Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. Mai
Programmwoche 19/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Hart aber fair

Problemfall Schule - zu viel Goethe, zu wenig Google?

Mit den Gästen
Ties Rabe (SPD, Hamburger Senator für Schule und
Berufsbildung)
Josef Kraus (Präsident des Deutschen
Lehrerverbandes; Direktor des Maximilian-von-
Montgelas-Gymnasiums in Vilsbiburg, Bayern)
Barbara Eligmann (Journalistin und
Fernsehmoderatorin, Mutter von drei Kindern)
Florian Langenscheidt (Unternehmer und Buchautor,
Vater von fünf Kindern)
Mirko Drotschmann (Journalist, betreibt den Youtube-
Kanal "MrWissen2go") und
Michael Schulte-Markwort (Professor für Kinder- und
Jugendpsychosomatik am Universitätsklinikum
Hamburg-Eppendorf; Buchautor "Burnout-Kids: Wie das
Prinzip Leistung unsere Kinder überfordert")

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Moderator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein. Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren.

Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen - Talk auf ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Moderator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein. Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren.

Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen - Talk auf Augenhöhe - so sieht Frank Plasberg seine Aufgabe bei "Hart aber fair". Jeder seiner Gäste muss so lange Auskunft geben, bis die Frage wirklich beantwortet ist".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (2/10)

In Breitsetten im Weinviertel

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Biogärtner Karl Ploberger besucht den begeisterten Sammler Helmut Mahr, der Steine, Schwemmholz, Wurzelstöcke und seit kurzem auch Hühner für die Gartengestaltung verwendet.

In Breitsetten im Weinviertel hat Helmut Mahr aus einer 2200 m² großen Pferdekoppel ...
(ORF)

Text zuklappen
Biogärtner Karl Ploberger besucht den begeisterten Sammler Helmut Mahr, der Steine, Schwemmholz, Wurzelstöcke und seit kurzem auch Hühner für die Gartengestaltung verwendet.

In Breitsetten im Weinviertel hat Helmut Mahr aus einer 2200 m² großen Pferdekoppel einen Garten geschaffen, der alle Stückl'n spielt. Sein Federvieh liefert nicht nur die Bioeier fürs Frühstück sondern macht auch Jagd auf Schnecken.

Im Gartenkalender ist Vollfrühling und Karl Ploberger zeigt, wie ein Hochbeet gebaut und womit es bepflanzt wird. Uschi stellt die Galgant Wurzel vor, deren Wirkstoffe den Energiefluss im ganzen Körper positiv beeinflussen, innere Blockaden lösen können und auch entzündungshemmend, krampflösend und verdauungsfördernd wirken.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Videotext Untertitel

Draußen vor der Stadt

Reportage von Doris Plank und Uschi Merzeder

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Viele ländliche Orte gleichen mittlerweile Geisterstädten. Die Schaufenster sind zugeklebt. Der Grund: Die großen Handelsketten errichten ihre Niederlassungen draußen vor der Stadt.

In den Städten vergilben die Schilder mit der Aufschrift "zu vermieten", die ...
(ORF)

Text zuklappen
Viele ländliche Orte gleichen mittlerweile Geisterstädten. Die Schaufenster sind zugeklebt. Der Grund: Die großen Handelsketten errichten ihre Niederlassungen draußen vor der Stadt.

In den Städten vergilben die Schilder mit der Aufschrift "zu vermieten", die kleinen Einzelhändler im Zentrum mussten schließen: Am Beispiel der Städte Rottenmann und Liezen zeigt die Sendung, wie sich das auf das Leben der Menschen auswirkt.

Beide Städte liegen in der Obersteiermark, nur 12 Kilometer voneinander entfernt. Während in Liezen in den letzten Jahrzehnten ein Großkaufhaus nach dem anderen aus dem Boden geschossen ist, hat in Rottenmann ein Kleinhändler nach dem anderen aufgeben müssen. Die Bewohner fahren nach Liezen zum Einkaufen. Die Innenstadt ist ausgestorben. Früher haben sich die Bürger hier auch zum Tratschen getroffen. Das ist schon lange vorbei. Seit Anfang des Jahres herrscht in Rottenmann aber Aufbruchsstimmung. Man will dem übermächtigen Nachbarn endlich Parole bieten und die Stadt wieder beleben. Ob das gelingen wird?
Aber auch in Liezen sind viele nicht glücklich mit der Entwicklung. "Jedes grüne Fleckerl wird bei uns zubetoniert!" sagt ein Bewohner. Und jetzt wird auch noch ein riesiges Einkaufzentrum an der Bundesstraße am südlichen Ortsrand gebaut. Die Liezener Geschäftsleute bangen um ihre berufliche Existenz. Wird sich die Geschichte - diesmal in Liezen - wiederholen?
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fremde Kinder: Kiran

Dokumentarfilm von Alexander Riedel und Bettina Timm,

Deutschland 2012

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut.

Er weiß auch, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es ...

Text zuklappen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut.

Er weiß auch, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es die besten Pilze und Heilkräuter im Wald gibt. Dafür hat er keine Ahnung, was im Fernsehen läuft und wie man mit einem Computer umgeht. Ein Leben in Geborgenheit, im Eins-Sein mit der Natur.

Und ein Leben voller Liebe und Freiraum. Keine bösen Worte, kein Junkfood. In der anthroposophischen Schule, die Kiran besucht, beten die Kinder die Elemente an und spielen Flöte. Kiran aber sehnt sich nach Dissonanz statt Gleichklang, nach ein bisschen Zoff statt immerwährender Harmonie. Er will Wurst mit Ketchup und eine Schule, in der Pokémon-Karten erlaubt sind und man lesen lernt - auch wenn seine Mutter das für überbewertet hält.

Die Dokumentarfilmer Alexander Riedel und Bettina Timm porträtieren für die 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder" ein charismatisches Aussteiger-Kind, das einen für europäische Verhältnisse ungewöhnlich archaischen Alltag lebt und sich der Frage stellen muss, wie er sein weiteres Leben gestalten möchte: Bleibt er einem von der Mutter vorgelebten radikal alternativen Lebensstil treu, oder zieht es ihn doch in die "Zivilisation"? "Fremde Kinder: Kiran" hat beim internationalen Kurzfilmwettfestival im süditalienischen Pentedattilo den Hauptpreis in der Kategorie "Territory on the Move" gewonnen.


Seitenanfang
13:45

Fremde Kinder: Der Vorführer

Dokumentarfilm von Shaheen Dill-Riaz, Deutschland 2012

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit gerade einmal zehn Jahren steht Rakeeb bereits voll im Leben. Nach der Schule arbeitet er in einem kleinen Kino in der Hafenstadt Chandpur in Bangladesch als Filmvorführer.

Ein Job, den er macht, seit er sieben Jahre alt ist, und den er sich eigentlich mit ...

Text zuklappen
Mit gerade einmal zehn Jahren steht Rakeeb bereits voll im Leben. Nach der Schule arbeitet er in einem kleinen Kino in der Hafenstadt Chandpur in Bangladesch als Filmvorführer.

Ein Job, den er macht, seit er sieben Jahre alt ist, und den er sich eigentlich mit seinem großen Bruder teilt. Doch der Ältere muss meist lernen, oder er geht mit seinen Kumpels aus. Im Kino gilt er als unzuverlässig, was Rakeeb sehr ärgert.

Denn dann muss er wieder einspringen. Die Mutter ist zwar voller Stolz über das gekonnte Hantieren mit den großen Bollywoodfilmrollen ihres Jüngsten, manchmal überfordert sie ihn aber auch. Dann herrscht Streit in der Familie, und Rakeeb bricht in Tränen aus. Trost und die Möglichkeit, den Alltagssorgen und Widrigkeiten einer gespaltenen Familie zu entkommen, findet Rakeeb in der Traumwelt des Films - das funktioniert in Bangladesch wie überall auf der Welt.

Der renommierte Filmautor Shaheen Dill-Riaz begleitet den kleinen Rakeeb in seinem Alltag. Aus der Perspektive des Jungen entsteht eine Hommage an die mechanische Wunderwelt des Films. Dill-Riaz, 1969 in Dhaka, Bangladesch geboren, kam 1992 über ein Stipendium des Goethe-Instituts nach Deutschland und studierte zunächst Kunstgeschichte in Berlin, dann Kamera in Potsdam. In seinen Dokumentarfilmen wie "Sand und Wasser" (2002) und "Eisenfresser" (2007) setzt er sich regelmäßig mit der Lebens- und Arbeitssituation in seinem Geburtsland auseinander. "Der Vorführer" wurde, wie seine Vorgänger, mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem "Eine-Welt-Fimpreis" des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Preis der Kinder- und Jugendsektion doxs! der Duisburger Filmwoche und im Rahmen des Grimme-Preises mit dem Sonderpreis Kultur.


Seitenanfang
14:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben über den Wolken (1/5)

Ein Märchental in den Karpaten

Film von Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht das Schradental in den rumänischen Waldkarpaten.

Am höchsten Punkt des Schradentals in den Waldkarpaten lebt das Ehepaar ...

Text zuklappen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht das Schradental in den rumänischen Waldkarpaten.

Am höchsten Punkt des Schradentals in den Waldkarpaten lebt das Ehepaar Andrejka. Ihr Alltag wird bestimmt von den Jahreszeiten, den Bedürfnissen der Tiere, vom Festkalender der orthodoxen Kirche und den Geistern, die angeblich in den umliegenden Wäldern leben.

Die vier weiteren Teile der fünfteiligen Reihe "Leben über den Wolken" sendet 3sat im Anschluss, ab 15.05 Uhr.


Seitenanfang
15:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben über den Wolken (2/5)

Ein Kloster in den Pyrenäen

Film von Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht ein Kloster in den katalanischen Pyrenäen.

Hunderte Klöster wurden in den Pyrenäen errichtet, die lange Zeit spirituelle ...

Text zuklappen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht ein Kloster in den katalanischen Pyrenäen.

Hunderte Klöster wurden in den Pyrenäen errichtet, die lange Zeit spirituelle Hochburgen waren. Von den meisten blieben Ruinen. Das Kloster Santa Maria de Lord hat dem Verfall getrotzt. Die Eremiten, die heute dort leben, wollen das Kloster für die Außenwelt öffnen.


Seitenanfang
15:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben über den Wolken (3/5)

Bergbauern in Südtirol

Film von Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des dritten Teils stehen Bergbauern im italienischen Südtirol.

Auf einem 1.700 Meter hoch gelegenen Bauernhof in Südtirol bewirtschaftet Familie ...

Text zuklappen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des dritten Teils stehen Bergbauern im italienischen Südtirol.

Auf einem 1.700 Meter hoch gelegenen Bauernhof in Südtirol bewirtschaftet Familie Gufler den Oberprischhof auf steilstem Gelände. Ihr Hof ist nur mit einer Seilbahn zu erreichen. Menschen, Tiere, Einkäufe - alles muss mit dieser Bahn transportiert werden.


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben über den Wolken (4/5)

In den weißen Bergen Kretas

Film von Stelios Apostolopoulos und Nikos Dayandas

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des vierten Teils stehen die weißen Berge auf Kreta.

Die Naturgewalten haben die Landschaft der griechischen Insel Kreta und ihre Bewohner ...

Text zuklappen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Im Mittelpunkt des vierten Teils stehen die weißen Berge auf Kreta.

Die Naturgewalten haben die Landschaft der griechischen Insel Kreta und ihre Bewohner geprägt. Nirgendwo ist die Spannung so offensichtlich wie in ihren Gebirgen. Über Tausende von Jahren waren Hirten die einzigen Menschen, die dort auf 2.200 Metern leben konnten.


Seitenanfang
17:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben über den Wolken (5/5)

An den Steilhängen der Fjorde

Film von Reinhard Kungel

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Der letzte Teil führt in den hohen Norden nach Norwegen.

An den steilen Hänge des norwegischen Hardangerfjords liegen unweit voneinander zwei alte ...

Text zuklappen
Die Reihe stellt Bergregionen Europas vor und porträtiert den Alltag der Menschen, die dort leben. Der letzte Teil führt in den hohen Norden nach Norwegen.

An den steilen Hänge des norwegischen Hardangerfjords liegen unweit voneinander zwei alte Bergbauernhöfe, deren Ursprünge noch in die Wikingerzeit zurückreichen.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wie viel Netz braucht der Mensch?

Reportage von Sebastian Nuss

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Internet ist für die Gesellschaft unverzichtbar geworden. Doch wie viel Netz braucht der Mensch? Von der Online-Überdosis bis zum Total-Entzug: Unser Reporter wagt den Selbstversuch.

Das Netz ist theoretisch für alle da, doch längst nicht alle sind ...

Text zuklappen
Das Internet ist für die Gesellschaft unverzichtbar geworden. Doch wie viel Netz braucht der Mensch? Von der Online-Überdosis bis zum Total-Entzug: Unser Reporter wagt den Selbstversuch.

Das Netz ist theoretisch für alle da, doch längst nicht alle sind "drin". Manche Menschen kämpfen um den Zugang zum Netz, andere sind freiwillig offline. Viele lieben das Netz für seine Möglichkeiten, andere verdammen es dafür.

Netz-Reporter Sebastian Nuss macht sich auf den Weg, um Antworten auf die Frage zu finden, wie viel Netz der Mensch braucht. Dafür geht der Reporter auch in extreme Bereiche: An der Uni Hamburg will er 25 Stunden in der virtuelle Realität verbringen. Dort forscht eine Gruppe Informatiker über die zunehmende Verschmelzung digitaler und realer Welt. 25 Stunden hat das zuvor noch niemand geschafft: Wie wirkt sich das aus? Das andere Extrem ist bereits gebucht: Von Hamburg geht es in die Steiermark, wo ein kleiner Gasthof einen Offline-Urlaub anbietet. Ist totale Abstinenz auf Dauer überhaupt möglich? Nach zwei anstrengenden Erfahrungen führt der Weg für Netzreporter Nuss nach Bonn: Im Slow Media Institut will er endlich die finale Antwort auf die Anfangsfrage finden: Wie viel Netz braucht der Mensch?

"Wie viel Netz braucht der Mensch?" ist der erste Teil einer vierteiligen Reportage-Reihe. Anlässlich der größten Konferenz der digitalen Gesellschaft Europas, re:publica, gehen drei weitere Reportagen bis 8. Mai, täglich um 18.00 Uhr auf Themen rund um die Netzwelt ein: "Löst das Internet das Fernsehen ab?", "Wie angreifbar macht uns das Netz?" und "Bestraft uns das deutsche Netz?". Außerdem wird es am Donnerstag, 7. Mai, 18.30 Uhr, eine Sonderausgabe des Wissenschaftsmagazins "nano" zur re:publica geben und in "scobel" wird Gert Scobel um 21.00 Uhr anlässlich der re:publica mit seinen Gästen unter dem Titel "scobel - Die Auswirkungen sozialer Netzwerke" über die digitale Gesellschaft sprechen.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Stunde-Null-Geschichten (3/4)

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
1945, der Krieg ist vorbei. Deutschland hat kapituliert. Total. Die "Stunde Null" hat begonnen, der Neubeginn der politischen und kulturellen Ausrichtung in Europa.

Doch wurde nun alles anders, war alles wirklich auf Neubeginn ausgerichtet? Zum 70. Jahrestag des ...

Text zuklappen
1945, der Krieg ist vorbei. Deutschland hat kapituliert. Total. Die "Stunde Null" hat begonnen, der Neubeginn der politischen und kulturellen Ausrichtung in Europa.

Doch wurde nun alles anders, war alles wirklich auf Neubeginn ausgerichtet? Zum 70. Jahrestag des Kriegsendes im Mai beleuchtet "Kulturzeit" den historischen "Nullpunkt.

Es sind ungewöhnliche Geschichten, welche die "Kulturzeit"-Redakteure Stefan Gagstetter und Lotar Schüler in ganz Europa gefunden haben. Die US-Fotografin Lee Miller etwa fotografiert am Vormittag das Konzentrationslager in Dachau und am Abend sich selbst in Hitlers Badewanne in seiner beschlagnahmten Wohnung in München. In Nürnberg und München sind sie auf Spuren des Kinderdarstellers Ivan Jandl gestoßen, der bekam erst einen "Oscar", dann Arbeitsverbot. Sein Schicksal wurde exemplarisch für den folgenden Kalten Krieg.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Unsere Mütter, unsere Väter (2/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Ein anderer Krieg

Darsteller:
Wilhelm WinterVolker Bruch
Friedhelm WinterTom Schilling
Viktor GoldsteinLudwig Trepte
CharlotteMiriam Stein
GretaKatharina Schüttler
Vater WinterPeter Kremer
u.a.
Buch: Stefan Kolditz
Regie: Philipp Kadelbach
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Von ihrem Liebhaber Dorn zur Truppenunterhaltung an die Ostfront geschickt, begegnet Greta zwei Jahre nach ihrem letzten Treffen Wilhelm, Friedhelm und Charlotte in Russland wieder.

Der Krieg hat die Freunde verändert. Es ist der Vorabend der größten deutschen ...

Text zuklappen
Von ihrem Liebhaber Dorn zur Truppenunterhaltung an die Ostfront geschickt, begegnet Greta zwei Jahre nach ihrem letzten Treffen Wilhelm, Friedhelm und Charlotte in Russland wieder.

Der Krieg hat die Freunde verändert. Es ist der Vorabend der größten deutschen Panzeroffensive: In der Nähe der russischen Stadt Kursk soll die "Operation Zitadelle" das Kräfteverhältnis im Osten wieder zu Gunsten der Wehrmacht verschieben.

Aus Überheblichkeit verpasst Greta ihr Flugzeug nach Deutschland und erlebt in Charlottes Lazarett zum ersten Mal hautnah die Schrecken des Krieges. Zur gleichen Zeit befindet sich Viktor in einem Transportzug auf dem Weg in ein KZ in Polen. Er kann fliehen. Gemeinsam mit der Polin Alina versteckt er sich in den Wäldern. Dort stoßen die beiden zu einer Gruppe polnischer Partisanen. Wilhelms Einheit wird in der Schlacht um Kursk aufgerieben und die beiden Brüder getrennt. Friedhelm, der glaubt, Wilhelm sei gefallen, wird schwer verwundet in Charlottes Lazarett gebracht und nur durch ihren Einsatz gerettet. Die Nachricht von Wilhelms Tod trifft Charlotte schwer, war Wilhelm doch schon seit Berliner Tagen ihre heimliche große Liebe. Doch Wilhelm konnte sich retten. Er hat sich vom Kampfgeschehen entfernt und findet Unterschlupf in einer verlassenen Hütte, wo ihn die Feldgendarmerie schließlich aufstöbert und festnimmt. Friedhelm, der zur Genesung Heimaturlaub bekommen hat, erfährt mit seinen Eltern von der Verhaftung seines Bruders und dessen Verurteilung zum Tod durch Erschießen wegen Fahnenflucht. Sein Vater verstößt den einst bevorzugten Sohn und nähert sich Friedhelm an. Dieser muss feststellen, dass er mit dem Leben in der Heimat nicht mehr zurechtkommt. Er lässt sich wieder an die Front versetzen. Derweil berichtet Greta Dorn von ihrer Schwangerschaft. Aus Angst, seine Frau könnte von der Affäre mit Greta erfahren, lässt Dorn Greta verhaften.

Zweiter Teil des dreiteiligen Fernsehfilms, der die Geschichte von fünf Freunden in den Jahren zwischen 1941 und 1945 erzählt.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kino Kino

Das Filmmagazin

Themen:
- Scott Eastwood
- Filmtage Bozen: Tobias Moretti als Luis Trenker
- Orson Welles zum 100. Geburtstag
- Avengers: Der Kampf der kleinen Kinos gegen Disney

Ganzen Text anzeigen
"Kino Kino" stellt die aktuellen Neustarts vor: Unter anderen die neueste Verfilmung eines Nicolas-Sparks-Herzschmerz-Romans: "Kein Ort ohne dich".

Scott Eastwood, Sohn von Westernlegende und Regiealtmeister Clint Eastwood spielt den Rancher Luke Collins. "Kino ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Kino Kino" stellt die aktuellen Neustarts vor: Unter anderen die neueste Verfilmung eines Nicolas-Sparks-Herzschmerz-Romans: "Kein Ort ohne dich".

Scott Eastwood, Sohn von Westernlegende und Regiealtmeister Clint Eastwood spielt den Rancher Luke Collins. "Kino Kino" spricht mit Eastwood jr. über seinen Karrierestart im Schatten des Übervaters.

Bei den Filmtagen in Bozen präsentierte Tobias Moretti erste Ausschnitte aus "Luis Trenker - der schmale Grat der Wahrheit". Im "Kino Kino"-Interview erzählt Moretti vom Mythos rund um Trenker und dessen abgründigen Seiten, über die man in Südtirol immer noch ungerne spricht.

Sein Werk "Citizen Kane" gilt als einer der besten Filme aller Zeiten. Orson Welles galt früh als Regiewunderkind und genialer Schauspieler, aber auch als schwierig, launisch und unberechenbar. Zu seinem 100. Geburtstag blickt "Kino Kino" auf eine Ausnahmekarriere voller Höhen und Tiefen.

"Avengers: Age of Ultron" ist einer der größten Blockbuster des Jahres und lockt die Besucher in Scharen an. Doch viele kleinere Kinos können und wollen den Sci-Fi-Actionfilm nicht zeigen. Der Grund: Studio-Gigant Disney erhebt ohne Vorankündigung viel höhere Verleihgebühren als bisher. Julia Strelow vom Kino Rottach-Weißach, die wie viele unabhängige Kinobetreiber ohnehin schon ums Überleben kämpft, boykottiert den Film. So wie mehr als 600 andere deutsche Kinos auch. Es herrscht gewaltiger Unmut in Deutschlands Kinobranche.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Untraceable

Spielfilm, USA 2008

Darsteller:
Jennifer MarshDiane Lane
Griffin DowdColin Hanks
Eric BoxBilly Burke
Owen ReillyJoseph Cross
u.a.
Regie: Gregory Hoblit
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein perfider Killer nutzt das Internet, um seine Morde vor möglichst vielen Zuschauern in aller Welt durchzuführen. FBI-Agentin Jennifer Marsh stößt zufällig auf seine Webseite.

Vergeblich versucht Jennifer Marsh, den nächsten Mord zu verhindern. Daraufhin ...

Text zuklappen
Ein perfider Killer nutzt das Internet, um seine Morde vor möglichst vielen Zuschauern in aller Welt durchzuführen. FBI-Agentin Jennifer Marsh stößt zufällig auf seine Webseite.

Vergeblich versucht Jennifer Marsh, den nächsten Mord zu verhindern. Daraufhin wählt der Gejagte einen Kollegen als sein nächstes Opfer aus. Für die Agentin beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit. Raffinierter Suspense-Thriller mit aktuellem Thema.

Jennifer Marsh und ihr Kollege Griffin Dowd arbeiten Nacht für Nacht gemeinsam in der Abteilung für Cyber Crimes. Dabei finden sie die Seite "killwithme.com", auf der Menschen live einer Katze beim Sterben zusehen können. Jennifer stellt Nachforschungen über die Seite und ihren Betreiber an, doch der scheint sich mit der Technik bestens auszukennen. Seine Spuren sind im Internet nicht zu verfolgen. Einige Tage nach dem Tod der Katze wird ein weiteres Live-Video freigeschaltet. Dieses Mal wird ein Mann gefoltert. Ein Text auf der Internetseite erklärt: Je mehr Menschen die Seite anklicken, desto höher wird die Dosis eines ihm verabreichten Antigerinnungsmittels, wodurch der Gefangene immer schneller verblutet. Rasch gewinnt die Internetseite an Popularität. Warnungen des FBI, die Domäne nicht zu besuchen, werden von Presse und Öffentlichkeit ignoriert. Der Mann stirbt. Bald folgen ihm weitere Opfer.

Gregory Hoblits raffinierter Suspense-Thriller hinterfragt die Macht der neuen Medien und den Voyeurismus ihrer Nutzer. Die Hauptrollen spielen "Untreu"-Star Diane Lane und Colin Hanks, Sohn von Hollywoodstar Tom Hanks. Nach "Zwielicht" (1996) und "Das perfekte Verbrechen" (2007) gelang Hoblit mit "Untraceable" erneut ein packender Thriller, dieses Mal angesiedelt in der düsteren Atmosphäre der verregneten US-Metropole Portland. Wieder wagt der Regisseur einen Blick in die Psyche seines Täters und bringt so scheinbar eindeutige Zuweisungen von Schuld und Verantwortung ins Wanken. In "Untraceable" werden dem Mörder Millionen von Mittätern an die Seite gestellt. Erst durch die Sensationsgier der Internetnutzer sterben die Gefangenen. Schaulust steht über der Menschenwürde: Mit diesem brisanten Statement regt "Untraceable" auf intelligente Weise zum Nachdenken an.

Als nächster Film der Reihe "Kommissarinnen" folgt am Mittwoch, 6. Mai, 22.50 Uhr, "Undercover in Paris".


Seitenanfang
0:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Imraan, c/o Carrom Club

Dokumentarfilm von Udita Bhargava , Deutschland 2014

Länge: 14 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Dokumentarfilm zeigt das Leben in einem Carrom-Spiel-Club in Mumbai. Der Betreiber ist Imraan, selbst fast noch ein Kind.

Der Gewinnerfilm des 3sat-Förderpreises in Oberhausen 2014 eröffnet das erste von zwei Kurzfilmprogrammen mit Filmen der ...

Text zuklappen
Der Dokumentarfilm zeigt das Leben in einem Carrom-Spiel-Club in Mumbai. Der Betreiber ist Imraan, selbst fast noch ein Kind.

Der Gewinnerfilm des 3sat-Förderpreises in Oberhausen 2014 eröffnet das erste von zwei Kurzfilmprogrammen mit Filmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen.

Und so begründete die Jury des Deutschen Wettbewerbs ihre Entscheidung für den 3sat-Förderpreis an "Imraan, c/o Carrom Club": "Die Regisseurin Udita Bhargava gibt uns einen souverän gefassten Einblick in das Milieu eines Carrom-Clubs in Mumbai. In dieser Spielhölle in einem muslimisch geprägten Slum treten Männer mit unterschiedlichsten kleinkriminellen Hintergründen auf, die auf den ersten Blick so kindlich wie machistisch wirken. Um den frühreifen Betreiber Imraan schart sich diese Subkultur, deren Mitglieder sich sowohl als Täter wie auch als Objekte gerieren. Bhargavas Kamera begeistert durch ihre gleichzeitig stilsichere und sinnliche Darstellung."

"Imraan, c/o Carrom Club" (3sat-Förderpreis 2014) ist der Auftaktfilm von zwei Kurzfilmprogrammen, die 3sat am Dienstag, 5. Mai, ab 0.00 Uhr, und am Mittwoch, 6. Mai, ab 0.25 Uhr, anlässlich der 61. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen (30. April - 5. Mai 2015) zeigt. Im Anschluss folgt der australische Animationsfilm "Cannibal Story". Die sieben Erstausstrahlungen der beiden Programme bieten ein stilistisch breites Spektrum des erzählenden und dokumentarischen Kurzfilms. Seit 1999 verleiht 3sat als Medienpartner der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen den 3sat-Förderpreis an einen talentierten Filmemacher im Deutschen Wettbewerb.


Seitenanfang
0:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Cannibal Story

Kurzfilm, Australien 2013

Regie: Sohan Ariel Hayes, Yunkurra Billy Atkins

Länge: 7 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Cannibal Story erweckt gefährliche Fleischfresser unter einem Salzsee im Herzen der australischen Western Desert zum Leben. Das ist die Heimat des Künstlers Yunkurra Billy Atkins.

Der magisch erzählte und kreativ-einfach animierte australische Film entstand ...

Text zuklappen
Cannibal Story erweckt gefährliche Fleischfresser unter einem Salzsee im Herzen der australischen Western Desert zum Leben. Das ist die Heimat des Künstlers Yunkurra Billy Atkins.

Der magisch erzählte und kreativ-einfach animierte australische Film entstand aus der Zusammenarbeit zwischen dem Regisseur Sohan Ariel Hayes und dem Aboriginal-Maler Yunkurra Billy Atkins. Eine Erstausstrahlung zu den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2015.


Seitenanfang
0:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Ein kurzer Film über das Leben

Kurzfilm, Lettland 2014

Regie: Laila Pakalnina

Länge: 2 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Acht Fußballspieler stellen sich nach dem Spiel zum üblichen Gruppenfoto auf. Danach bleibt einer zurück. Eine dokumentarische Momentaufnahme des Lebens.

Der Film wird als Erstausstrahlung zu den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2015 gezeigt. Die ...

Text zuklappen
Acht Fußballspieler stellen sich nach dem Spiel zum üblichen Gruppenfoto auf. Danach bleibt einer zurück. Eine dokumentarische Momentaufnahme des Lebens.

Der Film wird als Erstausstrahlung zu den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2015 gezeigt. Die lettische Regisseurin Laila Pakalnina, geboren 1962, dreht seit 1991 Filme, vor allem originelle und menschlich berührende Dokumentarfilme.


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Molly und Andy

Kurzfilm, Deutschland 2013

Regie: Ceci Yabiku Leal

Länge: 5 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit der Geschichte zweier Meerschweinchen aus Peru erklärt die Filmemacherin, wie es ist und wie es sich anfühlt, als Südamerikanerin nach Deutschland zu kommen.

Der originell von Ceci Leal erzählte und von Radek Vogt animierte Kurzfilm gewann bei den ...

Text zuklappen
Mit der Geschichte zweier Meerschweinchen aus Peru erklärt die Filmemacherin, wie es ist und wie es sich anfühlt, als Südamerikanerin nach Deutschland zu kommen.

Der originell von Ceci Leal erzählte und von Radek Vogt animierte Kurzfilm gewann bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen den Förderpreis des NRW-Wettbewerbs.

"Sowohl die beiden Meerschweinchen als auch die Regisseurin kommen ursprünglich aus Südamerika. Leicht und witzig projiziert Ceci Leal ihre Migrationserfahrungen - falsches Wetter, schweres Essen, Einsamkeit und Heimweh - auf ihre beiden Tierchen mit den großen Knopfaugen. Energievoll und überraschend setzt Radek Vogt die Geschichte in einer Kombination aus Legeanimation und Realfilmbildern spielerisch um." (aus der Begründung der Jury)


Seitenanfang
0:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2015

Eine Sommergrippe

Kurzfilm, Indien 2013

Länge: 17 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein junges Mädchen denkt zurück an seine Kindheit, die Sommer in Delhi. Die Sommerhitze bringt die Sommergrippe.

Von ausgiebigen Mittagsruhen umgeben oder in einem verlassenen Haus versteckt, dehnt sich die Zeit endlos aus. Die indische Filmemacherin Priyanka ...

Text zuklappen
Ein junges Mädchen denkt zurück an seine Kindheit, die Sommer in Delhi. Die Sommerhitze bringt die Sommergrippe.

Von ausgiebigen Mittagsruhen umgeben oder in einem verlassenen Haus versteckt, dehnt sich die Zeit endlos aus. Die indische Filmemacherin Priyanka Chhabra erzählt davon in faszinierenden, assoziativen, atmosphärisch fließenden Erinnerungs- und Traumbildern.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Untraceable

Spielfilm, USA 2008

(Wh.)

Länge: 97 Minuten


Seitenanfang
2:55

Der Pazifische Feuerring (1/4)

Neuseeland, Vanuatu und Indonesien

Film von Simone Stripp und Jürgen Hansen

Ganzen Text anzeigen
Knapp 40.000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, ...

Text zuklappen
Knapp 40.000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, insgesamt über 450. Unberechenbare Giganten, durch deren Ausbrüche bereits unzählige Menschen starben.

Der erste Teil der vierteiligen Reihe "Der Pazifische Feuerring" führt nach Neuseeland, auf das Südsee-Archipel Vanuatu und nach Indonesien.

Die weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Der Pazifische Feuerring" zeigt 3sat im Anschluss ab 3.35 Uhr.


Seitenanfang
3:35

Der Pazifische Feuerring (2/4)

Kamtschatka, Hawaii und Alaska

Film von Jürgen Hansen und Paul Webster

Ganzen Text anzeigen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, ...

Text zuklappen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, insgesamt über 450. Unberechenbare Giganten, durch deren Ausbrüche bereits unzählige Menschen starben.

Der zweite Teil der vierteiligen Reihe "Der Pazifische Feuerring" führt auf die russische Halbinsel Kamtschatka, nach Hawaii und Alaska.


Seitenanfang
4:20

Der Pazifische Feuerring (3/4)

Mexiko und Guatemala

Film von Jürgen Hansen und Paul Webster

Ganzen Text anzeigen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, ...

Text zuklappen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, insgesamt über 450. Unberechenbare Giganten, durch deren Ausbrüche bereits unzählige Menschen starben.

Der dritte Teil der vierteiligen Reihe "Der Pazifische Feuerring" führt zum Popocatepetl in Mexiko und zum Pacaya in Guatemala.


Seitenanfang
5:05

Der Pazifische Feuerring (4/4)

Ecuador und Chile

Film von Claus Hanischdörfer und Jochen Schmoll

Ganzen Text anzeigen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, ...

Text zuklappen
Knapp 40 000 Kilometer zieht sich der Pazifische Feuerring, die geologisch aktivste Zone der Erde, rund um den Pazifischen Ozean. 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben ereignen sich dort.

Auch 75 Prozent aller aktiven und erloschenen Vulkane befinden sich dort, insgesamt über 450. Unberechenbare Giganten, durch deren Ausbrüche bereits unzählige Menschen starben.

Der letzte Teil der vierteiligen Reihe "Der Pazifische Feuerring" führt in die südamerikanischen Anden, zu den höchsten Vulkanen der Erde.


Seitenanfang
5:50

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde.

Es ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde.

Es ist ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten.

So leben die Familien auf hölzernen Hausbooten. Die Wasserdörfer liegen in geschützten Buchten in der Nähe großer Grotten, in die die Bewohner sich zurückziehen können, wenn ein Taifun aufkommt. Die Boat People in der Halong Bucht waren immer arm, aber sie haben sich arrangiert. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im durch den Hafen und Fabriken verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem gehören viele zur Minderheit der Christen und wollen sich als solche nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch wer in diesem Land mehr als zwei Kinder hat, muss mit Nachteilen rechnen. Da der Schulbesuch nur für zwei Kinder kostenlos ist, streunen viele durch die Straßen, putzen Schuhe und verdienen ein wenig Geld, anstatt zum Unterricht zu gehen. Um ihnen einen Ausweg aus der Armut und Enge zu bieten, finanziert das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" eine Schule für die Kinder der Boat People.

Sendeende: 6:20 Uhr