Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 6. Oktober
Programmwoche 41/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDeutschland - ein Hippie-Staat?
Ein Gespräch mit Harald Welzer

Zwischen den Welten
Krimiautor Henning Mankell ist mit 67 Jahren gestorben

Der Fall Gurlitt im Theater
Premiere im Renaissance-Theater in Berlin

New Order: "Music ...

Text zuklappenDeutschland - ein Hippie-Staat?
Ein Gespräch mit Harald Welzer

Zwischen den Welten
Krimiautor Henning Mankell ist mit 67 Jahren gestorben

Der Fall Gurlitt im Theater
Premiere im Renaissance-Theater in Berlin

New Order: "Music Complete"
Neues Album nach 10 Jahren


7:00

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDie Nobelpreise 2015
Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis: Die Chinesin Youyou Tu, den gebürtigen Iren William C. Campbell und den Japaner Satoshi Omura.

Gerhard Traberts ...

Text zuklappenDie Nobelpreise 2015
Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis: Die Chinesin Youyou Tu, den gebürtigen Iren William C. Campbell und den Japaner Satoshi Omura.

Gerhard Traberts Arztmobil
Medizinische Hilfe für Flüchtlinge

Rotschlamm
Eisenverbindungen und Bauxit bringen die rote Farbe.

Nicht gerade edel
Aluminiumrecycling ist chemisch schwierig umzusetzen.

Wasserbüffel in Oberneukirchen
In Bayern setzt der Naturschutzbund Wasserbüffel als Landschaftspfleger ein.

Bauer findet Mammut
Ein Farmer aus Michigan hat die Überreste eines 15.000 Jahre alten Mammuts entdeckt.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDeutschland - ein Hippie-Staat?
Ein Gespräch mit Harald Welzer

Zwischen den Welten
Krimiautor Henning Mankell ist mit 67 Jahren gestorben

Der Fall Gurlitt im Theater
Premiere im Renaissance-Theater in Berlin

New Order: "Music ...

Text zuklappenDeutschland - ein Hippie-Staat?
Ein Gespräch mit Harald Welzer

Zwischen den Welten
Krimiautor Henning Mankell ist mit 67 Jahren gestorben

Der Fall Gurlitt im Theater
Premiere im Renaissance-Theater in Berlin

New Order: "Music Complete"
Neues Album nach 10 Jahren


9:45

nano

(Wh.)

Ganzen Text anzeigenDie Nobelpreise 2015
Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis: Die Chinesin Youyou Tu, den gebürtigen Iren William C. Campbell und den Japaner Satoshi Omura.

Gerhard Traberts ...

Text zuklappenDie Nobelpreise 2015
Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Wissenschaftler für die Erforschung von Malaria, Flussblindheit und Elefantiasis: Die Chinesin Youyou Tu, den gebürtigen Iren William C. Campbell und den Japaner Satoshi Omura.

Gerhard Traberts Arztmobil
Medizinische Hilfe für Flüchtlinge

Rotschlamm
Eisenverbindungen und Bauxit bringen die rote Farbe.

Nicht gerade edel
Aluminiumrecycling ist chemisch schwierig umzusetzen.

Wasserbüffel in Oberneukirchen
In Bayern setzt der Naturschutzbund Wasserbüffel als Landschaftspfleger ein.

Bauer findet Mammut
Ein Farmer aus Michigan hat die Überreste eines 15.000 Jahre alten Mammuts entdeckt.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Häuser mit Vergangenheit (1/2)

Geheimnisse einer alten Rheinvilla

Film von Rose Gabriele Rose

Ganzen Text anzeigenEs ist ein ungewöhnliches Haus an der Rheinpromenade in Königswinter, eine Villa in kantigem Baustil: die Villa Leonhart. Das Haus hat eine bewegte Vergangenheit.

Seine Geschichte spannt sich vom Bau durch eine adelige Familie Ende des 19. Jahrhunderts über das Jahr ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenEs ist ein ungewöhnliches Haus an der Rheinpromenade in Königswinter, eine Villa in kantigem Baustil: die Villa Leonhart. Das Haus hat eine bewegte Vergangenheit.

Seine Geschichte spannt sich vom Bau durch eine adelige Familie Ende des 19. Jahrhunderts über das Jahr 1935, als die Nationalsozialisten hier einziehen. Bei einem Anschlag der RAF im Jahr 1991 wird das Gelände zum Tatort.

Mitte der 1950er Jahre übernimmt dann der Botschafter Pakistans das Gebäude und macht es zur seiner Residenz. Seit 2006 nutzt es der Gastronom Hermann Nolden, zunächst, um dort ein Restaurant einzurichten.

Die Proportionen der Villa sind unstimmig und zeugen von mehrmaligen Um- und Anbauten. Die zahlreichen Veränderungen spiegeln auch die Geschichte der Stadt Königswinter und der ganzen Region am Rhein.

Der Film erzählt die Geschichte des Gebäudes und rekonstruiert mit Hilfe aufwendiger Computeranimationen, historischen Bauplänen und Fotos die eindrucksvolle Geschichte der Villa Leonhart. Der Wandel der Villa wird so für den Zuschauer sichtbar, unterstützt auch durch Spielszenen in historischen Kostümen.

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil von "Häuser mit Vergangenheit" zeigt 3sat am Dienstag, 13. Oktober, ebenfalls um 10.15 Uhr.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das letzte Kapitel (1/2)

Film von Astrid Schult und Gunther Merz

Ganzen Text anzeigenMord verjährt nicht, und so wird auch heute noch gegen Verbrecher unter dem nationalsozialistischen Regime ermittelt. Gegen Wächter von KZs ebenso wie gegen hohe Führungspersönlichkeiten.

Der zweiteilige Film begleitet die mühevolle Arbeit der Ermittler in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenMord verjährt nicht, und so wird auch heute noch gegen Verbrecher unter dem nationalsozialistischen Regime ermittelt. Gegen Wächter von KZs ebenso wie gegen hohe Führungspersönlichkeiten.

Der zweiteilige Film begleitet die mühevolle Arbeit der Ermittler in Deutschland und im Ausland und versucht eine Bestandsaufnahme zu diesem schwierigen Thema. Teil eins konzentriert sich auf die Arbeit der "Zentralen Stelle" in Ludwigsburg.

In Ludwigsburg arbeitet seit 1958 die Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen an der Aufklärung von NS-Verbrechen. Daneben ermitteln Polizeibehörden wie das LKA Düsseldorf und die Staatsanwaltschaft in Dortmund gezielt gegen mögliche NS-Täter. Die Beweislage ist schwierig, und Ermittlungsarbeit heißt fast immer langwierige Arbeit in weltweiten Archiven.

Dennoch: "... die können so alt werden wie sie wollen, die müssen jeden Tag damit rechnen, dass wir irgendwann vor der Türe stehen und klingeln und denen sagen, dass wir mit ihnen was zu besprechen hätten", so Stefan Willms, Leitender Ermittler für NS-Verbrechen vom LKA Nordrhein-Westfalen.

Seit einiger Zeit sind die Ermittlungen gegen NS-Verbrecher in Deutschland wieder in den Schlagzeilen. Gegen 50 ehemalige Wächter des KZ Auschwitz wurden 2013 überraschend neue Ermittlungen eingeleitet, gegen rund 30 von ihnen wird derzeit ermittelt, drei davon stammen aus Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig rückt auch ein in Deutschland bisher kaum aufgearbeitetes Verbrechen in die Aufmerksamkeit: Das Massaker in Oradour-sur-Glane. Hier hatte die SS 642 Männer, Frauen und Kinder auf bestialische Art und Weise ermordet. Gegen einen Mann aus Köln wurde wegen mehrfachen Mordes und Beihilfe zum Mord Anklage erhoben.

Die Ermittlungen der Behörden sind möglicherweise die letzten ihrer Art, denn schon in wenigen Jahren wird keiner der mutmaßlichen Täter mehr leben. Doch warum verfolgt man die Täter erst jetzt? Und welchen Sinn machen solche Verfahren gegen mögliche Täter, die über 90 Jahre alt sind? Wie kann man jetzt, fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, überhaupt juristisch eindeutig Schuld oder Unschuld nachweisen?

Redaktionshinweis: Den zweiten Teil der Dokumentation "Das letzte Kapitel" zeigt 3sat am Dienstag, 13. Oktober, ebenfalls um 11.00 Uhr.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reiseziel

Nördliche Sporaden


(ARD)


Seitenanfang
11:40

Nestflüchtlinge - Ösis in Berlin

Film von Burgl Czeitschner

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigenDie Millionenstadt Berlin war schon immer - und ist es nach wie vor - ein Refugium für Menschen aus Österreich. Vor allem für Kreative.

Die Liste österreichischer Menschen, für die Berlin zur wichtigen Lebensstation wurde, ist lang und reicht von Joseph Roth bis ...
(ORF)

Text zuklappenDie Millionenstadt Berlin war schon immer - und ist es nach wie vor - ein Refugium für Menschen aus Österreich. Vor allem für Kreative.

Die Liste österreichischer Menschen, für die Berlin zur wichtigen Lebensstation wurde, ist lang und reicht von Joseph Roth bis Max Reinhardt, von Sophie Rois bis Veronika Keckstein. Auch österreichische Gastronomen haben in Berlin ihre Lokale eröffnet.

Immer waren es Menschen, die schnell die Chance erkannten, in der Weitläufigkeit Berlins die engen Radien ihres Heimatlandes hinter sich zu lassen. Das war am Ende des 19. Jahrhunderts genauso wie in der unruhigen Ära der Zwischenkriegszeit oder in den 1950er und 1960er Jahren.


(ORF)


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Einer gegen alle

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenMenschen, die sich im Stich gelassen fühlen, kämpfen allein und mit viel Engagement gegen mächtige, gut vernetzte Gegner. Das ist zumindest die subjektive Sichtweise der Protagonisten.

Es geht gegen Vereinsfunktionäre, Bürgermeister und Beamte. Das Team von "Am ...
(ORF)

Text zuklappenMenschen, die sich im Stich gelassen fühlen, kämpfen allein und mit viel Engagement gegen mächtige, gut vernetzte Gegner. Das ist zumindest die subjektive Sichtweise der Protagonisten.

Es geht gegen Vereinsfunktionäre, Bürgermeister und Beamte. Das Team von "Am Schauplatz Gericht" hat drei solche Fälle jahrelang mit der Kamera begleitet.

Herr R. aus Niederösterreich hat in den 1980er Jahren von Verwandten eine kleine Villa als Wochenendhäuschen geschenkt bekommen. Er würde es gerne renovieren, aber es gibt ein Problem: Er kann nicht hin. Die Zufahrt führt über den Grund eines Nachbarn und der will nicht, dass Herr R. sie benützt.
In der Kleingartensiedlung Wien Leopoldau/Ladestelle haben selbst ernannte "Kleingartenrebellen" den Obmann gestürzt. Nach mühsamer, jahrelanger Recherche haben sie aufgezeigt, dass der sehr beliebte, wortgewandte Herr Z. eigentlich großen finanziellen Schaden angerichtet hat. Jetzt hat sich aber auch das Landesgericht für Strafsachen des Falles angenommen.
Frau T., die in der Schweiz wohnt, behauptet, dass sich hochrangige Politiker der Stadt Hall in Tirol und viele andere Ortsansässige gegen sie verschworen hätten, um ihre Familie um das zwei Millionen-Euro-Erbe ihres Vaters zu bringen. Frau T. glaubt, dass das Testament für die Stadt Hall und deren Musikkapellen ungültig ist. Sie kritisiert insbesondere die Justiz in Hall. Sechs Jahre dauert der Prozess nun schon, 40.000 Euro vom Nachlass verschlingt dieser Schwebezustand pro Jahr. Was bleibt von den Millionen?


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Rhein, Wein und Lebenslust

Der Rheingau in sechs Tagen

Unterwegs mit Stefan Pinnow

Ganzen Text anzeigenWein und gutes Essen, malerische Dörfer und Schlösser, Romantik und Geselligkeit: Das findet Autor Stefan Pinnow im Rheingau. Zusammen mit Winzerin Theresa Breuer reist er am Rhein entlang.

Sechs Tage, die vom Touristenmagnet Rüdesheim bis zur Casinostadt Wiesbaden ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWein und gutes Essen, malerische Dörfer und Schlösser, Romantik und Geselligkeit: Das findet Autor Stefan Pinnow im Rheingau. Zusammen mit Winzerin Theresa Breuer reist er am Rhein entlang.

Sechs Tage, die vom Touristenmagnet Rüdesheim bis zur Casinostadt Wiesbaden führen. Die beiden testen die historische Holzkegelbahn auf dem Weingut Schloss Vollrad, wandern auf dem Rheinsteig, kehren beim Forellenhof ein und besuchen die Rheininsel Rettbergsaue.

Vor sieben Jahren übernahm Theresa Breuer gemeinsam mit ihrer Familie Weingut und Weinberg ihres Vaters Bernhard, einst einer der Weinpäpste Deutschlands. Seit seinem Tod führte sie die kleine Domäne mit ihrem Onkel und dem langjährigen Kellermeister. Zusammen mit Stefan Pinnow steigt Theresa Breuer in den alten Weinkeller bei Rüdesheim. Hier erzählt die 27-Jährige, wie aus ihr eine richtige Winzerin wurde.

Rüdesheim ist der Touristenmagnet im Rheingau. Gäste aus aller Welt lieben das romantische Städtchen am Rhein mit Altstadt, Drosselgasse, Schloss und weinseliger Romantik. Winzerin Theresa Breuer zeigt Stefan Pinnow die ruhigen Seiten ihrer Heimatstadt, bevor sie gemeinsam per Seilbahn über die Reben schweben.

Kloster Eberbach bei Eltville ist ein Gesamtkunstwerk aus Geschichte, Architektur, Kultur und Wein. Die ehemalige Abtei des Zisterzienserordens, gegründet 1136, war Kulisse für Kinofilme wie "Der Name der Rose" oder "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen". Berühmt wurde Eberbach durch den Wein, der hier seit über 700 Jahren angebaut wird.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45

Ein Wald für alle Jahreszeiten

Der Pfälzerwald

Film von Bernd Schmitt

Ganzen Text anzeigenEs ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands: der Pfälzerwald. Jede Jahreszeit hat hier ihren ganz eigenen Reiz und lockt zahlreiche Besucher an.

Im Winter, wenn die Ruhe in den schneebedeckten Wäldern endlos erscheint, im Frühling, wenn Buchen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenEs ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands: der Pfälzerwald. Jede Jahreszeit hat hier ihren ganz eigenen Reiz und lockt zahlreiche Besucher an.

Im Winter, wenn die Ruhe in den schneebedeckten Wäldern endlos erscheint, im Frühling, wenn Buchen, Eichen und Kastanien blühen, im Sommer, wenn die roten Sandsteinfelsen zum Klettern einladen. Die schönste Jahreszeit in der Pfalz aber ist der Herbst.

Wenn sich im Pfälzerwald die Blätter bunt färben und die Bäume ihre Früchte abwerfen, um Hirschen und Wildschweinen einen reich gedeckten Tisch zu bescheren, strömen auch die Menschen herbei. Denn das farbenprächtige Naturschauspiel steht dem Indian Summer in den nordamerikanischen Wäldern kaum nach.

Es ist die Zeit, in der sich vor allem Gastronomen einiges einfallen lassen: Im "Kastanienzentrum" Hauenstein verarbeiten Bäcker und Metzger die frischen "Keschde" zu Brot, Kuchen, Wurst und Braten. In Trippstadt gibt der Pilzexperte Manfred Neudecker sein Wissen weiter, und zwischen dem Haus der Nachhaltigkeit und dem Biosphärenhaus Fischbach treffen sich mehrere Hundert Teilnehmer zum "Pfälzer Wandermarathon."


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unsere Wälder - Streifzüge durch Baden-Württemberg

Film von Martin Klein

Ganzen Text anzeigenBaden-Württemberg ist das deutsche Bundesland mit dem zweitgrößten Anteil an Waldflächen. Fast 40 Prozent des Landes sind bewaldet - ein kostbarer Schatz. Aber Wald ist nicht gleich Wald.

Der Film stellt sechs unterschiedliche Wälder vor: den Schönbuch bei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenBaden-Württemberg ist das deutsche Bundesland mit dem zweitgrößten Anteil an Waldflächen. Fast 40 Prozent des Landes sind bewaldet - ein kostbarer Schatz. Aber Wald ist nicht gleich Wald.

Der Film stellt sechs unterschiedliche Wälder vor: den Schönbuch bei Tübingen, die Adelegg bei Isny, den Hotzenwald bei Ibach im Südschwarzwald, den Exotenwald bei Weinheim den Nordschwarzwald bei Baiersbronn und den Stadtwald um Stuttgart.

Außerdem porträtiert der Film Menschen, die eng mit dem Wald verbunden sind: Förster, Naturschützer, Fotografen und Ranger.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Der Harz - Dunkler Wald und lichte Höhen

Film von Uwe Anders

Ganzen Text anzeigenDer Harz ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge. Über 1.000 Meter hoch ragt der Brocken, der höchste Berg des Harzes, aus der flachen norddeutschen Landschaft.

Kahl und windumpeitscht ist sein Gipfel, nebelverhangen und wasserreich seine bewaldeten Hänge, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer Harz ist Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge. Über 1.000 Meter hoch ragt der Brocken, der höchste Berg des Harzes, aus der flachen norddeutschen Landschaft.

Kahl und windumpeitscht ist sein Gipfel, nebelverhangen und wasserreich seine bewaldeten Hänge, kühl und feucht das ganze Jahr hindurch. Wildkatze und Luchs streifen durch die urigen Wälder, Auerhahn und Rothirsch leben hier. Das war nicht immer so.

Jahrhundertelang wurde das Gebirge durch Bergbau geschunden, entwaldet und leergeschossen. Heute kehrt mit Hilfe des Menschen die Natur allmählich zurück. Ranger lenken die Touristenströme durch die neu entstandenen Nationalparks und erklären, warum der letzte freilebende Luchs 1818 ausgerottet wurde und wie man ihn seit 1999 erfolgreich wieder angesiedelt hat. Der Luchs ist zum Symboltier geworden, er zeigt das Naturschutz und Tourismus erfolgreich nebeneinander existieren können. Wildnis ist im Harz noch nicht überall. Aber sie entsteht an vielen Orten.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Herbst in den Nationalparks

Wildes Mecklenburg

Film von Christina Walther

Ganzen Text anzeigenDrei von 14 deutschen Nationalparks befinden sich in Mecklenburg-Vorpommern: der Müritz-Nationalpark, der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und der Nationalpark Jasmund.

Der Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark und der Nationalpark Jasmund wurden ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDrei von 14 deutschen Nationalparks befinden sich in Mecklenburg-Vorpommern: der Müritz-Nationalpark, der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und der Nationalpark Jasmund.

Der Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark und der Nationalpark Jasmund wurden 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Jedes Jahr im Herbst finden dort die eindrucksvollsten Naturschauspiele statt.

Im Müritz-Nationalpark buhlen stattliche Rothirsche um die Gunst der weiblichen Tiere und verteidigen ihren "Harem" gegen Rivalen. Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft findet die Hirschbrunft gar vor der traumhaften Kulisse der Küste statt.

Beide Nationalparks werden im Herbst zu einem internationalen Drehkreuz, wenn Hunderttausende von Kranichen, Enten und Gänsen hier Zwischenstation machen. In den Lagunen der Ostsee - den Bodden - ist der größte Rastplatz für Kraniche in Mitteleuropa.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Herbst in Schwaben

Film von Michael Zehetmair

Ganzen Text anzeigenDer Film zeigt Kultur, Natur und Lebensgefühl im herbstlichen Schwaben, diesseits der Grenze zu Baden-Württemberg, dessen Bewohner manche bayerischen Schwaben "Ostfranzosen" nennen.

Er führt zu dem alten Weltkriegsflughafen bei Heuberg, zu den ehemaligen Synagogen ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Film zeigt Kultur, Natur und Lebensgefühl im herbstlichen Schwaben, diesseits der Grenze zu Baden-Württemberg, dessen Bewohner manche bayerischen Schwaben "Ostfranzosen" nennen.

Er führt zu dem alten Weltkriegsflughafen bei Heuberg, zu den ehemaligen Synagogen in Binswangen und Ichenhausen, nach Schwaig im Donaumoos, zur Kirche St. Peter und Paul in Oberelchingen und zu kleinen Augsburger Handwerksläden.

Außerdem zeigt der Film, wie Jugendliche die nahezu vergessene "Krumbacher Francaise" tanzen und wie das Jugendblasorchester Marktoberdorf "Kein schöner Land" spielt. Schließlich blickt er auch Markus Egger vom Restaurant "Gänsweid" in Wertingen über die Schulter, der Kürbismaultaschen mit heimischen Schwammerln und mit Rahmspinat kocht, und beobachtet, wie vom Drescherverein Emersacker und der Dreschflegelgruppe Bocksberg Getreide nach althergebrachter Art gedroschen wird.


(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Herbst im Bayerischen Wald

Film von Michael Zehetmair

Ganzen Text anzeigenDer Bayerische Wald hat im Herbst viel zu bieten: eine Wanderung auf den Großen Rachel, einen Ausflug ins kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands, ein Besuch beim "Kulturwald"-Musikfestival.

Spanische Lieder, präsentiert auf einer Waldlichtung, eine Oper, gesungen ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDer Bayerische Wald hat im Herbst viel zu bieten: eine Wanderung auf den Großen Rachel, einen Ausflug ins kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands, ein Besuch beim "Kulturwald"-Musikfestival.

Spanische Lieder, präsentiert auf einer Waldlichtung, eine Oper, gesungen während eines Hubschrauberflugs von Bayerisch Eisenstein zur Stadthalle Deggendorf: Dies und mehr bietet der "Kulturwald".

Die Initiatoren des "Kulturwalds" sind "Thomas & Thomas". Dahinter verbergen sich der international renommierte Bariton Thomas Bauer und der Wirt Thomas Gstettenbauer.

Deutschlands kleinstes Weinanbaugebiet ist vier Hektar groß, liegt an den Ausläufern des Bayerischen Waldes in Richtung Donau nahe bei Regensburg. Mit unterschiedlichem Erfolg wird dort Regensburger Landwein erzeugt, wie Irmgard Riedl, Betreiberin eines der wenigen Weinberge, erzählt: "In manchen Jahren haben wir nur drei Kübel Weintrauben geerntet, die haben wir dann selbst gegessen. In guten Jahren können wir aber auch schon mal bis zu 5.000 Liter Wein pro Jahr herstellen".

Ein gesellschaftlicher Aktivposten ist mit 100 Mitgliedern im Herbst auch die "Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Neukirchen": Sie nimmt teil am Erntedankfest, Bildersuchfahrt, Kapellenfest, und probt außerdem regelmäßig für ein Theaterstück, das bald in dem 1.800-Einwohner-Ort aufgeführt wird. Nicht nur dort, im gesamten Bayerischen Wald sind die Ortsvereine der KLJB wichtig für das Gesellschaftsleben. Allein im Bistum Regensburg sind 11.000 der bayernweit 25.000 Mitglieder der KLJB zuhause.


(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen"Ein historischer Schritt"
Nobelpreisträger für Physik wiesen Masse bei Neutrinos nach

Kein "sicherer Hafen"
Die Daten europäischer Internet-Nutzer sind in den USA nicht ausreichend geschützt

Profitables Geschäft
Apps liefern Firmen ...

Text zuklappen"Ein historischer Schritt"
Nobelpreisträger für Physik wiesen Masse bei Neutrinos nach

Kein "sicherer Hafen"
Die Daten europäischer Internet-Nutzer sind in den USA nicht ausreichend geschützt

Profitables Geschäft
Apps liefern Firmen wortwörtlich wertvolle Daten

Wer hat's gefunden?
Erster Exoplanet wurde 1995 entdeckt

Berner Planetenjäger
Schweizer Satellit "CHEOPS" soll Exoplaneten suchen

Die neuen Kolonialherren
Der Film "Landraub" kritisiert "Landgrabbing" in Entwicklungsländern


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen"Integriert Euch!"
Wie Flüchtlinge "deutsch" werden sollen - das Buch der Soziologieprofessorin Annette Treibel

Das muslimische Forum Deutschland
Eine Stimme für "humanistisch orientierte Muslime"

Matrosen und Madonnen
Die Welt des Jean Paul ...

Text zuklappen"Integriert Euch!"
Wie Flüchtlinge "deutsch" werden sollen - das Buch der Soziologieprofessorin Annette Treibel

Das muslimische Forum Deutschland
Eine Stimme für "humanistisch orientierte Muslime"

Matrosen und Madonnen
Die Welt des Jean Paul Gaultier in einer Ausstellung der Kunsthalle München

Kein "sicherer Hafen"
EuGH kippt Datenabkommen mit USA

"Der vergessene Krieg"
Wehrmachtsmassaker in Italien als Theaterprojekt


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Krambambuli

Spielfilm, Österreich 1998

Darsteller:
Wolf PachlerTobias Moretti
Georg WalchGabriel Barylli
JohannaChristine Neubauer
MarthaNina Franoszek
ChristinaAnne-Marie Bubke
u.a.
Literarische Vorlage: Marie von Ebner-Eschenbach
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie ...
(ORF)

Text zuklappenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie von Ebner-Eschenbach, die Drehbuchvorlage lieferte Felix Mitterer. Die Hauptrollen spielen Tobias Moretti, Gabriel Barylli und Christine Neubauer.


(ORF)


Seitenanfang
21:49
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir von da oben

Generationenwechsel auf der Alp

Film von Rita Ziegler

Ganzen Text anzeigen"Es war super, so aufzuwachsen, es war immer Action" meint Dani, der älteste Sohn der Bergbauernfamilie Gisler im Urner Schächental. Vier Mal im Jahr zog die ganze Familie um.

Vom Hof auf das Maiensäss auf die Sommeralp und wieder zurück. Vor neun Jahren traf die ...

Text zuklappen"Es war super, so aufzuwachsen, es war immer Action" meint Dani, der älteste Sohn der Bergbauernfamilie Gisler im Urner Schächental. Vier Mal im Jahr zog die ganze Familie um.

Vom Hof auf das Maiensäss auf die Sommeralp und wieder zurück. Vor neun Jahren traf die Filmerin Rita Ziegler Dani und seine drei Geschwister zum ersten Mal. Als sie mit ihrem Filmteam auf die Alp zurückkehrt, hat sich Vieles verändert.

Die Kinder waren damals noch klein, lernten jedoch früh mit anzupacken und Verantwortung zu übernehmen. Agnes legte schon damals Wert darauf, dass jedes Kind einen Beruf erlernt, um über seine Zukunft selbst entscheiden zu können. Auch für sich suchte sie neue Möglichkeiten, um nicht nur vom Betrieb ihres Mannes abhängig zu sein.

Jetzt sind die vier Gisler-Kinder Teenager und junge Erwachsene: Dani 23, Chrigel 22, Tamara 19 und Simi 15 Jahre alt. Das abgeschiedene Familienleben, die Sommermonate unbeschwerter Kindheit in den Bergen gibt es nicht mehr. Noch führt Berti Gisler den Familienbetrieb weiter. Wenn er nicht mit dem Vieh oben auf der Alp ist, wohnt er mit den Jungen im untersten Haus. Diese fahren täglich von dort zur Arbeit oder zur Schule hinunter ins Tal. Agnes Gisler hat sich ihren Wunsch nach mehr Selbständigkeit erfüllt und einen Bergkiosk gepachtet. Doch mit dem Bauernbetrieb zusammen wurde es ihr zu viel. Sie ist ausgezogen und sucht ihren eigenen Weg.

Dani wird wohl bald den elterlichen Betrieb übernehmen. Hat die Alpwirtschaft auf drei Stufen ökonomisch überhaupt noch eine Zukunft? Worauf soll er setzen: Auf Direktzahlungen für Ökoflächen, auf Milchwirtschaft, Viehzucht? Mit viel Leidenschaft und Enthusiasmus haben er und seine Brüder mit ein paar Kollegen eine "Kuhstyling-Agentur" gegründet, das Schau-Team Gisler-Pfulg. Ihre erfolgreichen Auftritte auf großen Viehschauen sind mehr als ein Hobby: Die schönsten Rinder erzielen auch höhere Preise. Der Lebensmittelpunkt der Gislers hat sich generell nach unten verlagert. Fast alle sind mehr im Tal als auf den Bergen. Doch wenn es darauf ankommt, funktioniert die alte Familiensolidarität nach wie vor ganz selbstverständlich, und alle packen mit an.


Seitenanfang
23:19
VPS 23:20

Videotext Untertitel

Jennerwein

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
JennerweinFritz Karl
PföderlChristoph Waltz
AgerlSabrina White
Maria JennerweinMonika Baumgartner
MayrAugust Schmölzer
u.a.
Buch: Hans-Günther Bücking, Holger Zimmermann
Regie: Hans-Günther Bücking
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls Girgl - genannt Jennerwein - zwölf ist, müssen er und seine Mutter mit ansehen, wie der königlich-bayerische Jäger Mayr Girgls Vater, den Wildschützen Hannes von Tirol, ermorden lässt.

Etwa zehn Jahre später tobt der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAls Girgl - genannt Jennerwein - zwölf ist, müssen er und seine Mutter mit ansehen, wie der königlich-bayerische Jäger Mayr Girgls Vater, den Wildschützen Hannes von Tirol, ermorden lässt.

Etwa zehn Jahre später tobt der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71, den Jennerwein und sein Freund Pföderl nur knapp überleben. Als die beiden nach Hause zurückkehren, herrscht in Bayern und Tirol bittere Armut. Jennerwein und Pföderl beginnen zu wildern.

Aber der Jäger Mayr, noch immer im Dienst, hat auf den Sohn einen ebenso scharfen Blick wie seiner Zeit auf den Vater. Die Freunde halten fest zusammen, unterstützt werden sie von den Leuten, die in Jennerwein mittlerweile ihren Helden gefunden haben. Er bringt seiner Mutter gewildertes Fleisch, teilt seine Beute mit den Holzfällern, bei denen er und Pföderl Arbeit gefunden haben, und versorgt eine Familie ohne Vater mit dem notwendigen Essen. Als die Mutter der beiden Kinder an Unterernährung stirbt, sorgt er dafür, dass Theres und Matthias ein neues Zuhause bei Agerl finden.

Agerl ist nicht so, wie die anderen Frauen, mit denen sich der draufgängerische Wildschütz vergnügt - wie zum Beispiel mit der Kellnerin Rosl. Auch Pföderl ist in Agerl verliebt. Er wirbt heftig um die junge Frau und will sie heiraten. Aber Agerl erwidert Pföderls Gefühle nicht - sie liebt Jennerwein und Pföderl muss hilflos und gedemütigt zusehen, wie zwischen seinem Freund und der jungen Frau eine Liebesgeschichte beginnt. Agerl erwartet ein Kind von Jennerwein, doch auch die Geburt seines Sohnes kann den Girgl nicht in ein Leben ohne Wildern zwingen.

Der Jäger Mayr beobachtet diese Dreiecksgeschichte mit wachsendem Interesse. Zwar bewundert er den Mut des Wildschützen, der ihm beim Wildern immer wieder ein Schnippchen schlägt, aber er muss ihn beim Wildern überraschen und töten, und zwar auf bayrischem Boden. Der Druck seiner Vorgesetzten wächst auf Mayr. Die Rivalität zwischen den beiden Männern kommt ihm nun gerade recht.

Was Mayr bisher nicht geschafft hat, gelingt nun, denn Jennerwein und Pföderl werden zu Todfeinden. Pföderl beginnt als Jäger für Mayr zu arbeiten und die Eifersucht treibt ihn zum Mord an seinem Freund.


(ARD/BR)


Seitenanfang
0:47
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Gesichter der Armut

Film von Manfred Karremann

Ganzen Text anzeigenSie nähen unsere Kleidung, gerben Leder für Schuhe und Taschen. Zwölf
Stunden Arbeit, jeden Tag. Trotzdem sind die Menschen in den Lieferländern oft bitter arm.

Doch wie kommt es zu dieser Armut? Der Frage geht "37 Grad"-Autor Manfred Karremann am Beispiel von ...

Text zuklappenSie nähen unsere Kleidung, gerben Leder für Schuhe und Taschen. Zwölf
Stunden Arbeit, jeden Tag. Trotzdem sind die Menschen in den Lieferländern oft bitter arm.

Doch wie kommt es zu dieser Armut? Der Frage geht "37 Grad"-Autor Manfred Karremann am Beispiel von Bangladesch nach, wo viel von dem produziert wird, was wir täglich benutzen. Das Land ist nach China der zweitgrößte Textilproduzent der Welt.

Hauptgrund für die Armut: Die Waren werden dort so unglaublich billig produziert. Etwa neun Cent pro Stunde gibt es für die gefährliche Arbeit in einer Gerberei. Etwas mehr bekommen die Näherinnen in den Textilfabriken. Gerade genug, um zu Überleben. Denn darum geht es den Männern, Frauen und Kindern, die jede
Arbeit machen, für jeden Lohn.

Manfred Karremann zeigt die Lebensumstände der Menschen, die acht Flugstunden entfernt für uns arbeiten. Erwachsene, aber auch schon Kinder. Er fragt nach den Ursachen, aber auch nach Lösungen. Denn schnell wird klar: Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt sieht anders aus.


Seitenanfang
1:33
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:01
VPS 02:00

Videotext Untertitel

Krambambuli

Spielfilm, Österreich 1998

(Wh.)

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie ...
(ORF)

Text zuklappenDer neue Oberförster Georg Walch will den Wilderern das Handwerk legen. Im Glauben, das Tier werde zu ihm zurückkehren, überlässt ihm der Wilderer Wolf Pachler seinen Jagdhund Krambambuli.

Der Spielfilm "Krambambuli" basiert auf der gleichnamigen Novelle von Marie von Ebner-Eschenbach, die Drehbuchvorlage lieferte Felix Mitterer. Die Hauptrollen spielen Tobias Moretti, Gabriel Barylli und Christine Neubauer.


(ORF)


Seitenanfang
3:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Heimkehrer (1/5)

Alexej wagt Kasachstan

Film von Gönke Harms

Ganzen Text anzeigenAlexej zog vor 20 Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Heute, nach seinem Studium in Köln, reist er zurück in das Land seiner Familie, zurück zu seiner Kindheit nach Kasachstan.

Die fünfteilige Reportage-Reihe "Die Heimkehrer" begleitet in Deutschland lebende ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenAlexej zog vor 20 Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland. Heute, nach seinem Studium in Köln, reist er zurück in das Land seiner Familie, zurück zu seiner Kindheit nach Kasachstan.

Die fünfteilige Reportage-Reihe "Die Heimkehrer" begleitet in Deutschland lebende Menschen mit Migrationshintergrund, die in ihre ehemaligen Heimat- und Geburtsorte reisen, um sich selbst und ihre Familiengeschichte besser kennenzulernen.

Als Alexej in den Flieger steigt, ist ihm doch etwas mulmig zumute. Nur noch sechs Stunden trennen ihn von dem Land, in dem er seit 20 Jahren nicht mehr war: Kasachstan, ein Land im Zentrum Eurasiens mit seinen heißen Sommern und kalten Wintern von minus 50 Grad. Und nur noch sechs Stunden trennen ihn von den Verwandten, die er nur noch von Fotos kennt. "Was wird meine Familie sagen, wenn ich da einfach nach 20 Jahren vor der Tür stehe?", fragt sich Alexej. Er macht sich auf zu seinen Wurzeln, in ein Land, das er nur aus Zeiten des Kommunismus kennt.

"Meine Heimat ist Deutschland", erzählt Alexej, "trotzdem bin ich stolz auf meine 'multi-kulti'-Herkunft." Alexejs Mutter hat deutsche Wurzeln, sein Vater russische. Es war eine Zeit des Umbruchs und der Unsicherheit, als sich seine Eltern 1992 entschieden, nach Deutschland zu gehen - in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft, auch für Alexej. Heute ist der 28-Jährige Moderator beim Campusradio in Köln. Er hat Medienwissenschaften studiert. Seine Herkunft finden viele seiner deutschen Freunde und Kollegen exotisch. Über Kasachstan wissen sie nur wenig. Auch Alexej ist sich anfangs unsicher, ob er sich in dem Land überhaupt noch zurecht findet und ob seine schönen Kindheitserinnerungen nicht etwa einer kälteren Realität weichen müssen.

Schließlich erlebt Alexej ein Land, das nach dem Zerfall der ehemaligen Sowjetunion von Gegensätzen geprägt ist. Dort die schillernde neue Hauptstadt Astana mit ihren Prunkbauten und futuristischen Wolkenkratzern, Sitz von Gas- und Ölkonzernen, auf der anderen Seite die unendlich wirkende Steppe, in der die Viehzucht wieder eine Renaissance erlebt. Und schließlich Alexejs Heimatstadt Temirtau: eine Industriestadt, in der die Lebenserwartung immer noch geringer ist als im Rest des Landes. Alexej trifft auf seine Cousine Lina, die ihn mit ihren modernen Lebenseinstellungen überrascht. Und doch ist ihr Leben anders verlaufen als das von Alexej. In Linas Leben stand immer die soziale Absicherung an erster Stelle. "Sich selbst verwirklichen, so wie wir es kennen, gibt es hier immer noch nicht", meint Alexej. Besonders klar wird ihm das, als er seinen alten Freund aus der Kindheit wiedertrifft.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Heimkehrer (2/5)

Vi wagt Vietnam

Film von Lukas Roegler und Katrin Eckert

Ganzen Text anzeigenVi, eine junge Deutsch-Vietnamesin, reist nach ihrem Studium drei Wochen durch Vietnam, das Land ihrer Eltern, und erfährt viel über ihre Familie, sich selbst und ihre Herkunft.

Als die 26-jährige Tochter vietnamesischer Bootsflüchtlinge im Hafen von Vung Tau ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenVi, eine junge Deutsch-Vietnamesin, reist nach ihrem Studium drei Wochen durch Vietnam, das Land ihrer Eltern, und erfährt viel über ihre Familie, sich selbst und ihre Herkunft.

Als die 26-jährige Tochter vietnamesischer Bootsflüchtlinge im Hafen von Vung Tau steht, rollen auf einmal die Tränen: "Jetzt erst wird mir klar, was ich für ein Glück gehabt habe, in Deutschland groß geworden zu sein", sagt sie.

Umgeben von einfachen Fischern, Marktfrauen und Kisten voll Eis wird ihr klar, was ihr Vater auf sich genommen hat, als er sich in den 1980er Jahren nach Deutschland aufmachte. "Wäre mein Vater damals nicht von hier aus losgesegelt, dann gäbe es mich heute nicht."

Nachdem Vi erste Berührungsängste überwunden hat, fühlt sie sich mit jedem Tag wohler in Vietnam und im Kreis ihrer Verwandten. Ihre Reise ist zugleich auch der Start in ein neues Leben. Im Norden Vietnams, in Hanoi, geht für Vi ein Traum in Erfüllung: Sie arbeitet mit Straßenkindern. Schon bald steht die junge Frau vor einer schwierigen Entscheidung: Wird sie in ihr altes Leben nach Deutschland zurückkehren oder in Vietnam ein neues beginnen?


(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Heimkehrer (3/5)

Chang wagt Südkorea

Film von Rebecca Gudisch und Sönke Harms

Ganzen Text anzeigenChang liebt koreanische Seifenopern und koreanisches Essen - und er liebt es, seiner Mode ein koreanisches Gesicht zu geben. Doch er war seit Jahrzenten nicht mehr in seiner alten Heimat.

Als Kind ist Chang, heute Kölner Modedesigner, mit seinen Eltern von Südkorea ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenChang liebt koreanische Seifenopern und koreanisches Essen - und er liebt es, seiner Mode ein koreanisches Gesicht zu geben. Doch er war seit Jahrzenten nicht mehr in seiner alten Heimat.

Als Kind ist Chang, heute Kölner Modedesigner, mit seinen Eltern von Südkorea nach Deutschland gekommen. Sein Vater, ein Judomeister, sollte hier unter anderem Trainer der Judo-Olympiamannschaft werden.

"Dass mein Vater mich wegen seiner Karriere aus meiner geliebten Heimat gerissen hat, dafür habe ich ihn lange gehasst", erzählt Chang. "Und ich fing an, Korea zu hassen, weil ich mich von dem Land im Stich gelassen gefühlt habe."
So entstand eine Hass-Liebe, die dazu geführt hat, dass Chang seine alte Heimat lange nicht sehen wollte. Erst mit 40 fing er an, ernsthaft über eine Rückkehr nachzudenken. "Je älter man wird, desto größer wird der Wunsch oder die Sehnsucht, zu den Wurzeln zurückzukehren", sagt Chang.

Für den Film macht sich Chang auf nach Südkorea. Er will Frieden schließen mit der alten Heimat - und vielleicht auch mit seinem Vater. Dabei trifft er nicht nur auf die bunte schrille Welt von Seoul, auf Mode und Schauspieler, sondern auch auf das Dorf, in dem er einst geboren wurde. Dort besucht er das Grab seiner geliebten Großmutter.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:03
VPS 05:00

Videotext Untertitel

Die Heimkehrer (4/5)

Jennifer wagt Äthiopien

Film von Dimitri Sagioglou und Antje Baumgarten

Ganzen Text anzeigenJennifer Bartsch aus Köln hat gerade ihre Ausbildung zur Mediengestalterin abgeschlossen. Doch statt beruflich durchzustarten, reist die 23-jährige Halbäthiopierin in ihr Heimatland.

Sie hat sich eine ungewöhnliche Aufgabe gestellt: In Addis Abeba will Jennifer den ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenJennifer Bartsch aus Köln hat gerade ihre Ausbildung zur Mediengestalterin abgeschlossen. Doch statt beruflich durchzustarten, reist die 23-jährige Halbäthiopierin in ihr Heimatland.

Sie hat sich eine ungewöhnliche Aufgabe gestellt: In Addis Abeba will Jennifer den seit Jahren leerstehenden Kiosk ihrer Familie zum Laufen bringen. Die junge Kölnerin will ihren Eltern Mut machen, will ihnen beweisen, dass der Kiosk funktionieren kann.

Und so beginnt die Reise zu ihren Wurzeln mit großen Erwartungen, bewegenden Begegnungen und großen Problemen, denn gleich zu Beginn ihrer Arbeit am Kiosk droht die Polizei mit dem Aus für das Projekt.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:33
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Heimkehrer (5/5)

Sione wagt die Südsee

Film von Katharina Gugel und Ulf Eberle

Ganzen Text anzeigenSione Afu träumt ständig von der Südsee. Doch das sind keine Urlaubsträume: Tonga, ein Inselarchipel im Südpazifik, ist seine Heimat. Sione hofft seit Jahren, dorthin fliegen zu können.

Sione ist das uneheliche Kind tongaischer Eltern. Sein Vater, einst ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSione Afu träumt ständig von der Südsee. Doch das sind keine Urlaubsträume: Tonga, ein Inselarchipel im Südpazifik, ist seine Heimat. Sione hofft seit Jahren, dorthin fliegen zu können.

Sione ist das uneheliche Kind tongaischer Eltern. Sein Vater, einst ein bekannter tongaischer Politiker, ist inzwischen gestorben. Seine Mutter erzählt nur wenig über diese Beziehung. Sie hat sich zwei Jahre nach Siones Geburt in einen Deutschen verliebt.

Sie folgte ihm nach Berlin und blieb dort. Seitdem war Sione nicht mehr in seiner Heimat. Nun endlich wird er sich seinen Traum erfüllen und auf die andere Seite der Erde reisen. Er will seine große tongaische Familie kennenlernen, eigentümliche tongaische Sitten und Bräuche erklärt bekommen - und hoffentlich sein Rugby-Idol treffen. "Ich freue mich riesig, aber ich bin auch sehr angespannt", sagt Sione. Was, wenn die tongaische Wirklichkeit ganz anders als in seinen Träumen aussieht?


(ARD/WDR)