen. Wer die Verlagerung nicht mitmacht, muss in Kauf nehmen seine Stelle zu verlieren und arbeitslos zu werden.

Der globalisierte Arbeitsmarkt verlangt mehr und mehr Mobilität von Arbeitnehmern. So auch die deutsche Firma Merck-Serono, tätig im Chemie- und Pharmaziebereich, die ihren Standort in Genf 2013 geschlossen hat. Was ist mit den 1250 Angestellten nach der Schließung des Betriebs geschehen? Einige blieben bei der Firma und machten den Umzug mit, andere wurden arbeitslos. Ehemalige Angestellte des Betriebs erzählen von den Auswirkungen, die die Betriebsschließung auf ihr persönliches Leben hatte.

Jemand hat eine neue Stelle in Deutschland angenommen, konnte sich dort bis heute aber außerhalb der Arbeit schlecht integrieren. Eine andere Person hat einen Umzug abgelehnt und ist mehr als zwei Jahre später immer noch arbeitslos. Jemand Dritter ist mit seiner ganzen Familie nach Deutschland gezogen, was die Ehefrau ihre Karriere gekostet hat. Merck-Serono ist nur ein Beispiel. Der Arbeitsmarkt diktiert heute, wohin es einen verschlägt.


Seitenanfang
22:48
VPS 22:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Hannas Reise

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Darsteller:
HannaKaroline Schuch
ItayDoron Amit
GertraudLia Koenig
CarstenMax Mauff
MajaLore Richter
u.a.
Buch: Julia von Heinz, John Quester
Regie: Julia von Heinz
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Push für ihre berufliche Karriere braucht die ehrgeizige Hanna den Nachweis, dass sie sich ehrenamtlich engagiert hat. So tritt sie ein Praktikum in einem Behindertendorf in Israel an.

Zunächst versucht sie sich durchzuschummeln, doch ihre Mutter Uta, Leiterin ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappenAls Push für ihre berufliche Karriere braucht die ehrgeizige Hanna den Nachweis, dass sie sich ehrenamtlich engagiert hat. So tritt sie ein Praktikum in einem Behindertendorf in Israel an.

Zunächst versucht sie sich durchzuschummeln, doch ihre Mutter Uta, Leiterin von "Aktion Friedensdienste" für Israel, lässt das nicht zu und sorgt dafür, dass Hanna ihren Dienst auch tatsächlich antritt. Doch vor Ort macht Hanna sich nicht gerade beliebt.

Mit ihrer überheblichen Art stößt Hanna bei allen auf Unverständnis: Ob in ihrer vollgemüllten WG mit dem "Wiedergutmachungsdeutschen" Carsten und der Politaktivistin Maja, ob im Umgang mit den Behinderten bei der Arbeit oder auch bei den Treffen mit "ihrer" Holocaustüberlebenden Gertraud. Auch Itay, der Betreuer, dem sie zugeteilt wurde, lässt sie zunächst mit Holocaustwitzen und zynischen Sprüchen auflaufen. Und zugleich beginnt er eine Flirtoffensive, der Hanna sich immer weniger entziehen kann.

Nach und nach lernt Hanna, die Welt durch Itays Augen zu sehen. Doch die Gegensätze ihrer Herkunft stehen immer wieder zwischen den beiden. Unüberwindlich scheinen die Schatten der Vergangenheit und der gefährlichen Gegenwart Israels, einem Land, in dem Krieg zum Alltag gehört - bis die beiden erkennen, dass allein ihr Zusammensein zählt.


(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
0:18
VPS 00:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weiberwalz

Ohne Handy fern der Heimat

Film von Jana Lindner und Hanna Hesselbarth

Ganzen Text anzeigenDie Walz ist die traditionelle Wanderzeit zünftiger Gesellen nach ihren Lehrjahren. Die Reportage begleitet drei Frauen auf der "Weiberwalz" und erlebt mit ihnen Höhen und Tiefen.

Florane sitzt etwas verloren auf dem Ortsschild von Naumburg. Gleich muss sich die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDie Walz ist die traditionelle Wanderzeit zünftiger Gesellen nach ihren Lehrjahren. Die Reportage begleitet drei Frauen auf der "Weiberwalz" und erlebt mit ihnen Höhen und Tiefen.

Florane sitzt etwas verloren auf dem Ortsschild von Naumburg. Gleich muss sich die attraktive Französin fallen lassen - in die Arme von fünfzehn Gesellen auf der Walz. Johanna, Steinmetzin in traditioneller Kluft, versucht ihr Mut zuzusprechen.

Johanna selbst hat vor zwei Jahren das Ortsschild in Cottbus überstiegen - eine alte Tradition zum Start der mindestens dreijährigen Walz. Florane hat auf diesen Moment lange hingearbeitet. Sie ist extra nach Deutschland gekommen, um auf die Walz zu gehen. Die 28-Jährige will ihr Handwerk lernen und dabei doch möglichst frei sein. Ein gewisses Gottvertrauen, dass die Dinge schon ihren Lauf nehmen, das gehört dazu. Und so sitzt sie nun hoch oben und springt.

Ihre Mentorin Johanna kennt alle Traditionen und Regeln der Walz - und das Leben als Frau zwischen den vielen Männern - die auch auf Wanderschaft sind. In den kommenden zwei Monaten wird sie Florane als Walz-Frau begleiten: Wie findet man Arbeit, wie einen Schlafplatz und wo kann man seine Wäsche waschen? Und dann gibt es noch viele Regeln, die zu beachten sind: Sie dürfen sich ihrer Heimat bis auf 50 Kilometer nicht nähern und auch kein Handy haben. In der Öffentlichkeit dürfen sie ausschließlich ihre Kluft tragen. Nur eine, die kompletten drei Jahre. Es gibt Regeln zum Grüßen, zur Jobbewerbung und für Start und Ende der Walz.

Buchbinderin Theresa ist schon drei Jahre unterwegs und hat ganz viele Erfahrungen gesammelt. Gelernt hat sie den Beruf in der Bibliothek in Cloppenburg, hier liegt auch ihre "Bannmeile". Wenn sie ihre Familie oder Freunde sehen will, muss sie sich mit ihnen an anderen Orten weit außerhalb treffen. Bei Verabredungen zählt eine lange Planung, denn erreichbar ist sie nur per E-Mail, und die kann sie auch nicht immer ansehen. Verlässlichkeit ist deshalb ein Wert, der bei den Gesellen viel zählt. Und auch Zusammenhalt. Viele neue Freunde hat die 23-Jährige auf der Walz gefunden, doch nun geht sie wieder nach Hause, die totale Freiheit ist vorbei.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:48
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:17
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenSchweiz bei Amerikanern beliebt
Immer mehr US-Amerikaner verbringen ihre Ferien in der Schweiz: In den letzten fünf Jahren stieg die Zahl ihrer Übernachtungen um 15 Prozent auf zuletzt 1,7 Millionen.

Veraltete US-Infrastruktur in den USA
Vielerorts fehlt in ...

Text zuklappenSchweiz bei Amerikanern beliebt
Immer mehr US-Amerikaner verbringen ihre Ferien in der Schweiz: In den letzten fünf Jahren stieg die Zahl ihrer Übernachtungen um 15 Prozent auf zuletzt 1,7 Millionen.

Veraltete US-Infrastruktur in den USA
Vielerorts fehlt in den USA das Geld, um Infrastruktur zu modernisieren. Die Folgen sind einsturzgefährdete Brücken oder Straßen voller Schlaglöcher.

Musterschüler Irland
Eine "ECO"-Serie zeigt, weshalb in vielen Ländern Europas die Staatsschulden noch immer hoch sind und viele Menschen ihre Heimat verlassen haben. In Irland etwa wanderte über ein Drittel der Jungen aus. Wer geblieben ist, schaut vorsichtig optimistisch in die Zukunft.


Seitenanfang
1:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Future Works - Ein Film über Arbeit

Dokumentarfilm von Natasa von Kopp, Deutschland 2013

Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigenWas bedeutet Arbeit für die Menschen? Und wie wird die Arbeit künftig aussehen? Auf der Suche nach den Antworten fuhr die Filmemacherin Natasa von Kopp mit ihrem Team quer durch Deutschland.

Sie traf Arbeiter, Manager, Wissenschaftler, Philosophen, Zukunftsforscher ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenWas bedeutet Arbeit für die Menschen? Und wie wird die Arbeit künftig aussehen? Auf der Suche nach den Antworten fuhr die Filmemacherin Natasa von Kopp mit ihrem Team quer durch Deutschland.

Sie traf Arbeiter, Manager, Wissenschaftler, Philosophen, Zukunftsforscher und Autoren und sprach mit ihnen über Arbeit heute und in der Zukunft. Zu Wort kamen unter anderem der Unternehmer Götz Werner und der Philosoph Frithjof Bergmann.

Arbeit prägt die Menschen, ihren Alltag, ihren Lebensrhythmus. Sie macht zufrieden, motiviert, belastet oder macht sogar krank. Sie ist Teil des persönlichen Lebens und hat zugleich einen öffentlichen Charakter. Ob man Arbeit hat oder nicht: Sie definiert den Menschen, ist allgegenwärtig. Arbeit ist wichtig und notwendig. Aber sollten die Bedingungen, unter denen die Menschen arbeiten, geändert werden und wenn ja, wie?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:09
VPS 03:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Raus aus dem Büro

Arbeiten geht auch anders

Film von Elena Weidt und Kathrin Lindemann

Ganzen Text anzeigenFlexibler, freier und vor allem: weniger - so wollen immer mehr Menschen heute arbeiten. Mehr Freizeit, weniger Geld. Kann das gut gehen? Wie reagieren Unternehmen?

Sind junge Menschen faul und weltfremd, wenn sie von der üblichen 40-Stunden-Woche abweichen möchten? ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFlexibler, freier und vor allem: weniger - so wollen immer mehr Menschen heute arbeiten. Mehr Freizeit, weniger Geld. Kann das gut gehen? Wie reagieren Unternehmen?

Sind junge Menschen faul und weltfremd, wenn sie von der üblichen 40-Stunden-Woche abweichen möchten? Vorgestellt werden drei Arbeitnehmerinnen: eine junge mit Flexibilitätsanspruch, eine Ärztin mit geregelten Arbeitszeiten und eine Personalerin bei Bosch.

Charlotte Hitzfelder, 26, will keinen Acht-Stunden-Tag am Schreibtisch. Wenn es draußen schön ist, bleibt sie auch mal zu Hause oder arbeitet gar nicht. Dort, wo sie angestellt ist, geht das. Jeder teilt seine Zeit frei ein, jeder bekommt das gleiche Geld. Doch in der scheinbar heilen Welt gibt es Konflikte: Was passiert, wenn einer immer mehr arbeitet als der andere? Muss der dann nicht auch mehr verdienen? Und: wann ist eigentlich Feierabend?

Für Claire Bamberg, 38, ist der Feierabend klar. Die junge Frau will nicht Ärztin rund um die Uhr sein, sondern auch Mutter. Sie verlässt den OP-Tisch immer pünktlich, weil sie ihr Kind in der Kita abholen will. Dafür wird sie im OP sogar abgelöst. Das kostet das Krankenhaus mehr Personal und Geld, macht es schwieriger, Dienste zu planen. Und nicht jeder hat für Bambergs Einstellung Verständnis. Wie passt das überhaupt mit dem Berufsethos des Arztes zusammen?

Was immer mehr junge Arbeitnehmer wollen, ist natürlich auch für Unternehmen eine große Herausforderung. Was müssen sie an flexibler und freier Arbeit bieten, um attraktiv für Junge zu bleiben? Heute zählen Ergebnisse und nicht, dass man acht Stunden am Schreibtisch klebt, sagt Heidi Stock, Personalentwicklerin bei Bosch. Aber das freie Arbeiten hat natürlich auch seine Grenzen, erzählt sie, wenn Beruf und Freizeit verschwimmen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:53
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Umgang mit der Zeit (1/3)

Die Zeitlers und das Auszeithaus

Film von Julia Bauer

Ganzen Text anzeigenSo verschieden unsere Vorstellungen zum Thema Zeit auch sind, in einem sind wir uns alle einig: Zeit haben wir zu wenig. Der richtige Umgang mit der Zeit ist daher eines der aktuellsten Themen.

Stress und seine körperlichen Folgen bis hin zum Burn-out - das hat ...
(ARD/BR)

Text zuklappenSo verschieden unsere Vorstellungen zum Thema Zeit auch sind, in einem sind wir uns alle einig: Zeit haben wir zu wenig. Der richtige Umgang mit der Zeit ist daher eines der aktuellsten Themen.

Stress und seine körperlichen Folgen bis hin zum Burn-out - das hat Manuela Zeitler selbst erfahren. Gemeinsam mit ihrem Mann Frank wagte sie einen mutigen Schritt. Raus aus der Spirale von Arbeit und Frust und ein neues Projekt starten: das Haus Zeitlos im Allgäu.

Was den Zeitlers selbst geholfen hat, wollen sie in ihrem Seminarhaus an andere weitergeben und lehren: Stille, Meditation und die Beschäftigung mit Spiritualität und Achtsamkeit.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:23
VPS 04:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Umgang mit der Zeit (2/3)

Roland Schulz und die Musik

Film von Julia Bauer

Ganzen Text anzeigenSeine ganze Kindheit und Jugend über war das Leben von Roland Schulz durch die Musik bestimmt: Vor allem das Jahre lange Singen im Tölzer Knabenchor hat ihn geprägt.

Im Alltag ist die Musik jedoch immer mehr in den Hintergrund getreten, solange bis es Rolands Vater ...
(ARD/BR)

Text zuklappenSeine ganze Kindheit und Jugend über war das Leben von Roland Schulz durch die Musik bestimmt: Vor allem das Jahre lange Singen im Tölzer Knabenchor hat ihn geprägt.

Im Alltag ist die Musik jedoch immer mehr in den Hintergrund getreten, solange bis es Rolands Vater auffiel: "Du singst ja gar nicht mehr." Die Bemerkung war eine Zäsur: Schulz machte eine Ausbildung zum Chorleiter und gründete in München den Glockenbachchor.

Bald wurde ihm bewusst, dass das seine wahre Berufung ist. Er kündigte seine Arbeit, um mehr Zeit für das zu haben, was ihn die Zeit vergessen lässt: für die Musik.

So verschieden unsere Vorstellungen zum Thema Zeit auch sind, in einem Punkt sind wir uns alle einig: Zeit haben wir zu wenig. Sie ist unser kostbarstes Gut, bestimmt unser Leben und ist der Rahmen, in dem sich alles abspielt. Zeit kann nicht gespart werden wie Geld. Wenn wir Zeit verschwenden, dann können wir dies nicht mehr aufholen. Die Zeit vergeht unaufhaltsam. Der richtige Umgang mit der Zeit ist daher eines der aktuellsten Themen - und vielleicht die wichtigste individuelle Herausforderung, der wir uns stellen können. Menschen, die diesen Schritt geschafft und für sich eine Lösung für ein Leben im Einklang mit der Zeit und mit sich selbst gefunden haben, werden in dieser Filmreihe vorgestellt.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:52
VPS 04:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vom Umgang mit der Zeit (3/3)

Familie Beßler und die Alp

Film von Julia Bauer

Ganzen Text anzeigenÜber zu wenig Arbeit kann sich Benedikt Beßler nicht beklagen: Vor fünf Jahren hat er die Sennalpe Mitterhaus gepachtet und verbringt dort seitdem von Juni bis Oktober seine Bergsommer.

Als Bergbauer beginnt sein Tag teilweise schon gegen vier Uhr früh und endet ...
(ARD/BR)

Text zuklappenÜber zu wenig Arbeit kann sich Benedikt Beßler nicht beklagen: Vor fünf Jahren hat er die Sennalpe Mitterhaus gepachtet und verbringt dort seitdem von Juni bis Oktober seine Bergsommer.

Als Bergbauer beginnt sein Tag teilweise schon gegen vier Uhr früh und endet mit Einbruch der Dunkelheit. Trotzdem fühlt sich der 30-Jährige entspannt und mit sich im Reinen: Die Natur und logische Sachzwänge geben den Rhythmus für seine Arbeit vor.

Wenn der Herbst kommt und die Tage kürzer werden, hat Benedikt Beßler mehr Zeit. Mehr Zeit für sich und für seine Familie - vor wenigen Wochen ist er Vater geworden.

So verschieden unsere Vorstellungen zum Thema Zeit auch sind, in einem Punkt sind wir uns alle einig: Zeit haben wir zu wenig. Sie ist unser kostbarstes Gut, bestimmt unser Leben und ist der Rahmen, in dem sich alles abspielt. Zeit kann nicht gespart werden wie Geld. Wenn wir Zeit verschwenden, dann können wir dies nicht mehr aufholen. Die Zeit vergeht unaufhaltsam. Der richtige Umgang mit der Zeit ist daher eines der aktuellsten Themen - und vielleicht die wichtigste individuelle Herausforderung, der wir uns stellen können. Menschen, die diesen Schritt geschafft und für sich eine Lösung für ein Leben im Einklang mit der Zeit und mit sich selbst gefunden haben, werden in dieser Filmreihe vorgestellt.


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:22
VPS 05:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Köche aus Kenia

Wie das Handwerk um Arbeitskräfte ringt

Film von Ulrike Baur

Ganzen Text anzeigenImmer mehr handwerkliche Betriebe suchen händeringend nach geeigneten Lehrlingen, besonders in strukturschwachen Gegenden. Sind ausländische Arbeitssuchende die Rettung?

Der Film begleitet das Werben, Suchen und Finden um neue Arbeitskräfte in der Südpfalz. Gezeigt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenImmer mehr handwerkliche Betriebe suchen händeringend nach geeigneten Lehrlingen, besonders in strukturschwachen Gegenden. Sind ausländische Arbeitssuchende die Rettung?

Der Film begleitet das Werben, Suchen und Finden um neue Arbeitskräfte in der Südpfalz. Gezeigt werden dabei ein Inhaber einer Autowerkstatt, der Automechaniker sucht, ein Heizungsbauer und die Besitzer einer Weinstube, die eine junge Köchin aus Kenia ausbilden.

Harald, Inhaber einer Autowerkstatt an der Südlichen Weinstraße, kann es kaum fassen: Seit fünf Jahren findet er keinen geeigneten Lehrling mehr, "dabei war Automechaniker doch für Jungs mal der Traumberuf schlechthin!" In den kleinen Ortschaften zwischen Rheinebene und Pfälzer Wald zählen mittlerweile selbst Fahrzeugmechaniker, Elektriker, Heizungsbauer zu den "Engpassberufen".

Ähnlich ist die Lage in fast allen westlichen Bundesländern. Stefan, Heizungsbauer in der Pfalz, musste bereits Aufträge ablehnen. So geht es nicht weiter, findet er. Im Kellerbüro des Handwerkers sitzt ein junger Personalvermittler, der arbeitslose spanische Elektriker und Installateure aus Valencia nach Deutschland bringt. Sind die Spanier die Retter in der Not?

In der Küche der traditionsreichen Weinstube von Ulli und Wolfgang steht seit kurzem Teresa, eine junge Frau aus Kenia am Herd: "Wer von unseren Jugendlichen will denn heute noch Koch lernen - hier, in einer Dorfwirtschaft?" Für Teresa ist die Lehre in Deutschland die Chance ihres Lebens. Wird sie durchhalten? Ihre Wirtsleute fragen sich: Köche aus Kenia - kann das gut gehen?


(ARD/SWR)