Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 21. April
Programmwoche 17/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35

Ausflug ins Gestern

Kaffeehaus G'schichten


(ORF)


9:45
16:9 Format

Mitteleuropa kulinarisch (2/2)

Die Wiener Küche

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Franz Zodl, Direktor der Gastgewerblichen Fachschule in Wien und Präsident des Verbands der Köche Österreichs, ist einer der profiliertesten und humorvollsten Meister seines Faches.
In dem Zweiteiler "Mitteleuropa kulinarisch" unternimmt Franz Zodl gemeinsam mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz Zodl, Direktor der Gastgewerblichen Fachschule in Wien und Präsident des Verbands der Köche Österreichs, ist einer der profiliertesten und humorvollsten Meister seines Faches.
In dem Zweiteiler "Mitteleuropa kulinarisch" unternimmt Franz Zodl gemeinsam mit Kollegin Andrea Karrer, einem echten Wiener "Wirtshauskind", eine Genussreise von der Vergangenheit in die Zukunft der Wiener Küche. Zweiter Teil.
(ORF)


10:15
Videotext Untertitel

Am Brunnenmarkt

Film von Elizabeth T. Spira

(aus der ORF-Reihe "Alltagsgeschichte")

Ganzen Text anzeigen
Der Brunnenmarkt, der längste Straßenmarkt Europas, ist eine Hochburg fremdsprachiger österreichischer Bürger: Türken, Bosnier, Serben, Inder und Chinesen bieten dort im Wiener Bezirk Ottakring neben alteingesessenen Österreichern ihre Waren feil.
Elizabeth T. ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Brunnenmarkt, der längste Straßenmarkt Europas, ist eine Hochburg fremdsprachiger österreichischer Bürger: Türken, Bosnier, Serben, Inder und Chinesen bieten dort im Wiener Bezirk Ottakring neben alteingesessenen Österreichern ihre Waren feil.
Elizabeth T. Spira besucht in dieser "Alltagsgeschichte" den Brunnenmarkt in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (7/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Der schwarze Engel

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
TrautmannWolfgang Böck
LenaDorothea Parton
ClaudiaAndrea Kiesling
RenéAdi Hirschal
FranziGerald Pichowetz
MauriceSteven Ahihatsi
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Claudia möchte Maurice, das afrikanische Waisenkind, das sie aus Mosambik mitgebracht hat, adoptieren. Doch sie erleidet auf dem Jugendamt eine empfindliche Niederlage: Ihr Adoptionsantrag wird - obwohl von Bundesrat Gneisser unterstützt - abgelehnt. Bei einem Besuch von ...
(ORF)

Text zuklappen
Claudia möchte Maurice, das afrikanische Waisenkind, das sie aus Mosambik mitgebracht hat, adoptieren. Doch sie erleidet auf dem Jugendamt eine empfindliche Niederlage: Ihr Adoptionsantrag wird - obwohl von Bundesrat Gneisser unterstützt - abgelehnt. Bei einem Besuch von Claudia und Maurice im Schutzhaus verliebt sich die Wirtin Lena so heftig in den Kleinen, dass sie mit Einwilligung Claudias beschließt, ihn selbst zu adoptieren. René sträubt sich zuerst dagegen, doch sehr bald ist auch er einverstanden. Doch als Franzi von der Adoption erfährt, stürzt er sich aus Eifersucht auf den kleinen Maurice in die Donau.
Siebter Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kaisermühlen-Blues (8/10)

Fernsehserie, Österreich 1999

Missverständnisse

Darsteller:
Gitti SchimekMarianne Mendt
Rudi GneisserGötz Kauffmann
Erwin SchoitlPeter Fröhlich
TrautmannWolfgang Böck
Johanna SuntilDolores Schmidinger
Frau KaiserEllen Umlauf
ClaudiaAndrea Kiesling
FranziGerald Pichowetz
RenéAdi Hirschal
MauriceSteven Ahihatsi
u.a.
Buch: Ernst Hinterberger
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
In Kaisermühlen sorgt die Adoption des kleinen Maurice, den Claudia aus Mosambik mitgebracht hat, weiterhin für Aufregung. Maurice lebt sich prächtig im Schutzhaus ein und wird vor allem von "Onkel" Franzi verwöhnt. Die Kaiser hingegen fühlt sich bemüßigt, die ...
(ORF)

