Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. Juni
Programmwoche 26/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

Rund um den Polarkreis (1/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66°34'N ist eine magische Grenze. Hier liegt der Polarkreis, hier beginnt die Arktis. Die Natur ist dominierende Kraft. Im ersten Teil geht es zu den Piloten der Wright Airline.

Die Helden der Lüfte versorgen in Kanada eine Region, die so groß ist wie ...

Text zuklappen
66°34'N ist eine magische Grenze. Hier liegt der Polarkreis, hier beginnt die Arktis. Die Natur ist dominierende Kraft. Im ersten Teil geht es zu den Piloten der Wright Airline.

Die Helden der Lüfte versorgen in Kanada eine Region, die so groß ist wie Westeuropa. Alles wird mit dem Flugzeug transportiert: vom Geburtstagskuchen bis zur Gerechtigkeit in Form eines fliegenden Gerichtes.

Inuitkinder aus einem Kinderheim in Grönland machen einen Ausflug ins traditionelle Grönland, wo sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln machen und dabei Kraft für ihre Zukunft schöpfen.

Der russische Oligarch Wassilij Pimin ist einer der reichsten Männer am Polarkreis. In der Umgebung von Murmansk besitzt er 40 Firmen. Bei seinen Geschäften gehe alles mit rechten Dingen zu, sagt er - und zeigt auch gleich, was das in Russland bedeutet.

Die weiteren fünf Folgen der sechsteiligen Reihe "Rund um den Polarkreis" zeigt 3sat im Anschluss, ab 6.55 Uhr.

Wenn es einfach nicht dunkel werden will: Am längsten Tag des Jahres widmet sich 3sat einen Tag lang dem Thema "Nordlichter".


6:55

Rund um den Polarkreis (2/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Die Piloten der North Wright Airline in Kanadas Norden bangen um ihre Fluggesellschaft. Der Bruch einer Pipeline bedroht das Dorf, in dem sie ihre Homebase haben.

Die Inuitkinder aus dem Kinderheim in Grönland besuchen eine verlassene Insel. Hier in der rauen ...

Text zuklappen
Die Piloten der North Wright Airline in Kanadas Norden bangen um ihre Fluggesellschaft. Der Bruch einer Pipeline bedroht das Dorf, in dem sie ihre Homebase haben.

Die Inuitkinder aus dem Kinderheim in Grönland besuchen eine verlassene Insel. Hier in der rauen Natur lernen sie das Leben ihrer Vorväter kennen. Und die kleinen Grönländer erleben, wie es sich anfühlt, so etwas wie eine intakte Familie zu haben.

Der russische Oligarch Wassilij Pimin ist einer der reichsten Männer am Polarkreis. In der Umgebung von Murmansk besitzt er 40 Firmen. Seine Frau Oksana Pimina gewährt einen intimen Einblick ins luxuriöse Alltagsleben einer Oligarchenfamilie im Hohen Norden und gibt Einblicke, warum Kleingeld einem Wirtschaftsmagnaten richtigen Stress bereiten kann.


7:40

Rund um den Polarkreis (3/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Der russische Oligarch Pimin, einer der reichsten Männer am Polarkreis, kündigt eine Mitarbeiterin fristlos. Sie genügt seinen Ansprüchen nicht. Der Multimillionär vertraut nur den Militärs.

Der Ewene Christophor muss im sibirischen Jakutien leben. Seine ...

Text zuklappen
Der russische Oligarch Pimin, einer der reichsten Männer am Polarkreis, kündigt eine Mitarbeiterin fristlos. Sie genügt seinen Ansprüchen nicht. Der Multimillionär vertraut nur den Militärs.

Der Ewene Christophor muss im sibirischen Jakutien leben. Seine Eltern sind Rentierzüchter und leben als Nomaden in der Taiga. Christophor muss den größten Teil des Jahres im abgelegenen Dorf Sasyr zur Schule gehen und will endlich heim zu seinen Rentieren.

Das Indianer-Dorf Déline im Norden von Kanada hat eine tragische Geschichte. Hier wurde das Uran für die Bomben gefunden, die im Zweiten Weltkrieg Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Erst vor vier Jahren wurde die verseuchte Mine versiegelt. Jetzt planen die Dene-Indianer eine wirtschaftliche Zukunft ohne Uran. Eine Zukunft, die ihrer Tradition und ihren Bedürfnissen entsprechen soll. Sie wollen in Zukunft auf die Karte Tourismus setzen und haben deshalb die Aktienmehrheit der North Wright Air gekauft, die Airline der Familie Wright. Die Indianer wollen mitbestimmen, wann die kühnen Piloten wohin fliegen.


8:25

Rund um den Polarkreis (4/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Christophor darf endlich zu seinen Eltern zurück. Sie sind Rentierzüchter und leben als Nomaden in der sibirischen Taiga. Neun Monate musste er in einem Dorf zur Schule.

Vor über 100 Jahren hat in den berühmten Klondike Fields im Norden Kanadas der größte ...

Text zuklappen
Christophor darf endlich zu seinen Eltern zurück. Sie sind Rentierzüchter und leben als Nomaden in der sibirischen Taiga. Neun Monate musste er in einem Dorf zur Schule.

Vor über 100 Jahren hat in den berühmten Klondike Fields im Norden Kanadas der größte Goldrausch aller Zeiten stattgefunden. Tony Beets gräbt in seiner Mine am Hunker Creek seit 30 Jahren nach Gold - allerdings mit etwas anderen Methoden als damals.

Mit gigantischen Baggern und 40 Tonnen schweren Lastwagen dringt er tief in den Permafrost ein und gräbt ganze Berge aus goldhaltigem Kies um.

Auf der norwegischen Inselgruppe Traena lebt es sich beschaulich. Die Menschen leben hauptsächlich vom Fischfang und etwas Tourismus. Dank des Golfstroms ist das Klima relativ mild, obwohl der Polarkreis mitten durch das Archipel läuft. Einmal im Jahr jedoch herrscht auf Traena Ausnahmezustand. Dann findet das nördlichste Rockfestival der Welt statt. Für drei Tage stürmen 3000 Festivalbesucherinnen und Besucher die Insel, auf der sonst knapp 500 Menschen leben. Anita Overlev, die Festival-Managerin, ist wie jedes Jahr mit ihren Nerven am Ende und kann nur hoffen, dass auch diesmal alles glatt über die Bühne geht.


9:10

Rund um den Polarkreis (5/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Christophor, endlich zurück bei seinen Eltern in der sibirischen Taiga, ist auch nach neun Monaten Schule immer noch ein guter Rentierhirte. Doch bald erlebt er eine dramatische Situation.

Tony Beets ist in Kanada der Chef eines Goldminenunternehmens mit 60 ...

Text zuklappen
Christophor, endlich zurück bei seinen Eltern in der sibirischen Taiga, ist auch nach neun Monaten Schule immer noch ein guter Rentierhirte. Doch bald erlebt er eine dramatische Situation.

Tony Beets ist in Kanada der Chef eines Goldminenunternehmens mit 60 Angestellten. Sechs Tage die Woche wird Erde abgetragen, um an den goldhaltigen Kies zu kommen. Geführt werden die großen Lastwagen und Bagger vor allem von Frauen. Eine dieser Frauen ist Monica.

Sie ist Tonys Tochter. Für ihre Abiturfeier lässt Vater Tony ein 200 Tonnen schweres Minenmobil umbauen - so bereitet er Monica einen triumphalen Auftritt vor ihrem Gymnasium.

Im norwegischen Traena leben 500 Menschen. Einmal im Jahr organisieren die Traenaer ein Rockfestival für 3.000 Besucher. In der fünften Sendung werden die letzten hastigen Festival-Vorbereitungen begleitet. Alle Inselbewohner müssen mit anpacken, damit rechtzeitig alles bereit ist für die Festivalbesucher. Wenn dann im Hafen die ersten großen Schiffe mit Gästen ankommen, beginnen auch die Geschäfte der Einwohner zu blühen. Schon die kleinsten Bewohner Traenas verdienen am Festival kräftig mit.


9:55

Rund um den Polarkreis (6/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Auf Traena steigt das nördlichste Rock-Festival der Welt. Die friedliche Stimmung auf der Insel am Polarkreis färbt auf die 3.000 Besucher ab - nur zwei Polizisten sorgen für Ruhe und Ordnung.

Auf Kivalina, einer schmalen Landzunge in der Bering-See, Alaska, ...

Text zuklappen
Auf Traena steigt das nördlichste Rock-Festival der Welt. Die friedliche Stimmung auf der Insel am Polarkreis färbt auf die 3.000 Besucher ab - nur zwei Polizisten sorgen für Ruhe und Ordnung.

Auf Kivalina, einer schmalen Landzunge in der Bering-See, Alaska, kämpft eine kleine Gemeinschaft von Inupiat-Eskimos mit den Folgen der Klimaerwärmung. Das Fleisch verdirbt und die Wale bleiben aus. Trotzdem versuchen sie, ihre traditionelle Lebensweise zu bewahren.

Tony Beets bringt seine Goldwaschmaschine in Klondike endlich zum Laufen. Zudem findet er Zeit, sich um seinen Nachwuchs zu kümmern und die erste Ausbeute aus seiner Mine zu überprüfen. Jetzt wird sich zeigen, ob Tonys Planung und die harte Arbeit seiner Crew die erwarteten Früchte tragen.


Seitenanfang
10:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Odyssee durch Sibirien

Film von Nicolas Vanier und Thomas Bounoure

Ganzen Text anzeigen
Der französische Abenteurer, Schriftsteller und Filmemacher Nicolas Vanier durchquerte 1990/1991 Sibirien von Ost nach West. Das haben schon viele andere vor ihm getan.

Der leidenschaftliche Forscher machte es aber anders als sie: Er nahm kein großes ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der französische Abenteurer, Schriftsteller und Filmemacher Nicolas Vanier durchquerte 1990/1991 Sibirien von Ost nach West. Das haben schon viele andere vor ihm getan.

Der leidenschaftliche Forscher machte es aber anders als sie: Er nahm kein großes Expeditionsteam mit auf die rund 8.000 Kilometer lange Reise durch Schnee, Taiga und Tundra, sondern lediglich eine Kamera, seinen Schlitten und zehn Schlittenhunde.

Die dabei entstandene Dokumentation zeigt in teils dramatischen Bildern die atemberaubenden Landschaften Sibiriens und seine stolzen Bewohner. Eine Reise zu einem der unwirtlichsten Flecken der Erde.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:35

Die Kreuzfahrt (1/2)

Ab in die Mitternachtssonne

Film von Swana Lindner und Till Lehmann

Ganzen Text anzeigen
Eine Kreuzfahrt in den hohen Norden, vorbei an Island bis hinauf nach Spitzbergen, dann zum Nordkap und zurück durch norwegische Fjorde: Die "MS Astor" ist unterwegs im ewigen Eis.

An Bord sind 300 Besatzungsmitglieder und fast 600 Passagiere. Im ersten Teil der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eine Kreuzfahrt in den hohen Norden, vorbei an Island bis hinauf nach Spitzbergen, dann zum Nordkap und zurück durch norwegische Fjorde: Die "MS Astor" ist unterwegs im ewigen Eis.

An Bord sind 300 Besatzungsmitglieder und fast 600 Passagiere. Im ersten Teil der Reise geht es von Bremerhaven durch unruhige See bis nach Island. Für die Passagiere soll diese Tour die schönste Reise des Lebens werden. Doch ein Sturmtief zieht auf.

Kurz nachdem der erste Urlaubstag so richtig begonnen hat, müssen viele Gäste bereits auf die Kabine. Seekrank! Stewardess Eva spendet Trost und verteilt Papiertüten in den Gängen - alle anderthalb Meter. Aber der Sturm wird stärker und stärker und bis Island sind es noch viele Stunden.
Die nächste Etappe: Spitzbergen, hinauf in die Mitternachtssonne! Als sich das Schiff dem nördlichen Polarkreis nähert, versetzt die Polartaufe alle in einen Ausnahmezustand. Weiter geht es immer Richtung Norden, vorbei an der Vulkaninsel Jan Mayen, dem nördlichsten aktiven Vulkan der Erde, und zum nördlichsten Postamt der Welt!

Den zweiten Teil von "Die Kreuzfahrt" sendet 3sat im Anschluss um 13.05 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:05

Die Kreuzfahrt (2/2)

Weiße Nächte am Nordkap

Film von Swana Lindner und Till Lehmann

Ganzen Text anzeigen
Im zweiten Teil der Reise nähert sich die "MS Astor" dem ewigen Eis in Spitzbergen. Ein kleiner Eisblock wird an Bord gezogen und landet später auf der Cocktail-Party in den Gläsern.

Während auf dem Schiff die "Weiße-Nacht-Party" gefeiert wird, gleitet das ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im zweiten Teil der Reise nähert sich die "MS Astor" dem ewigen Eis in Spitzbergen. Ein kleiner Eisblock wird an Bord gezogen und landet später auf der Cocktail-Party in den Gläsern.

Während auf dem Schiff die "Weiße-Nacht-Party" gefeiert wird, gleitet das Schiff durch die weißen Nächte der Mitternachtssonne zum Nordkap, an den nördlichsten Zipfel des europäischen Festlandes, und weiter in den Geirangerfjord.

Es geht vorbei an den "Sieben Schwestern", den berühmten Wasserfällen. Draußen ist es bitterkalt, aber in der Kombüse brennt die Luft. Küchenchef Sascha und seine 40 Leute bereiten jeden Abend ein Sechsgangmenü zu, und das für 600 Passagiere. Für die Crew ist die mehrwöchige Reise eine logistische, aber auch emotionale Herausforderung: Wie organisiert man die Reparatur der Hörgeräte eines Passagiers im Norden von Island? Und was macht man, wenn fast die Hälfte der Passagiere seekrank ist? Für die Passagiere ist die Reise vor allem eins: Ein großes, aufregendes Abenteuer.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:35
Videotext Untertitel

Lofoten - Inseln des Lichts

Film von Claudia Buckenmaier

Ganzen Text anzeigen
Die Lofoten liegen nördlich des Polarkreises - sieben Inseln im Atlantik. Hier geht die Sonne im Sommer nicht unter. Dank des warmen Golfstroms herrscht hier ein mildes Klima.

Mild ist relativ. Mit einer kleinen Propellermaschine geht es in den Hauptort der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Lofoten liegen nördlich des Polarkreises - sieben Inseln im Atlantik. Hier geht die Sonne im Sommer nicht unter. Dank des warmen Golfstroms herrscht hier ein mildes Klima.

Mild ist relativ. Mit einer kleinen Propellermaschine geht es in den Hauptort der Inselgruppe, nach Svolvaer. Trotz grauer Wolken sind aus dem Flugzeug weiße Strände und türkisblaues Wasser zu sehen, wie in den Tropen. Allerdings bei sieben Grad Mitte Juni.

Die Inseln im Norden Norwegens sind majestätisch. Schon der deutsche Kaiser kam hierher in die Sommerfrische. Atemberaubende Berge fallen steil ab ins Meer, in den zerklüfteten Tälern liegen Fjorde mit kristallklarem Wasser. Ein Paradies für Freizeitfischer, Extremsportler und Naturliebhaber. Ein begehrtes Reiseziel, aber zugleich eine Region, in der die Menschen stolz auf ihre Heimat sind und sie gegen nichts auf der Welt verlassen würden, trotz der langen Dunkelheit im Winter.

So wie Jann Engstad: Er organisiert Kajaktouren in den Trollfjord. Der gelernte Bootsbauer lebt vom naturverträglichen Tourismus. Seine Paddelausflüge bilden einen Riesenkontrast zu den Kreuzfahrtschiffen der Hurtigruten, denen Jann im Trollfjord immer wieder begegnet. Die haben Mühe im engen Fjord zu drehen.

Auch Ailen Skogeng liebt die Natur und lebt von ihr. Sie züchtet Schafe, die den Sommer über frei in den Bergen herumlaufen. Ihre Jungtiere sind inzwischen eine begehrte Delikatesse in den Restaurants der Inseln. Nach wie vor wird hier auch gern Walfleisch gegessen, ungeachtet aller internationalen Proteste. Die Meeresbiologin Heike Vester will die Wale schützen und erforscht ihre Gesänge. Eine Außenseiterin, die die Bewohner von Henningsvaer inzwischen aber als eine der ihren akzeptieren. Heike lässt das Team mit dem Echolot in die Tiefen des Meeres hinabhorchen. Dort unten herrscht ein überraschender Lärm.

Bekannt sind die Lofoten auch für den Trockenfisch. Der Kabeljau auf den riesigen Holzgestängen ist immer ein Bild wert. Er ist nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle für die Menschen auf der Insel. Der Export nach Italien, Portugal und gar Nigeria lohnt sich. Aber die Menschen auf den Lofoten sind längst nicht mehr alle Fischer. Das Leben auf den Inseln hat sich gewandelt. Auch Jeanette Johansen hat sich eine für die Lofoten ungewöhnliche Beschäftigung gesucht. Ihre Leidenschaft gehört der Schokolade. Und so zaubert sie auf einem stillgelegten Flugplatz die feinsten Pralinés, wie man sie sonst nur in Belgien findet.

Auf der Reise über die Inseln entdeckt das Filmteam natürlich die einsamen Strände, für die die Lofoten berühmt sind, die schroffen Berge - aber auch noch mehr Ungewöhnliches: einen Golfplatz, auf dem die Menschen um Mitternacht spielen, und ein Surfer-Paradies. Hawaii-Feeling kommt zwar nicht auf, wenn man nur mit Neoprenanzug ins Wasser gehen kann, aber ein echter Surfer lässt sich auch von zehn Grad kaltem Wasser nicht abschrecken. Auf den Lofoten wird auch gern Neues ausprobiert, aber gleichzeitig werden die überlieferten Traditionen bewahrt. Das macht sie stark für die Zukunft.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:05
Videotext Untertitel

Leben am Hardangerfjord

Film von Claudia Buckenmaier

Ganzen Text anzeigen
Der Hardangerfjord ist einer der längsten und tiefsten Fjorde an der norwegischen Küste. Auf den Bergen liegt noch Schnee, während unten an den Ufern die Obstblüte beginnt.

Der Fjord ist berühmt für seine Apfel- und Birnenplantagen, die sich vor allem im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Hardangerfjord ist einer der längsten und tiefsten Fjorde an der norwegischen Küste. Auf den Bergen liegt noch Schnee, während unten an den Ufern die Obstblüte beginnt.

Der Fjord ist berühmt für seine Apfel- und Birnenplantagen, die sich vor allem im Landesinneren an Hängen hochziehen. Auch die Passagierschifffahrt hat die Schönheiten des Fjords für sich entdeckt. Die Hurtigruten ist eine alte, berühmte und beliebte Postschifftour.

Autorin Claudia Buckenmaier und ihr Team haben Menschen am Fjord getroffen, die sich bewusst für ein Leben in dieser Region entschieden haben. Arne Lutro zum Beispiel ist einer der vielen Obstbauern in der Region. Seit mehreren Generationen lebt seine Familie vom Obstanbau. Für ihn als ältesten Sohn stand immer fest, dass er einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten würde. In den letzten Jahren hat sich allerdings viel verändert. In seinem Heimatdorf, das wie er ebenfalls Lutro heißt, wird an Mittsommer immer eine ganz besondere Tradition gepflegt: die Kinderhochzeit. In traditionellen Trachten zieht dann ein Hochzeitszug mit Kindern durchs Dorf, der mit dem alljährlichen Höhepunkt beendet wird, dem Hochzeitswalzer der Kinder. Nach dem Fest werden dort, wie überall im Land, die Mittsommerfeuer entzündet. Die Kinder tauschen ihre Trachten gegen Badekleidung aus. Das gehört an Sankt Hans dazu, denn es ist "Anbaden" im Fjord, egal wie kalt das Wasser noch ist.

Per Ragnar Kjepso lebt mit seiner schottischen Frau Anne auf einem Hof auf halber Höhe in den Bergen über dem Fjord. Früher arbeitete er unter der Woche als Ingenieur in der Hafenstadt Bergen. Seine Frau blieb mit den fünf Kindern auf dem Hof. Heute kommen sie an Mittsommer alle, inzwischen mit eigener Familie, zurück nach Hause und feiern Sankt Hans mit einem herrlichen Blick über den Fjord. Per Ragnar weiß, dass herkömmliche Landwirtschaft oben am Berg nicht mehr betrieben werden kann. Er hofft aber, dass der Hof als ein Ort erhalten bleibt, an den man gerne zurückkehrt.

Oberhalb eines Seitenarms des Hardangerfjords, dem Fyksesund, lebt Jon Skaar. Nach einer Bootsfahrt und zwei Stunden anstrengenden Berganstieg erreicht man das Haus des 85-Jährigen, der allein auf seinem Einödhof lebt. Eine Frau, die mit ihm dieses abgeschiedene Leben teilen wollte, hat er nie gefunden.

Die Natur stellt die Menschen am Hardangerfjord vor große Herausforderungen. Dennoch übt die Landschaft aber auch einen so großen Reiz aus, dass die, die dem Fjord einmal verfallen sind, nicht mehr weg wollen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wie ein einziger Tag - der Sommer in Spitzbergen

Film von Kai Schubert

Ganzen Text anzeigen
Wie ein einziger Tag erscheint der Sommer in Spitzbergen. Die Sonne geht auch nachts nicht unter. Nie ist die hohe Arktis lebendiger - am Vogelfelsen, im Wasser, in der Tundra, auf dem Eis.

Nur wenige Wochen bleiben der unerwartet vielfältigen Tierwelt, um den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wie ein einziger Tag erscheint der Sommer in Spitzbergen. Die Sonne geht auch nachts nicht unter. Nie ist die hohe Arktis lebendiger - am Vogelfelsen, im Wasser, in der Tundra, auf dem Eis.

Nur wenige Wochen bleiben der unerwartet vielfältigen Tierwelt, um den Nachwuchs großzuziehen oder sich genügend Winterspeck anzufressen. Mit einem Segelboot unter der Mitternachtssonne geht es zu Polarfüchsen, Walrossen und Blauwalen.

Natürlich steht die Frage im Raum: Wie geht es den Eisbären in der sich verändernden Arktis? Gibt es heute unter ihnen vermehrt Kannibalen? Antworten finden sich im Packeis ebenso wie, ohne Eis, an Land - und sind oft überraschend.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Bann der Arktis (1/2)

Europas letzte Wildnis

Film von Klaus Scherer

Ganzen Text anzeigen
Die Arktis ist eine der wunderbarsten Landschaften unseres Planeten. Sie wird sich infolge des Klimawandels vermutlich unwiederbringlich verändern. Die Welt beklagt das, ohne zu handeln.

Gerade im hohen Norden indes passen sich Bewohner längst der Wirklichkeit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Arktis ist eine der wunderbarsten Landschaften unseres Planeten. Sie wird sich infolge des Klimawandels vermutlich unwiederbringlich verändern. Die Welt beklagt das, ohne zu handeln.

Gerade im hohen Norden indes passen sich Bewohner längst der Wirklichkeit an. Sie züchten in Grönland Kartoffeln und Kräuter, erschließen Tauchgründe in Island, verändern den Hausbau in Russland. Und sie kämpfen um Mitsprache - allen voran die Inuit.

Sie wollen erwirken, dass nicht allein die Ölkonzerne über die Zukunft ihrer Heimat entscheiden. Acht Jahre nach seiner ersten Polarkreis-Tour um die halbe Welt hat Grimme-Preisträger Klaus Scherer 2013 die andere Hälfte bereist: Von Grönlands Ostküste aus durch Island, Nordskandinavien und Russland bis zu Amerikas nördlichem Außenposten Point Hope in Alaska, wo er seine Weltumrundung damals begonnen hatte. Überall trifft er auf Menschen, die ihm von ihrem Leben zwischen Tradition und Zeitenwende erzählen, vom Wandel ihrer Welt, von der Arktis im Aufbruch.

Im ersten Teil der Dokumentation besucht Scherer grönländische Küstendörfer, die sich zwischen driftenden Eisbergen von der Jagd auf Fischfang umstellen und einen Gartenbau-Pionier, der Rhabarber erntet. In Island taucht er mit Einheimischen im eiskalten Wasser durch die Silfra-Schlucht. Das Naturwunder zwischen amerikanischer und eurasischer Kontinentalplatte gilt unter Wassersportlern als Geheimtipp. Die Reiseroute folgt dem Polarkreis durch die Nordinsel Grimsey, später den norwegischen Fjorden und der nördlichsten Bahnverbindung nach Schweden. Im Klimaforschungszentrum von Abisko erfährt Scherer, wie sich die Tundra verändert und im Städtchen Arjeplog, wie ein Unternehmer mit Extremwetter Geld verdient: Er schiebt auf einem See Rennstrecken ins Eis, auf denen Autohersteller ihre Technik testen. Auch Klaus Scherer durfte ans Steuer.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Im Bann der Arktis" zeigt 3sat im Anschluss um 17.15 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Bann der Arktis (2/2)

Jenseits der Taiga

Film von Klaus Scherer

Ganzen Text anzeigen
Im zweiten Teil des Polar-Abenteuers trifft Klaus Scherer eine finnische Studentin, die Rentiere züchtet, die Ureinwohnersprache der Sami lernt und als Drummerin in einer Band spielt.

Eine Nacht lang beobachtet Scherer in den Grenzwäldern nahe Russland Bären ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im zweiten Teil des Polar-Abenteuers trifft Klaus Scherer eine finnische Studentin, die Rentiere züchtet, die Ureinwohnersprache der Sami lernt und als Drummerin in einer Band spielt.

Eine Nacht lang beobachtet Scherer in den Grenzwäldern nahe Russland Bären und geht in Murmansk an Bord des größten Atomeisbrechers, der für die Schifffahrt neue Routen freihalten soll. In Jakutsk, der kältesten Großstadt der Welt, trifft er Architekten.

Sie erklären, wie sie die Arktis besiedeln wollen. Im amerikanischen Point Hope trifft Scherer schließlich seinen Inuit-Freund Steve Oomittuk wieder, der dort Bürgermeister ist. Sein Dorf in Alaska lebt seit Jahrhunderten vor allem von Walfang und Karibujagd. Jetzt drängen die Ölkonzerne in die Region, doch das Dorf klagte erfolgreich dagegen. Die Risiken einer Ölpest, urteilten Gerichte, seien zu hoch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Jagd nach dem Himmelsfeuer

Film von Wolfgang Würker

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine Erscheinung am Nachthimmel elektrisiert den Menschen so wie das Nordlicht. Wie aus dem Nichts taucht das Himmelsfeuer plötzlich auf und erstrahlt in leuchtenden Farben.

Die naturwissenschaftliche Erklärung lieferte vor gut 100 Jahren der norwegische ...

Text zuklappen
Kaum eine Erscheinung am Nachthimmel elektrisiert den Menschen so wie das Nordlicht. Wie aus dem Nichts taucht das Himmelsfeuer plötzlich auf und erstrahlt in leuchtenden Farben.

Die naturwissenschaftliche Erklärung lieferte vor gut 100 Jahren der norwegische Forscher Kristian Birkeland. Abenteuerliche Expeditionen führten ihn an den Rand der Arktis, wo er das Phänomen in einem abgelegenen Observatorium studierte.

Birkeland kam zu dem Schluss, dass ein Strom aus elektrisch geladenen Teilchen von der Sonne zur Erde kommt und in den Polarregionen den Himmel zum Leuchten bringt. Doch keiner wollte dem Gelehrten glauben. Birkelands "Botschafter der Sonne" widersprachen der damaligen Vorstellung, das Universum sei ein leerer Raum. Heute wollen internationale Forscher-Teams die letzten Geheimnisse des rätselhaften Schauspiels aufdecken: Zu diesem Zweck eröffneten Spezialisten ein Hightech-Observatorium auf dem norwegischen Archipel Svalbard.


Seitenanfang
18:45
Videotext Untertitel

Island - Insel aus Feuer und Eis

Film von Bo Landin und Zoltán Török

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Island ist einer der dynamischsten Lebensräume der Welt. Seit sie sich vor 20 Millionen Jahren aus dem Meer erhob, zerren geologische Kräfte an der jungen Insel am Polarkreis.

An der Nahtstelle zwischen den Kontinentalplatten Europas und Nordamerikas entstehen ...
(ORF)

Text zuklappen
Island ist einer der dynamischsten Lebensräume der Welt. Seit sie sich vor 20 Millionen Jahren aus dem Meer erhob, zerren geologische Kräfte an der jungen Insel am Polarkreis.

An der Nahtstelle zwischen den Kontinentalplatten Europas und Nordamerikas entstehen ständig neue Vulkane und Verwerfungen, schneiden Geysire durch Gletscher, bringen heiße Quellen Meerwasser zum Kochen.

Ein Hotspot im Nordatlantik. Island ist eine der aktivsten Vulkanzonen der Erde. Wer auf Island wohnt, lebt zwar gefährlich, aber in einer atemberaubend schönen Landschaft. Die Republik Island ist mit einer Fläche von rund 103.000 Quadratkilometern nach dem Vereinigten Königreich der zweitgrößte Inselstaat Europas und die größte Vulkaninsel der Welt. Island war in den Eiszeiten fast vollständig vergletschert. Noch heute bedecken zahlreiche Gletscher fast zwölf Prozent der Landesoberfläche. Der Gletscher mit dem größten Eisvolumen Europas ist der Vatnajökull. Seine Eiskappe ist bis zu 900 Meter dick.
(ORF)


Seitenanfang
19:30
Videotext Untertitel

Traumstädte: Stockholm - Die Entspannte

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Stockholm ist eine schwimmende Metropole mit einzigartiger Stadtgeografie: Jeweils ein Drittel der Stadtfläche besteht aus Grünflächen, aus Wasser und aus bebautem Gebiet.

Man kann mitten in der City schwimmen, angeln oder im Winter Schlittschuh laufen. Ostsee ...

Text zuklappen
Stockholm ist eine schwimmende Metropole mit einzigartiger Stadtgeografie: Jeweils ein Drittel der Stadtfläche besteht aus Grünflächen, aus Wasser und aus bebautem Gebiet.

Man kann mitten in der City schwimmen, angeln oder im Winter Schlittschuh laufen. Ostsee und Mälarsee umarmen Stockholm an allen Ecken und Enden. Die Stadt liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Alles in Stockholm ist auf Inseln erbaut.

Auch für viele Schweden ist Stockholm ihre Traumstadt. Sie kommen aus der schwedischen Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen Stockholm aus ganz anderen Gründen: Sie träumen von Astrid Lindgrens Bullerbü-Paradies, in dem sich die Menschen immerfort ein freundliches "Hej, hej" zurufen. Von der lässigen "Coolness", von viel Design und blonden, langbeinigen Schönheiten - oder von der richtigen "Work-Life-Balance", bei der die Schweden angeblich den Dreh heraus haben. Stockholm hat sich zu einer weltoffenen und eleganten Weltstadt entwickelt. Dennoch ist Stockholm eine bunte, entspannte Metropole geblieben, die Stockholmer selbst erweisen sich als ein für eine Millionenstadt unerwartet lässiger und heiterer Menschenschlag. Die schwedische Vokabel "lagom" umschreibt die Stadt wohl am besten: "in Ordnung", "genügend", "passend", "gerade richtig".


Seitenanfang
20:15

Schwedisch für Fortgeschrittene

(Heartbreak Hotel)

Spielfilm, Schweden 2006

Darsteller:
Gudrun NymanMaria Lundqvist
Henrik EkJohan Rabaeus
Elisabeth StafHelena Bergström
u.a.
Regie: Colin Nutley
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sie könnten verschiedener nicht sein: die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth und die spröde Politesse Gudrun. Gemeinsam beweisen sie, dass das Leben nach Ehefrust erst richtig losgeht.

An diesem Tag läuft aber auch alles schief für die temperamentvolle ...

Text zuklappen
Sie könnten verschiedener nicht sein: die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth und die spröde Politesse Gudrun. Gemeinsam beweisen sie, dass das Leben nach Ehefrust erst richtig losgeht.

An diesem Tag läuft aber auch alles schief für die temperamentvolle Elisabeth. Dabei liegt es nicht an ihr, dass sie ausgerechnet zur Hochzeit ihres Sohnes zu spät kommt. Sondern daran, dass sie einfach keinen Parkplatz findet.

Vielleicht liegt es aber auch an ihrer miesen Grundstimmung. Schließlich erscheint ihr die frühe Eheschließung ihres Sohnes so vollkommen überflüssig - denn Elisabeth lebt derzeit getrennt vom Vater ihres Sohnes, dem selbstverliebten Henrik und hat naturgemäß keine besonders hohe Meinung mehr vom Bund fürs Leben. Schlecht gelaunt und weit hinter dem Zeitplan findet die Gynäkologin endlich einen - zugegeben nicht ganz legalen - Parkplatz. Doch da taucht wie aus dem Nichts eine Politesse auf und verpasst ihr einen Strafzettel!

Was Helena nicht weiß: Die Uniformierte, Gudrun, hat selber auch keinen guten Tag. Erstens hadert sie immer noch mit dem Verlust ihres Mannes Åke. Zweitens muss sie sich mit ihrer Tochter Liselotte auseinandersetzen, die ihr ständig predigt, dass sie unter Leute gehen soll. Aber Gudrun ist nicht nach Tanzen und Feiern zumute, vor allem, weil sie drittens immer wieder an unerklärlichen Leibschmerzen leidet. Und an diesem Morgen trifft sie noch auf diese völlig durchgedrehte und aufgetakelte Autofahrerin, die erst falsch parkt und dann auch noch frech wird! Beide Frauen geraten in einen handfesten Krach, der nur haarscharf an einer Prügelei vorbeischrammt.

Und es dauert nicht lange bis Elisabeth und Gudrun einander unverhofft wieder treffen. In Elisabeths Arztpraxis, in der Liselotte einen Termin für ihre Mutter vereinbart hat. Für die prüde Gudrun ist die gynäkologische Untersuchung eine Tortur.

Anders als Gudrun und zum Entsetzen ihres Sohnes liebt Elisabeth es, tanzen zu gehen. Am Liebsten verbringt sie ihre Nächte auf der Tanzfläche der Discothek im "Heartbreak Hotel". Eines Nachts glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen: Gudrun ist der Aufforderung ihrer Tochter gefolgt, auszugehen. Und sie hasst es! Doch für Elisabeth steht fest: Es muss etwas bedeuten, dass ihr Gudrun ständig über den Weg läuft. Auch die spröde Gudrun findet an Elisabeths mitreißendem Temperament Gefallen. Die beiden so unterschiedlichen Frauen freunden sich an.

Mit Elisabeth fällt Gudrun von einer neuen Erkenntnis in die nächste: Frau kann nicht nur verdammt viel Spaß beim Tanzen haben - man kann auch sexy aussehen! Und sich gut fühlen. Die Welt geht nicht unter, wenn man sich einmal herrlich betrinkt. Vibratoren sind ein sinnvoller Schritt auf dem Weg zum ersten richtigen Orgasmus. Und: Töchter dürfen ruhig mal sauer auf Mütter sein, die mit Männern flirten, die nur halb so alt sind wie sie.

Erfrischend überdrehter Komödienspaß, mit Feel-Good-Charme, Selbstironie und Pointenreichtum zelebriert.


Seitenanfang
21:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schwedens Westküste

Film von Clas Oliver Richter

Ganzen Text anzeigen
Die Inseln vor Schwedens Westküste sehen aus, als seien sie wahllos ins Meer geworfen. Die Küste von Göteborg bis zur Grenze Norwegens ist eine der beeindruckendsten Landschaften Schwedens.

Segler schätzen das Revier wegen der kleinen Buchten und Fjorde, in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Inseln vor Schwedens Westküste sehen aus, als seien sie wahllos ins Meer geworfen. Die Küste von Göteborg bis zur Grenze Norwegens ist eine der beeindruckendsten Landschaften Schwedens.

Segler schätzen das Revier wegen der kleinen Buchten und Fjorde, in denen man sicher Anker werfen kann. Naturbegeisterte lieben die eigenartigen Felsformationen, die den Schären im Westen eine ganz besondere Atmosphäre geben. Die Küste ist karg und fast baumlos.

Johanna Granat schaut am liebsten aus der Vogelperspektive auf ihr Zuhause. Sie will unbedingt Pilotin werden. Ihre Lieblingsstrecke für die Flugstunden führt sie von Göteborg nach Norden. In einem Flugzeug über die Inseln zu fliegen, das bedeutet für sie absolute Freiheit.

Pia Hansson und ihr Mann Mikael leben ihren Traum dagegen nicht in der Luft, sondern auf einer kleinen Insel, auf Väderöarna. Früher war Väderöarna eine Lotsenstation. Hier lebten fünf Familien in absoluter Abgeschiedenheit. Vor zehn Jahren haben Pia und Mikael eines der Häuser gekauft und zu einem kleinen Hotel umgebaut. Seitdem es sogar Duschen und Toiletten gibt, kommen ihre Gäste das ganze Jahr über. Aber bitte bloß nicht zu viele. Denn vor allem Pia liebt die Ruhe auf ihrer Insel. Dass es auf Väderöarna kaum Vegetation gibt, macht Pia und Mikael nichts aus. "Das ist das Flair der Westküste", sagt Mikael.

Etwas weiter nördlich im Örtchen Grebbestad hat Ola Dahlman sein berufliches Auskommen mit dem gefunden, was im Meer wächst und gedeiht: dem Seetang. Davon gibt es reichlich und Ola backt damit Tang-Knäckebrot. Vor neun Jahren hat er seine Geschäftsidee in die Tat umgesetzt, inzwischen wird sein würziges Knäckebrot bis in die Hauptstadt Stockholm verkauft. Tang-Knäcke enthält besonders viele Vitamine, ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Ola taucht einmal in der Woche vor der Küste und holt bis zu 100 Kilo Tang ins Boot. Dann muss das Seegras einen Tag lang trocknen, bevor es gemahlen wird und verbacken werden kann. Auch rund um die Insel Ursholmen wächst der Seetang. Hier ist es allerdings verboten, die Pflanzen abzuschneiden, denn Ursholmen liegt im Nationalpark "Kosterhavet" nahe der norwegischen Grenze. Tero Härkönen ist hier im Einsatz. Der Meeresbiologe ist eine Kapazität unter den Seehundforschern. 1.000 Tiere leben im Nationalpark, Tero beobachtet sie den ganzen Sommer. Er will wissen, warum vor zehn Jahren mehr als 10.000 Seehunde in der Ostsee an einem Virus starben. Bis heute hat sich der Bestand nicht vollständig erholt. Rund um Ursholmen finden sich inzwischen aber wieder reichlich Seehunde. Vor allem die vielen Jungtiere machen Tero zuversichtlich. Ansonsten hält es der 62-Jährige wie viele an der schwedischen Westküste: Er genießt die Ruhe auf seiner Insel, wenn er abends am Lagerfeuer kocht. Strom gibt es nicht im Basislager des Seehund-Forschers. Aber darauf verzichtet er gern angesichts der großartigen Natur.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Kommissar Wallander - Mittsommermord

(Wallander - One Step Behind)

Spielfilm, Schweden/Großbritannien/Deutschland 2008

Darsteller:
Kurt WallanderKenneth Branagh
Anne-Britt HoglundSarah Smart
Lisa HolgerssonSadie Shimmin
SvedbergTom Beard
MartinssonTom Hiddleston
NybergRichard McCabe
Linda WallanderJeany Spark
u.a.
Regie: Philip Martin
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Clique von Teenagern wollte in Kostümen des 18. Jahrhunderts den mythenumrankten Mittsommer feiern und ist verschwunden, für Kommissar Wallander zunächst kein Grund zur Besorgnis.

Ein halbes Dutzend Postkartengrüße belegen, dass die jungen Leute ...
(ARD)

Text zuklappen
Eine Clique von Teenagern wollte in Kostümen des 18. Jahrhunderts den mythenumrankten Mittsommer feiern und ist verschwunden, für Kommissar Wallander zunächst kein Grund zur Besorgnis.

Ein halbes Dutzend Postkartengrüße belegen, dass die jungen Leute offenbar auf einem spontanen Trip durch Europa sind. Als einige Monate später ihre halb verwesten Leichen in einem Naturschutzgebiet gefunden werden, steht die Polizei vor einem Rätsel.

Unbegreiflich ist für Wallander auch der Mord an seinem Kollegen Svedberg. In dessen Wohnung entdeckt der Kommissar Hinweise, dass Svedberg in dem Fall der Teenager auf eigene Faust ermittelt hatte. Dadurch findet Wallander die junge Isa, die aus Krankheitsgründen an dem geheimen Rokoko-Ritual ihrer Freunde nicht teilnehmen konnte. Nach einem Selbstmordversuch erholt das Mädchen sich im abgelegenen Ferienhaus ihrer Eltern auf den Schäreninseln. Wallander fühlt sich für Isa verantwortlich und folgt ihr. Tatsächlich gelingt es ihm, ihr Vertrauen zu gewinnen - doch er kann nicht verhindern, dass der Mörder unbemerkt auf die Insel kommt und Isa erschießt. Wallander, durch eine Diabetes-Diagnose ohnehin angeschlagen, ist verzweifelt, und der Mord an einem jungen Hochzeitspaar, das sich an seinem geheimen Liebesstrand fotografieren lassen wollte, stellt den Kommissar wieder vor die gleiche Frage: Woher kennt der Mörder nur die intimsten Geheimnisse seiner Opfer? Als er vor dem Polizeirevier gedankenverloren ein Postauto um die Ecke biegen sieht, kommt ihm ein fürchterlicher Verdacht.

In der gelungenen Neuverfilmung des Henning-Mankell-Bestsellers lotet der renommierte Shakespeare-Darsteller Kenneth Branagh die charismatische Figur des Kurt Wallander auf faszinierende Weise neu aus. Branagh, der zuvor als Henning von Tresckow in "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat" beeindruckte, macht die kleinen menschlichen Schwächen des gesundheitlich angeschlagenen Ermittlers subtil nachvollziehbar. Verstärkt durch eine hervorragende Kameraarbeit, entwickelt das Drama eine geradezu hypnotische Sogwirkung, die den Zuschauer immer tiefer in Mankells Universum hineinzieht.
(ARD)


Seitenanfang
23:50
Format 4:3Videotext Untertitel

Reißende Wasser

(Järngänget)

Spielfilm, Schweden 2000

Darsteller:
LukasEmil Forselius
SimonRafael Edholm
AndersAlexander Skarsgård
JohnPeter Lorentzon
MarieYaba Holst
LindbergMarika Lagercrantz
u.a.
Regie: Jon Lindström
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der schwedischen Wildnis retten vier Bootsfahrer ein Schwesternduo aus dem Wasser. Nach einer abendlichen Party am Ufer verschwindet eine der beiden Frauen. Später findet man ihre Leiche.

Was ist in der Nacht in den Wäldern wirklich passiert? Die anfänglich ...

Text zuklappen
In der schwedischen Wildnis retten vier Bootsfahrer ein Schwesternduo aus dem Wasser. Nach einer abendlichen Party am Ufer verschwindet eine der beiden Frauen. Später findet man ihre Leiche.

Was ist in der Nacht in den Wäldern wirklich passiert? Die anfänglich beschworene Männersolidarität bricht unter dem Druck gegenseitiger Verdächtigungen sowie der polizeilichen Ermittlung langsam aber sicher zusammen.

Schweden zur Mittsommernacht: Die Brüder Simon und Lukas sowie ihre Freunde Anders und John retten während eines Bootsausflugs die Schwestern Susanne und Marie aus den reißenden Wassern von Stromschnellen. Am sicheren Ufer schlagen sie ihre Zelte für die Nacht auf. Während Susanne sich ausgelassen gibt, wahrt Marie Distanz. Wie Lukas, der seine laufende Videokamera auf einem Baumstamm postiert hat, zieht sie sich früh zurück.

Am nächsten Morgen ist Susanne verschwunden. Dann taucht ihre Leiche auf. Es stellt sich heraus, dass sie sexuell missbraucht wurde. Die Männer versichern einander, zusammenzuhalten. Doch nach und nach gerät jeder von ihnen unter Tatverdacht. Und dann taucht plötzlich ein vermisstes Videoband mit aufschlussreichen Aufnahmen wieder auf.

Vor der idyllischen Kulisse der schwedischen Landschaft lotet der Psychothriller mit einem überzeugenden Darsteller-Ensemble die Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen und der klassischen Männerfreundschaft aus.


Seitenanfang
1:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schlaflos in Umea

Film von Barbara Pichler-Hausegger

Ganzen Text anzeigen
Umea war die unbekannteste europäische Kulturhauptstadt aller Zeiten. Dabei gibt es Erstaunliches: acht Jahreszeiten, feministische Punkrocker, und die Heimat von Stieg Larsson.

Die "Stadt der 1000 Birken" bietet Alternativen zum restlichen Europa: ...
(ORF)

Text zuklappen
Umea war die unbekannteste europäische Kulturhauptstadt aller Zeiten. Dabei gibt es Erstaunliches: acht Jahreszeiten, feministische Punkrocker, und die Heimat von Stieg Larsson.

Die "Stadt der 1000 Birken" bietet Alternativen zum restlichen Europa: unprätentiös, unkompliziert, antihierarchisch und antisnobistisch. Man mischt sich in die Politik ein, übernimmt Verantwortung. Minderheiten wie die Ureinwohner sind fest integriert.
(ORF)


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Kommissar Wallander - Mittsommermord

Spielfilm, Schweden/Großbritannien/Deutschland 2008

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
3:25
Videotext Untertitel

Traumstädte: Stockholm - Die Entspannte

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Odyssee durch Sibirien

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:00
Videotext Untertitel

Island - Insel aus Feuer und Eis

(Wh.)


(ORF)