Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 9. Mai
Programmwoche 19/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

Ganzen Text anzeigen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für überforderte Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in ...

Text zuklappen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungspilger, ein Muss für überforderte Tagestouristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in Sekundenschnelle alles erstarrte, entstand eine einzigartige Momentaufnahme antiken städtischen Lebens - und eine wichtige Quelle für die Wissenschaft. Nach über 250 Jahren Ausgrabungsgeschichte birgt die Erde Pompejis immer noch große Schätze. So hat ein internationales Team von Wissenschaftlern einen Wohnkomplex mit angeschlossener Mühle und Brotfabrik ausgegraben und minutiös analysiert. Auch ein antikes "Grand Hotel" mit atemberaubend schönen Fresken kam ans Tageslicht.
"Das letzte Geheimnis von Pompeji" begleitet die Arbeit der Wissenschaftler.



7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

(Wh.)



10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Brandflecken, Schwefelgestank und Krabben zur

Arzneimittelerzeugung

Film von Katrin Mackowski
Moderation: Markus Mooslechner


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Stereo-Ton16:9 Format

Natur im Garten (3/10)

Botanischer Garten der Uni Wien   Naherholung mit Mehrwert

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger besucht interessante Gärten, grüne Oasen und Pflanzenliebhaber in ganz Österreich, macht Lust aufs Gärtnern und präsentiert zahlreiche Tipps und Tricks für den naturnahen Garten, wobei er auch selbst zum Werkzeug greift. In der aktuellen Staffel ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger besucht interessante Gärten, grüne Oasen und Pflanzenliebhaber in ganz Österreich, macht Lust aufs Gärtnern und präsentiert zahlreiche Tipps und Tricks für den naturnahen Garten, wobei er auch selbst zum Werkzeug greift. In der aktuellen Staffel präsentiert Kräuterexpertin Uschi Zezelitsch in ihrer Rubrik "Uschi gräbt um" die Vielfalt der Kulturpflanzen.
Dritte Folge der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten".
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton

Guédelon - Burgenbau wie im 13. Jahrhundert

Film von Reinhard Kungel

Ganzen Text anzeigen
Über einen Zeitraum von circa 20 Jahren errichten im französischen Guédelon 50 Menschen eine Ritterburg. Die Bauarbeiten werden von Historikern, Medizinern und Archäologen begleitet und finden unter denselben Bedingungen wie vor 800 Jahren statt. So entsteht eine ...

Text zuklappen
Über einen Zeitraum von circa 20 Jahren errichten im französischen Guédelon 50 Menschen eine Ritterburg. Die Bauarbeiten werden von Historikern, Medizinern und Archäologen begleitet und finden unter denselben Bedingungen wie vor 800 Jahren statt. So entsteht eine Zeitreise ins 13. Jahrhundert, die von Touristen miterlebt werden kann.
"Guédelon - Burgenbau wie im 13. Jahrhundert" berichtet über das Projekt in Frankreich.


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Gigant der Meere: Die Flotte des Admirals Zheng He

Film von Chen Quian

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 1405 verlässt eine der gewaltigsten Flotten der Welt ihren Heimathafen in Tai Ping: 300 Schiffe, beladen mit Seide, Porzellan und anderen Kostbarkeiten des chinesischen Kaiserreichs, brechen unter Admiral Zheng He in die unbekannte Welt jenseits des Chinesischen ...

Text zuklappen
Im Jahr 1405 verlässt eine der gewaltigsten Flotten der Welt ihren Heimathafen in Tai Ping: 300 Schiffe, beladen mit Seide, Porzellan und anderen Kostbarkeiten des chinesischen Kaiserreichs, brechen unter Admiral Zheng He in die unbekannte Welt jenseits des Chinesischen Meeres auf und gelangen bis nach Afrika.
Die Dokumentation "Gigant der Meere: Die Flotte des Admirals Zheng He" stellt die friedliche Mission mithilfe von computergenerierten Szenen nach.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kolumbus letzte Reise - Spurensuche im Karibischen Meer

Film von Marc Brasse und Karl Vandenhole

(aus der ZDF-Reihe "Tauchfahrt in die Vergangenheit")

Ganzen Text anzeigen
Am 11. Mai 1502 bricht Christoph Kolumbus zu seiner vierten und letzten Reise auf. In der Neuen Welt sucht er eine Durchfahrt nach Westen. Seine Flotte stößt auf Maya-Indianer, die auf ihren Kanus Handel treiben und von Gold, Perlen und Gewürzen berichten. Die Spanier ...

Text zuklappen
Am 11. Mai 1502 bricht Christoph Kolumbus zu seiner vierten und letzten Reise auf. In der Neuen Welt sucht er eine Durchfahrt nach Westen. Seine Flotte stößt auf Maya-Indianer, die auf ihren Kanus Handel treiben und von Gold, Perlen und Gewürzen berichten. Die Spanier folgen ihren Hinweisen und fahren weiter Richtung Süden. Kolumbus wähnt sich auf dem Weg nach China. Nach einer erfolglosen Suche nach Gold muss Kolumbus an der Küste des heutigen Panamas zwei seiner Schiffe zurücklassen. Krankheit, Stürme, sintflutartige Niederschläge, Schiffbruch, Übergriffe von Indianern und zuletzt die Meuterei der total erschöpften Matrosen lassen Kolumbus über zwei Jahre später geschwächt und krank nach Spanien zurückkehren. Nun weckt ein Wrack in der Karibik das Interesse von Historikern und Archäologen.
Fast zwei Jahre lang begleiteten Marc Brasse und Karl Vandenhole für ihre Dokumentation "Kolumbus' letzte Reise - Spurensuche im Karibischen Meer" internationale Wissenschaftler vor Ort in Panama, unter Wasser und in den Laboratorien Europas.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton

Aranui - Mit dem Postschiff in die Südsee

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Die "Aranui 3", ein Frachter für Reisende, die das Abenteuer suchen, sticht vor Tahiti in See. Ziel ist die geheimnisumwitterte Inselgruppe der Marquesas im Südpazifik, die zu den 130 Inseln Französisch-Polynesiens gehört.
Die Dokumentation "Aranui - Mit dem ...

Text zuklappen
Die "Aranui 3", ein Frachter für Reisende, die das Abenteuer suchen, sticht vor Tahiti in See. Ziel ist die geheimnisumwitterte Inselgruppe der Marquesas im Südpazifik, die zu den 130 Inseln Französisch-Polynesiens gehört.
Die Dokumentation "Aranui - Mit dem Postschiff in die Südsee" begibt sich auf zwölf dieser östlich von Australien gelegenen, gebirgigen Vulkaninseln auf die Suche nach Kannibalen und geheimnisvollen Tempelanlagen.


Seitenanfang
16:15

Südseeinseln aus Götterhand

Film von Gottfried Kirchner

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
In der Südsee gibt es noch immer einsame Atolle und unberührte Vulkaninseln, die der Tourismus bis heute übersehen hat.
Die Dokumentation stellt "Südseeinseln aus Götterhand" vor. Eine Station ist die Karolineninsel Yap, eine der ursprünglichsten Inseln ...

Text zuklappen
In der Südsee gibt es noch immer einsame Atolle und unberührte Vulkaninseln, die der Tourismus bis heute übersehen hat.
Die Dokumentation stellt "Südseeinseln aus Götterhand" vor. Eine Station ist die Karolineninsel Yap, eine der ursprünglichsten Inseln Mikronesiens, auf der noch heute die größte Währung der Welt im Umlauf ist: mächtige Steinmünzen von bis zu 3,50 Metern Durchmesser. Höhepunkt der Reise ist Nan Madol, die fast tausendjährige Ruinenstadt vor Ponape, angelegt auf 92 künstlichen Inseln. Das Expeditionsteam durchfährt die versumpften Kanäle, dringt durch Mangrovendickicht zu steinernen Kultplätzen und Festungsanlagen vor und begleitet ein Taucherteam auf der Suche nach einem Herrscherfriedhof auf dem Meeresboden.


Seitenanfang
17:00

Inseltraum Tahiti

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden. Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es die Wirklichkeit? ...

Text zuklappen
Tahiti, das Paradies auf Erden - seit Jahrhunderten schwärmen Entdecker, Dichter, Maler und Abenteurer aus aller Welt vom "Land der vielen Inseln" im fernen Pazifik, vom Land der edlen Wilden. Sind dies Trugbilder gestresster Europäer, oder ist es die Wirklichkeit?
Christel Fromm stellt in ihrer Reportage "Inseltraum Tahiti" die Inseln Tahiti, Moorea, Raiatea und Fakarava vor, die zu den schönsten der rund 120 Eilande und Atolle Französisch-Polynesiens zählen. Außerdem trifft sie Marcel Gauguin, den Enkel des berühmten Malers Paul Gauguin (1848 - 1903), auf Tahiti. Er lebt zurückgezogen am Stadtrand von Papeete und hat dort ein Atelier.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Inselwelt Belize

Ein karibischer Traum

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Belize ist der zweitkleinste Staat des amerikanischen Kontinents. Seine Inselwelt ist ein Eldorado für Taucher und Meeresliebhaber. Das Meer bestimmt das Leben.
Steffen Schneider trifft für die "mare TV - Reportage: Inselwelt Belize" einen Mann, der die entlegenen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Belize ist der zweitkleinste Staat des amerikanischen Kontinents. Seine Inselwelt ist ein Eldorado für Taucher und Meeresliebhaber. Das Meer bestimmt das Leben.
Steffen Schneider trifft für die "mare TV - Reportage: Inselwelt Belize" einen Mann, der die entlegenen Inseln mit Nahrungsmitteln versorgt, eine Biologin, die das zweitgrößte Riff der Welt erforscht, Inselbesitzer, die ein paradiesisches Leben führen, und er besucht einen einzigartigen Fischmarkt, auf dem Mondfische, Haie, Barracudas und Hummer gehandelt werden.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
2052
Globale Vorhersage: Düstere Prophezeihungen des Club of Rome
Stadtgemüse
Platz für Anbau findet sich vor der kleinsten Hütte
Elektrogeräte
Eingebaute Defekte werden mitgeliefert

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Im Kopf des Bankers

Wo jedes Maß verloren ging

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigen
Der Finanzplatz ist eine zentrale Stütze des Schweizer Wohlstands. Doch das Geschäftsgebaren der Banker hat in den letzten Jahren zunehmend selbstzerstörerische Züge angenommen. Die Exzesse erschüttern die Gesellschaft und treiben Aktivistinnen und Aktivisten auf die ...

Text zuklappen
Der Finanzplatz ist eine zentrale Stütze des Schweizer Wohlstands. Doch das Geschäftsgebaren der Banker hat in den letzten Jahren zunehmend selbstzerstörerische Züge angenommen. Die Exzesse erschüttern die Gesellschaft und treiben Aktivistinnen und Aktivisten auf die Straße. Fast täglich künden Schlagzeilen von neu entdeckten Verfehlungen des Geldgewerbes. Der vormalige UBS-Chef Oswald Grübel sagt: "Ein guter Banker ist jemand, der das Risiko richtig einschätzen kann." Jede Krise hat ihre eigenen Umstände - die Immobilienkrise von 1990 etwa, die Dotcom-Krise von 2000 oder die UBS-Krise von 2008. Doch all diesen Krisen, auch den aktuellen, ist eines gemeinsam: fatale Fehleinschätzungen der Risiken, die zum Teil das Ausmaß von Realitätsverlusten aufweisen. Warum zeigen sich Banker bloß so wenig lernfähig? "Bis jetzt hatten die Banker wenig Veranlassung, aus Fehlern zu lernen, weil sie gerettet oder jedenfalls nicht sanktioniert wurden", erklärt ein einstiger UBS-Risikomanager. "Leider muss ich als Liberaler schweren Herzens sagen, dass man die Banken an die Kandare nehmen muss", sagt ein anderer, der nach 30 Jahren Bankenbusiness ausgestiegen ist. "Ich sah keinen Lebenssinn mehr darin, Reiche noch reicher zu machen." Und ein ehemaliger Investmentbanker wechselte in die Realwirtschaft, weil er den Respekt vor seinen Kollegen verloren hat: "Einige von ihnen hätten auch ihre Großmutter verkauft, um einen guten Deal zu machen."
Autor Beat Bieri blickt in seiner Dokumentation "Im Kopf des Bankers" zurück auf die Schweizer Bankenkrisen der letzten 25 Jahre, die in immer kürzeren Abständen aufeinander folgten. Er geht der Frage nach, ob zu viele Banker am Werk waren, die zu viele Risiken ihres Handelns falsch eingeschätzt haben.


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Zusammenbruch

Wie die Familie Erb Milliarden verdiente und wieder verlor

Film von Hansjürg Zumstein

Ganzen Text anzeigen
Die Erbs galten jahrzehntelang als eine der reichsten Familie der Schweiz. Im Dezember 2003 brach ihr Unternehmen zusammen, sie mussten Privatkonkurs anmelden. Erst am 23. Januar 2012 begann in Winterthur der Prozess um einen der spektakulärsten Firmenzusammenbrüche der ...

Text zuklappen
Die Erbs galten jahrzehntelang als eine der reichsten Familie der Schweiz. Im Dezember 2003 brach ihr Unternehmen zusammen, sie mussten Privatkonkurs anmelden. Erst am 23. Januar 2012 begann in Winterthur der Prozess um einen der spektakulärsten Firmenzusammenbrüche der Schweiz. "Gewerbsmäßigen Betrug zum Nachteil diverser Banken" wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten Rolf Erb vor. Als Generaldirektor der Erb-Gruppe habe er Bilanzen gefälscht und so Bankkredite erschlichen. Rolf Erb hingegen beteuert energisch seine Unschuld und kritisiert, die Ermittlungen hätten zu lange gedauert. Die Gruppe galt jahrelang als Vorzeigeunternehmen, als grundsolide und exzellent geführt. Sie importierte mit großem Erfolg japanische Autos, besaß profitable Industrieunternehmen und betrieb höchst erfolgreich Kaffeehandel. Ihr Gründer, der Mechaniker und Kaufmann Hugo Erb, ein Unternehmer aus altem Schrot und Korn, startete mit einer kleinen Autogarage in Winterthur, die er nach und nach zu einem Weltkonzern ausbaute. Doch nach seinem Tod im Juli 2003 brach die Gruppe wie ein Kartenhaus zusammen. Die Schweiz reagierte geschockt: Kurz nach der Pleite der Swissair erneut ein spektakulärer Zusammenbruch. Hatte Hugo Erb sich verspekuliert? Wäre der Zusammenbruch vermeidbar gewesen?
Nach acht Jahren Schweigen tritt Rolf Erb erstmals vor die Kamera und gewährt dem Journalisten Hansjürg Zumstein Einblick in eine faszinierende Familiensaga. Zumstein zeichnet in der Dokumentation "Der Zusammenbruch" den Aufstieg und Untergang der Gruppe nach, spricht mit Geschäftspartnern und Zeitgenossen von Hugo Erb und blickt in das private Firmen- und Familienarchiv.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Leuchten der Sterne

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Michael KollerMichael Fitz
Hanna KollerCorinna Beilharz
Pauline KollerMarlene Beilharz
Patrick KollerMoritz Beilharz
Nina NeunerEllen ten Damme
u.a.
Buch: Werner Thal
Regie: Adolf Winkelmann
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Pauline Koller ist körperlich schwerstbehindert und an den Rollstuhl gefesselt. Seit sie in die Schule geht, kann ihre Mutter Hanna wieder als Schauspielerin arbeiten, doch die Mutterrolle dominiert Hannas Leben. Als ihr Mann Michael einen Bandscheibenvorfall erleidet, ...
(ARD/WDR/BR)

Text zuklappen
Pauline Koller ist körperlich schwerstbehindert und an den Rollstuhl gefesselt. Seit sie in die Schule geht, kann ihre Mutter Hanna wieder als Schauspielerin arbeiten, doch die Mutterrolle dominiert Hannas Leben. Als ihr Mann Michael einen Bandscheibenvorfall erleidet, ziehen die Kollers aus ihrem Stadthaus in eine behindertengerechte Wohnung. Hanna unterhält Kontakte zu ähnlich betroffenen Müttern und hat zeitweise Veronica Grossmann mit ihren spastischen Zwillingen zu Gast. Die Nachbarn fühlen sich durch den Anblick der behinderten Kinder belästigt und sammeln Beschwerden, um die Kollers loszuwerden. Pauline befreundet sich mit Anselm Neuner an, der an einer unheilbaren Muskelkrankheit leidet. Nina Neuner pflegt ihren Sohn mit Hingabe. Michael ist fasziniert von der eigenwilligen Einzelkämpferin und setzt ihretwegen die Beziehung zu Hanna aufs Spiel. Die muss sich nicht nur mit intriganten Nachbarn herumärgern, sondern auch noch Veronica trösten, deren Mann für seine Firma nach Spanien geht und sie mit den Kindern allein lässt. Höchste Zeit für Hanna, sich auf ihre eigenen Interessen zu besinnen. Dann stirbt Anselm, und Ninas Leben scheint jeglichen Sinn zu verlieren. Pauline aber wendet für sich alles zum Guten.
"Das Leuchten der Sterne" ist ein einfühlsames Drama über eine Künstlerfamilie mit einer behinderten Tochter.
(ARD/WDR/BR)


Seitenanfang
23:55
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-TonVideotext Untertitel

Gigant der Meere: Die Flotte des Admirals Zheng He

(Wh.)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kolumbus letzte Reise - Spurensuche im Karibischen Meer

(Wh.)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton

Aranui - Mit dem Postschiff in die Südsee

(Wh.)


Seitenanfang
3:05

Südseeinseln aus Götterhand

(Wh.)


Seitenanfang
3:50

Inseltraum Tahiti

(Wh.)


Seitenanfang
4:30
16:9 Format

Der Brahmaputra - Flussfahrt auf dem Dach der Welt

(aus der ZDF-Reihe "Asiens Ströme - Asiens Zauber")

Ganzen Text anzeigen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der Brahmaputra oder "Tsangpo", wie ihn die Tibeter nennen, ist einer der ...

Text zuklappen
Die Tibeter verehren ihn als den "Fluss, der vom Himmel kommt". Er entspringt am Eisdom des Kailash, dem "Berg der Götter" in Westtibet, und fließt auf dem Dach der Welt von West nach Ost: Der Brahmaputra oder "Tsangpo", wie ihn die Tibeter nennen, ist einer der mächtigsten Ströme Asiens - 2.900 Kilometer lang.
Für seine Reportage "Der Brahmaputra - Flussfahrt auf dem Dach der Welt" ist Dietmar Schulz dem Flusslauf gefolgt.


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton

Guédelon - Burgenbau wie im 13. Jahrhundert

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr