Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. April
Programmwoche 14/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Newton lässt Berge einstürzen und erzeugt Blitze

Die "Lange Nacht der Forschung" im ORF-Wissensmagazin

Film von Niki Popper
Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Formen und Figuren - Das Töpferdorf Stoob

Film von Walter Reiss

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Im kleinen mittelburgenländischen Dorf Stoob wird besonders feine Tonerde gewonnen: Aus Lehm fertigten hier schon die Römer Töpfe und im 19. Jahrhundert setzten sich Bauern an die Töpferscheibe, um die Krüge, hier "Plutzer" genannt, zu formen und zu brennen. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Im kleinen mittelburgenländischen Dorf Stoob wird besonders feine Tonerde gewonnen: Aus Lehm fertigten hier schon die Römer Töpfe und im 19. Jahrhundert setzten sich Bauern an die Töpferscheibe, um die Krüge, hier "Plutzer" genannt, zu formen und zu brennen. Die Tradition der Töpferei und Ofensetzerei lebt noch in einigen Familienbetrieben weiter. Stoob ist auch der Standort der Fachschule für Keramik, Design und Ofenbau. Der Keramiker Christof Graf restauriert und brennt mannshohe Figuren von mythischen Vögeln, den sogenannten Greifen, für das Dach des Parlaments in Wien.
Die Dokumentation "Formen und Figuren - Das Töpferdorf Stoob" stellt den Keramikstandort vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Monte Verità

Film von Susi Riegler


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

NETZ NATUR: Fluss des Lebens

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Auen, die Feuchtgebiete entlang von Flüssen, sind voller Leben. Der Fluss gestaltet sie immer wieder neu, die Fluten schwemmen Bäume weg und schütten Kiesbänke auf. in Europa war dies seit Jahrtausenden so, bis der Mensch die Landschaften zu verändern begann. So sind ...

Text zuklappen
Auen, die Feuchtgebiete entlang von Flüssen, sind voller Leben. Der Fluss gestaltet sie immer wieder neu, die Fluten schwemmen Bäume weg und schütten Kiesbänke auf. in Europa war dies seit Jahrtausenden so, bis der Mensch die Landschaften zu verändern begann. So sind die natürlichen Auenlandschaften heute weitgehend zerstört und haben Feldern, Dörfern und Städten Platz gemacht. Um die Siedlungen zu schützen, hat man die Flüsse auf engem Raum zwischen Dämme gezwängt und sie zur Energiegewinnung gestaut. In einem kleinen elsässischen Gebiet jedoch, hat ein Rest der ursprünglichen Rhein-Auen bis in die 1950er Jahre überlebt: die Petite Camargue Alsacienne. Auch sie wäre wohl längst verschwunden, wären da nicht einige Menschen gewesen, die sich dagegen gewehrt hätten.
Dem Biologen Felix Labhardt sind in der Petite Camargue Alsacienne für die Naturreportage "NETZ NATUR: Fluss des Lebens" einmalige Aufnahmen gelungen.


Seitenanfang
14:10

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (1/6)

Von der Quelle bis nach Linz mit Werner van Gent

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
Die erste Etappe der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" führt Werner van Gent, der seit 30 Jahren als Südosteuropa-Korrespondent für schweizerische und deutsche Medien arbeitet, vom Quellgebiet der Donau im Schwarzwald bis nach Linz, Österreich. Bei Immendingen beobachtet er ein Naturphänomen der besonderen Art: das Versickern des Flusses im Karstgestein. In Ulm wird er Zeuge fastnächtlicher Ausgelassenheit mitten im Sommer, während er in Bayern sowohl die weltliche als auch die geistliche Seite des Benediktinerklosters Weltenburg erlebt. Ab Passau macht sich Werner van Gent auf einem der schönsten Fahrradwege Europas auf nach Linz.

3sat zeigt die weiteren fünf Teile der sechsteiligen Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" im Anschluss ab 14.55 Uhr.


Seitenanfang
14:55

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (2/6)

Von Linz bis nach Bratislava mit Werner van Gent

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
Die zweite Etappe der Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" führt bis in die Slowakei. Vom Machland, einer fruchtbaren Ebene in Oberösterreich, geht es weiter Richtung Wien. Dort besucht Urs Gredig den Friedhof der Namenlosen, eine Begräbnisstätte für unbekannte Wasserleichen. Letzte Station ist die slowakische Hauptstadt Bratislava.


Seitenanfang
15:35

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (3/6)

Von Bratislava nach Mohács mit Susanne Wille

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
Die dritte Etappe der Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" führt Susanne Wille in die verwunschene Auenlandschaft der Kleinen Schüttinsel, südlich von Bratislava. Zwischen der Slowakei und Ungarn ist die Donau Grenzfluss. Aber das Wasser trennt nicht nur zwei Länder, sondern auch die Stadt Komárno. Hier trifft Susanne Wille auf die Familie Grafel, die alles verkörpert, was Komárno ausmacht: Der Vater ist Slowake, die Mutter Ungarin, ein Sohn arbeitet in der Schiffswerft, der andere betreut das Wahrzeichen, die jahrhundertealte Festung. Über Schloss Béla, erbaut im Jahre 1770 und einst luxuriöser Sommerresidenz eines wohlhabenden Bankiers, fährt Susanne Wille nach Budapest und trifft dort den Comic-Zeichner und Rock-Musiker Janos Fazekas, der als Brückenmeister die wohl schönsten Donaubrücke betreut. In Mohács findet sie eine Gruppe von Auswanderern aus der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden. Sie nennen sich "K&K Club" und treffen sich ein Mal im Monat zum traditionellen Kesselgulasch.


Seitenanfang
16:20

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (4/6)

Von Vukovar bis ans Eiserne Tor mit Susanne Wille

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
Vukovar ist der Ausgangspunkt für den vierten Teil der Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa". Donauabwärts liegt Novi Sad, die zweitgrößte Stadt Serbiens. Hier stößt die Schweizer Journalistin und Moderatorin Susanne Wille auf eine überraschende Erfolgsgeschichte: das "Silicon Valley" Serbiens. Die Hauptstadt Belgrad ist Dreh- und Angelpunkt für den Verkehr zwischen Mittel- und Südosteuropa und Heimat unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen. Im Gegensatz zu den ärmlichen Verhältnissen der Roma, die die größte Minderheit ausmachen, steht das Belgrader Nachtleben mit schwimmenden Clubs und Bars auf Donau und Save. Höhepunkt und gleichzeitig auch die letzte Station der Reise ist das Eiserne Tor, einer der imposantesten Taldurchbrüche Europas an der Grenze zwischen Rumänien und Serbien.


Seitenanfang
17:00

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (5/6)

Vom Eisernen Tor bis nach Russe mit Urs Gredig

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
In der fünften Etappe der Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" steigt Urs Gredig auf die Donaufähre zwischen Calafat und Widin, eine von drei Fährverbindungen zwischen Rumänien und Bulgarien. Noch haben die Fährleute hier ein Monopol, denn die einzige Brücke zwischen den beiden Ländern ist fast 500 Kilometer entfernt. Die nächste Station von Urs Gredig ist Russe. Die lebendige Stadt mit ihren Bürgerhäusern und Adelspalästen war einst eine wohlhabende Handelsstadt und beheimatet noch immer den wichtigsten Donauhafen Bulgariens. Am Hafen von Giurgiu in Rumänien besteigt Urs Gredig ein Kreuzfahrtschiff. Damit wird er die letzte Etappe bis zum Donaudelta zurücklegen.


Seitenanfang
17:45

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (6/6)

Urs Gredig entdeckt das Donaudelta

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf Menschen mit bewegenden Geschichten.
Auf der letzten Etappe der Reihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" entdeckt Urs Gredig das Donaudelta. In der rumänischen Hafenstadt Tulcea trifft der Reporter den Biologen Radu Suciu, der seine Arbeit einem außergewöhnlichen Fisch verschrieben hat: dem Hausen, bekannt für seinen Kaviar. Von Tulcea aus reist Urs Gredig in die Republik Moldau. In der Ukraine kommt Urs Gredig an Siedlungen und kleinen Dörfern vorbei. Sie sind typisch für die Deltalandschaft. Die Reise endet am Leuchtturm von Sulina: dort, wo die Donau im Sulina-Arm ins Schwarze Meer mündet.


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Landwirtschaft und Artenschutz?

Wie die EU-Agrarreform in Deutschland umgesetzt wird

Mit dem Gast Prof. Dr. Alois Heißenhuber (emeritierter
Professor an der TU München und Mitglied der Kommission
Landwirtschaft am Umweltbundesamt)
- Artenschutz
Landwirte nutzen wegen hoher Pachtpreise jeden
Zentimeter Land - kaum noch Platz für Feldhasen
- Greening
Ab 2015 dürfen Randstreifen als Rückzugsgebiete
nur noch umweltfreundlich bebaut werden
- Biogas
Der Boom von Biogasanlagen wird von der Politik
abgewürgt

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die europäische Agrarreform ist grundsätzlich entschieden - jetzt geht es um die nationale Umsetzung in den einzelnen Ländern. Und in Deutschland ist ein Streit um Details, was die ökologischen Auswirkungen der Reform anbetrifft, entbrannt: Der Verlust der heimischen ...

Text zuklappen
Die europäische Agrarreform ist grundsätzlich entschieden - jetzt geht es um die nationale Umsetzung in den einzelnen Ländern. Und in Deutschland ist ein Streit um Details, was die ökologischen Auswirkungen der Reform anbetrifft, entbrannt: Der Verlust der heimischen Tier- und Pflanzenvielfalt schreitet immer schneller voran. Die Bestände einst weit verbreiteter Arten wie Feldlerche, Rebhuhn oder Feldhase brechen regelrecht ein. Allein in den letzten sechs Jahren ist die Hasenpopulation dank der Intensivierung der Landwirtschaft um 80 Prozent zurückgegangen. Das "Greening" soll Abhilfe schaffen. Landwirtschaftliche Betriebe müssen ab dem Januar 2015 fünf Prozent ihrer Flächen als ökologische Vorrangflächen bereitstellen und im Umweltinteresse nutzen. Doch der Deutsche Bauernverband verlangt, dass eine produktive Bewirtschaftung aller Flächen erhalten bleiben muss. Damit wären auch Düngung und Pestizideinsatz möglich. Das wäre der "Supergau" für den Artenschutz, so die Umweltschutz-Verbände, sie fordern eine strenge Auslegung, was auf den "Greening"-Flächen erlaubt sein soll.
"nano spezial: Landwirtschaft und Artenschutz?" fragt nach, wie die EU-Agrarreform in Deutschland umgesetzt wird und blickt auf das Nicht-EU-Land Schweiz, wo die Auflagen für die Bauern strenger sind als in Deutschland. Ein Vorbild? Außerdem begleitet "nano" einen Biologen auf Hasenpirsch, besucht einen Biobauern und begrüßt als Gast im Studio Alois Heißenhuber, Mitglied der Kommission Landwirtschaft am Umweltbundesamt.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Märtyrer der Musikindustrie - vor 20 Jahren starb
Curt Cobain

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ausgezeichnet

Frau Böhm sagt nein

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Rita BöhmSenta Berger
Ira EngelLavinia Wilson
Frau HeisterkampJohanna Gastdorf
Dr. Horst HochfeldThomas Huber
Herr SchwarzJürgen Haug
Herr DresselMichael Abendroth
u.a.
Buch: Dorothee Schön
Regie: Conni Walther
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sachbearbeiterin Rita Böhm ist der Hewaro AG loyal verbunden. Seit Jahrzehnten kümmert sich die alleinstehende ältere Dame gewissenhaft, korrekt und rechtschaffen um die Bezüge des Vorstands in dem Traditionsunternehmen. Aber die Zeiten haben sich geändert. Mit dem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sachbearbeiterin Rita Böhm ist der Hewaro AG loyal verbunden. Seit Jahrzehnten kümmert sich die alleinstehende ältere Dame gewissenhaft, korrekt und rechtschaffen um die Bezüge des Vorstands in dem Traditionsunternehmen. Aber die Zeiten haben sich geändert. Mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden Dr. Horst Hochfeld weht ein anderer Wind. Schnelle Gewinne und der Aktienkurs des Unternehmens sind dieser neuen Manager-Generation wichtig - auf das Wohl der Belegschaft und auf eine nachhaltige Unternehmenskultur muss im Zweifelsfall verzichtet werden. Trotzdem bleibt Rita Böhm zunächst loyal - und schweigt. Als sie der jungen Ira Engel jedoch in einer Notsituation hilft und diese ehrgeizige Vorstandssekretärin mit ihrer Tochter Pauline näher kennenlernt, gerät Rita Böhms Weltbild langsam ins Wanken. Über Ira erfährt sie von Korruption, Erpressung, Gier und Gewinnsucht hinter den Kulissen des Unternehmens. Kann das wirklich wahr sein? Die Lage spitzt sich zu, als das Traditionsunternehmen plötzlich zum Übernahmekandidaten wird und die gesamte Zukunft der Hewaro AG auf dem Spiel steht. Für Rita Böhm kommt das einer Katastrophe gleich - schließlich ist die Hewaro AG ihr Leben, ihre Heimat. Als Frau Böhm dann auch noch - nach der tatsächlich verlorenen Übernahmeschlacht - vom Aufsichtsrat angewiesen wird, zusätzlich zu den Abfindungen millionenschwere Prämien an den Vorstand auszubezahlen, kann sie nicht mehr still sitzen und ohnmächtig zusehen. Plötzlich steht sie auf, übernimmt Verantwortung und sagt das erste Mal in ihrem Leben "nein".
In dem Fernsehfilm "Frau Böhm sagt nein" spielt Senta Berger die Titelrolle.

3sat setzt die Reihe "Ausgezeichnet" mit Grimme-prämierten Fernsehfilmen anlässlich der 50. Verleihung des Grimme-Preises (4.4.2014 in Marl) um 22.25 Uhr mit "Ihr könnt euch niemals sicher sein" fort.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:40

Für immer Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny

Ganzen Text anzeigen
Es gibt nicht eine, sondern 1.000 Kulturen Istanbuls und Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: vom Müllsammler Bayram bis zu Güler Sabanci, der mächtigsten Geschäftsfrau am Bosporus.
"Für immer Instanbul" gewährt einen überraschenden Blick ...

Text zuklappen
Es gibt nicht eine, sondern 1.000 Kulturen Istanbuls und Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: vom Müllsammler Bayram bis zu Güler Sabanci, der mächtigsten Geschäftsfrau am Bosporus.
"Für immer Instanbul" gewährt einen überraschenden Blick hinter die Kulissen Istanbuls, in die Lebenskulturen, die die Stadt ausmachen und die Touristen oft verborgen bleiben.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ausgezeichnet

Ihr könnt euch niemals sicher sein

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Oliver RotherLudwig Trepte
Klara RotherJenny Schily
Thomas RotherJürgen Tonkel
Anika RotherAnna Maria Fuchs
Selma VollrathAnneke Kim Sarnau
Charlotte StollbergKaroline Teska
u.a.
Buch: Eva Zahn, Volker A. Zahn
Regie: Nicole Weegmann
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 17-jährige Gymnasiast Oliver Rother bringt seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse gern in Hip-Hop-Texten zum Ausdruck. Als ihm seine Lehrerin Selma Vollrath eine Sechs für eine Deutscharbeit über "Die Leiden des jungen Werther" gibt, die er im Stil eines Rappers ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der 17-jährige Gymnasiast Oliver Rother bringt seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse gern in Hip-Hop-Texten zum Ausdruck. Als ihm seine Lehrerin Selma Vollrath eine Sechs für eine Deutscharbeit über "Die Leiden des jungen Werther" gibt, die er im Stil eines Rappers getextet hat, verlässt er enttäuscht und wutentbrannt die Klasse. Dabei verliert er einen Zettel, auf dem er in einem drastischen Song ankündigt, Frau Vollrath töten zu wollen. Aus Angst, einen potenziellen Amokläufer im Haus zu haben, informiert die Schulleitung die Polizei. Als diese bei der Hausdurchsuchung auf Olivers Computer gewalttätige Videos findet und sich der Jugendliche nicht eindeutig von seinen Aussagen distanziert, wird Oliver zur Beobachtung in die Jugendpsychiatrie eingewiesen. Dort lernt er Katja kennen. Olivers Eltern, die mit der Situation völlig überfordert sind, kämpfen zwar um ihren Sohn, dieser spürt aber, dass sie ebenfalls von Zweifeln geplagt werden. Auch die Lehrer sind hin- und hergerissen: Sie haben zwar die Verantwortung für die anderen Schüler, wollen Oliver aber auch nicht aus Panik die Zukunft verbauen. Nur der Deutschrusse Micha und Olivers große Liebe Charlotte halten bedingungslos zu dem angeblichen Gewalttäter. Der Druck auf Oliver, der inzwischen die Psychiatrie verlassen durfte, wächst. Der nach Orientierung und Verständnis suchende junge Mann gerät mehr und mehr in die Isolation. Als Charlotte auf eine andere Schule versetzt wird und Katja plötzlich auftaucht, eskaliert die Situation.

3sat setzt die Reihe "Ausgezeichnet" mit Grimme-prämierten Fernsehfilmen anlässlich der 50. Verleihung des Grimme-Preises (4.4.2014 in Marl) am Donnerstag, 3. April, um 22.25 Uhr mit "Das wahre Leben" fort.

(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:55

Exclusiv - Die Reportage: Joachim Deckarm

Meine Reise nach Tatabánya

Film von Thomas Braml


"Exclusiv - Die Reportage" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/SR)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:20

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (1/6)

Von der Quelle bis nach Linz mit Werner van Gent

(Wh.)


Seitenanfang
2:05

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (2/6)

Von Linz bis nach Bratislava mit Werner van Gent

(Wh.)


Seitenanfang
2:45

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (3/6)

Von Bratislava nach Mohács mit Susanne Wille

(Wh.)


Seitenanfang
3:30

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (4/6)

Von Vukovar bis ans Eiserne Tor mit Susanne Wille

(Wh.)


Seitenanfang
4:10

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (5/6)

Vom Eisernen Tor bis nach Russe mit Urs Gredig

(Wh.)


Seitenanfang
4:55

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (6/6)

Urs Gredig entdeckt das Donaudelta

(Wh.)


Seitenanfang
5:35

Die Geister des Blauen Wunders

Ernst Bromeis und die Entscheidung seines Lebens

Film von Carin Camathias

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Es hätte das größte Abenteuer seines Lebens werden sollen. Ernst Bromeis, der Wasserbotschafter und Grenzschwimmer aus der Schweiz, der 200 Seen im Kanton Graubünden und den jeweils größten See in jedem Schweizer Kanton durchschwommen hat, wollte nun einen noch ...

Text zuklappen
Es hätte das größte Abenteuer seines Lebens werden sollen. Ernst Bromeis, der Wasserbotschafter und Grenzschwimmer aus der Schweiz, der 200 Seen im Kanton Graubünden und den jeweils größten See in jedem Schweizer Kanton durchschwommen hat, wollte nun einen noch größeren Coup landen: In 30 Tagen von der Quelle des Rheins am Tomasee bis in die holländische Nordsee schwimmen - fast 1.300 Kilometer. Doch das Abenteuer hielt sich nicht ans Drehbuch - und brachte alle Beteiligten in Bedrängnis.
Die Filmemacherin Carin Camathias hat den Rhein-Schwimmer auf seiner ganzen Reise begleitet. Die dabei entstandene Dokumentation "Die Geister des Blauen Wunders" dokumentiert, wie Ernst Bromeis die Geister, die er rief, nicht mehr loswurde - und wie sein großer Traum von Rotterdam allmählich zerrann.

Sendeende: 6:05 Uhr