Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. Oktober
Programmwoche 41/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Aufsteiger Korea

Film von Jürgen Natusch

Ganzen Text anzeigen
Ob Flatscreen, Handy oder Auto - Produkte "Made in Korea" sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegensatz zum verarmten sozialistischen Norden vermehren im reichen demokratischen Süden Weltmarktführer wie Samsung oder Hyundai den Wohlstand des Landes. ...

Text zuklappen
Ob Flatscreen, Handy oder Auto - Produkte "Made in Korea" sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegensatz zum verarmten sozialistischen Norden vermehren im reichen demokratischen Süden Weltmarktführer wie Samsung oder Hyundai den Wohlstand des Landes. In nur zwei Generationen gelang Südkorea ein beispielloser Aufstieg vom armen Agrarland zum reichen Industriestaat. Doch die Koreaner sind an einem Wendepunkt angelangt. Alleiniges Wachstum ist kein Allheilmittel mehr. Gegensätze zwischen Jung und Alt, Oben und Unten, Arm und Reich verschärfen sich. Das Land will deshalb sozialer, kooperativer und kreativer werden.
"makro"-Reporter Jürgen Natusch ist unterwegs im Großraum Seoul mit seinen 25 Millionen Einwohnern, wo heute jeder zweite Koreaner lebt.


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Manfred Berg: Die USA und der Erste Weltkrieg

Ganzen Text anzeigen
Als im August 1914 der Krieg in Europa ausbrach, rief US-Präsident Woodrow Wilson seine Landsleute zur Neutralität im Denken und im Handeln auf. Tatsächlich blieben die USA bis zum April 1917 neutral, dann aber zogen die Amerikaner unter dem Banner der Demokratie in den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als im August 1914 der Krieg in Europa ausbrach, rief US-Präsident Woodrow Wilson seine Landsleute zur Neutralität im Denken und im Handeln auf. Tatsächlich blieben die USA bis zum April 1917 neutral, dann aber zogen die Amerikaner unter dem Banner der Demokratie in den Krieg gegen das Deutsche Reich. Militärisch, wirtschaftlich und politisch sollte sich die amerikanische Intervention als entscheidend für den Ausgang des Krieges erweisen, doch wurden die Hoffnungen auf eine gemäß den Wilson'schen Prinzipien gestaltete neue Weltordnung enttäuscht.
Professor Dr. Manfred Berg beleuchtet in seinem Vortrag aus der Reihe "Tele-Akademie" sowohl die Bedeutung der USA für den Verlauf des Ersten Weltkriegs als auch die Rückwirkungen des Krieges auf die amerikanische Gesellschaft. Er lehrt seit 2005 Amerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jeremy Rifkin - Visionär oder Utopist?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Jeremy Rifkin ist für eine steile These immer gut. Obwohl er Krisen beschwört und Endzeitstimmung verbreitet, bleibt er stets auch Optimist und weiß, wie die Welt zu retten ist. In bisher 18 Büchern und ungezählten Beiträgen in der Presse legte der einflussreiche ...

Text zuklappen
Jeremy Rifkin ist für eine steile These immer gut. Obwohl er Krisen beschwört und Endzeitstimmung verbreitet, bleibt er stets auch Optimist und weiß, wie die Welt zu retten ist. In bisher 18 Büchern und ungezählten Beiträgen in der Presse legte der einflussreiche Soziologe schon manch strittige Prognose vor. In seinem neuesten Buch "Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft" sagt er nichts Geringeres als das Ende des Kapitalismus voraus, der dank weltweiter Vernetzung und globalem Datenaustausch von einem neuen gemeinschaftlichen Wirtschaftssystem abgelöst werde.
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" trifft Katja Gentinetta den einflussreichen Soziologen Jeremy Rifkin in Berlin zum Gespräch.


10:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Literaturclub

Kritikerteam: Nicola Steiner, Christine Lötscher,
Julian Schütt und Philipp Tingler
Die Bücher der Sendung sind:
- "Kastelau" von Charles Lewinsky (Nagel & Kimche)
- "Das verlorene Wochenende" von Charles Jackson (Dörlemann)
- "Unsere Namen" von Dinaw Mengestu (Kein & Aber)
- "Der Circle" von Dave Eggers (Kiepenheuer & Witsch)
- "Es bringen" von Verena Güntner (Kiepenheuer & Witsch)


Die "Literaturclub"-Kritikerrunde, bestehend aus Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski und Hildegard E. Keller, diskutiert in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:20

Notizen aus dem Ausland

Italien: Sardinien - Das Dorf der Hundertjährigen


Seitenanfang
11:30

Festspielsommer

Leonidas Kavakos spielt Beethoven (9/10)

Sonate für KIavier und Violine Nr. 9 A-Dur op. 47

(Kreutzer-Sonate)

Film von Sabine Scharnagl

Salzburger Festspiele 2012

Ganzen Text anzeigen
Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten: Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten: Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico Pace teilt mit Kavakos vor allem die Leidenschaft für Kammermusik. Gemeinsam spielt das vollkommen aufeinander eingestimmte und technisch perfekte Duo den kompletten Beethoven-Sonatenzyklus.
Bei den "Salzburger Festspielen 2012" zeichnete das Bayerische Fernsehen zehn Violinsonaten von Ludwig van Beethoven auf: Leonidas Kavakos und Enrico Pace spielten Geige und Klavier. Die Zuschauer werden durch körpernahe Kameraperspektiven, Großaufnahmen und eine Einführung von Leonidas Kavakos zu jeder Sonate in das Konzert einbezogen.

Als letzten Beitrag des diesjährigen Festspielsommers zeigt 3sat im Anschluss um 12.15 Uhr die letzte Folge der zehnteiligen Konzertreihe "Leonidas Kavakos spielt Beethoven".
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15

Festspielsommer

Leonidas Kavakos spielt Beethoven (10/10)

Sonate für Klavier und Violine Nr. 10 G-Dur op. 96

Film von Sabine Scharnagl

Salzburger Festspiele 2012

Ganzen Text anzeigen
Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten: Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Leonidas Kavakos gehört zur Weltspitze der Violinisten: Publikum wie Musikkritiker rühmen seine makellose Technik, sein tiefgründiges musikalisches Verständnis, seine einzigartige Klangqualität und sein virtuoses Spielniveau. Der gefragte italienische Pianist Enrico Pace teilt mit Kavakos vor allem die Leidenschaft für Kammermusik. Gemeinsam spielt das vollkommen aufeinander eingestimmte und technisch perfekte Duo den kompletten Beethoven-Sonatenzyklus.
Bei den "Salzburger Festspielen 2012" zeichnete das Bayerische Fernsehen zehn Violinsonaten von Ludwig van Beethoven auf: Leonidas Kavakos und Enrico Pace spielten Geige und Klavier. Die Zuschauer werden durch körpernahe Kameraperspektiven, Großaufnahmen und eine Einführung von Leonidas Kavakos zu jeder Sonate in das Konzert einbezogen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alte Höfe, neues Leben - das Weinviertler

Museumsdorf Niedersulz

Film von Sabine Daxberger-Edenhofer

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Dorfwirtshäuser und eine Kellergasse, eine alte Mühle und ein bewirtschafteter Bauernhof, ein Südmährerhof, ein Bürgermeisterhaus - und dazu jede Menge blühender Bauerngärten: Mehr als 80 historische Objekte machen das Museumsdorf Niedersulz im Weinviertel zu einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Dorfwirtshäuser und eine Kellergasse, eine alte Mühle und ein bewirtschafteter Bauernhof, ein Südmährerhof, ein Bürgermeisterhaus - und dazu jede Menge blühender Bauerngärten: Mehr als 80 historische Objekte machen das Museumsdorf Niedersulz im Weinviertel zu einem Freilichtmuseum, das vielfältige Einblicke in das dörfliche Leben längst vergangener Zeiten gibt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Erlebnis Österreich" zeichnet das Porträt des Museumsdorfs Niedersulz im Weinviertel und erzählt die Geschichte seiner Entstehung vor 35 Jahren. Gezeigt wird auch, wie dort Brauchtum, Tradition und altes Wissen in zahlreichen Veranstaltungen lebendig gehalten werden.
(ORF)


Seitenanfang
13:35

Verliebt in alte Mauern (1/5)

Reinhold Messner - Tanzplatz der Götter

Film von Monika Czernin

Ganzen Text anzeigen
Reinhold Messner ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen: So wie er früher fast manisch Berge bestiegen und Wüsten durchquert hat, entwirft er heute Bergmuseen. Mittlerweile gibt es fünf Standorte in Südtirol. Angefangen hat dieses neue Kapitel im Leben ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Reinhold Messner ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen: So wie er früher fast manisch Berge bestiegen und Wüsten durchquert hat, entwirft er heute Bergmuseen. Mittlerweile gibt es fünf Standorte in Südtirol. Angefangen hat dieses neue Kapitel im Leben des Grenzgängers auf der Burg Juval. In den 1980er Jahren kaufte er sie und baute sie als Wohnsitz um. Aus Juval wurde jedoch nicht nur Rückzugsort, Familiennest und Inspirationszentrum: Messner konzipierte Juval als Museum, das im Frühjahr und Herbst für Besucher zugänglich ist.
Die Dokumentation "Verliebt in alte Mauern" stellt das Bergmuseum des bekannten Bergsteigers Reinhold Messner vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Format 4:3

Namibia - Arche Noah Afrikas

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
"Etosha" haben die Ovambo die Salzpfanne im Norden von Namibia getauft, was "großer weißer Platz" bedeutet. Viele Tiere nehmen weite Wanderungen auf sich, um nach Etosha zu kommen, denn in regenreichen Jahren sammelt sich Wasser in der zentralen Senke. In Etosha leben ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
"Etosha" haben die Ovambo die Salzpfanne im Norden von Namibia getauft, was "großer weißer Platz" bedeutet. Viele Tiere nehmen weite Wanderungen auf sich, um nach Etosha zu kommen, denn in regenreichen Jahren sammelt sich Wasser in der zentralen Senke. In Etosha leben mehr als 100 Säugetier- und fast 400 Vogelarten. Damit ist es eines der wichtigsten Naturschutzgebiete des afrikanischen Kontinents. Von Etosha geht es weiter durch die Hügel des Damaralands, Richtung Hauptstadt Windhoek. Im Tal von Twyfelfontein haben Archäologen Spuren früher Jäger und Sammler entdeckt. Es ist eine bizarre Landschaft, deren mächtige Sandsteinquader die Menschen angeregt haben, sich künstlerisch auszudrücken. Mehr als zweieinhalbtausend Felsbilder gibt es dort.
Die Dokumentation "Namibia - Arche Noah Afrikas" geht auf eine Rundreise durch Namibia. Neben Etosha und Twyfelfontein besucht sie die Dünen des Sossusvlei. Die berühmten Sicheldünen sind ein kleiner, unberührter Teil der Wüste Namib.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die ungewöhnliche Rettung des Gnu-Babys

Film von Evert van den Bos

Ganzen Text anzeigen
Auf ihren Wanderungen legen Gnuherden Jahr für Jahr über 3.000 Kilometer zurück. Auch die gerade geborenen Jungtiere müssen diese gewaltigen Strecken bewältigen. Von halsbrecherischen Fluchten durch unwegsames Gelände bis hin zu hungrigen Krokodilen lauern ...

Text zuklappen
Auf ihren Wanderungen legen Gnuherden Jahr für Jahr über 3.000 Kilometer zurück. Auch die gerade geborenen Jungtiere müssen diese gewaltigen Strecken bewältigen. Von halsbrecherischen Fluchten durch unwegsames Gelände bis hin zu hungrigen Krokodilen lauern unzählige Gefahren auf den Nachwuchs.
Die Dokumentation "Die ungewöhnliche Rettung des Gnu-Babys" begleitet eines der Jungtiere durch die ersten Monate seines Lebens.


Seitenanfang
15:00

Serengeti - Die Rückkehr der Nashörner

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Die Umsiedlung von 32 Spitzmaulnashörnern aus Südafrika nach Tansania in den Serengeti Nationalpark ist eine kleine Herausforderung. Jedes Tier wiegt fast zwei Tonnen, ist hoch sensibel und kann äußerst gefährlich werden. Tierarzt Pete Morkel und sein Team müssen die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Umsiedlung von 32 Spitzmaulnashörnern aus Südafrika nach Tansania in den Serengeti Nationalpark ist eine kleine Herausforderung. Jedes Tier wiegt fast zwei Tonnen, ist hoch sensibel und kann äußerst gefährlich werden. Tierarzt Pete Morkel und sein Team müssen die Nashörner per Helikopter aufscheuchen und ihnen aus der Luft eine Betäubungsspritze in die dicke Haut schießen. In Containern auf einem LKW werden sie in ein Hochsicherheitsgehege gebracht. Dort dürfen sie sich vor dem Flug nach Tansania von dem Schrecken erholen. 1970 lebten dort noch 65.000 ostafrikanische schwarze Spitzmaulnashörner, heute sind es weniger als 2.000. Deswegen haben Tierärzte, Naturschützer und Geldgeber die bisher größte Rettungsaktion für die Tiere gestartet: das "Serengeti Rhino Repatriation Project".
Die Dokumentation "Serengeti - Die Rückkehr der Nashörner" begleitet den riskanten und aufwendigen Umzug der Nashörner von Südafrika nach Tansania.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zebras am Mara-Fluss

Film von Fernando González Sitges

Ganzen Text anzeigen
Im August wandern zwei Millionen Huftiere durch die Maasai Mara, Kenias berühmtes Naturschutzgebiet. "Mara" heißt in der Sprache der Maasai "geflecktes Land". Hier im Süden Kenias wechseln Buschsavanne, Waldgebiet, Grasland - Flüsse liegen tief zwischen Steilhängen im ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im August wandern zwei Millionen Huftiere durch die Maasai Mara, Kenias berühmtes Naturschutzgebiet. "Mara" heißt in der Sprache der Maasai "geflecktes Land". Hier im Süden Kenias wechseln Buschsavanne, Waldgebiet, Grasland - Flüsse liegen tief zwischen Steilhängen im Bett. Während der weltgrößten Säugetierwanderung sammelt sich alles Leben am Mara-Fluss. Zebras stehen an der Spitze der großen Wanderung. Sie fliehen in der Trockenzeit aus der Serengeti ins feuchte Grasland. Ihr Instinkt führt sie durch Tansania und Kenia nach Norden. Doch zuvor müssen sie den Mara-Fluss überqueren. Zusammen mit zahllosen Gnus stürzen sie sich in die Fluten, vorbei an hungrigen Krokodilen. Am anderen Ufer werden sie schon von einem Löwenrudel erwartet.
Die Dokumentation "Zebras am Mara-Fluss" zeigt das erstaunliche Sozialverhalten der Zebras, die schwächere Tiere schützen und sogar tote Familienmitglieder bergen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gorillas im Nebel

(Gorillas in the Mist)

Spielfilm, USA 1988

Darsteller:
Dian FosseySigourney Weaver
Bob CampbellBryan Brown
Roz CarrJulie Harris
Dr. Louis LeakeyIan Cuthbertson
u.a.
Regie: Michael Apted
Länge: 124 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die amerikanische Verhaltensforscherin Dian Fossey reist nach Ostafrika, um hier die vom Aussterben bedrohten Berggorillas zu studieren. In den Virunga-Bergen gründet sie eine Forschungsstation, wo sie unter primitivsten Bedingungen lebt. Sie ahmt Gestik und Laute der ...

Text zuklappen
Die amerikanische Verhaltensforscherin Dian Fossey reist nach Ostafrika, um hier die vom Aussterben bedrohten Berggorillas zu studieren. In den Virunga-Bergen gründet sie eine Forschungsstation, wo sie unter primitivsten Bedingungen lebt. Sie ahmt Gestik und Laute der scheuen Tiere nach und gewinnt deren Vertrauen. Während ihrer Untersuchungen muss sie feststellen, dass die Tiere, obwohl sie unter Naturschutz stehen, von Wilderern brutal gejagt werden. Dian Fossey nimmt daraufhin einen erbitterten Kampf gegen einheimische Wilderer, Regierungsangehörige, Tierhändler und Sammler auf. Auch ihr Privatleben ordnet sie ihrer Arbeit unter. So zerbricht ihre Beziehung mit dem Fotografen Bob Campbell. Ihre Forschungsberichte bringen ihr weltweit Ruhm und Anerkennung ein, ihre offenen Anklagen gegen Verantwortliche schaffen ihr aber auch eine Menge Feinde. Zuletzt bringt sie sogar die Regierung gegen sich auf. Ende 1985 wird Dian Fossey unter bis heute nicht geklärten Umständen ermordet.
Regisseur Michael Apted ("James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug"; "Die Chroniken von Narnia - Die Reise auf der Morgenröte") verfilmte die Lebensgeschichte von Dian Fossey nach deren Aufzeichnungen an Originalschauplätzen in den Bergen Zentralafrikas. Sigourney Weaver wurde für die Hauptrolle 1989 mit einem "Golden Globe" ausgezeichnet.


Seitenanfang
18:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit Pinsel und Kamera an der Front -

Steirische Künstler im Ersten Weltkrieg

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Der Erste Weltkrieg war der erste multimediale Propagandakrieg. Neben Plakaten, Flugblättern und Zeitungen, kamen die Malerei, die Fotografie und erstmals auch der Film zum Einsatz. Mithilfe dieser Medien sollten Gegner herabgewürdigt und die eigene Stärke beschworen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Erste Weltkrieg war der erste multimediale Propagandakrieg. Neben Plakaten, Flugblättern und Zeitungen, kamen die Malerei, die Fotografie und erstmals auch der Film zum Einsatz. Mithilfe dieser Medien sollten Gegner herabgewürdigt und die eigene Stärke beschworen werden. Für das k.u.k. Kriegspressequartier waren 550 Künstler und Journalisten tätig, darunter 350 Kriegsmaler. Manche Künstler hielten aber auch einen "ungeschönten" Blick auf die Kriegsgräuel für die Nachwelt fest.
Die Dokumentation "Mit Pinsel und Kamera an der Front" geht der Frage nach, wie steirische Künstler von der Front berichteten. Wo kamen sie zum Einsatz? Welchen Zweck verfolgten sie mit Pinsel und Kamera? Welche Einzelschicksale verbergen sich hinter den zumeist anonym veröffentlichten Bildwerken? So rückte zum Beispiel der 1888 in Graz geborene Maler Wilhelm Thöny freiwillig zum Grazer Schützenregiment Nr. 3 ein und illustrierte die Geschichte seines Regiments, obwohl er nie ein offizieller Kriegsmaler war. 2013 widmete ihm das "Universalmuseum Joanneum" die bisher größte "Personale", 2014 plant das "Stadtmuseum" eine Ausstellung mit seinen Kriegsdarstellungen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Arnold Böcklin - Der Traum vom Tod

Film von Artem Demenok

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Arnold Böcklin,1827 in Basel geboren,1901 bei Florenz gestorben, war der düstere Malerpoet des 19. Jahrhunderts. Auf beeindruckende Weise mischen sich in Arnold Böcklins Bildwelt Italien- und Todessehnsucht. Damit traf der Maler den Zeitgeist an der Schwelle zum 20. ...

Text zuklappen
Arnold Böcklin,1827 in Basel geboren,1901 bei Florenz gestorben, war der düstere Malerpoet des 19. Jahrhunderts. Auf beeindruckende Weise mischen sich in Arnold Böcklins Bildwelt Italien- und Todessehnsucht. Damit traf der Maler den Zeitgeist an der Schwelle zum 20. Jahrhundert Sein Gemälde "Die Toteninsel" wurde Kult. Als Kunstdruck schmückte es Europas bürgerliche Wohnzimmer um die Jahrhundertwende. Eine von fünf Versionen des Bildes hing auch in Hitlers Reichskanzlei.
Der Film "Arnold Böcklin - Der Traum vom Tod" aus der Reihe "NZZ Format" reist auf den Spuren des Malers in seine Wahlheimat Italien, zu seiner Villa in Fiesole, zu den hohen Zypressen und schroffen Klippen, die immer wieder in seinen Werken auftauchen.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Täbriz, Iran

Der große Basar

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Teppichknüpfer Maschad Ali ist auf dem Weg nach Täbriz, eine iranische Provinz in Aserbaidschan. Zahlreich zieht es die Menschen in die Millionenstadt, unter anderem wegen des weltgrößten Basars. Berühmt ist Täbriz wegen seiner Teppiche. Die alteingesessenen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Der Teppichknüpfer Maschad Ali ist auf dem Weg nach Täbriz, eine iranische Provinz in Aserbaidschan. Zahlreich zieht es die Menschen in die Millionenstadt, unter anderem wegen des weltgrößten Basars. Berühmt ist Täbriz wegen seiner Teppiche. Die alteingesessenen Händler genießen das höchste Ansehen in der Stadt. Ehrfurchtsvoll werden sie "Kinder des Basar" genannt. Auch Maschad Ali ist da; er will einen selbstgeknüpften Teppich verkaufen. Über ein Jahr lang hat er daran gearbeitet, doch der Verkauf gestaltet sich schwierig. Die Preise sind gefallen, auch weil die Iraner heute lieber ein neues Auto kaufen, als einen teuren Teppich. Zum anderen aber auch, weil der Basar immer mehr dem Kommerz unterworfen wird. Die Suche nach der richtigen Balance zwischen Tradition und Moderne hat in Täbriz erst begonnen.
Der Beitrag aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" begleitet den Teppichknüpfer Maschad Ali auf den großen Basar in Täbriz.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

Mit den Gästen Ingo Appelt, Wilfried Schmickler,
Andreas Rebers und Harald Martenstein

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird Dieter Nuhr Ingo Appelt, Wilfried Schmickler, Andreas Rebers und Harald Martenstein als seine Gäste begrüßen.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:00

Die Anstalt

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
Pünktlich zum astronomischen Herbstanfang nehmen Max Uthoff und Claus von Wagner ihre kabarettistische Arbeit in der Anstalt wieder auf. Zusammen mit Simone Solga, John Doyle und Tobias Mann analysieren sie satirisch genau, welche folgenschweren politischen Manöver, ...

Text zuklappen
Pünktlich zum astronomischen Herbstanfang nehmen Max Uthoff und Claus von Wagner ihre kabarettistische Arbeit in der Anstalt wieder auf. Zusammen mit Simone Solga, John Doyle und Tobias Mann analysieren sie satirisch genau, welche folgenschweren politischen Manöver, unter dem Deckmantel der WM-Euphorie, nahezu unbemerkt im Sommerloch versteckt wurden.
Max Uthoff, Claus von Wagner und ihre Gäste bieten Politsatire vom Feinsten in der Reihe "Die Anstalt".


Seitenanfang
21:55
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ab 18! - Jocko 23

Dokumentarfilm von Bettina Timm

Deutschland 2014

Länge: 30 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jocko ist 23 und lebt in einem fast menschenleeren Plattenbau in einer kleinen ostdeutschen Stadt nahe der polnischen Grenze. Junge Erwachsene gibt es dort fast keine mehr. Jocko hat sein Auskommen im väterlichen Elektrobetrieb gefunden. Den führt er praktisch allein, ...

Text zuklappen
Jocko ist 23 und lebt in einem fast menschenleeren Plattenbau in einer kleinen ostdeutschen Stadt nahe der polnischen Grenze. Junge Erwachsene gibt es dort fast keine mehr. Jocko hat sein Auskommen im väterlichen Elektrobetrieb gefunden. Den führt er praktisch allein, seit sein Vater nach dem Tod der Mutter nur noch begrenzt arbeitsfähig ist. Jocko arbeitet gegen den Verfall an, findet Freude daran, Dinge zu reparieren und zu bewahren. Auf seinem Fahrrad fährt er zu den Kunden oder auch nur so durch die Landschaft. Seine Fahrten markieren den Radius seiner Freiheit und seiner Sehnsucht. Er hatte sich dafür entschieden, nicht wegzugehen. Doch inzwischen ist auch er hin und her gerissen: Er möchte seinen Vater und seine Heimat nicht im Stich lassen, doch hält er die Einsamkeit manchmal nur schwer aus.
Die Münchner Filmemacherin Bettina Timm porträtiert mit "Jocko 23" einen jungen Mann, der an einem fast schon aufgegebenen Ort der deutschen Provinz lebt.

In der Reihe "Ab 18!" präsentiert 3sat neue Dokumentarfilme, die in die Erlebnis- und Gefühlswelt junger Erwachsener eintauchen und spannende Geschichten vom Erwachsenwerden heute, von Entdeckungen und Erfolgen, aber auch von Enttäuschungen und Konflikten erzählen. Unkonventionelle Porträts auf Augenhöhe, die durch einen persönlichen filmischen Stil den Nerv einer Generation treffen. - Als nächster "Ab 18!"-Film folgt im Anschluss um 22.15 Uhr "Spieler". Am Montag, 6. Oktober, 22.25 Uhr, setzt 3sat die Reihe mit "Hassans Film" fort.


Seitenanfang
22:25
VPS 22:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ab 18! - Spieler

Dokumentarfilm von Katharina Copony,

Österreich/Deutschland 2014

Länge: 66 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Rustem ist jung, sportlich, sieht gut aus, und hat sein "Glück im Spiel" seit einigen Jahren professionalisiert. Als "Puma23 xxxx" verdiente der in Berlin aufgewachsene Russe an virtuellen Spieltischen bereits Hunderttausend Dollar, über Verluste spricht man in seinen ...

Text zuklappen
Rustem ist jung, sportlich, sieht gut aus, und hat sein "Glück im Spiel" seit einigen Jahren professionalisiert. Als "Puma23 xxxx" verdiente der in Berlin aufgewachsene Russe an virtuellen Spieltischen bereits Hunderttausend Dollar, über Verluste spricht man in seinen Kreisen nicht. Der 23-Jährige steht bei einem kanadischer Sponsor unter Vertrag. Ein Teil der Einkünfte geht an die Mutter nach Jekaterinenburg, ein Großteil wird ins Spiel reinvestiert und ein kleiner Teil gehört den Dingen des täglichen Lebens in Berlin-Neukölln, auch wenn dafür wenig Zeit bleibt. Im globalisierten Zeitalter wird Tag und Nacht gezockt, meist online. Offline ist zeitintensiver, bringt aber auch höhere Gewinne und Reputation ein. Ein Etikett wie "Spielsucht" ist für junge Menschen wie Rustem nicht mehr zeitgemäß. Und die Größen der Zunft werden immer jünger: Einer der letzten Meister war gerade siebzehn. Von seinem BWL-Studium hat Rustem sich mittlerweile "beurlauben" lassen; eine Zukunft als Zocker erscheint ihm vielversprechender, zumal Turbokapitalismus und Profipoker so einige Gemeinsamkeiten aufweisen.
Die österreichische Filmemacherin Katharina Copony begleitet den "Spieler" Rustem in seinem rastlosen Leben als Poker-Profi und gibt Einblick in die eigenwilligen Routinen an virtuellen wie realen Casinotischen der neuen Spielerwelt.

In der Reihe "Ab 18!" präsentiert 3sat neue Dokumentarfilme, die in die Erlebnis- und Gefühlswelt junger Erwachsener eintauchen und spannende Geschichten von Erwachsenwerden heute, von Entdeckungen und Erfolgen, aber auch von Enttäuschungen und Konflikten erzählen. Unkonventionelle Porträts auf Augenhöhe, die durch einen persönlichen filmischen Stil den Nerv einer Generation treffen.


Seitenanfang
23:30
VPS 23:20

Format 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: In Erinnerung an ...

Fernsehfilm, Deutschland 1993

Darsteller:
Kriminaloberkommissar RabeMichael Kind
BeateDagmar Sitte
SandraIris Minich
Fred WaschinskySiegfried Voß
MutterElke Richter
u.a.
Buch: Michaela Bach, Jörg Schade
Regie: Hans-Werner Honert
Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Durch einen Zufall wird eine junge Frau an längst Verdrängtes erinnert: Als Neunjährige war sie von einem älteren Cousin über längere Zeit hinweg sexuell missbraucht worden. Beate beginnt in Tagebüchern zu lesen und nachzufragen. Bald stellt sie fest, dass ihre ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Durch einen Zufall wird eine junge Frau an längst Verdrängtes erinnert: Als Neunjährige war sie von einem älteren Cousin über längere Zeit hinweg sexuell missbraucht worden. Beate beginnt in Tagebüchern zu lesen und nachzufragen. Bald stellt sie fest, dass ihre Eltern davon wussten, aber aus Scham schwiegen. Als in der Kleinstadt mehrere Frauen vergewaltigt werden, meint sie, aus der Art der Verbrechen herauszulesen, dass es sich um denselben Täter handelt. Die Polizei tappt im Dunkeln, und so beginnt Beate, ihn auf eigene Faust zu beschatten. Als sie allein nicht mehr weiter kommt, wendet sie sich an den ermittelnden Kriminaloberkommissar Raabe. Aber erst als eine Freundin zum Opfer wird, bekommen sie und Raabe den entscheidenden Hinweis.
"In Erinnerung an ..." ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 00:35

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Zodiac-Killer

Spielfilm, USA 2005

Darsteller:
Matt ParishJustin Chambers
Laura ParishRobin Tunney
Johnny ParishRory Culkin
Dale CoverlingWilliam Mapother
Frank PerkinsPhilip Baker Hall
Jim MartinezRex Linn
Bill GregoryBrad Henke
Regie: Alexander Bulkley
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die kalifornische Kleinstadt Vallejo wird 1968 durch den grausamen Mord an zwei Teenagern erschüttert. Der ermittelnde Sergeant Matt Parish gerät zunehmend unter Druck, sein Vorgesetzter Perkins wird angesichts der kläglichen Ergebnisse immer ungeduldiger, und das ...

Text zuklappen
Die kalifornische Kleinstadt Vallejo wird 1968 durch den grausamen Mord an zwei Teenagern erschüttert. Der ermittelnde Sergeant Matt Parish gerät zunehmend unter Druck, sein Vorgesetzter Perkins wird angesichts der kläglichen Ergebnisse immer ungeduldiger, und das große Medieninteresse an dem Fall steigert die Angst der Bürger. Matt stürzt sich auf die Aufklärung des Falls, kann jedoch nicht verhindern, dass ein halbes Jahr später der nächste Doppelmord geschieht. Der selbstsichere Mörder meldet seine Tat der Polizei und wendet sich unter dem Namen Zodiac-Killer an die Lokalzeitungen. Matts Frustration entfremdet ihn mehr und mehr von seiner Familie. Er bemerkt nicht, dass auch in seiner Familie die Auswirkungen der Morde zu spüren sind: Während seine Frau Laura immer verängstigter wird, stellt Sohn Johnny, fasziniert von dem Fall, ebenfalls Nachforschungen an.
In seinem Spielfilmdebüt "Der Zodiac-Killer" erlaubt Alexander Bulkley dem Zuschauer einen multiperspektivischen Blick auf die Ereignisse: Das Bild des Mörders setzt sich aus den unterschiedlichen Eindrücken der Ermittelnden, der Opfer und der Vallejo-Anwohner zusammen. Aber auch durch die Augen des Zodiac-Killers darf der Zuschauer einen Blick auf die Vorfälle werfen.


Seitenanfang
2:20
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gorillas im Nebel

Spielfilm, USA 1988

(Wh.)

Länge: 124 Minuten


Seitenanfang
4:25
VPS 04:10

Serengeti - Die Rückkehr der Nashörner

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:10
VPS 04:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die ungewöhnliche Rettung des Gnu-Babys

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr