Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Pfingstmontag - Montag, 20. Mai
Programmwoche 21/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Bangladesh - Das Piratennest am Traumstrand

(Wh.)


7:00

Myanmars Reise in die Zukunft

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
schwarz-weiss monochrom

Die Nibelungen - Kriemhilds Rache

Stummfilm, Deutschland 1924

Darsteller:
SiegfriedPaul Richter
KriemhildMargarethe Schön
BrunhildHanna Ralph
König GuntherTheodor Loos
Hagen von TronjeHans Adalbert Schlettow
Königin UteGertrud Arnold
u.a.
Regie: Fritz Lang
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nachdem König Siegfried, Kriemhilds Mann, heimtückisch durch Hagen von Tronje, dem Ratgeber des burgundischen Königs Gunther, ermordet wurde, bricht die verratene Schwester Gunthers verbittert und voller Rachegedanken ins Hunnenland auf. Dort beginnt sie ein neues Leben ...

Text zuklappen
Nachdem König Siegfried, Kriemhilds Mann, heimtückisch durch Hagen von Tronje, dem Ratgeber des burgundischen Königs Gunther, ermordet wurde, bricht die verratene Schwester Gunthers verbittert und voller Rachegedanken ins Hunnenland auf. Dort beginnt sie ein neues Leben an der Seite König Etzels und gebiert einen Sohn. Zu diesem Anlass und um ihren Racheschwur in die Tat umzusetzen, lädt Kriemhild König Gunther und sein Gefolge an den Hof Etzels. Noch in der Nacht der Ankunft setzt Kriemhild hunnische Krieger auf Hagen von Tronje an und verspricht eine reiche Belohnung für dessen Kopf. Am folgenden Tag wird in König Etzels Palast ein Festbankett gegeben, bei dem es zu einer blutigen Auseinandersetzung kommt.
Fritz Lang konzipierte gemeinsam mit Drehbuchautorin Thea von Harbou den zwischen 1922 und 1924 entstandenen Nibelungenfilm in zwei Teilen, "Siegfried" und "Kriemhilds Rache", den 3sat in einer neuen Restaurationsfassung mit der neu eingespielten originalen Orchestermusik zeigt, wurde in zwei Teilen. Der Film wurde mit einem bis dahin nie gekannten Aufwand realisiert. Die Vorbereitungszeit für Drehbuch, Bauten und Kostüme umfasste ein halbes Jahr, in dem ein künstlicher Wald mit neun Meter hohen Bäumen im Studio erbaut und ein 21 Meter langes Drachenmodell erschaffen wurde. Die Dreharbeiten begannen im Herbst 1922 und endeten nach der Uraufführung des ersten Teils im Frühjahr 1924 mit letzten Aufnahmen für den zweiten Teil. Die Ufa nutzte diese Zeit pressewirksam aus: Regelmäßig erscheinende Tagesberichte priesen die kreativen und technischen Höchstleistungen, die für diese Produktion in Babelsberg absolviert wurden. Ihr spektakuläres Ende fand der werbewirksame Verkauf der Dreharbeiten mit dem Finale des Films: Für das Niederbrennen des Etzel-Palastes durch Feuerpfeile der Hunnen wurde die Presse zum Nachtdreh eingeladen. Fritz Lang selbst soll den ersten Feuerpfeil abgeschossen haben.


Seitenanfang
11:10

Petra - Wunder in der Wüste

Film von Christian Walther

Ganzen Text anzeigen
Vor genau 200 Jahren entdeckt der Basler Orientalist Johann Ludwig Burckhardt (1784 - 1817) alias Scheich Ibrahim die jordanische Wüstenstadt Petra, die im Westen lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Auf dem Weg nach Kairo kommt Burckhardt im Sommer 1812 südöstlich ...

Text zuklappen
Vor genau 200 Jahren entdeckt der Basler Orientalist Johann Ludwig Burckhardt (1784 - 1817) alias Scheich Ibrahim die jordanische Wüstenstadt Petra, die im Westen lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Auf dem Weg nach Kairo kommt Burckhardt im Sommer 1812 südöstlich des Toten Meeres an gewaltigen, in den roten Fels gehauenen Grabkammern vorbei und beschreibt sie - es sind Teile von Petra, der Hauptstadt der Nabatäer, eines mysteriösen Nomadenvolks, das vor über 2.000 Jahren sesshaft wurde und mitten in der Wüste eine blühende Stadt baute.
Zusammen mit den Schweizer Archäologen Ueli Bellwald und Stephan Schmid begibt sich der Filmautor Christian Walther in "Petra - Wunder in der Wüste" auf die Spuren von Johann Ludwig Burckhardt.


Seitenanfang
11:40

Grenzgänge mit Andrea Vogel

Film von Dieter Gränicher

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Grenzgänger und Fotograf Andrea Vogel bricht Ende Januar 2008 von Timbuktu mit einer Salzkarawane auf, um die Sahara zu durchqueren: 3.000 Kilometer zu Fuss. Jahrelang hat seine Frau Beatrice mitgeplant und organisiert. Zurückgeblieben in der Schweiz bangt ...

Text zuklappen
Der Schweizer Grenzgänger und Fotograf Andrea Vogel bricht Ende Januar 2008 von Timbuktu mit einer Salzkarawane auf, um die Sahara zu durchqueren: 3.000 Kilometer zu Fuss. Jahrelang hat seine Frau Beatrice mitgeplant und organisiert. Zurückgeblieben in der Schweiz bangt sie um sein Leben, denn nach 800 Kilometern weigern sich Andreas Führer, ihn weiter zu begleiten. Allein und krank durchquert er den Erg Chech, den Hitzepol der Erde, und erreicht sein Ziel Marrakesch nach drei Monaten. Auch wenn die Grenzgänge von Andrea Vogel die Beziehung zu seiner Frau immer wieder starken Belastungen aussetzen, bilden sie doch seit über 14 Jahren ein starkes und spannungsgeladenes Team, das seinen eigenwilligen Weg geht.
Die Dokumentation "Grenzgänge mit Andrea Vogel" stellt den Fotografen und seine Frau vor.


Seitenanfang
12:35
Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

mit Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigen
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht: Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte ...

Text zuklappen
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht: Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. So gut wie nichts ist von ihnen geblieben. Alles was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südwesten Frankreichs allgegenwärtig.
Die Dokumentation "Geheimnisvolles Okzitanien" begibt sich in Südfrankreich, dem Land der Ritter und Troubadoure, der Ketzer und Kreuzfahrer, auf Spurensuche.


Seitenanfang
12:55

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Die Dokumentation "Buenos Aires - Gesichter einer Stadt" zeichnet ein lebendiges Porträt der ...

Text zuklappen
Buenos Aires - eine Stadt voller spannender Widersprüche. Sie ist unglaublich reich und entsetzlich arm. Laut und dreckig und doch anheimelnd und bezaubernd zugleich.
Die Dokumentation "Buenos Aires - Gesichter einer Stadt" zeichnet ein lebendiges Porträt der "Porteños", wie sich die Einwohner der zweitgrößten Metropole Südamerikas nennen.


Seitenanfang
13:15

Mit dem "Boot" nach Hollywood - Wolfgang Petersen

Film von Ilona Kalmbach und Sabine Jainski

Ganzen Text anzeigen
Mit dem "Boot" wurde er weltberühmt, unvergessen auch sein Tatort "Reifezeugnis". Heute gehört der Regisseur Wolfgang Petersen zu den ganz Großen in Hollywood. Seit 20 Jahren dreht er erfolgreiche Blockbuster wie "Troja", "Airforce One" und "In the Line of Fire" mit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mit dem "Boot" wurde er weltberühmt, unvergessen auch sein Tatort "Reifezeugnis". Heute gehört der Regisseur Wolfgang Petersen zu den ganz Großen in Hollywood. Seit 20 Jahren dreht er erfolgreiche Blockbuster wie "Troja", "Airforce One" und "In the Line of Fire" mit Stars wie Brad Pitt, Harrison Ford, Clint Eastwood und Dustin Hoffman. "Film ist meine Droge", bekennt er, "und ich hoffe, sie treibt mich noch sehr lange!" Geboren wurde Petersen 1943 in Emden. Schon mit zwölf Jahren hatte er den Wunsch, Filmregisseur zu werden. Am Jungen Theater Hamburg lernte er das Handwerk. An der neugegründeten Filmakademie in Berlin drehte er 1968 seinen Abschlussfilm, der ihm den Weg ins deutsche Fernsehen ebnete.
Die Dokumentation "Mit dem 'Boot' nach Hollywood - Wolfgang Petersen" begleitet den Regisseur zur Drehbuchsitzung in die Sony-Studios, in seine Villa über den Hügeln von L.A. und in seine Heimat Norddeutschland. Neben Petersen selbst kommen Weggefährten, Familienmitglieder und Freunde zu Wort.

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat "Das Boot - Director's Cut".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Die Spur der Schätze (1/3)

Elisabeths heilige Knochen - Irrwege eines Reliquienschatzes

Film von Wilfried Hauke

Ganzen Text anzeigen
Vier Jahre nach ihrem Tod wurde Elisabeth von Thüringen 1235 von Papst Gregor IX. heiliggesprochen. Das war der Beginn des Elisabethkults, der sich rasant in Europa ausbreitete. Man holte den Leichnam der "Armenfürstin" von der Wartburg aus ihrem Grab in der Marburger ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Vier Jahre nach ihrem Tod wurde Elisabeth von Thüringen 1235 von Papst Gregor IX. heiliggesprochen. Das war der Beginn des Elisabethkults, der sich rasant in Europa ausbreitete. Man holte den Leichnam der "Armenfürstin" von der Wartburg aus ihrem Grab in der Marburger Spitalskirche. Die Knochen wurden fortan als kostbare Reliquien den Gläubigen gezeigt. Die adelige Armenfürsorgerin wurde somit schlicht für Machtzwecke und die Propagierung des "rechten" Glaubens vereinnahmt. Millionen katholische Gläubige beteten Elisabeth an ihrem Grabmal in Marburg an. Mit der Reformation wurden die Heiligenkulte im Norden Deutschlands als "Götzendienste" verpönt. Um die Reformation auch in Hessen symbolisch zu stärken, ließ Landgraf Philipp von Hessen 1539 die Heiligen Gebeine Elisabeths rauben. Doch die Knochen tauchten bald wieder auf.
Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentation "Die Spur der Schätze" erzählt den Irrweg dieses Reliquienschatzes mit opulenten Bildern und packenden Geschichten nach.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Die Spur der Schätze" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.30 Uhr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:30

Die Spur der Schätze (2/3)

Teufelswerk im Gotteshaus

Film von Steffen Lipsch

Ganzen Text anzeigen
Hollywood hätte keinen besseren Kunstkrimi inszenieren können: Im Mai 1980 wird aus der kleinen Dorfkirche von Klieken in Sachsen-Anhalt große Kunst gestohlen. Die Flügel werden aus einem Altar gebrochen. Es sind seltene Frühwerke aus der Werkstatt von Lucas Cranach ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Hollywood hätte keinen besseren Kunstkrimi inszenieren können: Im Mai 1980 wird aus der kleinen Dorfkirche von Klieken in Sachsen-Anhalt große Kunst gestohlen. Die Flügel werden aus einem Altar gebrochen. Es sind seltene Frühwerke aus der Werkstatt von Lucas Cranach dem Älteren. Die Polizei ermittelt fieberhaft. Hunderte Spuren werden aufgenommen. Doch die Diebe werden nie gefasst. 27 Jahre später entdeckt ein Kunstexperte die Altarflügel in einem Bayerischen Antiquitätengeschäft. Erneut wird die Polizei tätig. Aber die Händler haben die Cranach-Werke rechtmäßig ersteigert. Es folgt ein juristisches Tauziehen. Die Altarflügel sind schließlich mindestens eine Million Euro wert. Nach jahrelangen Verhandlungen kann eine gütliche Einigung erzielt werden. Bevor der Altar jedoch in Klieken wieder hergerichtet werden kann, muss die kleine Kirche umfassend saniert und gesichert werden.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation "Die Spur der Schätze" folgt der geheimnisvollen Spur der Altarflügel.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:00

Die Spur der Schätze (3/3)

Der Raub des Quedlinburger Domschatzes

Film von Antje Schneider

Ganzen Text anzeigen
Rund 1.000 Jahre lang lag ein großartiger Schatz in der Stiftskirche zu Quedlinburg. Die Pfalz Quedlinburg sammelte über Jahrhunderte eine Fülle mittelalterlicher Kostbarkeiten aus Gold, Elfenbein, Edelstein und Bergkristall. 1943 - als die Bomber immer näher kommen - ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rund 1.000 Jahre lang lag ein großartiger Schatz in der Stiftskirche zu Quedlinburg. Die Pfalz Quedlinburg sammelte über Jahrhunderte eine Fülle mittelalterlicher Kostbarkeiten aus Gold, Elfenbein, Edelstein und Bergkristall. 1943 - als die Bomber immer näher kommen - beginnen Geistliche ihre Kirche auszuräumen. Sie verstecken den Schatz in einer Höhle. 1945 besetzen amerikanische Truppen Quedlinburg. Sie erfahren von der Höhle und übernehmen deren Bewachung. Dem US-Leutnant Joe Tom Meador gelingt es heimlich, zwölf besonders wertvolle Stücke zu stehlen und diese per Feldpost ins texanische Hinterland zu schicken. Erst 40 Jahre nach dem Jahrhundertraub findet Kunstdetektiv Willi Korte die entscheidende Spur zum Schatz. Ein unerbittlicher Kampf um die Schätze beginnt. Anfang der 1990er kehrt der Domschatz dann fast vollständig nach Hause zurück.
Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentation "Die Spur der Schätze" erzählt eine der spannendsten Kunstraubgeschichten des 20. Jahrhunderts.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:30

Von der Jasminküste zum Kleopatrabad

Film von Ute Brucker und Jörg Armbruster

Ganzen Text anzeigen
Seit die tunesische Jasminrevolution den Auftakt zum "arabischen Frühling" machte, hat sich vieles verändert auf der Südseite des Mittelmeers. Diktatoren sind gestürzt, Menschen genießen neue Freiheiten, einst abgeschottete Länder öffnen sich. Auch für den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Seit die tunesische Jasminrevolution den Auftakt zum "arabischen Frühling" machte, hat sich vieles verändert auf der Südseite des Mittelmeers. Diktatoren sind gestürzt, Menschen genießen neue Freiheiten, einst abgeschottete Länder öffnen sich. Auch für den Tourismus bieten sich neue Perspektiven. Viele Urlauber fragen sich, ob man wieder in diese Länder reisen kann. Ja, und es gibt viel zu entdecken: Wo gehen die Tunesier eigentlich selbst an den Strand, wo wird der Jasmin angebaut, wie sieht es in den Prachtvillen der ehemaligen Diktatoren aus? Und Libyen? Unter Gaddafi war das Reisen sehr eingeschränkt. Die faszinierenden Wüstenlandschaften in der Sahara, die Speicherburgen der Berber in Ghadames, Leptis Magna, die größte erhaltene antike Stadt der Welt - wenige Touristen konnten dies bislang sehen.
Die Dokumentation "Von der Jasminküste zum Kleopatrabad" erkundet das neue "arabische Mittelmeer" und trifft auf Menschen, die über ihre Hoffnungen und Wünsche sprechen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30

Jesus Christ Superstar

Spielfilm, USA 1972

Darsteller:
Jesus ChristTed Neeley
Judas IscariotCarl Anderson
Pontius PilateBarry Dennen
CaiaphasBob Bingham
Mary MagdaleneYvonne Elliman
Simon ZealotesLarry T. Marsahall
u.a.
Regie: Norman Jewison
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gefolgt von seinen Jüngern ist Jesus zum Pessach-Fest in Jerusalem eingezogen und predigt vor seinen Anhängern, die ihn als Sohn Gottes feiern. Judas glaubt, dass er Jesus stoppen muss, um ihm und den anderen Jüngern das Leben zu retten, und geht zu den jüdischen ...

Text zuklappen
Gefolgt von seinen Jüngern ist Jesus zum Pessach-Fest in Jerusalem eingezogen und predigt vor seinen Anhängern, die ihn als Sohn Gottes feiern. Judas glaubt, dass er Jesus stoppen muss, um ihm und den anderen Jüngern das Leben zu retten, und geht zu den jüdischen Hohepriestern. Doch diese fürchten um ihre Macht und beschließen, Jesus zu töten. Jesus feiert das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern, die aber nur an ihre glorreiche Zukunft als Apostel denken. Verlassen von seinen Jüngern betet Jesus im Garten Getsemani zu Gott, bevor Judas ihn mit einem Bruderkuss den Wächtern der Hohepriester ausliefert. Judas wird sich seiner schrecklichen Tat bewusst, während Jesus vom römischen Statthalter Pontius Pilatus verhört und dann von König Herodes verspottet wird. Pilatus hat geträumt, er solle Jesus nicht töten lassen, doch als das Volk seine Kreuzigung verlangt, gibt er nach.
"Jesus Christ Superstar", der in der israelischen Negev-Wüste gedreht wurde, ist eine genaue Adaption des Rock-Pop-Musicals von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice. Norman Jewisons Film spiegelt den Zeitgeist der ausgehenden Hippie-Bewegung, teilweise auch als ironische Showbiz- und Mediensatire. Langhaarige Schlaghosenträger, Disco-Tänzerinnen im Afro-Look und die Musical-Rock-Songs lassen den biblischen Stoff neu erblühen. Trotz scharfer Kritik aus religiösen Kreisen wurde der Film ein Erfolg an den Kinokassen. Der Soundtrack wurde mit dem britischen Film- und Fernsehpreis BAFTA ausgezeichnet; Douglas Slocombe bekam für seine herausragende Kameraarbeit den Preis seiner britischen Kollegen der British Society of Cinematographers.


Seitenanfang
18:15
Videotext Untertitel

Liga der Milliardäre

Fußball in der Ukraine

Film von Dietmar Schumann

Ganzen Text anzeigen
Erst holten sie ihre regionalen Fußballklubs aus der Versenkung, dann halfen sie, Spiele der Fußball-Europameisterschaft ins Land zu holen. Die Oligarchen, die Superreichen in der Ukraine, bestimmen über Spieler, Klubs, Stadien und die Übertragungsrechte, einige auch ...

Text zuklappen
Erst holten sie ihre regionalen Fußballklubs aus der Versenkung, dann halfen sie, Spiele der Fußball-Europameisterschaft ins Land zu holen. Die Oligarchen, die Superreichen in der Ukraine, bestimmen über Spieler, Klubs, Stadien und die Übertragungsrechte, einige auch über Fernsehsender und Zeitungen. Sie sind bestens vernetzt. Enge Beziehungen zu führenden Politikern der Ukraine helfen. Wer sind diese Männer, und was steckt hinter dem großen Engagement für den Fußball?
Die Dokumentation "Liga der Milliardäre" bietet interessante Einblicke hinter die Kulissen des Fußballs.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15

Luxus auf dem Meer (2/2)

Die Geschichte der Kreuzfahrt

Film von Reinhard Joksch und Annette Sander

Ganzen Text anzeigen
Anfang der 1950er Jahre sieht es für die Kreuzfahrt-Industrie düster aus: Zu verheerend sind die Kriegsfolgen. Erst ab 1957 hat Deutschland wieder eigene Passagierschiffe, die in den folgenden Jahren für Kreuzfahrten eingesetzt werden. Das Geschäft mit den Luxusreisen ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Anfang der 1950er Jahre sieht es für die Kreuzfahrt-Industrie düster aus: Zu verheerend sind die Kriegsfolgen. Erst ab 1957 hat Deutschland wieder eigene Passagierschiffe, die in den folgenden Jahren für Kreuzfahrten eingesetzt werden. Das Geschäft mit den Luxusreisen auf See wächst schnell: Schon Anfang der 1960er Jahre haben die Deutschen mehrere Schiffe von internationalem Ruf. Doch viele Rückschläge führen dazu, dass die deutschen Schiffe unter den Kreuzfahrern nach und nach selten werden: Schiffsunglücke, die Dollar- und später die Ölkrise. In den 1970er Jahren fahren die meisten deutschen Kreuzfahrtgäste auf sowjetischen Schiffen. Ab 1980 übernehmen die US-Amerikaner den Markt. Doch sie lassen die Schiffe dazu in Deutschland bauen. Die Papenburger Meyer-Werft baut nicht nur die AIDA-Cruiser, sie arbeitet auch für die zwei größten Reedereien und ist eine der führenden Werften für Kreuzfahrtschiffe weltweit. Heute teilen sich im Wesentlichen drei Konzerne das Geschäft auf den Meeren. Lediglich exklusive Nischen, wie Kreuzfahrten auf noblen Segelschiffen für eine erlesene Klientel oder Fahrten auf Forschungsschiffen nach Grönland, Alaska oder Spitzbergen scheinen kleinen Reedereien ein Überleben zu ermöglichen. Ansonsten gilt: Auf immer größeren Schiffen wird immer mehr geboten - von exotischsten Reisezielen über ein ausgefeiltes Unterhaltungskonzept bis hin zu riesigen Einkaufsstraßen an Bord.
Der letzte Teil der zweiteiligen Dokumentation "Luxus auf dem Meer" beleuchtet die Geschichte der Kreuzfahrt nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum heutigen Tag und gibt einen Ausblick in die Zukunft. Eine spannende Zeitreise.
(ARD/RB)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Das Boot - Director's Cut

Spielfilm, Deutschland 1996

Darsteller:
Kapitänleutnant "Der Alte"Jürgen Prochnow
Leutnant WernerHerbert Grönemeyer
Leitender IngenieurKlaus Wennemann
Erster OffizierHubertus Bengsch
Zweiter OffizierMartin Semmelrogge
u.a.
Regie: Wolfgang Petersen
Länge: 197 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frankreich, 1941: In La Rochelle, einem Hafen im von den Deutschen besetzten Frankreich, feiert eine junge U-Boot-Mannschaft ihre letzte Nacht an Land, bevor sie in See sticht. Mit an Bord von U 96 befindet sich auch Leutnant Werner, ein junger Kriegsberichterstatter, der ...
(ARD)

Text zuklappen
Frankreich, 1941: In La Rochelle, einem Hafen im von den Deutschen besetzten Frankreich, feiert eine junge U-Boot-Mannschaft ihre letzte Nacht an Land, bevor sie in See sticht. Mit an Bord von U 96 befindet sich auch Leutnant Werner, ein junger Kriegsberichterstatter, der sich von der Mission Vorteile für seine Karriere verspricht. Kommandiert wird das Boot von dem erfahrenen Kapitän Hellriegel, von allen respektvoll "der Alte" genannt. Die Verantwortung für den Kurs trägt Chefingenieur Johann, genannt "das Gespenst". Er ist der wortkarge Mechaniker des U-Boots, der die Motoren Tag und Nacht liebevoll pflegt. Während der ersten Tage auf See hat die Bootsbesatzung nicht viel mehr zu tun, als ziellos zu kreuzen. Plötzlich ist der erste feindliche Zerstörer in Sicht. Der Kapitän gibt Alarm, und U 96 taucht ab. Wasserbomben explodieren ganz in der Nähe des U-Boots und erschüttern den metallenen Rumpf. U 96 gerät in einen wochenlangen Sturm, der das Boot zwingt, ständig auf Tauchfahrt zu bleiben. Die Nerven der Besatzung werden aufs Äußerste strapaziert. Als man schließlich wieder auftaucht, wird ein Frachter-Konvoi gesichtet, der von mehreren Zerstörern eskortiert wird. Sofort lässt der Kapitän die Torpedos des U-Boots abfeuern. Um einem Gegenangriff zu entgehen, taucht U 96 danach in die bisher undenkbare Tiefe von rund 270 Metern ab. Für die Besatzung beginnt ein Albtraum aus Klaustrophobie und Todesangst.
Sechs Oscar-Nominierungen sowie die Verleihung des Deutschen Filmpreises und der Goldenen Leinwand, das ist das imposante künstlerische Resümee von "Das Boot". Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen hat sich mit diesem Meilenstein der deutschen Film- und Fernsehgeschichte den Weg nach Hollywood geebnet. Seitdem drehte er mit Stars wie Clint Eastwood, Harrison Ford, George Clooney und Dustin Hoffman.
(ARD)


Seitenanfang
23:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Trio infernal

(Le trio infernal)

Spielfilm, Frankreich/BRD/Italien 1974

Darsteller:
SarretMichel Piccoli
PhilomeneRomy Schneider
CatherineMascha Gonska
NoémieAndrea Ferreol
ChambonPhilippe Brizard
u.a.
Regie: Francis Girod
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marseille, 1931: Der vermeintlich ehrsame Anwalt Sarret ist tatsächlich ein brutaler Killer. Gemeinsam mit seiner deutschen Geliebten Philomene und ihrer Schwester Catherine mordet er, um die Versicherungen seiner Opfer zu kassieren. Die Leichenreste werden in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Marseille, 1931: Der vermeintlich ehrsame Anwalt Sarret ist tatsächlich ein brutaler Killer. Gemeinsam mit seiner deutschen Geliebten Philomene und ihrer Schwester Catherine mordet er, um die Versicherungen seiner Opfer zu kassieren. Die Leichenreste werden in der Badewanne in Schwefelsäure aufgelöst. Einige Zeit lang geht das gut. Bis sich Catherine in das neue Opfer, Magali, verliebt, und das infernalische Arrangement jäh wackelt.
"Trio infernal" ist ein spannender Thriller mit Michel Piccoli und Romy Schneider.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
VPS 01:14

Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Heilerin (1/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2004

Darsteller:
Halfried SeeligRuth Drexel
Dr. Marion FischerGeno Lechner
LauraLea Kurka
Dr. Rudi SeeligBranko Samarovski
Kino-LeniElisabeth Orth
u.a.
Buch: Felix Mitterer
Regie: Holger Barthel
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 89 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:40
VPS 02:39

Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Heilerin (2/2)

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2007

Darsteller:
Halfried SeeligRuth Drexel
Dr. Marion FischerGeno Lechner
LauraLea Kurka
Dr. Rudi SeeligBranko Samarovski
Kino-LeniElisabeth Orth
u.a.
Buch: Felix Mitterer
Regie: Holger Barthel
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 89 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
4:10
VPS 04:09

Wunder Heilung

Film von Kurt Langbein

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")


(ORF)


Seitenanfang
4:40

Pillen, Pulver, Salben

Vom Kräutergarten zur Gentechnologie

Film von Klaus Steindl


(ORF)


Seitenanfang
5:35

Die Kunst der Sonnenbräune

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")


(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr