Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. Mai
Programmwoche 20/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Hungerlohn bei Luxusmarken: Die neue B-Klasse der Arbeit?

Mit den Gästen Hannelore Kraft (SPD, NRW-Ministerpräsidentin/
stellv. SPD-Vorsitzende), Nikolaus Schneider (Ratsvorsitzender
Evangelische Kirche Deutschland), Martin Lindner (FDP,
stellv. Fraktionsvorsitzender und Wirtschaftspolitischer
Sprecher FDP-Bundestagsfraktion), Rainer Dulger (Präsident
Arbeitgeberverband Gesamtmetall/Unternehmer), Detlef Wetzel
(Zweiter Vorsitzender IG Metall)
Im Einzelgespräch: Stefan Sell (Professor für Volkswirtschafts-
lehre/Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der
Hochschule Koblenz)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Ponza


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rose - Königin der Blumen

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe. Mehr als 30.000 Sorten sind registriert - und jedes Jahr kommen neue dazu. Eine der beliebtesten Rosen ist die Gloria ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden haben Rosen eine besondere Bedeutung für den Menschen. Sie sind Symbol für Unschuld, Schönheit, Lebenskraft - und für die Liebe. Mehr als 30.000 Sorten sind registriert - und jedes Jahr kommen neue dazu. Eine der beliebtesten Rosen ist die Gloria Dei. Die robuste Edelrose mit zartgelb- bis dotterfarbenen und an den Blattspitzen rosa-violetten Blüten wurde Anfang der 1930er Jahre von Francis Meilland in Frankreich gezüchtet. Heute gilt sie als die erfolgreichste Gartenrose aller Zeiten. Eines ist allen Zuchtformen der Rosen gemeinsam: Ihre Vorfahren sind Wildrosen - stachelige Büsche, die einmal im Jahr mit einer üppigen Blüte bezaubern.
Die "Universum"-Dokumentation "Rose - Königin der Blumen" verfolgt die Entwicklungsgeschichte der Rose, stellt ihre biologischen Besonderheiten vor und erklärt, warum gerade die Rose zu einer solchen Sortenvielfalt fähig ist.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Kornfeld im Blumenkistl

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Schottland - Highlands and Islands

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 19. Jahrhundert, als viele Bildungsreisende Schottland für sich entdeckten, hat die Begeisterung für die Region im Norden von Großbritannien nicht nachgelassen. Die wilde Landschaft mit ihrer grandiosen Bergwelt und den verwunschenen Seen gehört dabei ebenso ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit dem 19. Jahrhundert, als viele Bildungsreisende Schottland für sich entdeckten, hat die Begeisterung für die Region im Norden von Großbritannien nicht nachgelassen. Die wilde Landschaft mit ihrer grandiosen Bergwelt und den verwunschenen Seen gehört dabei ebenso zum Schottlandbild wie Dudelsack, Schottenrock und Whisky, einsame Schlösser, wuschelige Hochlandrinder und baumstammwerfende Männer.
Die Dokumentation "Schottland - Highlands and Islands" stellt Land und Leute vor. Die Reise beginnt in Glasgow, der Stadt des Jugendstilkünstlers Charles Rennie Mackintosh, führt am Caledonian Canal entlang und über die "Road to the Isles" durch die Northwest Highlands. Von dort geht es zu den Hebrideninseln Skye, Harris und Lewis.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:45

Schätze der Welt - Erbe der Menscheit

New Lanark, Großbritannien

Recht auf ein besseres Leben

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigen
Der britische Unternehmer Robert Owen fand den Platz, um seine soziale Utopie zu verwirklichen, in New Lanark. Im Süden Schottlands steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt - eine Kommune mit Modellcharakter, deren Grundwerte bis heute die Arbeitswelt prägen. Owen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der britische Unternehmer Robert Owen fand den Platz, um seine soziale Utopie zu verwirklichen, in New Lanark. Im Süden Schottlands steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt - eine Kommune mit Modellcharakter, deren Grundwerte bis heute die Arbeitswelt prägen. Owen baute saubere Unterkünfte für die Mitarbeiter, reduzierte die Arbeitszeit auf zwölf Stunden, sorgte für eine Schulausbildung der Kinder und richtete eine Krankenstation ein. New Lanark hatte immer etwas Utopisches und Nostalgisches zugleich. Die soliden Steingebäude trotzten der Zeit, die Spinnereien überlebten bis Mitte des 20. Jahrhunderts - bis die Weltwirtschaft den Standort unrentabel machte. Erst 1980 wurde der Gedanke der sozialen Gemeinschaft wiederbelebt. Nachfahren ehemaliger Bewohner zogen ein und gründeten eine Verwaltungskooperative, in der die Ideen Owens weiterleben. Seit 2001 ist New Lanark UNESCO-Welterbe.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" berichtet über New Lanark.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00

Inseln jenseits der Zeit

Schottlands Äußere Hebriden

Film von Annette Dittert

Ganzen Text anzeigen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer und viele tief religiöse Christen. Sie beäugen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Äußeren Hebriden sind die letzten bewohnten Inseln Schottlands, dahinter kommt bis Amerika nur der weite Atlantik. Eine Inselkette, auf der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Dort leben Schafe, ein paar Fischer und viele tief religiöse Christen. Sie beäugen die "Incomer" skeptisch - die wenigen Aussteiger vom Festland gelten auch nach 40 Jahren noch als Eindringlinge. Eine von ihnen ist Penelope, eine Bankerin aus Glasgow, die seit 30 Jahren mit ihrer Kuh Daisy in einem schlossähnlichen Schulhaus wohnt und im Hinterzimmer mit Dutzenden Computern als Traderin arbeitet. Ihr bester Freund Paul ist Muschelsucher am nahe gelegenen Flughafen der Insel Barra. Während der Ebbe landen dort die Linienmaschinen aus Glasgow auf dem Strand.
Die Dokumentation "Inseln jenseits der Zeit" spürt dem spröden Charme der Äußeren Hebriden nach und stellt "Ureinwohner" wie Neuankömmlinge vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:30

Vor Schottlands Küste

Die Insel Skye

Film von Andreas Goerke

Ganzen Text anzeigen
Wer die Landschaften der "Harry Potter"-Verfilmungen liebt, der ist hier genau richtig: Skye gilt als größte und schönste Insel der Hebriden, einer Inselgruppe vor der schottischen Westküste. Auf Skye findet man alles, was die Faszination der Highlands ausmacht. Die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wer die Landschaften der "Harry Potter"-Verfilmungen liebt, der ist hier genau richtig: Skye gilt als größte und schönste Insel der Hebriden, einer Inselgruppe vor der schottischen Westküste. Auf Skye findet man alles, was die Faszination der Highlands ausmacht. Die unvergleichliche Kombination aus Seen, Bergen und zerklüfteten Steilküsten ist der Inbegriff von schottischer Romantik und Wildheit. Die Bewohner der Insel sind genauso unverwechselbar wie die Landschaft. Lord Godfrey MacDonald ist der "Chief" des größten schottischen Clans, fünf Millionen Clan-Mitglieder leben heute verstreut in aller Welt. Früher beherrschte seine Familie den Süden der Insel. Im Norden dagegen herrschte der Highlander-Clan der MacLeods. Noch heute wohnt der Chief dieser Familie, John MacLeod of MacLeod, in dem über 700 Jahre alten Dunvegan Castle. Kein anderes Schloss in Schottland war über einen so langen Zeitraum im Besitz von nur einer einzigen Familie.
Die Dokumentation "Vor Schottlands Küste" stellt die Insel Skye und ihre Bewohner vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:15

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Orkney Inseln, Großbritannien

Graffiti der Wikinger

Film von Ulrike Becker

Ganzen Text anzeigen
Orkney - das ist eine Inselgruppe zwischen Nordsee und Atlantik etwa zehn Meilen nördlich vom schottischen Festland. 29 von 77 Inseln sind bewohnt. Die ersten Siedler kamen in der Jungsteinzeit. Sie hinterließen Werkzeuge, Behausungen, Zeremonienplätze und Gräber in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Orkney - das ist eine Inselgruppe zwischen Nordsee und Atlantik etwa zehn Meilen nördlich vom schottischen Festland. 29 von 77 Inseln sind bewohnt. Die ersten Siedler kamen in der Jungsteinzeit. Sie hinterließen Werkzeuge, Behausungen, Zeremonienplätze und Gräber in einer Fülle wie nirgends sonst in Europa. Das berühmteste neolithische Monument von Orkney ist der Ring of Brodgar, ein Steinkreis so alt wie die ägyptischen Pyramiden. Das besterhaltene prähistorische Dorf Nordeuropas, Skara Brae, war bis 1850 unter einer Sanddüne verborgen. Den Höhepunkt neolithischer Baukunst bildet das Kammerngrab von Maes Howe. Auf einer Viehweide führt ein elf Meter langer Tunnel in einen künstlichen Hügel, das Totenreich der Steinzeitmenschen - eine meisterhafte Kuppelkonstruktion mit Strebepfeilern und Kragsteingewölbe. Die kunstvoll geschichteten Steine sind übersät mit Runen der Wikinger. Sie waren die ersten Fremden auf Orkney.
"Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Orkney Inseln vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30

England - Im Königreich der Gärtner

Film von Frank Jahn

Ganzen Text anzeigen
Gärtnern ist für Engländer mehr als ein Hobby: Es ist Volkssport und zugleich Königsdisziplin. Queen Elizabeth adelt die Pflanzenkunst jedes Jahr mit ihrem Besuch der "Chelsea Flower Show". Bei der berühmtesten Gartenschau der Welt treffen schrille Gartenideen auf ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gärtnern ist für Engländer mehr als ein Hobby: Es ist Volkssport und zugleich Königsdisziplin. Queen Elizabeth adelt die Pflanzenkunst jedes Jahr mit ihrem Besuch der "Chelsea Flower Show". Bei der berühmtesten Gartenschau der Welt treffen schrille Gartenideen auf harmonisch komponierte Gartenschöpfungen. Englische Gärten sind auf der ganzen Welt Vorbild für begeisterte Gartenfreunde. Klima und Boden lassen die Blumen auf der Insel üppig blühen, doch erst die Passion und die Perfektion der Gärtner machen England zu deren Königreich. Fergus Garrett herrscht als Chefgärtner von "Great Dixter" über einen der schönsten Gärten Englands. Das Paradies im Süden der Insel ist eine Liebeserklärung an die Wildheit und Farbgewalt der Natur.
Die Dokumentation "England - Im Königreich der Gärtner" stellt Gärtner, Züchter und Pflanzenverrückte vor und geht der "grünen Obsession" auf den Grund. Der berühmteste Rosenzüchter Englands, David Austin, verrät, wie er seine preisgekrönte "Englische Rose" erschafft.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der königliche Park von Studley und die Ruinen von

Fountains Abbey, Großbritannien

Gepflegte Wildnis
Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigen
Ein Park mit knorrigen Bäumen, Rudel von Damwild und Rehe, die im hohen Gras äsen, im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Geht man in Lord Aislabie's "Water Garden", dem königlichen Park von Studley im Norden der Grafschaft Yorkshire, auf ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Park mit knorrigen Bäumen, Rudel von Damwild und Rehe, die im hohen Gras äsen, im Tal spiegelt sich die Natur in einer künstlichen Seenplatte: Geht man in Lord Aislabie's "Water Garden", dem königlichen Park von Studley im Norden der Grafschaft Yorkshire, auf gepflegten Parkwegen am Bach entlang, fällt der Blick auf Fountains Abbey oder das, was von dem einst größten englischen Zisterzienserkloster in Yorkshire übrig geblieben ist: eine beeindruckende Ruine. 1132 waren 13 Mönche aus dem Benediktinerkloster York in das unbewohnte Tal gezogen. Sie waren "Aussteiger", verachteten das Wohlleben und die Bequemlichkeit, die sich in den Klöstern ausgebreitet hatten. Kein Prunk durfte in den Kirchen die Andacht stören, die Wände waren weiß geputzt, nur an Säulenkapitellen konnten die Steinmetze ihr Können beweisen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" besucht das UNESCO-Weltkulturerbe in der Grafschaft Yorkshire in England.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Blenheim, Großbritannien

Schloss und Park der Herzöge von Marlborough

Film von Gabi Reich

Ganzen Text anzeigen
Ein Schloss wie im Märchen: Der elfte Herzog von Marlborough lebt heute auf Schloss Blenheim und nennt zwei Hektar Wohnfläche, verteilt auf 200 Zimmer und über 1.000 Hektar Parklandschaft sein Eigen. Im Sommer ist das größte Privathaus Englands für Besucher ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ein Schloss wie im Märchen: Der elfte Herzog von Marlborough lebt heute auf Schloss Blenheim und nennt zwei Hektar Wohnfläche, verteilt auf 200 Zimmer und über 1.000 Hektar Parklandschaft sein Eigen. Im Sommer ist das größte Privathaus Englands für Besucher geöffnet, in den übrigen Jahreszeiten pflegt der Herzog gesellschaftliches Leben von hohem Adel mit internationalem Flair. Schloss Blenheim verdankt seine Existenz dem triumphalen Sieg des englischen Feldherrn John Churchill, des ersten Herzogs von Marlborough, gegen die Franzosen im bayerischen Dorf Blindheim 1704. Das vornehme Anwesen ist ein Geschenk von Königin und Parlament, erbaut in einem eigenwilligen Stil, der gern als englischer Barock bezeichnet wird. Eingebettet ist das Anwesen in die seither viel kopierte Landschaftsarchitektur der englischen Romantik.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt Schloss und Park der Herzöge von Marlborough vor und erzählt die Geschichte seiner Besitzer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30

Das Geheimnis des Exmoors

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Urpferde sind in Europa angeblich ausgestorben. Doch ein Pferd aus den Mooren im Südwesten Englands gab immer schon Rätsel auf, und in der Öffentlichkeit herrschte die Meinung vor, das sogenannte Exmoor Pony sei ein verwildertes Hauspferd. Als schließlich das ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Urpferde sind in Europa angeblich ausgestorben. Doch ein Pferd aus den Mooren im Südwesten Englands gab immer schon Rätsel auf, und in der Öffentlichkeit herrschte die Meinung vor, das sogenannte Exmoor Pony sei ein verwildertes Hauspferd. Als schließlich das mongolische Przewalski Pferd entdeckt wurde, dem man den Status eines Urwildpferds zuschrieb, verschwand das Exmoor Pony aus den Köpfen der Wissenschaftler und Pferdekundler. Einige Farmer des Exmoors aber interessierte das Pony nach wie vor. Sie hatten erkannt, dass dieses widerstandsfähige Tier sowohl in der kargen Wildnis des Exmoors als auch mit den Menschen leben konnte. Sie nahmen sich des Exmoor Ponys an und ließen einige Herden halbwild auf ihren Weiden zusammen mit Kühen und Schafen grasen. Sie nutzten das Tier aber auch als Reit- und Kutschpferd. So blieb es erhalten - ein Glück, denn wie sich herausstellte, birgt dieses ganz besondere Pferdchen ein uraltes Geheimnis.
Die Dokumentation "Das Geheimnis des Exmoors" erzählt von einem ganz besonderen Pony.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Stonehenge, Großbritannien

Rätsel aus der Vorzeit

Film von Gunar Hochheiden

Ganzen Text anzeigen
Die Hochebene von Salisbury in Südengland ist eine raue und nicht sehr einladende Gegend, in der oft ein kalter Wind weht. Vor etwa 5.000 Jahren, in der Jungsteinzeit, lebten dort Menschen, von denen nur sehr wenig bekannt ist. Doch was sie und die nachfolgenden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Hochebene von Salisbury in Südengland ist eine raue und nicht sehr einladende Gegend, in der oft ein kalter Wind weht. Vor etwa 5.000 Jahren, in der Jungsteinzeit, lebten dort Menschen, von denen nur sehr wenig bekannt ist. Doch was sie und die nachfolgenden Generationen hinterlassen haben, ist über alle Maßen beeindruckend: die Steinkreise und Hügelgräber der Megalith-Kultur. Stonehenge ist das bekannteste dieser Monumente. Es ist eine Kultstätte ganz eigener Art. Das Rätsel von Stonehenge ist die Geschichte einer großen kollektiven Anstrengung, einer Vision, die über Generationen hinweg lebendig geblieben ist und die die Menschen bis heute fasziniert.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" versucht das Geheimnis von Stonehenge zu ergründen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15

Eine Reise ins Schmalspurparadies Wales

Film von Susanne Mayer-Hagmann

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Wohl nirgendwo sonst in Europa sind auf so kleinem Raum so viele Naturschönheiten und so viele historische Eisenbahnlinien vereint wie in dem kleinen Land Wales an der Ostküste Großbritanniens. In der Gebirgswelt des Snowdonia-Nationalparks fährt seit über 100 Jahren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wohl nirgendwo sonst in Europa sind auf so kleinem Raum so viele Naturschönheiten und so viele historische Eisenbahnlinien vereint wie in dem kleinen Land Wales an der Ostküste Großbritanniens. In der Gebirgswelt des Snowdonia-Nationalparks fährt seit über 100 Jahren die Touristenbahn "Snowdon Mountain Railway". Sie kämpft sich mit Dampfloks, die noch aus ihren Anfangsjahren stammen, per Zahnradantrieb den höchsten Berg von Wales hinauf, den Mount Snowdon - ein unvergessliches Erlebnis. Die Schmalspurbahnen "Welsh Highland Railway" und "Ffestiniog Railway" wurden einst für die blühende Schieferindustrie in Nordwales gebaut. Heute gibt es nur noch wenige Schieferbrüche.
Die Dokumentation "Eine Reise ins Schmalspurparadies Wales" aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" besucht ein kleines, vielfältiges und überraschendes Land.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
Format 4:3

Wales - Im Reich des Roten Drachen

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Wales, auf Walisisch Cymru, ist eine Welt für sich. Einerseits ist sie ganz real mit ihrer Landschaft aus Küste und Bergen, mit ihren freundlichen Menschen und der unaussprechlichen Sprache, mit ihren viktorianischen Badeorten und grauen Industriestädten. Andererseits ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wales, auf Walisisch Cymru, ist eine Welt für sich. Einerseits ist sie ganz real mit ihrer Landschaft aus Küste und Bergen, mit ihren freundlichen Menschen und der unaussprechlichen Sprache, mit ihren viktorianischen Badeorten und grauen Industriestädten. Andererseits ist Wales aber auch eine Welt gesponnen aus Legenden, Geschichten und Geschichte, für die der Rote Drache zum Symbol geworden ist, der noch heute die Nationalflagge der Waliser schmückt. Er spricht vom großen Freiheitswillen der Waliser, besiegt durch die Übermacht der Angelsachsen - die ihre grandiosen Burgen auf walisischen Boden gesetzt haben - aber nicht gebrochen. Die Waliser sind geblieben, was sie waren: Nachfahren der Kelten und ihres legendären Königs Arthus. Sie retten ihre Vergangenheit in die Gegenwart: Sie sprechen ihre alte Sprache, singen in Männerchören, machen ihre Kohlegruben zu Museen, pflegen ihre Schmalspurbahnen und modernisieren ihre Kohle- und Hafenstadt Cardiff.
Die Dokumentation "Wales - Im Reich des Roten Drachen" stellt die Landschaft und ihre Bewohner vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Fischerei-Reform
Stoppt die EU die Überfischung?
- Zurück in die Heimat
Junge Leute kehren in Deutschlands Osten zurück

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema: Tod der Familie? (4/4) -

Krise ohne Ende oder Vision für die Zukunft? u.a.

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Im liberalen Wirtschaftssystem geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Besonders die Kleinfamilie gerät zunehmend unter Druck. In den Innenstädten wird die Miete unbezahlbar, beide Eltern müssen arbeiten gehen, von Wahlfreiheit wird bald keine ...

Text zuklappen
Im liberalen Wirtschaftssystem geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Besonders die Kleinfamilie gerät zunehmend unter Druck. In den Innenstädten wird die Miete unbezahlbar, beide Eltern müssen arbeiten gehen, von Wahlfreiheit wird bald keine Rede mehr sein. Die Gesellschaft muss also dringend familienfreundlicher werden. Für den Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung Norbert Schneider steht fest, dass es falsch wäre, "die Probleme der Vereinbarkeit und der Bewältigung der demografischen Entwicklung als Frauenfrage zu verhandeln. Es ist eine gemeinsame Aufgabe von Männern und Frauen. Es ist eine gemeinsame Aufgabe von Familie und Gesellschaft." Wie das aussehen könnte, beschreibt der Soziologe Sighard Neckel: "Die Kernfamilie wird weiter Bestand haben, aber sie wird zeitlich noch befristeter sein als in der Gegenwart, und es werden zusätzliche Organisationsformen hinzutreten, die uns sowohl das lange Alter erträglich und organisierbar machen als auch die Familiengründung." Da laut Neckel die Kinderbetreuung mit Blick auf den Arbeitsmarkt immer mehr als Dienstleistung organisiert werden wird, wird die "Familie in gewisser Weise noch unterstützungsabhängiger werden als bisher von gesellschaftlichen Einrichtungen und vom Transfer von Geld, Personen und Wissen."
In der Reihe "Tod der Familie?" blickt das 3sat-Magazin "Kulturzeit" zum vierten und letzten Mal in die Zukunft.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Tod einer Freundin

Thriller, Deutschland 2006

Darsteller:
Tina StadlerKatrin Bühring
Sebastian StadlerDevid Striesow
Hilde StadlerTeresa Harder
Prof. Dr. StadlerManfred Zapatka
Dr. HeidRobert Giggenbach
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Tina, Studentin in Jena, hat wieder einmal eine Beziehung beendet. Sie sucht Zuflucht bei ihrem Bruder Sebastian, der inzwischen als Physiotherapeut arbeitet, aber noch immer in dem bayerischen Heimatdorf lebt. Schon als Kinder haben sich Tina und Sebastian gut verstanden. ...

Text zuklappen
Tina, Studentin in Jena, hat wieder einmal eine Beziehung beendet. Sie sucht Zuflucht bei ihrem Bruder Sebastian, der inzwischen als Physiotherapeut arbeitet, aber noch immer in dem bayerischen Heimatdorf lebt. Schon als Kinder haben sich Tina und Sebastian gut verstanden. Die Geschwister trösteten sich, wenn die - inzwischen geschiedenen - Eltern sich stritten. Und das passierte häufig. Als Tina zuhause ankommt, ist in dem Dorf gerade wieder eine junge Frau ermordet worden - das dritte Opfer eines Serientäters in zwei Jahren. Tina ist erschüttert, denn die Tote ist ihre beste Freundin Tanja. Die ganze Gegend lebt in Angst. Eine Sonderkommission aus München ermittelt mit großem Aufwand, tappt aber im Dunklen. Tanjas Freund ist schnell entlastet. Nach ihm gerät der vorbestrafte Postbote Dieter Wittmann ins Visier der Polizei und wird verhaftet. Fabian Herzog, der junge Leiter der Ermittlungen, meint, endlich auf der richtigen Spur zu sein. Tina jedoch verdächtigt Wittmanns Vater, einen Gymnasiallehrer, der vor ein paar Jahren seine Tochter bei einem Unfall verloren und dies nie verwunden hat. Sie heftet sich an seine Fährte. Als sich Fabian in Tina verliebt, reagiert diese zunächst abweisend. Sie freut sich viel mehr darüber, dass sie in Sebastians Arbeitskollegin Babsi Mohr eine neue Freundin gefunden hat. Dann wird auch Babsi ermordet. Jetzt weiß Tina, wer der Täter ist - und gerät bald selbst in größte Gefahr.
"Tod einer Freundin" ist ein packender Polizei-Thriller, in dem eine junge Frau gleichzeitig zur Ermittlerin und zum Opfer wird.


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bend of Boyne, Irland

Hügelgräber an der Biegung des Flusses

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Das Hügelgrab Newgrange, nördlich der irischen Hauptstadt Dublin an einer Biegung des Flusses Boyne gelegen, ist aus der Jungsteinzeit und etwa 5.000 Jahre alt - älter als die ägyptischen Pyramiden und das antike Babylon. Newgrange wurde zufällig entdeckt. Erst in den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Hügelgrab Newgrange, nördlich der irischen Hauptstadt Dublin an einer Biegung des Flusses Boyne gelegen, ist aus der Jungsteinzeit und etwa 5.000 Jahre alt - älter als die ägyptischen Pyramiden und das antike Babylon. Newgrange wurde zufällig entdeckt. Erst in den 1960er Jahren erkannte man seine Bedeutung und die astronomische Ausrichtung: Um die Wintersonnenwende am 21. Dezember dringt für wenige Minuten Licht in das ewige Dunkel des Grabes von Newgrange, das als einziges für Besucher zugänglich ist. In der Umgebung finden sich zwei weitere Grabstätten, die wie Newgrange von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden: Das Hauptgrab der Grabanlage Knowth ist umgeben von Satellitengräbern, und Dowth, die dritte Anlage, zeigt sich so, wie die Grabhügel im Mittelalter wahrgenommen wurden: als scheinbar natürlich gewachsener Teil der Landschaft. Die Gräber gehören zu den wichtigsten archäologischen Landmarken weltweit und werden aufgrund ihrer Lage am Fluss auch "Bend of the Boyne" genannt. Wer wurde in diesen Gräbern bestattet? Wie lange wurden sie benutzt? Wie dachten die Menschen in der Jungsteinzeit über den Tod: Glaubten sie an ein Leben im Jenseits? Sicher ist, "Brú na Bóinne", der "Palast des Boyne", wie die Iren dieses Welterbe nennen, war schon immer ein wichtiger Teil der irischen Mythologie: Sitz der Elfen und Heimstatt der Götter.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Hügelgräber an der Biegung des Flusses Boyne vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Auf der Suche nach dem Gedächtnis -

Der Hirnforscher Eric Kandel

Dokumentarfilm von Petra Seeger, Deutschland 2008

Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eric Kandel ist die Koryphäe der Hirnforschung. 1929 in Wien geboren, emigrierte er mit neun Jahren nach Amerika. Er studierte Literatur, Psychoanalyse sowie Medizin. Sein Forschungsthema ist eng mit seinen traumatischen Kindheitserlebnissen in Wien während des Holocaust ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eric Kandel ist die Koryphäe der Hirnforschung. 1929 in Wien geboren, emigrierte er mit neun Jahren nach Amerika. Er studierte Literatur, Psychoanalyse sowie Medizin. Sein Forschungsthema ist eng mit seinen traumatischen Kindheitserlebnissen in Wien während des Holocaust verbunden: Die Suche nach dem Gedächtnis. Im Jahre 2000 erhielt er den Nobelpreis für die Entdeckung des speziellen Proteins, das ermöglicht, eine Erinnerung im Langzeitgedächtnis zu speichern. Die renommierte Regisseurin Petra Seeger hat in einem Prozess der Zusammenarbeit mit Kandel die Ergebnisse seiner Hirnforschung an ihm selbst nachvollzogen. Gemeinsam begibt sich die Filmemacherin mit dem Wissenschaftler auf eine Reise in dessen Gedächtnis. Dabei lässt der Film den Zuschauer erleben, wie Gedächtnis funktioniert und welche Rolle unsere Emotionen dabei spielen. Die frohe Botschaft der Hirnforschung: Das Gehirn ist formbar und kann entsprechend unseren Erfahrungen wachsen. Negative Erfahrungen können durch positive Erfahrungen "überschrieben" werden. Traumata können überwunden werden, denn das Gehirn ändert seine Anatomie: Neue Synapsen wachsen.
Eric Kandels Charme, die humorvolle, pointierte Erzählweise und die Spielszenen verleihen dem Dokumentarfilm "Auf der Suche nach dem Gedächtnis - Der Hirnforscher Eric Kandel" hohen Unterhaltungswert. Ein seltener Fall von tiefgehender Wissensvermittlung, von Spitzenwissenschaft und Vergnügen, dafür stehen auch die zahlreichen Auszeichnungen, die der Film erhielt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:00
Mit Audiodeskription

37 Grad: Mein wildes Herz - Ticket ins Liebesglück

Film von Jana Matthes und Andrea Schramm

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn sie noch so attraktiv sind - Single-Frauen über 40 wie Susanne und Silvie gelten als schwer vermittelbar. Doch ein neuer Trend verspricht Abhilfe: Singlereisen "40plus". Susanne, die seit zehn Jahren allein lebt, suchte bisher vor allem über das Internet einen ...

Text zuklappen
Auch wenn sie noch so attraktiv sind - Single-Frauen über 40 wie Susanne und Silvie gelten als schwer vermittelbar. Doch ein neuer Trend verspricht Abhilfe: Singlereisen "40plus". Susanne, die seit zehn Jahren allein lebt, suchte bisher vor allem über das Internet einen neuen Partner - ohne Erfolg. Nun hat Susanne Hoffnung: Über Silvester plant sie eine Singlereise nach Berlin. 14 Frauen werden auf sieben Männer passenden Alters treffen. Schon beim Kennenlern-Dinner findet Susanne einen Flirtpartner. Doch den findet nicht nur sie attraktiv. Silvia ist Mitte 50 und wurde nach 27 Jahren von ihrem Partner verlassen. In ihrer Kleinstadt ist die Chance, einen Mann zu finden, gleich Null, deshalb plant sie eine Singlereise nach Teneriffa. Bis zum Frühling, so hofft sie, wird auch sie einen passenden Mann finden.
"37 Grad: Mein wildes Herz - Ticket ins Liebesglück" begleitet Susanne und Silvia auf ihren Singlereisen. Es sind aufregende Tage, in denen ein Knistern in der Luft liegt und Erwartungen und Enttäuschungen einander abwechseln.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Videotext Untertitel

Tod einer Freundin

Thriller, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das Haus der Lady Alquist

Spielfilm, USA 1943

(Wh.)

Länge: 110 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Schottland - Highlands and Islands

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:50

Inseln jenseits der Zeit

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:20

Vor Schottlands Küste

(Wh.)


(ARD/NDR)

Sendeende: 6:05 Uhr