Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Ostersonntag - Sonntag, 5. April
Programmwoche 15/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Format 4:3

Wildtiere im Agrarland

Film von Kurt Mündl

Ganzen Text anzeigen
Agrarland ist ebenso vielfältig wie seine Bewohner. Zahlreiche Tierarten haben sich an das Leben in dieser von Menschen veränderten Landschaft angepasst - manche profitieren sogar davon.

So drängen Feldhase und Reh, aber auch das Wildschwein, vermehrt aus den ...
(ORF)

Text zuklappen
Agrarland ist ebenso vielfältig wie seine Bewohner. Zahlreiche Tierarten haben sich an das Leben in dieser von Menschen veränderten Landschaft angepasst - manche profitieren sogar davon.

So drängen Feldhase und Reh, aber auch das Wildschwein, vermehrt aus den Wäldern auf die Äcker, weil dort das Nahrungsangebot gesichert ist.

Die Dokumentation "Wildtiere im Agrarland" geht im österreichischen Agrarland auf tierische Spurensuche.
(ORF)


6:20
Videotext Untertitel

Im Bann der Berge

Film von Otmar Penker

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Das Ergebnis ist eine Landschaft von größter Vielfalt auf kleinstem Raum.

Je nach der Tiefe eines Tals oder der Höhe eines Berggrats, je nach der Himmelsrichtung seines Verlaufs oder seiner Lage, je ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Das Ergebnis ist eine Landschaft von größter Vielfalt auf kleinstem Raum.

Je nach der Tiefe eines Tals oder der Höhe eines Berggrats, je nach der Himmelsrichtung seines Verlaufs oder seiner Lage, je nachdem, wohin ein Hang sich neigt, ist ein Fleckchen Tirol eisig oder mild, üppig oder karg, trocken oder wasserreich.

Die Dokumentation "Im Bann der Berge" zeigt die Schönheit des Tiroler Hochgebirges ebenso wie dessen Gefahren, die unvermutet losbrechen können: Schneelawinen und Gewitter.
(ORF)


7:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Magische Ostern in Lienz

Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader

Ganzen Text anzeigen
Der Lienzer Stadtmarkt verwandelt sich in der Osterzeit sowohl zum Frühlings-Treffpunkt der Lienzer als auch zu einer wahren österlichen Schatztruhe.

Die Dokumentation "Magische Ostern in Lienz" zeigt, dass Lienz im idyllischen Osttirol für Liebhaber von ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Lienzer Stadtmarkt verwandelt sich in der Osterzeit sowohl zum Frühlings-Treffpunkt der Lienzer als auch zu einer wahren österlichen Schatztruhe.

Die Dokumentation "Magische Ostern in Lienz" zeigt, dass Lienz im idyllischen Osttirol für Liebhaber von Osterbräuchen einiges zu bieten hat.
(ORF)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Videotext Untertitel

Ostern im Kaukasus

Eine Frühlingsreise nach Georgien

Film von Juri Rescheto

Ganzen Text anzeigen
In Georgien - einem Land, in dem die christliche Orthodoxie eine Art Staatsreligion ist - wird Ostern wie ein Nationalfeiertag begangen.

Und wenn die Weidenzweige am Palmsonntag alle Plätze und Straßen säumen, vergisst man für einen Moment, dass hier noch vor ...
(ARD/WDR/MDR)

Text zuklappen
In Georgien - einem Land, in dem die christliche Orthodoxie eine Art Staatsreligion ist - wird Ostern wie ein Nationalfeiertag begangen.

Und wenn die Weidenzweige am Palmsonntag alle Plätze und Straßen säumen, vergisst man für einen Moment, dass hier noch vor wenigen Jahren ein blutiger Krieg geführt wurde. Doch die ökonomischen Probleme des Landes sind weiterhin groß.

Die Dokumentation "Ostern im Kaukasus" berichtet über uralte georgische Traditionen, stellt Menschen und ihren Alltag vor und zeigt den Frühling inmitten mächtiger Berge.
(ARD/WDR/MDR)


9:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

"Missa Solemnis"

Messe D-Dur op. 123 von Ludwig van Beethoven

Semperoper Dresden, Februar 2010

Mit Krassimira Stoyanova (Sopran), Elina Garanca,
(Mezzosopran), Michael Schade (Tenor) und
Franz-Josef Selig (Bass)

Chor: Staatsopernchor Dresden
Orchester: Staatskapelle Dresden
Musikalische Leitung: Christian Thielemann
Fernsehregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Mit einem alljährlichen Konzert erinnern der Staatsopernchor und die Staatskapelle Dresden seit 1951 an die Zerstörung Dresdens in der Nacht auf den 14. Februar 1945.

Anlässlich dieses Gedenkens dirigiert Christian Thielemann im Februar 2010 Ludwig van ...

Text zuklappen
Mit einem alljährlichen Konzert erinnern der Staatsopernchor und die Staatskapelle Dresden seit 1951 an die Zerstörung Dresdens in der Nacht auf den 14. Februar 1945.

Anlässlich dieses Gedenkens dirigiert Christian Thielemann im Februar 2010 Ludwig van Beethovens monumentales Sakralwerk "Missa Solemnis". Beethoven schrieb über seine Komposition: "Von Herzen - Möge es wieder - zu Herzen gehen".

Es entstand ein Werk, das in Form und Inhalt alle Konventionen sprengte und im musikalischen Ausdruck nahezu unerschöpflich ist. Die Skala reicht von der überirdischen Zartheit im "Benedictus" bis zu den militärischen Klängen im "Agnus Dei". In den Konzerten der Staatskapelle Dresden nimmt das Werk seit jeher einen besonderen Stellenwert ein. Schon 1829, fünf Jahre nach der Uraufführung 1824 in St. Petersburg, erklangen Teile der Messe in einem Palmsonntagskonzert. Zehn Jahre später erfolgte die erste vollständige Aufführung in Dresden.


Seitenanfang
11:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Superbauten - Der Kölner Dom

mit Sebastian Koch

Ganzen Text anzeigen
In "Superbauten: Der Kölner Dom" erzählt der Schauspieler Sebastian Koch die Baugeschichte des imposanten Sakralbaus.

Drei Milliarden Euro - so viel wurde umgerechnet für den Bau des Kölner Doms ausgegeben. Er ist damit das teuerste Bauwerk Deutschlands. Das ...

Text zuklappen
In "Superbauten: Der Kölner Dom" erzählt der Schauspieler Sebastian Koch die Baugeschichte des imposanten Sakralbaus.

Drei Milliarden Euro - so viel wurde umgerechnet für den Bau des Kölner Doms ausgegeben. Er ist damit das teuerste Bauwerk Deutschlands. Das beliebteste ist er auch. Denn in allen Umfragen rangiert der Kölner Dom als nationale Sehenswürdigkeit auf dem ersten Platz.

Im 13. Jahrhundert begannen die Bauarbeiten an dem prunkvollen Gotteshaus, das den Schrein der Heiligen Drei Könige beherbergen sollte. Vom Baumeister ist nur der Name bekannt. Doch "Meister Gerhard" war ein Könner seines Fachs. Mit kaum mehr als einem Senkblei ausgerüstet, schaffte er es, ein Fundament zu legen, das über 144 Meter fast schnurgerade liegt und dessen Massivität das steinerne Gebirge des späteren Domes bis heute trägt. Doch er selbst erlebte nicht einmal die Vollendung des Chores. Unter mysteriösen Umständen stürzt Meister Gerhard 1271 vom Gerüst und stirbt. 300 Jahre bleibt der Dom eine Baustelle, dann werden die Arbeiten mangels Geld vollends eingestellt. Erst im 19. Jahrhundert findet sich im Kunstsammler Sulpiz Boiseree ein Mann, der sein Leben wie Meister Gerhard dem Dom von Köln verschreibt. In akribischer Recherche stöbert er alte Baupläne auf und sorgt hartnäckig für die astronomischen Summen, die der Weiterbau kostet. Doch auch er wird den Dom nie fertig sehen. Boisseree stirbt 30 Jahre bevor der Dom am 15. Oktober 1880 endlich eingeweiht wird.


Seitenanfang
12:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Superbauten - Die Dresdner Frauenkirche

mit Sebastian Koch

Ganzen Text anzeigen
In "Superbauten: Die Dresdner Frauenkirche" erzählt der Schauspieler Sebastian Koch die Baugeschichte des Gotteshauses.

Nur 40 x 50 Meter misst der Grundriss der Dresdner Frauenkirche - kaum mehr als manche Dorfkirche. Doch darüber erhebt sich einer der ...

Text zuklappen
In "Superbauten: Die Dresdner Frauenkirche" erzählt der Schauspieler Sebastian Koch die Baugeschichte des Gotteshauses.

Nur 40 x 50 Meter misst der Grundriss der Dresdner Frauenkirche - kaum mehr als manche Dorfkirche. Doch darüber erhebt sich einer der schönsten protestantischen Sakralbauten Europas.

Die Kuppel der Frauenkirche ist heute, nach dem spektakulären Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg eingestürzten Gotteshauses, ein weltweit bekanntes Symbol der Versöhnung. Und doch war sie ursprünglich nicht mehr als eine Notlösung. Als Ratszimmermeister George Bähr im 18. Jahrhundert das Geld ausging, konnte er die geplante Kuppel aus Kupfer nicht mehr finanzieren. Stattdessen plante er eine Kuppel aus Stein. 12.000 Tonnen würden auf den Mauern lasten. Gegen alle Widerstände setzt er seine Pläne durch - und behielt Recht: Seine Kuppel hielt, bis der Bombenangriff auf Dresden sie am 15. Februar 1945 zum Einsturz brachte. Bähr selbst sah "seine" Kuppel nie. Er starb vor ihrer Vollendung an Tuberkulose.


Seitenanfang
12:49

Wittenberg - auf Luthers Spuren



Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Magische Ostern - Von ganz besonderen Ostereiern

Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader

Ganzen Text anzeigen
Rund um Ostern gibt es jedes Jahr vielfaches Brauchtum in den Regionen Österreichs. In der Fastenzeit gibt es spezifische Speisen, die oft schlicht, aber köstlich zubereitet werden.

Auch mit den Ostereiern ist allerhand Brauchtum verbunden. Das Eierfärben und ...
(ORF)

Text zuklappen
Rund um Ostern gibt es jedes Jahr vielfaches Brauchtum in den Regionen Österreichs. In der Fastenzeit gibt es spezifische Speisen, die oft schlicht, aber köstlich zubereitet werden.

Auch mit den Ostereiern ist allerhand Brauchtum verbunden. Das Eierfärben und Bemalen wird von manchen zu einer Kunstform entwickelt.

Die Dokumentation "Magische Ostern" gibt Einblicke in typische regionale Arten, in Österreich Ostern zu feiern.
(ORF)


Seitenanfang
13:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Kurt Früh

Polizist Wäckerli

Leben und leben lassen

Spielfilm, Schweiz 1955

Darsteller:
Gottfried WäckerliSchaggi Streuli
Hedwig WäckerliMargrit Rainer
Marty WäckerliEva Haefeli
Ruedi WäckerliPeter Brogle
MaryBlanche Aubry
u.a.
Regie: Kurt Früh
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gottfried Wäckerli verrichtet als Kantonspolizist in der Gemeinde Allenwil seinen Dienst. Doch eines Tages kommt der schlichte Mann mit seinem Gewissen und mit seinen Gefühlen in Konflikt.

Kriminalistische Delikte werfen Schatten auf seine eigene Familie: ...

Text zuklappen
Gottfried Wäckerli verrichtet als Kantonspolizist in der Gemeinde Allenwil seinen Dienst. Doch eines Tages kommt der schlichte Mann mit seinem Gewissen und mit seinen Gefühlen in Konflikt.

Kriminalistische Delikte werfen Schatten auf seine eigene Familie: Bader, der Freund seiner Tochter Marty und Gehilfe bei Milchmann Büttikofer, soll seinem Meister 50 Franken gestohlen haben.

Wäckerlis Sohn Ruedi, der in der Lehre unglücklich ist und Geld nur schlecht einteilen kann, wird verdächtigt, 10.000 Franken aus der Gemeindekasse entwendet zu haben. Nach einem familiären Disput hat Ruedi das Misstrauen des Vaters satt und verlässt das Elternhaus. Er bezieht im Zürcher Niederdorf Quartier, entfaltet in der "Chérie Bar" sein Talent als Dekorateur und wird von einem Halunken bestohlen. Polizist Wäckerli hat alle Mühe, Licht ins Dunkel der provinziellen Affären zu bringen, in die nicht zuletzt Allenwils Gemeindekassierer Häberli verwickelt ist. Doch er schafft es. Und es gelingt ihm auch, am rechten Ort ein Auge zuzudrücken, dem Milchmann Bader eine Dummheit zu verzeihen und die künstlerischen Fähigkeiten seines Sohns Ruedi anzuerkennen.

1949 geriet die Schweiz ins "Wäckerli"-Fieber. Die Hörspielreihe rund um den bieder-braven Dorfpolizisten wurde zum Klassiker. Auch die Filmindustrie begann, sich für den Stoff zu interessieren. Kurt Früh, bis dahin ein beachteter Dokumentarfilmer, befasste sich mit dem soliden Gesetzeshüter und schuf zusammen mit Schaggi Streuli den Film "Polizist Wäckerli".

"Polizist Wäckerli" ist der Auftakt einer siebenteiligen Kurt-Früh-Reihe in 3sat. Als nächster Beitrag dieser Reihe folgt am Ostermontag, 6. April, um 13.25 Uhr "Konditorei Zürrer".


Seitenanfang
15:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling (1/6)

Der große Aufbruch

Film von Gero von Boehm

Ganzen Text anzeigen
In der Reihe "Unterwegs in der Weltgeschichte" verkörpert Hape Kerkeling augenzwinkernd wichtige Personen der Weltgeschichte.

In der ersten Folge ist Kerkeling auf der Suche nach den Geheimnissen uralter Kulturen, von denen die Menschheitsgeschichte geprägt ...

Text zuklappen
In der Reihe "Unterwegs in der Weltgeschichte" verkörpert Hape Kerkeling augenzwinkernd wichtige Personen der Weltgeschichte.

In der ersten Folge ist Kerkeling auf der Suche nach den Geheimnissen uralter Kulturen, von denen die Menschheitsgeschichte geprägt wurde. Er reist zu den Pyramiden in Ägypten, segelt auf dem Nil wie ein Pharao und taucht ein in die Welt des ägyptischen Jenseits.

Er findet dabei auch ein 5.000 Jahre altes Rezept zum Bierbrauen - in Keilschrift. Die Erfindung der Schrift durch die Sumerer war der kulturelle Urknall der Menschheit.

Den zweiten und dritten Teil der fünfteiligen Reihe "Unterwegs in der Weltgeschichte" sendet 3sat im Anschluss ab 16.05 Uhr. Die Teile vier bis sechs zeigt 3sat am Ostermontag, 6. April, ab 15.10 Uhr.


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling (2/6)

Ewiges Rom

Film von Gero von Boehm


Für fast 1,2 Milliarden Katholiken ist Rom der Nabel der Welt. Hier ist der Vatikan, hier wohnt der Papst. Aber Rom war schon einmal der Mittelpunkt der Welt - lange vor Christus.

Im zweiten Teil will Hape Kerkeling ins Zentrum der Welt reisen - und landet in Rom.


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Unterwegs in der Weltgeschichte - mit Hape Kerkeling (3/6)

Abenteuer Mittelalter

Film von Gero von Boehm


Vier Jahrhunderte nach dem Untergang des römischen Reiches gibt es wieder einen "römischen Kaiser", Karl den Großen. Er wird zum wichtigsten Herrscher einer neuen Zeit.

Im dritten Teil der Reihe ist Hape Kerkeling unterwegs durch die faszinierende Welt des Mittelalters.


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Was der Himmel erlaubt

(All That Heaven Allows)

Spielfilm, USA 1955

Darsteller:
Cary ScottJane Wymann
Ron KirbyRock Hudson
Sara WarrenAgnes Moorehead
Ned ScottWilliam Reynolds
Kay ScottGloria Talbott
u.a.
Regie: Douglas Sirk
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit dem Tod ihres Mannes lebt die wohlhabende Cary Scott zurückgezogen in einer kleinen Gemeinde in der Provinz von Neu-England. Dann aber lernt sie den Gärtner Ron Kirby kennen.

Der attraktive, aber verschlossene Mann lebt in einer malerischen Mühle. Bald ...

Text zuklappen
Seit dem Tod ihres Mannes lebt die wohlhabende Cary Scott zurückgezogen in einer kleinen Gemeinde in der Provinz von Neu-England. Dann aber lernt sie den Gärtner Ron Kirby kennen.

Der attraktive, aber verschlossene Mann lebt in einer malerischen Mühle. Bald entwickelt sich zwischen den beiden einsamen Menschen eine zarte Liebe, und Cary blüht endlich zu neuem Leben auf. Doch Carys Umwelt reagiert verständnislos auf diese Verbindung.

Carys konservativen Freunde können nicht nachvollziehen, dass eine Frau wie sie sich mit einem Mann aus einfachen Verhältnissen eingelassen hat. Und ihre Kinder drohen Cary damit, den Kontakt zu ihr abzubrechen, wenn sie sich nicht von Ron lossagt.

Mit "Was der Himmel erlaubt" hat Meisterregisseur Douglas Sirk einen der großen Klassiker der Filmgeschichte geschaffen. Bis heute ist das Melodram ein Vorbild für Filmemacher wie Pedro Almodóvar und Todd Haynes. Sirks Filmkarriere begann in den 1930er Jahren in Deutschland, das er wegen der Nazis 1937 verließ. In Hollywood konnte Sirk sich nach vielen Schwierigkeiten durch seinen exzellenter Geschmack und sein großes handwerkliches Können schließlich durchsetzen.

Am Montag, 6. April 2015, 17.20 Uhr zeigt 3sat mit "In den Wind geschrieben" ein weiteres Melodram von Douglas Sirk.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Auf Jesu Spuren im Heiligen Land

Film von Richard C. Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Ereignisse und Erzählungen der Bibel haben das Land Israel und die Welt verändert. In Jerusalem wird das am Teich von Betesda deutlich, wo Jesus einen Kranken geheilt haben soll.

Dort steht die Kreuzfahrerkirche St. Anna auf uralten Grundmauern. Sie ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Ereignisse und Erzählungen der Bibel haben das Land Israel und die Welt verändert. In Jerusalem wird das am Teich von Betesda deutlich, wo Jesus einen Kranken geheilt haben soll.

Dort steht die Kreuzfahrerkirche St. Anna auf uralten Grundmauern. Sie ist Zeugin einer Jahrtausende langen Geschichte - Zeugin auch der muslimischen Herrschaft im Heiligen Land. Nur weil islamische Gläubige sie als Moschee nutzten, steht sie noch.

Die heutigen Bewohner des Heiligen Landes sind Juden, Christen und Muslime, Palästinenser und Israelis, Menschen aus aller Welt. Die angespannte politische Situation in Israel und im Westjordanland ist ständig spürbar - auch in Sebastia, wo Jesus am Brunnen mit einer Samariterin gesprochen haben soll und wo noch heute eine Gruppe dieser kleinen jüdischen Sekte lebt. Zu Jesu Zeiten verachtet, dann berühmt geworden durch das Gleichnis vom barmherzigen Samariter, sitzen die Samaritaner noch heute zwischen allen Stühlen.

Die Dokumentation "Auf Jesu Spuren im Heiligen Land" sucht die heiligen und historischen Stätten in Israel auf, an denen Jesus gewirkt haben soll.
(ARD/BR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
schwarz-weiss monochromFormat 4:3

Alfred Hitchcock

Berüchtigt

(Notorious)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Alicia HubermanIngrid Bergman
DevlinCary Grant
Alexander SebastianClaude Rains
Paus PrescottLouis Calhern
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärt sich die Tochter eines deutschstämmigen Nazi-Spions bereit, die Verschwörergruppe ihres Vaters zu entlarven.- Klassischer Hitchcock-Thriller.

FBI-Geheimagent Devlin ist auf Alicia Huberman angesetzt worden. Devlin und Alicia, ...

Text zuklappen
Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärt sich die Tochter eines deutschstämmigen Nazi-Spions bereit, die Verschwörergruppe ihres Vaters zu entlarven.- Klassischer Hitchcock-Thriller.

FBI-Geheimagent Devlin ist auf Alicia Huberman angesetzt worden. Devlin und Alicia, die ein Alkoholproblem hat, verlieben sich ineinander. Doch der Chef der Gruppe, den Alicia sogar heiratet, erkennt ihre wahre Identität und beginnt, sie langsam zu vergiften.

Denn Alicia hat entdeckt, dass die skrupellosen Kriegsverbrecher sich als Uranschmuggler betätigen und an der Herstellung einer Atombombe basteln.

Alfred Hitchcock wollte für "Berüchtigt" unbedingt wieder einen originellen "MacGuffin" verwenden, einen Aufhänger, der die Handlung ins Rollen bringt, ohne selbst eine weitere größere Bedeutung zu spielen. Uran in Weinflaschen, das zur Herstellung von Atombomben benötigt wird, schien ihm eine gelungene Idee. Ein Jahr vor dem Abwurf der ersten Atombombe auf Hiroshima verwendete der Star-Regisseur dieses bisher streng geheimgehaltene Thema für seinen neuen Film und zog das Interesse des FBI auf sich. Wegen Spionageverdachts wurde er nach eigenen Angaben über drei Monate lang observiert.

Stoff für weitere Anekdoten gab auch das Größenverhältnis zwischen Ingrid Bergman und dem kleineren Claude Rains. Um nicht allzu sehr gegenüber der schwedischen Schauspielerin abzufallen, musste sich Rains während der Dreharbeiten Holzklötze unter die Schuhe schieben.

In der kurz nach dem Krieg in Deutschland aufgeführten ersten Synchronfassung wurde der Film so umgeschnitten und verfälscht, dass es sich bei den Verschwörern nicht um Nazis handelte, sondern um eine Rauschgiftbande.
Für François Truffaut bedeutete der Film "Hitchcocks Quintessenz".

"Berüchtigt" ist der Auftakt einer dreiteiligen Alfred-Hitchcock-Reihe in 3sat. Als nächster Beitrag dieser Reihe folgt im Anschluss um 22.00 Uhr "Ich kämpfe um dich".


Seitenanfang
21:55
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Alfred Hitchcock

Ich kämpfe um dich

(Spellbound)

Spielfilm, USA 1945

Darsteller:
Constance PetersonIngrid Bergman
John BallantineGregory Peck
Dr. FleurotJohn Emery
Dr. MurchisonLeo G. Carroll
Mary CarmichaelRhonda Fleming
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine junge Ärztin in einer Nervenheilanstalt bemerkt, dass der neue Chefarzt Dr. Edwardes gar kein Arzt, sondern ein Geisteskranker ist, der unter Amnesie leidet.

In aufopferungsvoller Fürsorge, in deren Verlauf Constance Petersen sich in ihren Patienten ...

Text zuklappen
Eine junge Ärztin in einer Nervenheilanstalt bemerkt, dass der neue Chefarzt Dr. Edwardes gar kein Arzt, sondern ein Geisteskranker ist, der unter Amnesie leidet.

In aufopferungsvoller Fürsorge, in deren Verlauf Constance Petersen sich in ihren Patienten verliebt, klärt sie die Hintergründe seiner psychischen Defekte auf und erkennt, dass der wirkliche Dr. Edwardes ermordet wurde. Die Spuren des Täters führen in die Klinik.

Als der Tat verdächtig gilt der sich unter dessen Namen in die Klinik eingeschlichene Fremde. Doch der ist verschwunden. Trotz seiner Flucht glaubt Dr. Constance Petersen fest an die Unschuld des Mannes, den sie liebt. Sie kann ihn in einem New Yorker Hotel ausfindig machen und reist mit ihm zu ihrem ehemaligen Lehrer, Dr. Alexander Brulov. Der soll durch Psychoanalyse die blockierten Erinnerungen ihres Patienten freilegen. Und tatsächlich kehrt das Gedächtnis zurück, aber wer hat den wahren Dr. Edwardes auf dem Gewissen?

"Ich kämpfe um Dich" war für Alfred Hitchcock die erste seiner Hollywoodproduktionen, in der er ein durchweg amerikanisches Ambiente schuf. Zum ersten Mal setzte er sich auch dezidiert mit Erkenntnissen der Freudschen Psychoanalyse auseinander und machte sie zum Inhalt des Films. "Spellbound", so der Originaltitel, spielte fast das Vierfache seiner Kosten ein und wurde somit zu einem weiteren Triumph in Hitchcocks Hollywood-Karriere. Dennoch zeigte sich der Altmeister mit der Endfassung nicht zufrieden, da sich während der Produktion Unstimmigkeiten mit dem Produktionsmogul David O. Selznick ergeben hatten. Der Psychothriller besitzt vor allem zwei faszinierende Sequenzen: die beeindruckende Traumszene, für deren Konzeption der berühmte surrealistische Maler Salvador Dalí verpflichtet wurde, außerdem die Sequenz am Ende des Films. Wenn Leo G. Carroll den Revolver, der aus einem übergroßen Modell bestand, in die Hand nimmt, um sich selbst zu richten, ist in dem Moment, in dem er abdrückt, im sonst durchgehenden Schwarz-Weiß-Film ein blutroter Lichtblitz zu sehen. Filmmusikkomponist Miklós Rózsa bekam für "Ich kämpfe um Dich" 1946 einen Oscar, und Ingrid Bergman wurde im gleichen Jahr als beste Schauspielerin mit dem New York Film Ciritics Circle Award ausgezeichnet.

3sat beendet seine dreiteilige Alfred-Hitchcock-Reihe am Montag, 6. April, um 22.45 Uhr mit dem Spielfilm "Der Fall Paradin".


Seitenanfang
23:40
VPS 23:50

Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Brücken am Fluss

Spielfilm, USA 1995

(Wh.)

Länge: 126 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
1:45
VPS 02:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

White Material - Land in Aufruhr

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
Maria VidalIsabelle Huppert
André VialChristopher Lambert
der BoxerIsaach De Bankolé
Manuel VialNicolas Duvauchelle
Chérif, der BürgermeisterWilliam Nadylam
Henri VialMichel Subor
Regie: Claire Denis
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem nicht näher bezeichneten afrikanischen Land unterhält die Familie Vidal eine Kaffeeplantage. Doch die Familie ist in sich so zerrissen wie das Land, in dem sie lebt.

Der blutige Bürgerkrieg gerät zunehmend außer Kontrolle. Gewaltbereite Rebellen ...

Text zuklappen
In einem nicht näher bezeichneten afrikanischen Land unterhält die Familie Vidal eine Kaffeeplantage. Doch die Familie ist in sich so zerrissen wie das Land, in dem sie lebt.

Der blutige Bürgerkrieg gerät zunehmend außer Kontrolle. Gewaltbereite Rebellen kontrollieren die meisten Straßen und bedrohen auch die Plantage. André Vidal versucht, sein Anwesen schnellstmöglich zu verkaufen, um dann nach Frankreich zurückzukehren.

Doch seine Frau Maria setzt alles daran, die Ernte einzubringen und die Plantage zu retten. Als ausgerechnet bei ihnen ein verletzter Rebellenanführer, genannt "der Boxer", Zuflucht sucht, gerät auch ihr haltloser Sohn Manuel zwischen die Fronten. Zunächst wird er von zwei Kindersoldaten bedroht, später schlägt er sich auch aus Protest und Verzweiflung sogar auf deren Seite. Eines Tages, Maria hat die letzte Aufforderung der französischen Soldaten zur Flucht ignoriert, stehen die Rebellen direkt vor der Plantage.

Die französische Regisseurin Claire Denis ("Der Fremdenlegionär") zeichnet in ihrem packenden und atmosphärischen Film "White Material - Land in Aufruhr" das Porträt eines afrikanischen Landes, das mit Gewalt die Fesseln des alten Herrschaftssystems abzustreifen versucht, dabei aber zunehmend im Chaos versinkt. Gleichzeitig thematisiert sie die ambivalente Rolle, die die Europäer in diesen Prozessen gespielt haben. Denis, die als Tochter eines Kolonialbeamten selbst in Afrika aufwuchs, vermeidet eine eindeutige Parteinahme. Stattdessen beschreibt sie die zerstörerische Kraft der um sich greifenden Anarchie, in deren Verlauf es fast unmöglich wird, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Auch das Drama der Kindersoldaten führt der mit Isabelle Huppert, Christopher Lambert und Isaach De Bankolé hochkarätig besetzte Film eindringlich vor Augen.


Seitenanfang
3:25
VPS 03:35

Auszeit

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
VincentAurélien Recoing
MurielKarin Viard
Jean-MichelSerge Livrozet
MutterMonique Mangeot
VaterJean-Pierre Mangeot
u.a.
Regie: Laurent Cantet
Länge: 129 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Allem Anschein nach genießt Vincent seinen Job, der viele Geschäftsreisen mit sich bringt. Nur vage berichtet er seiner Frau Muriel und den Kindern von seinen Erlebnissen.

In Wirklichkeit ist Vincents Arbeitsleben aber längst reine Fiktion. Vor Wochen schon ...

Text zuklappen
Allem Anschein nach genießt Vincent seinen Job, der viele Geschäftsreisen mit sich bringt. Nur vage berichtet er seiner Frau Muriel und den Kindern von seinen Erlebnissen.

In Wirklichkeit ist Vincents Arbeitsleben aber längst reine Fiktion. Vor Wochen schon hat er seine langjährige Stelle als Consultant verloren, aber er war bislang nicht in der Lage, seine Familie über die neuen Verhältnisse zu informieren.

Vincent erfindet einen verantwortungsvollen, tollen neuen Job in Genf. Tatsächlich besteht seine Ganztagsbeschäftigung vor allem darin, die notwendigen Lügen parat zu haben, um die Seifenblase nicht platzen zu lassen. Um dennoch nicht aufzufliegen, muss er auch weiterhin Geld nach Hause bringen. So betrügt er sogar seine besten Freunde, die ihm ahnungslos ihr Erspartes für dubiose Investitionen anvertrauen. Doch die Widersprüche und Spannungen der gefährlichen Konstruktion aus Lügen und Wunschträumen drohen Vincent allmählich zu überwältigen.

Die Erwartungen einer Gesellschaft, in der der Job das Leben ist, der innige Wunsch eines liebenden Vaters, der für sein Kind nur das Beste will: Es sind alltägliche Bedingungen, die einen Mann im Film von Laurent Cantet ("In den Süden") an den Rand des Abgrunds treiben. Hat das Doppelleben zunächst noch seinen Reiz, so wird es mit zunehmender Dauer schier unerträglich. Cantet schildert dieses gemächliche, aber unaufhaltsame Abgleiten mit bemerkenswerter Genauigkeit. Getragen wird der Film von dem renommierten französischen Theaterschauspieler Aurélien Recoing, der in "Auszeit" seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm spielt.


Seitenanfang
5:35

Gefiedertes Glück

Singvögel in Singapur

Film von Peter Kunz und Anne Walkembach

Sendeende: 5:55 Uhr