Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 18. Juli
Programmwoche 29/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Sankt Petersburg - Lebenslust auf Russisch

Film von Anne Gellinek

Ganzen Text anzeigen
Eine Stadt feiert ihr Comeback: 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zelebriert Sankt Petersburg wieder seine imperiale Vergangenheit. Während der Weißen Nächte, in denen die Sonne für nur zwei Stunden untergeht, liebt Brückenmeister Sergej Matwejew seinen ...

Text zuklappen
Eine Stadt feiert ihr Comeback: 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zelebriert Sankt Petersburg wieder seine imperiale Vergangenheit. Während der Weißen Nächte, in denen die Sonne für nur zwei Stunden untergeht, liebt Brückenmeister Sergej Matwejew seinen Job besonders: Jede Nacht klappt er die beiden tonnenschweren Flügel der Schlossbrücke hoch, um den Schiffsverkehr durchzulassen. Ein Spektakel, das die ganze Stadt auf beiden Ufern der Newa mit einer Riesen-Party feiert. "Schlafen können wir auch im Winter", sagen die Petersburger. Tanzlehrerin Irina trainiert mit ihren Schülern Polonaise und Haltung für den Jubiläumsball der Adelsgesellschaft. Auch die jungen Performance-Künstler von "Art-Vojna" agieren hauptsächlich nachts. Seit sie einen Riesenphallus auf die Zugbrücke vor der Petersburger Geheimdienstzentrale gepinselt haben, sind die Kunst-Rowdys in ganz Russland berühmt. Ihre Aktionen richten sich gegen das autoritäre Putin-Russland. Sankt Petersburg sagen sie, sei der ideale Ort für die nächste Revolution.
"Sankt Petersburg - Lebenslust auf Russisch" lädt zu einem Tag- und Nachtspaziergang durch eine Stadt ein, die wieder zu altem Ruhm zurückkehren will und sich dabei neu erfindet.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (2/5)

Auf dem Döllinger Hof in der Oberpfalz

(Wh.)


(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:10
Stereo-Ton16:9 Format

Sankt Petersburg - Lebenslust auf Russisch

(Wh.)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (2/5)

Auf dem Döllinger Hof in der Oberpfalz

(Wh.)


(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:21
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Namibia: Auswandern ins Paradies


Seitenanfang
11:25
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Rodney Atkins ("Take a Back Road"), Marlee Scott
("Train Wreck"), Love And Theft ("Angel Eyes"),
Darryl Worley ("You Still Got It"), Soul Circus
Cowboys ("Lay It Down"), Carter's Chord ("Love A
Little Bigger"), Lawson ("When She Was Mine")
und Courtney Conway ("Girly Girl")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Eröffnung der Bregenzer Festspiele 2012

Großes Festspielhaus, Bregenz

Live zeitversetzt

Regie: Joachim Mark

Moderation: Manfred Welte

Ganzen Text anzeigen
Mit der Uraufführung der Oper "Solaris" des deutschen Komponisten Detlev Glanert starten die Bregenzer Festspiele am 18. Juli 2012 in den Festival-Sommer. Tags darauf hat die Wiederaufnahme der Revolutionsoper "André Chénier" von Umberto Giordano auf der Seebühne ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mit der Uraufführung der Oper "Solaris" des deutschen Komponisten Detlev Glanert starten die Bregenzer Festspiele am 18. Juli 2012 in den Festival-Sommer. Tags darauf hat die Wiederaufnahme der Revolutionsoper "André Chénier" von Umberto Giordano auf der Seebühne Premiere. 80 Veranstaltungen - Opern, Konzerte, Theateraufführungen und zeitgenössisches Musiktheater - stehen auf dem Programm. Die Eröffnungsfeier im Bregenzer Festspielhaus, traditionell abwechslungsreich und kurzweilig von Intendant David Pountney inszeniert, gibt einen Überblick über das Programm der 67. Bregenzer Festspiele. Es spielen die Wiener Symphoniker. 2.200 Gäste werden zu dem Festakt erwartet, unter anderen der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer.
3sat überträgt die Eröffnung der Bregenzer Festspiele live zeitversetzt.

Als nächsten Beitrag des "Festspielsommers" zeigt 3sat am Samstag, 21. Juli, um 20.15 Uhr "André Chénier", eine Oper in vier Akten von Umberto Giordano, in der Inszenierung von Keith Warner für die Bregenzer Festspiele.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Im Zeichen des heiligen Bluts -

König Artus und die Suche nach dem Heiligen Gral

Film von Jens-Peter Behrend

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
Der Heilige Gral ist eine der großen Mythen der abendländischen Kultur. Schon bei den Kelten existierte die Sage um ein Gefäß, das die Toten zum Leben erwecken soll. In christlichen Zeiten wird der Gral zum heiligen Segenspender, zum Gefäß des Blutes Christi. In ganz ...

Text zuklappen
Der Heilige Gral ist eine der großen Mythen der abendländischen Kultur. Schon bei den Kelten existierte die Sage um ein Gefäß, das die Toten zum Leben erwecken soll. In christlichen Zeiten wird der Gral zum heiligen Segenspender, zum Gefäß des Blutes Christi. In ganz Europa hat die Suche nach dem mythischen Objekt mit den wunderbaren Eigenschaften seit Jahrhunderten Faszination auf die Menschen ausgeübt. Aber hat es den Gral jemals wirklich gegeben?
"Im Zeichen des heiligen Bluts - König Artus und die Suche nach dem Heiligen Gral" aus der Reihe "Sphinx" begibt sich auf seine Fährte und verfolgt Spuren quer durch Europa und den Orient. Auf den britischen Inseln und in Nordfrankreich beginnt eine spannende Zeitreise, die ins Reich der Kelten an den Hof des legendären König Artus und in die mittelalterliche Welt der Ritterromane führt. Zwischen Wahrheit und Fiktion versuchen moderne Gralssucher mit ihren Theorien, den "Geheimcode" des Grals zu entschlüsseln und sein Geheimnis zu lüften.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kreuzzug in die Hölle - Die Tempelritter

Film von Jens-Peter Behrend

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
13. Oktober 1307: Tausende von Männern in ganz Frankreich werden festgenommen - der Auftakt einer Verhaftungswelle, die bald über ganz Europa hinwegrollt. Das Ziel ist die Zerschlagung des Templerordens, einer der mächtigsten Organisationen des Mittelalters. Die ...

Text zuklappen
13. Oktober 1307: Tausende von Männern in ganz Frankreich werden festgenommen - der Auftakt einer Verhaftungswelle, die bald über ganz Europa hinwegrollt. Das Ziel ist die Zerschlagung des Templerordens, einer der mächtigsten Organisationen des Mittelalters. Die Tempelritter galten als das Symbol einer 200-jährigen Herrschaft, die die Feinde des Christentums das Fürchten gelehrt hatte. Mit der Kreuzzugbewegung erlebten sie einen steilen Aufstieg. Bald übernahmen sie die militärische Hoheit in eroberten Gebieten und kontrollierten die Handelswege. Die weltweit operierende Organisation wurde zu einem Machtapparat, der allein dem Papst unterstand. Nach der Rückeroberung des Heiligen Landes durch die Muselmanen gerieten die Tempelritter in eine Interessenkollision zwischen Papst und französischer Krone - und wurden schließlich zu Opfern in den Schauprozessen der Inquisition.
"Sphinx: Kreuzzug in die Hölle - Die Tempelritter" rollt die Verfahren der Inquisition noch einmal auf.


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Verschwörungstheorien

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Apollo 11 ist in einem Filmstudio gelandet - und nicht auf dem Mond. Der 11. September 2001 war eine "große Lüge". Und natürlich hütet die US-Regierung in einem geheimen Hangar lebendige oder mindestens konservierte Aliens. Das Phänomen kannten schon die alten Römer: ...

Text zuklappen
Apollo 11 ist in einem Filmstudio gelandet - und nicht auf dem Mond. Der 11. September 2001 war eine "große Lüge". Und natürlich hütet die US-Regierung in einem geheimen Hangar lebendige oder mindestens konservierte Aliens. Das Phänomen kannten schon die alten Römer: Verschwörungstheorien finden seit Jahrtausenden ihre Anhänger - meist entgegen jeder Logik. Aber weshalb sehnen sich so viele Menschen nach höheren Mächten, die Schicksal spielen? Wie lässt sich erklären, dass Umfragen zufolge ein Fünftel aller Deutschen für möglich hält, die Regierung um George W. Bush habe ihre Hände bei den Terroranschlägen am 11. September im Spiel gehabt? Warum haben es klare Fakten in der Gemeinde der Verschwörungstheoretiker so schwer gegen bizarre Vermutungen?
In dem Film aus der Reihe "ZDF-History" gehen Psychologen und Medienwissenschaftler dem Phänomen der Verschwörungstheorien auf den Grund.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mythos Ufo - Das Geheimnis der "Area 51"

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist einer der rätselhaftesten Orte der Erde: die "Area 51" in der Wüste von Nevada, gut 100 Kilometer von Las Vegas entfernt. Ein Gelände im Besitz der US Luftwaffe, streng bewacht und abgeschirmt gegen die Öffentlichkeit. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dort ...

Text zuklappen
Sie ist einer der rätselhaftesten Orte der Erde: die "Area 51" in der Wüste von Nevada, gut 100 Kilometer von Las Vegas entfernt. Ein Gelände im Besitz der US Luftwaffe, streng bewacht und abgeschirmt gegen die Öffentlichkeit. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dort würden Außerirdische landen. Offiziell existiert die "Area 51" gar nicht. Amerikanische Militärs verweigern auch nach Ende des Kalten Krieges jede Auskunft. Denn in Wirklichkeit ist der Ufo-Mythos womöglich nur der Deckmantel für streng vertrauliche Geheimdienstoperationen: In der "Area 51" wurde mit Spionageflugzeugen experimentiert, wurden sowjetische Kampfjets auf ihre Leistungsfähigkeit hin überprüft.
Der Film aus der Reihe "ZDF-History" geht dem Geheimnis der "Area 51" nach.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Außerirdischen - Mythos und Wahrheit

Film von Oliver Halmburger

Ganzen Text anzeigen
Gibt es tatsächlich Aliens? Oder sind sie nur Ausgeburten unserer Fantasie - angeregt durch Science-Fiction-Filme und -Literatur? Wird ihre Existenz etwa nur geheim gehalten - oder sind wir doch allein in den Weiten des Weltalls?
Diesen Fragen geht Oliver Halmburger ...

Text zuklappen
Gibt es tatsächlich Aliens? Oder sind sie nur Ausgeburten unserer Fantasie - angeregt durch Science-Fiction-Filme und -Literatur? Wird ihre Existenz etwa nur geheim gehalten - oder sind wir doch allein in den Weiten des Weltalls?
Diesen Fragen geht Oliver Halmburger in seiner Dokumentation "Die Außerirdischen - Mythos und Wahrheit" nach. Halmburger hat renommierte Wissenschaftler und selbst ernannte Experten getroffen, welche die Frage nach den Außerirdischen seit Jahrzehnten umtreibt - und Menschen, die von Erlebnissen berichten, die zu fantastischen Spekulationen einladen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Kennedy-Mord

Mythos und Wahrheit

Film von Jörg Müllner und Jean-Christoph Caron

Ganzen Text anzeigen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey ...

Text zuklappen
Das Attentat auf John F. Kennedy ist der größte ungelöste Mordfall des 20. Jahrhunderts. Noch immer ist umstritten, wer am 22. November 1963 in Dallas die tödlichen Schüsse auf den 35. Präsidenten der USA abfeuerte: War es tatsächlich der Einzeltäter Lee Harvey Oswald, oder gab es eine Verschwörung, die zum Attentat führte? Welche Rolle spielte der US-Geheimdienst CIA? An erster Stelle in der Reihe der Tatverdächtigen stand zuletzt Kubas Staatsoberhaupt Fidel Castro, der selbst mehrfach Zielscheibe von Attentatsplänen seitens der USA geworden war und sich angeblich dafür rächen wollte. Die Zweifel an der offiziellen Position, die im sogenannten "Warren-Report" zum Ausdruck kommt, sind gewachsen. Geheimdienstakten, Autopsieunterlagen, Abhörprotokolle des FBI und Analysen von Filmmaterial deuten auf einen anderen Täterkreis hin.
In dem Film "Der Kennedy-Mord" ziehen Experten und Historiker Resümee: Kennedy wurde Opfer einer Verschwörung, in der die Mafia die Schlüsselrolle spielte.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

Der wahre 007 - Geheimoperationen im Kalten Krieg

mit Guido Knopp

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Das Ausmaß der geheimen CIA-Operationen während des Kalten Krieges ist selbst für Geheimdienstexperten verblüffend. Mehrere Tausend Agenten wurden über dem Hoheitsgebiet der Sowjetunion per Fallschirm abgesetzt - und zum Teil unter abenteuerlichen Bedingungen nach ...

Text zuklappen
Das Ausmaß der geheimen CIA-Operationen während des Kalten Krieges ist selbst für Geheimdienstexperten verblüffend. Mehrere Tausend Agenten wurden über dem Hoheitsgebiet der Sowjetunion per Fallschirm abgesetzt - und zum Teil unter abenteuerlichen Bedingungen nach ihrem Einsatz wieder herausgeholt. US-Geheimdienstler kaperten sowjetische Polarstationen, unterstützten tibetische Freiheitskämpfer mit Waffen und lieferten sich während des Korearieges tödliche Auseinandersetzungen mit der Gegenseite.
Der Film aus der Reihe "ZDF-History" bringt Licht ins Dunkel des wohl spannendsten Kapitels des Kalten Krieges.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der Bauernhoftester (3/5)

Auf dem Ferienhof Kosertal in Oberfranken

Film von Nicola Goethe

Ganzen Text anzeigen
Insgesamt sieben Ferienwohnungen und -häuser bieten Sylvia und Ferdinand Schramm ihren Gästen. Von Blockhäusern mit drei Sternen bis zur Luxusvilla mit fünf Sternen ist alles verfügbar. Der Hof ist mit 250 Hektar Land einer der größten Landwirtschaftsbetriebe in der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Insgesamt sieben Ferienwohnungen und -häuser bieten Sylvia und Ferdinand Schramm ihren Gästen. Von Blockhäusern mit drei Sternen bis zur Luxusvilla mit fünf Sternen ist alles verfügbar. Der Hof ist mit 250 Hektar Land einer der größten Landwirtschaftsbetriebe in der Region Kulmbach. Passend zu den Häusern im Western-Stil gibt es Reitkurse und Ausflüge auf Shetland-Ponys oder Haflingern. Für Landwirt Ferdinand Schramm und seine Familie gibt es, bevor der Bauernhoftester Gert Schickling kommt, noch einiges zu tun. Am hauseigenen See soll eine Insel im Piratenstil entstehen und die Spielscheune für die Kinder der Feriengäste soll eine überdimensionale Heu-Hüpfburg werden.
In der dritten Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Bauernhoftester" begutachtet Gert Schickling, der strenge Hüter der "Sterne", den Ferienhof Kosertal in Oberfranken. Der Hof stand in der Vorauswahl für den Bauernhof des Jahres 2011.
(ARD/BR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweise zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Museums-Check mit Markus Brock

Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven

Mit dem Gast Roger Willemsen

Ganzen Text anzeigen
Auswandern - ein Traum, der heute noch, wie schon seit Jahrhunderten, mit großen Hoffnungen und noch größeren Ängsten verbunden ist. Von Bremerhaven aus bestiegen zwischen 1830 und 1974 mehr als sieben Millionen Auswanderer ein Schiff nach Übersee - Nordamerika, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Auswandern - ein Traum, der heute noch, wie schon seit Jahrhunderten, mit großen Hoffnungen und noch größeren Ängsten verbunden ist. Von Bremerhaven aus bestiegen zwischen 1830 und 1974 mehr als sieben Millionen Auswanderer ein Schiff nach Übersee - Nordamerika, Brasilien, Argentinien und Australien. Dort, wo sie Europa einst verließen, befindet sich heute das größte europäische Erlebnismuseum zum Thema "Auswanderung". Im Deutschen Auswandererhaus, direkt am Hafen gelegen, kann man Geschichte nicht nur betrachten, sondern hautnah miterleben. Mit seinem innovativen Ausstellungskonzept ist es mehr ein Ort für die Sinne als ein traditionelles Museum. Im August 2005 wurde das Deutsche Auswandererhaus eröffnet. Schon zwei Jahre später gewann es den Europäischen Museumspreis.
Markus Brock nimmt im "Museums-Check" das preisgekrönte Deutsche Auswandererhaus unter die Lupe und begrüßt als prominenten Gast den Schriftsteller und Kulturkritiker Roger Willemsen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mythos BLOND

Marlene Dietrich - Her Own Song

Dokumentarfilm von J. David Riva, USA 2005

Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sie ist Mythos und Legende, ihre Rollen waren geheimnisvoll, mondän, heiter und elegant, ihre Regisseure von Weltruhm - Marlene Dietrich, 1901 in Schöneberg, Berlin, geboren und 1992 als Weltstar in Paris gestorben. Zahlreiche Biografien nehmen in Anspruch, jedes Detail ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie ist Mythos und Legende, ihre Rollen waren geheimnisvoll, mondän, heiter und elegant, ihre Regisseure von Weltruhm - Marlene Dietrich, 1901 in Schöneberg, Berlin, geboren und 1992 als Weltstar in Paris gestorben. Zahlreiche Biografien nehmen in Anspruch, jedes Detail der Persönlichkeit Marlene Dietrichs ausgeleuchtet zu haben. Nahezu unbekannt geblieben sind dagegen die Gründe, warum Marlene Dietrich zeitweise ihr bequemes Leben aufgab, um sich mit Auftritten auf den europäischen Kriegsschauplätzen zu engagieren.
Die Dokumentation "Marlene Dietrich - Her Own Song" erzählt das schillernde Leben der Dietrich, verfilmt von ihrem Enkel J. David Riva. Der Filmemacher greift dabei auf bisher unveröffentlichtes Dokumentarmaterial zurück und zeigt den Star abseits von bekannten Klischees im Wechselbad weltpolitischer Intrigen. Ein Kritiker über den Dokumentarfilm von J. David Riva: "Jetzt gibt es einen Dokumentarfilm, der den ganzen über Dietrich veröffentlichten Schrott vergessen macht: Ihr Enkel J. David Riva hat ihn gedreht. Die kosmopolitische amerikanische Perspektive ersetzt die provinzielle deutsche. Der Hauptreiz dürfte in den bisher unveröffentlichten Privataufnahmen der Diva bestehen. Sie sind wesentlich schmeichelhafter als die professionellen Aufnahmen, die es von ihr im Film und im Fernsehen gab. Die starre Maske, die sie dem Kinopublikum zunehmend entfremdete, ist bei den Hobbyaufnahmen verschwunden. Dort sieht man eine umwerfend sympathische Frau, einen guten Kumpel und nicht den antiquierten, humorlosen Vamp, der sich der Öffentlichkeit präsentiert hat."

Als nächsten Beitrag zur Themenwoche "Mythos BLOND" zeigt 3sat um 22.25 Uhr die Dokumentation "Blond!" und anschließend den Spielfilm "Belle de jour" mit Catherine Deneuve. Am Donnerstag, 19. Juli, 22.25 Uhr, folgt Jean-Luc Godards Spielfilm "Die Verachtung" mit Brigitte Bardot.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Mythos BLOND

Blond!

Blondinen bevorzugt

Film von Annette Plomin

Ganzen Text anzeigen
"Was ist eine Blondine zwischen zwei Brünetten? Eine Bildungslücke!" Blondinenwitze sind eine Möglichkeit, nicht dem Mythos "Blond" zu erliegen. Stars wie Marilyn Monroe, Brigitte Bardot, Claudia Schiffer und Madonna sind der Beweis, dass Blondinen vor allem von den ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Was ist eine Blondine zwischen zwei Brünetten? Eine Bildungslücke!" Blondinenwitze sind eine Möglichkeit, nicht dem Mythos "Blond" zu erliegen. Stars wie Marilyn Monroe, Brigitte Bardot, Claudia Schiffer und Madonna sind der Beweis, dass Blondinen vor allem von den Männern bevorzugt werden. Auch in Märchen und Filmen sind die "Guten" meist blond: Prinzessinnen, Elfen und Feen. Der Travestiekünstler Lilo Wanders bekundet: "Wenn ich nur ein Leben habe, möchte ich es als Blondine verbringen." Auch schon in früheren Zeiten wollten Frauen blond sein: Die Römerinnen der Antike schnitten den verfeindeten Germanen die blonden Zöpfe ab, um sich daraus Perücken zu basteln. Die Venezianerinnen der Renaissance bleichten ihr Haar mit abenteuerlichen Tinkturen, um so blond zu sein wie die Göttinnen auf den Gemälden der Zeit. Und was wären die Filmgöttinnen von Hollywood ohne die Erfindung von Wasserstoffperoxid?
In der Dokumentation "Blond!" erklären Wissenschaftler, warum die hellen Köpfen so viel Aufmerksamkeit bekommen und ob die Blonden wirklich eine "aussterbende Spezies" sind, wie es Panikmeldungen in der Presse von Zeit zu Zeit verheißen. Ob in "Blondi's Frisierstube" in Hamburg-Wilhelmsburg oder in den Salons deutscher Star-Coiffeure: Friseure und Blondinen plaudern über die Licht- und Schattenseiten des Blondseins.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:10
16:9 Format

Mythos BLOND

Belle de jour

Spielfilm, Frankreich/Italien 1966

Darsteller:
SéverineCatherine Deneuve
PierreJean Sorel
HussonMichel Piccoli
MarcelPierre Clementi
Madame AnaïsGeneviève Page
HyppoliteFrancisco Rabal
u.a.
Regie: Luis Buñuel
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Pierre und Séverine führen nach außen hin eine normale Ehe. Doch der Schein trügt. Mit den Zärtlichkeiten ihres Mannes weiß Séverine wenig anzufangen. Während Pierre seine Tage als Arzt in der Klink verbringt, flüchtet Séverine in Tagträume, die von ...

Text zuklappen
Pierre und Séverine führen nach außen hin eine normale Ehe. Doch der Schein trügt. Mit den Zärtlichkeiten ihres Mannes weiß Séverine wenig anzufangen. Während Pierre seine Tage als Arzt in der Klink verbringt, flüchtet Séverine in Tagträume, die von masochistischer Lust und Vergewaltigungsfantasien geprägt sind. Als Séverine von Husson, einem Bekannten des Paares, die Adresse einer gewissen Madame Anaïs erfährt, ist ihre Neugier geweckt. Wenige Tage später besucht sie das diskret geführte Bordell und verdingt sich als Prostituierte. Da sie nur am Nachmittag arbeitet, erhält sie den Namen "Belle de Jour". Ihren erotischen Fantasien scheint besonders der gewalttätige Marcel zu entsprechen, der eines Tages auftaucht und die neue Schönheit für sich beansprucht. Séverines sorgfältig inszeniertes Doppelleben droht zu zerbrechen, als Husson wieder einmal das Etablissement besucht und auf Séverine trifft. Aus Angst um ihre Ehe gibt sie ihre heimliche Beschäftigung auf. Doch Marcel lässt sich nicht so leicht abschütteln. In dem Wahn, nur auf diese Weise Séverine halten zu können, schießt er auf Pierre. Wenig später wird er selbst von der Polizei tödlich getroffen. Zwar hat Pierre überlebt, doch blind und an den Rollstuhl gefesselt, ist er nun völlig von seiner Frau abhängig. Séverine scheint als Pierres Krankenpflegerin Befriedigung zu finden. Doch auch diesem zerbrechlichen Frieden droht Gefahr, als Husson Pierre über das frühere Doppelleben seiner Frau aufklärt.
Eines der "ewigen Prinzipien", das Luis Buñuel in "Belle de Jour" angreift, ist die Institution der Ehe. Die Verkehrung der ehelichen Ideale - Liebe, Treue und Vertrauen - präsentiert der spanische Regisseur in Gestalt seiner Hauptfigur, eindrucksvoll verkörpert von der wunderschönen blonden Französin Catherine Deneuve.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Roche & Böhmermann (2/7)

Eine unkonventionelle Talkshow für alle, die keine

Talkshows mögen

Mit Collien Ulmen-Fernandes (Moderatorin, Schauspielerin,
Model), Dr. Afschin Fatemi (schönster Schönheitschirurg
Deutschlands), Harald Martenstein (Autor, Kolumnist,
Satiriker), Thilo Bode ("foodwatch"-Chef) und Lucy
Diakowska (Ex-Casting-Star, Ex-No-Angels, Ex-Moderatorin)

Ganzen Text anzeigen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden ...

Text zuklappen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, laden jede Woche fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmen den thematischen Schwerpunkt, und die beiden Gastgeber fragen nach, sind nicht vermittelnd, sondern parteiisch, polemisierend, gerne provozierend, dabei jedoch meist charmant und freundlich - und immer: sie selbst. Eine Talkshow ganz im Stil des frühen Fernsehens,.
In dieser Ausgabe von "Roche & Böhmermann" begrüßen Charlotte Roche und Jan Böhmermann Moderatorin, Schauspielerin und Model Collien Ulmen-Fernandes, den Schönheitschirurgen Dr. med. Afschin Fatemi, den Autor, Kolumnisten und Satiriker Harald Martenstein, den "foodwatch"-Chef Thilo Bode sowie Ex-Casting-Star, Ex-No-Angels und Ex-Moderatorin Lucy Diakovska.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton

Im Zeichen des heiligen Bluts -

König Artus und die Suche nach dem Heiligen Gral

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kreuzzug in die Hölle - Die Tempelritter

(Wh.)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die großen Verschwörungstheorien

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Mythos Ufo - Das Geheimnis der "Area 51"

(Wh.)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Außerirdischen - Mythos und Wahrheit

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr