Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 17. September
Programmwoche 38/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Drakensberge - uKhahlamba, Südafrika

Drachen, Regenmacher und die Macht der Götter

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigen
Die Drakensberge, das "Dach Südafrikas", zwischen Johannesburg und Durban gelegen, sind so hoch, dass die Regenwolken vom Indischen Ozean an ihm hängen bleiben. Gewaltige Wassermassen regnen dort jedes Jahr ab und lassen eine fruchtbare Landschaft erblühen.
Der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Drakensberge, das "Dach Südafrikas", zwischen Johannesburg und Durban gelegen, sind so hoch, dass die Regenwolken vom Indischen Ozean an ihm hängen bleiben. Gewaltige Wassermassen regnen dort jedes Jahr ab und lassen eine fruchtbare Landschaft erblühen.
Der Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" folgt einer Reiseroute durch das UNESCO-Weltnaturerbe Drakensberge. Erstes Ziel ist der Sani Pass. Auf 3.000 Metern gibt es einen Halt im höchsten Pub Afrikas. Im Kamberg Naturreservat, 1.000 Meter tiefer, wandert Richard Duma, ein Heiler und Regenmacher, durch die Bergsavanne an einen heiligen Ort, eine Höhle. 500 Meter höher öffnet sich ein mächtiger Bergüberhang in eine weite Landschaft. Dort findet man Felszeichnungen der Ureinwohner. Ihr wichtigstes Jagdtier war die Elenantilope, eine heute fast ausgestorbene Art. Inzwischen hat die Regierung erkannt, dass aus einer intakten Natur großer Nutzen zu ziehen ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Göttervögel kehren zurück

Film von Frank Koschewski

Ganzen Text anzeigen
200 Jahre lang wurden Seeadler in Thüringen nicht mehr gesichtet - bis 2006 zwischen der Talsperre Schömbach und Leinawald nahe Altenburg ein Brutpaar den idealen Nistbaum gefunden hatte: eine alte Buche. Auch 2008 brütete das Seeadlerpaar dort. Die immer noch seltenen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
200 Jahre lang wurden Seeadler in Thüringen nicht mehr gesichtet - bis 2006 zwischen der Talsperre Schömbach und Leinawald nahe Altenburg ein Brutpaar den idealen Nistbaum gefunden hatte: eine alte Buche. Auch 2008 brütete das Seeadlerpaar dort. Die immer noch seltenen Vögel, die auch "Göttervögel" genannt werden, kehrten aus Osteuropa zurück in Lebensräume, in denen sie seit dem 19. Jahrhundert systematisch ausgerottet wurden - zunächst durch die Jagd, später durch das Pflanzenschutzmittel DDT im Nahrungskreislauf. Der imposante Vogel mit zweieinhalb Metern Flügelspannweite ist eine Bereicherung der Artenvielfalt in Thüringen. Er ist scheu und seine Brutbiologie kompliziert. Für seinen Schutz muss viel getan werden, soll er dauerhaft in seiner alten Heimat siedeln.
Die Dokumentation "Die Göttervögel kehren zurück" hat das Seeadlerpaar in Thüringen beobachtet und macht die Konflikte zwischen Naturschutz und menschlichem Interesse deutlich, die die Rückkehr der Vögel mit sich bringt.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Rückkehr der Moschusochsen

Film von Vasili Sarana

Ganzen Text anzeigen
Moschusochsen waren vor vielen tausend Jahren überall im kalten Norden verbreitet. Nach der letzten Eiszeit sind sie in Asien und Europa vollständig ausgestorben, nicht aber in Nordamerika. Von Kanada wurden Mitte der 1970er Jahre 30 Moschusochsen nach Taimyr in der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Moschusochsen waren vor vielen tausend Jahren überall im kalten Norden verbreitet. Nach der letzten Eiszeit sind sie in Asien und Europa vollständig ausgestorben, nicht aber in Nordamerika. Von Kanada wurden Mitte der 1970er Jahre 30 Moschusochsen nach Taimyr in der Sowjetunion gebracht - in der Hoffnung, die Art dort wieder heimisch werden zu lassen. Beim Blick durchs Fernglas sollten deshalb braune Tupfen im endlosen Weiß zu entdecken sein, doch meist sind nur Polarfüchse, Schneehühner oder Schneehasen zu sehen.
Die Dokumentation "Die Rückkehr der Moschusochsen" begibt sich einen arktischen Sommer lang auf der Halbinsel Taimyr im äußersten Nordosten Sibiriens auf die Suche nach den großen Hornträgern. In der faszinierenden Landschaft des riesigen menschenleeren Gebietes beginnt ein Geduldspiel. Doch endlich: Im milden Licht der Polarsonne ziehen Moschusochsen durch die Tundra von Taimyr.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Herz von Borneo

Film von Cornelia Volk und Frank Eckert

Ganzen Text anzeigen
Geräuschvoll geht es zu, wenn Borneos Zwergelefanten im dichten Urwald unterwegs sind. Es knackt, schmatzt und grummelt. Das hält die Gruppe zusammen, auch wenn nicht alle Blickkontakt haben. Die meiste Zeit verbringen die Dickhäuter im Wald, geschützt vor der heißen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Geräuschvoll geht es zu, wenn Borneos Zwergelefanten im dichten Urwald unterwegs sind. Es knackt, schmatzt und grummelt. Das hält die Gruppe zusammen, auch wenn nicht alle Blickkontakt haben. Die meiste Zeit verbringen die Dickhäuter im Wald, geschützt vor der heißen Tropensonne. Ein Orang-Utan-Mann hat es sich oben im Baum gemütlich gemacht. Jeden Abend bauen sich die Menschenaffen ein neues Nest. Am nächsten Morgen ziehen sie weiter. Bis zu fünf Quadratkilometer Wald benötigt ein ausgewachsenes Tier. So viel wird derzeit auf Borneo in wenigen Stunden vernichtet. Noch gibt es auf der drittgrößten Insel der Welt, die sich Indonesien, Malaysia und das Sultanat Brunei teilen, größere Gebiete primären Regenwaldes. Mit dem Projekt "Heart of Borneo" soll die Insel vor dem Kollaps bewahrt werden. Das gemeinsame Dreiländer-Schutzgebiet, 220.000 Quadratkilometer groß, soll Borneos Tierwelt eine Zukunft geben.
Die Dokumentation "Das Herz von Borneo" berichtet von den gefährdeten Arten der Insel.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Reich des kleinen Nemo

Film von Eberhard Weiß und Günter Henel

Ganzen Text anzeigen
Die Rifflandschaften des Roten Meers vor Ägypten gehören zu den schönsten der Welt. Dort lebt, neben anderen seltenen Meeresbewohnern, der Anemonenfisch - der "kleine Nemo" aus dem bekannten Zeichentrickfilm. Die Riffe rund um Ras Mohammed an der südlichen Spitze der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Rifflandschaften des Roten Meers vor Ägypten gehören zu den schönsten der Welt. Dort lebt, neben anderen seltenen Meeresbewohnern, der Anemonenfisch - der "kleine Nemo" aus dem bekannten Zeichentrickfilm. Die Riffe rund um Ras Mohammed an der südlichen Spitze der Sinai-Halbinsel gehören zu den berühmten Unterwasserlandschaften des Roten Meeres. Riesige Fischschwärme ziehen dort entlang. Fahnenbarsche und Blaupunktrochen, aber auch Oktopus, Seestern und Meeresschildkröten leben dort. In vielen Jahrzehnten sind eine Menge Schiffe rund um den Sinai gesunken. Diese Wracks verwandeln die Meeresbewohner in nur wenigen Jahren in künstliche Riffe. Weiter im Süden Ägyptens - bei Marsa Alam finden sich in ausgedehnten Seegraswiesen vereinzelt noch Dugongs - Seekühe. Ganz in der Nähe lebt auch eine Gruppe der geschützten Spinner-Delfine.
Die Dokumentation "Im Reich des kleinen Nemo" zeigt die vielfältige und atemberaubende Unterwasserwelt der natürlichen und künstlichen Riffe im Roten Meer.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kenias Jadesee

Rund um den Lake Turkana

Film von Werner Zeppenfeld

Ganzen Text anzeigen
Seinen großen Hollywood-Auftritt hatte der Turkana-See in John le Carrés Krimi "Der ewige Gärtner". Ansonsten liegt Kenias jadegrünes Wüstengewässer meist einsam in der grandiosen vulkanischen Landschaft. Obwohl hier nur wenige Hirten und Fischer ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Seinen großen Hollywood-Auftritt hatte der Turkana-See in John le Carrés Krimi "Der ewige Gärtner". Ansonsten liegt Kenias jadegrünes Wüstengewässer meist einsam in der grandiosen vulkanischen Landschaft. Obwohl hier nur wenige Hirten und Fischer ein sonnendurchglühtes Dasein fristen, übt der Turkana-See auf Durchreisende einen bizarren Reiz aus. 1888 wurde der See vom österreichischen Grafen Teleki "gefunden". Seither geben sich Menschheitsforscher und Missionare, Buschpiloten und gastronomische Abenteurer an den Ufern des von Krokodilen besiedelten Sees ein buntes Stelldichein.
Die Dokumentation "Kenias Jadesee" hat sich unter die illustre Gesellschaft gemischt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Durch den Dschungel bis ins All

Unterwegs in Französisch-Guayana

Film von Michael Strempel

Ganzen Text anzeigen
Als "grüne Hölle Frankreichs" war es lange verschrien - das einzige französische Département auf südamerikanischem Boden. Französisch-Guayana - das stand für Dschungel, Verbannung und Zwangsarbeit. Dabei ist es ein Land mit einzigartigem Naturreichtum: Nur hier hat ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Als "grüne Hölle Frankreichs" war es lange verschrien - das einzige französische Département auf südamerikanischem Boden. Französisch-Guayana - das stand für Dschungel, Verbannung und Zwangsarbeit. Dabei ist es ein Land mit einzigartigem Naturreichtum: Nur hier hat die Grande Nation - und damit die Europäische Union - einen eigenen Anteil am tropischen Regenwald. Er bedeckt 90 Prozent des Landes. Eine wilde, atemberaubende Landschaft und eine schier unendliche Vielfalt an gewaltigen Bäumen und exotischen Tieren. Französisch-Guayana ist zudem ein echtes Multi-Kulti-Land: Indianer, Schwarzafrikaner, Asiaten und europäische Franzosen.
Die Dokumentation "Durch den Dschungel bis ins All" erkundet diesen unbekannten Teil Frankreichs. Dabei besucht der Film die einzige europäische Forschungsstation mitten im Regenwald, geht mit der Polizei auf die Jagd nach illegalen Goldsuchern und bekommt den Star Französisch-Guayanas zu Gesicht: die europäische Weltraum-Rakete Ariane.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00
16:9 Format

Mangroven

Bedrohte Küstenwälder in Brasilien

Film von Elke Sasse und Ivonne Schwamborn

Ganzen Text anzeigen
Im Brackwasser der tropischen und subtropischen Küsten, wo Süß- und Meerwasser zusammentreffen, bildet ein dichtes Gewirr von Wurzeln einen einzigartigen Lebensraum: die Mangroven. Die bizarren Gezeitenwälder stellen einen wirksamen Schutz gegen Erosion und Flutwellen ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Im Brackwasser der tropischen und subtropischen Küsten, wo Süß- und Meerwasser zusammentreffen, bildet ein dichtes Gewirr von Wurzeln einen einzigartigen Lebensraum: die Mangroven. Die bizarren Gezeitenwälder stellen einen wirksamen Schutz gegen Erosion und Flutwellen dar, sie bieten Lebensraum für zahllose Tierarten und garantieren den Menschen der Küstenregionen ihre Lebensgrundlage. Auch an Brasiliens Küste sind diese einzigartigen Biotope zu finden. Noch - denn heute sind sie bedrohter denn je: Weltweit sind bereits die Hälfte der Mangrovenwälder zerstört durch Stadtentwicklung und Hotelanlagen, vor allem aber durch die sich ausbreitende Shrimps-Industrie.
Die Dokumentation "Mangroven" zeigt das Leben in den brasilianischen Mangroven, den Alltag von Menschen, die von den Mangroven leben und die Zerstörung der Gezeitenwälder. Begleitet werden Forscher des Bremer Zentrums für Marine Tropenökologie und Menschen vor Ort, die das Ökosystem erforschen und Möglichkeiten suchen, es zu schützen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Verborgene Riesen der Meere

Seeberge im Atlantischen Ozean

Film von Alix Francois Meier

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Grund der Tiefsee erheben sich gewaltige Gebirge: die Seeberge. Viele ragen über 4.000 Meter in die Höhe mit Gipfeln weit unter der Wasseroberfläche. Die Seegiganten befinden sich meist an den Rändern der Kontinentalplatten. 30.000 bis 100.000 solcher Seeberge ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Auf dem Grund der Tiefsee erheben sich gewaltige Gebirge: die Seeberge. Viele ragen über 4.000 Meter in die Höhe mit Gipfeln weit unter der Wasseroberfläche. Die Seegiganten befinden sich meist an den Rändern der Kontinentalplatten. 30.000 bis 100.000 solcher Seeberge verteilen sich nach wissenschaftlichen Schätzungen über die Weltmeere. Erforscht ist allerdings erst weniger als ein Prozent der Bergriesen. Forscher entdecken dort immer wieder seltene Fische, Pflanzen und Kleinstlebewesen sowie zahlreiche noch unbekannte Arten. Wegen der Strömungsverhältnisse an den Seebergen entsteht dort eine oft besonders farbenprächtige Artenvielfalt. Spezielle Strömungswirbel transportieren Nährstoffe aus der Tiefsee nach oben. Es sind sensible Ökosysteme, die durch Hoch- und Tiefseefischerei, Gasbohrungen, Schiffsunfälle und Wasserverschmutzungen gefährdet sind.
Die Dokumentation "Verborgene Riesen der Meere" hat zwei wissenschaftliche Expeditionen zur Erkundung der Seeberge im Atlantik begleitet.
(ARD/RB)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Forschung an Kindern

Kleiner Organismus - drastische Nebenwirkungen

Mit dem Gast Dr. Dirk Mentzer (Paul Ehrlich Institut,
stellv. Vorsitzender im Pediatric Comitee bei der
European Medicines Agency)

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Früher starben 80 Prozent der Kinder mit Krebs - heute überleben 80 Prozent. Dies ist der medizinischen Wissenschaft und immer besseren Krebstherapien für kleine Organismen zu verdanken. Doch nur selten werden Arzneimittel für Kinder so gut erforscht. Auch im reichen, ...

Text zuklappen
Früher starben 80 Prozent der Kinder mit Krebs - heute überleben 80 Prozent. Dies ist der medizinischen Wissenschaft und immer besseren Krebstherapien für kleine Organismen zu verdanken. Doch nur selten werden Arzneimittel für Kinder so gut erforscht. Auch im reichen, pharmazeutisch gut versorgten Deutschland haben ausgerechnet junge Patienten ungenügenden Zugang zu sicheren Therapien. Der Grund: Wegen geringer Fallzahlen für Rheuma, Krebs oder Koronare Herzkrankheiten ist der wirtschaftliche Nutzen bei den kleinen Zielgruppen eher gering, sodass in diesen Bereichen bisher nur wenig geforscht wurde. Aber gerade für wachsende Organismen können Wirkstoffe viel schwerwiegendere Nebenwirkungen haben als für den ausgewachsenen Körper. Vor fünf Jahren hat daher die European Medicines Agency veranlasst, dass zu allen Medikamenten, die innerhalb Europas zugelassen werden, auch klinische Studien an Kindern durchgeführt werden müssen. Ein wichtiges Signal von Seiten des Gesetzgebers, doch noch ist die wissenschaftliche Praxis zu Kinder-Medikamenten weit davon entfernt, medizinischen und ethischen Ansprüchen gerecht zu werden. Im Sommer 2012 wird der erste Fünf-Jahres-Bericht vorgelegt.
"nano spezial: Forschung an Kindern" zeigt, was bisher erreicht wurde und welche Probleme dieses Forschungsgebiet aufwirft - gerade in Schwellenländern. Zu Gast im Studio ist Dr. Dirk Mentzer vom Paul-Ehrlich-Institut, stellvertretender Vorsitzender im Paediatric Comitee bei der European Medicines Agency.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Künstler, Hunde und das große Nichts -
Was war der Geist der dOCUMENTA (13)?

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Christoph Sieber: Das gönn' ich Euch

Aufzeichnung vom 29.4.2012

Regie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
In Zeiten, in denen nicht nur Politikverdrossenheit immer weiter um sich greift, sondern auch die Politiker genug von den Bürgern haben, zeigt Christoph Sieber in seinem neuem Programm "Das gönn' ich euch", dass in jeder Aussage, in jeder Tat eine wundervolle Komik ...

Text zuklappen
In Zeiten, in denen nicht nur Politikverdrossenheit immer weiter um sich greift, sondern auch die Politiker genug von den Bürgern haben, zeigt Christoph Sieber in seinem neuem Programm "Das gönn' ich euch", dass in jeder Aussage, in jeder Tat eine wundervolle Komik steckt, über die es sich zu lachen lohnt. Mit messerscharfem Witz und Verstand durchleuchtet der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist in geradezu halsbrecherischem Tempo die Nischen des Alltags und zieht dabei sämtliche Register seiner komödiantischen Kunst. Christoph Sieber, in Balingen geboren, studierte Pantomime. Heute gehört er zu den erfolgreichsten Kabarettisten in Deutschland. Im SWR hat er eine Kabarett-Sendung: "Spätschicht". 2011 gewann er den Jurypreis beim Kleinkunstfestival in Berlin.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Christoph Siebers Programm "Das gönn' ich Euch".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Puschel-TV

Unterwegs mit Alfons in Deutschland

Comedyserie, Deutschland 2011

Ganzen Text anzeigen
Alfons, der französische Kult-Reporter mit dem Puschel-Mikro ist zurück. In der zweiten Staffel seiner erfolgreichen Fernsehsendung "Puschel TV" bereist der Meister der absurden Fragen als Reporter wieder ganz Deutschland. Sein Ziel: herauszufinden, wie Deutschland ...
(ARD/SR/WDR)

Text zuklappen
Alfons, der französische Kult-Reporter mit dem Puschel-Mikro ist zurück. In der zweiten Staffel seiner erfolgreichen Fernsehsendung "Puschel TV" bereist der Meister der absurden Fragen als Reporter wieder ganz Deutschland. Sein Ziel: herauszufinden, wie Deutschland funktioniert. Er sammelt des Volkes Meinung und zeigt, wie es wirklich denkt und tickt. Kurz: Alfons hält den Deutschen auf charmante Weise den Spiegel vor.
In der zweiten "Puschel TV"-Staffel berichtet Alfons von der Weltmeisterschaft im Aufsitzrasenmäherfahren in Norddeutschland, besucht eine Treibjagd in den neuen Bundesländern und nimmt teil an einer FKK-Wanderung in Bayern, wo er wichtige Fragen stellt wie: "Zum Nacktwandern gehört ein bisschen Mut - kommt es schon mal vor, dass Ihnen beim Nacktwandern das Herz in die Hose rutscht?". Beim Internationalen Sockenstrickertreffen konfrontiert er die Teilnehmer mit tief philosophischen Fragen: "Wolle kratzt - macht das nicht die Schafe verrückt?".
(ARD/SR/WDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die GlasBlasSing Quintett Show (4/4)

Liedgut auf Leergut

Mit Michael Hatzius und Bodo Wartke

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Hausboot, das vor der Skyline der Berliner Szenebezirke Kreuzberg und Friedrichshain vor Anker liegt, präsentiert das GlasBlasSing Quintett schon seit einigen Jahren seine eigene Show: Vor ausgewähltem Publikum zeigt das Ensemble, das ausschließlich auf ...

Text zuklappen
Auf einem Hausboot, das vor der Skyline der Berliner Szenebezirke Kreuzberg und Friedrichshain vor Anker liegt, präsentiert das GlasBlasSing Quintett schon seit einigen Jahren seine eigene Show: Vor ausgewähltem Publikum zeigt das Ensemble, das ausschließlich auf Leergut musiziert, neue Nummern und stellt Gäste aus der Kabarett- und Comedyszene vor. Immer unter dem Motto: "Man muss nur tief genug in die Flasche schauen, dann ist da auch Musik drin."
Zu Gast im letzten Teil der vierteiligen "GlasBlasSing Quintett Show" ist Klavierkabarettist Bodo Wartke. Ein wachsames Auge auf die Sendung wirft die 2.000 Jahre alte Echse des Puppenspielers Michael Hatzius, die bissig und schlagfertig ihre Kommentare zum Geschehen abgibt.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Jürgen Ennker

"Ein Herz für Patienten?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Professor Dr. Jürgen Ennker ist Herzchirurg und ärztlicher Direktor des Herzzentrums Lahr.
Peter Voß spricht mit Jürgen Ennker über neue Entwicklungen in der Herzchirurgie, aber auch über heikle Themen wie wachsende Gesundheitskosten durch die stetig steigende ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Professor Dr. Jürgen Ennker ist Herzchirurg und ärztlicher Direktor des Herzzentrums Lahr.
Peter Voß spricht mit Jürgen Ennker über neue Entwicklungen in der Herzchirurgie, aber auch über heikle Themen wie wachsende Gesundheitskosten durch die stetig steigende Zahl an Herzoperationen in Deutschland und über die aktuellen Probleme der Organtransplantation nach der Enthüllung krimineller Machenschaften bei der Organvergabe.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

In der Gewalt des Mörders

Film von Fiona Strebel

(aus der SF-Reihe "Kriminalfälle - Schweizer
Verbrechen im Visier")

Ganzen Text anzeigen
"Freundin mit Armbrust verletzt" - die Schlagzeile in der "Neuen Luzerner Zeitung" vom 21. September 2007 mutet geradezu harmlos an im Vergleich zu dem, was tags zuvor tatsächlich geschah. Weil sie ihn verlassen wollte, quälte der 41-jährige Roland A. seine Freundin ...

Text zuklappen
"Freundin mit Armbrust verletzt" - die Schlagzeile in der "Neuen Luzerner Zeitung" vom 21. September 2007 mutet geradezu harmlos an im Vergleich zu dem, was tags zuvor tatsächlich geschah. Weil sie ihn verlassen wollte, quälte der 41-jährige Roland A. seine Freundin Nicole Dill elf Stunden lang aufs Schlimmste. Er vergewaltigte sie, streckte sie mit einer Armbrust nieder, bevor er sie gefesselt und geknebelt in den Kofferraum warf und in einer stundenlangen Irrfahrt durch die Nacht raste. Nicole Dill überlebte den Horror wie durch ein Wunder. Der Täter entzog sich einer Strafe und brachte sich am Tag nach seiner Verhaftung um. Später erfuhr Nicole Dill von der Kantonspolizei Luzern, dass ihr Freund ein verurteilter Vergewaltiger und Mörder war.
Die Dokumentation "In der Gewalt des Mörders" aus der Reihe "Kriminalfälle - Schweizer Verbrechen im Visier" fragt nach den Hintergründen der Tat. Nicole Dill schildert, wie sie den Angriff überlebte und zurück ins Leben fand.


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

Alles für die Katz

Tierliebe um jeden Preis

Reportage von Vanessa Nikisch

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Bei manchen Menschen wird die Schönheit der eigenen Katze zum Lebensinhalt: Da sind zum Beispiel René Berger und sein Siegerkater Rambo. Dutzende von Trophäen und Preise schmücken die Wohnung, die Busfahrer Berger zusammen mit acht Katzen bewohnt. Er ist seit zehn ...

Text zuklappen
Bei manchen Menschen wird die Schönheit der eigenen Katze zum Lebensinhalt: Da sind zum Beispiel René Berger und sein Siegerkater Rambo. Dutzende von Trophäen und Preise schmücken die Wohnung, die Busfahrer Berger zusammen mit acht Katzen bewohnt. Er ist seit zehn Jahren Single, seine Familie, so sagt er, sind die Katzen. Seine Freizeit verbringt Berger auf Beautywettbewerben für Katzen mit Pudern, Putzen und Polieren. Auch Stephanie Otz ist bei solchen Katzenshows anzutreffen. Das Herz der Pharma-Assistentin schlägt erst seit ihrer Herztransplantation für gestylte Katzen. Sie glaubt, dass sie von der Herzspenderin zusammen mit dem Herzen auch das Faible für elegante Katzen geerbt hat. Silvia Grossenbacher hingegen hat die Grazie der Edelkatzen schon immer fasziniert.
Die Reportage "Alles für die Katz" besucht die Katzenliebhaber und ihre Tiere zu Hause und begleitet sie auf Shows.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Panorama - Klassiker der Reportage

Sportfanatiker

Ganzen Text anzeigen
Eine Reportage aus dem Jahr 1974 berichtet über den Tormann Karl Glaubenkranz. Der Favoritner spielte lieber beim kleinen FavAC als beim großen Fußballklub Austria auf der Ersatzbank zu sitzen und brachte auch mit 55 Jahren gegnerische Stürmer, die seine Enkel hätten ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine Reportage aus dem Jahr 1974 berichtet über den Tormann Karl Glaubenkranz. Der Favoritner spielte lieber beim kleinen FavAC als beim großen Fußballklub Austria auf der Ersatzbank zu sitzen und brachte auch mit 55 Jahren gegnerische Stürmer, die seine Enkel hätten sein können, zur Verzweiflung. Hans Marchart wiederum war Box-Trainer mit Herz und Seele. Ein preisgekrönter Film aus dem Jahr 1969 zeigt Leid und Leidenschaft beim (verlorenen) EM- Kampf seines Schützlings Hansi Orsolics in der Wiener Stadthalle. Langstreckenläufer "Dolfi" Gruber galt als österreichischer Paavo Nurmi, der selbst in fortgeschrittenem Alter noch Rekorde in seiner Altersklasse aufstellte, wie "Sport am Montag" berichtete. Und "Jolly Joker" lieferte spektakuläre Bilder vom jungen Thomas Bubendorfer, der zu Beginn seiner Kletterkarriere zu Trainingszwecken einen vereisten Wasserfall im Gasteinertal erklomm.
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. In dieser Ausgabe dreht sich alles um Sportfanatiker.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Jazz oder nie! - Paul Zauner's Blue Brass feat. Donald Smith

Jazz Burghausen 2010

Mit Paul Zauner (Tenor-Bass), Daniel Nösig (Trompete),
Clemens Salesny (Altsaxofon), Klemens Pliem
(Tenorsaxofon), Peter Massink (Bass-Saxofon),
Wolfram Derschmidt (Bass), Dusan Novakov (Schlagzeug),
Mansur Scott (Gesang, Percussion) und Donald Smith
(Klavier, Gesang)

Regie: Hans-Klaus Petsch

Ganzen Text anzeigen
Paul Zauner studierte Klavier und Posaune in Wien. Seit den 1980er Jahren spielt er mit der Band Blue Brass, in der neben österreichischen Jazzvirtuosen auch internationale Stars mitwirken. Bei der Jazzwoche Burghausen 2010 schaffte es Paul Zauner wieder einmal ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Paul Zauner studierte Klavier und Posaune in Wien. Seit den 1980er Jahren spielt er mit der Band Blue Brass, in der neben österreichischen Jazzvirtuosen auch internationale Stars mitwirken. Bei der Jazzwoche Burghausen 2010 schaffte es Paul Zauner wieder einmal aufzutrumpfen: Zusammen mit seiner Band gab es Trompetenklänge vom Feinsten und dazu eine großartige Stimme aus dem Süden der USA: Donald Smith
"Jazz oder nie! - Paul Zauner's Blue Brass feat. Donald Smith" zeigt ein Konzert der Internationalen Jazzwoche Burghausen 2010.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:55
Dolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Jazz oder nie! - Squeezeband

Jazz Burghausen 2010

Mit Reto Weber (Percussion), Nino G. (Beatbox),
Chico Freeman (Tenor-Saxofon), Gianluca Petrella
(Tenor-Bass), Gilad Atzmon (Alt-Saxofon), Dany
Martinez (Gitarre) und Michel Alibo (Bass)

Regie: Hans-Klaus Petsch

Ganzen Text anzeigen
Experimentell, abwechslungsreich, unterhaltsam: Diese Worte fallen, wenn es um Reto Weber und seine Gruppe geht. Ob mit ungewöhnlichen Instrumenten oder facettenreichen Stücken: Die Squeezeband weiß ihr Publikum in jeder Hinsicht zu begeistern.
"Jazz oder nie! - ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Experimentell, abwechslungsreich, unterhaltsam: Diese Worte fallen, wenn es um Reto Weber und seine Gruppe geht. Ob mit ungewöhnlichen Instrumenten oder facettenreichen Stücken: Die Squeezeband weiß ihr Publikum in jeder Hinsicht zu begeistern.
"Jazz oder nie! - Squeezeband" zeigt ein Konzert der Band von der Internationalen Jazzwoche Burghausen 2010.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Sardinien

Im Hinterland der Costa Smeralda

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
In den 1960er Jahren entdeckten die Deutschen den Süden. Der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliardenschwere Geschäftsmann exklusive Ferienanlagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In den 1960er Jahren entdeckten die Deutschen den Süden. Der Ismaelitenführer Aga Khan entdeckte Sardinien. An der Costa Smeralda ließ der milliardenschwere Geschäftsmann exklusive Ferienanlagen und noble Hotels bauen, wie das Cala di Volpe bei Porto Cervo. Fortan genoss Sardinien den Ruf eines Badeparadieses für die Schönen und Reichen. Smaragdgrün und glasklar ist das Wasser fast um die ganze Insel herum, und Badeurlauber machen auch heute einen Großteil der Touristen aus. Aber sehen die Sonnenhungrigen das wahre Sardinien? Die Einheimischen verneinen das. Die Gallura mit ihren Korkeichenwäldern, die Karstgebirge des Supramonte oder die einsamen Dörfchen des Iglesiente - das ist echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss vor allem aber die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen.
Die Dokumentation "Sardinien" stellt die italienische Insel und ihre Bewohner vor.
(ARD/SR)

Sendeende: 5:55 Uhr