Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. Mai
Programmwoche 19/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Dietrich von Engelhardt: Gesundheit und Krankheit

im Wandel der Kulturgeschichte

Ganzen Text anzeigen
Gesundheit und Krankheit gehören als Grundphänomene zum menschlichen Leben. Doch die Einstellung der Menschen zu ihrer körperlichen Verfassung hat sich von der Antike bis heute stark geändert. Die grundsätzliche Vorstellung von Gesundheit und Krankheit in einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gesundheit und Krankheit gehören als Grundphänomene zum menschlichen Leben. Doch die Einstellung der Menschen zu ihrer körperlichen Verfassung hat sich von der Antike bis heute stark geändert. Die grundsätzliche Vorstellung von Gesundheit und Krankheit in einer Gesellschaft wirkt sich tiefgreifend auf die jeweiligen Therapien, auf Verhalten des Arztes, auf den Umgang des Kranken mit dem eigenen Kranksein und auf die sozialen Reaktionen aus. Was Gesundheit und Krankheit bedeuten, wird aber auch von den Künsten, der Philosophie und der Theologie reflektiert. Gerade diese Disziplinen erinnern die Medizin an ihren anthropologischen Charakter.
In seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" führt Professor Dr. Dietrich von Engelhardt durch die europäische Kultur- und Medizingeschichte. Er zeigt die unterschiedlichen Einstellungen zu Gesundheit und Krankheit in der Antike, im Mittelalter und in der Neuzeit auf. Dietrich von Engelhardt war von 1983 bis 2007 Direktor des Instituts für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte der Universität Lübeck.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Johannes Itten: Die Begegnung


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Daniel Cohn-Bendit und Juli Zeh: Die Grenzen der Freiheit

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Freiheit und Demokratie, Menschenrechte und Toleranz - es sind die großen Themen, für die das Herz der deutschen Juristin und Schriftstellerin Juli Zeh schlägt. Nicht nur in ihren Büchern, auch als Juristin wehrt sie sich gegen jegliche Angriffe auf die menschliche ...

Text zuklappen
Freiheit und Demokratie, Menschenrechte und Toleranz - es sind die großen Themen, für die das Herz der deutschen Juristin und Schriftstellerin Juli Zeh schlägt. Nicht nur in ihren Büchern, auch als Juristin wehrt sie sich gegen jegliche Angriffe auf die menschliche Integrität. Im Jahr 2008 hat sie eine Verfassungsklage gegen die Pflicht zur Abgabe von Fingerabdrücken für biometrische Reisepässe beim deutschen Bundesverfassungsgericht eingereicht, die inzwischen abgelehnt wurde. Doch wie bedroht ist die Privatsphäre heute wirklich - durch den Staat, im Internet? Wie viel Transparenz verträgt die Demokratie, wie viel fordert sie?
Über diese und andere Fragen spricht Daniel Cohn-Bendit in "Sternstunde Philosophie" mit Juli Zeh.


10:15
Dolby-Digital 5.1 Audio

Gustav Mahler: 8. Sinfonie Es-Dur

Es singen Christine Brewer, Camilla Nylund, Maria Espada,
Stephanie Blythe, Mihoko Fujimura, Robert Dean Smith
und Tommi Hakala

Chor: Netherlands Radio Choir, Chor des Bayerischen Rundfunks

Orchester: Königliches Concertgebouw, Orchester

Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Joost Honselaar
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mahler bezeichnete die 8. Sinfonie als sein wichtigstes Werk. Er spürte bereits im Schaffensprozess die Besonderheit dieser gewaltigen und außergewöhnlich besetzten Sinfonie. Sie gilt als Ausnahmewerk der Gattung und ist aufgrund ihrer Anlage und Konzeption einmalig. ...

Text zuklappen
Mahler bezeichnete die 8. Sinfonie als sein wichtigstes Werk. Er spürte bereits im Schaffensprozess die Besonderheit dieser gewaltigen und außergewöhnlich besetzten Sinfonie. Sie gilt als Ausnahmewerk der Gattung und ist aufgrund ihrer Anlage und Konzeption einmalig. Mahler verwendet die menschliche Stimme als Erweiterung der musikalischen Ausdrucksmittel. Er schreibt in der 8. Sinfonie eine orchestrale und stimmliche Besetzung vor, dessen Vielfältigkeit die Sinfonie zu einem der am größten besetzten Werke der Musikgeschichte macht. Die Uraufführung des 1907 fertiggestellten Werks, das häufig als "Sinfonie der Tausend" bezeichnet wird, fand am 12. September 1910 in München statt. Sie wurde zum größten Erfolg Mahlers zu dessen Lebzeiten.
Anlässlich des 150. Geburts- und 100. Todestages von Gustav Mahler und getreu seiner Mahler-Tradition präsentierte das Königliche Concertgebouw Orchester eine Konzertreihe, die alle zehn Sinfonien des Komponisten sowie "Das Lied von der Erde" umfasste und von den größten Dirigenten unserer Zeit interpretiert wurde. Zu diesem Zyklus gehört auch Gustav Mahlers 8. Sinfonie, gespielt unter der musikalischen Leitung von Mariss Jansons.


Seitenanfang
11:45
Tonsignal in mono

Gräber für die Ewigkeit - Jüdische Bestattungsrituale

Film von Christian Sievers

Ganzen Text anzeigen
Jüdische Trauer- und Beerdigungsrituale schreiben vor, dass ein Begräbnis so schnell wie möglich durchzuführen ist. Strenggläubige bitten darum, dass vom Moment ihres Todes bis zum Begräbnis nicht mehr als eine Stunde vergeht. Im Judentum sind Gräber unantastbar und ...

Text zuklappen
Jüdische Trauer- und Beerdigungsrituale schreiben vor, dass ein Begräbnis so schnell wie möglich durchzuführen ist. Strenggläubige bitten darum, dass vom Moment ihres Todes bis zum Begräbnis nicht mehr als eine Stunde vergeht. Im Judentum sind Gräber unantastbar und angelegt für die Ewigkeit. Eine Folge sind riesige Friedhöfe, auf denen sich kaum einer mehr zurechtfindet. Online und per SMS kann man die gesuchten Gräber abrufen. In Israel ist eine Grabstelle grundsätzlich kostenlos. Wer allerdings an einem speziellen Ort begraben werden möchte, muss zahlen. Am teuersten ist es am Ölberg in Jerusalem. Es heißt, ein Platz dort koste um die 10.000 Euro.
Die Dokumentation "Gräber für die Ewigkeit" berichtet von jüdischen Trauer- und Beerdigungsritualen.


Seitenanfang
12:00

Austropop made in Styria

Eine kleine Geschichte der steirischen Rockmusik

Film von Markus Mörth

Ganzen Text anzeigen
Viele Musikerinnen und Musiker, die die österreichische Musikgeschichte wesentlich geprägt haben und die heute als Vertreterinnen und Vertreter des sogenannten "Austropop" gelten, entstammen der Steiermark. Nur wenige kennen die Geschichten dazu oder wissen Bescheid ...
(ORF)

Text zuklappen
Viele Musikerinnen und Musiker, die die österreichische Musikgeschichte wesentlich geprägt haben und die heute als Vertreterinnen und Vertreter des sogenannten "Austropop" gelten, entstammen der Steiermark. Nur wenige kennen die Geschichten dazu oder wissen Bescheid über die teils harte Arbeit, die letztlich die Rock- und Popmusik salonfähig gemacht hat.
Die Dokumentation "Austropop: Made in Styria" erzählt "Eine kleine Geschichte der steirischen Rockmusik". International erfolgreiche und meist noch immer aktive Größen wie Gert Steinbäcker (S.T.S.), Ewald Pfleger (Opus), Klaus Eberhartinger (EAV), Stefanie Werger, Jimmy Cogan und Boris Bukowski erzählen in sehr persönlichen Gesprächen von ihren musikalischen Karrieren wie auch von ihrer Prägung durch die steirische Provinz der 1960er und 1970er Jahre.
(ORF)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05

Natur im Garten (1/10)

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
Erster von zehn Teilen der Reihe "Natur im Garten".

3sat zeigt "Natur im Garten" sonntags um 13.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Unser Dorf (3/5)

(aus der Reihe "SF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Im Schweizer Dorf Tenna wird schon bald eine wegweisende Abstimmung über die Fusion mit den Nachbargemeinden stattfinden. Diese Abstimmung erhitzt die Gemüter der Tenner. Der Gemeindevorstand sollte eine Empfehlung an die Bürger abgeben und gerät sich im Verlauf der ...

Text zuklappen
Im Schweizer Dorf Tenna wird schon bald eine wegweisende Abstimmung über die Fusion mit den Nachbargemeinden stattfinden. Diese Abstimmung erhitzt die Gemüter der Tenner. Der Gemeindevorstand sollte eine Empfehlung an die Bürger abgeben und gerät sich im Verlauf der Sitzung in die Haare. Biobauer und Gemeindepräsident Thomas Buchli steht eine traurige Fahrt ins Tal bevor. Da sein Hochzeitsgeschenk, die Kuh Clea, seit drei Jahren nicht trächtig wurde, gibt es für ihn als Bauern nur noch eine Lösung - den Schlachthof. Die Arbeiten am ersten Solarskilift der Welt gehen derweil mit Hochdruck weiter. Ein wichtiges Ereignis steht an - die Skiliftmasten werden mit einem russischen Spezial-Helikopter zu ihren Standplätzen transportiert. Und niemand aus dem Dorf lässt sich dieses Spektakel entgehen.
Dritte Folge der fünfteiligen Doku-Reihe "Unser Dorf", die in das Leben des Bündner Bergdorfes Tenna eintaucht.


Seitenanfang
14:45

Unser Dorf (4/5)

(aus der Reihe "SF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die wegweisende Abstimmung über die Gemeindefusion mit den drei Nachbargemeinden steht an. Thomas Buchli, Gemeindepräsident und Befürworter der Fusion, ist äußerst angespannt, denn die Meinungen der Tenner sind gespalten. Endspurt beim ersten Solarskilift der Welt. ...

Text zuklappen
Die wegweisende Abstimmung über die Gemeindefusion mit den drei Nachbargemeinden steht an. Thomas Buchli, Gemeindepräsident und Befürworter der Fusion, ist äußerst angespannt, denn die Meinungen der Tenner sind gespalten. Endspurt beim ersten Solarskilift der Welt. Drei Wochen vor der geplanten Eröffnungsfeier kommen endlich die Solarpannels aus China. Jetzt muss mit Hochdruck montiert werden. Aber auch wenn der Lift fertig werden sollte, der Schnee lässt auf sich warten. Im Hotel Alpenblick ist Zwischensaison. Das Wirtspaar René Scheurmann und Gianna Marini ist voll im Stress. Ihr Hotel soll für die Eröffnung des Solarskilifts in neuem Glanz erstrahlen. Es wird im Akkord dekoriert, gemalt und ausgebessert.
Die fünfteilige Doku-Reihe "Unser Dorf" taucht ein in das Leben des Bündner Bergdorfes Tenna. In der vierten Folge werden die Weichen für die Zukunft des Dorfes gestellt.


Seitenanfang
15:30

hitec: Turbomuskeln dank Gentherapie

Das beste Doping aller Zeiten

Film von Beat Glogger

Ganzen Text anzeigen
Dopingmittel wie Epo, Anabolika und Testosteron, die bei Sportlern regelmäßig nachgewiesen werden, sind Auslaufmodelle. Die Zukunft gehört dem Gendoping. Der genetisch aufgepeppte Athlet klingt noch nach Science-Fiction, doch die Welt-Anti-Doping-Agentur warnt ...

Text zuklappen
Dopingmittel wie Epo, Anabolika und Testosteron, die bei Sportlern regelmäßig nachgewiesen werden, sind Auslaufmodelle. Die Zukunft gehört dem Gendoping. Der genetisch aufgepeppte Athlet klingt noch nach Science-Fiction, doch die Welt-Anti-Doping-Agentur warnt eindringlich vor Gendoping. Es wird das potenteste Doping aller Zeiten sein, aber auch das gefährlichste und zudem nicht nachweisbar. Entwickelt wird Gendoping nicht von skrupellosen Wissenschaftlern, die das große Geld machen wollen. Die Forscher arbeiten in erster Linie an Gentherapien, die Menschen mit unheilbaren Erbkrankheiten heilen sollen. Doch solche Therapien können auch zum Dopen missbraucht werden.
Die "hitec"-Dokumentation "Turbomuskeln dank Gentherapie" von Beat Glogger zeigt, was Gendoping ist, warum die Dopingbekämpfer solche Angst davor haben, und welches Risiko die Athleten eingehen, wenn sie es anwenden. Niemand weiß, ob Gendoping schon an Athleten ausprobiert wird, aber die Dopingbehörden fördern intensiv Forschungsprojekte, um Nachweismethoden zu entwickeln.


Seitenanfang
16:00
Tonsignal in mono

Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal

Film von Alexander von Sobeck

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf ...

Text zuklappen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf Steueroasen zu sein, Sark ist eine unabhängige Baronie und Alderney nur noch die Heimat einiger Hummerfischer. Die bewegte Geschichte von den Normannen, über den 100-jährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen bis zur deutschen Besatzung als Außenposten von Hitlers Atlantikwall hat tiefe Spuren bei den Inselbewohnern hinterlassen.
Alexander von Sobeck und sein Team haben für die Dokumentation "Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal" die Eilande besucht, mit den Menschen gesprochen und zeigen mit beeindruckenden Bildern Vergangenheit und Gegenwart der Inseln im Strom.


Seitenanfang
16:25

Fremde Kinder: Kiran

Dokumentarfilm von Alexander Riedel und Bettina Timm,

Deutschland 2012

Länge: 29 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es die besten Pilze und ...

Text zuklappen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es die besten Pilze und Heilkräuter im Wald gibt. Dafür hat er keine Ahnung, was im Fernsehen läuft und wie man mit einem Computer umgeht. Ein Leben in Geborgenheit, im Eins-Sein mit der Natur, voller Liebe und Freiraum. Keine bösen Worte, kein Junkfood. In der anthroposophischen Schule, die Kiran besucht, beten die Kinder die Elemente an und spielen Flöte. Kiran aber sehnt sich nach Dissonanz statt Gleichklang, nach ein bisschen Zoff statt immerwährender Harmonie. Er will Wurst mit Ketchup und eine Schule, in der Pokémon-Karten erlaubt sind und man lesen lernt - auch wenn seine Mutter das für überbewertet hält.
Die Dokumentarfilmer Alexander Riedel und Bettina Timm, beide Absolventen der HFF München, porträtieren für die 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder" ein charismatisches Aussteiger-Kind, das einen für europäische Verhältnisse ungewöhnlich archaischen Alltag lebt und sich der Frage stellen muss, wie er sein weiteres Leben gestalten möchte: Bleibt er einem von der Mutter vorgelebten radikal alternativen Lebensstil treu oder zieht es ihn doch in die "Zivilisation"? "Bettina Timm und Alexander Riedel erzählen voll sanftem Humor Loriotscher Prägung, der nie diskreditiert. Sie erschaffen magische Momente, in denen der Junge eins zu sein scheint mit seiner Umwelt. Sie finden aber auch Bilder dafür, wie er sich aus dieser Welt löst und seinen eigenen Weg zu gehen beginnt", schreibt Grit Lemke, Leiterin des Dokumentarfilmprogramms von DokLeipzig. Dort hatte der Film 2012 seine Festivalpremiere.

"Kiran" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
16:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Zeitsprung in die Tafelrunde

(A Connecticut Yankee in King Arthur's Court)

Spielfilm, USA 1989

Darsteller:
Karen JonesKeshia Knight Pulliam
König ArthurMichael Gross
Sir LancelotWhip Hubley
Königin GuenevereEmma Samms
MerlinRené Auberjonois
MorganaJean Marsh
Literarische Vorlage: Mark Twain
Regie: Mel Damski
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die zehnjährige Karen aus Connecticut ist ein typisches amerikanisches Kind des späten 20. Jahrhunderts: selbstbewusst im Umgang mit Technik und nicht auf den Mund gefallen. Nach einem Sturz vom Pferd findet sie sich plötzlich am Hof des englischen Sagenkönigs Arthur ...

Text zuklappen
Die zehnjährige Karen aus Connecticut ist ein typisches amerikanisches Kind des späten 20. Jahrhunderts: selbstbewusst im Umgang mit Technik und nicht auf den Mund gefallen. Nach einem Sturz vom Pferd findet sie sich plötzlich am Hof des englischen Sagenkönigs Arthur wieder. Das kesse Mädchen lässt sich aber auch unter diesen Umständen nicht besonders beeindrucken. Nur in dem Zauberer Merlin und seinen finsteren Gesellen, die den König entmachten wollen, findet Karen gefährliche Widersacher.
"Zeitsprung in die Tafelrunde" basiert auf Mark Twains Roman "Ein Yankee aus Connecticut an König Artus' Hof". Die Hauptdarstellerin Keshia Knight Pulliam wurde als Rudy Huxtable in der mehrfach preisgekrönten "Die Bill Cosby Show" bekannt und für diese Rolle für einen Emmy nominiert. Regisseur Mel Damski führte bereits bei diversen Fernsehserien Regie, darunter "Ally McBeal" und "Charmed - Zauberhafte Hexen". 1998 wurde er für seinen kurzen Dokumentarfilm "Still Kicking: The Fabulous Palm Springs Follies" für einen Oscar nominiert.


Seitenanfang
18:30

Mit Bach von Leipzig ins Appenzell

Unterwegs mit Rudolf Lutz

Film von Judith Hardegger und Christian Walther

Ganzen Text anzeigen
Wenn Rudolf Lutz Bach spielt, Bach dirigiert oder Bach erklärt, ist er in seinem Element. Der Schweizer Organist, Cembalist, Dirigent und Komponist ist der künstlerische Leiter der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen - und damit die Schlüsselfigur eines gigantischen ...

Text zuklappen
Wenn Rudolf Lutz Bach spielt, Bach dirigiert oder Bach erklärt, ist er in seinem Element. Der Schweizer Organist, Cembalist, Dirigent und Komponist ist der künstlerische Leiter der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen - und damit die Schlüsselfigur eines gigantischen Musikprojekts. Im appenzellischen Trogen bringt er seit fünf Jahren jeden Monat mit hochkarätigen jungen Musikern eine Bachkantate zur Aufführung. Seine Workshops dazu sind legendär.
Die Dokumentation "Mit Bach von Leipzig ins Appenzell" blickt hinter die Kulissen und begleitet den Barock-Spezialisten und Ausnahmekünstler an verschiedene Orte seiner Tätigkeit: an die Proben und Kantatenaufführung in Trogen, an die Hochschule für Alte Musik Basel, wo er Improvisation unterrichtet, und an den Ort, wo Johann Sebastian Bach lange Zeit gewirkt hat, nach Leipzig. Was macht für Rudolf Lutz die Faszination von Johann Sebastian Bachs Musik aus? Wie vermittelt er sie, und was verbindet ihn mit Bach als Person?


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Textilien der Zukunft (1/2)

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Forschung und Textilindustrie arbeiten mit Hochdruck an der Kleidung von morgen. Sie soll vermehrt die Gesundheit unterstützen. "Intelligentes" Gewebe wird die Haut mit Wohlfühlsubstanzen oder pharmazeutischen Produkten versorgen. Zecken und Mücken bleiben dank des im ...

Text zuklappen
Forschung und Textilindustrie arbeiten mit Hochdruck an der Kleidung von morgen. Sie soll vermehrt die Gesundheit unterstützen. "Intelligentes" Gewebe wird die Haut mit Wohlfühlsubstanzen oder pharmazeutischen Produkten versorgen. Zecken und Mücken bleiben dank des im Faden integrierten Insektenschutzes fern. In Schutzwesten baut man Klimaanlagen ein für ein angenehmeres Arbeiten und textile Sensoren werden die Körperfunktionen bei Patienten oder Sportlern überwachen. Aber auch Kleiderstoffe der nahen Zukunft versprechen Neuheiten aus edlen und artfremden Zutaten.
Die Dokumentation "Textilien der Zukunft" stellt die Kleidung von morgen vor.

3sat zeigt am Sonntag, 12. Mai, um 19.10 Uhr, die Dokumentation "Kunstfasern - leuchten, leiten, filtern".


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ironbridge, Großbritannien

Die erste große Eisenbrücke der Welt

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigen
Um seine Waren transportieren zu können, sucht der Eisenwerksbesitzer Abraham Darby III. einen Architekten, der ihm über das fünf Kilometer breite Tal des Severn in Mittelengland eine stabile Brücke "aus Stein, Ziegeln oder Holz" bauen kann. Thomas Pritchard nimmt die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Um seine Waren transportieren zu können, sucht der Eisenwerksbesitzer Abraham Darby III. einen Architekten, der ihm über das fünf Kilometer breite Tal des Severn in Mittelengland eine stabile Brücke "aus Stein, Ziegeln oder Holz" bauen kann. Thomas Pritchard nimmt die Herausforderung an, baut allerdings eine Brücke aus Gusseisen, mit deren Fertigstellung 1781 die neue "Eisenzeit" beginnt. Sie war die größte freischwebende Brückenkonstruktion der damaligen Zeit. Am markantesten, höchsten Punkt des Tales errichtet, wurde die Ironbridge zum Wahrzeichen der industriellen Macht der Darbys und zum Denkmal der industriellen Revolution.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt von der ersten großen Eisenbrücke der Welt, der Ironbridge in Großbritannien.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

TrickReich

Ronal, der Barbar

(Ronal Barbaren)

Animationsfilm, Dänemark 2011

Regie: Kresten Vestbjerg Andersen, Thorbjørn Christoffersen, Philip Einstein Lipski

Länge: 86 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Barbaren sind vor Muskeln strotzende, furchtlose Krieger. Nur Ronal, einziger Sohn des Stammesfürsten, wurde von der Natur nicht so gut ausgestattet. Als der finstere Krieger Volcazar Ronals Stamm überfällt und gefangen nimmt, wird der Hänfling zur letzten Rettung ...

Text zuklappen
Die Barbaren sind vor Muskeln strotzende, furchtlose Krieger. Nur Ronal, einziger Sohn des Stammesfürsten, wurde von der Natur nicht so gut ausgestattet. Als der finstere Krieger Volcazar Ronals Stamm überfällt und gefangen nimmt, wird der Hänfling zur letzten Rettung seines Volkes. Um Volcazar besiegen zu können, muss er das Schwert des Barbarengottes finden. Zum Glück bekommt er dabei tatkräftige Unterstützung: Der pummelige Barde Alibert, die ebenso schöne wie tödliche Kriegerin Zandra und der metrosexuelle Elf Elric begleiten Ronal durch ein mehr als schräges "Funtasy"-Abenteuer.
"Ronal, der Barbar" ist ein erfrischend schräger Animationsfilm zwischen "Conan" und "Drachenzähmen leicht gemacht", der das Genre einfallsreich persifliert. Unter der Regie der Dänen Philip Einstein Lipski, Thorbjørn Christoffersen und Kresten Vestbjerg Andersen lebt eine wahrlich barbarische Stil-Epoche in 3D-Animation wieder auf: Die Outfits der Stammeskrieger sind inspiriert vom Stil legendärer Metal- und Hardrockbands aus den 1980ern wie Manowar und Europe. Titelheld Ronal erlebt seine abenteuerliche Questen im Leder-String-Tanga und mit klassischer "Vokuhila"-Frisur.

Im Anschluss, um 21.40 Uhr, zeigt 3sat in der Filmreihe "TrickReich" den animierten Dokumentarfilm "Hautfarbe: Honig".


Seitenanfang
21:40

TrickReich

Hautfarbe: Honig

(Couleur de peau: Miel)

Dokumentarischer Animationsfilm,

Belgien/Frankreich/Südkorea/Schweiz 2012

Regie: Laurent Boileau, Jung
Länge: 66 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Koreakrieg wurden in Südkorea über 200.000 Kinder in Waisenhäuser abgeschoben und zur Adoption freigegeben - Jung ist eines davon. Im Alter von fünf Jahren wird er von einer belgischen Familie adoptiert, die ihn herzlich aufnimmt. Besonders die vier Kinder der ...

Text zuklappen
Nach dem Koreakrieg wurden in Südkorea über 200.000 Kinder in Waisenhäuser abgeschoben und zur Adoption freigegeben - Jung ist eines davon. Im Alter von fünf Jahren wird er von einer belgischen Familie adoptiert, die ihn herzlich aufnimmt. Besonders die vier Kinder der Familie freuen sich über den hinzugewonnenen Spielkameraden. Trotzdem merkt Jung, dass er anders ist. Seine Unsicherheit über die eigene Herkunft und Zugehörigkeit versucht er durch Streiche und Lügen zu überspielen. Als die Eltern ein weiteres koreanisches Kind adoptieren, fühlt sich Jung in seiner Außenseiterrolle bestätigt und distanziert sich noch weiter von der Familie. Durch die inneren Konflikte entdeckt der Junge das Zeichnen als eine neue Leidenschaft. Die Zeichnungen geben ihm den Halt, den er seine ganze Kindheit über gesucht hatte. Als Jung in die Pubertät kommt, nehmen die Selbstzweifel und damit die Konflikte mit seiner Mutter zu, bis er schließlich den Entschluss fasst, von zu Hause auszuziehen.
In der Form eines animierten Dokumentarfilms, basierend auf seiner gleichnamigen Graphic Novel, blickt der Regisseur und Cartoonist Jung auf seine Kindheit zurück und verarbeitet die Geschichte seiner Adoption mit einer großen Portion Herz und einer Prise Humor. Fern von Pathos und künstlicher Dramatik geht der autobiografische Animadok-Film auf die innere Zerrissenheit des Protagonisten ein und wirft Fragen über Herkunft, Zugehörigkeit, Integration und Mutterliebe auf. Jung, der nicht nur Ko-Regisseur und Drehbuchautor des Films ist, sondern auch die Animation maßgeblich mitgestaltete, montierte Originalfragmente von Familienvideos in die Handlung ein. 2012 wurde "Hautfarbe: Honig" beim International Animation Film Festival in Annecy mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

Mit "Hautfarbe: Honig" endet die 3sat-Reihe "TrickReich".


Seitenanfang
22:55
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Die letzte Kundin

Fernsehfilm, DDR 1987

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Erich BrenderHorst Schulze
Ruth BrenderEvamaria Bath
EvelynUlrike Kunze
u.a.
Buch: Hariette Plathe
Regie: Hubert Hoelzke
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kurz vor Ladenschluss wird der Gemüsehändler Alfons Wegener Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Wenig später findet man ihn tot in seinem Geschäft, die Ladenkasse ist leer. Die Kriminalpolizei kommt mit den Ermittlungen nur langsam voran. Sicher ist, dass der Täter ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Kurz vor Ladenschluss wird der Gemüsehändler Alfons Wegener Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Wenig später findet man ihn tot in seinem Geschäft, die Ladenkasse ist leer. Die Kriminalpolizei kommt mit den Ermittlungen nur langsam voran. Sicher ist, dass der Täter Wegener gekannt hat, denn die beiden haben zuvor im Laden ein Bier zusammen getrunken. Zunächst gerät Wegeners Stiefsohn in Verdacht, der vor Kurzem nach heftigen, zum Teil tätlichen Auseinandersetzungen mit dem cholerischen Stiefvater zu Hause ausgezogen ist. Aber auch Wegeners Witwe, die das Ende ihrer zerrütteten Ehe eher erleichtert zur Kenntnis nimmt, muss sich unangenehme Fragen von Kommissar Grawe gefallen lassen. Doch die wichtigste Zeugin hat sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet.
"Die letzte Kundin" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:15
Tonsignal in mono

Der Fluch von Siniestro

(The Curse of the Werewolf)

Spielfilm, Großbritannien 1960

Darsteller:
LeonOliver Reed
AlfredoClifford Evans
ChristinaCatherine Feller
Marques SiniestroAnthony M. Dawson
DienstmädchenYvonne Romain
Regie: Terence Fisher
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Spanien im 18. Jahrhundert. Als ein Bettler ungebeten auf einer Hochzeit im Schloss auftaucht, sperrt der grausame Marques Siniestro ihn in sein Verlies. 15 Jahre später, als sich ein taubstummes Dienstmädchen den Avancen des Marques entzieht, zwingt er sie in den ...

Text zuklappen
Spanien im 18. Jahrhundert. Als ein Bettler ungebeten auf einer Hochzeit im Schloss auftaucht, sperrt der grausame Marques Siniestro ihn in sein Verlies. 15 Jahre später, als sich ein taubstummes Dienstmädchen den Avancen des Marques entzieht, zwingt er sie in den gleichen Kerker, wo sie von dem inzwischen wahnsinnig gewordenen Bettler vergewaltigt wird. Das Mädchen kann fliehen und bringt zuvor Siniestro um. Sie wird von dem Gelehrten Alfredo und seiner Haushälterin Theresa aufgenommen, stirbt aber nach der Geburt ihres Kindes. Alfredo und Theresa ziehen den Jungen groß, der mit sechs Jahren feststellen muss, dass ein schrecklicher Werwolf-Fluch auf ihm liegt.
"Der Fluch von Siniestro" stammt aus den britischen Hammer Filmstudios, die zwischen 1955 und 1975 für ihre Horrorfilme berühmt wurden. Was Universal mit Bela Lugosi und Boris Karloff in den USA der 1930er Jahre schuf, wiederholte Hammer in Großbritannien mit Schauspielern wie Christopher Lee, Vincent Price und Peter Cushing.


Seitenanfang
1:45
Videotext Untertitel

White Lies - Das Leben ist zu kurz, um ehrlich zu sein

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Mimi FurstJulie Warner
Leon TurnerLarry Gilliard Jr.
KünstlerinRosanna Arquette
ArtHarvey Fierstein
RichardTerry Kinney
u.a.
Regie: Ken Selden
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich will der junge Museumswärter Leon nur auf coole Art ein paar Mädchen anmachen. Also nutzt er Phrasen über abstrakte Kunst, die er in den Ausstellungsräumen aufgeschnappt hat. Als er auch nicht davor zurückschreckt, sich als Maler auszugeben, wird er beim ...

Text zuklappen
Eigentlich will der junge Museumswärter Leon nur auf coole Art ein paar Mädchen anmachen. Also nutzt er Phrasen über abstrakte Kunst, die er in den Ausstellungsräumen aufgeschnappt hat. Als er auch nicht davor zurückschreckt, sich als Maler auszugeben, wird er beim Wort genommen: Die ehrgeizige Galeristin Mimi glaubt, in ihm ein noch unentdecktes Nachwuchstalent entdeckt zu haben. Ein schwarzer, schnoddriger Maler aus der Unterschicht, der forsch die herrschende Kulturschickeria brüskiert, könnte ein zweiter Jean-Michel Basquiat werden. Da Mimi Leon gefällt, beschafft er sich bei einer heroinsüchtigen Künstlerin Bilder, die die "kulturelle Dominanz der Weißen" zum Thema haben. Mimi ist begeistert, will eine eigene Galerie eröffnen und Leon mit Hilfe ihres Freundes, des Kunstkritikers Richard, groß herausbringen. Als Leon und Mimi sich auch privat näher kommen, gibt es für ihn kein Zurück mehr.
Regisseur Ken Selden inszenierte sein Regiedebüt "White Lies" als Gesellschaftskomödie. So entstand sowohl eine bitterböse Persiflage auf die New Yorker Kunstszene als auch eine romantische Liebesgeschichte. Der mitreißende Soundtrack des "Dirty Dancing"-Komponisten Donald Markowitz trägt viel zum Tempo und Schwung der Komödie bei.


Seitenanfang
3:20

Studio 54

Spielfilm, USA 1998

Darsteller:
Shane O'SheaRyan Phillippe
AnitaSalma Hayek
Julie BlackNeve Campbell
Steve RubellMike Myers
Truman CapoteLouis Negin
Andy WarholSean Sullivan
u.a.
Regie: Mark Christopher
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
New Jersey, 1979: Gelangweilt von seinem tristen Alltag sehnt sich der junge Tankwart Shane O'Shea nach dem aufregenden Glamour der New Yorker Partyszene, insbesondere nach dem legendären Nachtclub "Studio 54". Sein Traum wird wahr, als Studioboss Steven Rubell ihm eines ...

Text zuklappen
New Jersey, 1979: Gelangweilt von seinem tristen Alltag sehnt sich der junge Tankwart Shane O'Shea nach dem aufregenden Glamour der New Yorker Partyszene, insbesondere nach dem legendären Nachtclub "Studio 54". Sein Traum wird wahr, als Studioboss Steven Rubell ihm eines Abends Zutritt in den Partytempel gewährt und ihn zum Barkeeper macht. Doch von dort ist es nicht weit bis zur Abwärtsspirale aus Sex, Alkohol und Drogen.
Regisseur Mark Christopher erweckt das faszinierende Partyleben des Nachtclubs mit einem überbordenden Feuerwerk aus schrillen Farben, schillernden Lichteffekten und stimulierendem Soundtrack zu neuem Leben. Trotz der nur dreijährigen Öffnungszeit zwischen 1977 und 1980 erlangte das "Studio 54" Kultstatus. Mike Myers beeindruckt in seiner Rolle des Studiobesitzers Steven Rubell mit seinem dramatischen Talent, und Salma Hayek stellt als aufstrebende Sängerin Anita ihr Gesangstalent unter Beweis.


Seitenanfang
4:50

Die Yunnan-Bahn (1/2)

Auf der Schmalspurbahn von Haiphong nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der erste Teil führt von Haiphong an die chinesische Grenzstadt Hekou.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" zeigt 3sat im Anschluss um 5.35 Uhr.


Seitenanfang
5:35

Die Yunnan-Bahn (2/2)

Von Hekou nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der zweite Teil führt bis ins Grenzstädtchen Lào Cai, das der Fluss Nanxi von China trennt.

Sendeende: 6:20 Uhr