Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 20. Oktober
Programmwoche 42/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:04
VPS 06:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Buchmessenbericht (1/3):
3sat auf der Buchmesse Frankfurt

Mr. Spionage-Thriller:
Der Autor John le Carré wird 85


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: ExoMars

Europas Suche nach Leben auf dem Mars

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenGibt es Leben auf dem Mars? Die Mission "ExoMars" soll die Antwort liefern. Sie gilt als Europas großer Schritt zum Roten Planeten. Was muss die Raumfahrt dafür an Forschung und Technik bieten?

Die Landesonde Schiaparelli soll heute auf dem Mars aufsetzen und die ...

Text zuklappenGibt es Leben auf dem Mars? Die Mission "ExoMars" soll die Antwort liefern. Sie gilt als Europas großer Schritt zum Roten Planeten. Was muss die Raumfahrt dafür an Forschung und Technik bieten?

Die Landesonde Schiaparelli soll heute auf dem Mars aufsetzen und die Muttersonde in die Umlaufbahn einschwenken. nano ist live im Kontrollzentrum der ESA in Darmstadt dabei und trifft ExoMars-Missionsanalyst Michael Kahn und Astronaut Alexander Gerst.

"ExoMars" ist eine gemeinsame Mission der ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Ihr steht ein spannender Moment bevor. Nun soll sich zeigen, ob Europa die Technik beherrscht, auf dem Mars zu landen. Bislang ist Vergleichbares nur der amerikanischen NASA gelungen. Sie landete erfolgreich auf dem Mars und konnte sogar vier Fahrzeuge, sogenannte Rover, auf Erkundungstour schicken.

Außerdem zeigt "nano" auf, was die Mission ExoMars bei der Suche nach Leben auf dem Mars Besonderes leisten soll. Eine erfolgreiche Landung ist wichtig, damit ESA und Roskosmos das technische Herzstück der Mission überhaupt zum Mars schicken können: den ExoMars-Rover. Er soll der erste sein, der bis zu zwei Meter tief in den Untergrund bohrt und damit größere Chancen haben als seine Vorgänger, auf dem Mars Zeichen für Leben zu finden.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:10
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Buchmessenbericht (1/3):
3sat auf der Buchmesse Frankfurt

Mr. Spionage-Thriller:
Der Autor John le Carré wird 85


9:49
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano spezial: Zirkusreif!

Reportage vom nano-camp 2016

Ganzen Text anzeigenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" lädt zehn Jugendliche ein, um eine Woche lang Zirkus zu machen und mit wissenschaftlichen Methoden die Leistungen des eigenen Körpers auszumessen.

Vom 25. Juni bis 1. Juli verbringen die 16 bis 18 Jahre alten Jugendlichen eine ...

Text zuklappenDas 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" lädt zehn Jugendliche ein, um eine Woche lang Zirkus zu machen und mit wissenschaftlichen Methoden die Leistungen des eigenen Körpers auszumessen.

Vom 25. Juni bis 1. Juli verbringen die 16 bis 18 Jahre alten Jugendlichen eine Woche lang auf dem Zirkusgelände des ZAK in Köln. Sie trainieren im Zelt, übernachten in Zirkuswagen und lernen an der Ruhr-Uni-Bochum ihren Körper mit wissenschaftlichen Methoden kennen.

Es geht um Kraft, Ausdauer und Koordination. Und am Ende der Woche steht die eigene Zirkusvorstellung.

Angeleitet werden die Jugendlichen von professionellen Artisten des ZAK – dem Zirkus- und Artistikzentrums in Köln. Es wird jongliert, geturnt und je nach Trainingsstand geht es am Ende der Woche aufs Hochseil. Immer dabei ist die Ruhr-Uni-Bochum. Die Wissenschaftler führen die Jugendlichen wie auch Profisportler an ihr persönliches Leistungslimit. Sie lernen, wie man seinen Körper beherrscht, wie man Kraft koordiniert und welche Potentiale im Gehirn schlummern.


Seitenanfang
10:18
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigenWigand Boning
Komiker, Autor und Musiker

Andrè Hennicke
Schauspieler

Alina Süggeler
Sängerin der Gruppe "Frida Gold"

Claus Theo Gärtner
Schauspieler

Silke Naun-Bates
Autorin ohne Beine

Barbara Meier
Model, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWigand Boning
Komiker, Autor und Musiker

Andrè Hennicke
Schauspieler

Alina Süggeler
Sängerin der Gruppe "Frida Gold"

Claus Theo Gärtner
Schauspieler

Silke Naun-Bates
Autorin ohne Beine

Barbara Meier
Model, Schauspielerin, Marathonläuferin

Michael Wurst
Versicherungsmakler, Stadionsprecher


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:48
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumgärten am Kap -

Mit dem Biogärtner in Südafrika

Film von Marion Baumgartner

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenGartenspezialist Karl Ploberger nimmt mit auf eine einzigartige Reise in die Kap-Provinz in Südafrika. Das Land ist vor allem wegen seiner einzigartigen Pflanzenwelt bekannt.

Ploberger besucht den berühmten Botanischen Garten "Kirstenbosch", zwei Weingüter, ein ...
(ORF)

Text zuklappenGartenspezialist Karl Ploberger nimmt mit auf eine einzigartige Reise in die Kap-Provinz in Südafrika. Das Land ist vor allem wegen seiner einzigartigen Pflanzenwelt bekannt.

Ploberger besucht den berühmten Botanischen Garten "Kirstenbosch", zwei Weingüter, ein Sozialprojekt, eine Gemüse- und Obstplantage und das historische Garten-Denkmal "Old Nectar". Ein abwechslungsreicher Streifzug durch die südafrikanische Flora.

Auf der einen Seite der Atlantische Ozean, auf der anderen Seite der Indische - ein Land, umspült von zwei Weltmeeren. Aber nicht nur deswegen ist Südafrika für Gartenfreunde so interessant, sondern vor allem wegen der einzigartigen Vegetation.

Im südlichsten Land Afrikas findet Ploberger nicht nur die wild wachsende Pelargonie, die bei uns als Balkonblume sehr beliebt ist, sondern auch die Protea, auch bekannt als "Kaprose", die Nationalblume Südafrikas! "Fynbos" ist der wissenschaftliche Überbegriff für das vorherrschende Ökosystem, in dem neben den Proteen vor allem Erika und Seilgrasgewächse gedeihen. Viele dieser Pflanzen sind endemisch, sie wachsen also nur in diesem Teil der Erde.

Die Gartenreise beginnt im berühmten Botanischen Garten "Kirstenbosch" mit einer der größten Sammlungen hier heimischer Arten. Eine der Pflanzen hat sogar einen Bezug zu Österreich - sie heißt "Weltwitschie" und wurde nach ihrem Entdecker, einem Kärntner Botaniker, benannt. Am Wein kommt man in Südafrika nicht vorbei. Einige der Weingüter haben auch herrliche, üppig blühende Gärten. Ploberger stattet den Weingütern "Vergelegen" und "Rustenberg" einen Besuch ab. "The Old Nectar" wird ein Garten genannt, der die Auszeichnung "Nationales Historisches Denkmal" trägt. Im Sozialprojekt "Edith Stephens Park" werden auch Bildungsprogramme für die ärmere Bevölkerungsschicht angeboten. In den "Babylonstoren", einem wahren Paradies mit Obst, Gemüse und Kräutern, die hier streng biologisch gezogen werden, endet Plobergers Gartenreise.

Und ein bisschen Sightseeing darf natürlich auch nicht fehlen, Kapstadt und das Kap der Guten Hoffnung sind Pflicht auf jeder Südafrika-Reise.


(ORF)


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenSBB-Finanzen: Ein Trauerspiel
Viele Passagiere ärgern sich über volle Züge, defekte Toiletten oder Verspätungen. Doch die wirklichen Probleme der Schweizerische Bundesbahnen sind ganz anderer Natur: Die Finanzen laufen gravierend aus dem Ruder.

Live im ...

Text zuklappenSBB-Finanzen: Ein Trauerspiel
Viele Passagiere ärgern sich über volle Züge, defekte Toiletten oder Verspätungen. Doch die wirklichen Probleme der Schweizerische Bundesbahnen sind ganz anderer Natur: Die Finanzen laufen gravierend aus dem Ruder.

Live im ECO-Studio: Andreas Meyer
Den SBB geht es finanziell immer schlechter. Die Schulden liegen derzeit bei 8.8 Mrd. Franken, und sie wachsen immer weiter. Dafür verantwortlich ist nicht zuletzt die Geschäftsleitung. Ein Gespräch mit dem SBB-Chef Andreas Meyer.

Schafschur: Schweizer KMU down-under
Einmal im Jahr müssen die 70 Millionen Schafe, die in Australien leben, geschoren werden. Meist geschieht das mit Geräten der Schweizer Firma Heiniger. Denn das KMU aus Herzogenbuchsee ist mit seinen Schafschur-Geräten in Australien die Nummer eins in diesem Markt. Bereits in den 80er Jahren knüpfte die Firma die ersten Kontakte in Australien. Das hat sich ausgezahlt.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Mühlen von Kinderdijk

Niederlande

Film von Ute Geisler

Ganzen Text anzeigen"Das mächtige Zeugnis menschlicher Genialität und Beständigkeit" nannte die UNESCO die Windmühlen von Kinderdijk im Süden der Niederlande, nahe Rotterdam.

Ihren Namen verdanken die 19 Windmühlen einer Legende: Bei einer Flutkatastrophe soll ein kleines Kind in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen"Das mächtige Zeugnis menschlicher Genialität und Beständigkeit" nannte die UNESCO die Windmühlen von Kinderdijk im Süden der Niederlande, nahe Rotterdam.

Ihren Namen verdanken die 19 Windmühlen einer Legende: Bei einer Flutkatastrophe soll ein kleines Kind in seinem Körbchen angeschwemmt worden sein. Eine Katze im Korb soll so hin- und hergelaufen sein, dass sie den Korb im Wasser im Gleichgewicht halten konnte.

So soll sie dem Kind das Leben gerettet haben. Soweit die Legende. Tatsache ist, dass vor beinahe 1000 Jahren eine große Flut die tieferliegenden Gebiete Hollands heimgesucht hat. Deiche wurden gebaut, um vor Überschwemmungen zu schützen. Der Traum der Deichbauer: Das unter Wasser stehende Hinterland trockenzulegen.

Vor 250 Jahren kam dann die Lösung: die Windmühlen von Kinderdijk. Das durch Windkraft angetriebene Windrad der Mühle setzt das Schaufelrad in Bewegung. Es hebt das Wasser vom Kanal im Polder, vom trockenzulegenden Land, in einen höheren Kanal. Danach wird das zwei Meter angehobene Wasser in den Fluss geleitet.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" berichtet über das UNESCO-Weltkulturerbe Kinderdijk und seine Geschichte.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:31
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Amsterdam - Alte Stadt ganz jung

mit Andrea Grießmann

Film von Carolin Wagner

Ganzen Text anzeigenPrächtig, traditionsreich, romantisch, angesagt und ziemlich verrückt: Das ist Amsterdam. Zur besten Tulpenzeit macht Andrea Grießmann einen Kurztrip in die niederländische Hauptstadt.

Stadt der 8863 historischen Gebäude, Stadt der 165 Grachten, Stadt der 881 000 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenPrächtig, traditionsreich, romantisch, angesagt und ziemlich verrückt: Das ist Amsterdam. Zur besten Tulpenzeit macht Andrea Grießmann einen Kurztrip in die niederländische Hauptstadt.

Stadt der 8863 historischen Gebäude, Stadt der 165 Grachten, Stadt der 881 000 Räder, Stadt der 180 Nationalitäten - damit ist schon viel über den Geist von Amsterdam gesagt. In historischer Kulisse scheint sich Amsterdam ständig neu zu erfinden.

Gerade mal 800 000 Einwohner zählt Amsterdam, und doch hat man das Gefühl, in einer Weltstadt zu sein.

Andrea Grießmann will herausfinden, ob Amsterdam wirklich so liberal und so anders ist, wie es immer heißt. Sie schaut hinter die Klischees von Grachten-Romantik und Rotlichtviertel und begibt sich auf die Suche nach dem Erfinderreichtum und der kreativen Energie, die in Amsterdam herrschen sollen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rund ums Ijsselmeer -

eine Seereise mit Meerwert

mit Stefan Pinnow

Film von Linda Windmann

Ganzen Text anzeigenFrüher schmeckte das Wasser im niederländischen Ijsselmeer tatsächlich salzig. Heute ist die eingedeichte Nordseebucht mit Süßwasser gefüllt und ein beliebtes Ziel bei Wassersportlern.

Stefan Pinnow fährt mit einem Plattbodenschiff über den größten See ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenFrüher schmeckte das Wasser im niederländischen Ijsselmeer tatsächlich salzig. Heute ist die eingedeichte Nordseebucht mit Süßwasser gefüllt und ein beliebtes Ziel bei Wassersportlern.

Stefan Pinnow fährt mit einem Plattbodenschiff über den größten See Europas und schippert mit einem Elektroboot durch die Kanäle von Friesland. Er beobachtet Kitesurfer an den flachen Sandstränden, probiert Zuikerbroot und Oranjekoeke.

Er besichtigt die traditionellen Kapitänshäuser und das Schlittschuhmuseum in Hindeloopen. In Workum entdeckt er ein Geschäft mit typischer Kachel- und Keramikmalerei, in Enkhuizen spaziert er über die Prachtstraße zum hölzernen Gefängnis, und auf der Bataviawerft in Lelystadt sieht er zu, wie alte Segelschiffe originalgetreu nachgebaut werden.

Bevor das Ijsselmeer eingedeicht wurde, war Urk eine kleine Insel in der Zuidersee, und die Einwohner des Dörfchens lebten allein vom Fischfang. Übersetzt heißt Urk "Hügel", denn sein Mittelpunkt wurde zum Schutz vor Überschwemmungen auf einem Hügel gebaut, zehn Meter über dem Meeresspiegel. Bis heute ist der uralte Fischerort geprägt von Tradition und gläubigem Leben: 40 Kirchen ziehen sich hoch bis zum Leuchtturm.

Seine Größe, die Windverhältnisse und die schönen Hafenstädtchen machen das Ijsselmeer zu einem idealen Segelrevier. Angepasst an die geringe Wassertiefe fahren hier vor allem sogenannte Plattbodenschiffe. Mit denen kann man nicht nur segeln, sie dienen auch als originelle Übernachtungsmöglichkeit. Die vielen Kanäle in Friesland lassen sich am besten mit einer Schaluppe erkunden, einem elektrisch betriebenen Boot.

Enkhuizen gehörte im 17. Jahrhundert zu den reichsten Städten der Niederlande. Davon zeugen heute noch die vielen Villen entlang der Prachtstraße. Gut erhalten sind die Stadtmauer, der Verteidigungsturm und das Gefängnis von 1612, das genau wie die Kuppeln der Kirchen aus Holz gebaut wurde. Sehenswert ist das kleine Buddelschiff-Museum mit mehr als 50 Modellen aus der Zeit der frühen Segelschifffahrt.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Land im Gezeitenstrom (1/2)

Von der Waddenzee zum Ijsselmeer

Film von Andrea Dorschner und Manfred Schulz

Ganzen Text anzeigenDie Niederlande prägt eine vielfältige Landschaft, geformt durch die Urgewalt des Wassers, und vom Menschen, der gegen Hochwasser, Sturm und Flut ankämpft. Eine Reise rund ums Ijsselmeer.

Im Norden die Waddenzee und die friesischen Meere, im Süden das Zeeland-Delta ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDie Niederlande prägt eine vielfältige Landschaft, geformt durch die Urgewalt des Wassers, und vom Menschen, der gegen Hochwasser, Sturm und Flut ankämpft. Eine Reise rund ums Ijsselmeer.

Im Norden die Waddenzee und die friesischen Meere, im Süden das Zeeland-Delta und dazwischen das Ijsselmeer. Dies war einst eine riesige Nordseebucht, die Zuiderzee, die vom Meer abgetrennt zu einem Süßwassersee geworden ist. Drumrum die alten Inseln Urk und Schokland.

Schokland zählt zum Weltkulturerbe und Urk wird bewohnt von Menschen, die noch immer ihr abgeschiedenes Inselleben führen. Sie bewirtschaften den alten Meeresboden um sich herum und stoßen beim Graben gelegentlich auf gestrandete Schiffe ihrer Vorfahren.

In Kampen wohnt ein Zigarrenmacher, der früher seinen Tabak aus dem Seehandel bezog, als Kampen noch ein Nordseehafen war. Als die Gezeiten über die Ijssel weit ins Binnenland hinein griffen, wuchsen Orte wie Giethoorn aus der Moorlandschaft heraus, das "Venedig des hohen Nordens".
Nobel wird es auf der Huisman-Werft in Vollenhove, die royale Yachten baut - Superschiffe für Superreiche aus modernsten Materialien. Ganz anders die Batavia-Werft auf dem jungen Flevolandpolder. Originalgetreu rekonstruiert man hier vom Segel bis zur Holzplanke historische Schiffe der Ostindien-Kompanie, die den Niederlanden im sogenannten goldenen Zeitalter des 17. Jahrhunderts Weltruhm und Reichtum einfuhren. Einmal im Jahr treffen sich in Erinnerung daran die großen Frachtensegler zum "Klipperrace", der größten Regatta auf dem Ijsselmeer. Ihren Hauptsitz hatte die Ostindien-Kompanie in Amsterdam, dort, wo auch der Amsterdamer Pegel "erfunden" wurde - ein Höhenbezugspunkt, auf den sich noch heute Wasserstandsangaben und -berechnungen in Europa beziehen.

Rund um das Ijsselmeer, durch die Provinzen Nordholland, Flevoland und Overijssel geht es um Menschen und Geschichten, die vom Gezeitenmeer geprägt sind, vom Leben am und mit dem Wasser.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Land im Gezeitenstrom (2/2)

Von Amsterdam nach Zeeland

Film von Andrea Dorschner und Manfred Schulz

Ganzen Text anzeigenVon Amsterdam aus geht die Reise Richtung Nordseeküste bis in das vielarmige Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde und nach Zeeland, der südwestlichen Provinz der Niederlande.

Gigantische Küstenschutz- und Sperrwerke, Kanäle und Schleusen sind die Wahrzeichen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenVon Amsterdam aus geht die Reise Richtung Nordseeküste bis in das vielarmige Mündungsdelta von Rhein, Maas und Schelde und nach Zeeland, der südwestlichen Provinz der Niederlande.

Gigantische Küstenschutz- und Sperrwerke, Kanäle und Schleusen sind die Wahrzeichen Zeelands. Ein dicht bewohntes Gebiet, jahrhundertelang bedroht vom Hochwasser der Flüsse und der Nordseeflut.

Um hier zu siedeln, musste entwässert werden. Noch heute drehen sich in Kinderdijk die Flügel von 19 Poldermühlen im Wind, so wie vor 300 Jahren. Sie pumpen das Wasser aus dem flachen, nassen Land – ein UNESCO-Weltkulturerbe. Als „Achtes Weltwunder“ bezeichnet der Volksmund die Sturmflutwehre der Deltawerke – errichtet nach der schweren Flut von 1953. Fast 50 Jahre haben die Niederländer an diesem einzigartigen Schutzsystem gebaut. Mit ihm ist die stürmische Nordsee quasi ausgesperrt. Nicht aber die Kraft der Gezeiten: im Nationalpark „De Biesbosch“, 80 Kilometer landeinwärts, steigt und fällt das Wasser mit der Tide. Er ist das größte Süßwassergezeitengebiet der Welt. Nebenan ziehen wandernde Sanddünen noch heute mitten durch das Land. Vielgestaltig und farbenfroh ist die südholländische Gezeitenküste, hier blühen die meisten Tulpen. Ob als Zwiebel oder blau ausgefranst, die Blumenproduktion ist rekordverdächtig, so wie ihre Bedeutung für die Wirtschaft. Blumen, Drehorgeln, Wasserbauer und Mühlen – das ist Holland. In Schiedam gibt es die höchsten traditionellen Windmühlen der Welt. Sie mahlen Getreide für den berühmten Jenever seit vielen hundert Jahren, damals, als Rembrandt seine Farben vom Müller kaufte. In Leiden hat er gelebt, nicht weit von Delft, wo Vermeer sein Atelier hatte und wo noch heute das „Delfter Blau“ überall präsent ist. Ganz im Süden ist Zeeland zusammengewachsen aus vielen Inseln. Walcheren ist eine von ihnen, mit eigenwilligen Trachten, reitenden Ringstechern, den einst großen Orten Middelburg und Vlissingen und alten Segelschiffen, die übersetzt „Hocharsch“ heißen. Doch nicht alle Inseln und Orte haben Stürme und Fluten überlebt: Oud-Rilland versank im Gezeitenschlick und taucht gerade wieder auf – in der Westerschelde, von Ebbe und Flut angehoben. In der Osterschelde ist Erntezeit: Herz- und Miesmuscheln stehen auf dem Speiseplan und eine veredelte Auster, gewachsen dort, wo die Filmreise entlang der niederländischen Küste zu Ende geht.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenKind dreier Eltern
US-Mediziner wendet umstrittene Technik in Mexiko an

Mobil im Alter
Hausgemeinschaftsmodell für Pflegeheime

Polsprung vor der Tür?
Wann eine Polumkehr stattfindet, ist schwer vorauszusagen

Mission ExoMars
Europas ...

Text zuklappenKind dreier Eltern
US-Mediziner wendet umstrittene Technik in Mexiko an

Mobil im Alter
Hausgemeinschaftsmodell für Pflegeheime

Polsprung vor der Tür?
Wann eine Polumkehr stattfindet, ist schwer vorauszusagen

Mission ExoMars
Europas Suche nach Leben im All

"Nur ein Test"
Ingolf Baur im Interview mit Esa-Chef Jan Wörner

Vielseitiges #Urin
Die Flüssigkeit kann vieles, aber nicht alles


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Bundesgerichtshof stärkt Mütter
Entschädigung für fehlenden Kitaplatz

Drittes TV-Duell in den USA
Clinton hängt Trump deutlich ab

Messerattacke im Auftrag des IS?
Prozess gegen 16-jährige Schülerin


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ian Kershaw: Höllensturz
Der Starhistoriker über die Deutschen im heißen und kalten Krieg

Buchmessen-Bericht (2/3)
3sat auf der Buchmesse Frankfurt


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Risiko Polsprung

Wenn aus Norden Süden wird

Film von Stefan Lütke-Wissing

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas Magnetfeld der Erde: Wir sehen es nicht, wir fühlen es nicht, aber es ist lebenswichtig für uns, denn es schützt uns vor kosmischer Strahlung und vor Sonnenstürmen. Doch es wird schwächer.

Wissenschaftler haben diese besorgniserregende Entdeckung gemacht. In ...

Text zuklappenDas Magnetfeld der Erde: Wir sehen es nicht, wir fühlen es nicht, aber es ist lebenswichtig für uns, denn es schützt uns vor kosmischer Strahlung und vor Sonnenstürmen. Doch es wird schwächer.

Wissenschaftler haben diese besorgniserregende Entdeckung gemacht. In der Erdgeschichte waren solche Schwächephasen des Magnetfeldes oft die Vorboten eines ungewöhnlichen Phänomens: Die Pole könnten komplett wechseln.

Der Nordpol wandert dann in den Süden und der Südpol liegt am Ende irgendwo in Kanada, das hat es schon oft gegeben in der Vergangenheit. Stehen wir kurz vor einem solchen Polwechsel? Und wenn ja, was bedeutet das für uns? Ein funktionierendes Magnetfeld ist quasi unsere Lebensversicherung. Es lenkt die kosmischen Teilchen zu den Polen ab, wo man sie dann als Nordlichter sehen kann. Gerade die Zeit, bis ein solcher Polsprung vollzogen sein wird, ist kritisch und kann zwischen Jahrzehnten und Jahrhunderten dauern. Erst wird das Gesamtmagnetfeld schwächer, so wie im Moment auch, dann bilden sich Anomalien. Das bedeutet es könnte plötzlich mehrere Nordpole und Südpole gleichzeitig geben. Erst dann, wenn das Magnetfeld in Unordnung und besonders schwach ist, passiert plötzlich die Umkehr. Stromnetze und Kraftwerke würden ausfallen, jede Form von Navigation wäre unmöglich. Noch vor wenigen Jahren, am 13. Juli 2012, hat ein gigantischer Sonnensturm die Erde nur knapp verfehlt. Manche Wissenschaftler behaupten, er war so stark, dass er bei einem Volltreffer die USA technologisch ins 19. Jahrhundert zurück katapultiert hätte.

Der magnetische Nordpol unserer Erde hat vor einigen Jahren begonnen, seine Position zu verändern. Mit fast 50 Kilometern pro Jahr wandert er inzwischen von Kanada ostwärts, und er wird immer schneller. Wenn er so weitermacht, hat er 2040 Sibirien erreicht. Im Durchschnitt hat sich in der Erdgeschichte eine Polumkehr alle 250 000 Jahre ereignet. Die letzte gab es vor 750 000 Jahren. Woher die Wissenschaftler dies wissen und wie sie versuchen, das Magnetfeld der Erde besser zu verstehen, damit wir uns auf eine Abschwächung des Schutzschildes oder gar eine Umkehr der Pole vorbereiten können, zeigt die Wissenschaftsdokumentation "Risiko Polsprung".

Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Das Dunkel der Astrophysik

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMit den Gästen:

Anne Frebel
Astronomin und Astrophysikerin, Assistant Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology, USA

Julia Tjus
Theoretische Physikerin, insbesondere Plasma-Astroteilchenphysikerin, Ruhr Universität ...

Text zuklappenMit den Gästen:

Anne Frebel
Astronomin und Astrophysikerin, Assistant Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology, USA

Julia Tjus
Theoretische Physikerin, insbesondere Plasma-Astroteilchenphysikerin, Ruhr Universität Bochum

Heinrich Päs
Teilchenphysiker, Technische Universität Dortmund


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Film ab: Flandern & Niederlande

Sonny Boy - Eine Liebe in dunkler Zeit

Spielfilm, Niederlande 2011

Darsteller:
Rika van der LansRicky Koole
Waldemar NodsSergio Hasselbaink
WillemMarcel Hensema
SamFrits Lambrechts
MarcelMicha Hulshof
u.a.
Regie: Maria Peters
Länge: 131 Minuten

Ganzen Text anzeigenGegen Ende der 1920er-Jahre verlässt der junge Waldemar Nods seine Heimat Surinam, um in Den Haag zu studieren. Da er dunkelhäutig ist, findet er zunächst keine Bleibe.

Erst die aufgeschlossene Rika van der Lans vermietet ihm ein Zimmer.- Der auf einer wahren ...
(ARD)

Text zuklappenGegen Ende der 1920er-Jahre verlässt der junge Waldemar Nods seine Heimat Surinam, um in Den Haag zu studieren. Da er dunkelhäutig ist, findet er zunächst keine Bleibe.

Erst die aufgeschlossene Rika van der Lans vermietet ihm ein Zimmer.- Der auf einer wahren Begebenheit beruhende Film erzählt von der Geschichte eines Ehepaares unterschiedlicher Hautfarbe zur Zeit vor und während des Zweiten Weltkrieges in Holland.

Rika van der Lans, Mutter von vier Kindern, hat gerade ihren streng religiösen Mann Willem verlassen, nachdem dieser sie mit dem Dienstmädchen betrog. Obwohl Rika 17 Jahre älter ist, werden sie und Waldemar ein Paar, was ihre schwierige Situation nicht gerade einfacher macht.

Rikas Gatte ist zutiefst entsetzt, dass seine Noch-Ehefrau von einem Schwarzen schwanger ist. Er entzieht ihr das Sorgerecht für die Kinder, doch damit nicht genug. Der um seinen Ruf besorgte Vermieter setzt die beiden samt Baby auf die Straße. Mit liebenswürdiger Unterstützung des jüdischen Barbesitzers Sam eröffnen Rika und Waldemar im liberalen Vorort Scheveningen eine Pension.

Ihr Glück währt nicht lange, denn mit dem Einmarsch der Deutschen beginnt auch in Holland der antisemitische Terror. Dass Rika auf ihrem Dachboden jüdische Flüchtlinge versteckt, bleibt den Nazis nicht lange verborgen. Die mutige Widerstandskämpferin und ihr Mann Waldemar, den sie nach der Scheidung von Willem heiratet, werden in ein Konzentrationslager deportiert.


(ARD)


Seitenanfang
0:36
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Susanne Wille

Ganzen Text anzeigenDer Sturm auf die Millionenstadt Mossul hat begonnen, die Schlinge der Regierungstruppen um die syrische Stadt Aleppo zieht sich zu.

Hinter den Kulissen ringen die Großmächte um einen minimalen Konsens. Die Situation im Nahen Osten spitzt sich dramatisch zu. Die ...

Text zuklappenDer Sturm auf die Millionenstadt Mossul hat begonnen, die Schlinge der Regierungstruppen um die syrische Stadt Aleppo zieht sich zu.

Hinter den Kulissen ringen die Großmächte um einen minimalen Konsens. Die Situation im Nahen Osten spitzt sich dramatisch zu. Die "Rundschau" unternimmt mit einer Spezialausgabe den Versuch, die aktuellen Ereignisse einzuordnen und zu analysieren.


Seitenanfang
1:48
VPS 01:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die vergessenen Sehenswürdigkeiten

Unterwegs auf dem sozialen Stadtrundgang

Reportage von Marc Gieriet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenGassenküche, Notschlafstelle, Ambulatorium, Caritas - es sind nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten, welche die Besucher dieses Stadtrundgangs zu sehen bekommen.

Seit 2014 bietet der Verein "Surprise" mehrere Touren in Zürich und Basel an. Geführt werden sie von ...

Text zuklappenGassenküche, Notschlafstelle, Ambulatorium, Caritas - es sind nicht die üblichen Sehenswürdigkeiten, welche die Besucher dieses Stadtrundgangs zu sehen bekommen.

Seit 2014 bietet der Verein "Surprise" mehrere Touren in Zürich und Basel an. Geführt werden sie von sozialen Randgruppen, welche Armut und Obdachlosigkeit aus eigener Erfahrung kennen.

"Tretet näher, wir beißen nicht!", ruft Ruedi Kälin zu Beginn des Rundgangs. "Keine Angst, wir haben schon gegessen!", ergänzt sein Kollege Peter Conrath. Die beiden Stadtführer brauchen keine zehn Sekunden, um ihre Gäste für sich und ihr Anliegen zu gewinnen. Beide haben die Schattenseiten des Lebens erlebt. Schicksalsschläge, Unfälle, Kündigungen, Schulden - es gibt viele Möglichkeiten, in die Armut zu geraten. Auch in der Schweiz.

Sieben bis acht Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sind in ihrem Leben mit Armut konfrontiert. Der Verein "Surprise" hat sich zur Aufgabe gemacht, die wahren Verhältnisse sichtbar zu machen und gleichzeitig Vorurteile abzubauen. In Basel und in Zürich führen eigens ausgebildete Stadtführer Gruppen und einzelne Interessierte an Orte, die meist kaum beachtet werden. In Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen vermitteln sie Einblicke in ein Leben am Rande der Gesellschaft. Reporter Marc Gieriet hat vier dieser Stadtführer begleitet.


Seitenanfang
2:12
VPS 02:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Die Lebensmitteltester

Was bringen Gütesiegel?

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigenAuf fast allen Lebensmittelverpackungen von Ahle Wurst bis Ziegenkäse sind Gütesiegel oder Zertifikate aufgedruckt. Diese einzuschätzen, ist für den Verbraucher fast unmöglich.

Verbraucherschützerin Wiebke Franz bewertet den Siegeldschungel in den Supermärkten ...
(ARD/HR)

Text zuklappenAuf fast allen Lebensmittelverpackungen von Ahle Wurst bis Ziegenkäse sind Gütesiegel oder Zertifikate aufgedruckt. Diese einzuschätzen, ist für den Verbraucher fast unmöglich.

Verbraucherschützerin Wiebke Franz bewertet den Siegeldschungel in den Supermärkten kritisch. Die meisten Siegel werden nicht von neutraler Stelle kontrolliert. Also alles subjektiv? Oder gibt es doch auch objektive, gute Gründe für die Label- und Siegelflut?

Auch das Verbrauchermagazin Ökotest vergibt Qualitätszertifikate nach aufwändigen Verfahren. Produkttesterin Birgit Hinsch ist unterwegs in Supermärkten und kauft Fleischersatzprodukte ein, um sie zur Laboranalyse zu schicken. Was wird herauskommen, wird es eindeutige Ergebnisse geben?

"Hessenreporter" Rütger Haarhaus nimmt das große Testessen zum Anlass, um zu schauen, wie entschieden wird und um zu fragen, was Gütesiegel eigentlich wert sind. Was bringen sie dem Verbraucher wirklich? Was ist eine ernstzunehmende Information und was irreführende Verkaufsförderung? Es ist schwer für den Verbraucher, die einzelnen Beurteilungen einschätzen zu können.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:42
VPS 02:40

Tief im Regenwald (1/2)

Im Bann des Kaimans

Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock

Ganzen Text anzeigenTierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete der Erde, um den Mohrenkaiman zu finden.

Bisher weiß man kaum etwas über den großen Bruder des Alligators und das ...

Text zuklappenTierfilmer Rainer Bergomaz und sein indianischer Kollege Yung Sandy begeben sich auf eine Expedition in eines der letzten unerschlossenen Gebiete der Erde, um den Mohrenkaiman zu finden.

Bisher weiß man kaum etwas über den großen Bruder des Alligators und das größte Krokodil Südamerikas. Wie alle großen Echsen wurde auch der Mohrenkaiman über Jahrhunderte hinweg erbarmungslos gejagt. So ist seine Art inzwischen stark gefährdet.

Der Oberlauf des Essequibo tief im Hinterland Guyanas ist eine der letzten Regionen, in denen man heute noch Exemplare von mehr als fünf Metern Länge findet. In dieses unwegsame Gebiet haben sich Rainer Bergomaz und Yung Sandy aufgemacht. Bei ihren Begegnungen mit dem Mohrenkaiman erhalten sie einen einmaligen Einblick in das Leben der "Urzeitmonster".


Seitenanfang
3:25

Tief im Regenwald (2/2)

Auf der Spur der Harpyie

Film von Marion Pöllmann und Mike Allicock

Ganzen Text anzeigenRainer Bergomaz und Yung Sandy überwinden Stromschnellen, Flüsse und Wasserfälle, klettern auf 50 Meter hohe Bäume, kämpfen sich durch Buschwerk und Lianen, um ein Harpyien-Nest zu finden.

Die seltenen Adler leben in den Regenwäldern Südamerikas. Harpyien ...

Text zuklappenRainer Bergomaz und Yung Sandy überwinden Stromschnellen, Flüsse und Wasserfälle, klettern auf 50 Meter hohe Bäume, kämpfen sich durch Buschwerk und Lianen, um ein Harpyien-Nest zu finden.

Die seltenen Adler leben in den Regenwäldern Südamerikas. Harpyien zählen zu den mächtigsten Greifvögeln der Welt. Der Griff ihrer Klauen ist kräftiger als der Biss eines Schäferhundes, ihre Krallen sind länger als die des Grizzlybären.

Ihren scharfen Augen entgeht keine Bewegung, und kein anderer Vogel fliegt so lautlos und wendig durch das Geäst der Bäume. Ihre Nester liegen 40 und mehr Meter hoch in den alles überragenden Kapokbäumen. Während ihrer abenteuerlichen Expedition erhalten die beiden Tierfilmer nicht nur faszinierende Einblicke in das Leben der Harpyien, sie finden auch verwunschene Landschaften und begegnen zahlreichen fremdartigen Tieren wie dem Riesengürteltier.


Seitenanfang
4:09
VPS 04:05

Am anderen Ende der Welt (1/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

Film von Jürgen Hansen und Simone Stripp

Ganzen Text anzeigenDie zweiteilige Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine Zugreise durch Neuseeland. Im ersten Teil geht es mit dem "Overlander"-Zug quer über die Nordinsel von Auckland nach Wellington.

Der Zug fährt durch grüne Parklandschaften und wilde Vulkangebiete. ...

Text zuklappenDie zweiteilige Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine Zugreise durch Neuseeland. Im ersten Teil geht es mit dem "Overlander"-Zug quer über die Nordinsel von Auckland nach Wellington.

Der Zug fährt durch grüne Parklandschaften und wilde Vulkangebiete. Spektakuläre Landschafts- und Tieraufnahmen zeigen ein Land, das so vielfältig ist wie sonst nur ein ganzer Kontinent.


Seitenanfang
4:52
VPS 04:50

Am anderen Ende der Welt (2/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

Film von Jürgen Hansen und Simone Stripp

Ganzen Text anzeigenIm zweiten Teil der Dokumentation geht die Fahrt über die Südinsel. Die Reise beginnt an der Fähre von Wellington.

Sie führt durch die Marlborough Sounds, mit dem "TranzCoastal" am Südpazifik entlang nach Christchurch, und von dort weiter mit dem "TranzAlpine" in ...

Text zuklappenIm zweiten Teil der Dokumentation geht die Fahrt über die Südinsel. Die Reise beginnt an der Fähre von Wellington.

Sie führt durch die Marlborough Sounds, mit dem "TranzCoastal" am Südpazifik entlang nach Christchurch, und von dort weiter mit dem "TranzAlpine" in die Berge. Schließlich führt der "Taieri Gorge Railway Train" in die unberührte Natur der Südinsel.


Seitenanfang
5:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Warum lachen wir?

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Ein Newton zum Schmunzeln von Katrin Mackowski

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenEs ist zum Lachen: Niemand lacht, weil es gesund ist – es sei denn er macht Lachyoga. Warum lachen wir Menschen? Unterscheidet uns diese Fähigkeit vom Tier?

Oder können auch Tiere lachen? Brauchen wir überhaupt einen Grund zum Lachen?
"Newton" hat Teilnehmer ...
(ORF)

Text zuklappenEs ist zum Lachen: Niemand lacht, weil es gesund ist – es sei denn er macht Lachyoga. Warum lachen wir Menschen? Unterscheidet uns diese Fähigkeit vom Tier?

Oder können auch Tiere lachen? Brauchen wir überhaupt einen Grund zum Lachen?
"Newton" hat Teilnehmer bei Lachübungen gefilmt und fragt den Lachforscher und Psychoanalytiker Michael Titze bei einem Zirkusbesuch, warum künstliches Lachen genauso wirkt wie spontanes.


(ORF)