Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 13. August
Programmwoche 33/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

plasberg persönlich

Echte Freunde

Mit den Gästen Gaby Köster (Kabarettistin), Thomas Stein
(Musikmanager), Bastian Bielendorfer (Bestseller-
Autor), Gayle Tufts (Entertainerin), Thomas Hermanns
(Comedian) und Rudolf Dreßler (SPD-Urgestein)

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
"Echte Fründe ston zesamme", sagt man in Köln. Übersetzt: Echte Freunde halten zusammen. Dass das nicht immer so ist, das wissen auch einige Gäste in Frank Plasbergs Gesprächsrunde zu berichten. "Freunde brauchen mich nicht, wenn es ihnen gut geht", sagt Musikmanager ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Echte Fründe ston zesamme", sagt man in Köln. Übersetzt: Echte Freunde halten zusammen. Dass das nicht immer so ist, das wissen auch einige Gäste in Frank Plasbergs Gesprächsrunde zu berichten. "Freunde brauchen mich nicht, wenn es ihnen gut geht", sagt Musikmanager Thomas Stein. "Ich bin da, wenn sie Probleme haben." Und dass dies nicht nur leeres Geschwätz ist, das hat Gaby Köster nach ihrem Schlaganfall 2008 erfahren, Thomas war in der dunkelsten Stunde ihres Lebens für sie da, und er war da, als sie ihre ersten kleinen Schritte zurück ins Leben machte. "Freund war ein Begriff, den ich im Lexikon nachschlagen musste", sagt der Bestseller-Autor Bastian Bielendorfer. Sein Freundeskreis bestand in der Schule aus genau zwei Leuten: aus ihm und seinem Freund Patrick. Der ist auch heute noch sein engster Freund.
Neben diesen Gästen spricht Frank Plasberg in "plasberg persönlich" mit Entertainerin Gayle Tufts, Comedian Thomas Hermanns und SPD-Urgestein Rudolf Dreßler über das Thema "Echte Freunde".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45

Thema

Themen:
- Weggesperrt - Besuch bei geistig abnormen Rechtsbrechern
- Badeunfälle - die unterschätzte Gefahr
- Motorboot-Cops - die Seepolizei im Einsatz

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:15

Streifzug durch Kreta



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

Aus dem Rahmen

Minimundus

Film von Peter Rabinger

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
An einem Tag rund um die Welt! Im Freiluftmuseum Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee, gibt es etwa 150 Modelle von berühmten Gebäuden, Zügen und Schiffen zu bestaunen. Vom Pariser Eiffelturm bis zum Opernhaus von Sydney sind es nur wenige Schritte, und die ...
(ORF)

Text zuklappen
An einem Tag rund um die Welt! Im Freiluftmuseum Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee, gibt es etwa 150 Modelle von berühmten Gebäuden, Zügen und Schiffen zu bestaunen. Vom Pariser Eiffelturm bis zum Opernhaus von Sydney sind es nur wenige Schritte, und die Chinesische Mauer ist nur einen Katzensprung von der Freiheitsstatue entfernt. Im Minimundus sind alle Modelle detailgetreu im Maßstab 1:25 nachgebaut und kunstvoll aus Originalmaterialien wie Sandstein, Lavabasalt oder Marmor gefertigt.
"Aus dem Rahmen" begleitet Moderator Karl Hohenlohe auf seiner Reise über den Globus.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Im Netz der Spinne

Achtbeiner erobern Hamburg

Film von Holger Vogt

Ganzen Text anzeigen
38.000 Spinnenarten gibt es auf der Welt, doch nur vier sind für den Menschen wirklich gefährlich. Spinnen sind keine Insekten, es sind kleine Raubtiere, die in Massen Insekten fressen. Sie sind also sehr nützliche Tiere und doch finden viele sie eklig. Spinnenphobie ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
38.000 Spinnenarten gibt es auf der Welt, doch nur vier sind für den Menschen wirklich gefährlich. Spinnen sind keine Insekten, es sind kleine Raubtiere, die in Massen Insekten fressen. Sie sind also sehr nützliche Tiere und doch finden viele sie eklig. Spinnenphobie ist weit verbreitet. Manche Arten haben ein raues Familienleben, so die Wespenspinnen, die aus dem Süden Europas eingewandert sind, seit es im Norden wärmer wird. Die Spinnenweibchen fressen nach dem "Sex" ihre Männchen einfach auf. Warum das so ist, beschäftigt Verhaltensforscher an der Hamburger Universität. Ein weiteres Forschungsthema: die Brückenspinne. In der neu gebauten Hamburger Hafencity ärgert diese vermehrungsfreudige Spinnenart die Investoren. Zu Millionen bevölkern sie im Sommer die teuren Immobilien. Was lässt die Spinnen ausgerechnet dort so üppig gedeihen und wie bekommt man die Plage in den Griff?
Von der Eroberung Hamburgs durch die Achtbeiner berichtet die Dokumentation "Im Netz der Spinne".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45

Geh'n wir Tauben vergiften ...?

Film von Katrin Claußner

Ganzen Text anzeigen
"Ratten der Lüfte" werden sie genannt: Stadttauben. Große Städte mit alten, stuckverzierten Gebäuden, Abbruchhäusern und Neubaugebieten mit vielen Balkons sind ein Paradies für die Felsenbrüter. Tauben lassen Bauherren verzweifeln und Denkmalschützer Alarm ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Ratten der Lüfte" werden sie genannt: Stadttauben. Große Städte mit alten, stuckverzierten Gebäuden, Abbruchhäusern und Neubaugebieten mit vielen Balkons sind ein Paradies für die Felsenbrüter. Tauben lassen Bauherren verzweifeln und Denkmalschützer Alarm schlagen. Dabei ist die Misere von Menschen gemacht: Die vielen Imbiss-Stände in Shoppingmeilen beispielsweise ziehen die Tiere magisch an. Bettina Klein von der Stadtverwaltung Torgau ist stolz, dass sie das Problem am Schloss Hartenfels gelöst haben - mit betreuten Taubenschlägen. Bundesweit sind damit bereits 35 Städte erfolgreich. Eine ganze Industrie hat sich auf das Vergrämen, Fernhalten und Vernichten von Tauben spezialisiert. Doch wie gefährlich sind die Vögel? Ätzt ihr Kot den Sandstein weg, übertragen sie gefährliche Krankheiten? Wie gehen die Städte in Sachsen mit der Taubenplage um?
Die Dokumentation "Geh'n wir Tauben vergiften ...?" begleitet Taubenhasser und Vogelfreunde, Züchter, Tierärzte und Denkmalpfleger.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:15

Den Schlangen auf der Spur

Film von Nina Czarnecki

Ganzen Text anzeigen
Es gibt sie noch, die wilden Schlangen Norddeutschlands. Doch Kreuzotter und Ringelnatter sind stark gefährdet. Direkt hinter seinem Hof im Ammerland kümmert sich der Rentner Willi Martens um die selten gewordenen Tiere. Täglich sieht er nach dem Rechten. Berner ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Es gibt sie noch, die wilden Schlangen Norddeutschlands. Doch Kreuzotter und Ringelnatter sind stark gefährdet. Direkt hinter seinem Hof im Ammerland kümmert sich der Rentner Willi Martens um die selten gewordenen Tiere. Täglich sieht er nach dem Rechten. Berner Sennenhund Rocky begleitet Willi Martens auf seiner Tour, denn wenn der Rentner die eine oder andere Schlange fängt oder freilässt, ist das nicht ganz ungefährlich. Auch das Ehepaar Kattke ist in jeder freien Minute den Schlangen auf der Spur: Sie fotografieren Kreuzottern und Ringelnattern im Emsland. Nicht nur ein Hobby der beiden, sondern auch wichtige Dokumentation der Vorkommen für Tierschützer.
Die Dokumentation "Den Schlangen auf der Spur" begleitet die Schlangenliebhaber bei der Suche nach den selten gewordenen Tieren.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45

Der Ameisenflüsterer

Film von Niels Ottens und Johann Ahrends

Ganzen Text anzeigen
Ein Mikroskop, eine Schaufel und ein paar Plastiktonnen - das ist die Standardausrüstung von Gerold Müller. Oft fährt der Ameisenheger aus Wiesmoor mehr als hundert Kilometer für die Notumsiedlung eines Waldameisenhügels. Dass die kleinen Insekten ihm dabei in Scharen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Mikroskop, eine Schaufel und ein paar Plastiktonnen - das ist die Standardausrüstung von Gerold Müller. Oft fährt der Ameisenheger aus Wiesmoor mehr als hundert Kilometer für die Notumsiedlung eines Waldameisenhügels. Dass die kleinen Insekten ihm dabei in Scharen den Arm hinauf bis ins Hemd krabbeln, stört ihn nicht weiter. Hauptsache, er fängt auch die Königin ein, irgendwo in einem Meter Tiefe, denn ohne sie gerät der Hofstaat durcheinander. Ist der Hügel ausgebuddelt, muss Gerold Müller ein neues Zuhause für die Tiere finden. Der alte Förster kennt Wald und Ameise und weiß, worauf er bei der Suche achten muss. Wenn der Heger nicht gerade Hügel umsiedelt, leistet er Vermittlungsarbeit zwischen Mensch und Ameise. Mal bauen die Ameisen zu nah am Hof, mal bauen die Menschen zu nah an den Hügeln. Zum Schluss weiß nur noch Gerold Müller Rat. Oft hilft schon etwas Honig oder Lavendelöl gegen das Problem.
Die Dokumentation "Der Ameisenflüsterer" hat Gerold Müller über die Schulter geschaut.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15

Rabauken im Wolfspelz

Reportage von Katrin Koritz

Ganzen Text anzeigen
Handaufzucht von Wildtieren: ja oder nein? Diese Frage stellte sich Tierpfleger Gerd Ullmann im Moritzburger Wildgehege erst mal nicht, als er mitbekam, dass eine Wölfin ihre neugeborenen Jungen vernachlässigte. Die ersten Wolfswelpen im Moritzburger Wald seit 400 Jahren ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Handaufzucht von Wildtieren: ja oder nein? Diese Frage stellte sich Tierpfleger Gerd Ullmann im Moritzburger Wildgehege erst mal nicht, als er mitbekam, dass eine Wölfin ihre neugeborenen Jungen vernachlässigte. Die ersten Wolfswelpen im Moritzburger Wald seit 400 Jahren drohten jämmerlich einzugehen. Gerd Ullmann zögerte nicht und nahm die drei Winzlinge zu sich. Erst fütterte er sie mit der Flasche, dann mit Küken, trauerte über den Tod eines der Tiere und trennte sich schließlich schweren Herzens wieder von ihnen, als sie zurück ins Wildgehege gebracht wurden. Daneben kümmert sich Gerd Ullmann aber auch um viele andere Tierbabys im Wildgehege oder bei sich zu Hause.
Die Reportage aus der Kinderstube des Moritzburger Wildgehes "Rabauken im Wolfspelz" zeigt, warum das Rehkitz Fieps Ullmanns Frau Helga nicht von der Seite weicht, warum die Luchsbabys mit dem Kescher eingefangen werden mussten und warum die Elchmutter ihre Zwillinge gegen den Elchpapa verteidigt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:45

Beutezug der Minke

Wenn Pelztiere zur Plage werden

Film von Peter Simank

Ganzen Text anzeigen
Sie sind die ultimativen Jäger - die Amerikanischen Nerze, auch "Minke" genannt. Leichtgewichtige Muskelpakete, die sich durch die Natur beißen. Die ursprünglich in Nordamerika beheimateten Tiere wurden jahrzehntelang in deutschen Pelztierfarmen gezüchtet. In ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Sie sind die ultimativen Jäger - die Amerikanischen Nerze, auch "Minke" genannt. Leichtgewichtige Muskelpakete, die sich durch die Natur beißen. Die ursprünglich in Nordamerika beheimateten Tiere wurden jahrzehntelang in deutschen Pelztierfarmen gezüchtet. In Befreiungsaktionen wurden massenhaft Tiere durch radikale Naturschützer in die Freiheit entlassen. Allein 10.000 Minken gelang so im Oktober 2007 die Flucht aus einer Zuchtstation in Grabow bei Magdeburg. Jetzt breiten sie sich dramatisch aus und bedrohen die heimische Tierwelt. Über die Hälfte der Wasservögel sind in betroffenen Regionen bereits verschwunden und sogar einheimische Raubtiere wie der Iltis werden aus den Wäldern verdrängt. Naturschützer schlagen nun Alarm.
Die Dokumentation "Beutezug der Minke" nimmt die Fährte der Tiere auf, geht mit Naturschützern, Jägern und Wissenschaftlern auf Spurensuche und beleuchtet, welche Ausmaße das "Problem Mink" in Deutschland und weltweit bereits erreicht hat.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:15

Die Gold-Fisch-Gang

Vom Geschäft mit dem Koi

Film von Ulrike Gehring

Ganzen Text anzeigen
Am Flughafen Frankfurt wartet ein Grüppchen ungeduldig auf seine Fracht - Lebendimporte aus Japan. Einer von ihnen ist Matthias Grünewald. Die Minuten, bis auch er endlich reinschauen darf in die Pappkisten voller Plastiktüten, sind die schlimmsten. Denn so wie er ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am Flughafen Frankfurt wartet ein Grüppchen ungeduldig auf seine Fracht - Lebendimporte aus Japan. Einer von ihnen ist Matthias Grünewald. Die Minuten, bis auch er endlich reinschauen darf in die Pappkisten voller Plastiktüten, sind die schlimmsten. Denn so wie er erwarten alle hier neue Koi, Zuchtkarpfen aus Japan, deren Wert mitunter Zigtausende Euro betragen kann. Bei den Händlern mischt sich Tierliebe mit Goldgräberstimmung. Matthias Grünewald ist noch vergleichsweise neu im Geschäft, doch er hat von seinem "Ziehvater", Fischprofi Matthias Schmitt, jede Menge gelernt über die Gepflogenheiten in der Szene. Schmitt hat für die riesigen Fische längst seinen Hauptberuf zur Nebensache werden lassen. Doch die Finanzkrise und das Nuklearunglück in Japan, dem Mutterland der Koi, haben dem ganz großen Geschäft mit der japanischen Tradition im deutschen Garten ordentlich zugesetzt.
Die Dokumentation "Die Gold-Fisch-Gang" begleitet die beiden Karpfenliebhaber Matthias Grünewald und Matthias Schmitt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45

Viel Rasse, wenig Klasse -

Das Geschäft mit der Hundezucht

Film von Philipp Hampl

Ganzen Text anzeigen
Das Geschäft mit den Rassehunden boomt. Zuchtwelpen sind begehrt und teuer. Vor allem, wenn sie aus anerkannten Zuchtbetrieben stammen. Über die "Reinheit" der Rasse wachen entsprechende Vereine, und über allem thront der Verband für das Deutsche Hundewesen als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Das Geschäft mit den Rassehunden boomt. Zuchtwelpen sind begehrt und teuer. Vor allem, wenn sie aus anerkannten Zuchtbetrieben stammen. Über die "Reinheit" der Rasse wachen entsprechende Vereine, und über allem thront der Verband für das Deutsche Hundewesen als Lordsiegelbewahrer des Rassehundes. Die Rassestandards sind klar definiert und werden über ständige Inzucht erreicht. "Rassenwahn" meinen die Tierschützer und kämpfen gegen die "Zuchtlobby". Die wiederum sehen in den nichtorganisierten "Hobbyzüchtern" die Übeltäter. Denn eins steht fest: Die Zahl der erkrankten Rassehunde nimmt zu. Inzwischen geht man von 480 Erbkrankheiten bei Zuchthunden aus. Epilepsie zum Beispiel, Taubheit , Hirnhautentzündung oder Arthrose. Manche Rassen kommen nur noch mit Kaiserschnitt auf die Welt oder mit künstlicher Befruchtung. Strafbar macht sich jeder laut Tierschutzgesetz, der wissentlich kranke Hunde züchtet.
Die Dokumentation "Viel Rasse, wenig Klasse - Das Geschäft mit der Hundezucht" nimmt die Zuchtpraxis ins Visier.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30

Geboren, um zu sterben

Vom Umgang mit Zootieren

Film von Stefanie von Drathen

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer noch Zuschauermagneten, im Winter nur noch Ballast - das ist das Schicksal vieler Tierbabys in europäischen Zoos. Wächst der Nachwuchs, ist in den elterlichen Gehegen kein Platz mehr. So enden hunderte Jungtiere, sogenannter "Überschuss", über dubiose ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im Sommer noch Zuschauermagneten, im Winter nur noch Ballast - das ist das Schicksal vieler Tierbabys in europäischen Zoos. Wächst der Nachwuchs, ist in den elterlichen Gehegen kein Platz mehr. So enden hunderte Jungtiere, sogenannter "Überschuss", über dubiose Tierhändler in schlechter Haltung, in Jagdgehegen, als Zirkustiere oder verschwinden spurlos. Tierschützer protestieren seit Jahren. Anders dagegen in der Schweiz: Überzählige Nachzuchten werden schmerzfrei getötet wenn sich kein Zoo findet, der den Tieren ein artgerechtes zu Hause bieten kann. Der Sommer 2010 stand in der Schweizer Hauptstadt Bern im Zeichen zweier Bärenbabys: Ursina und Berna verzauberten mehr als zwei Millionen Besucher. 2011 steht dem Bärennachwuchs die Entscheidung über Leben oder Tod bevor.
Die Dokumentation "Geboren, um zu sterben" begleitet den Berner Bärenwärter bei seiner täglichen Arbeit und ein Undercover-Reporter zeigt, wie einfach es ist, als Privatperson geschützte Exoten aus deutschen Zoos zu kaufen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:00

Ein Zoo zum Überleben

Die wahre Geschichte des Benjamin Mee

Film von Wolfgang Minder

Ganzen Text anzeigen
Als Benjamin Mee mit seiner Familie einen abgewirtschafteten Zoo in der englischen Provinz kaufen will, ist seine Frau bereits unheilbar an Krebs erkrankt. Ihren Tod kann er nicht abwenden, aber vielleicht diesem totgesagten Tierpark wieder Leben einhauchen: ein Trost und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als Benjamin Mee mit seiner Familie einen abgewirtschafteten Zoo in der englischen Provinz kaufen will, ist seine Frau bereits unheilbar an Krebs erkrankt. Ihren Tod kann er nicht abwenden, aber vielleicht diesem totgesagten Tierpark wieder Leben einhauchen: ein Trost und Wagnis zugleich. Hollywood hat Bens Story verfilmt. Während der Film seine Kosten längst wieder eingespielt hat, geht der tägliche Überlebenskampf von Bens Zoo weiter. Bei dem unkonventionellen Zoodirektor setzt die Verantwortung für 26 Mitarbeiter und 200 wilde Tiere eine Menge Ideen frei. Einer Arbeitsloseninitiative überlässt er ein brachliegendes Gehege als Garten für den Eigenbedarf, und Exhäftling Darren darf als Chef für Instandhaltung zum ersten Mal in seinem Leben Verantwortung tragen.
Die Dokumentation "Ein Zoo zum Überleben" zeigt, wie Ben mit britischem Unterstatement, Humor und unkonventionellen Ideen seinen Zoo durch den regenreichen britischen Sommer steuert. Die Geschichte über einen Überlebensplatz, nicht nur für bedrohte Tiere.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Achtung Wurstesser
Selbst mäßiger Konsum ist offenbar riskant

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
VPS 19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Zeitungskrise - Marktdruck statt Meinungsfreiheit?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

LiebesSpiele

Der Doc und die Hexe (1/2)

Komödie, Deutschland 2010

Darsteller:
Dr. Sophie SchönerChristiane Paul
Dr. Hans Wunderlich "Dr. Wu"Dominic Raacke
Dr. Georg BurgerWotan Wilke Möhring
Margot SchönerKatrin Sass
Paula WunderlichEsther Schweins
Dr. Beate SchnellerElena Uhlig
Prof. FritzPeter Lerchbaumer
Moritz WunderlichVincent Redetzki
u.a.
Buch: Gerlinde Wolf
Regie: Vivian Naefe

Ganzen Text anzeigen
Die Internistin Dr. Sophie Schöner, die sich der alternativen Medizin zugewendet hat, kehrt nach einjähriger Fortbildung in China nach Berlin zurück, um an einer Klinik eine Stelle für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) anzutreten. Sophie soll mit ihren ...

Text zuklappen
Die Internistin Dr. Sophie Schöner, die sich der alternativen Medizin zugewendet hat, kehrt nach einjähriger Fortbildung in China nach Berlin zurück, um an einer Klinik eine Stelle für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) anzutreten. Sophie soll mit ihren Heilmethoden andere Abteilungen unterstützen, darunter auch die Chirurgie, die der Starmediziner Dr. Hans Wunderlich, genannt Dr. Wu, leitet. Dieser ist ein überzeugter Anhänger der klassischen Schulmedizin und lehnt alternative Behandlungsmethoden ab. Unweigerlich tritt Sophie somit in Konkurrenz zum Chefchirurgen. Dass sich die beiden attraktiv finden, macht die Sache nicht gerade einfacher. Professor Dr. Fritz, Chefarzt und Leiter der Klinik, ist nach geschickter Intervention von Sophies Mutter Margot sehr von der jungen Ärztin angetan und nimmt sogar in Kauf, den erfolgreichsten Mediziner seiner Klinik zu verlieren. Denn Dr. Wu ist hin- und hergerissen zwischen seiner Karriere im Klinikum und der lukrativen Idee einer eigenen chirurgischen Praxis. Sophie behandelt unterdessen ihre Patienten so, wie sie es für richtig hält. Sie kümmert sich auch um Moritz, den pubertierenden Sohn Dr. Wus, der unter Asthma leidet. Weder die Schulmedizin noch sein Vater konnten ihn bisher heilen - nun setzt seine Mutter Paula alle Hoffnung auf Sophie. Als Moritz aus Wut über das interesselose Verhalten seines Vaters plötzlich verschwindet und seine lebenswichtigen Medikamente nicht zur Hand hat, schlägt seine Mutter Alarm. Moritz erleidet einen Anfall - im letzten Moment ist Sophie zur Stelle und rettet ihm das Leben. Zu einer Aussprache zwischen Vater und Sohn kommt es allerdings nicht. Denn kurze Zeit später stürzt Dr. Wu bei einem Verkehrsunfall vom Fahrrad und wird mit einer Gehirnerschütterung und einer Gedächtnisstörung in die Klinik eingeliefert.
Erster Teil der zweiteiligen Komödie "Der Doc und die Hexe" mit Christiane Paul und Dominic Raacke in den Hauptrollen.

Den zweiten Teil der Komödie "Der Doc und die Hexe" zeigt 3sat am Donnerstag, 15. August, ebenfalls um 20.15 Uhr. Die Reihe "LiebesSpiele" setzt 3sat am Mittwoch, 14. August, um 22.25 Uhr mit der Komödie "Tango zu dritt" fort.


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Chichen-Itza, Mexiko

Das Geheimnis des Untergangs der Maya

Film von Albrecht Heise

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Mexikos, dem flachen Land zwischen Pazifik und Karibik, lag einst das große Reich der Maya. Ihre Zeitrechnung und Geschichte reichte bis ins vierte Jahrtausend vor Christus zurück. In ihrer Blütezeit, der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends nach Christus, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Süden Mexikos, dem flachen Land zwischen Pazifik und Karibik, lag einst das große Reich der Maya. Ihre Zeitrechnung und Geschichte reichte bis ins vierte Jahrtausend vor Christus zurück. In ihrer Blütezeit, der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends nach Christus, bauten sie die Stadt Chichen Itza. Doch schon wenige hundert Jahre später, noch bevor die spanischen Eroberer in Mexiko eintrafen, gingen die Maya auf rätselhafte Weise unter. Urwald überwucherte die verwaiste Stadt, bis sie Ende des 19. Jahrhunderts wieder entdeckt und freigelegt wurde. Seitdem suchen Archäologen vergeblich nach dem Grund für den Untergang der Maya.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" widmet sich dem Geheimnis des Untergangs der Maya.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Welt ohne Männer

Ist der Mann ein Auslaufmodell der Evolution?

Dokumentarfilm von Michael Satzinger, Österreich 2012

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Biologen wissen es schon lang: Die Männer haben ein Problem. Ihr kleiner Unterschied, das Y-Chromosom, verkümmert zunehmend. "Der Mann ist ein Irrtum der Natur", meint der britische Genforscher Brian Sykes. "Nicht mehr lange, und er stirbt aus." Etwa 100.000 Jahre gibt ...
(ORF)

Text zuklappen
Biologen wissen es schon lang: Die Männer haben ein Problem. Ihr kleiner Unterschied, das Y-Chromosom, verkümmert zunehmend. "Der Mann ist ein Irrtum der Natur", meint der britische Genforscher Brian Sykes. "Nicht mehr lange, und er stirbt aus." Etwa 100.000 Jahre gibt die Wissenschaft den Männern noch. Ein Wettlauf mit der Zeit hat begonnen. Denn Spermienrate und Qualität sinken in alarmierendem Tempo - in den vergangenen 50 Jahren allein um 50 Prozent. Nahezu jeder fünfte männliche Däne ist heute bereits unfruchtbar. Und dabei bleibt es nicht: Wissenschaftler, die sich mit den Lebensbedingungen in der Arktis befassen, stellten fest, dass in einigen Dörfern Grönlands und Sibiriens seit geraumer Zeit fast nur noch Mädchen geboren werden. Als man die Inuit untersuchte, stellte man fest, dass sie eine hohe Konzentration von Pestiziden in sich tragen. Im Körper schwangerer Frauen wirken diese Pestizide wie Östrogen und stören nachhaltig den Hormonhaushalt. Die Folge: Männliche Föten sterben. Der unkontrollierte Einsatz von schädlichen Chemikalien wie Bisphenol-A in der Kunststoff- und Lebensmittelindustrie zeigt andere Auswirkungen: Jährlich steigt weltweit die Anzahl an Zwitterwesen, während gleichzeitig die Fruchtbarkeit generell abnimmt. Dem österreichischen Fortpflanzungsspezialisten Dr. Michael Schenk zufolge könnte es zu einer "androgynen Revolution" kommen. Analog zum Tierreich könnten auch die Menschen ein drittes Geschlecht ausbilden, das beide Geschlechter in sich vereint.
Der provokante Dokumentarfilm "Welt ohne Männer" zeigt nicht nur, zu welchen ungewöhnlichen Maßnahmen die Natur greift, um sich der Spezies Mann zu entledigen. Er geht auch der Frage nach, ob ein Weiterbestehen des Menschen ohne Männer überhaupt denkbar ist.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

37 Grad: Ich will einen Mann!

Mütter auf Partnersuche

Film von Iris Bettray und Juliane Metten

Ganzen Text anzeigen
Lehrerin Melanie ist 36, hat zwei Kinder und eine Leidenschaft: Salsa. Melanie ist sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst, trotzdem ist sie seit zwei Jahren allein. Dass sie im Internet einen Partner findet, glaubt sie nicht mehr. Nun hofft sie, beim Tanzen den Traummann ...

Text zuklappen
Lehrerin Melanie ist 36, hat zwei Kinder und eine Leidenschaft: Salsa. Melanie ist sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst, trotzdem ist sie seit zwei Jahren allein. Dass sie im Internet einen Partner findet, glaubt sie nicht mehr. Nun hofft sie, beim Tanzen den Traummann zu treffen. Ilona hat es auf der Karriereleiter weit nach oben geschafft: Sie ist Personalleiterin. Außerdem kümmert sie sich um ihren schwerbehinderten Sohn und ihre fünfjährige Tochter. Der Alltag der attraktiven 42-Jährigen ist genau durchgeplant. Für die Suche nach einem neuen Partner bleibt wenig Zeit. Die 38-jährige Maria ist ein bisschen füllig. Sie nimmt das Leben mit Humor, doch die Hoffnung auf einen Zufall hat die zweifache Mutter aufgegeben: Sie hat sich zum Speed-Dating angemeldet.
Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad: Ich will einen Mann!" begleitet drei Singlemütter bei ihrer Suche nach "Mister Perfekt".


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Doc und die Hexe (1/2)

Komödie, Deutschland 2010

(Wh.)


Seitenanfang
2:25

Ein unwürdiges Gewerbe?

Zwei Frauen und ihre Geschichte

Film von Uta Kolano

Ganzen Text anzeigen
Christel ist 61 und verdient ihr Geld mit Sex. Vor elf Jahren tauschte sie ihren Bürojob gegen die Prostitution. Da war sie Anfang 50. Bis dahin führte sie mit ihren vier Kindern und dem Ehemann ein ganz normales Leben. Heute ist Christel geschieden, die Kinder sind ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Christel ist 61 und verdient ihr Geld mit Sex. Vor elf Jahren tauschte sie ihren Bürojob gegen die Prostitution. Da war sie Anfang 50. Bis dahin führte sie mit ihren vier Kindern und dem Ehemann ein ganz normales Leben. Heute ist Christel geschieden, die Kinder sind erwachsen. Sie wissen um den Job der Mutter und versuchen so normal wie möglich damit umzugehen. Auch der neue Ehemann toleriert das Gewerbe seiner Frau. Wenn er bei der Arbeit ist, empfängt Christel die Freier in der gemeinsamen Wohnung, im Raum neben dem Schlafzimmer. Brigitte lebt in Sachsen. Sie ist 71 Jahre alt, verheiratet und arbeitet ebenfalls als Prostituierte. Sie tut es freiwillig und selbstbestimmt. Sie schämt sich nicht für ihre Arbeit, fürchtet aber um ihren Ruf.
"Ein unwürdiges Gewerbe?" ist eine Dokumentation über Alter und Attraktivität, über Moral und Scham, über Tabubrüche, Vorurteile und Berufsalltag.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:55

Alltag im Großbordell

Das Geschäft mit dem Sex

Film von Nicole Florié

Ganzen Text anzeigen
Es ist eines der ältesten Gewerbe der Welt: Prostitution. Sex gegen Geld, das ist ein krisensicheres Geschäft, unabhängig vom jeweiligen Gesellschaftsmodell. Der neuste Trend in Deutschland: Luxusbordelle. Am Rande Stuttgarts hat ein solches Etablissement seine Pforten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es ist eines der ältesten Gewerbe der Welt: Prostitution. Sex gegen Geld, das ist ein krisensicheres Geschäft, unabhängig vom jeweiligen Gesellschaftsmodell. Der neuste Trend in Deutschland: Luxusbordelle. Am Rande Stuttgarts hat ein solches Etablissement seine Pforten geöffnet, mit Wellnessbereich, Zigarren-Lounge, Edelküche, Schneekabinen und einem Relaxraum mit offenem Kamin. Die Prostituierten arbeiten mit einer Steuernummer, besitzen Kranken- und Altersversicherung und haben das Recht eine Personalvertretung zu wählen. Ein Bordell wie ein Großunternehmen geführt mit Vorstand und Arbeitnehmervertretung. Hier scheint es, als würde die käufliche Liebe gesellschaftlich zunehmend enttabuisiert. Der schnelle Kick erscheint wie ein normales Freizeitvergnügen für den Herrn.
Die Dokumentation "Alltag im Großbordell" beobachtet die Eröffnung des größten Liebestempels der Republik und begleitet die ersten Geschäftstage. Ein Blick in den Alltag eines Großbordells.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
3:25

Kauf mich! - Geschichten aus dem Rotlichtmilieu

Dokumentarfilm von Catalina Flórez,

Deutschland 2011

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vivian Botero entwirft Dessous für Prostituierte. Sie verkauft ihre Kreationen an die Sexarbeiterinnen in den Rotlichtvierteln Amsterdams. Für die Frauen, die in den berüchtigten Schaufenstern Amsterdams ihre Dienste anbieten, sind die sexy Outfits notwendige und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vivian Botero entwirft Dessous für Prostituierte. Sie verkauft ihre Kreationen an die Sexarbeiterinnen in den Rotlichtvierteln Amsterdams. Für die Frauen, die in den berüchtigten Schaufenstern Amsterdams ihre Dienste anbieten, sind die sexy Outfits notwendige und begehrte "Arbeitskleidung". Die langjährigen Beziehungen der Designerin Vivian Botero zu den Prostituierten erlauben einen außergewöhnlichen Einblick in die Gedankenwelt der Mädchen hinter den Glasscheiben. Michelle, Vanesa und Tamara, drei Frauen zwischen 22 und 37 Jahren, sprechen von dem, was sie tagtäglich erleben, von der perversen Seite mancher Freier, von der nüchternen Abgeklärtheit dieses Metiers. Sie sprechen auch von ihren eigenen Bedürfnissen und von ihrer Hoffnung, in einigen Jahren ein anderes Leben zu führen, ein Leben ohne Prostitution.
Der Dokumentarfilm "Kauf mich! - Geschichten aus dem Rotlichtmilieu" zeigt die harte Realität der Prostitution. Er erzählt die Geschichte der Frauen hinter den Fenstern des Amsterdamer Rotlichtbezirks.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:25

Der Boss

Spielfilm, Frankreich 1985

(Wh.)

Länge: 98 Minuten


(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr