Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. Dezember
Programmwoche 51/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Dolby-Digital 5.1 AudioFormat 4:3Videotext Untertitel

Mein Name ist Eugen

Spielfilm, Schweiz 2004

Darsteller:
WrigleyJanic Halioua
EugenManuel Häberli
BäschteliDominic Hänni
EduardAlex Niederhäuser
Fritzli BühlerBeat Schlatter
Regie: Michael Steiner
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bern,1964: Die Lausbuben Eugen und Wrigley kennen keine Gnade. Wo ein Streich möglich ist, schlagen sie zu. Doch die elterliche Geduld kennt Grenzen. Nachdem sie bei einem Museumsausflug eine wertvolle Rüstung beschädigt haben, und der Durchbruch eines alten Ruderboots ...

Text zuklappen
Bern,1964: Die Lausbuben Eugen und Wrigley kennen keine Gnade. Wo ein Streich möglich ist, schlagen sie zu. Doch die elterliche Geduld kennt Grenzen. Nachdem sie bei einem Museumsausflug eine wertvolle Rüstung beschädigt haben, und der Durchbruch eines alten Ruderboots vom Speicher in die tiefer gelegenen Etagen quasi ein ganzes Wohnhaus demoliert hat, ist das Maß voll - Wrigley droht das Internat. Doch Eugen hat bereits eine Idee, wie sie dem grausamen, von inkompetenten Erwachsenen erdachten Schicksal entgehen können. Er hat im Haus eine antike Landkarte gefunden, die einst dem "König der Lausbuben", Fritzli Bühler, gehörte, und den Weg zu einem unermesslichen Schatz am Titicacasee weist. Eugen und Wrigley wollen nach Zürich fahren, Fritzli Bühler finden und dann mit ihm gemeinsam den Schatz bergen. Die Reise birgt ferner den Vorteil, Eltern, Lehrern und Internat für immer entkommen zu können. Im Zug nach Zürich bringen sie zunächst den Leiter einer Pfadfindertruppe fast um den Verstand und werben außerdem den dicken Eduard für ihr Fritzli-Bühler-Abenteuer ab. Unfreiwillige Verstärkung erhalten sie von dem verwöhnten Muttersöhnchen Bäschteli. Ab da heißt es: Keine Gnade für Eltern, Lehrer, Mädchen und Hühner.
Michael Steiner hat mit witzigen Actionszenen und tollen Naturaufnahmen "Mein Name ist Eugen", einen Schweizer Kinderbuchklassiker aus den 1950er Jahren, in einen mitreißenden Film verwandelt, der 2006 zum "Besten Schweizer Film" gekürt wurde.


Seitenanfang
11:55

Warschau - der Traum vom neuen Polen

(Wh.)


Seitenanfang
12:15

Landfrauenküche (5/5)

Ein Wettstreit norddeutscher Landfrauen

Mecklenburg-Vorpommern

Film von Susanne Gliffe

Ganzen Text anzeigen
Sieglinde Schröder lebt in Neuenkirchen in der Nähe des Schaalsees. Dort betreibt die Wirtin das kleine "Gasthaus zum See" mit Pension. Das Backsteinhaus beherbergt schon seit 300 Jahren Gäste, durfte aber während der DDR-Zeit nicht betrieben werde. Nach der Wende hat ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sieglinde Schröder lebt in Neuenkirchen in der Nähe des Schaalsees. Dort betreibt die Wirtin das kleine "Gasthaus zum See" mit Pension. Das Backsteinhaus beherbergt schon seit 300 Jahren Gäste, durfte aber während der DDR-Zeit nicht betrieben werde. Nach der Wende hat Sieglinde Schröder das Gasthaus wieder aufgebaut. Auf einer Bootstour auf dem Schaalsee, durch den die ehemalige Grenze verlief, erfahren die Landfrauen noch andere Geschichten aus dem ehemaligen Sperrgebiet. Bevor die Entscheidung ansteht, welche der Landfrauen Siegerin wird, tischt die Wirtin Salat aus geräuchertem Schaalsee-Barsch, eine Fischplatte und Limettencreme mit Johannisbeeren auf.
Fünf gestandene Landfrauen aus den norddeutschen Bundesländern sind zusammengekommen, um sich gegenseitig zu bekochen und das Essen anschließend zu bewerten. Die fünfteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region. Der letzte Teil führt nach Mecklenburg-Vorpommern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Der Pirat

(The Pirate)

Spielfilm, USA 1948

Darsteller:
Manuela AlvaJudy Garland
SerafinGene Kelly
Don Pedro VargasWalter Slezak
Tante InezGladys Cooper
AnwaltReginald Owen
u.a.
Regie: Vincente Minnelli
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der berühmt-berüchtigte Pirat Macoco ist der Held in Manuela Alvas Mädchenträumen. Ihre Tante Inez hat für Manuela indes bereits eine sichere Partie auserkoren: den etwas in die Jahre gekommenen und korpulenten Bürgermeister Don Pedro Vargas. Manuela fügt sich ihrem ...
(ARD)

Text zuklappen
Der berühmt-berüchtigte Pirat Macoco ist der Held in Manuela Alvas Mädchenträumen. Ihre Tante Inez hat für Manuela indes bereits eine sichere Partie auserkoren: den etwas in die Jahre gekommenen und korpulenten Bürgermeister Don Pedro Vargas. Manuela fügt sich ihrem Schicksal. Als der Wanderschauspieler Serafin sich in Manuela verliebt, lockt er sie in seine Hypnose-Show und erfährt dabei von ihrem Idol Macoco. Um ihr Herz zu erobern, schlüpft er kurzerhand in dessen Rolle. Als der eifersüchtige Don Pedro ihm eine Szene macht, erkennt Serafin in seinem Rivalen den echten Macoco. Er verspricht Don Pedro, niemandem seine wahre Identität zu verraten, wenn er ihm dafür bei Manuela freie Hand lässt. Während Serafin als Pirat Manuelas Herz gewinnt, holt der listige Don Pedro das Militär, um den vermeintlichen Seeräuber hängen zu lassen.
Vincente Minnelli inszenierte mit "Der Pirat" ein schwungvolles Musical, in dem Gene Kelly seine eindrucksvollen Tanznummern als Co-Choreograf mitgestaltete.
(ARD)


Seitenanfang
14:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Weihnachtsklempner

Fernsehfilm, DDR 1986

Darsteller:
MartinUlrich Thein
FrankDaniel Minetti
ReginaJanina Hartwig
RitaPetra Welskopf
Frau BartschMarianne Wünscher
Herr BartschPeter Kalisch
u.a.
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Weihnachtsabend - und die beiden Klempner Frank und Martin haben Dienst. Trotz ihres beträchtlichen Altersunterschieds sind sie unzertrennliche Freunde. Der Havarie-Dienst am Heiligabend macht ihnen Spaß und führt sie in manche Berliner Familie. Für den Witwer Martin ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Weihnachtsabend - und die beiden Klempner Frank und Martin haben Dienst. Trotz ihres beträchtlichen Altersunterschieds sind sie unzertrennliche Freunde. Der Havarie-Dienst am Heiligabend macht ihnen Spaß und führt sie in manche Berliner Familie. Für den Witwer Martin ist es ein Dienst wie jeder andere, doch bei Frank, dem Jüngeren, hängt wieder einmal der Haussegen schief. Für beide soll der Weihnachtsabend zum Wendepunkt in ihrem Leben werden - und in beiden Fällen spielt ein Baby die Hauptrolle: das Baby von Rita, die die Hilfe der beiden Männer an diesem Abend in Anspruch nimmt, und das Baby von Regina, Franks Freundin, das an diesem Abend geboren wird.
"Der Weihnachtsklempner" ist eine heitere Komödie, die zu Weihnachten 1986 erstmals im DDR-Fernsehen gezeigt und danach jährlich wiederholt wurde.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
16:20

Die Kunst der Hausmusik

Film von Werner Boote

Ganzen Text anzeigen
Dass Österreich ein Musikland ist, merkt man in vielen Haushalten. Denn das gemeinsame Musizieren daheim ist vor allem zu Festtagen ein lang gepflegter Brauch. Da kommt es nicht darauf an, dass die Darbietungen perfekt sind: Das holprig gespielte "Ave Maria", ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Dass Österreich ein Musikland ist, merkt man in vielen Haushalten. Denn das gemeinsame Musizieren daheim ist vor allem zu Festtagen ein lang gepflegter Brauch. Da kommt es nicht darauf an, dass die Darbietungen perfekt sind: Das holprig gespielte "Ave Maria", ein geleiertes "Für Elise" und eine bis zur Unkenntlichkeit verunstaltete "Mondscheinsonate" sind Fixpunkte bei vielen Familienfeiern.
Der Film "Die Kunst der Hausmusik" gewährt einen Einblick in die musikalischen Stuben Österreichs und spannt einen amüsanten Bogen von Brauchtumspflege bis zu Lady Gaga.
(ORF)


Seitenanfang
16:50
Videotext Untertitel

Baja California - Das andere Kalifornien

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Baja California grenzt zwar direkt an Kalifornien, den berühmtesten Küstenstreifen der Welt, dennoch ist über die mexikanische Halbinsel kaum etwas bekannt. Die fast tausend Kilometer lange Landzunge zwischen dem Pazifik und der See von Cortez ist weitgehend ...
(ORF)

Text zuklappen
Baja California grenzt zwar direkt an Kalifornien, den berühmtesten Küstenstreifen der Welt, dennoch ist über die mexikanische Halbinsel kaum etwas bekannt. Die fast tausend Kilometer lange Landzunge zwischen dem Pazifik und der See von Cortez ist weitgehend menschenleer, aber voll von atemberaubenden Landschaften und biologischen Sensationen. Die Küsten bieten spektakuläre Megafauna und in den Lagunen der Pazifik-Seite versammeln sich jeden Winter Grauwale, um ihre Jungen zur Welt zu bringen und sich zu paaren. Auf der anderen See der Halbinsel schwimmen Blauwale und Teufelsrochen zwischen Schwärme von bunten tropischen Fischen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" stellt "Baja Califonia - Das andere Kalifonien" vor.
(ORF)


Seitenanfang
17:35

Tierwelten (9/9)

Kultur

Ganzen Text anzeigen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere ...

Text zuklappen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen in vielerlei Hinsicht ähnlicher sind, als er glaubt. Im letzten Teil geht es um kulturelle Verhaltensweisen. In den 1950er Jahren konnte man auf Koshima in Japan Rhesusaffen dabei beobachten, wie sie die von Besuchern verfütterten Süßkartoffeln vor dem Verzehr zunächst abwuschen. Kulturelle Verhaltensweisen, wie sie bis dato fast ausschließlich der menschlichen Rasse zugesprochen wurden, lassen sich zu Tausenden auch in der Tierwelt finden: Traditionen, Hierarchien und verschiedene Umgangsformen je nach Gruppenzugehörigkeit sind nur einige Beispiele.


Seitenanfang
18:30

nano spezial: "Apokalypse jetzt!"

Mit dem Gast Dorothea Lüddeckens (Religionswissenschaftlerin,
Universität Zürich)
- Glaubenssache
Religionen und die Apokalypse
- Ursache
 Viren könnten die Menschheit auslöschen
- Tatsache
 Das Ende der Welt wird kommen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 21. Dezember 2012 soll das Ende der menschlichen Zivilisation kommen. Das zumindest legt eine Interpretation des Maya-Kalenders nahe. Die Welt feiert an diesem Abend ihren eigenen Untergang: Es gibt Partys für die Ausgelassenen, Mietbunker für die Besorgten und ...

Text zuklappen
Am 21. Dezember 2012 soll das Ende der menschlichen Zivilisation kommen. Das zumindest legt eine Interpretation des Maya-Kalenders nahe. Die Welt feiert an diesem Abend ihren eigenen Untergang: Es gibt Partys für die Ausgelassenen, Mietbunker für die Besorgten und rituelle Treffen für die Esoteriker.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" hält in der "spezial"-Ausgabe "Apokalypse jetzt!" etwas für Interessierte bereit: Denn die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte der prophezeiten Weltuntergänge. Allein Martin Luther hat drei Weltuntergänge vorhergesehen. So unterschiedlich die apokalyptischen Verheißungen zum Teil sind - eines haben sie doch gemein: Sie sind alle nicht eingetreten. Aber man kann ja nie wissen. Und so könnte die letzte Sendung vor der "nano"-Weihnachtspause auch die allerletzte Sendung werden. Moderiert wird sie von Kristina zur Mühlen. Sie hat die Religionswissenschaftlerin Dorothea Lüddeckens von der Universität Zürich zu Gast. Sie hat ihren Studenten Apokalypse-Seminare angeboten.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Yes - "Total flexibel - warum der Kapitalismus
die Familie zerstört?"

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Die Rebellin (3/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Lena BerkowAlexandra Neldel
Wilhelm SattlerFriedrich von Thun
Betty BerkowAnna Fischer
Walter JuskowiakSebastian Bezzel
Hans SattlerDavid Rott
Peter SattlerAlexander Beyer
Alma SattlerRosel Zech
u.a.
Buch: Christian Jeltsch, Monika Peetz
Regie: Ute Wieland
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lena will sich nun voll und ganz auf ihr Studium und ihre Familie konzentrieren. Hans verbringt die meiste Zeit mit dem Aufbau von Stellaris, und Lena kann es kaum abwarten, ihn dabei zu unterstützen. Doch das Fernsehgeschäft kommt nur schleppend in Gang. Die Geräte ...

Text zuklappen
Lena will sich nun voll und ganz auf ihr Studium und ihre Familie konzentrieren. Hans verbringt die meiste Zeit mit dem Aufbau von Stellaris, und Lena kann es kaum abwarten, ihn dabei zu unterstützen. Doch das Fernsehgeschäft kommt nur schleppend in Gang. Die Geräte sind zu teuer für die breite Masse, und es gibt zu wenig Programm. Außerdem hat sich die politische Situation in Deutschland verändert. Die Bundesrepublik ist wieder souverän, Sattler darf endlich wieder uneingeschränkt Rundfunk- und Fernsehgeräte produzieren. Deshalb denkt der alte Sattler gar nicht mehr daran, seine Schwiegertochter in der Firma mitreden zu lassen. Dann aber erleidet - durch Hans verursacht - Wilhelm Sattler einen schweren Unfall. Er liegt im Koma, und Hans übernimmt die Geschäfte der Sattler-Werke. Lena will ihren Mann unterstützen und stürzt sich in die Entwicklung eines neuen, günstigeren Modells, mit dem das Fernsehen endlich zu einem Massenmedium werden könnte. Die finanziellen Sorgen und die viele Arbeit machen sich bald auch in der kriselnden Ehe von Hans und Lena bemerkbar. Lenas vermeintlich großer Coup, der Vertrag mit einem Versandhaus zum Vertrieb der Geräte, vergrößert die Krise nur noch. Sie hat Liefertermine zugesagt, die kaum zu halten sind. Nur mit Mühe und großen Zugeständnissen kann Lena einen Streik in den Sattler-Werken verhindern. Sie verspricht den Arbeiterinnen Gewinnbeteiligung, ein Zugeständnis, das Sattler überhaupt nicht gutheißen kann. Nachdem er gewalttätig wird, zieht Lena die Konsequenz und trennt sich von ihm. Sie fährt in die Hakeburg, um endlich mit ihrer und der Vergangenheit ihres Vaters ins Reine zu kommen. Dort erfährt Lena schier Unglaubliches.
Letzter Teil des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Rebellin".


Seitenanfang
21:50

Notizen aus dem Ausland

Namibia: Auswandern ins Paradies


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

In weiter Ferne, so nah!

Spielfilm, Deutschland 1993

Darsteller:
Cassiel/Karl EngelOtto Sander
DamielBruno Ganz
Tony BakerHorst Buchholz
RaphaelaNastassja Kinski
Emit FlestiWillem Dafoe
Peter FalkPeter Falk
u.a.
Regie: Wim Wenders
Länge: 139 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Den Engel Cassiel stimmt es melancholisch, dass er als unsterblicher Wegbegleiter die Menschen nur trösten darf, ohne in ihr Schicksal eingreifen zu können. Interessiert sieht er den Wandel der Zeit und lauscht nach dem Fall der Berliner Mauer den Gedanken Michail ...
(ARD)

Text zuklappen
Den Engel Cassiel stimmt es melancholisch, dass er als unsterblicher Wegbegleiter die Menschen nur trösten darf, ohne in ihr Schicksal eingreifen zu können. Interessiert sieht er den Wandel der Zeit und lauscht nach dem Fall der Berliner Mauer den Gedanken Michail Gorbatschows. Als Cassiel sieht, wie ein kleines Mädchen vom Balkon eines Hochhauses stürzt, fängt er es auf und ist so unwiderruflich selbst zu einem sterblichen Menschen geworden. Cassiel alias Karl Engel irrt verwundert durch die Straßen von Berlin. Cassiels Freund Damiel, auch ein ehemaliger Engel, und dessen Frau Marion, helfen ihm, sich auf Erden einzuleben, doch er fühlt sich überflüssig und hilflos. Bald wird Cassiel zum Obdachlosen, zum gefallenen Engel. Ein neues Leben scheint zu beginnen, als er den Geschäftsmann Tony Baker vor einem Mafia-Anschlag rettet und zum Dank dessen Partner wird.
Wim Wenders gelingt als Fortsetzung seines Filmmärchens "Der Himmel über Berlin" (1987) mit "In weiter Ferne, so nah! " erneut ein faszinierendes Panorama von Stimmungen und Stadtansichten Berlins, in dem er eine Welt der Unsicherheit und Hast, aber auch der Erinnerung und der hoffungsvollen Güte entwirft. In prominenten Gastrollen sind zu sehen: Michail Gorbatschow mit einem Dostojewski-Zitat, Heinz Rühmann als NS-Chauffeur mit Zivilcourage, Lou Reed, Peter Falk sowie Wenders-Kameramann Henri Alekan als Kapitän.

Ab 1.15 Uhr zeigt 3sat drei weitere Filme von beziehungsweise über Wim Wenders: "Der amerikanische Freund", "Von einem, der auszog - Wim Wenders frühe Jahre" und "Arisha, der Bär und der steinene Ring".
(ARD)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15

Der amerikanische Freund

Spielfilm, BRD/Frankreich 1976

Darsteller:
Jonathan ZimmermannBruno Ganz
Tom RipleyDennis Hopper
Marianne ZimmermannLisa Kreuzer
MinotGerard Blain
DerwattNicholas Ray
RodolpheLou Castel
u.a.
Regie: Wim Wenders
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jonathan Zimmermann stellt in Hamburg Bilderrahmen her und ist glücklich mit Marianne verheiratet. Er leidet jedoch an einer unerklärlichen Krankheit. Eines Tages taucht der Franzose Minot auf und macht ihm ein Angebot: Für eine Viertelmillion soll Jonathan in Paris ...
(ARD)

Text zuklappen
Jonathan Zimmermann stellt in Hamburg Bilderrahmen her und ist glücklich mit Marianne verheiratet. Er leidet jedoch an einer unerklärlichen Krankheit. Eines Tages taucht der Franzose Minot auf und macht ihm ein Angebot: Für eine Viertelmillion soll Jonathan in Paris einen Killer der Mafia umbringen. Jonathan ist schockiert. Jemand hat Minot von seiner Krankheit erzählt. Steckt der Amerikaner Tom Ripley dahinter, der sich auch für ihn zu interessieren scheint? Trotz seiner Skrupel führt Jonathan den Auftrag aus, um seiner Familie etwas vererben zu können. Minot möchte daraufhin, dass Jonathan erneut einen Mord begeht. Dabei überlebt er nur, weil ihm sein amerikanischer Freund Tom zur Seite steht, der kurz darauf selbst seine Hilfe braucht. Jonathans Freundschaft mit Tom verwandelt sich in einen todbringenden Pakt.
Mit "Der amerikanische Freund", einer Verfilmung eines Romans von Patricia Highsmith, gelang Wim Wenders 1977 der internationale Durchbruch.
(ARD)


Seitenanfang
3:15

Von einem, der auszog - Wim Wenders frühe Jahre

Dokumentarfilm von Marcel Wehn, Deutschland 2010

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Ich bin meine Geschichte", antwortet Kamikaze in Wim Wenders' "Im Lauf der Zeit" auf die Frage "Wer bist du?".
Der Dokumentarfilm "Von einem, der auszog - Wim Wenders frühe Jahre" widmet sich der Geschichte des deutschen Filmemachers und stellt eine Verbindung ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ich bin meine Geschichte", antwortet Kamikaze in Wim Wenders' "Im Lauf der Zeit" auf die Frage "Wer bist du?".
Der Dokumentarfilm "Von einem, der auszog - Wim Wenders frühe Jahre" widmet sich der Geschichte des deutschen Filmemachers und stellt eine Verbindung zwischen dessen früher Biografie und seinem Werk her. Im Fokus steht das Leben des Regisseurs bis zu seinem Weggang in die USA nach seinem internationalen Durchbruch mit "Der amerikanische Freund" (1976/77). In persönlichen Gesprächen erzählt Wim Wenders von seinem behüteten Elternhaus in Oberhausen, der Nachkriegszeit und von seinen Jahren in Paris. Dort lebte er als junger Maler und fasste den Entschluss, Filmemacher zu werden. Neben Wim Wenders selbst kommen unter anderen Peter Handke, Robby Müller, Rüdiger Vogler, Bruno Ganz und Lisa Kreuzer als einige seiner wichtigsten Wegbegleiter zu Wort. In ihren Erinnerungen sprechen sie über die wiederkehrenden Grundthemen in Wenders Filmen: Identitätssuche, Einsamkeit, Männer-Freundschaft und Kommunikation.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:45
Format 4:3

Arisha, der Bär und der steinerne Ring

Spielfilm, Deutschland 1992

Darsteller:
Der BärRüdiger Vogler
Die FrauAnna Vronskaya
Das KindArina Voznesenskaya
WeihnachtsmannWim Wenders
u.a.
Regie: Wim Wenders
Länge: 28 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schlimmer kann es kaum kommen: Seine Freundin hat ihn verlassen, seine Wohnung wurde ausgeraubt, und seine Brieftasche hat er verloren - und das alles kurz vor Weihnachten. Notgedrungen nimmt das Opfer einen Job als Bär an, der in Berlin Karten an Touristen verkaufen ...
(ARD)

Text zuklappen
Schlimmer kann es kaum kommen: Seine Freundin hat ihn verlassen, seine Wohnung wurde ausgeraubt, und seine Brieftasche hat er verloren - und das alles kurz vor Weihnachten. Notgedrungen nimmt das Opfer einen Job als Bär an, der in Berlin Karten an Touristen verkaufen soll. Vor dieser Tätigkeit flüchtet er als Anhalter mit zwei russischen Damen, der Schriftstellerin Anna und ihrer kleinen Tochter Arisha. Da Anna nur auf Reisen schreiben kann, wird der Bär zum Chauffeur. Ein weiterer Mitreisender wird ein amtsmüder Weihnachtsmann, der die Welt vorzugsweise durch seine Kamera wahrnimmt.
Wim Wenders Roadmovie "Arisha, der Bär und der steinerne Ring" ist eine Geschichte über die Erlebnisse einer vom Zufall zusammengewürfelten Gruppe von Menschen.
(ARD)


Seitenanfang
5:10

Tierwelten (9/9)

Kultur

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr