Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 11. Dezember
Programmwoche 50/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Österreichs nächste Nobelpreisgewinner

NEWTON porträtiert fünf junge Spitzenforscher

Film von Katrin Mackowski
Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
Was haben die nahezu unsterbliche Seeanemone, ein Zebrafisch und der Mensch gemeinsam? Zwei etablierte Forscher, der Molekularbiologe Dr. Carl-Philipp Heisenberg und der Evolutionsbiologe Professor Dr. Ulrich Technau, führen beim Fußballspiel die frühe ...
(ORF)

Text zuklappen
Was haben die nahezu unsterbliche Seeanemone, ein Zebrafisch und der Mensch gemeinsam? Zwei etablierte Forscher, der Molekularbiologe Dr. Carl-Philipp Heisenberg und der Evolutionsbiologe Professor Dr. Ulrich Technau, führen beim Fußballspiel die frühe Embryonalentwicklung der drei Organismen vor. Die junge Biologin Dr. Claudine Kraft, mit dem Preis des Wiener Wissenschaftsfonds WWTF ausgezeichnet, tüftelt an der Müllabfuhr der Zelle und ist den neuesten Erkenntnissen über Demenz auf der Spur. Die Nachwuchs-Neurowissenschaftlerin Daniela D. Pollak, ehemals im New Yorker Team von Nobelpreisträger Eric Kandel, zeigt an Labormäusen, wie sich Stress auf die Volkskrankheit Depression auswirkt. Aber auch Pflanzenwunder wie der Lotuseffekt lassen sich heute genauer, nämlich auf Nano-Ebene, analysieren: Die Pflanzenforscherin Notburga Gierlinger, Gewinnerin des mit 1,5 Millionen dotierten START- Preises des Wissenschaftsfonds FWF, zeigt, wie sie mit der Kunst der Ramanmikroskopie die Moleküle zum Tanzen bringt und warum die Oberflächen von Pflanzen so spannend sind.
Das Wissenschaftsmagazin "Newton" porträtiert fünf junge österreichische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die es zum Nobelpreis bringen könnten.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (10/10)

Das war das Gartenjahr 2013

Moderation: Karl Ploberger


Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die Fugger (1/2)

Der Aufstieg

Film von Werner Köhne

Ganzen Text anzeigen
Begriffe wie globale Vernetzung, Monopolbildung, Lobbyismus und Sponsoring prägen die moderne Wirtschaftswelt. Doch sind sie beileibe keine neuen Phänomene, ihre Vorläufer reichen weit zurück.
Das beweist die zweiteilige Dokumentation "Die Fugger" über die ...

Text zuklappen
Begriffe wie globale Vernetzung, Monopolbildung, Lobbyismus und Sponsoring prägen die moderne Wirtschaftswelt. Doch sind sie beileibe keine neuen Phänomene, ihre Vorläufer reichen weit zurück.
Das beweist die zweiteilige Dokumentation "Die Fugger" über die berühmte deutsche Kaufmanns- und Bankiersdynastie. Vor allem Jakob und Anton Fugger bauten ein weltweit operierendes Imperium auf, indem sie Herrscherhäuser mit Krediten versorgten und Päpste finanzierten, aber auch als Kunstmäzene auftraten und mit der Fuggerei in Augsburg die erste Sozialbausiedlung schufen. Erster Teil.

Den zweiten Teil von "Die Fugger" zeigt 3sat im Anschluss um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Die Fugger (2/2)

Jakob, der Reiche

Film von Werner Köhne

Ganzen Text anzeigen
Begriffe wie globale Vernetzung, Monopolbildung, Lobbyismus und Sponsoring prägen die moderne Wirtschaftswelt. Doch sind sie beileibe keine neuen Phänomene, ihre Vorläufer reichen weit zurück.
Das beweist die zweiteilige Dokumentation "Die Fugger" über die ...

Text zuklappen
Begriffe wie globale Vernetzung, Monopolbildung, Lobbyismus und Sponsoring prägen die moderne Wirtschaftswelt. Doch sind sie beileibe keine neuen Phänomene, ihre Vorläufer reichen weit zurück.
Das beweist die zweiteilige Dokumentation "Die Fugger" über die berühmte deutsche Kaufmanns- und Bankiersdynastie. Vor allem Jakob und Anton Fugger bauten ein weltweit operierendes Imperium auf, indem sie Herrscherhäuser mit Krediten versorgten und Päpste finanzierten, aber auch als Kunstmäzene auftraten und mit der Fuggerei in Augsburg die erste Sozialbausiedlung schufen. Zweiter Teil.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (8/10)

Ludwig II. und die Bayern

Film von Friedrich Klütsch

Ganzen Text anzeigen
Mythen und Legenden ranken sich um Ludwig II. von Bayern (1845 - 1886), der als "Märchenkönig" in die Geschichte eingegangen ist. Er habe die Politik gescheut und sich vor allem seinen schwärmerischen Leidenschaften hingegeben: den Opern Richard Wagners und dem Bau ...

Text zuklappen
Mythen und Legenden ranken sich um Ludwig II. von Bayern (1845 - 1886), der als "Märchenkönig" in die Geschichte eingegangen ist. Er habe die Politik gescheut und sich vor allem seinen schwärmerischen Leidenschaften hingegeben: den Opern Richard Wagners und dem Bau prunkvoller Schlösser wie Neuschwanstein und Herrenchiemsee. Doch Ludwig war keineswegs nur ein versponnener Träumer, sondern verfolgte klare politische Ziele. Er glaubte an das "Dritte Deutschland", an eine eigenständige Kraft neben Preußen und Österreich. Der föderale Staatenbund der kleinen und mittleren deutschen Länder war Mitte des 19. Jahrhunderts ein Gegenmodell zu einem Bundesstaat unter preußischer Führung. Als die Vision an Otto von Bismarck und der militärischen Stärke des Hohenzollern-Staates scheiterte, verlegte sich der Bayernkönig auf das Bauen, um seiner Herrschaft Glanz zu verleihen. Ein teurer Ausgleich, der ihm womöglich auch das Leben kostete.
Achte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (9/10)

Rosa Luxemburg und die Freiheit

Film von Ricarda Schlosshan

Ganzen Text anzeigen
Rosa Luxemburg (1871 - 1919) war Jüdin, gebildet, besaß einen scharfen Verstand und ein mitreißendes Temperament. Sie wurde politische Aktivistin in einer Zeit, in der Frauen in Deutschland noch nicht einmal wählen durften. 1898 trat sie der SPD bei. Als die Partei im ...

Text zuklappen
Rosa Luxemburg (1871 - 1919) war Jüdin, gebildet, besaß einen scharfen Verstand und ein mitreißendes Temperament. Sie wurde politische Aktivistin in einer Zeit, in der Frauen in Deutschland noch nicht einmal wählen durften. 1898 trat sie der SPD bei. Als die Partei im August 1914 die Kredite für den Krieg bewilligte, brach sie aus Enttäuschung über den "Verrat" an der internationalen Arbeiterbewegung fast zusammen. Als am 9. November 1918 die Monarchie gestürzt wurde, war sie zur Stelle. Im Gegensatz zu den nun herrschenden Sozialdemokraten, die eine parlamentarische Republik errichten wollten, trat sie für eine sozialistische Revolution ein. Zusammen mit Karl Liebknecht gründete sie die Kommunistische Partei Deutschlands. Als Liebknecht im Januar 1919 zum bewaffneten Kampf für die Revolution aufrief, ließ die Regierung den Aufstand blutig niederschlagen. Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden von Freikorps-Soldaten ermordet.
Neunte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (10/10)

Gustav Stresemann und die Republik

Film von Stefan Brauburger und Friedrich Scherer

Ganzen Text anzeigen
Gustav Stresemann (1878 - 1929) wurde Reichskanzler, als die junge Weimarer Republik einmal mehr ins Chaos stürzte: im Krisenjahr 1923. Deutschland litt noch immer an den Folgen des verlorenen Kriegs und des Versailler Vertrags. Frankreich und Belgien besetzten das ...

Text zuklappen
Gustav Stresemann (1878 - 1929) wurde Reichskanzler, als die junge Weimarer Republik einmal mehr ins Chaos stürzte: im Krisenjahr 1923. Deutschland litt noch immer an den Folgen des verlorenen Kriegs und des Versailler Vertrags. Frankreich und Belgien besetzten das Ruhrgebiet, die Inflation erreichte ihren Höhepunkt. Kommunistische Aufstände drohten, die radikale Rechte forderte eine nationale Diktatur. In etwas mehr als 100 Tagen fällte Stresemann wichtige Entscheidungen zur Rettung der Demokratie. Die Ruhrkrise wurde entschärft, die Inflation beendet, den Aufständen von links und rechts der Boden entzogen. Hitlers Putschversuch vom 9. November 1923 endete im Kugelhagel der Polizei. Als Außenminister für weitere sechs Jahre ermöglichte Stresemann Deutschland die Rückkehr in die Völkergemeinschaft. Doch sein Tod und der Schwarze Freitag, der 1929 die Weltwirtschaftskrise einläutete, markierten den Anfang vom Ende der Republik.
Letzte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
17:00

Der Schwarzwald

Wildnis mit Aussicht

Film von Annette und Klaus Scheurich

Ganzen Text anzeigen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, ...

Text zuklappen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, stimmungsvollen Bildern porträtiert die Dokumentation "Der Schwarzwald" die reiche Welt des Schwarzwalds, in dem die Menschen vielerorts einen Weg gefunden haben, Tradition und Moderne, Natur und Kultur harmonisch zu vereinen.


Seitenanfang
17:40

mare TV - Das Magazin der Meere

Neuseeland

Ganzen Text anzeigen
Der Einwanderer-Berater in Wellington kommt immer seltener zu seinem Hobby, dem Surfen, denn Tausende Europäer wollen in Neuseeland noch einmal von vorn anfangen. Kein Wunder, denn die Inseln im Pazifik haben einiges zu bieten: 18.000 Kilometer Küste, Gletscher, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Einwanderer-Berater in Wellington kommt immer seltener zu seinem Hobby, dem Surfen, denn Tausende Europäer wollen in Neuseeland noch einmal von vorn anfangen. Kein Wunder, denn die Inseln im Pazifik haben einiges zu bieten: 18.000 Kilometer Küste, Gletscher, Regenwälder, mächtige Wasserfälle und riesige Seehundkolonien. Die imposante Fjordlandschaft der "Marlborough Sounds" an der Spitze der Südinsel hat alles, was Neuseeland ausmacht: Traumstrände und wild zerklüftete Steilküsten. Der 90-Mile-Beach ist ein Strand, den seefeste Autofahrer auch als Straße nutzen können. Unerwartet große Wellen, Windböen oder Siele machen diesen Highway zu einer Herausforderung. Die Kanus bei dem größten Maori-Kanu-Rennen Neuseelands sind 36 Meter lang und tragen bis zu 100 Mann Besatzung. Einmal im Jahr liefern sich die Ureinwohner von Neuseeland diesen erbitterten Wettkampf zu Ehren der Maori-Königin.
Diese Ausgabe von "mare TV - Das Magazin der Meere" entführt nach Neuseeland.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:25

3sat thema: Mit fremdem Herzen

nano spezial: Faszination Herz

Themen:
- Herzhose
Der biologische Bypass
- Künstliches Herz
Die Brücke zu einem neuen Leben
- Rhythmologie
Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das menschliche Herz ist eine Meisterleistung der Natur. Im Lauf eines Lebens schlägt es rund drei Milliarden Mal und pumpt etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Eine unglaubliche Leistung, dabei ist das menschliche Herz gerade mal so groß wie eine Faust. Wie ...

Text zuklappen
Das menschliche Herz ist eine Meisterleistung der Natur. Im Lauf eines Lebens schlägt es rund drei Milliarden Mal und pumpt etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Eine unglaubliche Leistung, dabei ist das menschliche Herz gerade mal so groß wie eine Faust. Wie genial dieser wichtige Muskel konstruiert ist, zeigt sich daran, dass sich die Medizin bis heute schwer tut, einen geeigneten Ersatz zu entwickeln. Vom Kunstherz aus Plastik bis hin zum gezüchteten Herz, weltweit forschen die Wissenschaftler daran, der Natur nachzueifern. Und das aus gutem Grund: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Haupt-Todesursache weltweit.
"nano spezial: Faszination Herz" berichtet über eines der faszinierendsten menschlichen Organe und den neuesten Stand der Forschung.

"nano spezial: Faszination Herz" ist der Auftakt des "3sat themas" "Mit fremdem Herzen", das einen Abend lang einen Blick in die Welt von Herzpatienten wirft.


Seitenanfang
18:55

3sat thema: Mit fremdem Herzen

OP am offenen Herzen

René Prêtre und sein Einsatz für Kinder

Film von Claude Schauli

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
René Prêtre ist ein Starchirurg, eine Ausnahmeerscheinung. Bis Ende 2012 war er Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Kinderspital Zürich. Seit der Benennung von René Prêtre zum Direktor der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsspital Lausanne ist ...

Text zuklappen
René Prêtre ist ein Starchirurg, eine Ausnahmeerscheinung. Bis Ende 2012 war er Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Kinderspital Zürich. Seit der Benennung von René Prêtre zum Direktor der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsspital Lausanne ist der Ruf der Klinik enorm gestiegen. 2010 wurde er zum Schweizer des Jahres gewählt. Und doch blieb der Sohn eines Bauern den Werten seiner Kindheit treu. Getrieben von seiner Arbeit gründete er in Mosambik eine Stiftung, wo er unentgeltlich operiert. Auch in Kambodscha tätigt er karitative Einsätze. Dort ist er für den renommierten Kinderarzt Beat Richner aktiv an der Schaffung einer Abteilung für Herzchirurgie beteiligt. Sein Einsatz ist unermüdlich - ein Virtuose der Herzchirurgie.
Die Dokumentation "OP am offenen Herzen" begleitet René Prêtre fast ein Jahr lang in seinem Alltag - während Operationen im Spital aber auch privat in seiner Heimat, dem ländlichen Kanton Jura.


Seitenanfang
19:50

3sat thema: Mit fremdem Herzen

Dein Herz ist mein Herz

Film von Anja Dalhoff

Deutsche Bearbeitung: Michaela Rathbauer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ich weiß jetzt, wie zerbrechlich das Leben ist. Wenn ich daran denke, dass ich heute hier bin und dass ich so vieles tun kann, dann kommt mir nur eines in den Sinn: dass jemand da draußen 'Ja' gesagt hat. Er war mutig genug, mir zu helfen". Caspar Palmvig, ein junger ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Ich weiß jetzt, wie zerbrechlich das Leben ist. Wenn ich daran denke, dass ich heute hier bin und dass ich so vieles tun kann, dann kommt mir nur eines in den Sinn: dass jemand da draußen 'Ja' gesagt hat. Er war mutig genug, mir zu helfen". Caspar Palmvig, ein junger Däne, wäre ohne ein neues Herz gestorben. Eine junge Frau, die bei einem Autounfall gestorben ist, hat sein Leben gerettet. In Deutschland stehen Umfragen zufolge die meisten Menschen einer Organspende positiv gegenüber, aber nur jeder Vierte hat einen Spenderausweis. 16 Organspender pro eine Million Einwohner gibt es in Deutschland jedes Jahr. Im Europäischen Vergleich liegen die Deutschen damit im unteren Mittelfeld. In anderen Ländern Europas sind es etwa 40 Spender pro einer Million Einwohner. Ein neues Gesetz soll daher die Spendenbereitschaft der Bundesbürger erhöhen.
Die berührende Dokumentation "Mein Herz ist dein Herz" begleitet eine dänische Familie, die sich aufgrund eines Todesfalles dem heiklen Thema Organspende stellen muss. Unterstützt wird sie dabei von einem geschulten Team, das den Angehörigen Begleitung und Perspektiven vermittelt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:15

3sat thema: Mit fremdem Herzen

Mörderherz

Fernsehfilm, Deutschland 2002

Darsteller:
Daniel ElsnerGünther Maria Halmer
Lisa ElsnerJulia Stemberger
HelenGabriele Dossi
Dr. GrafUlrich Matthes
Irene WeissImogen Kogge
u.a.
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kann das Leben nach einer Herztransplantation weitergehen, als sei nichts Besonderes geschehen? Verändert sich die Persönlichkeit, wenn das Herz ausgetauscht wird? Oder ist das Herz ein Organ wie jedes andere und kann ohne Konsequenzen ersetzt werden? Seit Daniel Elsners ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kann das Leben nach einer Herztransplantation weitergehen, als sei nichts Besonderes geschehen? Verändert sich die Persönlichkeit, wenn das Herz ausgetauscht wird? Oder ist das Herz ein Organ wie jedes andere und kann ohne Konsequenzen ersetzt werden? Seit Daniel Elsners Herzkrankheit vor vier Jahren festgestellt wurde, hat sich sein Zustand immer weiter verschlechtert, ohne dass Hoffnung auf Besserung besteht. Bis Herzspezialist Dr. Graf ihm eine Transplantation vorschlägt. Die Entscheidung fällt Daniel und seiner jungen Frau Lisa nicht leicht, doch sie entschließen sich zur Transplantation. Nach Monaten des Wartens findet sich endlich ein passendes Spenderherz für Daniel. Die Operation verläuft gut, sein Körper nimmt das fremde Herz an, Daniel erholt sich rasch. Doch während es ihm körperlich immer besser geht, beginnt er zu grübeln. Ist er noch derselbe wie vor der Operation? Wem hat dieses fremde Herz gehört? Dr. Graf kann noch so überzeugend darlegen, dass es egal ist, wer seine neue "Pumpe" vorher sein Eigen nannte, dass seine Persönlichkeit unabhängig von seinem Herzen existiert - Daniel bleibt skeptisch. Wider alle Vernunft beginnt er, nach dem Organspender zu suchen. Indizien bringen ihn auf eine Spur: In der Nähe von Hamburg verunglückte an dem entscheidenden Tag ein 18-Jähriger tödlich mit seinem Motorrad. Die Polizei geht davon aus, dass der junge Mann davor einen Doppelmord verübte. Daniel muss glauben, dass er mit dem Herzen eines Mörders lebt. Er beginnt, am Sinn der Operation zu zweifeln. Die Frage nach dem Mörder, dem er sein Herz verdankt, überschattet Daniels wache Stunden genauso wie seine Träume. Er macht sich auf den Weg zur Mutter des verunglückten Olaf Weiss, sammelt Hinweise, forscht nach dem Grund für den Mord. Als er den Freund von Olaf Weiss besucht, kommt er der Geschichte hinter den Zeitungsschlagzeilen auf die Spur. Nun würde Daniel die Recherche gern beenden, doch dafür ist es zu spät.
"Mörderherz" ist ein packendes Drama mit Günther Maria Halmer in der Hauptrolle.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45

3sat thema: Mit fremdem Herzen

Das Herz von Jenin

Dokumentarfilm von Marcus Vetter und Leon Geller,

Deutschland 2011

Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am 5. November 2005 erschießt ein Soldat der israelischen Armee im Flüchtlingslager Jenin den zwölfjährigen palästinensischen Jungen Ahmed Khatib, der mit einem Plastikgewehr spielt. Trotz seines großen Schmerzes entscheidet sich sein Vater Ismael dafür, die Organe ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 5. November 2005 erschießt ein Soldat der israelischen Armee im Flüchtlingslager Jenin den zwölfjährigen palästinensischen Jungen Ahmed Khatib, der mit einem Plastikgewehr spielt. Trotz seines großen Schmerzes entscheidet sich sein Vater Ismael dafür, die Organe seines Sohnes israelischen Kindern zu spenden. Eine Geste des Friedens. Zwei Jahre später begibt sich Ismael Khatib auf eine Reise quer durch Israel, um die Kinder zu besuchen, die durch die Organtransplantationen gerettet werden konnten. Eine schmerzhafte und zugleich befreiende Reise, denn durch die Kinder kommt Ismael auch seinem Sohn wieder ganz nah.
"Das Herz von Jenin" ist ein bewegender Dokumentarfilm über einen palästinensischen Vater, der ein Zeichen des Friedens setzen will. Er führt die Zuschauer zu dem kleinen Beduinenjungen Mohammed in die Negev-Wüste, zu Samah, einer drusischen Teenagerin im Norden Israels und schließlich zu Menuha, der Tochter einer jüdisch-orthodoxen Familie aus Jerusalem. Dem Treffen mit Menuhas Familie schaut Ismael Khatib mit großer Anspannung entgegen, denn Menuhas Vater Yaakov hatte noch während der Transplantation gegenüber Reportern geäußert, er sei unglücklich darüber, dass seine Tochter nun mit dem Organ eines Arabers leben müsse. Eine Begegnung auch mit Menschen, die gelernt haben, mit dem alltäglichen Konflikt und der Gewalt umzugehen und trotzdem ihre Hoffnung auf Frieden nicht aufzugeben. Der Film wurde mehrfach preisgekrönt, unter anderem erhielt er den Deutschen Filmpreis 2010.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:20

3sat thema: Mit fremdem Herzen

Ich habe das Herz eines anderen

Film von Susanna Dörhage und Sandy Palenzuela

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kann der Charakter eines verstorbenen Spenders mit der Transplantation eines Organes übertragen werden? Nach einer Herztransplantation fühlen sich einige Empfänger verändert. Sie haben das Gefühl, nicht mehr dieselbe Person zu sein. Wie erklärt sich das? Ist das ...

Text zuklappen
Kann der Charakter eines verstorbenen Spenders mit der Transplantation eines Organes übertragen werden? Nach einer Herztransplantation fühlen sich einige Empfänger verändert. Sie haben das Gefühl, nicht mehr dieselbe Person zu sein. Wie erklärt sich das? Ist das Herz mehr als nur ein Teil des Körpers? Überträgt das Herz etwas von der Persönlichkeit des Spenders? In der Schweiz, wie auch anderswo in Europa, ist die Anonymität des Spenders eine Verpflichtung. Kurt Hauser bekam vor acht Jahren in Bern von Professor Thierry Carrel ein neues Herz eingesetzt. Seitdem hat sich seine Persönlichkeit verändert. Er wurde sehr ungeduldig und ist ständig auf Schnäppchenjagd. Seine Frau neckt ihn oft, dass er das Herz einer Frau erhalten habe. Die in Paris lebende Schauspielerin Charlotte Valandrey ist nach ihrer Transplantation davon überzeugt, dass sie das "Gedächtnis" ihrer Spenderin erbte. Mehr noch: Sie glaubt, sie habe unwissentlich den Ehemann der verstorbenen Frau getroffen und sich in ihn verliebt. Überprüfen kann sie das mit der Klausel der Anonymität allerdings nicht.
Die Dokumentation "Ich habe das Herz eines anderen" wirft beunruhigende Fragen auf.


Seitenanfang
23:50

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
1:20

Der Pornograph

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
JacquesJean-Pierre Léaud
JosephJérémie Renier
JeanneDominique Blanc
RichardThibault de Montalembert
u.a.
Regie: Bertrand Bonello
Länge: 107 Minuten


Seitenanfang
3:05

Auszeit

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
VincentAurélien Recoing
MurielKarin Viard
Jean-MichelSerge Livrozet
MutterMonique Mangeot
VaterJean-Pierre Mangeot
u.a.
Regie: Laurent Cantet
Länge: 129 Minuten


Seitenanfang
5:15
VPS 05:00

Der Schwarzwald

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr