Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 18. Juni
Programmwoche 25/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Faszination Weltraum

Film von Bibiane Zeller-Presenhuber

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:21

Philosophisches Kopfkino

Utopia


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Der Wiener Stephansdom - Ein himmlischer Haushalt

Film von Katharina Reigersberg

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Stephansdom ist nicht nur das Wahrzeichen Wiens, sondern auch ein großer Haushalt. Altartücher müssen gewechselt, Säulen abgestaubt und Blumen vom Markt geholt werden. In der Dombauhütte werden beschädigte Skulpturen restauriert, im Depot Stühle frisch ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Stephansdom ist nicht nur das Wahrzeichen Wiens, sondern auch ein großer Haushalt. Altartücher müssen gewechselt, Säulen abgestaubt und Blumen vom Markt geholt werden. In der Dombauhütte werden beschädigte Skulpturen restauriert, im Depot Stühle frisch überzogen.
Die Dokumentation "Der Wiener Stephansdom - Ein himmlischer Haushalt" stellt Menschen vor, deren Arbeitsplatz der Dom ist, und erzählt Alltagsgeschichten aus dem Gotteshaus, in dem es recht menschlich zugeht.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Musikalische Entdeckungsreise

Film von Patrick Leclercq, Birgit Viernich und Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Junge Musiker im Libanon wollen endlich in Frieden leben. "Askekman" - zu Deutsch Auspuff - ist die bekannteste Rappergruppe im Zedernstaat, die auch in Europa einen Namen hat. Wegen ihrer Texte, die sich gegen die Zensur richten, wurden sie mehrmals aus Konzerten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Junge Musiker im Libanon wollen endlich in Frieden leben. "Askekman" - zu Deutsch Auspuff - ist die bekannteste Rappergruppe im Zedernstaat, die auch in Europa einen Namen hat. Wegen ihrer Texte, die sich gegen die Zensur richten, wurden sie mehrmals aus Konzerten gewaltsam ausgeschlossen. Das Wüsten-Festival findet im Wüstenort Essakane statt, etwa 70 Kilometer von Timbuktu in Mali entfernt. Musikliebhaber aus aller Welt reisen dorthin, um dieses exotische Ereignis in der Sahara zu erleben. ARD-Nairobi-Korrespondentin Birgit Virnich ist dabei. Die Ilha de Mocambique ist eine Nahtstelle der Kulturen: afrikanisch, europäisch, arabisch, und beeinflusst von den Inseln im Indischen Ozean. Das macht sich auch in der Musik bemerkbar.
Die Reportage begibt sich auf "Musikalische Entdeckungsreise": bei Frieden suchenden jugendlichen Rappern und Rockern im Libanon, beim einzigartigen Sahara-Wüsten-Festival bei Timbuktu in Mali, Westafrika und im kulturellen Schmelztiegel der Insel Mosambik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45

Mythen - Sagenhafte Geschichten zwischen Ägypten,

Kenia und Namibia

Film von Jörg Armbruster, Peter Schreiber und Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Mythen, Legenden, buchstäblich sagenhafte Geschichten gibt es noch in Afrika. Ob bei den Berbern in der Libyschen Wüste Ägyptens oder rund um den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo, und den Elefanten zu dessen Fuß. Das Filmteam besuchte ebenso die einzige noch ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Mythen, Legenden, buchstäblich sagenhafte Geschichten gibt es noch in Afrika. Ob bei den Berbern in der Libyschen Wüste Ägyptens oder rund um den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo, und den Elefanten zu dessen Fuß. Das Filmteam besuchte ebenso die einzige noch intakte Buschmann-Gemeinschaft in Namibia, die "Ju//hoansi". Die seltsame Schreibweise "Ju//hoansi" kommt durch die Klicklaute zustande, typisch für die Sprache der Buschmänner, wobei die Schrägstriche "//" für die Klicklaute stehen. Aber auch bei ihnen stirbt das Wissen um die alten Mythen. So glaubten sie früher, dass die Sterne am Himmel die Augen verstorbener Familienmitglieder seien. Und dass Regen von den Geistern der Flusspferde gemacht werde, und dass der böse Regen Füße hätte, denn wenn der böse Regen fällt, dann donnert und blitzt es. Ein Glaube ist aber noch immer vorhanden: Dass manche Buschmänner in Trance mit den Ahnen Kontakt aufnehmen können.
Die Dokumentation "Mythen - Sagenhafte Geschichten zwischen Ägypten, Kenia und Namibia" geht den afrikanischen Mythen auf den Grund.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
14:15

Ägyptisches Welterbe

Memphis und die Pyramiden, Abu Simbel, Kairo, Theben

(aus der ARD-Reihe "Schätze der Welt")

Ganzen Text anzeigen
Ägypten ist eines der klassischen Reiseziele. Am Nil entlang wandelt man hier auf den Spuren der Pharaonen. Gegenüber der Millionenstadt Kairo erheben sich die berühmtesten Pyramiden der Welt, darunter die herausragenden Cheops-, Chefren-, und Mykerionos Pyramiden, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ägypten ist eines der klassischen Reiseziele. Am Nil entlang wandelt man hier auf den Spuren der Pharaonen. Gegenüber der Millionenstadt Kairo erheben sich die berühmtesten Pyramiden der Welt, darunter die herausragenden Cheops-, Chefren-, und Mykerionos Pyramiden, die Grabstätten der gleichnamigen Pharaonen. Mehr als 1.000 Jahre später erlebte Ägypten mit den Ramses-Pharaonen noch einmal eine große Zeit. Die Königsstadt Theben, am Ostufer des Nils gelegen, beherrschte vier Jahrhunderte lang Ägypten und war zeitweilig Zentrum des östlichen Mittelmeerraumes. Seine Blütezeit erlebte Theben im Neuen Reich während der 18. Dynastie, deren Pharaonen ihren unermesslichen Reichtum zur Verschönerung ihrer Residenz verschwendeten.
Der Beitrag der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" begibt sich auf die Spuren der Pharaonen und ägyptischen Baukunst.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45

Schätze des Islam am Mittelmeer

Ägypten - Halbmond über den Pyramiden

Film von Gaby Imhof-Weber

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 7. Jahrhundert geht der Eroberungssturm der Muslime um die Welt und lässt nichts zurück wie es war. Entlang der Küsten des Mittelmeers dringen die Araber nach Westen bis ins Herz Europas vor, geben sich Hochburgen des Christentums wie Spanien, Italien, Sizilien ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seit dem 7. Jahrhundert geht der Eroberungssturm der Muslime um die Welt und lässt nichts zurück wie es war. Entlang der Küsten des Mittelmeers dringen die Araber nach Westen bis ins Herz Europas vor, geben sich Hochburgen des Christentums wie Spanien, Italien, Sizilien für eine prächtige und turbulente Zeit in muslimische Hände. Nordafrika - einst eine Bastion der christlichen Kirche, bekennt sich für immer zum Islam. Allen voran Ägypten. In dem einst christlichen Land am Nil, berühmt für seine Märtyrer, Heiligen und die ersten Wüstenklöster, führte ein innerkirchlicher Streit zur Spaltung: Die Kopten - die Christen Ägyptens - wurden von ihren Glaubensbrüdern verdammt und aus der Kirche ausgestoßen. Sie feierten die arabischen Eroberer als Befreier.
Die Dokumentation "Schätze des Islams am Mittelmeer" gibt Einblicke in einige der herausragendsten Schätze des Islam und versucht, zu einem größeren Verständnis der oft sehr gegensätzlich beschriebenen Geisteshaltungen zwischen Okzident und Orient beizutragen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:25

Reisewege zur Kunst: Ägypten (1/3)

Alexandria und die Wüste

Film von Barbara Dickenberger

Ganzen Text anzeigen
Alexandria, 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet, war einst kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der hellenistischen Welt, ein Zentrum der Künste und der Wissenschaften und die größte Hafenstadt des Mittelmeers. Heute scheint der Glanz der ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Alexandria, 331 vor Christus von Alexander dem Großen gegründet, war einst kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der hellenistischen Welt, ein Zentrum der Künste und der Wissenschaften und die größte Hafenstadt des Mittelmeers. Heute scheint der Glanz der mythischen Metropole verblasst.
Der erste Teil der Dokumentation "Reisewege zur Kunst: Ägypten" porträtiert Alexandriner, die sich nach der großen Vergangenheit ihrer Stadt sehnen, nach der Zeit, in der Alexandria ein kosmopolitisches Zentrum der Händler, Literaten, Künstler, Intellektuellen und Abenteurer war. Er zeigt den kulturellen Reichtum dieser Stadt und ihre Widersprüchlichkeit zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Europa und der arabischen Welt.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Reisewege zur Kunst: Ägypten" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.10 Uhr.
(ARD/HR)


Seitenanfang
16:10

Reisewege zur Kunst: Ägypten (2/3)

Kairo - Gesichter einer Stadt

Film von Elisabeth Weyer

Ganzen Text anzeigen
Kairo, eine der faszinierendsten Metropolen der Welt. Eine Stadt der Gegensätze: laut und lebendig, Kultur und Chaos, Moloch und Idyll. Eine Megacity mit fast 20 Millionen Einwohnern und ein gigantischer Schmelztiegel der Kulturen. Seit 5.000 Jahren ist dieser Ort ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Kairo, eine der faszinierendsten Metropolen der Welt. Eine Stadt der Gegensätze: laut und lebendig, Kultur und Chaos, Moloch und Idyll. Eine Megacity mit fast 20 Millionen Einwohnern und ein gigantischer Schmelztiegel der Kulturen. Seit 5.000 Jahren ist dieser Ort ununterbrochen bewohnt: Sitz von Pharaonen und Sultanen, Beute von zahlreichen Eroberern, die hier ihre Spuren hinterließen. Pyramiden und Sphinx, Nekropolen der pharaonischen Vergangenheit in Sakkara und Gizeh, signalisieren das Nebeneinander von religiöser Tradition, von den Anfängen bis heute.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation "Reisewege zur Kunst: Ägypten" zeichnet ein Stadtporträt der besonderen Art. Vier Bewohner der Stadt machen mit ihrem Kairo vertraut, zum Beispiel ein Maler mit der legendären Welt der Kaffeehäuser, ein Priester mit den Traditionen des christlichen Kairo und ein Derwischtänzer mit Bräuchen der islamischen Stadt, dem Herz von Kairo.
(ARD/HR)


Seitenanfang
16:55

Reisewege zur Kunst: Ägypten (3/3)

Luxor - Sehnsucht nach Unsterblichkeit

Film von Elisabeth Weyer

Ganzen Text anzeigen
700 Kilometer südlich von Kairo konzentrieren sich dicht um Luxor, das klassische Theben, großartige Zeugnisse vorchristlicher, klassischer, ägyptischer Kunst: Der Luxor-Tempel, die Memnons-Kolosse, der Totentempel der Hatschepsut, das Tal der Könige, die Gräber der ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
700 Kilometer südlich von Kairo konzentrieren sich dicht um Luxor, das klassische Theben, großartige Zeugnisse vorchristlicher, klassischer, ägyptischer Kunst: Der Luxor-Tempel, die Memnons-Kolosse, der Totentempel der Hatschepsut, das Tal der Könige, die Gräber der Vornehmen, wie etwa des Sennefer: Reliefs, Statuen, Säulen, Wandgemälde aus mehreren Jahrtausenden, die eine Veränderung der religiösen Haltungen ebenso erkennen lassen wie eine Entwicklung der Kunst.
Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentation "Reisewege zur Kunst - Ägypten" folgt den Spuren der jahrtausendealten Pharaonenkultur. Ihre grandiosen Denkmäler reihen sich wie eine Perlenkette am Nil entlang: Abydos, 150 Kilometer nördlich von Luxor, war einst einer der heiligsten Orte des Nil-Landes; Luxor, das lange Hauptstadt des Pharaonenreiches war; oder Luxor, am Ostufer des Nils, ist eine lebendige Kleinstadt und ganz auf Touristen ausgerichtet.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:40

Pharaonen für München

Film von Henning Weber

Ganzen Text anzeigen
Münchens Museumslandschaft bekam im Juni 2013 einen weiteren Höhepunkt: die Eröffnung des neuen Hauses für die Staatliche Sammlung Ägyptischer Kunst. Das neue Museum, untergebracht im spektakulären Bauwerk des Architekten Peter Böhm, erlaubt einen grandiosen Blick ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Münchens Museumslandschaft bekam im Juni 2013 einen weiteren Höhepunkt: die Eröffnung des neuen Hauses für die Staatliche Sammlung Ägyptischer Kunst. Das neue Museum, untergebracht im spektakulären Bauwerk des Architekten Peter Böhm, erlaubt einen grandiosen Blick auf 5.000 Jahre ägyptischer Kunst, angefangen bei den frühen Dynastien der Pyramidenzeit über die Blüte des sogenannten Neuen Reichs bis zur Spätphase unter römischer Herrschaft.
In der Dokumentation "Pharaonen für München" führt die Museumsdirektorin Sylvia Schoske zu den Mumien der Sammlung, der renommierte Ägyptologe Dietrich Wildung, erklärt die Kunst des Einleuchtens, Herzog Franz von Bayern erzählt von der Beziehung der Wittelsbacher zu Ägypten, der Schriftsteller Raoul Schrott hat sich mit der Liebeslyrik der Pharaonen beschäftigt und die ehemalige Direktorin des Ägyptischen Museums in Kairo, Wafaa El Saddik, spricht über die Faszination des Westens für die Kultur ihres Landes.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:25

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
18:55

Tschüss Schweiz - Warum viele Deutsche wieder gehen

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SRF-Reihe "Reporter" )

Ganzen Text anzeigen
"Wir sind dann mal weg" könnte über den beiden Geschichten stehen, die Reporter Pino Aschwanden erzählt. Da ist Familie Unruh aus Richterswil im Kanton Zürich mit ihrer fünf Wochen alten Tochter. Oliver Unruh arbeitete rund 15 Jahre in Genf und Zürich, zuletzt in ...

Text zuklappen
"Wir sind dann mal weg" könnte über den beiden Geschichten stehen, die Reporter Pino Aschwanden erzählt. Da ist Familie Unruh aus Richterswil im Kanton Zürich mit ihrer fünf Wochen alten Tochter. Oliver Unruh arbeitete rund 15 Jahre in Genf und Zürich, zuletzt in führender Stellung bei einem der größten Drogerie- und Parfümhändler weltweit. Aschwanden dokumentiert die letzten 24 Stunden in der Schweiz und fragt, warum die Familie wegzieht, obwohl man hier gern gelebt hat und eine millionenteure Eigentumswohnung besitzt. Die zweite Geschichte berichtet von der allerletzten Schweizer Woche einer jungen, Münchnerin, die für einen renommierten Buchverlag in Zürich arbeitete. Sie sagt, sie sei hier leider fremd geblieben, trotz ihres Bemühens um Kontakte. Die Leute seien zwar höflich, aber nicht herzlich. Kurz vor Weihnachten sagte sie der Schweiz Ade.
Die Reportage "Tschüss Schweiz - Warum viele Deutsche wieder gehen" erzählt die Geschichten von deutschen Auswanderern, die die Schweiz wieder verlassen.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Du Hitler, Du! Über Sinn und Unsinn von Nazi-Vergleichen

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen in Wien

Krimikomödie, Österreich 2011

Darsteller:
SchuhWolfgang Böck
ThorstenFlorian Bartholomäi
StadthauptfrauAglaia Szyszkowitz
AndropowHeinz Hoenig
LucyUrsula Strauss
u.a.
Buch: Nikolaus Leytner, Katarina Bali
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit vier Monaten ermittelt der korrupte Wiener Polizist Albert Schuh im Mordfall an seinem ehemaligen Freund und Kollegen, doch der Mörder ist noch immer nicht gefasst. Dann wird ihm plötzlich ein blutjunger, überambitionierter Partner zur Seite gestellt: Der deutsche ...
(ZDF/ORF)

Text zuklappen
Seit vier Monaten ermittelt der korrupte Wiener Polizist Albert Schuh im Mordfall an seinem ehemaligen Freund und Kollegen, doch der Mörder ist noch immer nicht gefasst. Dann wird ihm plötzlich ein blutjunger, überambitionierter Partner zur Seite gestellt: Der deutsche Kollege Thorsten Richter ist ein Ausbund an Korrektheit und Ehrgeiz, und damit das genaue Gegenteil des Wieners, der "Zuwendungen" aus der kriminellen Szene durchaus aufgeschlossen ist. Da die beiden sich nicht leiden können, bleibt der Streit nicht aus. Der Österreicher halst dem Deutschen einen unnötigen Undercover-Job bei einer Erotik-Chat-Line auf und ermittelt alleine weiter.
Die Krimikomödie "Willkommen in Wien" lebt vom gelungenen Zusammenspiel seiner Hauptdarsteller Wolfgang Böck als Wiener Urgestein und Florian Bartholomäi als ambitionierter deutscher Nachwuchspolizist mit Pennäler-Charme.
(ZDF/ORF)


Seitenanfang
21:45

Das große Kleinkunstfestival 2013 (3/4)

Ehrenpreis

Theater Die Wühlmäuse, Berlin 2013

Mit den Gästen Matze Knop, Rainald Grebe, Thomas Fröschle,
Michael Hatzius, Johann König und Olli Dittrich

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Zum "großen Kleinkunstfestival 2013" aus dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" hat Dieter Hallervorden die besten Künstler von Kabarett bis Comedy zum Wettstreit eingeladen. Durch das Programm führt auch diesmal Dieter Nuhr.
Im dritten Teil der ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Zum "großen Kleinkunstfestival 2013" aus dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" hat Dieter Hallervorden die besten Künstler von Kabarett bis Comedy zum Wettstreit eingeladen. Durch das Programm führt auch diesmal Dieter Nuhr.
Im dritten Teil der vierteiligen Aufzeichnung vom "großen Kleinkunstfestival 2013" redet Dieter Nuhr über Ängste, die es tatsächlich geben soll, zum Beispiel von einer Ente angestarrt zu werden und er fragt sich, warum Beklopptsein scheinbar glücklich macht. Das beantwortet Rainald Grebe, der mit dem Publikum Volkslieder improvisiert. Matze Knop interessiert sich mehr für Platzhirsche wie Boris Becker oder Dieter Bohlen. Thomas Fröschle, der schwäbische Geräuschesammler, verblüfft mit ungewöhnlichen optischen und akustischen Kombinationen. Michael Hatzius stellt einen neuen Freund vor: das Huhn. Johann König wundert sich über drei Schlafanzüge für 69 Cent bei Lidl. Dieter Hallervorden freut sich, dem großartigen Olli Dittrich den Ehrenpreis zu überreichen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

E wie Emil (2/3)

Die besten Sketche

des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger

Ganzen Text anzeigen
Die Stärke des Schweizer Kabarettisten, Emil Steinberger, ist seine genaue Beobachtung des Alltags, aus der er Pointen filtert.
3sat zeigt in seiner Emil-Steinberger-Retrospektive die schönsten Klassiker des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Gezeigt werden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Stärke des Schweizer Kabarettisten, Emil Steinberger, ist seine genaue Beobachtung des Alltags, aus der er Pointen filtert.
3sat zeigt in seiner Emil-Steinberger-Retrospektive die schönsten Klassiker des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Gezeigt werden Ausschnitte seines Auftritts auf dem Stuttgarter Kabarett-Festival. In der zweiten Folge von "E wie Emil" der Retrospektive träumt Emil. So beginnt und endet diese Folge auch im Bett. Dazwischen werden der klassische Emil-Sketch "Der werdende Vater" und die wundervolle "Eisenbahnfahrt", bei der Emil allein eine ganze Familie und andere Mitreisende spielt, gezeigt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Joesi Prokopetz: Übrigens! Aber das nur nebenbei!

Kabarettprogramm

Ganzen Text anzeigen
Ist es jetzt eine Geschichte, die Joesi Prokopetz in seinem Programm "Übrigens! Aber das nur nebenbei!" erzählt, oder sind es viele Geschichten, die wie Perlen auf einer Kette aufgereiht sind? Auf diese Fragen kann man mit "ja!" antworten, aber auch mit "nein!" Warum er ...
(ORF)

Text zuklappen
Ist es jetzt eine Geschichte, die Joesi Prokopetz in seinem Programm "Übrigens! Aber das nur nebenbei!" erzählt, oder sind es viele Geschichten, die wie Perlen auf einer Kette aufgereiht sind? Auf diese Fragen kann man mit "ja!" antworten, aber auch mit "nein!" Warum er anfangs gar nicht weiß, ob er bis zum Schluss bleiben kann, warum er auf Äußerungen seiner Frau zunächst immer nur "was" sagt, und wie die beiden Spießgesellen von Kater Karlo heißen, das alles erfährt man von ihm. Über das österreichische Idiom, das die österreichische Seele, ja, die österreichische Tragödie widerspiegelt, wird es ziemlich sicher auch gehen. Das alles ist sehr lustig - aber das nur nebenbei!
3sat zeigt einen Abend mit Joesi Prokopetz und seinem Kabarettprogramm "Übrigens! Aber das nur nebenbei!"
(ORF)


Seitenanfang
0:00

Moonlight Mile

Spielfilm, USA 2002

Darsteller:
Joe NastJake Gyllenhaal
Ben FlossDustin Hoffman
JoJo FlossSusan Sarandon
Mona CampHolly Hunter
Bertie KnoxEllen Pompeo
TyRichard T. Jones
u.a.
Regie: Brad Silberling
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Massachusetts, 1973: Wenige Tage vor ihrer Hochzeit wird die junge Diana Floss zufälliges Opfer eines Mordschützen. Der zukünftige Ehemann Joe Nast fühlt sich aus einem diffusen Treuegefühl heraus verpflichtet, bei seinen Schwiegereltern in spe, Ben und Jojo Floss, ...

Text zuklappen
Massachusetts, 1973: Wenige Tage vor ihrer Hochzeit wird die junge Diana Floss zufälliges Opfer eines Mordschützen. Der zukünftige Ehemann Joe Nast fühlt sich aus einem diffusen Treuegefühl heraus verpflichtet, bei seinen Schwiegereltern in spe, Ben und Jojo Floss, zu bleiben und steigt sogar halbherzig in das Immobiliengeschäft seines "Schwiegervaters" ein. Während Jojo ihre Trauer durch Sarkasmus überspielt und Ben sich in seine Arbeit stürzt, um den tragischen Tod seiner Tochter zu verdrängen, will Joe es allen recht machen und niemanden enttäuschen. Deshalb verschweigt er auch ein schwerwiegendes Geheimnis. Als er sich in die junge Barfrau Bertie verliebt, gerät Joe in einen Konflikt, weil er Bens und Jojos Gefühle nicht verletzten will. Schließlich ringt Joe sich zu einem ehrlichen Befreiungsschlag durch und löst damit einen Knoten: Für vier Menschen gibt es wieder Hoffnung auf einen Neuanfang.
"Moonlight Mile" ist ein optimistisches Bekenntnis zur Wahrhaftigkeit und zum Leben.


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen in Wien

Krimikomödie, Österreich 2011

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ZDF/ORF)


Seitenanfang
3:25

Moonlight Mile

Spielfilm, USA 2002

(Wh.)

Länge: 113 Minuten


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wilder Planet: Gefahr für Lissabon

Film von Martin Papirowski

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischen Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen ...

Text zuklappen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischen Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen die Schockwellen Lissabon. Drei Viertel aller Gebäude werden zerstört, tausende Menschen sterben unter den Trümmern. Die Überlebenden flüchten zum Hafen, dem größten freien Platz der Stadt - eine fatale Entscheidung. Denn zehn Meter hohe Tsunami-Wellen jagen die Flussmündung des Tejo hinauf und überfluten den Uferkai sowie den angrenzenden Stadtteil Baixa. Bis heute weiß niemand, wie viele Menschen durch das Beben starben. Schätzungen sprechen von bis zu 100.000 Toten. Nur wenig ist über die Ursachen bekannt. Deshalb durchsuchen Forscher im Rahmen eines internationalen Tsunami-Projekts den Golf von Cadiz nach Spuren. Ziel ist die Einrichtung eines Tsunami-Frühwarnsystems.
Die "Terra X"-Dokumentation "Wilder Planet: Gefahr für Lissabon" begleitet die Forscher des Tsunami-Projekts bei der Arbeit.

Sendeende: 6:00 Uhr