Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 17. August
Programmwoche 34/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Videotext Untertitel

Die Lange und die Kurze

Kleine Kulturgeschichte der Lederhose

Film von Otmar Schrott

Ganzen Text anzeigen
Undenkbar ist für die traditionsbewussten Bewohner des Salzkammergutes ein Leben ohne die lange und die kurze Lederhose. Wer etwas auf sich hält, hat eine oder gar mehrere Exemplare. Sie sind nicht billig, aber ihr Wert steigt im Laufe der Jahre, und es gibt sogar einen ...
(ORF)

Text zuklappen
Undenkbar ist für die traditionsbewussten Bewohner des Salzkammergutes ein Leben ohne die lange und die kurze Lederhose. Wer etwas auf sich hält, hat eine oder gar mehrere Exemplare. Sie sind nicht billig, aber ihr Wert steigt im Laufe der Jahre, und es gibt sogar einen Markt für gebrauchte Lederhosen. Lederhosenschneider, also "Säckler", ist auch in Krisenzeiten ein sicherer Beruf.
In der Dokumentation "Die Lange und die Kurze" kommen Gerber und Säckler ebenso zu Wort wie Historiker und selbstverständlich auch die Träger der Lederhosen.
(ORF)


10:00
Videotext Untertitel

Spinnrad, Störer, Hammerschmiede

Lebendige Geschichte in Oberösterreichs Freilichtmuseen

Film von Klaus Huber

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 20 Freilichtmuseen, verstreut über alle Landesteile Oberösterreichs, bewahren die ländliche Bau- und Lebenskultur an den Originalstandorten. Die Freilichtmuseen sind beliebte Ausflugsziele, in denen nicht nur Vergangenes dokumentiert wird, sondern die auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 20 Freilichtmuseen, verstreut über alle Landesteile Oberösterreichs, bewahren die ländliche Bau- und Lebenskultur an den Originalstandorten. Die Freilichtmuseen sind beliebte Ausflugsziele, in denen nicht nur Vergangenes dokumentiert wird, sondern die auch einen attraktiven Rahmen für aktuelle Kulturveranstaltungen bieten.
Die Dokumentation "Spinnrad, Störer, Hammerschmiede" erzählt von der lebendigen Geschichte in Oberösterreichs Freilichtmuseen und stellt teils vergessene Tätigkeiten und Arbeitstechniken vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Dunkles, rätselhaftes Österreich

Film von Walter Wippersberg

Mit Frank Oladeinde, Klaus Fenzl, Tetteh Galloway,
Rudolf Leibetseder, Edith Paule, Gerhard Pilz,
Werner Schörkl u. a.

Ganzen Text anzeigen
Der zentralafrikanische Forscher Kayonga Kagame, dargestellt von "Kaisermühlen Blues"-Star Frank Oladeinde, dringt tief ins rätselhafte und unberührte Oberösterreich vor, um Sitten und Gebräuche der dort lebenden Stämme zu studieren, und - zu Vergleichszwecken - auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Der zentralafrikanische Forscher Kayonga Kagame, dargestellt von "Kaisermühlen Blues"-Star Frank Oladeinde, dringt tief ins rätselhafte und unberührte Oberösterreich vor, um Sitten und Gebräuche der dort lebenden Stämme zu studieren, und - zu Vergleichszwecken - auch das Leben der Nachbarstämme, etwa der Steirer, der Salzburger oder der Tiroler. Dabei macht er skurrile Entdeckungen. Ein Höhepunkt der Forschungen Kayonga Kagames ist zweifellos ein spezielles Frühsommerwochenende, an dem plötzlich ungeheure, schier unübersehbare Horden von Angehörigen der nördlichen Nachbarstämme über die ostalpinen Eingeborenen herfallen und von diesen auch noch freundlich, sogar untertänig, aufgenommen werden.
Die bitterböse Ethno-Satire "Dunkles, rätselhaftes Österreich" machte 1994 Furore, er schließt an Walter Wippersbergs Kultfilm "Das Fest des Huhnes" von 1992 an.
(ORF)


Seitenanfang
11:05
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Himmel auf Erden

Komödie, Österreich 1935

Darsteller:
AdlgasserHans Moser
Peter HilpertHeinz Rühmann
Paul HellerHermann Thimig
TanteAdele Sandrock
OttoRudolf Carl
u.a.
Regie: E.W. Emo
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Herr Adlgasser ist Gastwirt in Salzburg. Die dafür notwendigen Naturalien liefert ihm sein Schwiegersohn, ein gescheiterter Komponist, der ein Landgut besitzt. Adlgasser ahnt nicht, dass dieser das Komponieren aber keineswegs aufgegeben hat und daher Eier und Schinken im ...
(ORF)

Text zuklappen
Herr Adlgasser ist Gastwirt in Salzburg. Die dafür notwendigen Naturalien liefert ihm sein Schwiegersohn, ein gescheiterter Komponist, der ein Landgut besitzt. Adlgasser ahnt nicht, dass dieser das Komponieren aber keineswegs aufgegeben hat und daher Eier und Schinken im Großhandel besorgt. Als Adlgasser das Gut des Schwiegersohnes besichtigen möchte, kommt es zu turbulenten Verwicklungen.
"Himmel auf Erden" ist eine Komödie von 1935 mit Hans Moser, Heinz Rühmann, Theo Lingen, Adele Sandrock und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Hitze in den Alpen: Die Gletscher schmelzen dahin
- Faszinierende Kunst: Glas aus Murano bei Venedig
- Natürlicher Swimming pool: Der Wasserfall im Kalmtal
- Riskanter Tanz: Ein Slackliner zwischen den Dolomiten-Gipfeln
- "Boxelen": Vergessene, schmackhafte Schoten
- Botanische Gärten: Die seltene Agaven-Blüte
- Legendäre Hardrocker: Uriah Heep in Kaltern

Moderation: Sabine Amhof

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Afghanistan: Skaten in Afghanistan


Seitenanfang
13:15

Gernstls Deutschlandreise (1/15)

Von Sylt zur Elbe

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu den neun Nachbarländern Deutschlands. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu den neun Nachbarländern Deutschlands. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Franz X. Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die erste Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" startet am nördlichsten Punkt Deutschlands, am "Ellenbogen" auf Sylt. Dort, wo es doppelt so viele Hotelbetten wie Einwohner gibt, trifft Gernstl "Mallorca-Muffel, die auf schlechtes Wetter stehen", und an der Abbruchkante vom "Blanken Hans" - so wird die tobende Nordsee im Volksmund genannt - einen pensionierten Küstenschutzexperten, der nicht glaubt, dass Sylt in den nächsten 1.000 Jahren aufgrund steigender Meeresspiegel verschwinden könnte. Vor eisigen Stürmen flüchtet das Team anschließend per Autozug nach Nordfriesland.

Die weiteren 14 Folgen der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" zeigt 3sat am Montag, 19., und Dienstag, 20. August, jeweils ab 13.20 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Danzig - Gdansk

Stadt der stolzen Kaufleute

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Gdansk, zu deutsch Danzig, ist eine der ältesten Handels- und Industriemetropolen an der Ostsee. Eine Stadt mit Ruhm, Glanz und einer langen wechselvollen Geschichte. Von Frieden, Freiheit, Reichtum und Ruhm künden bis heute die allegorischen Figuren am Goldenen Tor, dem ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Gdansk, zu deutsch Danzig, ist eine der ältesten Handels- und Industriemetropolen an der Ostsee. Eine Stadt mit Ruhm, Glanz und einer langen wechselvollen Geschichte. Von Frieden, Freiheit, Reichtum und Ruhm künden bis heute die allegorischen Figuren am Goldenen Tor, dem letzten und prächtigsten von drei Stadttoren.
Die Dokumentation "Reisewege Danzig - Gdansk" zeigt die Sehenswürdigkeiten von Danzig und erzählt die Geschichte der alten Kaufmannsstadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:10

Ländermagazin

Heute aus Mecklenburg-Vorpommern

Moderation: Sibylle Rothe

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hochsaison an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns: Die schönste Ferienwohnung Deutschlands wurde gerade im Ostseebad Kühlungsborn prämiert, ein Urlaubstraum mit Seeblick, Mamorbadewanne und eigener Hausdame. Hier kann der Gast Rundumbetreuung buchen, wenn ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Hochsaison an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns: Die schönste Ferienwohnung Deutschlands wurde gerade im Ostseebad Kühlungsborn prämiert, ein Urlaubstraum mit Seeblick, Mamorbadewanne und eigener Hausdame. Hier kann der Gast Rundumbetreuung buchen, wenn gewünscht sogar mit Butler und Koch. Überhaupt wird Service groß geschrieben: So dreht der Strandkorbwärter seine Körbe samt Gästen schon mal in die gewünschte Richtung und serviert einen Kaffee am Korb, der Buddelschiffbauer weiht neugierige Urlauber in die Geheimnisse seines Handwerks ein, und der Fischer fährt mit den Landratten im Solarboot raus zu den Robbenbänken.
Das 3sat-Ländermagazin meldet sich aus Mecklenburg-Vorpommern und stellt die freundlichsten Gastgeber dort vor.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
15:40

SCHWEIZWEIT

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Seminola

(Seminole)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Leutnant Lance CaldwellRock Hudson
Revere MuldoonBarbara Hale
OsceolaAnthony Quinn
Major DeganRichard Carlson
SergeantLee Marvin
KajeckHugh O'Brian
Leutnant HamiltonRussell Johnson
u.a.
Regie: Budd Boetticher
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1835, auf dem Gebiet des heutigen Florida: Der junge Leutnant Lance Caldwell gerät in einen unlösbaren Konflikt mit seinem Kommandanten Major Degan, der die Ureinwohner Floridas, die Seminole-Indianer, mit Waffengewalt aus ihrem angestammten Lebensraum in Reservate ...

Text zuklappen
1835, auf dem Gebiet des heutigen Florida: Der junge Leutnant Lance Caldwell gerät in einen unlösbaren Konflikt mit seinem Kommandanten Major Degan, der die Ureinwohner Floridas, die Seminole-Indianer, mit Waffengewalt aus ihrem angestammten Lebensraum in Reservate bringen will, obwohl die Siedler die Sumpfgebiete nicht nutzen können. Vergeblich versucht Caldwell, Degan von der Sinnlosigkeit eines Vorstoßes zu überzeugen. Der Marsch Degans und seiner Männer in die Sümpfe wird zu einem Horrortrip, bei dem fast alle der Männer ihr Leben verlieren. Degans Hass auf die Indianer wird dadurch ins Unermessliche gesteigert. Er sinnt auf Rache.
Der "Sonnenstaat" Florida wurde 1819 von Spanien an die USA verkauft und 1845 offizieller Bundesstaat. Vor diesem historischen Hintergrund spielt Budd Boettichers Westerndrama "Seminola", das eine sehr indianerfreundliche Haltung einnimmt. Doch der moralisch fragwürdige Besitzanspruch der weißen Siedler wird vor allem als individuelles Fehlverhalten des arroganten Majors Degan dargestellt.


Seitenanfang
17:35

Der letzte Ritt des Häuptlings

Indianer auf den Spuren ihrer Ahnen

Film von Udo Lielischkies

Ganzen Text anzeigen
Es ist bitter kalt in Wounded Knee, 150 vermummte Reiter vom Stamm der Oglala haben mit ihren Pferden einen großen Kreis gebildet. Zum dumpfen Dröhnen der Powwow-Trommel singen die Lakota-Indianer ein Gebetslied. Dann reiten alle langsam zum Massengrab hinauf. Von genau ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Es ist bitter kalt in Wounded Knee, 150 vermummte Reiter vom Stamm der Oglala haben mit ihren Pferden einen großen Kreis gebildet. Zum dumpfen Dröhnen der Powwow-Trommel singen die Lakota-Indianer ein Gebetslied. Dann reiten alle langsam zum Massengrab hinauf. Von genau dieser Stelle aus schossen am 29. Dezember 1890 Soldaten der 7. US-Kavallerie auf über 350 zuvor entwaffnete Indianer - die Vorfahren dieser Reiter. Im weiten Umkreis lagen tote Indianer, vorwiegend Frauen, Kinder und Alte, aber auch der legendäre Häuptling Big Foot. Seit 1986 reiten Lakota-Indianer jedes Jahr auf den Spuren ihrer Ahnen zu dieser Gedenkstätte, die längst ein Mahnmal für die Gräueltaten an allen Indianern Nordamerikas geworden ist.
Die Dokumentation "Der letzte Ritt des Häuptlings" begleitet die Indianer bei ihrem Ritt zur Gedenkstätte Wounded Knee.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (9/10)

SchrägLage

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse sind in der "Vorher-Nachher"-Rubrik zu bestaunen.
Im neunten Teil der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten" stellt Karl Ploberger drei steirische Gärten mit Hanglage vor: Hobbygärtnerin Resi Giegler hat eine Wildnis von 1.500 Quadratmetern umgegraben, um freie Flächen und Terrassen zu gewinnen. Auf Susi Pammers 5.000 Quadratmeter großem Hanggarten sind über Jahre hinweg viele kleine ebene und schräge Flächen entstanden. Eine Besonderheit ist die Mauer, die sie aus alten Zeitungen gebaut hat, ohne zu wissen, ob diese Bauart funktioniert. Sissy Sichhart lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in "Sulamith Garten" auf 4.000 Quadratmetern Höhe in einem auch öffentlich zugängigen Gartenparadies.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Die Akte Mollath: Wenn Journalisten urteilen
- "Auf der Flucht": ZDF-Experiment irritiert
- Medien-Party: Nix da Krise, komm schenk ein!

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
VPS 19:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der neue Jedermann - Cornelius Obonya in Salzburg

Film von Susanna Schwarzer

Ganzen Text anzeigen
Es ist die wohl bekannteste und auch begehrteste Rolle bei den Salzburger Festspielen: der Jedermann. Diesen Sommer wird Cornelius Obonya zum ersten Mal den Domplatz erobern und sein Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes zeigen. Eine Rolle mit der schon sein ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist die wohl bekannteste und auch begehrteste Rolle bei den Salzburger Festspielen: der Jedermann. Diesen Sommer wird Cornelius Obonya zum ersten Mal den Domplatz erobern und sein Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes zeigen. Eine Rolle mit der schon sein Großvater Attila Hörbiger für Furore sorgte.
Die Dokumentation "Der neue Jedermann - Cornelius Obonya in Salzburg" begleitet den Schauspieler durch Salzburg, wo er über Familientradition, Salzburger Schnürlregen, Proben auf der berühmtesten Sommerbühne, den Schauspielberuf aber auch über Religion und Zivilcourage philosophiert.

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat im Rahmen des "Festspielsommers" den "Jedermann" mit Cornelius Obonya von den Salzburger Festspielen 2013.

(ORF)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Festspielsommer

Jedermann

Salzburger Festspiele 2013

Darsteller:
JedermannCornelius Obonya
BuhlschaftBrigitte Hobmeier
TodPeter Lohmeyer
TeufelSimon Scharz
Gute WerdeSarah Viktoria Frick
Der GlaubeHans Peter Hallwachs
GottFlorentina Rucker
MammonJürgen Tarrach
Jedermanns MutterJulia Gschnitzer
Jedermanns guter GesellPatrick Güldenberg
Dicker VetterHannes Flaschberger
Dünner VetterStephan Kreiss
Ein SchuldknechtFritz Egger
Des Schuldknechts WeibKatharina Stemberger
Armer NachbarJohannes Silberschneider
Der KochSigrid Maria Schnückel
u.a.
Bühnenbild: Julian Crouch
Kostüme: Olivera Gajic
Choreographie: Jesse J. Perez
Musikalische Leitung: Martin Lowe
Regie: Julian Crouch, Brian Mertes

Ganzen Text anzeigen
Seit 1920 wird der "Jedermann", "Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal, bei den Salzburger Festspielen vor der mächtigen Fassade des Salzburger Doms aufgeführt. Regisseure wie Max Reinhardt, Heinz Hilpert, Ernst Lothar, Leopold Lindberg und ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit 1920 wird der "Jedermann", "Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal, bei den Salzburger Festspielen vor der mächtigen Fassade des Salzburger Doms aufgeführt. Regisseure wie Max Reinhardt, Heinz Hilpert, Ernst Lothar, Leopold Lindberg und Gernot Friedel inszenierten dort das Stück. Von 2001 bis 2012 war die Inszenierung von Christian Stückl, dem Regisseur der Oberammergauer Passionsspiele, auf dem Domplatz zu sehen. 2013 haben Julian Crouch und Brian Mertes sich als Regie-Team der Herausforderung gestellt, eine Neuinszenierung zu wagen: "Wir werden mit einer Prozession vom Festspielhaus zum Domplatz feierlich beginnen und mit der Natur, den Elementen, der Stadt, miteinander - aber vor allem auch mit dem Publikum zusammenarbeiten, um die Geschichte des 'Jedermann', seine Lebensreise und Verwandlung zu erzählen. Es ist uns sehr wichtig, den Marktplatz-Charakter des Stücks nicht zu vergessen und uns davon inspirieren zu lassen. 'Jedermanns' Leben muss reich sein, freudvoll, überströmend - auch für das Publikum. Auf dem Weg zu seiner Bekehrung begegnet ihm eine Reihe von sehr kraftvollen theatralischen Figuren. Wir wollen - einer mittelalterlichen Schauspieltruppe gleich - unsere Zuseher mit Hilfe von Spektakel und Humor in den Bann ziehen, sie mitreißen und sie einladen, 'Jedermanns' Weg mitzugehen und ihn auch als den eigenen zu begreifen - zumindest für die Spieldauer von zwei Stunden."
3sat zeigt die Neuinszenierung des "Jedermann" von den Salzburger Festspielen 2013. Die Hauptrolle spielt Cornelius Obonya, der Enkel von Attila Hörbiger, die Buhlschaft wird von Brigitte Hobmeier ("Sommer in Orange", "Ende der Schonzeit") dargestellt. Als "Tod" ist Peter Lohmeyer zu sehen.

3sat zeigt die Neuinszenierung des "Jedermann" von den Salzburger Festspielen 2013 im Rahmen seines "Festspielsommers". Im Anschluss, um 22.35 Uhr, folgt mit "Jukka-Pekka Saraste dirigiert Sibelius, Stauss und Beethoven" eine weitere Sendung des "3sat-Festspielsommers".
(ORF)


Seitenanfang
22:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben unter Schweizer Palmen

Eine Reise durch das Tessin

Film von Michael Petsch


Seitenanfang
22:35

Festspielsommer

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Sibelius, Strauss

und Beethoven

Kölner Philharmonie, November 2012

Solistin: Measha Brueggergosman (Sopran)
Programm:
- Jean Sibelius: Die Okeaniden op. 73, Tondichtung für Orchester
- Richard Strauss: Vier letzte Lieder für Sopran und Orchester
- Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Einladung des Musikliebhaber-Ehepaares Carl und Ellen Stoeckel zum Musikfestival nach Norfolk im Jahr 1913 veranlasste Sibelius, seine Skizzen zu einem dreiteiligen "Rondo der Wellen" für Orchester während der Atlantiküberquerung umzuarbeiten. Schließlich lernte ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Eine Einladung des Musikliebhaber-Ehepaares Carl und Ellen Stoeckel zum Musikfestival nach Norfolk im Jahr 1913 veranlasste Sibelius, seine Skizzen zu einem dreiteiligen "Rondo der Wellen" für Orchester während der Atlantiküberquerung umzuarbeiten. Schließlich lernte er durch die Schiffspassage "mehr über den Ozean als durch den Meerblick von Helsinki". Er fasste die drei Sätze in einem Stück zusammen und änderte den Titel in "Die Okeaniden" nach den Wassernymphen der griechischen Mythologie, und knüpfte so an seine frühere Tondichtung "Dryaden" über die Baumnymphen an. Strauss' vier letzte Lieder beginnen mit Joseph von Eichendorffs Gedicht "Im Abendrot", das der Herausgeber Ernst Roth später ans Ende der Liedfolge rückte. Ihm vorangestellt sind drei Vertonungen von Gedichten Hermann Hesses, dessen Werk Strauss gerade erst kennengelernt hatte. In der Kölner Philharmonie wurden sie von der kanadischen Sopranistin Measha Brueggergosman vorgetragen. Sie wird oft als Nachfolgerin der großen Jessye Norman gerühmt, die auch eine Zeitlang ihre Lehrerin war. Beethovens 7. Sinfonie setzt ganz auf das Rhythmische. Richard Wagner bezeichnete sie als "Apotheose des Tanzes" - weil Beethoven hier die elementare, rohe Kraft des Rhythmischen zu etwas Göttlichem geadelt habe.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts des WDR-Sinfonieorchesters vom November 2012 unter der musikalischen Leitung von Jukka-Pekka Saraste. Der Konzertabend war unter dem Titel "Elementarkräfte" angekündigt.

Mit "Jukka-Pekka Saraste dirigiert Sibelius, Strauss und Beethoven" endet der "3sat-Festspielsommer".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:50

Menschen bei Maischberger

Thema: "Schluss mit Rauchen, Fleisch und Alkohol -

Will der Staat uns umerziehen?"

Mit den Gästen Friedhelm Adolfs (Raucher), Marianne Koch
(Ärztin), Karin Baal (Schauspielerin), Hugo Müller-Vogg
(Journalist), Ines Pohl (taz-Chefredakteurin), Helmut Weber
(Nichtraucher-Schutzbund) und Herbert Napp (Bürgermeister
von Neuss)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:05

lebens.art

Themen:
- Fremd-Bestimmt: Don Carlo
Verdi in Starbesetzung bei den Salzburger Festspielen
- Wald-Heimat: Seltsames Rosegger-Revival
Der steirische Heimatdichter soll Touristen locken und
Schulkinder bilden
- Feucht-Gebiete: Masturbation, Intimrasur und Hämorrhoiden
Charlotte Roches Skandal-Beststeller verfilmt
- Architekten-Muse: Elsie Altmann-Loos
Die große kurze Liebe der Tänzerin und Operetten-Soubrette
zu Architekt Adolf Loos
- Krimi-Reif: Die Politik in Argentinien
Schriftsteller und Künstler gegen die autoritäre Präsidentin

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:00

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:30
VPS 03:20

Tonsignal in monoFormat 4:3

Seminola

(Seminole)

Spielfilm, USA 1953

(Wh.)

Länge: 84 Minuten


Seitenanfang
4:55
VPS 04:45

Videotext Untertitel

Food Design

Essen mit allen Sinnen

Film von Martin Hablesreiter

Ganzen Text anzeigen
Warum lieben Menschen Mozartkugeln, Fischstäbchen, zweistielige Eislutscher, Überraschungseier und die breite Palette der italienischen Nudeln in all ihrer schier unerschöpflichen Formenvielfalt? Im Zeitalter der weltweiten Industrialisierung wird der äußeren Form der ...
(ORF)

Text zuklappen
Warum lieben Menschen Mozartkugeln, Fischstäbchen, zweistielige Eislutscher, Überraschungseier und die breite Palette der italienischen Nudeln in all ihrer schier unerschöpflichen Formenvielfalt? Im Zeitalter der weltweiten Industrialisierung wird der äußeren Form der in Massenproduktion hergestellten Lebensmittel ein enormes Maß an Marktforschung, Entwicklungsaufwand und technisches Know-how gewidmet. "Food Design" ist ein wesentlicher Bestandteil der zeitgenössischen Kultur.
Die Dokumentation "Food Design" beobachtet das Tüfteln der Food Designer an Form, Farbe und sogar Klang ihrer Produkte und erzählt vom zuweilen seltsamen Verhältnis des Menschen zu den Nahrungsmitteln, zur Natur und zu sich selbst.
(ORF)


Seitenanfang
5:45
VPS 05:35

Aufgetischt in Graz

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Ein Tagesausflug nach Graz beginnt bei Sonnenaufgang am Grazer Schlossberg und endet am späten Abend im berühmten Theatercafé. Dabei dürfen die typischen steirischen Schmankerln nicht zu kurz kommen: von den Eiern der Sulmtaler Hennen über steirische Äpfel bis zu den ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Tagesausflug nach Graz beginnt bei Sonnenaufgang am Grazer Schlossberg und endet am späten Abend im berühmten Theatercafé. Dabei dürfen die typischen steirischen Schmankerln nicht zu kurz kommen: von den Eiern der Sulmtaler Hennen über steirische Äpfel bis zu den Kürbiskernen, aus denen das grünschwarze Öl gepresst wird.
"Aufgetischt in Graz" begibt sich auf einen kulinarischen Spaziergang durch Graz.
(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr