Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 7. Juni
Programmwoche 24/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Karen Armstrong: Im Namen Gottes - Religion und Gewalt

Ganzen Text anzeigen
Religionsexpertin Karen Armstrong spricht über Religion und Gewalt, über Religionen als Quelle von Konflikten und als Überzeugungen, die zahlreiche Kriege und Grausamkeiten verantworten.

Armstrongs Blick reicht von den frühen Hochkulturen in Indien, China und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Religionsexpertin Karen Armstrong spricht über Religion und Gewalt, über Religionen als Quelle von Konflikten und als Überzeugungen, die zahlreiche Kriege und Grausamkeiten verantworten.

Armstrongs Blick reicht von den frühen Hochkulturen in Indien, China und Israel über den Einfluss der Religion auf die mittelalterlichen Großreiche des christlichen und islamischen Kulturkreises bis zu den Konflikten der neuzeitlichen Nationalstaaten.

Religionen stehen trennend zwischen Menschen, Völkern und Kulturen. Sie sind Quelle von Konflikten, nicht das Mittel zu ihrer Überwindung. Dabei, so Karen Armstrong, teilen alle Weltreligionen den universellen ethischen Anspruch auf Mitgefühl, Achtsamkeit und Nächstenliebe. Alle verbindet eine einfache und wirkungsvolle Botschaft: Behandle deinen Nächsten so, wie du selbst behandelt werden möchtest!

Karen Armstrong wurde von Kofi Annan als Botschafterin der UN-Initiative "The Alliance of Civilizations" berufen. Sie berät Regierungen und Parlamente in religiösen Fragen und wurde vielfach für ihre Arbeit ausgezeichnet.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Wolf Vostell: Miss America


Dokumentarserie über berühmte Gemälde der Malerei.

In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Philosophie und Nationalsozialismus -

eine unheilvolle Allianz?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" )

Ganzen Text anzeigen
In der Schweizer Gesprächssendung "Sternstunde Philosophie" diskutieren Philosophen, Wissenschaftler und Künstler Themen einer immer komplexer werdenden Welt.

Die "Sternstunde Philosophie" schlägt den großen Bogen von der gesellschaftspolitischen Aktualität ...

Text zuklappen
In der Schweizer Gesprächssendung "Sternstunde Philosophie" diskutieren Philosophen, Wissenschaftler und Künstler Themen einer immer komplexer werdenden Welt.

Die "Sternstunde Philosophie" schlägt den großen Bogen von der gesellschaftspolitischen Aktualität zu den Grundfragen der Philosophie: Wer ist wofür verantwortlich, worin besteht die menschliche Freiheit, was bestimmt unseren Lebenssinn?


10:15

Hermann Hesse - Der Weg zu sich selbst

Film von Sarah Palmer

Ganzen Text anzeigen
Hermann Hesse hat sein Werk wie kein anderer aus seinen eigenen Schritten und Erfahrungen geschöpft. Seine Stationen zwischen Calw und Montagnola geben Einblicke in das Leben des Autors.

In Montagnola, dem zum Villenvorort Luganos ausgewachsenen Bergdorf im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hermann Hesse hat sein Werk wie kein anderer aus seinen eigenen Schritten und Erfahrungen geschöpft. Seine Stationen zwischen Calw und Montagnola geben Einblicke in das Leben des Autors.

In Montagnola, dem zum Villenvorort Luganos ausgewachsenen Bergdorf im Tessin, lebte Hesse über 40 Jahre lang. Es gibt ein kleines Hesse-Museum, direkt neben dem neobarocken Palazzo, in dem Werke wie "Klingsors letzter Sommer" und "Siddhartha" entstanden.

Lange Zeit nahm man in Montagnola, aber auch in Hesses Geburtsort Calw im Schwarzwald, die enorme Anziehungskraft des Autors und seines Werks nicht zur Kenntnis. Nach der Hesse-Welle in den USA der 1960er Jahre finden seine Erzählungen und Gedichte millionenfachen Absatz, bei Hesse-Veranstaltungen reichen die Stühle meist nicht aus.

Hesses literarisches und poetisches Werk basiert auf seinen eigenen Beobachtungen - von den Krisen seiner Jugendjahre bis zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dem Kalten Krieg. Die Lebensstationen sind zugleich eine Art Wegweiser zur inneren Entwicklung und zum Werk des Dichters.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Django Reinhardt - Legende eines Jazz-Gitarristen

Film von Peter Gehrig

Ganzen Text anzeigen
Django Reinhardt (1910 - 1953), belgischer Gitarrist, von Herkunft Sinti, galt im Paris der 1930er und -40er Jahre als König des europäischen Jazz und genießt bis heute einen legendären Ruf.

Anhand von alten Filmausschnitten, Plattenaufnahmen, Fotos und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Django Reinhardt (1910 - 1953), belgischer Gitarrist, von Herkunft Sinti, galt im Paris der 1930er und -40er Jahre als König des europäischen Jazz und genießt bis heute einen legendären Ruf.

Anhand von alten Filmausschnitten, Plattenaufnahmen, Fotos und Erinnerungen von Zeitgenossen rekonstruieret die Dokumentation die aufregende Musik- und Showszene jener Jahre in Paris. Hinter dem Namen Reinhardt verbirgt sich aber auch eine aktive Musikdynastie.

Sie prägen bis heute die Jazz- und Swing-Szene. Nur wenige Nachkommen des legendären Django Reinhardt haben es ganz geschafft, dem Ruf des ihres Vorgängers gerecht zu werden. Einer von ihnen ist ein Koblenzer, der ebenfalls Django Reinhardt heißt. Er gehört zu den wenigen Musikern in Europa, die nicht nur den traditionellen Stil des legendären Django Reinhardt übernommen, sondern viele Musikstile mit dieser Musik verbunden hat. Django Reinhardt ist in erster Linie Sänger und Entertainer, wobei er die Liebe zur Gitarre nie verloren hat und bei Jazz-Auftritten mit seinen Brüdern als Rhythmusgitarrist fungiert. Seinen Durchbruch hatte Django 1997 als er die legendäre Las-Vegas-Show von Elvis Presley für ein großes Orchester arrangieren ließ. Im gleichen Jahr gründete er sein eigenes Orchester, dem er den Namen "German Corner Orchestra" gab und somit seine Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Koblenz zum Ausdruck brachte.

In Koblenz ist Django der absolute Publikumsmagnet und ein Vorbild für viele junge Musiker. Zusammen mit dem Förderverein "Django Reinhardt Music Friends e.V.", der von einigen Koblenzer Politikern sowie von Vertretern der Wirtschaft gegründet wurde, engagiert er sich für Projekte von jungen Nachwuchskünstlern. Oftmals stehen diese jungen Leute auch bei seinen Konzerten mit auf der Bühne und haben somit die Möglichkeit, mit professionellen Musikern zusammen zu spielen. Seit 2011 leitet er zusätzlich das "Kultur- und Beratungsbüro für Sinti" in Koblenz und erhielt mehrere Auszeichnungen für seine sozialen Projekte. Durch seine Musik hat Django es geschafft, Kulturen zusammen zu führen, und ist in Koblenz sowie für das Land Rheinland-Pfalz ein Vorbild für das gesellschaftliche Miteinander in unserem Land.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:30

Djangos Erben

Dokumentarfilm von Suzan Sekerci, Deutschland 2008

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Sinti-Familie Weiß lebt seit 170 Jahren in Hamburg. Die Wohnwagenfahrten durch das Land sind inzwischen Vergangenheit. Die Familie ist längst sesshaft.

In den 1980er Jahren wurde speziell für sie eine Siedlung in Hamburg-Wilhelmsburg konzipiert. Heute ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Sinti-Familie Weiß lebt seit 170 Jahren in Hamburg. Die Wohnwagenfahrten durch das Land sind inzwischen Vergangenheit. Die Familie ist längst sesshaft.

In den 1980er Jahren wurde speziell für sie eine Siedlung in Hamburg-Wilhelmsburg konzipiert. Heute leben rund 500 Mitglieder der Familie Weiß in 44 Reihenhäusern am Georgswerder Ring. Der 79-jährige Emil Weiß ist das Oberhaupt der Familie, sein Wort gilt.

Er bewahrt und pflegt die alten Traditionen und ungeschriebenen Gesetze der Sinti, gibt sie an die junge Generation weiter.
Der 30-jährige Manusch respektiert die Sinti-Traditionen, ist aber auch stark in der deutschen Kultur verwurzelt. Der junge Musiker ist fest entschlossen, seinen Traum zu verwirklichen: Einmal mit seiner Band, dem Café Royal Salonorchester, auf dem Django-Reinhardt-Festival in Paris, Samois sur Seine, aufzutreten.

Die Filmemacherin Suzan Sekerci (dramaturgische Beratung: Fatih Akin) hat die Sinti-Familie Weiß ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Sie zeigt Einblicke in eine Welt, die noch immer von alten Sinti-Bräuchen und -Traditionen bestimmt wird. Entstanden ist ein Porträt jenseits aller Klischees.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Zauber des Ausseerlandes

Film von Alfred Ninaus

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das Ausseerland zieht wie keine andere Region Österreichs Künstler und Touristen in ihren Bann, obwohl die Bewohner ihren Gästen gegenüber nicht immer aufgeschlossen sind.

Dieser Widerspruch löst sich gerade in diesem Wesen der Ausseer auf und in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Ausseerland zieht wie keine andere Region Österreichs Künstler und Touristen in ihren Bann, obwohl die Bewohner ihren Gästen gegenüber nicht immer aufgeschlossen sind.

Dieser Widerspruch löst sich gerade in diesem Wesen der Ausseer auf und in der Landschaft, die schon so vielen großen Namen zur Seelenlandschaft wurde. Rund um den geographischen Mittelpunkt Österreichs entfaltet sich eine markante Landschaft voller Kontraste.

Die Natur hat hier eine Kulisse geformt - mild und schroff zugleich. Mächtige Gebirgsketten riegeln das Land gegen alle Seiten hin ab. Das Leben an und in den zahlreichen Seen gleicht einem in sich geschlossenen Reigen, der berühmt wie berüchtigt ist. Wer einmal eingetaucht ist, den lässt sie nicht mehr los: die Magie des Ausseerlandes.

Quer durch die Zeiten ist das Ausseerland stets geblieben, was es ist. Voller Selbstbewusstsein. Ein Land, das bei aller Lebhaftigkeit in sich ruht - hier in Österreichs Mitte.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Videotext Untertitel

Pauken mit Meerblick

Die Inselkinder von Silba

Film von Ulrike Baur

Ganzen Text anzeigen
Kiki ist bald das einzige Schulkind auf Silba in Norddalmatien. Lara und Nina wechseln auf eine Schule am Festland. Was wird aus der 200-Seelen Insel in der Adria, wenn die Alten sterben?

Nur in den Ferien und am Wochenende, wenn die Pendler nach Hause kommen, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kiki ist bald das einzige Schulkind auf Silba in Norddalmatien. Lara und Nina wechseln auf eine Schule am Festland. Was wird aus der 200-Seelen Insel in der Adria, wenn die Alten sterben?

Nur in den Ferien und am Wochenende, wenn die Pendler nach Hause kommen, ist noch Leben auf der Insel. Viele schöne alte Häuser wurden verkauft, auch an Deutsche. Der 14-jährige Donat verbringt jede freie Minute in seinem geliebten Inselparadies bei der Oma.

Egal ob im Baumhaus oder beim Fischen: "Hier ist meine Seele", schwärmt er. Seine Eltern mussten die idyllische kleine Insel verlassen, denn hier gibt es keine Arbeit. Er macht eine Kapitänsausbildung, aber nicht, wie andere, um die weite Welt zu bereisen, sondern um als Kapitän seiner Insel nah zu sein und an der Adriaküste entlang zu "schippern".

So oft er kann geht er mit seinen beiden Freundinnen Lara und Nina zu einem verfallenen Ferienheim, um gemeinsam Musik zu machen, denn einen Jugendclub gibt es auf Silba nicht. Während Donat sein Handy und seinen Laptop auf der Insel völlig vergisst, sind die beiden Mädchen über Facebook weltweit vernetzt.

Auch wenn die spontanen Feiern auf der Insel seltener werden, so kämpfen sie doch alle auf ihre Weise ums Überleben dieser herrlichen Adriainsel.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lanzarote

Feuerinsel im Atlantik

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigen
Lanzarote: eine Insel voller mystischem Zauber, archaisch, oft so schwarz wie Lava. Dazwischen grün leuchtende Palmoasen und kalkweiße Dörfer. Ein Bild der Atlantikinsel und ihrer Bewohner.

Über Tausende von Jahren haben Menschen gelernt, dem kargen und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Lanzarote: eine Insel voller mystischem Zauber, archaisch, oft so schwarz wie Lava. Dazwischen grün leuchtende Palmoasen und kalkweiße Dörfer. Ein Bild der Atlantikinsel und ihrer Bewohner.

Über Tausende von Jahren haben Menschen gelernt, dem kargen und wasserarmen Eiland Leben und Fruchtbarkeit abzuringen. Mittels Trockenfeldbau schaffen sie es, Gemüse, Früchte, Getreide und sogar Wein anzubauen. Der Tourismus brachte den Wandel.

Das angenehme Klima und eine herrliche Küste machten die Vulkaninsel zu einem begehrten Ziel des internationalen Tourismus. Ein ideales Terrain für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten: Ständige Winde vom Atlantik beglücken Surfer, Segler, Drachenflieger und Paraglider. Zudem lockt eine großartige Unterwasserwelt die Taucher. Ozeanographen nehmen Touristen zum Whale-Watching mit und forschen nach mysteriösen Seeungeheuern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:40

Inseln des Mittelmeeres (1/2)

Zypern

Film von Jochen Frank

Ganzen Text anzeigen
Zypern, die drittgrößte Mittelmeerinsel, ist seit 1974 in eine griechische und eine türkische Hälfte geteilt. Die Folgen der türkischen Invasion und Besetzung sind immer noch spürbar.

"Die Teilung meiner Heimat hat schon immer meine künstlerische Arbeit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zypern, die drittgrößte Mittelmeerinsel, ist seit 1974 in eine griechische und eine türkische Hälfte geteilt. Die Folgen der türkischen Invasion und Besetzung sind immer noch spürbar.

"Die Teilung meiner Heimat hat schon immer meine künstlerische Arbeit beeinflusst", erklärt Larkos Larkou. Der Musiker gründete nach Öffnung der Demarkationslinie im Jahr 2003 die gemischt-zyprische Band Kyprogenia. Die Musik ist ein Weg, mit der Teilung umzugehen.

Jeder dritte Zyprer wurde damals zum Flüchtling im eigenen Land. Viele hoffen bis heute auf die Wiederkehr in ihre alte Heimat.
Als Geburtsstätte der Liebesgöttin Aphrodite hielt Zypern Eingang in die großen Mythen der Antike. Südlich der Türkei gelegen bildet sie seit jeher den Brückenkopf zwischen Orient und Okzident. Daher wurde die Insel über Jahrtausende von Eroberern stark begehrt. Griechen, Römer, Byzantiner, Kreuzfahrer und Osmanen bis zu den Briten - alle haben ihre Spuren hinterlassen. Eindrückliche Beispiele dafür sind die Ruinenstadt Koúrion, die Selimiye-Moschee in Nikosia - einst eine gotische Kathedrale - oder die Kreuzritterfestung Kantára, die am Eingang der Halbinsel Karpaz auf einem Berggipfel thront.

Daneben bietet Zypern auch eine beeindruckende Naturkulisse: zerklüftete Küstenabschnitte mit grandiosen Klippen, Sandbuchten und malerischen Häfen. Auf den grünen Berghängen des Tróodos wächst seit Jahrtausenden Wein und machte Zypern als ersten kommerziellen Weinproduzent bekannt. Mehr als 300 Sonnentage pro Jahr bieten dafür optimale Bedingungen.

Wie aber gestaltet sich der Alltag der Menschen in Nord und Süd? Wie leben die Zyprer ihre Kultur und Tradition, wie gehen sie mit der Jahrtausende alten Geschichte um, die immer wieder sichtbar ist?

Der Musiker Larkos Larkou stellt sein Heimatdorf im türkisch besetzten Norden vor. Der türkische Fotograf Mehmet Aik dokumentiert mit seinen Fotos seit über 50 Jahren zyprische Geschichte. Herodotos Herodotou keltert in der Kulturlandschaft des Tróodos-Gebirge Wein. Im nordzyprischen Dorf Büyükkonuk sind hausgemachte Röhrennudeln eine besondere Spezialität. Und im Süden stellt Loula Ioannou seit fast 30 Jahren den traditionellen Halloumi her, Zyperns gastronomisches Aushängeschild.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Inseln des Mittelmeeres" zeigt 3sat im Anschluss um 15.25 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:25

Inseln des Mittelmeeres (2/2)

Kreta

Film von Sigrid Faltin

Ganzen Text anzeigen
Kreta ist die südlichste Mittelmeerinsel. 600.000 Menschen leben auf der größten griechischen Insel. Abseits vom Touristenrummel im Norden lässt sich die Seele Kretas entdecken.

Zum Beispiel im größten Kloster der Insel, Agia Triada. Die Mönche leben von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kreta ist die südlichste Mittelmeerinsel. 600.000 Menschen leben auf der größten griechischen Insel. Abseits vom Touristenrummel im Norden lässt sich die Seele Kretas entdecken.

Zum Beispiel im größten Kloster der Insel, Agia Triada. Die Mönche leben von Öko-Landwirtschaft. Dazu gehört, dass der Abt es sich nicht nehmen lässt, selbst auf den Traktor zu steigen, wenn Weinernte ist. Die Produkte des Klosters werden in ganz Europa verkauft.

Wer das echte Kreta erleben möchte, muss auf den Psiloritis fahren. Dort kommen die All-Inclusive-Urlauber selten hin, und so sind die alten Traditionen noch lebendig. Bei Hochzeiten werden Freudenschüsse aus Maschinengewehren abgefeuert. Sie sollen zeigen, dass die Kreter stets wehrbereit sind. Sie sind aber auch heftig umstritten, weil sie schon Tragödien ausgelöst haben. "Hier oben gilt noch das Ehrenwort", sagt der Pfarrer von Anoiga, im Nebenberuf Zeitungsverleger und Präsident des örtlichen Fußballvereins, auch er ein Waffenfreund, wie jeder hier. Im Dorf nebenan wurden zuletzt Polizisten niedergeschossen, als sie dem Drogen- und Waffenhandel ein Ende bereiten wollten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Äolischen Inseln

Film von Ulrike Becker

Ganzen Text anzeigen
Lange waren die Äolischen (oder: Liparischen) Inseln nördlich von Sizilien selbst den Italienern kaum bekannt. Es herrschten Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit. Wer konnte, emigrierte.

Die Wende brachte ausgerechnet das Kino. Als Roberto Rossellini 1949 zusammen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Lange waren die Äolischen (oder: Liparischen) Inseln nördlich von Sizilien selbst den Italienern kaum bekannt. Es herrschten Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit. Wer konnte, emigrierte.

Die Wende brachte ausgerechnet das Kino. Als Roberto Rossellini 1949 zusammen mit Hollywood-Diva Ingrid Bergmann den Film "Stromboli" drehte, löste er die erste große Besucherwelle aus. Fans wollten den Schauplatz sehen und das Naturspektakel der Vulkaninsel erleben.

Nach und nach bekamen die Inseln Hotels, regelmäßiger Fährverkehr wurde eingerichtet, der Tourismus schuf Arbeitsplätze. Inzwischen ist er der wichtigste Wirtschaftsfaktor auf den Äolischen Inseln, und doch konnten sie sich ihre Ursprünglichkeit in einem Maße bewahren, das man in Europa kaum vermuten würde.

Kleine Begegnungen skizzieren die äolische Seele: Auf Salina lebt der passionierte Winzer Nino Caravaglio, der Malvasia-Wein erzeugt. "Diese Rebe hat das Schicksal unserer Inseln bestimmt", sagt Caravaglio, "sie machte Salina so wohlhabend, dass wir im 19. Jahrhundert eine Flotte von rund hundert Handelsschiffen besaßen. Als Ende des 19. Jahrhunderts die Reblaus kam und die Weinberge vollständig zerstörte, löste sie einen Massenexodus aus. Die Leute mussten emigrieren, sonst wären sie verhungert. Erst als man Mittel fand, die Blattlaus zu bekämpfen, kamen Auswanderer der zweiten oder dritten Generation zurück und bepflanzten die zerstörten Flächen neu."

Das Weggehen und das Wiederkommen sind die beiden großen äolischen Themen. So auch bei Clara Rametta, die aus Boston zurückkehrte und den alten Ortskern von Malfa am Leben hält, weil sie zusammen mit ihrem Mann Michele Caruso verlassene Häuser restauriert und in ein Hotel mit Feinschmeckerlokal umgewandelt hat. Das "Signum" ist eine Oase der Ruhe und der äolischen Lebensart - die sich nicht zuletzt in den leckeren Gerichten zeigt, die Michele in seiner Küche zaubert. Kaum ein äolisches Rezept, bei dem nicht Kapern Verwendung fänden. Die kleine aromatische Knospe wächst wild, vor allem dort, wo der Boden steinig ist, auch an Stützmauern von Terrassenfeldern oder Weinbergen. So kann jeder, der Wein produziert, auch Kapern ernten. Und so ist das wichtigste Fest der Insel die "Sagra del cappero", das Kapernfest, bei dem nicht nur gut gegessen und bis in die Morgenstunden getanzt wird, sondern Biobauern auch ihre Produkte präsentieren können. Sogar die Schönheitsrezepte der Wellness-Oase des "Signum" kommen ohne Kapern als Zutat nicht aus.

Wer nicht im Tourismus oder in der Landwirtschaft tätig ist, findet sein Auskommen durch das Meer. Die äolischen Gewässer sind sauber und fischreich, sie bieten herrliche Ausblicke, großartige Tauchgründe und traumhafte kleine Badebuchten. Der Fischhändler Bartolo Greco macht mit seinen beiden Söhnen Leonardo und Raul aus Lipari einen Bootsausflug zu solch einer "spiaggetta". Der Seebär Capitan Felice aus Felicudi hat einen Zweimaster mit Baujahr 1901 liebevoll restauriert.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Hochzeit auf Italienisch

(Matrimonio all'Italiana)

Spielfilm, Italien/Frankreich 1964

Darsteller:
Filumena MarturanoSophia Loren
Domenico SorianoMarcello Mastroianni
AlfredoAldo Puglisi
RosaliaTecla Scarano
DianaMarilu Tolo
u.a.
Regie: Vittorio de Sica
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit über 20 Jahren ist Filumena nun schon die Mätresse von Don Domenico Soriano. Heiraten kommt für den umtriebigen Lebemann aber nicht in Frage, seine Ungebundenheit geht ihm über alles.

Die ehemalige Prostituierte lernte den wohlhabenden Bäcker in einem ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit über 20 Jahren ist Filumena nun schon die Mätresse von Don Domenico Soriano. Heiraten kommt für den umtriebigen Lebemann aber nicht in Frage, seine Ungebundenheit geht ihm über alles.

Die ehemalige Prostituierte lernte den wohlhabenden Bäcker in einem Bordell kennen. Er vernarrte sich in sie, machte ihr große Geschenke. Um den notorischen Schürzenjäger endlich von seinen Affären mit jungen Mädchen abzubringen, greift die Dauergeliebte zu einer List.

Eine viermonatige Reise ist für den versnobten Jet-Setter, der auf Pferde wettet und teure englische Maßschuhe trägt, keine Seltenheit. Während seiner Abwesenheit kümmert die duldsame Filumena sich um seine Firma, den Haushalt und sogar um die senile Mama, die in Domenicos Leben den ersten Platz einnimmt. Filumena besticht einen Arzt und gibt vor, sterbenskrank zu sein. Im Beisein des Priesters gibt Domenico ihr schweren Herzens das ersehnte Jawort. Es dauert nicht lange, bis der Ehemann wider Willen den Schwindel durchschaut und die Vermählung annullieren lässt. Doch so schnell gibt Filumena nicht auf. Sie beichtet dem Verdutzten, dass sie ohne sein Wissen drei Jungs groß gezogen hat. Einer von ihnen ist Domenicos Sohn. Aber welcher?

Eduardo De Filippos volkstümliches Theaterstück "Filumena Marturano" wurde mehrfach für die Leinwand adaptiert. Dies ist die berühmteste Verfilmung, von Vittorio De Sica ("Fahrraddiebe"), der den Stoff zu einer beißenden Satire über eingefahrene Geschlechterrollen zuspitzte. Der großartige Marcello Mastroianni in der Rolle des Egoisten und Sophia Loren als heilige Hure liefern sich einen neapolitanischen Rosenkrieg. Berühmt ist die unvergessliche Szene, in der die Loren mit einem engen schwarzen Kleid auf ihrem Weg zu einem Treffen mit Mastroianni die Straße entlang geht und die Männerwelt in Verzückung bringt.
(ARD)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Neues Museum, Berlin

Mit dem Gast Jasmin Tabatabai

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Markus Brock wandelt im Neuen Museum Berlin durch antike Grabkammern, begegnet steinernen Pharaonen und dem Sonnengott Helios. Diesmal begleitet ihn die Deutsch-Iranerin Jasmin Tabatabai.

Das 2009 wiedereröffnete Museum gewährt eine Reise durch Jahrtausende, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Markus Brock wandelt im Neuen Museum Berlin durch antike Grabkammern, begegnet steinernen Pharaonen und dem Sonnengott Helios. Diesmal begleitet ihn die Deutsch-Iranerin Jasmin Tabatabai.

Das 2009 wiedereröffnete Museum gewährt eine Reise durch Jahrtausende, von Nordafrika bis Skandinavien. In Museen geht die Wahlberlinerin leidenschaftlich gerne. Wenn es nach der Mutter gegangen wäre, hätte die Schauspielerin und Sängerin Archäologie studiert.

Tabatabai ist begeistert von der ägyptischen Sammlung. Sie möchte erkunden, warum gerade Nofretete so einen Kultstatus hat. "Die Schöne ist gekommen", das bedeutet der Name der Nofretete, der geheimnisvollen Herrscherin aus Ägypten. Ihre Büste ist das Schmuckstück des Neuen Museums. Die mehr als 3.000 Jahre alte Büste wurde von Stararchitekt David Chipperfield prominent im Nordkuppelsaal des Gebäudes platziert und inszeniert. Der Brite hat das Neue Museum auf der Berliner Museumsinsel behutsam restauriert "ganz so, wie man ein archäologisches Fundstück behandeln würde", sagt er. Bewusst hat er die Spuren von Zeit und Zerstörung sichtbar gelassen. Und noch immer ist spürbar, welche Faszination das Neue Museum ausstrahlte, als es 1859 eröffnet wurde.
Mit seiner historisierenden Architektur, den kulissenartigen Säulen und Wandmalereien sollte es den Menschen im 19. Jahrhundert die Vergangenheit und die Welt unmittelbar vor Augen führen. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Museum schwer zerbombt, 40 Jahre lang war die Ruine dem Verfall preisgegeben.

Wiedererstrahlt in neuem Glanz, beherbergt das Neue Museum heute drei weltweit bedeutende Sammlungen: das Ägyptische Museum, das Museum für Vor- und Frühgeschichte und die Antikensammlung. Die Exponate reichen vom Schädel eines Neandertalers, römischen Skulpturen über mittelalterliche Koran-Handschriften bis hin zu Schätzen aus der Bronzezeit, wie dem berühmten "Berliner Goldhut". Die kostbar verzierte Kopfbedeckung diente einst kultischen Zeremonien und birgt faszinierendes astronomisches Wissen. "Ägyptomanie und Ägyptologie", "Troja", "Jenseits und Ewigkeit" - in viele Themenbereiche gegliedert, will das Neue Museum längst vergangene Epochen sinnlich erlebbar machen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sexarbeit - Verbot oder Toleranz

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Prostituierte Undine aus Hamburg hat mit ihren Kolleginnen einen Berufsverband gegründet, der sich für die Anerkennung der Sexarbeit als Beruf einsetzt.

Die Prostituierten wehren sich gegen Feministinnen und Politiker, die ein Sexkaufverbot wie in Schweden ...

Text zuklappen
Die Prostituierte Undine aus Hamburg hat mit ihren Kolleginnen einen Berufsverband gegründet, der sich für die Anerkennung der Sexarbeit als Beruf einsetzt.

Die Prostituierten wehren sich gegen Feministinnen und Politiker, die ein Sexkaufverbot wie in Schweden fordern. Das schwedische Modell gilt als vorbildlich, aber ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass es alles andere als ideal ist.

Das Verbot kriminalisiert und gefährdet nämlich nicht nur Freier, sondern auch Prostituierte. Schwedische Sexarbeiterinnen sprechen über ihre Ängste, und ein führender Beamter des Sozialamts gesteht, dass er selbst immer skeptischer wird. Die Kulturhistorikerin Susanne Dodillet erklärt, warum das schwedische Modell kaum geeignet ist für andere Länder.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Fes, Marokko

Labyrinth und Paradies

Film von Josef Becker

Ganzen Text anzeigen
Anfang des 9. Jahrhunderts wurde Fes gegründet und gilt als Marokkos kulturelle und geistige Hauptstadt. Wer heute die Altstadt betritt, fühlt sich in die Zeit aus 1001 Nacht zurückversetzt.

Hinter dem Blauen Tor liegt eine eigene Welt, mit fremden Farben und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Anfang des 9. Jahrhunderts wurde Fes gegründet und gilt als Marokkos kulturelle und geistige Hauptstadt. Wer heute die Altstadt betritt, fühlt sich in die Zeit aus 1001 Nacht zurückversetzt.

Hinter dem Blauen Tor liegt eine eigene Welt, mit fremden Farben und Gerüchen. In den engen, labyrinthischen Gassen ist man immer in Gefahr sich zu verirren. Handwerk und Handel machten Fes zu einer blühenden Stadt. Der Reichtum versteckt sich hinter Fassaden.

So viele Moscheen und Koranschulen wie Fes hat keine andere Stadt in Marokko. Der Gang durch die Stadt führt zu den Orten des Glaubens und zu Palästen mit unvorstellbarem Luxus. Er folgt dem Wohlstand bis an den Ort seiner Entstehung, das stinkende lärmerfüllte Viertel der Gerber. Als Cicerone dient, in Burnus und Kaftan, ein weißbärtiger Märchenerzähler, der im Alltag in eben dieser Verkleidung als Türsteher eines Hotels die Gäste begrüßt.

Idriss II. gründete am Ufer des gleichnamigen Flusses die Stadt Fes. Sein Vater, ein Urenkel des Propheten Mohammed, hatte sich vor Harun al Raschid dorthin geflüchtet und wurde, kurz bevor Idriss der Zweite geboren wurde, von Abgesandten des Kalifen von Bagdad ermordet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages, und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Anstalt

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Mit den Gästen Frank Lüdecke, Tobias Mann und
Christine Prayon

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
In der Politsatire-Sendung "Die Anstalt" rütteln Max Uthoff und Claus von Wagner mit Schärfe, Witz und Tempo an den bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen des Landes.

Als Gastgeber und als Teamspieler hauchen sie der Anstalt neues Leben ...

Text zuklappen
In der Politsatire-Sendung "Die Anstalt" rütteln Max Uthoff und Claus von Wagner mit Schärfe, Witz und Tempo an den bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnissen des Landes.

Als Gastgeber und als Teamspieler hauchen sie der Anstalt neues Leben ein. Manch geladener Gast dürfte sich dabei in der ein oder anderen ungewohnten Rolle wiederfinden.


Seitenanfang
21:05
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Jürgen Becker - Baustelle Deutschland

Internationale Kabarett- und Comedy-Show mit Jürgen Becker

Mit den Gästen Nils Heinrich, Martin Junkernheinrich,
Fritz Pleitgen, Kai Magnus Sting, Torsten Sträter,
Apostolos Tsalastras und Hajo Sommers

Ganzen Text anzeigen
In Oberhausen, der Stadt im Westen mit der höchsten Verschuldung und dem Charme der DDR, präsentiert Jürgen Becker Kabarett und Talk und spricht mit seinen Gästen über 25 Jahre Mauerfall.

Sie widmen sich der Frage, ob nicht längst ein Regional-Soli oder ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Oberhausen, der Stadt im Westen mit der höchsten Verschuldung und dem Charme der DDR, präsentiert Jürgen Becker Kabarett und Talk und spricht mit seinen Gästen über 25 Jahre Mauerfall.

Sie widmen sich der Frage, ob nicht längst ein Regional-Soli oder ein Soli-West nötig sind. Einige Sehenswürdigkeiten der Stadt präsentiert Hajo Sommers, Präsident von Rot-Weiß Oberhausen und Leiter der Kleinkunstbühne "Ebertbad".

Kabarettist Nils Heinrich hat fast alle Pleitestädte in West- wie Ostdeutschland besucht; Martin Junkernheinrich ist Professor für Stadt-, Regional- und Umweltökonomie sowie Berater des Aktionsbündnisses "Raus aus den Schulden"; Fritz Pleitgen, in Duisburg geboren, in Essen aufgewachsen, war ARD-Korrespondent in Moskau, Intendant des WDR und anschließend Geschäftsführer der Ruhr 2010 GmbH. Mit dabei sind auch der selbsternannte Kamikaze-Kabarettist Kai Magnus Sting, Torsten Sträter, Slam Poet und Kabarettist aus Dortmund, und Apostolos Tsalastras, der griechisch-stämmige Kämmerer der Stadt Oberhausen und als solcher Herr über gut 8.000 Euro Pro-Kopf-Verschuldung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:05
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Fokus: Türkei

Müll im Garten Eden - Camburnu

Dokumentarfilm von Fatih Akin, Deutschland 2012

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Çamburnu: ein kleines türkisches Bergdorf am Schwarzen Meer. Anfang der 1990er Jahre beschloss die Regierung, oberhalb des Dorfes eine Mülldeponie zu bauen. Eine Gefährdung des Idylls.

Die Bewohner leben seit Generationen vom Teeanbau, der Fischerei und im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Çamburnu: ein kleines türkisches Bergdorf am Schwarzen Meer. Anfang der 1990er Jahre beschloss die Regierung, oberhalb des Dorfes eine Mülldeponie zu bauen. Eine Gefährdung des Idylls.

Die Bewohner leben seit Generationen vom Teeanbau, der Fischerei und im Einklang mit der Natur. Trotz starker Proteste entsteht eine Anlage, die wichtige Sicherheits- und Baustandards nicht erfüllt und durch Unfälle und Havarien kontinuierlich die Umwelt verschmutzt.

Die Luft ist verpestet, das Grundwasser verseucht, in der alljährlichen Regenzeit spült das Wasser den Müll die Abhänge herunter, Vogelschwärme und streunende Hunde belagern das Dorf. Den Teebauern, deren Plantagen unterhalb der Deponie liegen, ist die Lebensgrundlage genommen. Die Folgen sind verheerend und für jeden sichtbar und dennoch werden täglich weitere Tonnen Müll in die Deponie gefahren.

Für die Langzeitdokumentation reiste Regisseur Fatih Akin regelmäßig nach Çamburnu, führte Interviews mit Beteiligten, filmte Proteste und die verzweifelten Versuche der Bewohner gegen die Mühlen der Bürokratie und die uneinsichtigen Mülldeponiebetreiber vorzugehen.

Der preisgekrönte Filmemacher Fatih Akin ("Gegen die Wand", "Crossing The Bridge - The Sound of Istanbul") kam 2006 nach Çamburnu, um im Heimatdorf seiner Großeltern das Finale seines Spielfilms "Auf der anderen Seite" zu drehen. Als er von der drohenden Umweltkatastrophe erfuhr, entschied er, mit seinen Mitteln dagegen anzukämpfen. Mehr als sechs Jahre dokumentierte er den Kampf des kleinen Dorfes gegen die mächtigen Institutionen, hielt auch die unweigerlichen Katastrophen fest, die das ehemalige Paradies immer wieder heimsuchen. "Müll im Garten Eden" ist zugleich ein bemerkenswertes Porträt der türkischen Gesellschaft abseits der Metropolen und ein bewegendes Plädoyer für Zivilcourage.

Vom 7. bis zum 12. Juni zeigt 3sat die Themenwoche "Im Fokus: Türkei". Zahlreiche Dokumentationen, Reportagen und Filme stellen das facettenreiche Land zwischen Tradition und Moderne, zwischen gestern und heute vor. Als nächster Beitrag ist am Montag, 8. Juni, 20.15 Uhr, die Dokumentation "Traumstädte: Istanbul" zu sehen.

(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:40
VPS 23:35

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Blütenstaub

Fernsehfilm, DDR 1972

Darsteller:
Oberleutnant FuchsPeter Borgelt
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Ernst LindauEberhard Mellies
Peter LindauHenry Hübchen
Greta ImmendahlFriederike Aust
Dr. SenkpielHans Lucke
u.a.
Buch: Hans Lucke
Regie: Gerhard Respondek
Länge: 58 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nächtlicher Einbruch in einer Kleinstadt-Apotheke. Es fehlen größere Mengen Morphium und Gift. Oberleutnant Fuchs und Hübner fanden nach dem Täter, der mit einer Erpressung droht.

Der Täter muss durch ein Fenster zur Straße eingestiegen sein. Weder vor dem ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Nächtlicher Einbruch in einer Kleinstadt-Apotheke. Es fehlen größere Mengen Morphium und Gift. Oberleutnant Fuchs und Hübner fanden nach dem Täter, der mit einer Erpressung droht.

Der Täter muss durch ein Fenster zur Straße eingestiegen sein. Weder vor dem Haus noch in der Apotheke können brauchbare Spuren gesichert werden. Außer dem Loch in der Scheibe gibt es zunächst keinen Hinweis, dass ein Einbruch stattgefunden hat.

Auf den ersten Blick fehlen weder Medikamente noch Geld. Erst bei der gründlichen Überprüfung stellt die Kriminalpolizei den Schwund größerer Mengen Morphium und Gift fest. Apotheker König beschwört, den Schlüssel für den Giftschrank nach Geschäftsschluss an sich genommen zu haben. Doch dann fordert ein Unbekannter in einem anonymen Brief Geld für die Rückgabe des tödlichen Gifts, das die ganze Stadtbevölkerung auslöschen könnte. Fuchs und Oberleutnant sind gezwungen, auf die Forderung des Erpressers einzugehen, um eine Katastrophe zu verhindern. Erst im letzten Moment durchschauen sie das Spiel des Unbekannten. Blütenstaub einer exotischen Pflanze hat sie auf seine Spur gebracht.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:40
VPS 00:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Hierro - Insel der Angst

Spielfilm, Spanien 2009

Darsteller:
MariaElena Anaya
LauraBea Segura
TaniaMar Sodupe
AntoniaAndrés Herrera
JuliaMiriam Correa
DiegoKaiet Rodiguez
u.a.
Regie: Gabe Ibáñez
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei der Reise auf die Insel El Hierro hat Maria ihren Sohn verloren. Die Leiche, die die Polizei ihr später zeigt, scheint ein anderer Junge zu sein. Maria startet eine verzweifelte Suche.

Die alleinerziehende Mutter Maria reist mit ihrem Sohn Diego zu der ...

Text zuklappen
Bei der Reise auf die Insel El Hierro hat Maria ihren Sohn verloren. Die Leiche, die die Polizei ihr später zeigt, scheint ein anderer Junge zu sein. Maria startet eine verzweifelte Suche.

Die alleinerziehende Mutter Maria reist mit ihrem Sohn Diego zu der Kanareninsel El Hierro. Während der Schiffspassage verliert sie den Jungen kurz aus den Augen, und plötzlich ist er nicht mehr aufzufinden.

In Panik durchsucht sie das Schiff, aber ohne Erfolg. Auch die Polizei auf der Insel kann ihr nicht helfen. Diego bleibt verschwunden. Gebrochen und verzweifelt kehrt Maria zurück. An ein normales Leben ist nicht mehr zu denken - bis sich die Polizei bei ihr meldet: Ein Junge in Diegos Alter wurde tot aufgefunden. Noch einmal reist Maria nach El Hierro, doch der tote Junge ist nicht Diego. Maria beginnt eine verzweifelte Suche nach der Wahrheit, die immer mehr zum Albtraum wird als sie merkt, dass auch die schroffen Inselbewohner ihr feindlich gesinnt sind.

Hauptdarstellerin Elena Anaya wurde mit ihrer Darstellung von Belén in "Lucia und der Sex" international bekannt. Zuletzt war sie in Pedro Almodóvars "Die Haut in der ich wohne" zu sehen. Gedreht wurde außer auf El Hierro, der kleinsten aller kanarischen Inseln, auch auf Gran Canaria.

Der Mysterythriller stammt vom Produzententeam Belén Atienza und Álvaro Augustin, das mit "Pans Labyrinth" und "Das Waisenhaus" schon zuvor ein Gespür für übersinnliche Stoffe bewies.


Seitenanfang
2:05
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Grace of my Heart

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Joel MillnerJohn Turturro
Jay PhillipsMatt Dillon
Denise Waverly/Edna BuxtonIlleana Douglas
Howard CazsattEric Stoltz
u.a.
Regie: Allison Anders
Länge: 111 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ende der 1950er Jahre beginnt für eine junge, aufgeweckte Frau ein beschwerlicher Weg im US-Musikgeschäft. Erst nach zahlreichen privaten und beruflichen Rückschlägen kommt der Erfolg.

Allison Andersons musikalisches Biopic wird von einem großartigen ...

Text zuklappen
Ende der 1950er Jahre beginnt für eine junge, aufgeweckte Frau ein beschwerlicher Weg im US-Musikgeschäft. Erst nach zahlreichen privaten und beruflichen Rückschlägen kommt der Erfolg.

Allison Andersons musikalisches Biopic wird von einem großartigen Darstellerensemble mit John Turturro und Matt Dillon und einem starken Soundtrack getragen.

Philadelphia, 1958: Die junge Edna Buxton, Tochter eines reichen Stahlmagnaten, hat keine Lust auf ein müßiges Leben im Überfluss. Sie möchte sich selbst verwirklichen und Sängerin werden. Als sie bei einem Gesangswettbewerb teilnimmt und überraschend den Hauptpreis - einen Plattenvertrag in New York - gewinnt, scheint ihr Traum in greifbarer Nähe. Im Big Apple angekommen muss sie jedoch feststellen, dass der große Preis nur ein Werbegag war und sich auf dem übersättigten Musikmarkt niemand wirklich für sie interessiert.

Nur ein exzentrischer Musik-Manager erkennt ihr dichterisches Talent und gibt Edna die Chance, einige Stücke für andere Bands zu schreiben. Als Songwriterin kann Edna sich bald Anerkennung und Respekt verschaffen. Dann verlässt sie wieder das Glück: Sie gerät immer wieder an die falschen Männer und muss zahlreiche private Enttäuschungen und berufliche Rückschläge überstehen. Aber ihren Traum verliert Edna nie aus den Augen.

Inspiriert von der Lebensgeschichte der Musikerlegende Carole King ("You've Got a Friend"), die viele berühmte Rock- und Popsongs schrieb, bevor sie sich selbst als Sängerin etablieren konnte, erzählt Filmemacherin Allison Anderson vom schwierigen Weg einer Frau im Musikgeschäft der 1960er Jahre.

Illeana Douglas überzeugt in der Hauptrolle als starke Persönlichkeit. Ihre bewegte Geschichte führt durch zwei Jahrzehnte amerikanischer Musikgeschichte und taucht ganz in die elektrisierende Stimmung der 1950er bis 1970er Jahre ein. Das ausgezeichnete Schauspielerensemble mit John Turturro und Matt Dillon und der bemerkenswerte Soundtrack von Elvis Costello und Burt Bacharach tragen bei zur atmosphärischen Dichte und Authentizität des Films.


Seitenanfang
3:55
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Hierro - Insel der Angst

Spielfilm, Spanien 2009

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


Seitenanfang
5:20
VPS 05:15

Format 4:3

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp.

Bis 1970 herrschte dort ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das ...

Text zuklappen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Heute gilt es unter Reisenden als Geheimtipp.

Bis 1970 herrschte dort ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat. Neben Stränden und Kultur fasziniert auch die jüngere geologische Geschichte des kargen Wüstenlands und zieht Wissenschaftler aus der ganzen Welt an, besonders Höhlenforscher.

Im Oman sind einige der größten Höhlenräume der Erde zu finden. Die Höhle von Majlis Al Jinn hat mit einer Höhe von 120 Metern gigantische Ausmaße. Die Al-Hoota-Höhle mit unterirdischen Wassersystemen und einem ungewöhnlich reichen Tropfsteinschmuck wurde in den vergangenen Jahren zur begehbaren Schauhöhle ausgebaut.

Sendeende: 6:05 Uhr