Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 7. November
Programmwoche 45/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


7:30

9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:30
VPS 09:05


10:10
VPS 09:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:40
VPS 10:15

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:45
Tonsignal in mono

Kulinarische Spurensuche

Singapur und Vietnam


Seitenanfang
12:00
VPS 11:30

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:30
VPS 12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Von Pinballfans und kreativen Hackern

Film von Robert Glashüttner und Nadine Maehs

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug am Jakobsweg



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 12:25

Natur im Garten (7/10)

"Wir ernten was wir säen"

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger besucht interessante Gärten, grüne Oasen und Pflanzenliebhaber in ganz Österreich, macht Lust aufs Gärtnern und präsentiert zahlreiche Tipps und Tricks für den naturnahen Garten, wobei er auch selbst zum Werkzeug greift. In der aktuellen Staffel ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger besucht interessante Gärten, grüne Oasen und Pflanzenliebhaber in ganz Österreich, macht Lust aufs Gärtnern und präsentiert zahlreiche Tipps und Tricks für den naturnahen Garten, wobei er auch selbst zum Werkzeug greift. In der aktuellen Staffel präsentiert Kräuterexpertin Uschi Zezelitsch in ihrer Rubrik "Uschi gräbt um" die Vielfalt der Kulturpflanzen.
Siebte Folge der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten".
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Badeparadiese (1/3)

Die heißen Quellen der Toskana

Film von Kristian Kähler

Ganzen Text anzeigen
Römer schätzten die heilende Wirkung der Thermalquellen. Doch seit den alten Bädern in der Toskana langsam die Gäste wegbleiben, sucht man dort nach neuen Wegen. Und während die Alten in Dörfern wie San Casciano wie seit Jahrhunderten mit den heißen Quellen leben - ...

Text zuklappen
Römer schätzten die heilende Wirkung der Thermalquellen. Doch seit den alten Bädern in der Toskana langsam die Gäste wegbleiben, sucht man dort nach neuen Wegen. Und während die Alten in Dörfern wie San Casciano wie seit Jahrhunderten mit den heißen Quellen leben - sie baden in den alten Bassins, waschen ihre Wäsche im heißen Thermalwasser und bewässern damit ihre Gärten - entstehen moderne Luxustempel für Wellnessfans.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Badeparadiese" erzählt von alten und neuen Bädern in der Toskana.


Seitenanfang
14:40

Badeparadiese (2/3)

Isländische Hotpots - Freibad im Kraftwerk der Natur

Film von Holger Preuße


Seitenanfang
15:25

Badeparadiese (3/3)

Hamam - In den Badehäusern von Istanbul

Film von Elke Sasse und Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Reinigung des Köpers, Reinigung der Seele: Es ist Badetag im Hamam.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Badeparadiese" taucht ein in den Alltag dreier Badehäuser in Istanbul und zeigt, dass ein traditionelles türkisches Hamam nichts gemein hat mit den ...

Text zuklappen
Reinigung des Köpers, Reinigung der Seele: Es ist Badetag im Hamam.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Badeparadiese" taucht ein in den Alltag dreier Badehäuser in Istanbul und zeigt, dass ein traditionelles türkisches Hamam nichts gemein hat mit den Dampfbädern, die heute in Hotels und Fitnessstudios verbreitet sind.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (1/3)

Duell zwischen Kreuz und Krone

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
König oder Papst - wer ist Herrscher über die Welt? Mit dem berühmten "Gang nach Canossa" kommt es zum Showdown im Kampf über die lang schwelende Frage. Auf der Bergfestung Canossa unterwirft sich der deutsche König dem Papst. So entsteht ein Reizmythos, der die ...

Text zuklappen
König oder Papst - wer ist Herrscher über die Welt? Mit dem berühmten "Gang nach Canossa" kommt es zum Showdown im Kampf über die lang schwelende Frage. Auf der Bergfestung Canossa unterwirft sich der deutsche König dem Papst. So entsteht ein Reizmythos, der die Deutschen seit 1.000 Jahren beschäftigt. Man denkt an Schmach und Erniedrigung. Aber stimmt diese Geschichte? Hat nicht vielleicht der deutsche König Heinrich IV. ein egoistisches Spiel vor den Mächtigen der Welt gespielt, um Kaiser werden zu können?
Die dreiteilige Reihe "Imperium der Päpste" dokumentiert Aufstieg und Fall des Papsttums von der größten weltlichen Macht bis zum drohenden Untergang. Der Schauspieler Maximilian Schell führt als Erzähler durch die Handlung. Die erste Folge untersucht den "Fall Canossa" und rekonstruiert mithilfe von Wissenschaftlern die wahren Begebenheiten.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" zeigt 3sat im Anschluss ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (2/3)

Verschwörung im Vatikan

Film von Luise Wagner-Roos und Jan Peter

Ganzen Text anzeigen
Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV. will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische Kapelle bauen, eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute das Konklave abgehalten wird. Doch der ...

Text zuklappen
Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV. will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische Kapelle bauen, eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute das Konklave abgehalten wird. Doch der fromme Franziskaner stürzt den Vatikan in eine erbitterte Fehde gegen den mächtigen und schillernden Clan der Medici: Die Familienoberhäupter sollten durch Francesco de' Pazzi und Girolamo Riario, einem Neffen von Papst Sixtus IV., ersetzt werden. Am 26. April 1478 wird Giuliano de' Medici Opfer der Pazzi-Verschwörung.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" rekonstruiert die jahrelangen Recherchen des italienischen Historikers Marcello Simonetta, der anhand eines verschlüsselten Briefs enthüllte, welche Rolle der Papst bei der Pazzi-Verschwörung spielte.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (3/3)

Flammen über Rom

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält ...

Text zuklappen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält prunkvoll Hof wie ein Renaissancefürst und beschäftigt die berühmtesten Künstler seiner Zeit wie Raffael. Das Erbe seiner verschwendungssüchtigen Vorgänger wird Clemens VII. zum Verhängnis. Er verwickelt sich in eine Folge politischer Fehlentscheidungen - bis er am Ende aus Rom fliehen muss. Doch das Papsttum überlebt die "Schreckensjahre" des 16. Jahrhunderts, weil im Vatikan eine erfolgreiche Fehlerkorrektur betrieben wird, die in der Petersdomkuppel Michelangelos ihr strahlendes Symbol findet.
In der dritten Folge der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" begibt sich Maximilian Schell auf eine Zeitreise zu den "letzten Tagen von Rom". Der Leiter der päpstlichen Historiker-Kommission, Walter Brandmüller, analysiert das persönliche Fehlverhalten der Renaissancepäpste, das entscheidend zur Spaltung der Kirche beitrug.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Fukushima
Verkrüppelte Insekten zeugen von der Atomkatastrophe
in Japan

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Am Tag danach: die Politikwissenschaftlerin
Nancy Fraser über den Ausgang der Präsidentenwahl

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Schatten der Erinnerung

Film von Inga Wolfram

Ganzen Text anzeigen
Am 13. Mai 1939 lichtet der deutsche Luxusliner "St. Louis" in Hamburg die Anker. Sein Ziel: Havanna. Seine Passagiere: 937 deutsche Juden mit legaler Ausreisegenehmigung und einer kubanischen Landeerlaubnis, glücklich der Verfolgung und Vernichtung entronnen. Für die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Am 13. Mai 1939 lichtet der deutsche Luxusliner "St. Louis" in Hamburg die Anker. Sein Ziel: Havanna. Seine Passagiere: 937 deutsche Juden mit legaler Ausreisegenehmigung und einer kubanischen Landeerlaubnis, glücklich der Verfolgung und Vernichtung entronnen. Für die meisten von ihnen ist Kuba Zwischenstation, um dort in Sicherheit den Aufruf ihrer Quotennummer für die Einreise in die USA abzuwarten. Im Hafen von Havanna verweigert die kubanische Regierung den Flüchtlingen die Einreise. Kapitän Schröder kreuzt tagelang mit der "St. Louis" zwischen Kuba und der Küste Floridas. Aber die Verhandlungen jüdischer Hilfsorganisationen verlaufen im Sande, Petitionen an die Regierungen der USA und Kanadas bleiben unbeantwortet. Kein Land findet sich bereit, 900 jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. An Bord der "St. Louis" reichen Wasser und Proviant noch für sieben Tage, da erreicht den Kapitän die Order, das Schiff nach Deutschland zurückzuführen. An Bord bricht Panik aus. Die Stimmung der Passagiere schwankt zwischen Lethargie, Meuterei und Androhung von Massensuizid. Rettung gelingt in letzter Minute. Die jüdische Hilfsorganisation Joint erreicht die Aufnahme der Flüchtlinge in England, Frankreich, Belgien und Holland. Diejenigen, die in Frankreich, Belgien und Holland Aufnahme gefunden hatten, geraten mit Beginn des Krieges in die Fänge der deutschen Okkupanten, werden deportiert und ermordet. Einer von ihnen hieß Erich Dublon. Er hat die Odyssee der "St. Louis" akribisch in einem Reisetagebuch dokumentiert. Aus der Familie Dublon überlebte niemand den Holocaust. 60 Jahre später erst werden die Berichte gefunden, im Nachlass einer befreundeten Familie.
"Schatten der Erinnerung" erzählt die Geschichte der Irrfahrt der "St. Louis" anhand des Tagebuchs Erich Dublons von 1939. Der Chronist wird von Schauspieler Christian Brückner dargestellt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

Pulverfass Italien

Unter den Vulkanen Ätna, Vesuv und Stromboli

Film von Ulla Haider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Erde ist ein Feuerball, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Unter der Erdkruste lodert, glüht und brennt es gewaltig. Faszinierende und gefährliche Beispiele dafür sind der Vesuv und der Ätna in Italien. Der Ätna ist ständig tätig und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Erde ist ein Feuerball, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Unter der Erdkruste lodert, glüht und brennt es gewaltig. Faszinierende und gefährliche Beispiele dafür sind der Vesuv und der Ätna in Italien. Der Ätna ist ständig tätig und überschüttet regelmäßig die Stadt Catania mit Asche. Der Vesuv hingegen, dem die Millionenstadt Neapel zu Füßen liegt, ist der bestüberwachte Vulkan Europas. Italienische Behörden haben schon vor Jahren auf die Gefahr reagiert und einen Notfallplan für den Ausbruchsfall erarbeitet. Doch eine weitere Bedrohung sehr viel größeren Ausmaßes lauert in direkter Reichweite: eine riesige Glutblase unter den Phlegräischen Feldern nahe der Stadt. Jetzt wagen Forscher ein riskantes Experiment: Sie bohren direkt in das Herz der Feuerkammer. Doch dieses Projekt ist in der Fachwelt durchaus umstritten. Es gibt Befürchtungen, der Vulkan könne durch die kleinen Nadelstiche zum Leben erweckt werden, und Magma könnte ihren Weg nach oben finden.
Die Dokumentation "Pulverfass Italien" geht der Frage nach, wie gefährlich die drei Vulkane Vesuv, Ätna und Stromboli sind.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45

Ruhe sanft in Rom

Film von Peter Sydow

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Rom sehen und sterben" sollte man nicht unbedingt wörtlich nehmen. Doch wer in Italiens Hauptstadt etwas Besonderes erfahren und erleben will, sollte die außergewöhnlichen Ruhestätten der Toten besuchen: Im Schatten des Petersdoms liegt der Campo Santo Teutonico, ein ...

Text zuklappen
"Rom sehen und sterben" sollte man nicht unbedingt wörtlich nehmen. Doch wer in Italiens Hauptstadt etwas Besonderes erfahren und erleben will, sollte die außergewöhnlichen Ruhestätten der Toten besuchen: Im Schatten des Petersdoms liegt der Campo Santo Teutonico, ein Friedhof nicht nur für Deutsche, sondern für alle aus dem deutschsprachigen Kulturraum, der schon seit dem 15.Jahrhundert existiert. Für die Reichen und Prominenten gibt es den Campo di Verano mit seinen prachtvollen Mausoleen. Sergio Leone, Marcello Mastroianni und Vittorio de Sica liegen dort begraben. Mit dem Beginn der Italien-Sehnsucht kamen seit dem 18. Jahrhundert verstärkt Ausländer nach Rom, die nicht katholischen Glaubens waren. Starben diese, durften sie nicht auf den Friedhöfen bestattet werden, die Katholiken oder Menschen jüdischen Glaubens vorbehalten waren, etwa der Campo di Verano. Für jene verstorbenen Ausländer wurde 1821 der Cimitero Acattolico eingerichtet, eine grüne Oase inmitten hektischen Treibens und letzte Ruhestätte von Goethes Sohn August, von Gottfried Semper und den Schriftstellern John Keats und Percy Shelley.
Die Dokumentation "Ruhe sanft in Rom" führt durch außergewöhnliche Friedhöfe der italienischen Hauptstadt.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2 Spezial



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

Duisburger Filmwoche

Nichts für die Ewigkeit

Dokumentarfilm von Britta Wandaogo, Deutschland 2011

Länge: 81 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie ist es, wenn der eigene Bruder drogenabhängig ist? Wenn jeder Tag wie eine emotionale Achterbahnfahrt verläuft? Wenn die große Schwester glaubt, ihr Beistand müsste dem kleinen Bruder ein Ausweg sein? Die Dokumentarfilmerin Britta Wandaogo und ihr Bruder stammen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Wie ist es, wenn der eigene Bruder drogenabhängig ist? Wenn jeder Tag wie eine emotionale Achterbahnfahrt verläuft? Wenn die große Schwester glaubt, ihr Beistand müsste dem kleinen Bruder ein Ausweg sein? Die Dokumentarfilmerin Britta Wandaogo und ihr Bruder stammen aus normalen familiären Verhältnissen. "Heroin war in unserer Familie ein Fremdwort. Wir hatten nicht die geringste Ahnung", erinnert sie sich: "Ich dachte damals, Heroin wäre ein Relikt aus früheren Jahren und gänzlich ausgestorben. Als ich dann 1993 meine erste Videokamera in den Händen hielt, saßen Dirk und ich auf dem Bett und filmten uns gegenseitig. Ich sagte zu ihm: Ich bin jetzt 27 Jahre alt und total fertig, aber vorher bringe ich meinen kleinen Bruder noch auf 'Hoch!' Von dieser Zeit an habe ich unzählige Situationen mit uns gemeinsam gefilmt. Unser Leben 'zwischendurch' mit der Kamera festzuhalten, war für mich Schutz und Erinnerung zugleich. Mit Dirk verbanden mich eine Nähe und ein Humor, die so vielleicht nur zwischen Bruder und Schwester existieren können. Seine Heroinsucht war die 'leidige' Begleiterscheinung, mit der wir beide leben mussten, immer getragen von dem Gedanken, dass er irgendwie da rauskommt. Im Sommer 2010 begann ich, einige Kisten mit Filmkassetten zu öffnen. Alles wurde so lebendig, als wäre es gestern gewesen."
Mit Britta Wandaogos Dokumentarfilm "Nichts für die Ewigkeit" entstand aus den Erinnerungsstücken ein schonungslos intimes und zärtliches Protokoll einer Geschwisterliebe, das Zeugnis einer fortwährenden Irrfahrt ohne Halt und Schutz, eines ungebremsten Teufelskreises aus Drogenexzessen, Entzugsqualen und Rückfällen.

Am Sonntag, 11. November, 16.45 Uhr, setzt 3sat sein Festivalprogramm zur Duisburger Filmwoche mit dem Dokumentarfilm "Fremde Kinder: Happy End" fort.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:45
Tonsignal in mono

Kutlug Ataman

Geschichte(n) konstruieren

Film von Sven von Reden

(aus der ARD-Reihe "Kinomagazin")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Neben Nuri Bilge Ceylan ist Kutlug Ataman der international bekannteste Filmemacher und Künstler der Türkei. Der 1961 in Istanbul geborene Ataman studierte Film an der University of California, Los Angeles. Sein erster Spielfilm "The Serpent's Tail" (1994), eine düstere ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Neben Nuri Bilge Ceylan ist Kutlug Ataman der international bekannteste Filmemacher und Künstler der Türkei. Der 1961 in Istanbul geborene Ataman studierte Film an der University of California, Los Angeles. Sein erster Spielfilm "The Serpent's Tail" (1994), eine düstere Mordgeschichte vor dem Hintergrund verfallender Istanbuler Stadtviertel, wurde bereits auf den Filmfestivals von Ankara und Istanbul ausgezeichnet. "Lola und Bilidikid" (1998) eröffnete die Panorama-Sektion der Berlinale. Die Geschichte aus dem türkischen Schwulenmilieu Berlins zeigte Atamans Interesse an marginalisierten Gruppen und vor allem daran, wie Individuen versuchen, ihre Identität selbst zu bestimmen. Mit "Zwei Mädchen aus Istanbul" (2005) lieferte er ein bildstarkes Coming-of-Age-Porträt zweier ungleicher junger Frauen aus der türkischen Mittelschicht. In "Journey to the Moon" versuchen vier Dorfbewohner, zum Mond zu reisen. Die Ereignisse aus dem Jahr 1957 werden mithilfe von Schwarz-Weiß-Fotos erzählt und von einer Reihe türkischer Intellektueller kommentiert. Seit 1997 arbeitet Ataman auch erfolgreich als Künstler. Seine Videoinstallationen waren unter anderem auf der documenta in Kassel, auf der Biennale in Venedig und in der Tate Britain in London zu sehen. Atamans Installation "Küba" (2004) porträtiert 40 Bewohner der Siedlung Küba in Istanbul, die in den 1960er Jahren von Menschen gegründet wurden, die in der türkischen Gesellschaft aus verschiedensten Gründen nicht willkommen waren. Als Kontrast zeigt "Paradise" (2007) 24 Porträts von Menschen aus dem Orange County bei Los Angeles.
In "Kinomagazin" spricht Kutlug Ataman über die Themen und Arbeitsweisen, die sein künstlerisches und filmisches Werk verbinden.
(ARD/WDR/3sat)



Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30

Badeparadiese (1/4)

Banja - Dampfbad für die Seele

Film von Elke Sasse


Seitenanfang
2:10

Badeparadiese (2/4)

Die heißen Quellen der Toskana

(Wh.)


Seitenanfang
2:55

Badeparadiese (3/4)

Isländische Hotpots - Freibad im Kraftwerk der Natur

(Wh.)


Seitenanfang
3:40

Badeparadiese (4/4)

Hamam - In den Badehäusern von Istanbul

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Videotext Untertitel

Masuren (1/2)

In der fernen Heimat

Eine Reise mit Wolf von Lojewski


Seitenanfang
5:05
Videotext Untertitel

Masuren (2/2)

Im russischen Grenzland

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Sendeende: 5:50 Uhr