Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 2. Oktober
Programmwoche 40/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

In der Mitte wird es eng - Was kann Steinbrück besser

Als Merkel?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Gran Canaria



Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Thema

Themen:
- Marilyns Martyrium
- Zwangssterilisationen - ein dunkles Kapitel
- Die Eigenbrötlerin - Ein Leben fürs Brot

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Indien gibt Gas (1/2)

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Nostalgie Glacier Express

Film von Bettina Bansbach

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Festina lente" - "Eile mit Weile": So lautet die Aufschrift auf dem Alpine Classic Pullmanwagen aus dem Jahr 1931. Dieser Eisenbahnwagen ist ein Schmuckstück des einzigen Luxuszuges in Europa, der unter der Regie der Rhätischen Bahn und des Pullmanclubs Zürich auf ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
"Festina lente" - "Eile mit Weile": So lautet die Aufschrift auf dem Alpine Classic Pullmanwagen aus dem Jahr 1931. Dieser Eisenbahnwagen ist ein Schmuckstück des einzigen Luxuszuges in Europa, der unter der Regie der Rhätischen Bahn und des Pullmanclubs Zürich auf Meterspur mit Originalwagen unterwegs ist: der "Nostalgie Glacier Express". Die Fahrt beginnt im mondänen St. Moritz und führt in zwei Tagesetappen nach Zermatt. Am ersten Tag führt die Reise auf der UNESCO-Welterbe Strecke der Albula Bahn durch die spektakuläre Rheinschlucht über den Oberalppass bis nach Andermatt. Mit einem Abstecher zur "Dampfbahn Furka-Bergstrecke" beginnt der zweite Bahntag. Nach einem Ausflug auf das Eggishorn mit Weitblick auf den Aletschgletscher erreicht der Luxuszug schließlich auf der Strecke der Matterhorn Gotthard-Bahn am späten Abend Zermatt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" begleitet eine Fahrt des "Nostalgie Glacier Express" - der Luxusvariante des weltberühmten "Glacier-Express".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Die Bahn auf dem Damm

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Angefangen hat die Rotterdamsche Tramweg Maatschappij (RTM) 1878 als Pferdestraßenbahn. Danach fuhren Dampfzüge auf der erweiterten Überlandlinie, die ihr Schmalspurnetz nach und nach über das Festland und die Inseln südlich von Rotterdam ausbreitete. RTM-eigene ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Angefangen hat die Rotterdamsche Tramweg Maatschappij (RTM) 1878 als Pferdestraßenbahn. Danach fuhren Dampfzüge auf der erweiterten Überlandlinie, die ihr Schmalspurnetz nach und nach über das Festland und die Inseln südlich von Rotterdam ausbreitete. RTM-eigene Fähren brachten die Bahnpassagiere von Insel zu Insel.1953 brach über die Küste der Provinzen Südholland und Zeeland eine gewaltige Sturmflut herein, die auch die Bahn vielerorts zerstörte. Zum Schutz gegen die Nordsee verhinderten künftig Abschlussdeiche zwischen den Inseln zwar erneute Flutkatastrophen, konnten aber auch für Autostraßen benutzt werden. 1966 wurde der Eisenbahnverkehr eingestellt. Damals gründeten einige Eisenbahnenthusiasten die "Stichting RTM". Heute sind die Originalfahrzeuge auf einer eigenhändig gebauten Strecke über den Brouwersdam zwischen der Nordsee und dem Grevelingenmeer unterwegs.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" widmet sich der Kleinbahnidylle auf dem Brouwersdam.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

U Trinighellu - eine Schmalspurreise auf Korsika

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigen
"Kalliste" haben die Griechen sie einst genannt, "die Schöne": Ohne Zweifel ist Korsika bis heute eine der attraktivstes Inseln im Mittelmeer. Vor über 120 Jahren wurde quer über die Insel eine Schmalspurbahn mit spektakulärer Streckenführung gebaut: "U Trinighellu" - ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Kalliste" haben die Griechen sie einst genannt, "die Schöne": Ohne Zweifel ist Korsika bis heute eine der attraktivstes Inseln im Mittelmeer. Vor über 120 Jahren wurde quer über die Insel eine Schmalspurbahn mit spektakulärer Streckenführung gebaut: "U Trinighellu" - "der Zitternde" nennt der korsische Volksmund den Zug dank seiner holprigen Gleise. Um die zerklüftete Bergwelt befahrbar zu machen, mussten unzählige Tunnel durch den Fels gebohrt und Viadukte über Täler und Schluchten angelegt werden. Selbst der berühmte Ingenieur Gustave Eiffel hatte es sich damals nicht nehmen lassen, sich mit einem Entwurf für die 140 Meter lange und 80 Meter hohe Ponte Vecchio daran zu beteiligen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" widmet sich einer korsischen Attraktion: der Schmalspurbahn "U Trinighellu".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Finnisches Breitspurabenteuer

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Finnland erwarten den Reisenden mehr als nur Wälder und Seen. Eine Gruppe Eisenbahnfreunde hat sich aufgemacht, das Land per Zug zu erkunden und dabei so viele finnische Strecken wie möglich zu befahren. Unterwegs sind sie in einer historischen Schienenbusgarnitur. ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
In Finnland erwarten den Reisenden mehr als nur Wälder und Seen. Eine Gruppe Eisenbahnfreunde hat sich aufgemacht, das Land per Zug zu erkunden und dabei so viele finnische Strecken wie möglich zu befahren. Unterwegs sind sie in einer historischen Schienenbusgarnitur. Ihre Reise beginnt in Helsinki und führt zunächst entlang der Küste Richtung Osten. Immer wieder befährt der Sonderzug Gleisabschnitte, die eigentlich nur für Güterzüge geöffnet sind. Dabei begegnen ihnen junggebliebene Walzertänzer und altgediente Dampfveteranen, ein Modelleisenbahner aus der Schweiz und ein Eisbrecher aus England. Weiter geht die Fahrt Richtung Norden nach Karelien. Die zweite Etappe beginnt in Kareliens Hauptstadt Joensuu. Die Reise führt zur östlichsten Schiene auf dem europäischen Kontinent, in das einst größte finnische Bergwerk Outukumpu und in den kleinsten Nationalpark Finnlands, Rokua.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" begibt sich auf ein finnisches Breitspurabenteuer.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Eine Reise ins Schmalspurparadies Wales

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigen
Wohl nirgendwo sonst in Europa sind auf so kleinem Raum so viele Naturschönheiten und so viele historische Eisenbahnlinien vereint wie in dem kleinen Land Wales an der Ostküste Großbritanniens. In der Gebirgswelt des Snowdonia-Nationalparks fährt seit über 100 Jahren ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wohl nirgendwo sonst in Europa sind auf so kleinem Raum so viele Naturschönheiten und so viele historische Eisenbahnlinien vereint wie in dem kleinen Land Wales an der Ostküste Großbritanniens. In der Gebirgswelt des Snowdonia-Nationalparks fährt seit über 100 Jahren die Touristenbahn "Snowdon Mountain Railway". Sie kämpft sich mit Dampfloks, die noch aus ihren Anfangsjahren stammen, per Zahnradantrieb den höchsten Berg von Wales hinauf, den Mount Snowdon - ein unvergessliches Erlebnis. Die Schmalspurbahnen "Welsh Highland Railway" und "Ffestiniog Railway" wurden einst für die blühende Schieferindustrie in Nordwales gebaut. Heute gibt es nur noch wenige Schieferbrüche.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" besucht ein kleines, vielfältiges und überraschendes Land - Wales.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Chepe - Bahnabenteuer im wilden Norden von Mexiko

Film von Susanne Mayer-Hagmann

Ganzen Text anzeigen
Der Chihuahua al Pacifico, kurz "Chepe" genannt, hält sich genau an den Fahrplan: Jeden Morgen um sechs Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, gezogen von einer riesigen Diesellok. Eine Fahrt mit dem "El Chepe" gehört zu den abenteuerlichsten Eisenbahnreisen der Welt. Er ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Chihuahua al Pacifico, kurz "Chepe" genannt, hält sich genau an den Fahrplan: Jeden Morgen um sechs Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, gezogen von einer riesigen Diesellok. Eine Fahrt mit dem "El Chepe" gehört zu den abenteuerlichsten Eisenbahnreisen der Welt. Er verbindet die Pazifikküste Mexikos mit der Stadt Chihuahua im Nordwesten des Landes. Dabei klettert der Zug von der Höhe des Meeresspiegels auf 2.400 Metern Höhe hinauf in die Berge der Sierra Madre, fährt über 39 Brücken, durch 86 Tunnel und schraubt sich auf Serpentinen und Schleifen in eine unvergleichliche Landschaft hinein. Die Fahrt entlang der Barranca del Cobre - der Kupferschlucht - ist ein unvergessliches Erlebnis. Vor den Bahnpassagieren öffnet sich das größte Canyon-System der Welt mit Schluchten tiefer als der Grand Canyon in Arizona.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" begibt sich auf ein Bahnabenteuer im wilden Norden von Mexiko.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

6 PS zum Überleben - mit der Motorlore durchs Wattenmeer

Film von Bernhard Foos

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ohne Lorenbahn wäre die Hallig Oland im nordfriesischen Wattenmeer von der Außenwelt abgeschlossen, denn Schiffe können wegen der geringen Wassertiefe nur unregelmäßig dort anlegen. Sie ist eine der ungewöhnlichsten Bahntrassen Deutschlands und verläuft auf einem ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Ohne Lorenbahn wäre die Hallig Oland im nordfriesischen Wattenmeer von der Außenwelt abgeschlossen, denn Schiffe können wegen der geringen Wassertiefe nur unregelmäßig dort anlegen. Sie ist eine der ungewöhnlichsten Bahntrassen Deutschlands und verläuft auf einem Schienendamm in Nordfriesland - vom Festland zu den beiden Halligen Oland und Langeneß. Eigentlich gehört die Bahnstrecke dem Küstenschutz, doch die Halligbewohner haben mit ihren Privatloren die Strecke ebenfalls für sich entdeckt. Ob Lebensmittel, Getränke, Briefe, Päckchen, Ersatzteile, Kleidung, Matratzen, Möbel oder sogar Weihnachtsbäume - alles was auf der Hallig gebraucht wird, das holt man mit der Lorenbahn.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" folgt der nordfriesischen Lorenbahn durchs Wattenmeer.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Gletscherwunder Jungfraubahn

Film von Alexander Schweitzer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Legende wird 100 Jahre alt: Am 1. August 1912 wurde die Bahnstrecke zum Jungfraujoch eröffnet - die Jungfraubahn im Berner Oberland. Von der Kleinen Scheidegg aus fährt die Zahnradbahn durch Eiger und Mönch und erreicht nach neun Kilometern und 1.400 Höhenmetern ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Eine Legende wird 100 Jahre alt: Am 1. August 1912 wurde die Bahnstrecke zum Jungfraujoch eröffnet - die Jungfraubahn im Berner Oberland. Von der Kleinen Scheidegg aus fährt die Zahnradbahn durch Eiger und Mönch und erreicht nach neun Kilometern und 1.400 Höhenmetern das Jungfraujoch auf einer Höhe von 3.454 Metern über dem Meer. Dort liegt der höchste Bahnhof Europas, ganz bescheiden "Top of Europe" genannt. Oben angekommen, eröffnet sich die Landschaft des UNESCO-Welterbes Aletschgletscher. Die Luft ist dort so dünn, dass der Mensch nur noch 70 Prozent seiner Leistung erbringt. Eine Forschungsstation gibt es dort auch - die sogenannte Sphinx. Soe feiert in diesem Jahr ebenfalls Geburtstag - sie wird 75 Jahre alt. Bahn und Forschung sind seit jeher eng miteinander verbunden. Die Konzession zum Bau der Bahn wurde nur unter der Bedingung vergeben, dass die Jungfraubahn auch der Forschung dienen würde.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" reist mit der Jungfraubahn zum Aletschgletscher.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
Sturmjäger
Forscher beobachten Unwetter für europäische Datenbank
Calcularis
Lernsoftware hilft Kindern mit Rechenschwäche

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Zerrissenes Amerika -
welche Rolle spielen die Medien in den USA?

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

An ihrer Seite

(Away From Her)

Spielfilm, Kanada 2006

Darsteller:
Fiona AnderssonJulie Christie
Grant AnderssonGordon Pinsent
MarianOlympia Dukakis
AubreyMichael Murphy
KristyKristen Thomson
u.a.
Regie: Sarah Polley
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Grant und Fiona sind seit 44 Jahren verheiratet. Die Seitensprünge mit seinen Studentinnen hat Fiona dem früheren Professor inzwischen verziehen. Seit seiner Emeritierung lebt das Paar in einem idyllischen Haus am See. Mit stummem Amüsement beobachtet Grant, wie die ...
(ARD)

Text zuklappen
Grant und Fiona sind seit 44 Jahren verheiratet. Die Seitensprünge mit seinen Studentinnen hat Fiona dem früheren Professor inzwischen verziehen. Seit seiner Emeritierung lebt das Paar in einem idyllischen Haus am See. Mit stummem Amüsement beobachtet Grant, wie die vergessliche Fiona nonchalant die Bratpfanne in den Eisschrank räumt und sich mit Notizzetteln über den Alltag hilft. Doch als sie nach einem Ausflug im Schnee völlig die Orientierung verliert, diagnostiziert der Arzt Demenz. Bevor die Lebensumstände unerträglich werden, weist Fiona sich gegen den Willen ihres Mannes selbst in ein Pflegeheim ein. Gemäß den Regeln der Institution darf Grant seine Frau einen Monat lang nicht besuchen. Ein schwerer Schritt für das Paar, das nie länger als einen Tag voneinander getrennt war. Als Grant seine Frau endlich wiedersieht, scheint sie sich nicht mehr an ihn zu erinnern. Schlimmer noch: Sie konzentriert ihre ganze Zuneigung auf den demenzkranken Aubrey. Dennoch besucht Grant seine Frau täglich und wird so zum fassungslosen Zaungast ihrer neuen Liebe. Doch als Aubrey von seiner Ehefrau Marian aus dem Pflegeheim geholt wird, stürzt Fiona in eine lebensbedrohliche Depression. Grant nimmt mit Marian Kontakt auf.
Durch ihre komplexen Frauenrollen avancierte Sarah Polley zum stillen Star des Arthouse-Kinos. Nicht minder brillant ist das Regiedebüt der Kanadierin, die eine Kurzgeschichte von Alice Munro verfilmte. Der 76-jährige Gordon Pinsent verkörpert den Ehemann ebenso zurückhaltend wie herzzerreißend. Vor allem aber ist der Film eine Hommage an die britische Oscar-Preisträgerin Julie Christie ("Darling"), die als demente Fiona noch Kraft und Sinnlichkeit ausstrahlt. So reflektiert der Film nicht nur in poetischen Bildern den Zerfall einer Persönlichkeit durch Demenz, sondern handelt auch von Liebe, Vergessen und Loslassen.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Demenz: Verlorene Erinnerung (1/3)

Leben mit der Diagnose

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Der erste Beitrag der dreiteiligen "NZZ Format"-Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" fragt: Wie lebt man mit der Diagnose? Soll man Alzheimer, die häufigste Demenzerkrankung, offenlegen? Lässt sich der Verlauf bremsen, und wie kann man auch im späteren Stadium der Krankheit die Lebensqualität erhalten? Vier Betroffene und ihre Angehörigen geben Einblick in das Leben mit der Krankheit in unterschiedlichen Stadien.

Die weiteren zwei Beiträge der dreiteiligen "NZZ Format"-Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" sendet 3sat im Anschluss ab 22.55 Uhr.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Demenz: Verlorene Erinnerung (2/3)

Pflege am Limit

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Im zweiten Beitrag der dreiteiligen "NZZ Format"-Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" geht es um die Frage: Wie begleitet man Demenzkranke? Angebote wie Weiterbildung für Betreuende, Tagesstätten und das Alzheimertelefon können Familienmitglieder unterstützen. Die Betroffenen selbst sollen und wollen weiterhin soziale Kontakte pflegen und entdecken vielleicht unbekannte Seiten des Lebens, zum Beispiel in der Musiktherapie und im Tanzcafé.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Demenz: Verlorene Erinnerung (3/3)

Explodieren die Kosten?

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Der letzte Beitrag der dreiteiligen "NZZ Format"-Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" beleuchtet die Anforderungen an das Gesundheits- und Sozialwesen sowie die gesellschaftlichen Konsequenzen der steigenden Zahl von Demenz-Patienten. Dabei sind zukunftsfähige Modelle gefragt, Fantasie und vor allem eine Enttabuisierung. Kinder lernen im Umgang mit Demenz-Erkrankten soziale Kompetenz, in Gastfamilien betreute Patienten leben gut und günstig, die von der Bürgergemeinschaft organisierte Demenz-Wohngemeinschaft baut auf die Solidarität der Dorfbewohner, technische Hilfen erleichtern den Alltag, und "Demi-Pairs" aus dem Osten unterstützen die Angehörigen.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton

Die Farbe der Lüge

(Au coeur du mensonge)

Spielfilm, Frankreich 1998

Darsteller:
VivianeSandrine Bonnaire
RenéJacques Gamblin
Frédérique LesageValeria Bruni-Tedeschi
Germain-Roland DesmotAntoine de Caunes
Inspektor LoudunBernard Verley
u.a.
Regie: Claude Chabrol
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem bretonischen Fischerort finden Kinder die Leiche der zehnjährigen Eloïse. Frédérique Lesage, eine junge Polizeikommissarin, verhört als erstes René, einen Zeichenlehrer, der Eloïse als Letzter lebend gesehen hat. Obwohl René und seine Frau, die ...

Text zuklappen
In einem bretonischen Fischerort finden Kinder die Leiche der zehnjährigen Eloïse. Frédérique Lesage, eine junge Polizeikommissarin, verhört als erstes René, einen Zeichenlehrer, der Eloïse als Letzter lebend gesehen hat. Obwohl René und seine Frau, die Krankenpflegerin Viviane, gut im Dorf integriert sind, gelten sie noch lange nicht als "Hiesige". Viviane hält die Beziehungen zur kleinen dörflichen Gesellschaft aufrecht, während sich René mit Selbstzweifeln quält. Als immer mehr Gerüchte über ihn kursieren, verliert er auch noch seine Schüler. Viviane tritt entschlossen der jungen Kommissarin gegenüber. Plötzlich erschüttert ein zweiter Mordfall das Städtchen.
In "Die Farbe der Lüge" widmet sich Claude Chabrol einmal mehr der genauen, schonungslosen und ironischen Analyse zwischenmenschlicher Beziehungen innerhalb einer sozialen Gemeinschaft. An der Spitze seines Schauspielerensembles stehen Sandrine Bonnaire, Valeria Bruni-Tedeschi und Jacques Gamblin.


Seitenanfang
2:15

Vorname Carmen

(Prénom Carmen)

Spielfilm, Frankreich 1983

Darsteller:
Carmen XMaruschka Detmers
JosephJacques Bonnaffé
MyriemMyriem Roussel
ChefChristophe Odent
Onkel JeanJean-Luc Godard
FredHippolyte Girardot
u.a.
Regie: Jean-Luc Godard
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die attraktive Carmen braucht die Hilfe ihres nervenkranken Onkels Jean. Sie verspricht dem kauzigen Regisseur, ihm mit ihren Freunden eine neue Filmproduktion zu ermöglichen. Die Dreharbeiten sollen jedoch nur als Tarnung für die Entführung der Tochter eines ...

Text zuklappen
Die attraktive Carmen braucht die Hilfe ihres nervenkranken Onkels Jean. Sie verspricht dem kauzigen Regisseur, ihm mit ihren Freunden eine neue Filmproduktion zu ermöglichen. Die Dreharbeiten sollen jedoch nur als Tarnung für die Entführung der Tochter eines Großindustriellen dienen. Während eines Überfalls verliebt sich der einsame Polizist Joseph in Carmen. So entwickelt sich auf der Flucht eine selbstzerstörerische Amour fou. Schließlich wird Joseph gefasst, vor Gericht aber freigesprochen. Am Tag der Dreharbeiten in der Halle des Pariser Hotels, in dem die Entführung ablaufen soll, unternimmt Joseph einen letzten Versuch, Carmen wiederzugewinnen.
1983, im Jahr der preisgekrönte Ballettversion des "Carmen"-Stoffes von Carlos Saura, brachte Jean-Luc Godard seine Vision einer modernen "Carmen" auf die Leinwand. "Vorname Carmen" wurde bei den Filmfestspielen in Venedig mit dem "Goldenen Löwen" und Spezialpreisen für Ton und Kamera (Raoul Coutard) ausgezeichnet.


Seitenanfang
3:35
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

An ihrer Seite

Spielfilm, Kanada 2006

(Wh.)

Länge: 102 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 Format

Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie

Das Seelenleben einer extravaganten Stadt

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist die zweitgrößte Metropole Südamerikas. In der argentinischen Hauptstadt leben zehn Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern. Ihre Großeltern und Urgroßeltern kamen beispielsweise aus Sizilien, Madrid, Hamburg oder dem Ruhrgebiet. Sie nennen sich Porteños, "die Menschen am Hafen". Buenos Aires wurde für Unzählige zum Hafen, zu einer neuen Heimat, aber sie fühlen und denken wie Europäer. Mitunter kommen sie nicht zurecht mit der schwierigen Suche nach der eigenen Identität. Auch deshalb gibt es in Buenos Aires so viele Psychologen und Therapeuten wie in New York. Ein Stadtviertel heißt in Anlehnung an den Erfinder der Psychoanalyse deshalb auch "Vila Freud".
Die Reportage "Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie" stellt die Metopole vor.

Sendeende: 6:05 Uhr