Text zuklappen
In Kaisermühlen sorgt die Adoption des kleinen Maurice, den Claudia aus Mosambik mitgebracht hat, weiterhin für Aufregung. Maurice lebt sich prächtig im Schutzhaus ein und wird vor allem von "Onkel" Franzi verwöhnt. Die Kaiser hingegen fühlt sich bemüßigt, die Gstettners wegen Verwahrlosung des Kindes beim Jugendamt anzuzeigen. Der Monsignore legt Schoitl nahe, sein Verhältnis zu Johanna wenigstens durch eine Verlobung offiziell zu machen. Bei der Verlobungsfeier im Schutzhaus betrinkt sich Schoitl maßlos und wettert gegen die Kirche. Ein anwesender Reporter schreibt fein säuberlich mit.
Achter Teil der zehnteiligen Reihe "Kaisermühlen-Blues".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Schreck des Lebens: Begegnung mit dem Bär im Schnalstal
- Eis auf Diät: Die Gletscher in den Alpen schmelzen dahin
- Neue Kurtaxe: Die Tourismuswerbung braucht Geld
- Gemüse-Delikatesse: In Terlan ist Spargelzeit
- Mahnwache: Arbeiter wollen zurück in die Fabrik
- Hoffnungsschimmer: Neue Therapie für Schmetterlingskinder
- Theater: "Wie überlebe ich meinen ersten Kuss?"
- Beschwingte Musik: "Die Schöne und das Blech"

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Kolumbien


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Südtirol (2/2)

Im Garten der Dolomiten

Durch die Hochtäler von Süd- und Osttirol

Film von Hubert Schönegger

Ganzen Text anzeigen
Die Hochtäler Südtirols sind Kulturlandschaften, die durch den Fleiß der Bergbauern geschaffen wurden. Dank ihrer Abgeschiedenheit sind sie bis heute erhalten geblieben. Fernab der Städte und der Industriegebiete in den Talsohlen, erlebt der Besucher die Natur dort ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Hochtäler Südtirols sind Kulturlandschaften, die durch den Fleiß der Bergbauern geschaffen wurden. Dank ihrer Abgeschiedenheit sind sie bis heute erhalten geblieben. Fernab der Städte und der Industriegebiete in den Talsohlen, erlebt der Besucher die Natur dort noch in ihrer ganzen Ursprünglichkeit und Vielfalt. Weite Teile der Hochtäler sind als Naturparks geschützt. Überragt werden sie von der scharfen Silhouette der Dolomiten.
Der zweite Teil der Dokumentation "Reisewege Südtirol" stellt die unberührte Natur der Hochtäler Süd- und Osttirols vor. Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags, das Villgratental in Osttirol und das Gsieser Tal sind nur einige Stationen auf der Entdeckungsreise durch die Dolomiten, deren Ausgangspunkt Niederdorf im Hochpustertal ist.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Musketier mit Hieb und Stich

(Les Mariés de l'an II)

Spielfilm, Frankreich/Rumänien/Italien 1970

Darsteller:
Nicolas PhilibertJean-Paul Belmondo
CharlotteMarlène Jobert
PaulineLaura Antonelli
Der PrinzMichel Auclair
MarquisSami Frey
u.a.
Regie: Jean-Paul Rappeneau
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Franzose Nicolas Philibert kommt einige Jahre vor Ausbruch der Französischen Revolution 1789 als blinder Passagier nach Amerika. In der Neuen Welt bringt Nicolas es rasch zu Ansehen und Vermögen und will die reichste Erbin von South Carolina heiraten. Als er ...
(ARD)

Text zuklappen
Der junge Franzose Nicolas Philibert kommt einige Jahre vor Ausbruch der Französischen Revolution 1789 als blinder Passagier nach Amerika. In der Neuen Welt bringt Nicolas es rasch zu Ansehen und Vermögen und will die reichste Erbin von South Carolina heiraten. Als er 1793 nach Frankreich zurückkehrt, um sich scheiden zu lassen, gerät er in die Wirren der Revolutionszeit - und dadurch zwischen alle Fronten. Vor allem mit seiner Noch-Ehefrau Charlotte gibt es Probleme.
Jean-Paul Rappeneau ("Cyrano de Bergerac") hat die turbulente Komödie "Musketier mit Hieb und Stich" mit viel Sinn für Humor und Action inszeniert und macht sich mit ironischem Augenzwinkern über verbiesterte Revolutionäre und vertrottelte Royalisten lustig. Jean-Paul Belmondo bekommt reichlich Gelegenheit, sich mithilfe von Fäusten, Knüppeln und Degen zu behaupten.
(ARD)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel

Kalabrien


(ARD)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Bedrohte Erde

Film von Mary Colwell

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung und der Raubbau an den Ressourcen setzen dem Planeten Erde zu. Es stellt sich die Frage nach dem besten und effizientesten Weg, die Natur vor der Zerstörung zu schützen. Fehler in der Vergangenheit, aber auch Tendenzen zur ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Umweltverschmutzung, Klimaerwärmung und der Raubbau an den Ressourcen setzen dem Planeten Erde zu. Es stellt sich die Frage nach dem besten und effizientesten Weg, die Natur vor der Zerstörung zu schützen. Fehler in der Vergangenheit, aber auch Tendenzen zur Bagatellisierung dieser komplexen globalen Aufgabe erschweren eine Lösung. Ziel sollte es sein, die wirtschaftlichen Interessen, die Frage der Energieversorgung und den Ausbau der Transportsysteme einem nachhaltigen, für die Umwelt verträglichen Handeln unterzuordnen. Doch das ist vor allem für die Entwicklungsländer ein schwieriges Unterfangen, denn dort geht es oftmals nur um das nackte Überleben. So fällt zum Beispiel der Regenwald, das einzigartige Ökosystem des Planeten, mit seiner enormen Artenvielfalt zunehmend den Anbaufeldern von Palmöl zum Opfer.
Die Dokumentation "über:morgen - Bedrohte Erde" geht der Zerstörung von Naturräumen wie dem Regenwald nach. Das Zukunftsmagazin zeigt: Auch wenn man die fortschreitende Entwicklung nicht aufhalten kann, sollten wirtschaftliche Belange und der Erhalt der Umwelt ineinandergreifen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Singapur - Die Schweiz Asiens

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Singapur ist ein Insel- und Stadtstaat mit fünf Millionen Einwohnern - gelegen auf einer kleinen tropischen Insel von der Größe Hamburgs an der Spitze der Malaiischen Halbinsel. Der Flughafen von Singapur gilt international als bester, der Seehafen ist der größte ...

Text zuklappen
Singapur ist ein Insel- und Stadtstaat mit fünf Millionen Einwohnern - gelegen auf einer kleinen tropischen Insel von der Größe Hamburgs an der Spitze der Malaiischen Halbinsel. Der Flughafen von Singapur gilt international als bester, der Seehafen ist der größte weltweit. Das Bruttoinlandsprodukt liegt pro Kopf nur noch unwesentlich hinter demjenigen Deutschlands. Nirgendwo sonst, außer in Monaco, gibt es einen höheren Prozentsatz von Millionären, und aufgrund der Zusammensetzung der Bevölkerung gilt Singapur als das am stärkste globalisierte Land der Welt. 2010 war Singapur mit 15 Prozent - noch vor China - die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt. Nicht schlecht für ein Land, das erst 1965 unabhängig wurde und weder über Rohstoffe noch über Hinterland verfügt.
Die Dokumentation "Singapur - Die Schweiz Asiens" geht der Frage nach dem Erfolgsgeheimnis Singapurs nach und beleuchtet die Beziehungen zwischen Singapur und der Schweiz.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Frühling in Wien

Aus dem Wiener Musikverein, 2012

Mit Anton Sorokow (Violine)
Programm:
- Franz von Suppé: Ouvertüre zur Operette "Leichte Kavallerie"
- Alexander Borodin: Polowetzer Tänze (Nr. 1, 2, 4, 7, 8)
- George Gershwin: "An American in Paris" Symphonische Dichtung
- Ambroise Thomas: Ouvertüre zur Oper "Mignon"
- Manuel de Falla: Ritueller Feuertanz aus der Suite
"El amor brujo"
- Pablo de Sarasate: "Zigeunerweisen" für Violine und
Orchester op. 20
- Georges Bizet: "L'Arlésienne", 1. Suite, Nr. 1 (Prélude),
2. Suite Nr. 4 (Farandole)

Orchester: Wiener Symphoniker

Musikalische Leitung: Bertrand de Billy
Bildregie: Agnes Mèth
Moderation: Barbara Rett

Ganzen Text anzeigen
Das traditionelle Osterkonzert der Wiener Symphoniker leitet in diesem Jahr der international renommierte Dirigent Bertrand de Billy. Er springt für den erkrankten Georges Prêtre ein. Auf dem Programm stehen Werke von Georges Bizet, Jacques Offenbach, Manuel de Falla, ...
(ORF)

Text zuklappen
Das traditionelle Osterkonzert der Wiener Symphoniker leitet in diesem Jahr der international renommierte Dirigent Bertrand de Billy. Er springt für den erkrankten Georges Prêtre ein. Auf dem Programm stehen Werke von Georges Bizet, Jacques Offenbach, Manuel de Falla, George Gershwin und anderen. Solist an der Violine ist Anton Sorokow, Erster Konzertmeister der Wiener Symphoniker.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts aus dem Wiener Musikverein.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Höllenangst

Posse mit Gesang in drei Akten

Aus dem Wiener Burgtheater, 2007

Mit Nicholas Ofczarek, Martin Schwab, Joachim Meyerhoff u.a.

Literarische Vorlage: Johann Nestroy
Bühnenbild: Martin Zehetgruber
Inszenierung: Martin Kusej

Ganzen Text anzeigen
Not und Armut der Arbeiter waren im nachbiedermeierlichen Wien so erdrückend und ausweglos, dass sie zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen sogar bereit gewesen wären, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Nach der gescheiterten Revolution von 1848 schrieb Johann ...
(ORF)

Text zuklappen
Not und Armut der Arbeiter waren im nachbiedermeierlichen Wien so erdrückend und ausweglos, dass sie zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen sogar bereit gewesen wären, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Nach der gescheiterten Revolution von 1848 schrieb Johann Nestroy, Meister des Altwiener Volkstheaters, das Stück "Höllenangst". 2007 schuf Regisseur Martin Kusej für die Koproduktion des Burgtheaters mit den Salzburger Festspielen eine meisterhaft bizarre Interpretation - mit hervorragenden Schauspielern, allen voran Nicholas Ofczarek, Martin Schwab und Joachim Meyerhoff sowie einem einfachen und doch multifunktionalen Bühnenbild von Martin Zehetgruber.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Höllenangst" aus dem Burgtheater Wien 2007.
(ORF)


Seitenanfang
0:05
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Vorsicht, Medizin - Wer gesund ist, wird

krank gemacht!"

Mit den Gästen Walter Kreye (Schauspieler und Krebs-
patient), Dr. Gunter Frank (Arzt), Prof. Dr. Karl
Lauterbach (SPD-Gesundheitsexperte und Mediziner),
Christa Maar (Felix Burda Stiftung), Judith Leppmeier
(Rückenpatientin), Dr. Martin Marianowicz (Orthopäde)
und Prof. Dr. Michael H. Mayer (Klinik-Chefarzt)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Gast im Studio: Franz Schuh
Themen:
- Viel-Seitig: Heinz Holecek
- Wasserstoff-Bombe: Mythos Marilyn Monroe
- Dschungel-König: 100 Jahre Tarzan
- Biss-Fest: Bram Stokers Dracula
- Revier-Kämpfe: Wiener Ausstellung "Besetzt!"
- Wahl-Kämpfe: Frankreichs Künstler machen mobil

Moderation: Nadja Bernhard

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:35

Das weite Land

Fernsehspiel nach der Tragikomödie von Arthur Schnitzler,

Österreich/BRD 1969

Darsteller:
Friedrich HofreiterO.W. Fischer
Genia HofreiterRuth Leuwerik
Erna WahlSabine Sinjen
Dr. MauerWalther Reyer
Fr. Meinhold-AignerGrete Zimmer
Otto von AignerMichael Heltau
Dr. von AignerFred Liewehr
NatterHelmut Qualtinger
u.a.
Regie: Peter Beauvais
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Mann der Wiener Gesellschaft hat aus unglücklicher Liebe zu einer verheirateten Frau, Genia Hofreiter, Selbstmord begangen. Als ihr Gatte, der Industrielle Friedrich Hofreiter, den Abschiedsbrief liest, wundert er sich über die Standhaftigkeit seiner Frau, die ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Ein junger Mann der Wiener Gesellschaft hat aus unglücklicher Liebe zu einer verheirateten Frau, Genia Hofreiter, Selbstmord begangen. Als ihr Gatte, der Industrielle Friedrich Hofreiter, den Abschiedsbrief liest, wundert er sich über die Standhaftigkeit seiner Frau, die dieser Brief offenbart, denn er selbst ist alles andere als treu. Ihre Ehe besteht nur wegen des gemeinsamen Kindes und der gesellschaftlichen Stellung. Mit seiner neuen Geliebten Erna arrangiert Hofreiter eine Tour in die Dolomiten. In seiner Abwesenheit nähert sich der Marinekadett Otto von Aigner Genia Hofreiter. Diesmal gibt sie ihren Gefühlen nach. Der überraschend zurückkehrende Friedrich sieht den jungen Mann aus dem Fenster seiner Frau steigen und fordert ihn zum Duell.
In der Verfilmung von Arthur Schnitzlers Tragikomödie "Das weite Land" aus dem Jahr 1969 spielt eine hervorragende Schauspielerriege, allen voran O.W. Fischer als Friedrich Hofreiter und Ruth Leuwerik als seine Frau.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Queer durch Wien

Vom Umgang mit Homosexuellen

Film von Gerald Teufel

Ganzen Text anzeigen
Auch heute noch kämpfen Homosexuelle in Österreich für Gleichberechtigung und Toleranz. So ist die Regenbogenparade in Wien, bei aller Buntheit, eine politische Demonstration der "queer community". Bis zur Strafrechtsreform 1971 war eine solche Kundgebung in Österreich ...
(ORF)

Text zuklappen
Auch heute noch kämpfen Homosexuelle in Österreich für Gleichberechtigung und Toleranz. So ist die Regenbogenparade in Wien, bei aller Buntheit, eine politische Demonstration der "queer community". Bis zur Strafrechtsreform 1971 war eine solche Kundgebung in Österreich verboten. Darüber, wie viele Homosexuelle während der NS-Zeit in Konzentrationslagern starben, gibt es bis heute nur Schätzungen. Entschädigung hat niemand erhalten, galten doch in der Zweiten Republik zunächst dieselben Gesetze wie unter den Nazis. Jetzt versucht eine neue Generation, das Verdrängte aufzuarbeiten.
"Queer durch Wien" berichet über die Homosexuellen-Szene in Österreich.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr