Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 31. Oktober
Programmwoche 44/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Malte Kelly, Franziska van Almsick,
Jörg Armbruster, Tjerk Ridder und Peter Bijl, Janine
Berg-Peer und Susanne Conrad

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Der Sheriff vom Gemeindebau

Reportage von Doris Plank und Kim Kadlec

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige ...
(ORF)

Text zuklappen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige Rubrik "Nachgefragt" zeigt in jeder Sendung, wie ihre Geschichten weitergehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Traumstädte: Vancouver

Die "Coole" am Pazifik

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt durch eine multikulturelle Gesellschaft und einen entspannten Lebensstil. Es ist wie ein kleines New York, doch weniger aufgeregt, ohne den Lärm, die Hetzerei, die Geldbesessenheit. Das Grandiose an ...

Text zuklappen
In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt durch eine multikulturelle Gesellschaft und einen entspannten Lebensstil. Es ist wie ein kleines New York, doch weniger aufgeregt, ohne den Lärm, die Hetzerei, die Geldbesessenheit. Das Grandiose an Vancouver ist die Lage: im Rücken das Gebirge mit weißen Gipfeln, zu Füßen der Pazifik. Im Westen ist Vancouver Island vorgelagert, mit uralten Regenwäldern und dramatischen Küsten, umringt von einer Vielzahl kleiner Inseln. Dort versucht die Indianerin Michele die Traditionen ihrer Kultur mit denen der kanadischen Gegenwart zu versöhnen. Ihr kleines Unternehmen ist dem Ökotourismus verpflichtet. In traditionellen Kanus, die ihr Vater nach uraltem indianischem Design noch selbst herstellt, bringt sie Naturliebhaber dorthin, wo sich die Wale im Pazifik tummeln.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die kanadische Stadt Vancouver und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Traumstädte: Buenos Aires

Die Leidenschaftliche

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben in der Stadt, deren beste Zeit 100 Jahre zurückliegt. Vielleicht leben sie deswegen mit einer gewissen Melancholie, in der ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben in der Stadt, deren beste Zeit 100 Jahre zurückliegt. Vielleicht leben sie deswegen mit einer gewissen Melancholie, in der Hoffnung, dass die Belle Époque wiederkehren möge. Aber das Einzige, was immer wiederkehrt, sind die Krisen, die persönlichen, die politischen und die wirtschaftlichen - und 2002 sogar ein Staatsbankrott. Die Einwohner heißen "Porteños", also "die Menschen am Hafen", und genau dort kamen viele ihrer Vorfahren mit großen Schiffen aus Europa an, die meisten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Frage nach der eigenen Identität quält sie noch heute. Zufall, dass es in Buenos Aires - gemessen an der Einwohnerzahl - weltweit die höchste Dichte an Psychologen und Therapeuten gibt, Statistiken zufolge 789 pro 100.000 Einwohner?
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die argentinische Hauptstadt und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Traumstädte: Marrakesch

Die Geheimnisvolle

Film von Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol ...

Text zuklappen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol und all die anderen Stars und Prominenten in ihrem Anwesen, das König Hassan II. den Krupps geschenkt hat, empfangen und legendäre Feste gegeben. Seit König Mohammed VI. Marokko behutsam modernisiert und den Tourismus fördert, boomt Marrakesch wie nie zuvor. Luxushotels und Golfplätze schießen wie Pilze aus dem kargen Wüstenboden. Und die Stars kommen noch immer: Sting, Madonna, Kate Moss und Richard Branson haben sich prächtig eingekauft. Aber auch die "Perle des Südens" hat Schattenseiten. Es gibt Menschen, die in bitterer Armut leben - in Gettos am Rande der Stadt, die für sie keine Traumstadt ist, eher Teil ihres Albtraums.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt Marrakesch sowie die Besucher und Bewohner der marokkanischen Metropole vor.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Traumstädte: Kapstadt

Die afrikanische Verführung

Film von Marcus Niehaves und Carsten Behrendt

Ganzen Text anzeigen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. Und Kapstadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, und spätestens seit dem Ende der Apartheid ...

Text zuklappen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. Und Kapstadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, und spätestens seit dem Ende der Apartheid auch Touristenhochburg. Kapstadt ist eine Stadt der Kontraste - auf der einen Seite die Reichen in ihren Luxusappartements, auf der anderen Seite der Großteil der Bevölkerung in den Blechhütten der Townships. Für die einen ist Kapstadt ein einziges Erholungsgebiet, für andere ein Hort der Kriminalität.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" fängt den Rhythmus der Stadt ein und zeigt, wie entspannt, fröhlich und offen die Kapstädter sind.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Traumstädte: Paris

Europas Elegante

Film von Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im "Lido", dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben deutsche Tänzerinnen Tradition: In den 1970er ...

Text zuklappen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im "Lido", dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben deutsche Tänzerinnen Tradition: In den 1970er Jahren begeisterten dort die Kessler-Zwillinge das Publikum, später dann Sabine Hettlich, Diane Böge und Elena Maier. In den noblen Boutiquen von Dior, Chanel, Prada und Gucci kaufen die Schönen und Reichen ein. Teuer und exklusiv lieben es auch die Gebrüder Costes: In der Seine-Metropole haben sie zuerst ein Hotel eröffnet, dann folgten Restaurants und Cafés. Mamodou, ein illegaler Einwanderer aus Mali, arbeitet in der Küche eines ihrer schicken Restaurants - über 50 Stunden die Woche für nicht einmal 1.300 Euro im Monat.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" zeigt das exquisite Paris und das Paris ganz unten.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Traumstädte: Stockholm

Die Entspannte

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Stockholm liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Alles in Stockholm ist auf diesen Inseln erbaut. Viele Schweden kommen aus der Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen ...

Text zuklappen
Stockholm liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Alles in Stockholm ist auf diesen Inseln erbaut. Viele Schweden kommen aus der Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen Stockholm aus ganz anderen Gründen: Sie träumen von Astrid Lindgrens Bullerbü-Paradies, in dem sich die Menschen immerfort ein freundliches "Hej, hej" zurufen. Und von der lässigen "Coolness", von viel Design und blonden, langbeinigen Schönheiten - oder von der richtigen "Work-Life-Balance", bei der die Schweden angeblich den Dreh heraushaben. Unbestritten ist: Stockholm hat sich zu einer weltoffenen und eleganten Metropole entwickelt, ist aber dennoch eine bunte, entspannte Stadt geblieben.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die entspannte schwedische Metropole vor.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Sankt Petersburg

Die Stolze

Film von Anne Gellinek

(aus der ZDF-Reihe "Die Schönen des Ostens")

Ganzen Text anzeigen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass die ...

Text zuklappen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass die gesamte russische Führungsspitze - Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin, Ministerpräsident Dmitri Anatoljewitsch Medwedew und Gazprom-Chef Alexej Miller - aus St. Petersburg kommt.
Auslandskorrespondentin Anne Gellinek zeigt in der Reisereportage "Sankt Petersburg - Die Stolze", wie die Menschen an der Newa leben und feiern, aber auch, wie sie sich den Herausforderungen der neuen Ära stellen.


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Das Ende der Natur

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Unser Blick auf "die Natur" wird von einem Schwarz-Weiß-Denken dominiert. Danach ist Natur per se gut. Es gilt sie zu bewahren. Der Mensch dagegen ist ein Zerstörer. Sein Tun muss eingeschränkt werden, um die Natur zu retten. Eine seit Jahrhunderten ablaufende ...

Text zuklappen
Unser Blick auf "die Natur" wird von einem Schwarz-Weiß-Denken dominiert. Danach ist Natur per se gut. Es gilt sie zu bewahren. Der Mensch dagegen ist ein Zerstörer. Sein Tun muss eingeschränkt werden, um die Natur zu retten. Eine seit Jahrhunderten ablaufende Umweltzerstörung und eine ökologische Gegenbewegung machen diese Sichtweise plausibel. Doch diese Haltung ist überholt, wenn sie nicht sogar zu einer Illusion geworden ist. Es gibt keinen Dualismus von Natur und Kultur mehr. Längst schon ist der Mensch zu einem untrennbaren Teil des Gesamtsystems geworden: Mehr als 90 Prozent aller Pflanzen wachsen in Gebieten, die der Mensch beeinflusst. 90 Prozent der Biomasse aller lebenden Säugetiere werden von Haustieren gestellt, und mehr als 75 Prozent der eisfreien Landoberfläche sind vom Menschen umgestaltet worden.
"nano"-Moderator Ingolf Baur macht sich auf die Suche nach Menschen, die ihr Verhältnis zur Natur neu ausgerichtet haben. Er besucht das Ökodorf Sieben Linden in der Altmark, wo jeder nur für 2,5 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr verantwortlich sein möchte. Das funktioniert mit solarer Strom- und Warmwasserversorgung, Bauen mit natürlichen, regional verfügbaren Rohstoffen wie Stroh, Lehm und Holz, mit ökologischem Gartenbau zur Selbstversorgung, Komposttoiletten und veganer oder vegetarische Ernährung. Ein Leben mit einigen Entbehrungen und deshalb vielleicht umso vielseitiger.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wie viel Mensch verträgt die Natur?

Und wie viel Natur der Mensch?

Film von Ralf Blasius & Ildico Wille

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die großen Umweltsünden der Vergangenheit - rauchende Industrieschlote, verschmutzte Flüsse, sterbende Wälder - gibt es bei uns nicht mehr. Haben wir unsere Lektion gelernt? Umwelt- und Naturschutz sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mitunter ...

Text zuklappen
Die großen Umweltsünden der Vergangenheit - rauchende Industrieschlote, verschmutzte Flüsse, sterbende Wälder - gibt es bei uns nicht mehr. Haben wir unsere Lektion gelernt? Umwelt- und Naturschutz sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Mitunter scheint es gar, wir schießen über das Ziel hinaus. Viele Menschen sind irritiert, wenn sie sehen, wie der Bayerische Wald im Namen des Naturschutzes dem Borkenkäferfraß überlassen wird. Die Rückkehr der Wölfe nach Mitteleuropa sorgt ebenso für Aufregung wie die Einwanderung neuer Pflanzen und Tiere. Es stellen sich andere Fragen als noch vor 30 Jahren: Wie genau sieht eigentlich die Natur aus, die wir schützen wollen? Darf man das Abbrechen von Rügens Kreidefelsen unterbinden? Selbst der Nationalpark Hainich, ein Weltnaturerbe der UNESCO, ist kein ursprünglicher Wald. Dramatisches hat sich im Umweltschutz getan, und viele große Bilder der letzten Jahrzehnte sind in unseren Köpfen hängen geblieben.
In ihrer Dokumentation überprüfen die Filmautoren Ralf Blasius und Ildico Wille: Wie viel Mensch verträgt die Natur? Wie geht es Wasser, Erde und Luft heute? Und wie viel Natur verträgt der Mensch? Darf man am Fluss wohnen und sich über Hochwasser beklagen? Es gibt keinen Index, keinen Urzustand, von dem aus man den Grad der Veränderung der Umwelt ablesen könnte.


Seitenanfang
21:00

Geister, Spuk & Aberglaube

scobel - Aberglaube

Mit den Gästen Peter Brugger (Neurowissenschaftler),
Karl-Heinz Kohl (Ethnologe) und Karl-Heinz Göttert (Germanist)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der modernen säkularisierten Welt ist Aberglaube längst nicht überwunden. Im Gegenteil: Immer mehr Menschen wenden sich esoterischen Vorstellungen und Ideen zu. Mächtige Politiker und Börsen-Chefs lassen sich astrologisch beraten. In Afrika konsultieren Fußballer ...

Text zuklappen
In der modernen säkularisierten Welt ist Aberglaube längst nicht überwunden. Im Gegenteil: Immer mehr Menschen wenden sich esoterischen Vorstellungen und Ideen zu. Mächtige Politiker und Börsen-Chefs lassen sich astrologisch beraten. In Afrika konsultieren Fußballer regelmäßig vor den Spielen sogenannte "Witchdoctors", im Glauben, dass Magie und Hexerei den Erfolg des Spiels beeinflussen können. Bei der WM 2010 in Südafrika fanden sich Hahnenhälse und Affenpfoten auf der Trainerbank, und die Deutschen vertrauten den Prognosen von Krake Paul. Wenn der 13. eines Monats auf einen Freitag fällt, gehen wir vorsichtig aus dem Haus, und an Silvester verschenken wir vierblättrigen Klee und rosa Schweinchen. Dabei ist Aberglaube in unserer Vorstellung irrational und unaufgeklärt. In der christlichen Glaubenslehre steht er für den "falschen" Glauben. Was aber unterscheidet Aberglauben vom "richtigen" Glauben - und steckt nicht in jeder Religion ein Stück Aberglaube? Wie erklärt es sich, dass sich das Phänomen Aberglaube in unserer heutigen Gesellschaft über alle Schichten hinweg ausbreitet?
Gert Scobel und seine Gäste - der Neurowissenschaftler Peter Brugger, der Ethnologe Karl-Heinz Kohl und der Germanist Karl-Heinz Göttert - gehen diesen und anderen Fragen nach und erörtern die Geschichte des Aberglaubens von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Die Themenwoche "Geister, Spuk & Aberglaube" endet um 22.25 Uhr mit dem Spielfilm "Donnie Darko".


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Geister, Spuk & Aberglaube

Donnie Darko

Spielfilm, USA 2000

Darsteller:
Donnie DarkoJake Gyllenhaal
Eddie DarkoHolmes Osborne
Elizabeth DarkoMaggie Gyllenhaal
Jim CunninghamPatrick Swayze
Karen PomeroyDrew Barrymore
u.a.
Regie: Richard Kelly
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Donnie Darko lebt mit seiner Familie in einer amerikanischen Kleinstadt. Eines Nachts schlafwandelt der Teenager aus dem Haus und sieht ein mannsgroßes, dämonisches Kaninchen namens Frank. Frank erzählt Donnie, dass die Welt in genau 28 Tagen, sechs Stunden, 42 Minuten ...

Text zuklappen
Donnie Darko lebt mit seiner Familie in einer amerikanischen Kleinstadt. Eines Nachts schlafwandelt der Teenager aus dem Haus und sieht ein mannsgroßes, dämonisches Kaninchen namens Frank. Frank erzählt Donnie, dass die Welt in genau 28 Tagen, sechs Stunden, 42 Minuten und zwölf Sekunden untergehen werde. Als Donnie am nächsten Morgen nach Hause zurückkehrt, ist sein Elternhaus zerstört: Eine Flugzeugturbine ist in der Nacht in seinem Schlafzimmer eingeschlagen. Während er versucht, die Vorgänge zu verstehen und mit seinen Lehrern und Mitschülern, seiner neuen Freundin Gretchen, einer Psychiaterin und einem kuriosen Selbsthilfe-Guru umzugehen, taucht Frank immer wieder in seinem Geist auf und befiehlt ihm, zerstörerische Taten zu begehen. Gleichzeitig merkt Donnie, dass er vorherbestimmt ist, den Lauf der Ereignisse auf entscheidende Weise zu beeinflussen, wenn er die richtigen Entscheidungen trifft.
Das rätselhafte Fantasy-Drama "Donnie Darko" von Jungregisseur Richard Kelly floppte zunächst im Kino, avancierte dann aber auf DVD zum Kulthit und wurde zum Karriere-Sprungbrett für Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal und seine Schwester Maggie, die auch auf der Leinwand Donnies Schwester spielt. In seiner Mischung aus Groteske, Mysterium und Coming-of-Age-Geschichte erzählt der Film auf originelle Weise von den Schwierigkeiten eines Jugendlichen, seinen Platz in der Welt zu finden. Auf dem Soundtrack sind zahlreiche Post-Punk-Bands der 1980er Jahre sowie die melancholische Coverversion des Tears-for-Fears-Songs "Mad World" zu hören, die zwei Jahre nach Filmstart noch ein Nummer-Eins-Hit in Großbritannien wurde.

Mit dem Spielfilm "Donnie Darko" endet die Themenwoche "Geister, Spuk & Aberglaube" in 3sat.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Verhängnisvoller Blog
- Amerikanischer Lauschangriff
- Linke in der Europafalle

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25

Hexen, Geister und ein schräger Schlossherr

(Wh.)


Seitenanfang
1:50

Hessenreporter

24 Stunden Dauerwandern

Film von Monika Birk, Rick Gajek, Gunnar Henrich,

Reinhard Schall und Joachim Wölcken


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR/SWR)


Seitenanfang
2:20

Donnie Darko

Spielfilm, USA 2000

(Wh.)

Länge: 109 Minuten


Seitenanfang
4:10

Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Peter Simonischek, Philipp Leeb,
Angelika Kirchschlager und Sigi Bergmann

Moderation: Barbara Stöckl, Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)


Seitenanfang
5:50

Vasco da Gama - Portugals Aufbruch ins Unbekannte (1/4)

Vorstoß nach Afrika

Film von Luc Cuyvers

Ganzen Text anzeigen
Im Juli 1497 brach der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama von Lissabon aus zu einer der abenteuerlichsten Entdeckungsfahrten der Weltgeschichte auf. Mit vier Schiffen wollte der 28-jährige Kapitän den Seeweg nach Indien finden - auf der Ostroute, um Afrika herum. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Juli 1497 brach der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama von Lissabon aus zu einer der abenteuerlichsten Entdeckungsfahrten der Weltgeschichte auf. Mit vier Schiffen wollte der 28-jährige Kapitän den Seeweg nach Indien finden - auf der Ostroute, um Afrika herum. Fünf Jahre vorher hatte sein Konkurrent Christoph Kolumbus - in Diensten des spanischen Königs - den Weg nach Indien in westlicher Richtung gefunden. Heute ist bekannt, dass er Amerika entdeckte.
In der vierteiligen Dokumentation "Vasco da Gama - Portugals Aufbruch ins Unbekannte" wird Portugals Aufstieg zur reichen Kolonial-, Handels-und Weltmacht geschildert. Die Geschichte begann Anfang des 15. Jahrhunderts mit den ersten Fahrten entlang der westafrikanischen Küste und endete erst am 31. Dezember 1999 mit der Rückgabe der letzten Kolonie - Macao - an die Volksrepublik China. Im Mittelpunkt der ersten Folge steht die Eroberung von Kap Bojador, ein gewaltiger Küstenvorsprung aus Sandstein an der nordwestlichen Atlantikküste Afrikas.

Es war die Zeit der Erfindungen, der Entdeckungen und des Aufbruchs: Einen Tag lang reist 3sat zurück in die Renaissance. Den Auftakt macht erste Teil der vierteiligen Reihe "Vasco da Gama - Portugals Aufbruch ins Unbekannte". Die weiteren drei Teile zeigt 3sat im Anschluss ab 6.35 Uhr.
(ARD/NDR)

Sendeende: 5:40 Uhr