Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 6. September
Programmwoche 37/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

nano-camp 2014: Die Klimastürmer

Unterwegs mit Jungforschern

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35

Geschichten aus dem Wienerwald

Film von Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wien ist die einzige Weltstadt, die mit dem Wienerwald über ein riesiges geschlossenes Waldgebiet in unmittelbarer Stadtnähe verfügt. Dabei hat der Wienerwald auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches zu bieten: Es handelt sich weder um einen Nationalpark noch um ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien ist die einzige Weltstadt, die mit dem Wienerwald über ein riesiges geschlossenes Waldgebiet in unmittelbarer Stadtnähe verfügt. Dabei hat der Wienerwald auf den ersten Blick nichts Außergewöhnliches zu bieten: Es handelt sich weder um einen Nationalpark noch um ein Weltnaturerbe der UNESCO. Er ist nicht einmal ein Schutzgebiet. Doch jedes Wochenende stürmen die Wiener ihren Wald, das Tierleben ist überaus vielfältig, und auch die Flora hat einen bemerkenswerten Artenreichtum zu bieten. Zudem inspirierte der besondere Zauber des Wienerwalds zahlreiche Komponisten, Maler und Schriftsteller, darunter Ludwig van Beethoven, Egon Schiele und Nikolaus Lenau.
Die Dokumentation "Geschichten aus dem Wienerwald" begibt sich auf die Spuren von Wildschweinen, Hirschen, Ameisen und Spechten und porträtiert den Wienerwald im Lauf der Jahreszeiten.
(ORF)


10:15
Format 4:3

Ein anderes Wien

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Jenseits der Touristenattraktionen und Klischees gibt es zahlreiche Orte in Wien, die als typisch "wienerisch" gelten können: kleine, unbekannte Museen, alte Beisl, die liebevoll restauriert wurden und mit zeitgemäßem kulinarischem Angebot aufwarten, und altes, fast ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Jenseits der Touristenattraktionen und Klischees gibt es zahlreiche Orte in Wien, die als typisch "wienerisch" gelten können: kleine, unbekannte Museen, alte Beisl, die liebevoll restauriert wurden und mit zeitgemäßem kulinarischem Angebot aufwarten, und altes, fast vergessenes Handwerk.
Jenseits der touristischen Klischees stellt der Film "Ein anderes Wien" vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:55
Videotext Untertitel

11er Haus (1/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1955 - 1960: Manderlradio

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider.
Der erste Teil der Serie blickt auf die Zeit zwischen 1955 und 1960 zurück.

Die zweite Folge der Fernsehserie "11er Haus" zeigt 3sat im Anschluss, ab 11.40 Uhr, und die Folgen drei, vier und fünf am Samstag, 13. September, ab 10.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Videotext Untertitel

11er Haus (2/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1971 - 1975: Freie Liebe

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider.
Der zweite Teil der Serie blickt auf die Zeit zwischen 1971 und 1975 zurück. Anders als Karl Toperzer, der von Anfang an mit den Bewohnern der neu eingezogenen Studenten-WG auf Kriegsfuß steht, versteht sich Herr Fischer mit den jungen Leuten hervorragend - Christl Steiner übrigens auch. Ganz besonders mit Helmut, mit dem sie eine sehr modern konzipierte Beziehung beginnt. Währenddessen findet Fischers heimliche Affäre mit Grete Toperzer ein jähes Ende, als Toperzer einmal früher als üblich von der Arbeit heimkehrt.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
-Sozialalarm: Zu wenig Wohn- und Arbeitsplätze für
Menschen mit Beeinträchtigung in Südtirol
- Exzellente Pilzsaison: Der verregnete Sommer
lässt die Waldfrüchte sprießen
- Probe für den Ernstfall: Spektakuläre
Rettungsübung der Feuerwehr
- Kunsthandwerk: Erstaunlicher Mix bei der
Skulpturenmesse Unika in Gröden
- Erstbegehung: Der Spitzenkletterer
Simon Gietl sucht neue Wege im Fels
- Wiederbelebt: Das Wandergebiet Tarscher
Alm ist wieder in der Hand der Vinschgauer Touristiker
- Loom bands: Die bunten Gummikringel liegen
bei den Kids voll im Trend
- Party garantiert: Das variable Repertoire
der Musikgruppe "La Brass Banda"

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Bom Dia Deutschland

Film von Renate Werner

(aus der ARD-Reihe "Unternehmen Deutschland")

Ganzen Text anzeigen
"Er hatte Sandalen an mit Socken, war rot wie ein Shrimps und ich habe gedacht, das kann nur ein Gringo sein", erinnert sich die Brasilianerin Erli de Oliveira Santos-Brück an ihre erste Begegnung mit ihrem heutigen Ehemann Alwin Brück. Die Krankenschwester aus São ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Er hatte Sandalen an mit Socken, war rot wie ein Shrimps und ich habe gedacht, das kann nur ein Gringo sein", erinnert sich die Brasilianerin Erli de Oliveira Santos-Brück an ihre erste Begegnung mit ihrem heutigen Ehemann Alwin Brück. Die Krankenschwester aus São Paulo und der Molkereileiter aus Köln verlieben sich 1978 beim Karneval in Rio. Zehn Prozent aller Brasilianer haben deutsche Wurzeln, wie Jean Kleeb. Die Vorfahren des Musikers aus Marburg sind nach dem Ersten Weltkrieg nach Brasilien ausgewandert. Mit 16 Jahren beginnt Jean ein Musikstudium in São Paulo. Nach dem Examen kommt er nach Stuttgart. Heute ist er freischaffender Musiker und Komponist.
"Bom Dia, Deutschland" ist Teil der Dokumentationsreihe "Unternehmen Deutschland" über Menschen aus ganz unterschiedlichen Kulturen, die trotz vieler Hürden erfolgreich in Deutschland ihren Weg gegangen sind.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege: Pyrenäen (2/2)

An der Ariège - Ein Fluss und seine Geheimnisse

Film von Ute Casper

Ganzen Text anzeigen
Wild ist sie, die Ariège auf ihrem Weg durch die französischen Pyrenäen. Manches Geheimnis an ihren Ufern hat sie bis heute nicht preisgegeben. Schon in der Steinzeit lebten Menschen dort. Immer noch warten spektakuläre unterirdische Höhlenwelten auf ihre Entdeckung. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wild ist sie, die Ariège auf ihrem Weg durch die französischen Pyrenäen. Manches Geheimnis an ihren Ufern hat sie bis heute nicht preisgegeben. Schon in der Steinzeit lebten Menschen dort. Immer noch warten spektakuläre unterirdische Höhlenwelten auf ihre Entdeckung. Berühmt gewordene prähistorische Bilderhöhlen wie Niaux locken Besucher von weither. Eine Reise auf dem unterirdischen Fluss von Labouiche ist ebenfalls ein ungewöhnliches Abenteuer. Mittelalterliche Städte und Thermalbäder im Land der Ariège erzählen von einstigem Wohlstand. Heute liegt die Kraft der Region in einer grandiosen Natur. Auch die Bären kehren wieder zurück und der legendäre Pyrenäenhund, der Patou, ist an der Seite der Hirten zum Schutze der Herden im Einsatz. Hoch oben in Andorra, an der Grenze zu Frankreich, entspringt die Ariège. Einem ganzen Departement hat sie ihren Namen gegeben, der sich von einem alten Wort für Gold herleiten soll.
Der zweite Teil der Dokumentation "Reisewege: Pyrenäen" folgt dem Lauf der Ariège und zeigt die Sehenswürdigkeiten und die Natur in dem gleichnamigen Departement.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus Bremen

Erstausstrahlung


(ARD/RB/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

Leidenschaften: Von traurigen Liedern und

glücklichen Finnen

Film von Antje Christ

Ganzen Text anzeigen
Finnland und Tango: So ungewöhnlich diese Kombination auch scheint, fest steht jedenfalls, dass der sinnliche Tanz und seine Musik fast nirgendwo außerhalb Argentiniens einen derartigen Stellenwert haben wie dort. Die Finnen sind nach Argentinien und Deutschland die ...

Text zuklappen
Finnland und Tango: So ungewöhnlich diese Kombination auch scheint, fest steht jedenfalls, dass der sinnliche Tanz und seine Musik fast nirgendwo außerhalb Argentiniens einen derartigen Stellenwert haben wie dort. Die Finnen sind nach Argentinien und Deutschland die drittgrößte Tango-Nation der Erde. Sie komponieren ihren eigenen Tango - meist melancholisch in Moll - und schreiben dazu flammende Liebesschwüre mit Polar-Flair. Nicht nur der Tanz, sondern vor allem auch der Tango-Gesang bewegt das nordische Volk. Jedes Jahr im Sommer strömen Tausende zum Tango-Festival nach Seinäjoki, eine Kleinstadt 400 Kilometer nördlich von Helsinki. Dort erwartet die Besucher eine Art Tango-Marathon und ein Ereignis von nationaler Bedeutung: die jährliche Wahl der Tango-Königin und des Tango-Königs.
Die Dokumentation "Von traurigen Liedern und glücklichen Finnen" begleitet die Musiklehrerin, Mutter und Sängerin von ihrer Heimatstadt Klaukkala zum Tango-Finale nach Seinäjoki.


Seitenanfang
16:40
Tonsignal in monoFormat 4:3

Du bist Musik

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Marina RosarioCaterina Valente
Paul HeidenPaul Hubschmid
MinisterpräsidentinGrethe Weiser
Rudi KlemkeRudolf Platte
KriegsministerBum Krüger
FinanzministerHerbert Weissbach
ProfessorErnst Waldow
u.a.
Regie: Paul Martin
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als die berühmte spanische Tänzerin und Sängerin Marina Rosario ihre Revue absagt, wirft der unbekannte Komponist Paul Heiden sein Werk enttäuscht ins Meer. Beim Versuch, die Noten doch zu retten, verunglückt er und verliert das Bewusstsein. Er erwacht in einem ...

Text zuklappen
Als die berühmte spanische Tänzerin und Sängerin Marina Rosario ihre Revue absagt, wirft der unbekannte Komponist Paul Heiden sein Werk enttäuscht ins Meer. Beim Versuch, die Noten doch zu retten, verunglückt er und verliert das Bewusstsein. Er erwacht in einem Palast, in dem man ihn für den verschollenen Herrscher des winzigen Königreichs Montanien hält. Paul lädt Marina und ihr Ensemble zu sich ein, um mit ihr als Star seine Revue zu verwirklichen. Marina folgt seinem Ruf, und die beiden verlieben sich ineinander. Ausgerechnet da taucht der echte Fürst wieder auf.
Mit dem von der Fürstenhochzeit in Monaco inspirierten Revue- und Ausstattungsfilm erreichte die Karriere des internationalen Gesangs- und Showtalents Caterina Valente einen ersten Höhepunkt.


Seitenanfang
18:05
Format 4:3Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Vietnam

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Vietnam, das von den Einheimischen auf Grund seiner S-förmigen Gestalt gerne als "Bambusstange mit zwei Reisschalen" bezeichnet wird, entwickelt sich immer mehr zum Touristenziel. Die Reise beginnt im Norden des Landes, in der Halong Bucht. Mit einem Ausflugsschiff geht ...
(ORF)

Text zuklappen
Vietnam, das von den Einheimischen auf Grund seiner S-förmigen Gestalt gerne als "Bambusstange mit zwei Reisschalen" bezeichnet wird, entwickelt sich immer mehr zum Touristenziel. Die Reise beginnt im Norden des Landes, in der Halong Bucht. Mit einem Ausflugsschiff geht es durch die Bucht, die 1994 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. In der Hauptstadt Hanoi erinnern viele Häuser an die Kolonialzeit. Ein besonderes Erlebnis ist das Wasserpuppentheater. Diese gibt es nur in Vietnam. Wie der Name schon sagt, spielt sich alles im und ums Wasser herum ab. Die Reise führt Richtung Süden in die Stadt Hue, die in Zeiten des Vietnamkrieges Schauplatz erbitterter Kämpfe gewesen ist. Über den Wolkenpass geht es in den Süden Vietnams. In der Küstenstadt Hoi An steht der Besuch eines Marktes auf dem Programm, den Abschluss der Reise bildet Ho-Chi-Minh-Stadt, das frühere Saigon.
Die Ausgabe der Dokumentation "Reisezeit: Traumhafte Ziele" unternimmt eine Reise durch Vietnam.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- ISIS-Propaganda
- Gruner & Jahr
- Verlage und Tracker
- Streit um BR Puls

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:23

Notizen aus dem Ausland

Sugar Babies


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind - Best of 2014

Mit Frank-Markus Barwasser, Roger Willemsen, Annett Louisan,
Jan Böhmermann, Linda Zervakis, Carolin Kebekus u. a.

Moderation: Katrin Bauerfeind

Ganzen Text anzeigen
Katrin Bauerfeind hat für die neuen Ausgaben ihrer Sendung "Bauerfeind" acht prominente Menschen jeweils einen Tag lang als Assistentin begleitet und ihnen den lästigen Kleinkram abgenommen. Ob Hemd bügeln, Fahrrad flicken oder Schlafanzug kaufen - ihre "Chefs" haben ...

Text zuklappen
Katrin Bauerfeind hat für die neuen Ausgaben ihrer Sendung "Bauerfeind" acht prominente Menschen jeweils einen Tag lang als Assistentin begleitet und ihnen den lästigen Kleinkram abgenommen. Ob Hemd bügeln, Fahrrad flicken oder Schlafanzug kaufen - ihre "Chefs" haben sich die unterschiedlichsten Aufgaben für sie einfallen lassen. Katrin war sich für nichts zu schade und hat im Gegenzug dafür seltene Einblicke in den Tagesablauf ihrer Gesprächspartner gefunden.
3sat zeigt mit "Bauerfeind - Best of 2014" die Highlights der letzten acht Ausgaben - unter anderem mit Frank-Markus Barwasser, Roger Willemsen, Annett Louisan, Jan Böhmermann, Linda Zervakis und Carolin Kebekus.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Festspielsommer

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Bernstein,

Schostakowitsch und Brahms

Kölner Philharmonie, Mai 2014

Programm:
- Leonard Bernstein: Ouvertüre zu "Candide"
- Dmitrij Schostakowitsch: Konzert Nr. 1 c-Moll für Klavier
und Streichorchester mit Trompete op. 35
- Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98
Mit den Solisten Jean-Yves Thibaudet (Klavier) und
Peter Mönkediek (Trompete)

Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Dmitrij Schostakowitsch schuf im Sommer 1933 sein Klavierkonzert, das er voller Optimismus eine "spöttische Herausforderung an den konservativ-seriösen Charakter des klassischen Konzert-Gestus" nannte. Drei Jahre später geriet er erstmals ins Zielfeuer der stalinschen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Dmitrij Schostakowitsch schuf im Sommer 1933 sein Klavierkonzert, das er voller Optimismus eine "spöttische Herausforderung an den konservativ-seriösen Charakter des klassischen Konzert-Gestus" nannte. Drei Jahre später geriet er erstmals ins Zielfeuer der stalinschen Zensur, die ihn zu einem Seiltanz zwischen Anpassung und künstlerischer Integrität zwang. Ebenfalls gänzlich kompromisslos schrieb Johannes Brahms seine vierte Sinfonie, die den umgekehrten Weg nahm: Sie musste sich zunächst im Freundeskreis des Komponisten behaupten, bevor sie den Siegeszug durch die Konzertsäle antrat.
Jukka-Pekka Saraste dirigiert bedeutende Stücke von Leonard Bernstein, Dmitrij Schostakowitsch und Johannes Brahms. 3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts aus der Kölner Philharmonie vom Mai 2014.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:25

Festspielsommer

Verbier Festival 2014: Martha Argerich

Tschaikowski: Konzert für Klavier und

Orchester Nr. 1 in b-Moll op. 23

Ganzen Text anzeigen
Die argentinische Klavierlegende Martha Argerich wurde in Buenos Aires geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Im Jahr 1955 zog sie nach Europa und studierte in London, Wien und der Schweiz. Heute ist sie eine der bedeutendsten Pianistinnen der ...

Text zuklappen
Die argentinische Klavierlegende Martha Argerich wurde in Buenos Aires geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Im Jahr 1955 zog sie nach Europa und studierte in London, Wien und der Schweiz. Heute ist sie eine der bedeutendsten Pianistinnen der Welt. Obwohl sie oft von den größten und renommiertesten Orchestern, Dirigenten und Musikfestivals in Europa, Japan und Amerika eingeladen wird, nimmt die Kammermusik einen bedeutenden Teil ihres musikalischen Lebens ein. Sie spielt regelmäßig mit dem Pianisten Nelson Freire Alexandre Rabinovitch, dem Cellisten Mischa Maisky und dem Geiger Gidon Kremer. "Diese Harmonie innerhalb einer Gruppe von Menschen gibt mir ein starkes und friedliches Gefühl", sagt Martha Argerich über ihr Zusammenspiel.
Zur Eröffnung des diesjährigen "Verbier Festivals" spielt Martha Argerich das berühmte Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Iljitsch Tschaikowski. Begleitet wird sie vom Verbier Festival Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit. Neben Tschaikowski stehen Werke von Brahms und Ravel auf dem Programm. 3sat zeigt eine Aufzeichnung der Eröffnung des Verbier Festivals 2014 mit Martha Argerich und dem Verbier Festival Orchestra.

3sat zeigt im Anschluss, um 22.10 Uhr, den Dokumentarfilm "Bloody Daughter".


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Musicmania

Bloody Daughter

Dokumentarfilm von Stephanie Argerich, Schweiz 2012

Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Martha Argerich und Stephen Kovacevich, zwei angesehene Konzertpianisten, haben sich eine besondere Aura bewahrt. Vielleicht auch, weil sie sich Presse, Film und Fernsehen weitgehend entzogen haben. Nur ihre gemeinsame Tochter Stéphanie Argerich darf sie filmen, seit sie ...

Text zuklappen
Martha Argerich und Stephen Kovacevich, zwei angesehene Konzertpianisten, haben sich eine besondere Aura bewahrt. Vielleicht auch, weil sie sich Presse, Film und Fernsehen weitgehend entzogen haben. Nur ihre gemeinsame Tochter Stéphanie Argerich darf sie filmen, seit sie ein Teenager war. Durch den Vater hat Stéphanie Argerich mehrere Halbbrüder, ihre Mutter Martha Argerich hat noch zwei Töchter.
In ihrem Dokumentarfilm "Bloody Daughter" erfasst die junge Filmemacherin die originelle Familienstruktur, so dass aus dem Videomaterial ein sehr persönliches Familienporträt entstand. Untermalt von ergreifend schöner Musik zeigt der Film die Beziehung zur unkonventionellen Mutter und zum Vater, der nie im gemeinsamen Haushalt lebte. Der Film schafft eine ungefilterte Nähe, die dieses Selbstporträt weit über herkömmliche Künstlerporträts hinaus hebt und wurde 2013 mit dem FIPA d'or in Biarritz ausgezeichnet.

3sat setzt die Musikfilmreihe "Musicmania" am Samstag, 13. September, 22.00 Uhr mit "Appassionata - mit Worten kann man lügen" fort.


Seitenanfang
23:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Menschen bei Maischberger

Thema: "Wowereit tritt zurück - Ist das auch gut so?"

Mit den Gästen Klaus Wowereit (SPD, regierender Bürgermeister
von Berlin), Eberhard Diepgen (CDU, ehem. regierender
Bürgermeister von Berlin), Nikolaus Blome ("Spiegel"),
Désirée Nick (Entertainerin und Autorin) und Wolfgang
Kubicki (stellv. FDP-Vorsitzender)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Themen:
- High-Lights: Das Beste vom Filmfest
- Lebens-Menschen: Claus Peymann über Gert Voss
- Sitten-Bild: "Liebelei" in der Josefstadt
- Über-Maler: 85 Jahre Arnulf Rainer

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Format 4:3

Monument Valley

Film von Eva Maria Berger


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eisenbahn-Romantik

Von Chicago nach New Orleans

Film von Hagen von Ortloff

Ganzen Text anzeigen
Jeden Abend verlässt ein Zug mit dem klangvollen Namen "City of New Orleans", die Dreimillionenstadt Chicago am Michigansee und bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Schon seit den 1920er Jahren gibt es diesen Zug, der durch den gleichnamigen Song von Arlo ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jeden Abend verlässt ein Zug mit dem klangvollen Namen "City of New Orleans", die Dreimillionenstadt Chicago am Michigansee und bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Schon seit den 1920er Jahren gibt es diesen Zug, der durch den gleichnamigen Song von Arlo Guthrie weltberühmt wurde. 1.500 Kilometer ist die Reise lang. Insgesamt gibt es 21 Haltepunkte. Einer davon ist Memphis Tennessee, wo der Blues zuhause ist und viele andere Musikrichtungen, wie der Besuch im Rock 'n' Soul Museum zeigt. Nach Memphis geht die Sonne auf und die Gäste im Zug werden zum Frühstück gebeten. Nun geht es am Mississippi entlang und durch Baumwollfelder. In New Orleans wird man von einem der großen Söhne der Stadt, Onkel Satchmo, Louis Armstrong, lachend mit einer Trompete in der Hand, begrüßt.
Diese Folge aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" führt mit dem Zug von Chicago nach New Orleans.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:45

Eisenbahn-Romantik

Bahnabenteuer Rocky Mountains

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigen
Die Durango-Silverton Railway und die Cumbres & Toltic Scene Railway sind die schönsten Museumsbahnen in den Rocky Mountains. Die Durango-Silverton Railway fährt auf einer ehemaligen Strecke der Denver & Rio Grande Western Railway. Die Cumbres & Toltic Scene ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Durango-Silverton Railway und die Cumbres & Toltic Scene Railway sind die schönsten Museumsbahnen in den Rocky Mountains. Die Durango-Silverton Railway fährt auf einer ehemaligen Strecke der Denver & Rio Grande Western Railway. Die Cumbres & Toltic Scene Railway führt von New Mexico nach Colorado durch eine atemberaubende Landschaft.
Diese Folge aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" führt in die Rocky Mountains.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:00

Im Reich der Dinosaurier

Utahs wilder Süden

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
2002 konnten die Dinosaurierforscher Dr. James Kirkland und Don DeBlieux aus Utah einen sensationellen Fund vermelden. Sie hatten den Schädel eines unbekannten gehörnten Sauriers entdeckt. Wegen seiner teufelartigen Hörner haben sie ihn Diabloceratops genannt. In den ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
2002 konnten die Dinosaurierforscher Dr. James Kirkland und Don DeBlieux aus Utah einen sensationellen Fund vermelden. Sie hatten den Schädel eines unbekannten gehörnten Sauriers entdeckt. Wegen seiner teufelartigen Hörner haben sie ihn Diabloceratops genannt. In den folgenden Jahren entdeckten Kirkland, DeBlieux und viele andere Paläontologen noch ein halbes Dutzend andere unbekannte gehörnte Saurier. Sie fanden auch die fossilen Überreste von bereits bekannten Sauriern, Muscheln, Fischen, Echsen, Vögeln, Krokodilen und Säugetieren. Der Ausgrabungsort im Süden des US-Bundesstaates Utah erweist sich für die Forscher als wahre Fundgrube. Es handelt sich um das Grand Staircase Excalante National Monument, ein Gebiet, das fast so groß ist wie die Insel Kreta.
Die Dokumentation "Im Reich der Dinosaurier" skizziert die Geschichte des spektakulären National Monuments in eindrucksvollen Bildern und begleitet die Dino-Forscher bei ihrer Arbeit.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
3:40
Videotext Untertitel

Wellen, Wind und Wilderer

Amerikas rauer Nordwesten

Film von Udo Lielischkies

Ganzen Text anzeigen
Geschickt führt James, der Yakima-Indianer, seinen großen Fischkescher durch die reißende Strömung des Klickitat-Flusses, nach wenigen Minuten zappelt ein fetter Lachs darin. James fischt, wie seine Vorfahren, an den Wasserfällen des Flusses, auf einem wackligen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Geschickt führt James, der Yakima-Indianer, seinen großen Fischkescher durch die reißende Strömung des Klickitat-Flusses, nach wenigen Minuten zappelt ein fetter Lachs darin. James fischt, wie seine Vorfahren, an den Wasserfällen des Flusses, auf einem wackligen Holzpodest. Jeder Sturz könnte tödlich sein. Lachse für den Stamm - endlich wieder: In vielen Gerichtsprozessen haben sich die Indianer im Nordwesten der USA ihre alten Fischereirechte wieder erkämpfen müssen. Gleich nebenan wird ein Staudamm abgerissen, um den Lachsen wieder eine Chance zu geben. Die Behörden denken um.
Die Dokumentation "Wellen, Wind und Wilderer" stellt Amerikas rauen Nordwesten vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:10

Der letzte Ritt des Häuptlings

Indianer auf den Spuren ihrer Ahnen

Film von Udo Lielischkies

Ganzen Text anzeigen
Es ist bitter kalt in Wounded Knee, 150 vermummte Reiter vom Stamm der Oglala haben mit ihren Pferden einen großen Kreis gebildet. Zum dumpfen Dröhnen der Powwow-Trommel singen die Lakota-Indianer ein Gebetslied. Dann reiten alle langsam zum Massengrab hinauf. Von genau ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist bitter kalt in Wounded Knee, 150 vermummte Reiter vom Stamm der Oglala haben mit ihren Pferden einen großen Kreis gebildet. Zum dumpfen Dröhnen der Powwow-Trommel singen die Lakota-Indianer ein Gebetslied. Dann reiten alle langsam zum Massengrab hinauf. Von genau dieser Stelle aus schossen am 29. Dezember 1890 Soldaten der 7. US-Kavallerie auf über 350 zuvor entwaffnete Indianer - die Vorfahren dieser Reiter. Im weiten Umkreis lagen tote Indianer, vorwiegend Frauen, Kinder und Alte, aber auch der legendäre Häuptling Big Foot. Seit 1986 reiten Lakota-Indianer jedes Jahr auf den Spuren ihrer Ahnen zu dieser Gedenkstätte, die längst ein Mahnmal für die Gräueltaten an allen Indianern Nordamerikas geworden ist.
Die Dokumentation "Der letzte Ritt des Häuptlings" begleitet die Indianer bei ihrem Ritt zur Gedenkstätte Wounded Knee.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
4:40
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Utopia im Wüstensturm

Eine Reise zu amerikanischen Träumern

Film von Udo Lielischkies und Audrey Stimson

Ganzen Text anzeigen
In der Wüste von Nevada, in einer der lebensfeindlichsten Umgebungen der Welt, entsteht jedes Jahr eine bunte Festivalstadt. Beim "Burning Man Festival" kommen über 40.000 Menschen mit Zelt und Caravan angereist, um dort eine Woche lang ein fröhliches Utopia zu leben: ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In der Wüste von Nevada, in einer der lebensfeindlichsten Umgebungen der Welt, entsteht jedes Jahr eine bunte Festivalstadt. Beim "Burning Man Festival" kommen über 40.000 Menschen mit Zelt und Caravan angereist, um dort eine Woche lang ein fröhliches Utopia zu leben: Geld ist verpönt, jeder gibt jedem, was er braucht. Dazu gibt es Kunst, fantasievolle Umweltprojekte, Esoterik. Die Besucher führen ein Leben fernab von Arbeitslosigkeit, Krieg und Wirtschaftskrise. Am Ende brennt "The Man" - eine über 30 Meter hohe Symbolfigur - als leuchtende und mahnende Fackel in der Wüste.
Die Reportage berichtet vom außergewöhnlichen amerikanischen Festival "Utopia im Wüstensturm".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:10

Hawaii - Zwischen Aloha und Amerika

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Hawaii besticht durch grandiose Naturlandschaften, brodelnde Vulkane und atemberaubende Küsten. Seit der Entdeckung durch Captain Cook hat der Archipel eine wechselvolle Geschichte durchlaufen. Doch in den letzten Jahren hat die alte hawaiianische Kultur eine Renaissance ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Hawaii besticht durch grandiose Naturlandschaften, brodelnde Vulkane und atemberaubende Küsten. Seit der Entdeckung durch Captain Cook hat der Archipel eine wechselvolle Geschichte durchlaufen. Doch in den letzten Jahren hat die alte hawaiianische Kultur eine Renaissance erfahren. So wird der Hula-Tanz wieder gelehrt und auch die hawaiische Sprache unterrichtet.
Die Dokumentation "Hawaii - Zwischen Aloha und Amerika" zeigt die Landschaft, das Lebensgefühl und die Menschen der Vulkaninsel.
(ARD/SR/3sat)

Sendeende: 5:55 Uhr