Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 5. November
Programmwoche 45/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein ...

Text zuklappenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein Stück Hoffnung auf eine Zweistaatenlösung gestorben ist.

Das Wir-Gefühl am rechten Rand
Sie sind wieder da, die Unzufriedenen, diejenigen, die sich notorisch ungerecht behandelt fühlen, die Zukurzgekommenen. Und auch die Ewig-Gestrigen. Pegida nimmt wieder Fahrt auf. Der Soziologe Oliver Nachtwey sagt, der Erfolg der rechten Wutbürger markiere eine tiefe Zäsur. Wir sprechen mit ihm.

Filmstart: "Steve Jobs"
Er hat in der Computerwelt Geschichte geschrieben und die digitale Welt revolutioniert: Steve Jobs erfand den Mac und gründete 1976 in der Garage seiner Eltern die Firma Apple. Regisseur Danny Boyle hat das Leben des charismatischen Visionärs auf der Grundlage der autorisierten Biografie von Walter Isaacson verfilmt - am 12. November 2015 kommt der Film in die deutschen und österreichischen Kinos.

Die Berge als Therapiecouch
In Miek Zwamborns Roman "Wir sehen uns am Ende der Welt" forscht die trauernde Ich-Erzählerin ihrem verschollenen Bergsteiger-Freund nach. Dieser bleibt unauffindbar, aber auf ihren ausgedehnten Wanderungen entdeckt sie den Zauber der Berge und die Forschungsarbeiten des Schweizer Alpengeologen Albert Heim, der in den Gesteinsschichten nach der Geschichte der Menschheit suchte.

Fotograf David Rubinger
"Fotografieren ist Fühlen. Manchmal fotografierst du das, wovon du Zeuge wirst, mit Stolz, ein anderes Mal mit Schmerz", so beschreibt einer der wichtigsten Fotografen Israels seine Profession: David Rubinger.


7:00

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo ...

Text zuklappenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo der Wind bläst


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein ...

Text zuklappenIsrael: Was wäre, wenn...
Was wäre, wenn Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin nicht am 4. November 1995 von einem jüdischen Rechtsextremisten ermordet worden wäre? Diese Frage treibt Israel um, 20 Jahre, nachdem mit dem Friedensnobelpreisträger für viele auch ein Stück Hoffnung auf eine Zweistaatenlösung gestorben ist.

Das Wir-Gefühl am rechten Rand
Sie sind wieder da, die Unzufriedenen, diejenigen, die sich notorisch ungerecht behandelt fühlen, die Zukurzgekommenen. Und auch die Ewig-Gestrigen. Pegida nimmt wieder Fahrt auf. Der Soziologe Oliver Nachtwey sagt, der Erfolg der rechten Wutbürger markiere eine tiefe Zäsur. Wir sprechen mit ihm.

Filmstart: "Steve Jobs"
Er hat in der Computerwelt Geschichte geschrieben und die digitale Welt revolutioniert: Steve Jobs erfand den Mac und gründete 1976 in der Garage seiner Eltern die Firma Apple. Regisseur Danny Boyle hat das Leben des charismatischen Visionärs auf der Grundlage der autorisierten Biografie von Walter Isaacson verfilmt - am 12. November 2015 kommt der Film in die deutschen und österreichischen Kinos.

Die Berge als Therapiecouch
In Miek Zwamborns Roman "Wir sehen uns am Ende der Welt" forscht die trauernde Ich-Erzählerin ihrem verschollenen Bergsteiger-Freund nach. Dieser bleibt unauffindbar, aber auf ihren ausgedehnten Wanderungen entdeckt sie den Zauber der Berge und die Forschungsarbeiten des Schweizer Alpengeologen Albert Heim, der in den Gesteinsschichten nach der Geschichte der Menschheit suchte.

Fotograf David Rubinger
"Fotografieren ist Fühlen. Manchmal fotografierst du das, wovon du Zeuge wirst, mit Stolz, ein anderes Mal mit Schmerz", so beschreibt einer der wichtigsten Fotografen Israels seine Profession: David Rubinger.


9:47
VPS 09:45

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo ...

Text zuklappenUnberechenbares Virus
Rückfallrisiko bei Ebola

Umverteilung der Flüchtlinge
Neubeginn für wenige

Schweden
Das Boot ist voll

nano-aha: Reifenabrieb
Reifen hinterlassen schädliche Partikel

Nachhaltigkeitspreis 2015
Wo der Wind bläst


Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Michael Steinbrecher

Der Reiz des Verbotenen

Ganzen Text anzeigenEin heimlicher Seitensprung oder Sex in der Öffentlichkeit? Mal eben im Laden was mitgehen lassen oder im Restaurant die Zeche prellen? Das Verbotene hat eine ungeheure Anziehungskraft auf uns.

Fast jeder hat die Schwelle zum Unerlaubten schon einmal bewusst ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEin heimlicher Seitensprung oder Sex in der Öffentlichkeit? Mal eben im Laden was mitgehen lassen oder im Restaurant die Zeche prellen? Das Verbotene hat eine ungeheure Anziehungskraft auf uns.

Fast jeder hat die Schwelle zum Unerlaubten schon einmal bewusst überschritten. Sei es, um die eigenen Grenzen auszutesten, aus dem eigenen Alltag auszubrechen oder den Nervenkitzel zu suchen.

In einigen Fällen wird aus einem anfänglichen Adrenalinkick eine wahre Sucht, eine anfängliche Leidenschaft für das Verbotene zum echten Verbrechen. Andere wiederum führen ein heimliches Doppelleben, stets mit der Gefahr aufzufliegen und vor einem Scherbenhaufen zu stehen. Woher kommt unsere Lust am Verbotenen? Schlummert in jedem von uns kriminelle Energie? Und welche inneren Kräfte sind am Werk, wenn wir vor der Wahl stehen, die Grenzen des Unsittlichen zu überschreiten?


Bei seinem ersten Bankraub geriet Reiner Laux in einen regelrechten Rausch: "Dieser Adrenalinstoß beim Überfall hatte eine ungeheure Anziehungskraft auf mich." Deshalb überfiel er gleich zwölf weitere Banken. Seine Markenzeichen: Eine schwarze Maske und sein ungewöhnlich höfliches Benehmen. "Zorro hat wieder zugeschlagen", titelten Zeitungen nach den Überfällen.

Einen Weg gefunden, um Schlagzeilen zu machen, hat auch Michaela Schäfer. Dabei überschreitet sie moralische Grenzen in einer Weise, die simpler nicht sein könnte: Sie zeigt sich oft und gerne so, wie Gott sie geschaffen hat. "Ich habe Spaß daran, die Leute zu schocken. Und mit Nacktheit provoziert man immer noch am meisten", stellt das Nacktmodel fest.

Was reizt Menschen mit bizarren Neigungen? Dieser Frage ging Journalist Manuel Möglich nach. Er recherchierte auf Partys, bei denen sich Männer gezielt mit HIV anstecken, schaute hinter die Türen von Swinger Clubs und Dark Rooms und testete Drogen. "Die Menschen, die ich getroffen habe, sind neugierig. Beim Reiz des Verbotenen geht es meist darum, an die eigenen Grenzen zu gehen", so sein Eindruck.

Irfan Peci verbreitete als jugendlicher Dschihadist mit Terror-Videos Angst und Schrecken. Als er vom Verfassungsschutz als V-Mann angeworben wurde, tauschte er die Seiten und führte ein Leben, wie man es aus Spionage-Thrillern kennt: zwischen geheimen Treffen in schicken Hotels und der ständigen Gefahr, aufzufliegen. "Auch wenn mir dieser Nervenkitzel manchmal fehlt, ich setze auf ein stinknormales, langweiliges Leben", sagt er heute.

Als die Gefängniswärterin Sandra Oberndorfer eine Liaison mit einem inhaftierten Schwerverbrecher begann, setzte sie ihre Existenz aufs Spiel: "Es war ein innerer Kampf, mir war klar, dass unsere Beziehung ein No-Go ist." Doch das Herz war stärker als der Verstand. Sie verlor ihren Job und kam selbst vor Gericht. "Bis heute bereue ich nichts", sagt Oberndorfer.

René Turrek entdeckte bereits mit 16 seine heimliche Leidenschaft: Als illegaler Graffiti-Sprayer zog er nachts mit Freunden um die Häuser und hinterließ auf Mauern seine bunte Visitenkarte. "Der Kitzel des Verbotenen wurde zur Sucht", erzählt der ehemalige Kleinstadtrebell. Das Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei ging schließlich ungut für ihn aus. Er wurde erwischt und hatte plötzlich einen riesigen Berg Schulden.

Was die Menschen am Verbotenen reizt, weiß Professor Rudolf Egg. Der Rechtspsychologe und Kriminologe beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der dunklen Seiten der menschlichen Psyche. Der ehemalige Direktor der Kriminologischen Zentralstelle des Bundes und der Länder hat festgestellt: "Es gibt Menschen, die begehen Verbrechen allein wegen des Nervenkitzels."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:46
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigenAn der Grenze
Flüchtlinge, Behörden und Helfer unter Druck an Österreichs Staatsgrenzen

Gut Aiderbichl
Gnadenhof mit bröckelnder Fassade und angeschlagenem Ruf

Kinder helfen Roma
Schüler aus Niederösterreich reisen mit "Direkthilfe Roma" in ...
(ORF)

Text zuklappenAn der Grenze
Flüchtlinge, Behörden und Helfer unter Druck an Österreichs Staatsgrenzen

Gut Aiderbichl
Gnadenhof mit bröckelnder Fassade und angeschlagenem Ruf

Kinder helfen Roma
Schüler aus Niederösterreich reisen mit "Direkthilfe Roma" in die Slowakei.


(ORF)


Seitenanfang
12:25
VPS 12:26

Der Nil - Ein afrikanischer Mythos



Seitenanfang
12:32
VPS 12:30

ECO

(Wh.)

Krankenkassenprämien
Absurde Zahlungsströme

Edi Theiler
Wundheilspray für Südkorea

Rubine aus Burma
Große wirtschaftliche Chance für Myanmar


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15

Notizen aus dem Ausland

Scheidung auf japanisch


Seitenanfang
13:22
VPS 13:20

Gletscher, Wüsten und Vulkane

Abenteuer Anden

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigenAls längste Gebirgskette der Erde erstrecken sich die Anden in Südamerika über eine Länge von 7.500 Kilometern. Sie bilden eine einmalige Gebirgslandschaft.

Bis zu 6.000 Meter hohe Vulkane, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben, findet ...

Text zuklappenAls längste Gebirgskette der Erde erstrecken sich die Anden in Südamerika über eine Länge von 7.500 Kilometern. Sie bilden eine einmalige Gebirgslandschaft.

Bis zu 6.000 Meter hohe Vulkane, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben, findet Carsten Thurau auf seiner Reise von Bolivien über Ecuador, Argentinien und Chile bis nach Peru.

In seinem Film berichtet er vom letzten Eisschneider Ecuadors, der auf 5.000 Metern Höhe an den Hängen des Chimborazos arbeitet, von Carlos, einem Vulkanbeobachter, der jedes Rumoren "seines" Bergs kennt, vom mühevollen Salzabbau in den Wüsten Boliviens, vom 60 Kilometer langen Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien und von der Verehrung der "Pachamama", der heiligen Mutter Erde.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

Fahrt ins Risiko (1/5)

Unterwegs durch Mali

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigenIm westafrikanischen Land Mali sind Straßen eher staubige, holprige Pisten. Nur mit großer Mühe und für wenige Monate im Jahr sind sie überhaupt befahrbar.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten ...

Text zuklappenIm westafrikanischen Land Mali sind Straßen eher staubige, holprige Pisten. Nur mit großer Mühe und für wenige Monate im Jahr sind sie überhaupt befahrbar.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten Straßenabschnitte der Welt. Im ersten Teil geht die Fahrt durch Mali.


Seitenanfang
14:50

Fahrt ins Risiko (2/5)

Im Labyrinth von Dhaka

Film von Kristian Kähler

Ganzen Text anzeigenExtrem dichter Verkehr zeichnet Bangladeschs Hauptstadt Dhaka aus. Der tägliche Kampf ums Überleben in einem der bevölkerungsdichtesten Länder wird auf den Straßen geführt.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten ...

Text zuklappenExtrem dichter Verkehr zeichnet Bangladeschs Hauptstadt Dhaka aus. Der tägliche Kampf ums Überleben in einem der bevölkerungsdichtesten Länder wird auf den Straßen geführt.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten Straßenabschnitte der Welt. Im zweiten Teil geht die Fahrt ins Labyrinth von Dhaka.


Seitenanfang
15:33
VPS 15:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fahrt ins Risiko (3/5)

Die Eisstraße durch Sibirien

Film von Claus Wischmann

Ganzen Text anzeigenDie Pisten Sibiriens sind im Winter monatelang schneebedeckt, vereist und schwer zu befahren. Im Frühling verwandeln sie sich in morastige Flächen und sind nicht mehr passierbar.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über ...

Text zuklappenDie Pisten Sibiriens sind im Winter monatelang schneebedeckt, vereist und schwer zu befahren. Im Frühling verwandeln sie sich in morastige Flächen und sind nicht mehr passierbar.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten Straßenabschnitte der Welt. Im dritten Teil geht die Fahrt durch Sibirien.


Seitenanfang
16:17
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fahrt ins Risiko (4/5)

Traumstraße an der Adria

Film von Mirjana Momirovic und Caroline Haertel

Ganzen Text anzeigenDie "Adria-Magistrale" ist eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Das technische Meisterwerk entstand zu Zeiten des jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die ...

Text zuklappenDie "Adria-Magistrale" ist eine der schönsten Küstenstraßen der Welt. Das technische Meisterwerk entstand zu Zeiten des jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten Straßenabschnitte der Welt. Im vierten Teil geht die Fahrt an die Adria.

Das Meisterwerk erstreckt sich von Ankaran in Slowenien bis nach Ulcinj in Montenegro. Doch die Traumstraße birgt auf ihrer kurvenreichen Strecke auch Gefahren. So berichten Anwohner, dass schon mal ein Lkw von der Straße abkommt und in ihren Garten stürzt.


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

Fahrt ins Risiko (5/5)

Highway im Himalaya

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigenZahlreiche Pässe führen in die Höhen des Himalaya. Der "Manali-Leh-Highway" gehört zu den abenteuerlichsten Straßen der Welt. Die 475 Kilometer lange Route verbindet die Stadt Manali mit Leh.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf ...

Text zuklappenZahlreiche Pässe führen in die Höhen des Himalaya. Der "Manali-Leh-Highway" gehört zu den abenteuerlichsten Straßen der Welt. Die 475 Kilometer lange Route verbindet die Stadt Manali mit Leh.

Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Fahrt ins Risiko" begibt sich auf eine Reise über die gefährlichsten Straßenabschnitte der Welt. Im letzten Teil geht die Fahrt in den Himalaya.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eisiger Planet - Helden der Polarwelten

Film von Vanessa Berlowitz und Alastair Fathergill

Ganzen Text anzeigenDie filmische Reise in die Arktis und Antarktis zeigt Überlebenskünstler der Polarwelten auf und unter dem Eis in noch nie dagewesener Nähe und bildlicher Brillanz.

Die stärksten Wölfe der Erde auf Bisonjagd, gewaltige Moschusochsen im Kampf um Weibchen, clevere ...

Text zuklappenDie filmische Reise in die Arktis und Antarktis zeigt Überlebenskünstler der Polarwelten auf und unter dem Eis in noch nie dagewesener Nähe und bildlicher Brillanz.

Die stärksten Wölfe der Erde auf Bisonjagd, gewaltige Moschusochsen im Kampf um Weibchen, clevere Orcas im Teamwork, Kaiserpinguine mit den schönsten Bauchplatschern und viele andere Akteure begeistern in Dramen und Romanzen von überwältigender Authentizität.

Kameraleute und Equipment waren bei den Dreharbeiten härtesten Belastungen ausgesetzt. Zwei Jahre lang kämpften sich bis zu vier Teams gleichzeitig durch die Polregionen, um zu Fuß sowie von Schiffen, Flugzeugen und Helikoptern aus die bestmöglichen Einstellungen festzuhalten. Entstanden ist ein ultimatives Porträt der Polarwelten, die dramatischen Veränderungen unterworfen sind.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenSterbehilfe
Uneinheitliche Regelungen für Ärzte und Unsicherheit bei der Frage, wer beim Sterben helfen darf - diese strittigen Punkte sollen durch ein neues Gesetz zur Sterbehilfe beseitigt werden.
Mit Gesprächsgast: Mathias Freund, Geschäftsführender ...

Text zuklappenSterbehilfe
Uneinheitliche Regelungen für Ärzte und Unsicherheit bei der Frage, wer beim Sterben helfen darf - diese strittigen Punkte sollen durch ein neues Gesetz zur Sterbehilfe beseitigt werden.
Mit Gesprächsgast: Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.

Gefahr für das Trinkwasser
Alexandra Kröber und Kameramann Martin durchstreifen Deutschlands Forschungslabore und fühlen den Wissenschaftlern auf den Zahn. Heute geht es um Nitrat im Grundwasser.

Revolution der Speichertechnologie
Redox-Flow-Batterien sind bedeutend langlebiger als herkömmliche Batterien und sehr variabel, aber auch teuer. An der Uni Jena hat man nun eine Redox-Flow- Batterie patentieren lassen, die aus den billigen Komponenten Kunststoff, Kochsalz und Wasser besteht.

Körperwahn bei Teenagern
Fast jeder zweite Jugendliche findet sich entweder zu dick oder zu schmächtig. So lautet das Resultat einer Schweizer Studie, in welcher 400 Jugendliche befragt wurden.


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenNachwuchs für den Dschihad
Bei ihrem Dschihad in Irak und Syrien setzt die Terrormiliz IS auch auf Kinder - als Soldaten, Attentäter oder Spione. Die Journalistin Düzen Tekkal hat einen Jungen bei seiner Befreiung im Irak und dann in Deutschland ...

Text zuklappenNachwuchs für den Dschihad
Bei ihrem Dschihad in Irak und Syrien setzt die Terrormiliz IS auch auf Kinder - als Soldaten, Attentäter oder Spione. Die Journalistin Düzen Tekkal hat einen Jungen bei seiner Befreiung im Irak und dann in Deutschland getroffen.

Geheimdienste und ihre Kulturen
Ein großangelegtes historisches Forschungsprojekt in Deutschland untersucht jetzt die unterschiedlichen Kulturen der Geheimdienste von den Anfängen einer modernen Nachrichtendienststruktur Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Flüchtlinge in Österreich
In Österreich wird künftig generell nur noch für eine Frist von drei Jahren Schutz gewährt. Dann wird geprüft... Ein Gespräch mit der österreichischen Philosophin Isolde Charim.

Habsburg-Sammlung nach Zürich?
Francesca Habsburg erwägt einen Wegzug der Sammlung "Thyssen-Bornemisza Art Contemporary" (TBA21) aus Wien nach Zürich.

Der Papst rockt
Papst Franziskus, ein großer Musikliebhaber und Tangotänzer, hat eine Platte gemacht - der Versuch einer Exegese.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Erkenntnisjäger

Revolutionäre der Physik

Film von Wolfram Giese und Julia Zipfel

Ganzen Text anzeigen2012 das Higgs-Boson-Teilchen, 2014 eine Art Babyfoto des Urknalls - zwei lang erhoffte Entdeckungen der Physik. Doch wie nachhaltig sind diese Durchbrüche? Woran erkennt man Durchbrüche?

Die Dokumentation wirft einen Blick zurück auf die Anfänge des letzten ...

Text zuklappen2012 das Higgs-Boson-Teilchen, 2014 eine Art Babyfoto des Urknalls - zwei lang erhoffte Entdeckungen der Physik. Doch wie nachhaltig sind diese Durchbrüche? Woran erkennt man Durchbrüche?

Die Dokumentation wirft einen Blick zurück auf die Anfänge des letzten Jahrhunderts als die großen Genies der Physik - Albert Einstein, Werner Heisenberg, Niels Bohr, Max Planck, Marie Curie - bedeutende Entdeckungen machten, die heute unseren Alltag bestimmen.

Am CERN in Genf feierte am 4. Juli 2012 eine Forschergemeinde von mehreren Tausend Wissenschaftlern den experimentellen Nachweis des Higgs-Boson-Teilchens. Und am 17. März 2014 berichteten amerikanische Astrophysiker, sie hätten eine Art Babyfoto des Urknalls mit einem Radioteleskop am Südpol geschossen: Die gemessenen Gravitationswellen seien die letzte fehlende Bestätigung für Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie.
Wissenschaftler weltweit jubelten: Zwei lang erhoffte Entdeckungen im Abstand von zwei Jahren. So schnell wurde die Physik zum letzten Mal vor 100 Jahren revolutioniert.
Doch ob die Gravitationswellen wirklich eindeutig nachgewiesen sind, wurde schon unmittelbar nach der Veröffentlichung bezweifelt. Und auch das - zweifelsfrei - gemessene Higgs-Teilchen wirft bei den Wissenschaftlern mehr Fragen auf, als dass es Antworten liefert. Leiten diese Erkenntnisse dennoch ein neues wissenschaftliches Zeitalter ein, wie vor 100 Jahren Einstein mit der Veröffentlichung seiner Relativitätstheorie?

Navigation via GPS, Mobilfunk, Mikrowellenherde, Kernkraftwerke, medizinische Geräte wie das MRT, Satelliten im Orbit, Computer im Alltag, das alles gäbe es ohne die Formeln der Relativitätstheorie und der Quantenphysik nicht. Peter Higgs und Francois Englert, die gemeinsam 2013 den Physik-Nobelpreis für die Voraussage des "Gottesteilchens" erhielten, äußern sich in der Dokumentation zum Wert von großen wissenschaftlichen Durchbrüchen.


Seitenanfang
21:01
VPS 21:00

scobel - Einsteins Irrtümer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenEinmal gab Einstein zu, sich geirrt zu haben: mit Blick auf die heute unbestrittene Expansion des Weltalls. Könnte es sein, dass es weitere Irrtümer gibt?

Gert Scobel fragt mit seinen Gästen, was es bedeuten würde, wenn das ganze Universum nichts als eine ...

Text zuklappenEinmal gab Einstein zu, sich geirrt zu haben: mit Blick auf die heute unbestrittene Expansion des Weltalls. Könnte es sein, dass es weitere Irrtümer gibt?

Gert Scobel fragt mit seinen Gästen, was es bedeuten würde, wenn das ganze Universum nichts als eine mathematische Struktur wäre. Was spricht 100 Jahre nach der allgemeinen Relativitätstheorie für die Behauptung, dass Einstein sich öfter geirrt haben könnte?

Vor 100 Jahren, am 25. November 1915, legte Einstein der Preußischen Akademie der Wissenschaften seine Grundidee einer allgemeinen Relativitätstheorie vor. Sie gehört zu den am besten etablierten Fundamentaltheorien der Naturwissenschaften.

Verblüffend daran ist, dass Einsteins Überlegungen zunächst mathematischer Natur waren, obwohl sie das physikalische Verhältnis von Materie zu Raum und Zeit beschreiben und eine Theorie der Gravitation beinhalten. Manche Ergebnisse, die die mathematische Theorie voraussagte, konnten im Experiment erst Jahrzehnte später empirisch überprüft werden.

Einmal allerdings sprach Einstein selbst von einem großen Irrtum, den er begangen habe. Seine Theorie hatte nahegelegt, dass sich das Universum entweder ausdehnen oder zusammenziehen würde. Damals ging man jedoch davon aus, dass das Universum statisch ist. Einstein änderte daraufhin seine Gleichungen, indem er eine Konstante einführte, die den "falschen" Schluss beseitigte. Heute ist die zunehmende Ausdehnung des Universums unbestritten – und Einstein hatte aufgrund der neuen Ergebnisse seinen Irrtum korrigiert und die Konstante entfernt. Inzwischen spricht manches dafür, dass die Konstante dennoch ihre Berechtigung hat. Im Kern verweist sie auf die späteren Entdeckungen von sogenannter "dunkler Energie" und "dunkler Materie", deren Existenz nahelegt, zentrale Konzepte Einsteins wie die Raumzeit neu zu überdenken.

Die Idee, dass es Irrtümer in Bezug auf die allgemeine Relativitätstheorie geben könnte, ist so alt wie die Theorie selbst. Doch gibt es heute gute Argumente, neu nachzudenken – nicht nur mit Blick auf die Unverträglichkeit der Relativitätstheorie mit einer anderen, weithin anerkannten physikalischen Grundtheorie, der Quantenphysik.

Gäste der Sendung sind: Prof. Dr. Jürgen Renn vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin, Prof. Dr. Renate Loll, Theoretische Physikerin an der Radboud Universität Nijmegen, und Thomas de Padova, Publizist und Einstein-Biograf.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25

5 x 2 - Fünf mal zwei

Spielfilm, Frankreich 2004

Darsteller:
MarionValeria Bruni Tedeschi
GillesStéphane Freiss
MoniqueFrançoise Fabian
BernardMichael Lonsdale
u.a.
Regie: François Ozon
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenFünf starke Momente im gemeinsamen Leben von Gilles und Marion: Scheidung, ein Dinner mit Freunden, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und schließlich das erste Treffen.

Frankreichs Regiestar François Ozon erzählt die Chronologie einer gescheiterten Ehe mit einem ...

Text zuklappenFünf starke Momente im gemeinsamen Leben von Gilles und Marion: Scheidung, ein Dinner mit Freunden, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und schließlich das erste Treffen.

Frankreichs Regiestar François Ozon erzählt die Chronologie einer gescheiterten Ehe mit einem sensationellen Twist: rückwärts - vom schmerzvollen Ende bis zum romantischen Beginn. Eine Reflexion über Missverständnisse der Liebe und die Zerbrechlichkeit der Gefühle.

François Ozon überrascht mit jedem Film. In "5 x 2 - Fünf mal zwei" geht er der scheinbar einfachsten Frage der Welt auf den Grund: Was bedeutet es, ein Paar zu sein? Ozons Inszenierung mit Valeria Bruni Tedeschi und Stéphane Freiss ist eine einerseits sehr emotionale und einfühlsame, andererseits sehr offene Darstellung einer kurzen Ehe von vielleicht fünf Jahren, vom ersten Kennenlernen bis zur Scheidung.

Gefühle, Unsicherheiten, Lust, gesellschaftliche Konventionen, Missverständnisse, Verletzungen, Anpassungsversuche, Scheitern - ein Reigen der Vergeblichkeit, der doch immer wieder eine tiefe Sehnsucht nach Erfüllung, nach Dauer, letztlich nach Liebe widerspiegelt, auf Seiten der Frauen ebenso wie auf Seiten der Männer. Ein Film, der diese Sehnsucht in der sinnlichen Art der Darstellung und in seinem Mut zu Gefühl und Emotion trotz aller Härte als "Prinzip Hoffnung" bestätigt und bestärkt.

Filmisch eine Art Protokoll, aber nicht in Form einer realistischen Dokumentation, vielmehr als bewusst zugespitzte Inszenierung: Inszenierung in ebenso beiläufigen wie exemplarischen Szenen, Inszenierung mit zunächst engen und dann immer weiter werdenden Blicken und Räumen, Inszenierung mit melodramatischen Songs, und schließlich Inszenierung in zeitlich "falschem" Ablauf, indem der Anfang des Films das Ende der Geschichte zeigt, und ihr Anfang am Ende des Films zu sehen ist.

Ein filmisches Vorgehen, das letztlich die Konzeption von "Anfang" und "Ende" infrage stellt und einerseits Ausweglosigkeit zeigt, andererseits aber genauso Hoffnung und neue Chancen möglich erscheinen lässt. Insgesamt eine Form der Darstellung, die den Zuschauer emotional packt, die ihn verunsichert, die ihm Fragen stellt, und ihn so selbst ins Geschehen mit einbezieht.


Seitenanfang
0:01
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:30

Rundschau

Das Schweizer Politmagazin

Moderation: Sandro Brotz

Ganzen Text anzeigenLehrlinge im Stress
Fast jeder dritte Lehrling bricht seine Lehre im Bauhauptgewerbe und in der Gastronomie ab. Viele haben unter Druck eine falsche Berufswahl getroffen oder fühlten sich am Arbeitsplatz schlecht betreut oder ausgenutzt.

Theo Ninck
An der ...

Text zuklappenLehrlinge im Stress
Fast jeder dritte Lehrling bricht seine Lehre im Bauhauptgewerbe und in der Gastronomie ab. Viele haben unter Druck eine falsche Berufswahl getroffen oder fühlten sich am Arbeitsplatz schlecht betreut oder ausgenutzt.

Theo Ninck
An der "Rundschau-Theke" bei Sandro Brotz diskutiert Theo Ninck, der oberste Berufsbildner der Schweiz, darüber, was an der Lehrlingsfront schief läuft und was Lehrer und Chefs besser machen sollten.

Schweizer Firmen gehen
Seit die Nationalbank die Euro-Untergrenze aufgehoben hat, werben ehemalige DDR-Gebiete massiv für ihre Billig-Standorte in Ostdeutschland. Die neuen Bundesländer winken mit Investitionszuschüssen von bis zu 40 Prozent.

Eingesperrt und deportiert
Jeden Tag strömen tausende Flüchtlinge über den Balkan in die EU. Die Länder entlang der Route sind überfordert: Slowenien sperrt die Flüchtlinge in Lager, Österreich lässt sie im Freien übernachten und winkt sie dann nach Deutschland durch.


Seitenanfang
1:11
VPS 01:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wenn der Tag geht - Club der einsamen Seelen

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenEr stand kurz davor, Abschied zu nehmen, von seinen Freunden, von seinem Leben: Mit fünfzig Jahren hatte Ralph Wicki eine tiefe Krise, wusste nicht mehr, ob es ihn überhaupt noch brauche.

Eines Morgens aber entschloss er sich, das Leben nochmals zu packen und sich ...

Text zuklappenEr stand kurz davor, Abschied zu nehmen, von seinen Freunden, von seinem Leben: Mit fünfzig Jahren hatte Ralph Wicki eine tiefe Krise, wusste nicht mehr, ob es ihn überhaupt noch brauche.

Eines Morgens aber entschloss er sich, das Leben nochmals zu packen und sich künftig jeden Tag zu fragen, was er dem Leben geben könne – und nicht umgekehrt. Kurz darauf startete er mit der Sendung "Nachtclub" auf Radio SRF 1.

"Ich bringe die Leute in Bewegung", sagt Wicki, "sie erinnern sich, sie trauen sich, von sich zu erzählen". Die nächtliche Sendezeit ist dabei ein entscheidender Faktor: Wenn der Tag geht, so glaubt Wicki, seien die Menschen viel offener, weniger hart zu sich selber und den anderen.

Reporter Michael Perricone besucht Ralph Wicki während seiner Sendung, bei der er mutterseelenalleine im Radiostudio Zürich sitzt. Und er besucht Zuhörer, die bei Wicki angerufen und der ganzen Nation ihr Herz geöffnet haben.


Seitenanfang
1:34
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Der Winzer und sein neuer Rotwein

Film von Michaela Bergholz

Ganzen Text anzeigenAuch wenn Winzer Robert König seit Monaten schon im Weinberg mit dem neuen Jahrgang beschäftigt ist, muss er heute den Tag ganz dem letzten Jahrgang widmen. Der Rotwein soll abgefüllt werden.

Er ist zufrieden mit seinem Wein, aber wird er ihn auch gut verkaufen ...
(ARD/HR)

Text zuklappenAuch wenn Winzer Robert König seit Monaten schon im Weinberg mit dem neuen Jahrgang beschäftigt ist, muss er heute den Tag ganz dem letzten Jahrgang widmen. Der Rotwein soll abgefüllt werden.

Er ist zufrieden mit seinem Wein, aber wird er ihn auch gut verkaufen können? Die Konkurrenz schläft nicht. Deshalb heißt es für ihn, genau zu kalkulieren, nichts zu verschwenden und vor allem stets nach neuen Produkten und neuen Kunden zu suchen.


(ARD/HR)


Seitenanfang
2:05

5 x 2 - Fünf mal zwei

Spielfilm, Frankreich 2004

(Wh.)

Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenFünf starke Momente im gemeinsamen Leben von Gilles und Marion: Scheidung, ein Dinner mit Freunden, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und schließlich das erste Treffen.

Frankreichs Regiestar François Ozon erzählt die Chronologie einer gescheiterten Ehe mit einem ...

Text zuklappenFünf starke Momente im gemeinsamen Leben von Gilles und Marion: Scheidung, ein Dinner mit Freunden, die Geburt des Kindes, die Hochzeit und schließlich das erste Treffen.

Frankreichs Regiestar François Ozon erzählt die Chronologie einer gescheiterten Ehe mit einem sensationellen Twist: rückwärts - vom schmerzvollen Ende bis zum romantischen Beginn. Eine Reflexion über Missverständnisse der Liebe und die Zerbrechlichkeit der Gefühle.

François Ozon überrascht mit jedem Film. In "5 x 2 - Fünf mal zwei" geht er der scheinbar einfachsten Frage der Welt auf den Grund: Was bedeutet es, ein Paar zu sein? Ozons Inszenierung mit Valeria Bruni Tedeschi und Stéphane Freiss ist eine einerseits sehr emotionale und einfühlsame, andererseits sehr offene Darstellung einer kurzen Ehe von vielleicht fünf Jahren, vom ersten Kennenlernen bis zur Scheidung.

Gefühle, Unsicherheiten, Lust, gesellschaftliche Konventionen, Missverständnisse, Verletzungen, Anpassungsversuche, Scheitern - ein Reigen der Vergeblichkeit, der doch immer wieder eine tiefe Sehnsucht nach Erfüllung, nach Dauer, letztlich nach Liebe widerspiegelt, auf Seiten der Frauen ebenso wie auf Seiten der Männer. Ein Film, der diese Sehnsucht in der sinnlichen Art der Darstellung und in seinem Mut zu Gefühl und Emotion trotz aller Härte als "Prinzip Hoffnung" bestätigt und bestärkt.

Filmisch eine Art Protokoll, aber nicht in Form einer realistischen Dokumentation, vielmehr als bewusst zugespitzte Inszenierung: Inszenierung in ebenso beiläufigen wie exemplarischen Szenen, Inszenierung mit zunächst engen und dann immer weiter werdenden Blicken und Räumen, Inszenierung mit melodramatischen Songs, und schließlich Inszenierung in zeitlich "falschem" Ablauf, indem der Anfang des Films das Ende der Geschichte zeigt, und ihr Anfang am Ende des Films zu sehen ist.

Ein filmisches Vorgehen, das letztlich die Konzeption von "Anfang" und "Ende" infrage stellt und einerseits Ausweglosigkeit zeigt, andererseits aber genauso Hoffnung und neue Chancen möglich erscheinen lässt. Insgesamt eine Form der Darstellung, die den Zuschauer emotional packt, die ihn verunsichert, die ihm Fragen stellt, und ihn so selbst ins Geschehen mit einbezieht.


Seitenanfang
3:33
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eisiger Planet - Helden der Polarwelten

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDie filmische Reise in die Arktis und Antarktis zeigt Überlebenskünstler der Polarwelten auf und unter dem Eis in noch nie dagewesener Nähe und bildlicher Brillanz.

Die stärksten Wölfe der Erde auf Bisonjagd, gewaltige Moschusochsen im Kampf um Weibchen, clevere ...

Text zuklappenDie filmische Reise in die Arktis und Antarktis zeigt Überlebenskünstler der Polarwelten auf und unter dem Eis in noch nie dagewesener Nähe und bildlicher Brillanz.

Die stärksten Wölfe der Erde auf Bisonjagd, gewaltige Moschusochsen im Kampf um Weibchen, clevere Orcas im Teamwork, Kaiserpinguine mit den schönsten Bauchplatschern und viele andere Akteure begeistern in Dramen und Romanzen von überwältigender Authentizität.

Kameraleute und Equipment waren bei den Dreharbeiten härtesten Belastungen ausgesetzt. Zwei Jahre lang kämpften sich bis zu vier Teams gleichzeitig durch die Polregionen, um zu Fuß sowie von Schiffen, Flugzeugen und Helikoptern aus die bestmöglichen Einstellungen festzuhalten. Entstanden ist ein ultimatives Porträt der Polarwelten, die dramatischen Veränderungen unterworfen sind.


Seitenanfang
4:17
VPS 04:15

Tonsignal in mono

Gletscher, Wüsten und Vulkane

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenAls längste Gebirgskette der Erde erstrecken sich die Anden in Südamerika über eine Länge von 7.500 Kilometern. Sie bilden eine einmalige Gebirgslandschaft.

Bis zu 6.000 Meter hohe Vulkane, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben, findet ...

Text zuklappenAls längste Gebirgskette der Erde erstrecken sich die Anden in Südamerika über eine Länge von 7.500 Kilometern. Sie bilden eine einmalige Gebirgslandschaft.

Bis zu 6.000 Meter hohe Vulkane, Wüsten, Urwaldregionen und Gletscher, die in Gebirgsseen kalben, findet Carsten Thurau auf seiner Reise von Bolivien über Ecuador, Argentinien und Chile bis nach Peru.

In seinem Film berichtet er vom letzten Eisschneider Ecuadors, der auf 5.000 Metern Höhe an den Hängen des Chimborazos arbeitet, von Carlos, einem Vulkanbeobachter, der jedes Rumoren "seines" Bergs kennt, vom mühevollen Salzabbau in den Wüsten Boliviens, vom 60 Kilometer langen Perito-Moreno-Gletscher in Patagonien und von der Verehrung der "Pachamama", der heiligen Mutter Erde.


Seitenanfang
5:02
VPS 05:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Moderation: Barbara Stöckl

Matthias Steiner
ehemaliger Gewichtheber

Cecily Corti
Gründerin und Obfrau "VinziRast"

Marianne Jungmaier
Autorin

Jörg Pilawa
TV-Moderator & Quizmaster


(ORF)