Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 31. Mai
Programmwoche 23/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (1/5)

Wie weit ist es bis Zermatt?

Film von Benoit Aymon und Pierre Antoine Hieroz

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der Tour sind zum ersten Mal im Hochgebirge und machen neue Erfahrungen - Höhenrausch, große Leiden und kleine Schwächen.
In der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" bestimmt die Bergwelt die Spielregeln. Die erste Etappe vom Bahnhof Chamonix in die Hütte von Argentière ist einfach. Doch bereits am Tag danach kommt die Frage auf, warum man sich diese Anstrengung zumutet.

Mit der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" startet 3sat den Thementag "Ab in die Berge". 3sat zeigt die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe im Anschluss ab 6.30 Uhr.


6:30

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (2/5)

Die große Erschöpfung

Film von Benoit Aymon und Pierre Antoine Hieroz

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der Tour sind zum ersten Mal im Hochgebirge und machen neue Erfahrungen - Höhenrausch, große Leiden und kleine Schwächen.
Im zweiten Teil der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" werden die ersten kleinen Wunden gepflegt. Die Route führt die Gruppe vom Val Ferret zum Hospiz des Großen Sankt Bernhard. Ein See, zwei Pässe und sieben Stunden Marsch.


6:55

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (3/5)

Der Berg siegt immer

Film von Benoit Aymon und Pierre Antoine Hieroz

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der Tour sind zum ersten Mal im Hochgebirge und machen neue Erfahrungen - Höhenrausch, große Leiden und kleine Schwächen.
Im dritten Teil der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" haben die 18 Teilnehmer drei Tagesmärsche hinter sich, und noch immer sind alle dabei. Die Etappe des Tages führt vom Großen Sankt Bernhard zur Chanrion-Hütte. Die Hälfte der Route ist geschafft.


7:25

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (4/5)

Hoher Aufstieg

Film von Benoit Aymon und Pierre Antoine Hieroz

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der Tour sind zum ersten Mal im Hochgebirge und machen neue Erfahrungen - Höhenrausch, große Leiden und kleine Schwächen.
Im vierten Teil der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" steht den 18 Bergwanderern das anspruchvollste Teilstück der Route im Hochgebirge bevor: eine lange Gerade von der Chanrion-Hütte in Richtung Vignettes-Hütte.


7:50

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (5/5)

Gipfelrausch

Film von Benoit Aymon und Pierre Antoine Hieroz

Ganzen Text anzeigen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der ...

Text zuklappen
Eine Gruppe von 18 Bergwanderern steht vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Sie wollen auf der berühmten Alpen-Hochgebirgsroute in acht Tagen von Chamonix nach Zermatt wandern. Der jüngste Teilnehmer ist zwölf, der älteste 74 Jahre alt. Die Teilnehmer der Tour sind zum ersten Mal im Hochgebirge und machen neue Erfahrungen - Höhenrausch, große Leiden und kleine Schwächen.
Im letzten Teil der fünfteiligen Reihe "La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt" wird die Strecke ausgesprochen alpin. Die Gruppe verlässt das Adlernest der Bertol-Hütte und macht sich auf zum Gipfel der Tête Blanche in 3.700 Metern Höhe, dem höchsten Punkt der Strecke.


8:15
Videotext Untertitel

Tod im Schnee - Die größte Lawinenkatastrophe der Welt

Film von Gerhard Jelinek und Sabine Zink

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Es ist die größte Lawinenkatastrophe in der Geschichte der Alpen: Im Januar 1954 vernichten insgesamt 13 Lawinen das Dorf Blons im Großen Walsertal. Mehr als 100 Menschen werden verschüttet, mehr als 50 Menschen sterben unter den Schneemassen. Einen ganzen Tag lang ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist die größte Lawinenkatastrophe in der Geschichte der Alpen: Im Januar 1954 vernichten insgesamt 13 Lawinen das Dorf Blons im Großen Walsertal. Mehr als 100 Menschen werden verschüttet, mehr als 50 Menschen sterben unter den Schneemassen. Einen ganzen Tag lang sind die Überlebenden mit der Tragödie allein, denn die Telefonleitungen sind tot, die Straßen unpassierbar. Mit bloßen Händen suchen die Menschen nach ihren Angehörigen. Als die Behörden endlich von der Katastrophe erfahren, bahnen sich Hilfsorganisationen, Feuerwehren und Hunderte Freiwillige aus dem In- und Ausland den Weg ins tief verschneite Walsertal. Mit der Katastrophe von Blons begann die technische Schutzverbauung der Alpen. Jahrhundertelang hatten die Bewohner der Alpentäler mit dem "Weißen Tod" gelebt und Lawinen als Schicksal hingenommen.
Die Dokumentation "Tod im Schnee - Die größte Lawinenkatastrophe der Welt" arbeitet die Tragödie von Blons neu auf.
(ORF)


9:10

Das geschenkte Leben

Rettung aus der Lawine

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen.
Die Reportage "Das geschenkte Leben" stellt eine Frau vor, ...

Text zuklappen
Jeden Winter verursachen Lawinen im Alpenraum Unfälle mit Toten und Verletzten. Der Trend zum "Freeriden" abseits kontrollierter Pisten und zunehmende Zahlen von Tourengängern lassen die Opferzahlen wachsen.
Die Reportage "Das geschenkte Leben" stellt eine Frau vor, die eine Verschüttung knapp überlebte, und porträtiert einen Tessiner Rettungsspezialisten.


9:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (1/5)

Von Salzburg zum Königssee

Film von Lisa Eder-Held

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, ...

Text zuklappen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, einer extremen Sportart oder einem ungewöhnlichen Beruf nachgehen. Die erste Folge beginnt in der Festspielstadt Salzburg und führt übers Dachsteingebirge bis zum 190 Meter tiefen Königssee.

Die weiteren vier Folgen der Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" zeigt 3sat im Anschluss ab 10.20 Uhr.


Seitenanfang
10:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (2/5)

Vom Königssee ins Isartal

Film von Lisa Eder-Held

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, ...

Text zuklappen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, einer extremen Sportart oder einem ungewöhnlichen Beruf nachgehen. Die zweite Folge führt über den Chiemsee ins Isartal nach Lenggries.


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (3/5)

Vom Isartal ins Inntal

Film von Christian Schidlowski

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, ...

Text zuklappen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, einer extremen Sportart oder einem ungewöhnlichen Beruf nachgehen. Das östliche Tirol ist Ziel der Reise im dritten Teil der Dokumentationsreihe.


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (4/5)

Von Mittenwald ins Allgäu

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, ...

Text zuklappen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, einer extremen Sportart oder einem ungewöhnlichen Beruf nachgehen. Die vierte Folge führt über die Alpen durch die nördlichen Ausläufer des Gebirges in Bayern von Mittenwald bis ins Allgäu.


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Alpen von oben (5/5)

Vom Allgäu ins Montafon

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, ...

Text zuklappen
In fünf Folgen porträtiert die Dokumentationsreihe "Die Alpen von oben" diese bedeutende Kulturregion Europas. Mit Blick auf die Faszination der Bergwelt und die Vielfalt der Natur begleitet jede Episode Menschen, die in dieser Kulturlandschaft einem besonderen Hobby, einer extremen Sportart oder einem ungewöhnlichen Beruf nachgehen. Die letzte Alpenetappe führt vom bayerischen Allgäu ins Vorarlberger Montafon, dessen höchster Gipfel der Piz Buin ist.


Seitenanfang
13:15

Hüttengeschichten (1/4)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die Sommersaison in den Schweizer Alpen bedeutet arbeitsintensive Tage für Hüttenwartinnen und Hüttenwarte. Viele von ihnen haben sich mit diesem anspruchsvollen Job einen Traum erfüllt, wohl wissend, dass ihnen als "Gastgeber unter dem Himmel" wenig Zeit zum Träumen ...

Text zuklappen
Die Sommersaison in den Schweizer Alpen bedeutet arbeitsintensive Tage für Hüttenwartinnen und Hüttenwarte. Viele von ihnen haben sich mit diesem anspruchsvollen Job einen Traum erfüllt, wohl wissend, dass ihnen als "Gastgeber unter dem Himmel" wenig Zeit zum Träumen bleibt.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark. In der ersten Folge der Reihe ist Saisoneröffnung auf allen drei Hütten.

3sat zeigt die weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Hüttengeschichten" im Anschluss ab 13.55 Uhr.


Seitenanfang
14:00
VPS 13:55

Hüttengeschichten (2/4)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Auf der Cluozza-Hütte im Nationalpark ist Hochbetrieb. Das schöne Wetter lockt viele Wanderinnen und Wanderer in den Nationalpark, die Hütte ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Aber gerade dann, in der strengsten Zeit, verreist Hüttenwart Jürg Martig für zwei ...

Text zuklappen
Auf der Cluozza-Hütte im Nationalpark ist Hochbetrieb. Das schöne Wetter lockt viele Wanderinnen und Wanderer in den Nationalpark, die Hütte ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Aber gerade dann, in der strengsten Zeit, verreist Hüttenwart Jürg Martig für zwei Wochen nach Norwegen. Als Bergführer leitet er dort ein Kletterlager. Seine Frau Marlies muss mit ihren Helferinnen und Helfern die Hütte alleine schmeißen. Auf der Gaulihütte im Urbachtal erwartet Hüttenwartin Susanne Brand ihre neue Hüttengehilfin Christina. Die zwei Frauen kennen sich nur vom Bewerbungsgespräch am Telefon. Persönlich haben sie sich noch nie getroffen. Bald wird sich zeigen, wie gut die neue Helferin anpacken kann. Ruth und Paul Graf von der Hundsteinhütte im Alpsteingebiet freuen sich auf die Zukunft. Nach neun Jahren Tätigkeit als Hüttenwart geben sie den Job auf, wollen wieder mehr Zeit haben für eigene Bergtouren und Wanderungen.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark. Zweite Folge.


Seitenanfang
14:45
VPS 14:40

Hüttengeschichten (3/4)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark ist die Hüttenwartfamilie Martig wieder komplett. Vater Jürg hat als Bergführer keine Touren mehr geplant und kümmert sich zusammen mit seiner Frau Marlies um das Wohl der Gäste. Susanne Brand auf der Gaulihütte ...

Text zuklappen
Auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark ist die Hüttenwartfamilie Martig wieder komplett. Vater Jürg hat als Bergführer keine Touren mehr geplant und kümmert sich zusammen mit seiner Frau Marlies um das Wohl der Gäste. Susanne Brand auf der Gaulihütte im Haslital liebt es, wenn die Hütte voll ist. Ihr Ziel ist es, ihren Gästen einen perfekten Aufenthalt zu bieten. Auch die Rolle als Alleinunterhalterin am Abend, mit der Erzählung von Geschichten, ist ihr auf den Leib geschrieben. Ruth und Paul Graf auf der Hundsteinhütte stehen immer noch etwas unter Schock: Paul hatte ein Riesenglück, dass ihn ein Steinschlag nicht schwerer verletzt hatte. Kaum aus dem Spital entlassen, ist der 62-Jährige wieder in der Hütte und hilft mit, wo er nur kann.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark. Dritte Folge.


Seitenanfang
15:30
VPS 15:25

Hüttengeschichten (4/4)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Für Paul und Ruth Graf von der Hundsteinhütte kommt der Abschied immer näher. Bevor sie die Hütte an ihren Nachfolger übergeben, wollen sie noch einmal einen gemütlichen Abend mit ihrer Familie und ihren besten Freunden verbringen. Das Hüttenwartpaar hatte in den ...

Text zuklappen
Für Paul und Ruth Graf von der Hundsteinhütte kommt der Abschied immer näher. Bevor sie die Hütte an ihren Nachfolger übergeben, wollen sie noch einmal einen gemütlichen Abend mit ihrer Familie und ihren besten Freunden verbringen. Das Hüttenwartpaar hatte in den vergangenen neun Jahren viel Herzblut und Arbeit in die Hütte gesteckt. Marlies Martig von der Cluozza-Hütte bekommt Besuch von ihren Eltern. Sie kommen mit einem der wenigen Versorgungsflüge, die im Nationalpark erlaubt sind. Eine einmalige Chance für das ältere Paar, einmal zu sehen, wie ihre Tochter mit der Familie im Sommer auf der Hütte lebt. Auf der Gaulihütte ist noch einmal Fullhouse. Ein Vortrag über das 1946 auf dem Gauligletscher abgestürzte amerikanische Dakota-Flugzeug zieht viele Gäste an, für die Hüttenwartin Susanne Brand ein weiterer Höhepunkt in diesem Sommer. Dann ist Saisonschluss - Susanne kann etwas durchatmen, bis es im Frühling mit der Skitourensaison weitergeht.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark. Letzte Folge.


Seitenanfang
16:15
VPS 16:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schladminger Bergwelten

Zwischen Jahrhunderten und Hundertstelsekunden

Film von Gernot Lercher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.
Die Dokumentation "Schladminger Bergwelten" stellt die Region vor und zeigt, wie die Berge den Menschen und umgekehrt der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.
Die Dokumentation "Schladminger Bergwelten" stellt die Region vor und zeigt, wie die Berge den Menschen und umgekehrt der Mensch die Berge geprägt hat. Sie erzählt von Blüte und Niedergang der Silberbergbaustadt Schladming und von den Zeiten, als das Ennstal noch Bollwerk der Reformation war. Zu Wort kommen der österreichische Schriftsteller Bodo Hell, der seine Sommer seit Jahren als Senner auf der Grafenberg-Alm im Dachsteingebiet verbringt, Albert Baier, der mehr als 40 Jahre für die Geschicke der Planai-Bahnen verantwortlich war, Bergführer und Bergretter Albert "Api" Prugger sowie Günther Jontes, einer der angesehensten Volkskundehistoriker Österreichs .
(ORF)


Seitenanfang
17:00
VPS 16:55

Videotext Untertitel

Der Arlberg - Das verborgene Paradies

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mächtig türmen sich die Schneemassen auf den tief verschneiten Hängen. Auf steilen Graten hat der Wind bizarre Schneewehen geformt, und weiter unten tragen Zirbelkiefern schwer an der glitzernden Pracht. Der Arlberg ist der Inbegriff winterlicher Idylle und die Wiege ...
(ORF)

Text zuklappen
Mächtig türmen sich die Schneemassen auf den tief verschneiten Hängen. Auf steilen Graten hat der Wind bizarre Schneewehen geformt, und weiter unten tragen Zirbelkiefern schwer an der glitzernden Pracht. Der Arlberg ist der Inbegriff winterlicher Idylle und die Wiege des alpinen Skilaufs. Doch das berühmte Skigebiet, das Tirol und Vorarlberg verbindet, ist noch viel mehr: In den schwer zugänglichen Tälern und an den zerklüfteten Gebirgsstöcken ist ein Stück unberührte Natur erhalten geblieben. Wenn im Frühling der Winter das Land aus seinem eisigen Griff entlässt, kommen geologische Juwelen ans Tageslicht, die Berghänge erstrahlen in den bunten Farben der Orchideenwiesen, und in den steilen Felsrinnen tollen junge Gämsen und Steinböcke umher.
Die Dokumentation "Der Arlberg - Das verborgene Paradies" stellt das berühmte Skigebiet vor.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
VPS 17:40

Videotext Untertitel

Mariazeller Land - Geheimnisvolle Bergwelt

zwischen Ötscher und Hochschwab

Film von Alfred Vendl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Mariazeller Land, das Land zwischen Ötscher und Hochschwab im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark, bietet neben geheimnisvollen Höhlensystemen, eindrucksvolle Schluchten, wilde Wasser und weitläufige Wälder. Was die vielfältigen Landschaften ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Mariazeller Land, das Land zwischen Ötscher und Hochschwab im Grenzgebiet zwischen Niederösterreich und der Steiermark, bietet neben geheimnisvollen Höhlensystemen, eindrucksvolle Schluchten, wilde Wasser und weitläufige Wälder. Was die vielfältigen Landschaften verbindet, sind uralte Geschichten über Dämonen, Hexenberge und sagenhafte Goldschätze, allesamt inspiriert von den Naturerscheinungen dieser geheimnisvollen Bergwelt.
Die Dokumentation "Mariazeller Land" stellt die geheimnisvolle Bergwelt vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Der Prinz der Alpen

Film von Otmar Penker und Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.
Die Dokumentation "Der Prinz der Alpen" begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist das imposanteste Schauspiel des Jahres in den Alpen: die Brunft des Rotwildes. Die stärksten Hirsche versammeln einen Harem und verteidigen ihn gegen Rivalen.
Die Dokumentation "Der Prinz der Alpen" begleitet ein Hirschkalb durch das erste Jahr seines Lebens. Er beginnt mit den ersten Lebenstagen, schildert die weiten Wanderungen mit seiner Mutter, das Zusammenleben im Rudel, den Überlebenskampf des Wildes im Winter und andere Herausforderungen der Wildnis.
(ORF)


Seitenanfang
19:20

Drama am Gauligletscher

Film von Cristina Karrer und Patricia Wagner

Ganzen Text anzeigen
19. November 1946, Nachkriegszeit in Europa. Eine Dakota mit US-Generälen, ihren Gattinnen und einem Mädchen an Bord startet von Wien in Richtung Pisa. Ein Sturm treibt die C3 über die Schweizer Alpen ab. Orientierungslos umfliegt der Pilot die Bergspitzen, bis die ...

Text zuklappen
19. November 1946, Nachkriegszeit in Europa. Eine Dakota mit US-Generälen, ihren Gattinnen und einem Mädchen an Bord startet von Wien in Richtung Pisa. Ein Sturm treibt die C3 über die Schweizer Alpen ab. Orientierungslos umfliegt der Pilot die Bergspitzen, bis die Maschine über dem Gauligletscher abstürzt.
Die Dokumentation "Drama am Gauligletscher" zeigt, wie die bisher spektakulärste Alpenrettung auslöst wurde.


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gletscherblut

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Markus HeubergerThomas Unger
Carlo BonattiTim Bergmann
Lisa HirtnerLisa Martinek
Georg HirtnerGünther Maria Halmer
Maria BonattiLisa Kreuzer
Josef BauerJohann Schuler
PfarrerSimon Schwarz
Toni BonattiPeter Mitterrutzner
u.a.
Buch: Claudia Kaufmann
Regie: Thomas Kronthaler
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach Jahren auf einer Bohrinsel in der Nordsee kehrt der Berufstaucher Markus Heuberger in seinen Tiroler Heimatort zurück, um die Hochzeit seiner ehemaligen Freundin Lisa Hirtner mit seinem ewigen Widersacher Carlo Bonatti zu feiern. Außerdem will Markus die Heimkehr ...

Text zuklappen
Nach Jahren auf einer Bohrinsel in der Nordsee kehrt der Berufstaucher Markus Heuberger in seinen Tiroler Heimatort zurück, um die Hochzeit seiner ehemaligen Freundin Lisa Hirtner mit seinem ewigen Widersacher Carlo Bonatti zu feiern. Außerdem will Markus die Heimkehr nutzen, um mit dem Vater von Lisa, dem Bürgermeister des Ortes, über den Verkauf seines Elternhauses zu verhandeln. Bürgermeister Hirtner plant, den Gletscher und somit auch den Ort für den sommerlichen Skitourismus attraktiv zu machen. Dazu braucht er auch das Anwesen von Markus' Familie. Bei einer Bergtour mit seinem väterlichen Freund Toni Bonatti beobachtet Markus seltsame Vorkommnisse am Gletscher. Carlo Bonatti ist Glaziologe und hat die Veränderung am Gletscher ebenfalls bemerkt, sie aber noch niemandem mitgeteilt. Denn als neuer Schwiegersohn von Bürgermeister Hirtner möchte er das Projekt des sommerlichen Skigebietes nicht gefährden und verschweigt daher die vom Gletscher ausgehende Bedrohung für den Ort und die Umgebung. Um das Ausmaß der Bedrohung zu begreifen, benötigt Markus die Hilfe seines ortskundigen Widersachers Carlo. Und so entsteht ein spannender Wettlauf um die Aufarbeitung einer belasteten Beziehung und der steigenden Gefahr, die von der sich stetig füllenden Wassertasche des Gletschers ausgeht.
Wie schon im Alpendrama "Lawine" verknüpft Regisseur Kronthaler ("24 Milchkühe und kein Mann") klassisches Heimatdrama und Katastrophenfilm.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schatten der Erinnerung

Romanze, Österreich 2010

Darsteller:
LenaJulia Stemberger
AntonThure Riefenstein
GottfriedMichael Mendl
MagdaElke Winkens
TheresEmily Matschnig
u.a.
Buch: Brigitte Blobel
Regie: Hartmut Griesmayr
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Anruf bringt die Geologin Lena zurück in ihr Heimatdorf in den Alpen: Ihr Vater Gottfried ist lebensgefährlich erkrankt. Für Lena ist es eine Reise in eine schmerzhafte Vergangenheit, hat doch ihr Vater sie vor acht Jahre verstoßen, da er ihr die Schuld am Tod der ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Anruf bringt die Geologin Lena zurück in ihr Heimatdorf in den Alpen: Ihr Vater Gottfried ist lebensgefährlich erkrankt. Für Lena ist es eine Reise in eine schmerzhafte Vergangenheit, hat doch ihr Vater sie vor acht Jahre verstoßen, da er ihr die Schuld am Tod der Mutter gab. Seitdem hatten die beiden keinerlei Kontakt. Und auch jetzt begegnet Gottfried Lena voller Misstrauen. Die dringend notwendige Behandlung lehnt er kategorisch ab, verbittet sich jede Zuwendung vonseiten Lenas. Einzig Lenas achtjähriger Tochter Theres, die ihren Großvater bislang nicht kannte, gelingt es, die Mauer der Ablehnung zu durchbrechen, Gottfrieds Zuneigung zu gewinnen und die Fronten zwischen Lena und Gottfried aufzuweichen. Lena tastet sich langsam zurück in ihre Vergangenheit. Sie trifft alte Freunde wieder und ihre große Liebe, Anton, der sie einst bitter enttäuscht hat. Anton ist mittlerweile mit der geschäftstüchtigen Magda verheiratet, die mit Dr. Sturminger, einem windigen Geschäftsmann, ein hochmodernes Skizentrum plant - eine gute Investition für den Tourismus, doch verheerend für die Umwelt, lassen doch Magda und Dr. Sturminger ohne Skrupel ein ökologisch wichtiges Waldstück abholzen. Lena, die erfahrene Geologin, erkennt schnell, in welche Gefahr das Dorf ohne den Schutzwald gerät. Doch niemand nimmt ihre Warnungen ernst - außer Anton.
In der Entstehungsgeschichte dieses Werks taucht Ludwig Ganghofer als Pate auf, aber die Autorinnen Brigitte Blobel und Konstanze Breitebner haben die Handlung sehr glaubwürdig in die Gegenwart übertragen: Hartmut Griesmayrs Film ist eine gelungene Mischung aus Melodram und Öko-Drama.
(ORF)


Seitenanfang
23:10
Videotext Untertitel

Tödlicher Wettlauf am Mount Everest

Film von Gerald Salmina und Bernd Wilting

Ganzen Text anzeigen
Mit diesem Verlauf der Mount-Everest-Expedition konnte niemand rechnen: Ein 150 Meter hoher Turm aus Gletschereis bricht in sich zusammen, die gewaltige Eislawine verfehlt das deutsch-österreichische Team nur knapp, ein Bergsteiger der Expedition kommt ums Leben. 1999 ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mit diesem Verlauf der Mount-Everest-Expedition konnte niemand rechnen: Ein 150 Meter hoher Turm aus Gletschereis bricht in sich zusammen, die gewaltige Eislawine verfehlt das deutsch-österreichische Team nur knapp, ein Bergsteiger der Expedition kommt ums Leben. 1999 gelang dem deutschen Geologen Jochen Hemmleb am Mount Everest ein Sensationsfund: Knapp unter dem Gipfel, auf 8.300 Metern, entdeckte sein Team die Leiche des möglichen Everest-Erstbesteigers, des Engländers George Mallory. Er war 1924 von seinem Gipfelversuch nicht zurückgekehrt. 2010 bricht Jochen Hemmleb ein weiteres Mal auf, um das Geheimnis um die Erstbesteigung zu lüften. Denn die Leiche von Andrew Irvine wird noch immer vermisst. Gemeinsam mit der Suchexpedition ist der 13-jährige Amerikaner Jordan Romero unterwegs, um als jüngster Everest-Besteiger in die Geschichte einzugehen.
Die Dokumentation "Tödlicher Wettlauf am Mount Everest" begleitet die Bergsteiger auf ihrem Weg zum Gipfel des Mount Everests.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55

Die Bergretter im Himalaya

Wenn der Mensch über sich hinauswächst

Film von Frank Senn und Hari Thapa

Ganzen Text anzeigen
Als der Pilot Gerold Biner von der Air Zermatt und der Rettungsspezialist Bruno Jelk im Frühling 2010 in Kathmandu landeten, wussten sie nicht, was auf sie zukommen würde. Ihr Ziel war es, gemeinsam mit einem Team einer nepalesischen Helikopterfirma eine Rettungsstation ...

Text zuklappen
Als der Pilot Gerold Biner von der Air Zermatt und der Rettungsspezialist Bruno Jelk im Frühling 2010 in Kathmandu landeten, wussten sie nicht, was auf sie zukommen würde. Ihr Ziel war es, gemeinsam mit einem Team einer nepalesischen Helikopterfirma eine Rettungsstation im Himalaya aufzubauen. Es sollte ein Abenteuer an der Grenze des Machbaren werden. Denn bisher hatte niemand gewagt, Rettungen in Höhen von 7.000 Metern und mehr durchzuführen. Bis dahin schätzte man die Risiken als zu groß ein: So sind nur wenige Helikopter bis auf 7.000 Meter zugelassen. Die Winde und die Höhenluft machen solche Einsätze unberechenbar.
Die Zusammenfassung der ursprünglich dreiteiligen Reihe "Die Bergretter im Himalaya" zeigt, wie sich die Rettungsstation in Nepal weiterentwickelt hat und wo die Probleme für die Zukunft liegen.


Seitenanfang
1:30

Mustang

Das Tor zum Himmel im Himalaya

Film von Benoît Aymon

Ganzen Text anzeigen
Im Schatten des Himalayas liegt Mustang, eines der entlegensten Täler der Welt. Wer die Hauptstadt Lo Manthang erreichen will, muss einen hohen Tribut zahlen: 11.000 Höhenmeter gilt es zu bezwingen und mehr als 200 Kilometer zu Fuß zurückzulegen.
Der Lohn dafür ...

Text zuklappen
Im Schatten des Himalayas liegt Mustang, eines der entlegensten Täler der Welt. Wer die Hauptstadt Lo Manthang erreichen will, muss einen hohen Tribut zahlen: 11.000 Höhenmeter gilt es zu bezwingen und mehr als 200 Kilometer zu Fuß zurückzulegen.
Der Lohn dafür ist nicht nur eine unberührte Landschaft, sondern vor allem ein unvermuteter Reichtum an Kultur. Wer das Tal durchquert, findet die ursprüngliche Reinheit des Buddhismus wieder. Dort lebt der italienische Kunstrestaurator Luigi. Der junge, talentierte und liebenswerte Mann führt ein Leben wie ein Mönch, denn er hat nur ein Ziel: Er will die kulturellen Reichtümer des Tales bewahren und restaurieren.
Die Dokumentation "Mustang" zeigt die Arbeit und den Alltag des italienischen Kunstrestaurators Luigi im Tal Mustang.


Seitenanfang
2:25
Videotext Untertitel

Tod im Schnee - Die größte Lawinenkatastrophe der Welt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:15

Das geschenkte Leben

(Wh.)


Seitenanfang
3:40
VPS 03:45

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (1/5)

Wie weit ist es bis Zermatt?

(Wh.)


Seitenanfang
4:10

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (2/5)

Die große Erschöpfung

(Wh.)


Seitenanfang
4:35

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (3/5)

Der Berg siegt immer

(Wh.)


Seitenanfang
5:00

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (4/5)

Hoher Aufstieg

(Wh.)


Seitenanfang
5:30

La Haute Route - Von Chamonix bis Zermatt (5/5)

Gipfelrausch

(Wh.)