Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 18. Mai
Programmwoche 20/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Mauritius

Traumstrände, Glück und Honeymoon

Moderation: Roland Luder

Ganzen Text anzeigen
Die schönsten Strände der Welt, ein äußerst angenehmes Klima, Hotellerie und Gastronomie auf Spitzenniveau und überall freundliche Menschen - so kennt man Mauritius. All dies hat die Insel im Indischen Ozean auch zur perfekten Hochzeits- und Honeymoon-Destination ...

Text zuklappen
Die schönsten Strände der Welt, ein äußerst angenehmes Klima, Hotellerie und Gastronomie auf Spitzenniveau und überall freundliche Menschen - so kennt man Mauritius. All dies hat die Insel im Indischen Ozean auch zur perfekten Hochzeits- und Honeymoon-Destination gemacht. Viele, die dort waren, sagen, Mauritius mache glücklich.
Die "unterwegs - Mauritius"-Reise beginnt an einem der schönsten Strände der Insel bei Le Morne. Dort macht die Wedding-Planerin Sarah-Jane täglich Menschen "glücklich": Im Auftrag einer Hotelkette organisiert sie Hochzeiten wie aus dem Bilderbuch. Luc Billard bietet Tauchabenteuer mit ganz speziellen Geräten. Er organisiert Unterwassertouren mit Unterseebooten und Tauchscootern à la James Bond.


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Schatzsuche im Regenwald

Film von Sarah Derendinger

Ganzen Text anzeigen
Der Name des Schweizer Fotografen Thomas Marent ist den meisten nicht geläufig, doch seine Tierbilder aus dem Regenwald kennt man aus der Migros-Stickermania-Aktion in der Schweiz, Österreich und Deutschland im Jahr 2009. Alleine in der Schweiz wurden 300 Millionen ...

Text zuklappen
Der Name des Schweizer Fotografen Thomas Marent ist den meisten nicht geläufig, doch seine Tierbilder aus dem Regenwald kennt man aus der Migros-Stickermania-Aktion in der Schweiz, Österreich und Deutschland im Jahr 2009. Alleine in der Schweiz wurden 300 Millionen Bilder gedruckt, und ein Betrag von 605.000 Franken ging an den WWF.
Die Dokumentation "Auf Schatzsuche im Regenwald" begleitet den 1966 geborenen Fotografen Thomas Marent zehn Tage an die Karibikküste von Costa Rica. Die Bilder zeigen unter anderem farbenprächtige Frösche, einen Nasenbären, ein Faultier mit Baby, Brüllaffen, einen Kaiman und die hochgiftige gelbe Lanzenotter.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Die Stadt mit 1000 Augen

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Glühwürmchen im Wohnquartier, Spatzen im Bahnhof, Eidechsen im Schwimmbad: Die Artenvielfalt in der Stadt ist erstaunlich groß. Auf kleinstem Raum wechseln sich dort die unterschiedlichsten Lebensräume ab. Da ein Hinterhof, dort ein Schulhaus, das Industrieareal neben ...

Text zuklappen
Glühwürmchen im Wohnquartier, Spatzen im Bahnhof, Eidechsen im Schwimmbad: Die Artenvielfalt in der Stadt ist erstaunlich groß. Auf kleinstem Raum wechseln sich dort die unterschiedlichsten Lebensräume ab. Da ein Hinterhof, dort ein Schulhaus, das Industrieareal neben dem Stadtpark, der Fluss durchquert die Einkaufsmeile. Und überall leben Tiere - Spezialisten wie die Sandschrecke zum Beispiel, die ursprünglich in Flussauen und auf Kiesflächen vorkommt. In Zürich bevölkert sie die Geleiseanlage beim Hauptbahnhof. Viele Arten sind aber auch Generalisten, der Spatz zum Beispiel, der sich dort wohlfühlt, wo auch der Mensch heimisch ist. Die Stadt zieht zudem Tiere aus aller Welt an. Die Bisamratte aus Nordamerika etwa hat sich mit ihrem Clan an einem Industriebach niedergelassen. Doch nicht alle Städter haben Freude an den tierischen Nachbarn. Sachbeschädigung, Ruhestörung und Geruchsbelästigung - wo der Mensch in seinem unmittelbaren Umfeld auf die Natur trifft, sind Konflikte nicht weit.
In Zürich, der größten Schweizer Stadt, geht "NETZ NATUR" auf Safari und zeigt aus ungewöhnlichen Blickwinkeln viele überraschende Begegnungen mit wild lebenden Stadtbewohnern.


9:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Haischule

Film von Otto C. Honegger

Ganzen Text anzeigen
Die meisten Menschen verbinden mit Haien Todesgefahr, Angst und Schrecken. Völlig zu Unrecht, sagt der Schweizer Haiforscher Erich Ritter. Auf den Bahamas betreibt er eine sogenannte Haischule. Taucher aus aller Welt lernen dort den Umgang mit dem Raubtier der Meere und ...

Text zuklappen
Die meisten Menschen verbinden mit Haien Todesgefahr, Angst und Schrecken. Völlig zu Unrecht, sagt der Schweizer Haiforscher Erich Ritter. Auf den Bahamas betreibt er eine sogenannte Haischule. Taucher aus aller Welt lernen dort den Umgang mit dem Raubtier der Meere und merken, dass Haie viel besser sind als ihr Ruf. Der 52-Jährige hat diesen Raubfischen sein ganzes Leben gewidmet, sie sind seine Passion. Harmlos war der Umgang mit ihnen allerdings auch für Ritter nicht immer. Vor acht Jahren wurde er im seichten Wasser des Sharkbeach von einem Bullenhai in die Wade gebissen. Nur mit Glück überlebte Ritter diesen schweren Unfall und konnte sein Bein behalten. Doch der Begeisterung für die Haie tat dieser Biss keinen Abbruch.
Die Dokumentation "Die Haischule" begleitet den Haiforscher Erich Ritter über und unter Wasser bei dessen Instruktionen von Tauchtouristen und zeigt die Haie als faszinierende, elegante aber auch bedrohte Raubtiere.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stau, Stress und Blechlawine (1/2)

Autobahnraststätte in der Reisewelle

Film von Jess Hansen

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr am ersten Wochenende der Sommerferien ist bei Markus Rigsinger auf der Raststätte "Brokenlande" an der A7 so richtig was los. Tausende urlaubsreife Menschen rollen jetzt täglich mit ihren Autos auf die Raststätte, essen, trinken, tanken und lösen letzte ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jedes Jahr am ersten Wochenende der Sommerferien ist bei Markus Rigsinger auf der Raststätte "Brokenlande" an der A7 so richtig was los. Tausende urlaubsreife Menschen rollen jetzt täglich mit ihren Autos auf die Raststätte, essen, trinken, tanken und lösen letzte Probleme vor dem Beginn der "schönsten Jahreszeit". Markus Rigsinger und sein Team sind rund um die Uhr beschäftigt. "Pause mache ich im Winter, wenn nix los ist", sagt Rigsinger. Im Sommer hingegen muss er das Geld für den langen Winter verdienen.
Erster Teil der zweiteiligen Dokumentation über "Stau, Stress und Blechlawinen".

Den zweiten Teil von "Stau, Stress und Blechlawine" zeigt 3sat im Anschluss um 10.45 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Stau, Stress und Blechlawine (2/2)

Autobahnraststätte in der Reisewelle

Film von Jess Hansen

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr aufs Neue fühlt sich Tankstellenpächter Torge Stamer von der Rückreisewelle überrollt. Er ist Chef der Raststätte "Aalbek" direkt an der A7. Gemeinsam mit seinem Küchenchef Andreas Banck und dessen Team versorgt er an hektischen Tagen bis zu 2.000 Gäste. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jedes Jahr aufs Neue fühlt sich Tankstellenpächter Torge Stamer von der Rückreisewelle überrollt. Er ist Chef der Raststätte "Aalbek" direkt an der A7. Gemeinsam mit seinem Küchenchef Andreas Banck und dessen Team versorgt er an hektischen Tagen bis zu 2.000 Gäste. Die Rückreisewelle spült die skurrilsten Typen auf seine Raststätte: "Truckspotter", die unentwegt Brummis fotografieren, Flaschensammler, die vom Reiseverkehr profitieren, oder genervte Motorradrocker, die lauthals über die rücksichtlosen Autofahrer schimpfen.
Zweiter Teil der zweiteiligen Dokumentation "Stau, Stress und Blechlawine".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neben der Spur

Baustelle Göltzschtalbrücke

Film von Robert Mönch

Ganzen Text anzeigen
Es ist wahrscheinlich die derzeit höchste Baustelle Sachsens: Knapp 80 Meter über dem Flüsschen Göltzsch wird der Kopf der Göltzschtalbrücke komplett erneuert. Und das passiert bei laufendem Bahnbetrieb. Je nach Tageszeit donnern Regional- oder Güterzüge über ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es ist wahrscheinlich die derzeit höchste Baustelle Sachsens: Knapp 80 Meter über dem Flüsschen Göltzsch wird der Kopf der Göltzschtalbrücke komplett erneuert. Und das passiert bei laufendem Bahnbetrieb. Je nach Tageszeit donnern Regional- oder Güterzüge über eines von zwei Gleisen der weltweit größten Ziegelbrücke. Keine zwei Meter "neben der Spur" bedienen Männer schwere Maschinen, die sich durch den Zement fressen. Lkw-Fahrer transportieren die Reste des alten Gleisbetts von der Brücke - auf einem Fahrstreifen nicht breiter als der Laster selbst. Das Ziel der Arbeiten: den 160 Jahre alten Bau dem Stand der Technik anzupassen, ihn zu elektrifizieren. Bauunternehmer Winfried Keßler nennt es Jahrhundertbaustelle, kennt die Gefahren dort oben am Brückenkopf genau und ist doch sehr stolz, dabei zu sein.
Die Dokumentation "Neben der Spur" begleitet den Brücken-Experten, der mit der Göltzschtalbrücke aufgewachsen ist, in luftige Höhen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Stolperstein

Tintenfisch - ein integratives Musikprojekt

Film von Hans-Peter Klinke

Ganzen Text anzeigen
Max ist ein Phänomen. Virtuos wirbelt er am Schlagzeug, hält den Takt wie ein lebendes Metronom. Dabei schaukelt sein Oberkörper hin und her, exakt nach dem Trommelfeuer, das er selbst entfacht. Eine Spielkunst, die jeden Schlagzeuglehrer aufhorchen lässt. Max ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Max ist ein Phänomen. Virtuos wirbelt er am Schlagzeug, hält den Takt wie ein lebendes Metronom. Dabei schaukelt sein Oberkörper hin und her, exakt nach dem Trommelfeuer, das er selbst entfacht. Eine Spielkunst, die jeden Schlagzeuglehrer aufhorchen lässt. Max ist Autist und spielt in der 15-köpfigen Band "Tintenfisch". Das ist eine Formation aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderung. Gemeinsam spielen sie mit erfahrenen Musikern aus Süddeutschland. Der künstlerische Zusammenschluss der Musiker mit und ohne Behinderung erfolgte im Jahr 2004 im Rahmen eines Integrationsprojektes der Lebenshilfe Donau-Rieß.
Max, der begnadete Schlagzeuger, sowie zwei weitere geistig gehandicapte Menschen, Jenny und Stefan, stehen im Mittelpunkt der Sendung aus der Reihe "Stolperstein". Alle drei sind aktive Musiker in der Tintenfisch-Band.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Geschäft mit den Armen

Streit um deutsche Entwicklungshilfe

Film von Gisela und Udo Kilimann

Ganzen Text anzeigen
Dirk Niebel hat die deutsche Entwicklungshilfeszene in Aufruhr gebracht. Selbstbewusst sagt er: "Ärger nehme ich in Kauf, denn es ist richtig, was ich tue." Seit seinem Antritt als Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung liegt die Betonung mehr auf ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Dirk Niebel hat die deutsche Entwicklungshilfeszene in Aufruhr gebracht. Selbstbewusst sagt er: "Ärger nehme ich in Kauf, denn es ist richtig, was ich tue." Seit seinem Antritt als Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung liegt die Betonung mehr auf Wirtschaft und Politik, denn auf Hilfe. Deutschland sei schließlich kein Weltsozialamt, so der Minister. Wirklich geholfen werde den Armen nur, wenn sich die Wirtschaft entwickle. In Sambia besucht der Minister, begleitet von deutschen Wirtschaftslobbyisten, eine Kupfermine und ist sich mit dem Finanzminister einig: Das Land braucht Investments. Kritiker dieser Politik reichen von der Familie im Elendsviertel bis hin zum katholischen Bischof.
Die Dokumentation "Das Geschäft mit den Armen" beschäftigt sich mit Fragen wie: Warum ist in Sri Lanka von sechs Millionen Spendengeldern nach dem Tsunami nur eine Betonplatte zu sehen? Wie kann Entwicklungshilfe gelingen und den Armen längerfristig geholfen werden?
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Zusammenbruch

Wie die Familie Erb Milliarden verdiente und wieder verlor

Film von Hansjürg Zumstein

Ganzen Text anzeigen
Die Erbs galten jahrzehntelang als eine der reichsten Familien der Schweiz. Die Erb-Gruppe importierte japanische Autos, besaß profitable Industrieunternehmen und betrieb höchst erfolgreich Kaffeehandel. Im Dezember 2003 brach das Unternehmen zusammen, die Erbs mussten ...

Text zuklappen
Die Erbs galten jahrzehntelang als eine der reichsten Familien der Schweiz. Die Erb-Gruppe importierte japanische Autos, besaß profitable Industrieunternehmen und betrieb höchst erfolgreich Kaffeehandel. Im Dezember 2003 brach das Unternehmen zusammen, die Erbs mussten Privatkonkurs anmelden. Erst am 23. Januar 2012 begann in Winterthur der Prozess um einen der spektakulärsten Firmenzusammenbrüche der Schweiz. "Gewerbsmäßigen Betrug zum Nachteil diverser Banken", wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten Rolf Erb vor. Als Generaldirektor der Erb-Gruppe habe er Bilanzen gefälscht und so Bankkredite erschlichen. Rolf Erb hingegen beteuert energisch seine Unschuld und kritisiert, die Ermittlungen hätten zu lange gedauert.
Die Dokumentation "Der Zusammenbruch" zeichnet den Aufstieg und Untergang der Gruppe nach und blickt in das private Firmen- und Familienarchiv.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Tour d'Autriche

Von Radwegen und Radfahrern

Film von Niki Podgorski

Ganzen Text anzeigen
Der Radweg rund um den Bodensee führt durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. In der mittelalterlichen Konzil-Stadt Konstanz bestimmen Radfahrer das Stadtbild, die Bregenzer Seebühne liegt ebenfalls direkt am Radweg. Gute Schiffsverbindungen ermöglichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Radweg rund um den Bodensee führt durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. In der mittelalterlichen Konzil-Stadt Konstanz bestimmen Radfahrer das Stadtbild, die Bregenzer Seebühne liegt ebenfalls direkt am Radweg. Gute Schiffsverbindungen ermöglichen Radfahrern flexible Routenplanung. Im Mühlviertel treffen sich Singles zum gemeinsamen Gruppenradeln, rund um den Neusiedlersee wird fleißig mit oder gegen den Wind geradelt. Die wohl beliebteste Radstrecke führt entlang der Donau von Passau nach Wien. In der Wachau machen Radfahrer mittlerweile einen Gutteil der Touristen aus. Aber auch die Städte lassen sich einiges speziell für Radfahrer einfallen. So bietet man in Graz Kulturführungen auf dem Fahrrad an.
Die Dokumentation "Tour d'Autriche" gibt einen Überblick der interessantesten Radstrecken in Österreich und Umgebung.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
Stereo-Ton16:9 Format

Tessin, da will ich hin!

Film von Claas Vorhoff

mit Michael Friemel

Ganzen Text anzeigen
Wie abwechslungsreich der Schweizer Kanton Tessin ist, zeigt sich schon am Unterschied zwischen den Städten Ascona, Locarno und Lugano, die an den Seen Lago Maggiore und Lago di Lugano liegen, sowie an den sich unmittelbar anschließenden Alpentälern. An den Seen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wie abwechslungsreich der Schweizer Kanton Tessin ist, zeigt sich schon am Unterschied zwischen den Städten Ascona, Locarno und Lugano, die an den Seen Lago Maggiore und Lago di Lugano liegen, sowie an den sich unmittelbar anschließenden Alpentälern. An den Seen herrscht mildes Klima und mediterranes Flair - italienisches Dolce Vita. Ein paar Kilometer landeinwärts, im Verzasca Tal oder Onsernone Tal, ist die Alpenlandschaft rau und wild, man trifft auf pittoreske, authentische Dörfer und kann sogar Gleitschirmfliegen oder Raften.
In "Tessin, da will ich hin!" reist Michael Friemel mit dem Segelboot und dem Fahrrad durch das Tessin. Er besucht unter anderem die wohl nördlichste Teeplantage Europas, hilft bei der Herstellung von Zincarlinkäse und kauft alles ein, was er für die Herstellung der Tessiner Spezialität "Geschmorter Hase mit Polenta" braucht, die er dann unter Anleitung von Koch Angelo auch gleich selbst kocht.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:25
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Inselwelt Thailand

Von Similan über Phuket zu den Phi Phi-Islands

Moderation: Roland Luder

Ganzen Text anzeigen
Roland Luder beginnt seine Reise im Tauchparadies Similan. Dieser aus neun Inseln bestehende tropische Archipel ist heute ein Nationalpark und daher nur per Boot erreichbar. Auf der Insel Surin besucht er am nächsten Tag echte Seenomaden. Die sogenannten Moklen leben noch ...

Text zuklappen
Roland Luder beginnt seine Reise im Tauchparadies Similan. Dieser aus neun Inseln bestehende tropische Archipel ist heute ein Nationalpark und daher nur per Boot erreichbar. Auf der Insel Surin besucht er am nächsten Tag echte Seenomaden. Die sogenannten Moklen leben noch größtenteils auf ihren Booten, sind staatenlos und glauben an Naturgeister. Danach reist Roland Luder weiter nach Phuket. Die größte Insel Thailands besticht durch eine paradiesische Landschaft und bietet gleichzeitig ein anregendes Nachtleben und schöne Ausflugsziele: zum Beispiel den Big Buddha. Mit einem landestypischen Longtailboot erkundet der Moderator später die Umgebung von Krabi und stößt auf einen Phallusschrein. Er trifft ein junges Paar, das sich Kinder wünscht und deshalb dort ein Fruchtbarkeitsritual abhält. Als krönenden Abschluss seiner Reise wählt Roland Luder die Phi-Phi-Inseln. Dort sucht er nach der verborgenen Lagune aus dem Film "The Beach" und fühlt sich dabei fast wie Leonardo DiCaprio.
Moderator Roland Luder reist für die Reihe "unterwegs" durch die Inselwelt von Thailand.


Seitenanfang
16:10
Stereo-Ton

Herr Ober!

Spielfilm, Deutschland 1991

Darsteller:
Ernst HeldGerhard Polt
Frau HeldChristiane Hörbiger
AgnesUlrike Kriener
Herr FuchsRobert Meyer
Camilla BleissNatalia Lapina
u.a.
Regie: Gerhard Polt
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nur ungern arbeitet Ernst Held im Hotel seiner vermögenden Gattin als Kellner. Denn seine Liebe gehört der Poesie. Als seine Frau ihn wegen angeblicher Untreue vor die Tür setzt, schafft er im Fernsehen den Durchbruch als naiver Poet und sieht einer Karriere als ...
(ARD)

Text zuklappen
Nur ungern arbeitet Ernst Held im Hotel seiner vermögenden Gattin als Kellner. Denn seine Liebe gehört der Poesie. Als seine Frau ihn wegen angeblicher Untreue vor die Tür setzt, schafft er im Fernsehen den Durchbruch als naiver Poet und sieht einer Karriere als Schriftsteller entgegen. Er verliebt sich in eine nette Kneipenwirtin. Sie enttäuscht ihn aber ebenso wie der zynische Literaturbetrieb, woraufhin er gebrochen zu seiner Gattin zurückkehrt.
"Herr Ober!" ist eine unterhaltsame Komödie von und mit dem beliebten Kabarettisten Gerhard Polt ("Kehraus", "Man spricht deutsch").
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

In fremder Haut


Seitenanfang
18:10
16:9 Format

Blauer Himmel über Moskau

Film von Anne Gellinek

Ganzen Text anzeigen
Panzer, Raketen, Soldaten - und Sonne, so lautet die Bestellung für die Militärparade am 9. Mai, mit der Russland jährlich den Sieg über das faschistische Deutschland feiert. Ein solches Ereignis lässt sich die russische Regierung nämlich nicht verregnen. So wie zu ...

Text zuklappen
Panzer, Raketen, Soldaten - und Sonne, so lautet die Bestellung für die Militärparade am 9. Mai, mit der Russland jährlich den Sieg über das faschistische Deutschland feiert. Ein solches Ereignis lässt sich die russische Regierung nämlich nicht verregnen. So wie zu allen Militärparaden Flugzeuge außerhalb Moskaus aufsteigen und Silberoxyd in die Wolken streuen, die sich danach auflösen, so will Moskaus Bürgermeister den großen Schneemassen zu Leibe rücken. Kein Schnee, kein Verkehrschaos, keine Kosten für die Straßenräumung - so einfach ist die Rechnung. Allmächtig sind Russlands Wettermacher jedoch nicht. Die Waldbrände im russischen Rekordsommer 2010 konnten die Russen weder verhindern noch mit künstlich ausgelöstem Regen löschen. Die Natur war stärker. Doch der Glaube an den Fortschritt und daran, dass der Mensch sich die Naturgewalten unterwerfen kann, ist in Russland unverwüstlich.
Die Dokumentation "Blauer Himmel über Moskau" zeigt die russischen Bemühungen, das Wetter zu beeinflussen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
Hunger in Afrika
Bäume sollen im Kampf gegen die Hungersnot helfen
SpaceX zur ISS
Die erste private Weltraummission geht an den Start

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Themen: Rabenkultur (1/9) u. a.

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Filmfestspiele in Cannes - Neues von Woody Allen,
Ken Loach und Isabelle Huppert

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
"Der wohlgeformte Mensch! Das ideale Verhältnis der Körperteile! Hier steht's." Rabe Kolja weiß, was hinter Leonardo da Vincis "vitruvianischem Menschen" steckt. Er ist buchstäblich im Bilde, hockt auf dem Quadrat, das den gezeichneten Mann umgibt, und liest seinem ...

Text zuklappen
"Der wohlgeformte Mensch! Das ideale Verhältnis der Körperteile! Hier steht's." Rabe Kolja weiß, was hinter Leonardo da Vincis "vitruvianischem Menschen" steckt. Er ist buchstäblich im Bilde, hockt auf dem Quadrat, das den gezeichneten Mann umgibt, und liest seinem Rabenkollegen Kasimir Leonardos Tagebucheinträge auf dem Skizzenblatt vor.
Die neunteilige "Kulturzeit"-Reihe "Rabenkultur" will Kunst spielerisch vermitteln. Dafür fliegt das Rabenduo in bekannte Bilder hinein, inspiziert, rüttelt, schüttelt und erklärt. Vorgestellt werden Werke unterschiedlicher Künstler und Stilepochen, darunter Paul Klees "Zwitscher-Maschine" und Vincent van Goghs "Zimmer in Arles".

3sat zeigt die weiteren acht Teile der neunteiligen Reihe "Rabenkultur" jeden dritten Freitag im Monat.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

SehnSucht

Spielen, spielen, spielen ... Wenn der Computer

süchtig macht

Film von Anja Reschke, Henning Rütten und Sonia Mayr

Ganzen Text anzeigen
Wenn Marc-Oliver am Nachmittag von der Schule nach Hause kommt, hat er nur ein Ziel: seinen Computer. Mindestens sechs Stunden spielt er täglich, am Wochenende auch mal ganze Nächte hindurch. Marc-Oliver ist spielsüchtig. Wegen seiner Sucht hat er das Gymnasium ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Wenn Marc-Oliver am Nachmittag von der Schule nach Hause kommt, hat er nur ein Ziel: seinen Computer. Mindestens sechs Stunden spielt er täglich, am Wochenende auch mal ganze Nächte hindurch. Marc-Oliver ist spielsüchtig. Wegen seiner Sucht hat er das Gymnasium geschmissen und nur mit Mühe einen Hauptschulabschluss geschafft. Immer war der Computer ihm wichtiger. Es ist eine Sucht, die seine Mutter nicht versteht und gegen die sie hilflos ist: "Wir haben alles versucht, um ihn vom Bildschirm wegzuholen. Wir haben mit ihm über die Spiele gesprochen, haben gedroht und den Computer schließlich abgeschaltet. Es hat alles nichts genützt." Wie der 17-jährige Marc-Oliver verlieren sich immer mehr Jugendliche in den virtuellen Welten. Bis zu zehn Prozent aller Spieler sollen laut Studien suchtgefährdet sein.
Die Dokumentation "Spielen, spielen, spielen... Wenn der Computer süchtig macht" begleitet Marc-Oliver und seine Familie über ein Jahr lang in ihrem Alltag. Sie gibt Einblicke in den täglichen Kampf gegen die Computerspielsucht und zeigt, was an Computerspielen so begeistert und gleichzeitig so gefährlich ist. Die Dokumentation nähert sich dem neuen Krankheitsbild aus Sicht von Neurologen und Psychiatern und berichtet außerdem von einem jungen Mann, der eine Therapie gegen Computerspielsucht macht. Er hat alles verloren - Job, Freundin, Wohnung - und sucht nun nach einem Weg aus der virtuellen zurück in die reale Welt.

Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "SehnSucht" folgt um 22.25 Uhr der Spielfilm "Intoxicating - Pures Gift".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

makro: Anpfiff in Warschau

Magazin mit Eva Schmidt

- Polen und die Ukraine
Die ungleichen Gastgeber der EM
- Polen im Fernsehfieber
Die heimliche Hochburg der TV-Hersteller
- Polen unter Strom
Neue Energiequellen braucht das Land

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Polen ist momentan die größte Baustelle Europas. Bis zum Anpfiff der Fußballeuropameisterschaft am 8. Juni in Warschau laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Bis dahin sollen allein 1.000 neue Autobahnkilometer und 2.000 Kilometer Schnellstraße fertig sein. Etwa 20 ...

Text zuklappen
Polen ist momentan die größte Baustelle Europas. Bis zum Anpfiff der Fußballeuropameisterschaft am 8. Juni in Warschau laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Bis dahin sollen allein 1.000 neue Autobahnkilometer und 2.000 Kilometer Schnellstraße fertig sein. Etwa 20 Milliarden Euro steckt Warschau in den Ausbau von Straßen, Flughäfen und Bahnhöfen. Polen will sich im Sommer als modernes europäisches Land präsentieren. EM-Mitveranstalter Ukraine dagegen gerät immer mehr ins Hintertreffen. Abseits der neu gebauten Stadien blickt Europa auf ein stark reformbedürftiges Land. Veraltete Industrie, hohe Inflation, Korruption und Cliquenwirtschaft schrecken Investoren ab. Und nicht erst seit der Inhaftierung der ehemaligen Regierungschefin Julija Timoschenko zweifelt Europa an der demokratischen Rechtssicherheit in der Ukraine. Polens Wirtschaft dagegen gilt nicht nur als die stärkste Osteuropas, Warschau hat sich zu einem konjunkturellen Motor in der EU entwickelt. Was macht das Erfolgsrezept aus? Polen hat eine breit aufgestellte Exportwirtschaft, solide Banken und eine konsumfreudige Bevölkerung. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" wirft einen Blick auf Polen und die Ukraine - zwei ungleiche Nachbarn als Gastgeber von Europas größtem Fußballspektakel.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Ägypten
Ungewisse Zukunft - Ein Land zwischen Revolution und Neuwahlen
- Griechenland
Gefahr von Rechts - Radikale Parteien auf dem Vormarsch
- Südafrika
Kämpferische Karatemeisterin - und mit 72 ist noch lange
nicht Schluss
- Niederlande
Alles im Lot auf dem Boot - als Krabbenfischer im Außendienst

Moderation: Katrin Eigendorf

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio

SehnSucht

Intoxicating - Pures Gift

Spielfilm, USA 2003

Darsteller:
Dr. Dorian ShanleyKirk Harris
Teddy FieldsEric Roberts
William ShanleyJohn Savage
Anna MichalczewskiCamilla Overbye Roos
Megan FosterLaurie Baranyay
Michael ReillyAllan Rich
u.a.
Regie: Mark David
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dr. Dorian Shanley ist ein charismatischer Herzchirurg mit einer dunklen Seite: Schon seit geraumer Zeit bürdet er sich ein übermäßiges Pensum an Operationen auf. In den Nächten danach streift er durch die Clubs der Stadt, gierig auf der Suche nach One-Night-Stands. ...
(ARD)

Text zuklappen
Dr. Dorian Shanley ist ein charismatischer Herzchirurg mit einer dunklen Seite: Schon seit geraumer Zeit bürdet er sich ein übermäßiges Pensum an Operationen auf. In den Nächten danach streift er durch die Clubs der Stadt, gierig auf der Suche nach One-Night-Stands. Dabei lässt er sich systematisch volllaufen. Den Whiskey scheint Dorian problemlos wegzustecken, denn er hat die physische Konstitution seines Vaters William geerbt, der als legendärer Boxer selbst nie in die Knie ging. Aber es macht ihm schwer zu schaffen, dass der Vater nun den eigenen Sohn nicht mehr erkennt: William leidet an vorzeitiger Demenz, eine typische Boxerkrankheit, Folge seiner nicht rechtzeitig beendeten Karriere im Ring. Aus Kummer schüttet Dorian immer mehr Alkohol in sich hinein. Immer häufiger enden seine Eskapaden bei seinem vermeintlich besten Freund Teddy, einem Drogendealer. Die einzige Konstante in Dorians Leben scheint seine Geliebte Megan zu sein. Aus Liebe begleitet sie ihn gelegentlich auf seinen Drogen-Touren. Als Dorian sich in Megans beste Freundin Anna verliebt, die nach einem nächtlichen Besuch bei Teddy und einer Überdosis auf der Intensivstation landet, wird dem Arzt schmerzlich bewusst, dass er diesen Todestrip verlassen muss.
Der Thriller "Intoxicating - Pures Gift" zeigt den immer rasanteren Drogentaumel eines jungen Arztes, der sich nicht eingestehen kann, dass es ihm schlechter geht als den meisten seiner Patienten. Kirk Harris spielt diesen scheinbar robusten Menschen mit beeindruckender physischer Präsenz.

3sat setzt die Themenwoche "SehnSucht" am Samstag, 19. Mai, um 20.15 Uhr mit Max Ophüls' berühmter Verfilmung von Arthur Schnitzlers skandalumwittertem Bühnenstück "Der Reigen" fort.
(ARD)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Videotext Untertitel

In einer kleinen Konditorei

Film von Elisabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
In noblen Innenstadt-Konditoreien und in den süßen Tortentempeln der Wiener Vorstadt treffen sich - bei Kaffee und Kuchen - die unterschieldichsten Stammgäste.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.

Im Anschluss, ab 1.50 Uhr, ...
(ORF)

Text zuklappen
In noblen Innenstadt-Konditoreien und in den süßen Tortentempeln der Wiener Vorstadt treffen sich - bei Kaffee und Kuchen - die unterschieldichsten Stammgäste.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.

Im Anschluss, ab 1.50 Uhr, sendet 3sat fünf weitere "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Videotext Untertitel

Menschen im Hotel

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichten")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Menschen, die lieber im Hotel als in einer Wohnung leben: zum Beispiel ein 82-jähriger Geschäftsmann, der sich nach dem Tod seiner Frau von seinem Besitz getrennt hat und seit mehr als zwei Jahren in einem Hotel in Oberösterreich lebt.
Eine Folge der Reihe ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt Menschen, die lieber im Hotel als in einer Wohnung leben: zum Beispiel ein 82-jähriger Geschäftsmann, der sich nach dem Tod seiner Frau von seinem Besitz getrennt hat und seit mehr als zwei Jahren in einem Hotel in Oberösterreich lebt.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Videotext Untertitel

Im Bad

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Dr. Alfred war "immer ein guter Denker und schlechter Sportler". Nun versucht er mit 72 Jahren, seine Angst vor dem Sprung ins Wasser zu überwinden und trainiert am Sprungbrett. Frau Anna besucht das Tröpflerbad, denn ihr Mann hat ihr das Baden im eigenen Heim verboten. ...
(ORF)

Text zuklappen
Dr. Alfred war "immer ein guter Denker und schlechter Sportler". Nun versucht er mit 72 Jahren, seine Angst vor dem Sprung ins Wasser zu überwinden und trainiert am Sprungbrett. Frau Anna besucht das Tröpflerbad, denn ihr Mann hat ihr das Baden im eigenen Heim verboten. Der Grund: die Stromrechnung.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
3:20
Videotext Untertitel

Im Waschsalon

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt sie noch, die Münzwäschereien. Heute werden diese Einrichtungen vor allem von Rentnern, Studenten, Junggesellen und Gastarbeitern frequentiert. Der junge Herr Ferdinand ist einer dieser Menschen. Der gelernte Mechaniker verdient sein Geld als Stripteasetänzer. ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt sie noch, die Münzwäschereien. Heute werden diese Einrichtungen vor allem von Rentnern, Studenten, Junggesellen und Gastarbeitern frequentiert. Der junge Herr Ferdinand ist einer dieser Menschen. Der gelernte Mechaniker verdient sein Geld als Stripteasetänzer. Herr Kurt verbrachte viele Jahre im Gefängnis und hat dort so manches gelernt: zum Beispiel, wie Wäsche richtig geordnet und gebügelt wird. In der Münzwäscherei wäscht Herr Kurt für seine Freundin, die er "Mutti" nennt, und wird dafür mit Taschengeld fürs Wirtshaus ausgestattet.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
4:10
Videotext Untertitel

In der Großfeldsiedlung

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
In der Großfeldsiedlung in Wien-Floridsdorf leben Menschen wie Herrn Karl, der im "Espresso Sunny" Zuflucht sucht, da seine Ehefrau gerne zuschlägt, wenn sie wütend ist. Franz, 37 Jahre alt und ehemaliger Kulissenschieber, wurde von einem herabfallenden Dekorationsteil ...
(ORF)

Text zuklappen
In der Großfeldsiedlung in Wien-Floridsdorf leben Menschen wie Herrn Karl, der im "Espresso Sunny" Zuflucht sucht, da seine Ehefrau gerne zuschlägt, wenn sie wütend ist. Franz, 37 Jahre alt und ehemaliger Kulissenschieber, wurde von einem herabfallenden Dekorationsteil schwer verletzt, und Gitti, die als Zwölfjährige am Abenteuerspielplatz von Halbwüchsigen vergewaltigt wurde.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
4:55
Videotext Untertitel

Meldemannstraße 25 - 27

Film vom Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Das 1905 eröffnete Männerwohnheim "Meldemannstraße" beherbergt derzeit noch 300 Obdachlose. Im Herbst 2003 schließt das Haus in Wien-Brigittenau jedoch seine Pforten. Bekannt geworden ist das Heim durch einen Bewohner, der dort zwischen 1910 und 1913 als gescheiterter ...
(ORF)

Text zuklappen
Das 1905 eröffnete Männerwohnheim "Meldemannstraße" beherbergt derzeit noch 300 Obdachlose. Im Herbst 2003 schließt das Haus in Wien-Brigittenau jedoch seine Pforten. Bekannt geworden ist das Heim durch einen Bewohner, der dort zwischen 1910 und 1913 als gescheiterter Künstler Logis hatte: Adolf Hitler.
Eine Folge der Reihe "Alltagsgeschichten" von Elizabeth T. Spira.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Cäsar der Polizeihund, Dienstort Wien

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Cäsar ist ein belgischer Schäferhund, fünf Jahre alt und ein erfahrener Polizeihund. Sein Alltag ist spannend: Selbst bei einer Routinestreife wissen weder er noch der Polizist, den er begleitet, mit welcher Situation sie als nächstes konfrontiert werden.
Die Dokumentation "Cäsar der Polizeihund, Dienstort Wien" begleitet den Vierbeiner bei seinen Einsätzen in Wien: Er stellt einen Einbrecher, sorgt für Ordnung bei einem Fußballspiel und sucht nach brandbeschleunigenden Substanzen nach einem Wohnungsbrand.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr