Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 23. Februar
Programmwoche 08/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Ingrid Steeger (Schauspielerin),
Peter Struck (ehem. SPD-Politiker), Sarah Kuttner
(Moderatorin und Autorin), Rebecca Simoneit-Barum
(Schauspielerin), Zekarias Kebraeb (Autor) und
Thomas Sarbacher (Schauspieler)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Fall für Resetarits

Frau gesucht

Moderation: Peter Resetarits


Peter Resetarits und Elisabeth Pfneisl dokumentieren in Reportageform pro Sendung zwei besonders spannende, tragische oder berührende Fälle, mit denen sich Zuschauer an den Sender gewandt haben, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Indien



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Wie Groenewold die Medien umgarnte
- ARD + ZDF und Verleger: Online-Frieden?
- Hamburg Media School: Millionengrab?

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Verrückt nach Venedig

Film von Katharina Rau

Ganzen Text anzeigen
Das Weltkulturerbe Venedig, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3.000 Gassen, zieht jährlich 21 Millionen Besucher an. Manchen gefällt die Lagunenstadt so gut, dass sie bleiben. Wie Alexandra Hai, deren Kampf um Anerkennung als Gondoliera durch die Presse ...

Text zuklappen
Das Weltkulturerbe Venedig, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3.000 Gassen, zieht jährlich 21 Millionen Besucher an. Manchen gefällt die Lagunenstadt so gut, dass sie bleiben. Wie Alexandra Hai, deren Kampf um Anerkennung als Gondoliera durch die Presse ging. In Venedig ist sie die einzige Frau am Ruder. Auch Gigi kennt jede Ecke im Labyrinth der Lagune. Er ist Besitzer eines kleinen Restaurants: Seine kulinarischen Köstlichkeiten sind handverlesen. Morgens um sechs ist er einer der ersten auf dem Rialtomarkt. Er zankt mit den Fischhändlern, sucht unbeirrt frisches Obst und knackiges Gemüse. Fabio beschäftigen Sorgen der ganz anderen Art: Als Kommandant der venezianischen Feuerwehr fällt ihm eine der wichtigsten Aufgaben der Stadt zu. Die jahrhundertealten Holzbauten, eng aneinandergebaut, sind extrem feuergefährdet. Jeder Einsatz ist eine Herausforderung.
"Verrückt nach Venedig" porträtiert die Stadt, ihre Besucher und die Menschen, die dort leben.


Seitenanfang
13:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Sphinx: Der Traum vom Taj Mahal

Film von Hans-Christian Huf und Eike Schmitz

Ganzen Text anzeigen
Das Taj Mahal ist Wahrzeichen Indiens und eines der berühmtesten Bauwerke der Welt - und doch ist seine Geschichte fast unbekannt. Das Gebäude steht für den Höhepunkt der ruhmreichen Epoche der Moguln.
Die Dokumentation "Der Traum vom Taj Mahal" aus der Reihe ...

Text zuklappen
Das Taj Mahal ist Wahrzeichen Indiens und eines der berühmtesten Bauwerke der Welt - und doch ist seine Geschichte fast unbekannt. Das Gebäude steht für den Höhepunkt der ruhmreichen Epoche der Moguln.
Die Dokumentation "Der Traum vom Taj Mahal" aus der Reihe "Sphinx" führt zurück in das Indien der Märchenhochzeiten, Elefantenkämpfe und Polospiele, in das verwunschene Rajasthan mit seinen kargen Landschaften und idyllischen Städten und hinein in die prächtigen Festungen und Paläste der Maharadschas.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Sphinx: Die Rache des Regengottes

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Die Hochkultur der Mayas fasziniert seit ihrer Wiederentdeckung im Urwald Mittelamerikas Forscher und Abenteurer. Die Mayas verfügten über erstaunliche mathematische und astronomische Kenntnisse und entwickelten ein kompliziertes Schriftsystem. In dicht besiedelten ...

Text zuklappen
Die Hochkultur der Mayas fasziniert seit ihrer Wiederentdeckung im Urwald Mittelamerikas Forscher und Abenteurer. Die Mayas verfügten über erstaunliche mathematische und astronomische Kenntnisse und entwickelten ein kompliziertes Schriftsystem. In dicht besiedelten Städten lebten bis zu 200.000 Einwohner, die mittels Landwirtschaft und Transportwesen versorgt wurden. Die Ursachen des Untergangs dieser Zivilisation vor einem Jahrtausend konnten noch nicht endgültig geklärt werden.
Die Dokumentation "Die Rache des Regengottes" aus der Reihe "Sphinx" begleitet Wissenschaftler in Mexiko und Guatemala bei ihrer Suche nach den Gründen des Zusammenbruchs der Hochkultur der Mayas. Die wissenschaftliche Spurensuche ist verbunden mit dem szenischen Bericht über die historischen Entdeckungsreisen des deutschen Fotografen Teobert Maler, der vor 100 Jahren viele Ruinenorte der Maya wiederentdeckte und dokumentierte.


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Sphinx: Das Blut des Sonnengottes

Film von Stephan Koester

Ganzen Text anzeigen
Am 16. November 1532 besiegt der spanische Hauptmann Francisco Pizarro mit nur 180 Mann den großen Inka-Fürsten Atahualpa mit seiner Gefolgschaft von über 30.000 Kriegern in der Festung Cajamarca im heutigen Peru. Mehr als 7.000 Inka werden niedergemetzelt, die anderen ...

Text zuklappen
Am 16. November 1532 besiegt der spanische Hauptmann Francisco Pizarro mit nur 180 Mann den großen Inka-Fürsten Atahualpa mit seiner Gefolgschaft von über 30.000 Kriegern in der Festung Cajamarca im heutigen Peru. Mehr als 7.000 Inka werden niedergemetzelt, die anderen fliehen in Panik. Der Untergang des Inka-Reiches ist besiegelt. Das "Blut des Sonnengottes", das sagenhafte Gold des Gottkönigs Atahualpa, fällt in die Hände Pizarros und füllt bald die Schatztruhen der spanischen Krone. Pizarro, ein von seinem Vater nie anerkannter Knecht und Analphabet, schwingt sich auf zum wichtigsten Eroberer seiner Zeit. Er kommt aus Trujillo, einem armen Dorf in der Extremadura.
Die Dokumentation "Das Blut des Sonnengottes" aus der Reihe "Sphinx" sucht Antworten auf die Frage, wer dieser Mann, der das mächtigste Reich des alten Amerika zum Sturz gebracht hat hat.


Seitenanfang
15:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Sphinx: Nostradamus - Prophet des Unheils

Film von Günther Klein

Ganzen Text anzeigen
Michel de Notredame (1503 - 1566) aus dem südfranzösischen Salon-de-Provence, später Nostradamus genannt, war einer der berühmtesten Männer des alten Europas. Im 16. Jahrhundert, in dem er lebte, wurden das herrschende Weltbild radikal umgewertet und die Grundlagen ...

Text zuklappen
Michel de Notredame (1503 - 1566) aus dem südfranzösischen Salon-de-Provence, später Nostradamus genannt, war einer der berühmtesten Männer des alten Europas. Im 16. Jahrhundert, in dem er lebte, wurden das herrschende Weltbild radikal umgewertet und die Grundlagen des modernen Weltverständnisses gelegt. Neben ersten wissenschaftlichen Entwicklungen, Entdeckungen in Übersee und der Reformation gab es aber auch Pest-Epidemien, Hexenverfolgung, Inquisition und Alchemie.
Auf einer historischen Spurensuche folgt die Dokumentation "Nostradamus - Prophet des Unheils" aus der Reihe "Sphinx" den widersprüchlichen und geheimnisvollen Lebensstationen des "Sehers von Salon".


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sphinx: Der Mann auf dem Grabtuch

Film von Gabriele Wengler

Ganzen Text anzeigen
Seit 1578 wird im Turiner Dom ein von Millionen Gläubigen als das Leichentuch Jesu Christi verehrtes Leinentuch aufbewahrt. Es birgt das blasse Abbild eines Gekreuzigten. Durch Panzerglas geschützt ist es der Weltöffentlichkeit nur alle 25 Jahre zugänglich. Zahlreiche ...

Text zuklappen
Seit 1578 wird im Turiner Dom ein von Millionen Gläubigen als das Leichentuch Jesu Christi verehrtes Leinentuch aufbewahrt. Es birgt das blasse Abbild eines Gekreuzigten. Durch Panzerglas geschützt ist es der Weltöffentlichkeit nur alle 25 Jahre zugänglich. Zahlreiche Merkmale stimmen mit der Passionsgeschichte und der biblischen Überlieferung überein. Doch hat es dieses Leinentuch wirklich gegeben?
Die Dokumentation "Der Mann auf dem Grabtuch" aus der Reihe "Sphinx" erzählt die spannende Geschichte der wissenschaftlichen Auseinandersetzungen um die Authentizität des Tuches und seiner angeblich 2000-jährigen Vergangenheit.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Petros Markaris - Mein Athen

Film von Günter Schilhan

Ganzen Text anzeigen
Petros Markaris, der populärste Gegenwartsautor Griechenlands, feiert am 1. Januar 2012 seinen 75. Geburtstag. Der Autor und politische Kommentator gilt als "die Stimme Griechenlands". Bekannt ist er vor allem durch seine Bestseller-Krimis rund um den charismatischen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Petros Markaris, der populärste Gegenwartsautor Griechenlands, feiert am 1. Januar 2012 seinen 75. Geburtstag. Der Autor und politische Kommentator gilt als "die Stimme Griechenlands". Bekannt ist er vor allem durch seine Bestseller-Krimis rund um den charismatischen Athener Kommissar Kostas Charitos. Der aktuelle Krimi heißt "Faule Kredite". Athen ist nicht nur der Schauplatz seiner Kriminalromane: Der in Istanbul geborene Autor lebt seit rund 40 Jahren in der griechischen Metropole.
Petros Markaris führt in der Dokumentation durch "sein" Athen, entlang der ältesten Metro-Linie der Stadt. Die "Linie 1" der Athener Stadtbahn führt von Piräus nach Kifisia, durchquert Arbeiterbezirke, Einwandererviertel, moderne urbane Zonen und das historische Stadtzentrum. Es ist gleichsam eine Reise durch 3.000 Jahre europäischer Geschichte.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 Format

Mali: Ein afrikanisches Abenteuer

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Glühende Hitze, Trockenheit, endlose Sandebenen - das Wüstenland Mali gehört zu den ärmsten und heißesten Ländern der Erde. Mit der großen Dürre von 1968 verschwanden Giraffen, Elefanten, Antilopen und Löwen. Mali ist kein Touristenziel, kaum ein Reiseführer ...

Text zuklappen
Glühende Hitze, Trockenheit, endlose Sandebenen - das Wüstenland Mali gehört zu den ärmsten und heißesten Ländern der Erde. Mit der großen Dürre von 1968 verschwanden Giraffen, Elefanten, Antilopen und Löwen. Mali ist kein Touristenziel, kaum ein Reiseführer berichtet über das Land am Rand der Sahara. Eine Reise nach Mali kostet Mühe und Anstrengung und ist mehr eine Expedition als ein Urlaub. Aber nirgendwo sonst auf dem afrikanischen Kontinent präsentiert sich Afrika ursprünglicher als hier: strohgedeckte Rundhütten, leuchtende Savannen, farbenprächtige Märkte, geheimnisvolle Masken und der Klang von Buschtrommeln. Bis heute ziehen die Salzkarawanen der Tuareg durch die endlose Sahara nach Timbuktu, und leben die Dogon in der Falaise von Bandiagara, Malis bizarrer Felslandschaft.
Zu Fuß, mit Geländefahrzeugen und mit einer Pinasse reiste Petra Schulz mit ihrem Filmteam durch Mali um "Mali: Ein afrikanisches Abenteuer" zu drehen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Hilfe für Geparden
Künstliche Befruchtung sichert Bestand
- Trauer bei Gorillas
Gefühle bei Tieren sind nahezu unerforscht

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Manipulierte Evolution

Familienplanung im Tierreich

Film von Molly Hermann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was bei Karnickeln in der Regel gut funktioniert, wird kompliziert, wenn es um Tiere geht, die vom Aussterben bedroht sind: die Fortpflanzung. Gerade bei seltenen Exemplaren einer Gattung, die in Gefangenschaft ihr Dasein fristen, klappt es oft nicht mit dem Nachwuchs. ...

Text zuklappen
Was bei Karnickeln in der Regel gut funktioniert, wird kompliziert, wenn es um Tiere geht, die vom Aussterben bedroht sind: die Fortpflanzung. Gerade bei seltenen Exemplaren einer Gattung, die in Gefangenschaft ihr Dasein fristen, klappt es oft nicht mit dem Nachwuchs. Weibliche Pandabären sind beispielsweise nur einmal im Jahr für 48 Stunden fruchtbar, und männliche Nebelparder töten oft ihre Weibchen, bevor es zum Liebesakt kommt. Wenn die Natur versagt, kommt die Wissenschaft ins Spiel. Tierärztin Dr. JoGayle Howard vom Smithsonian National Zoo in Front Royal, USA, war eine der ersten Wissenschaftlerinnen, die die Methoden der menschlichen Reproduktionsmedizin auf bedrohte Tierarten anwandte. Der Schwarzfuß-Iltis galt in Nordamerika in den 1970er Jahren als ausgestorben. Doch Dr. Howard gelang es, aus einer Population von 18 Tieren dank genetischem Screening, künstlicher Befruchtung und dem Aufbau einer Sperma-Bank die Voraussetzung für eine überlebensfähige Familie zu schaffen, die heute aus über 6.500 Tieren besteht, von denen viele wieder ausgewildert werden konnten. Aber auch dem Pandabären und der seltenen Raubkatze Nebelparder konnte sie durch feinfühlige Beobachtung und Methoden der humanen Reproduktionsmedizin zu mehr Nachwuchs verhelfen.
Die Dokumentation "Manipulierte Evolution" stellt die "Familienplanung im Tierreich" vor.

In 3sat steht der Donnerstagabend künftig im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Evolution

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Wenn die Natur versagt, kommt die Wissenschaft ins Spiel": So lautet die Hauptthese der Dokumentation "Manipulierte Evolution" um 20.15 Uhr. Wenn Tiere vom Aussterben bedroht sind, muss der Mensch nachhelfen. Die Frage ist, ob ein derartiges Eingreifen überhaupt ...

Text zuklappen
"Wenn die Natur versagt, kommt die Wissenschaft ins Spiel": So lautet die Hauptthese der Dokumentation "Manipulierte Evolution" um 20.15 Uhr. Wenn Tiere vom Aussterben bedroht sind, muss der Mensch nachhelfen. Die Frage ist, ob ein derartiges Eingreifen überhaupt gerechtfertigt ist. Mehr noch: Gehört nicht für moderne Forscher, die die Evolutionstheorie als maßgebliche Leittheorie akzeptieren, gerade auch das Aussterben von Arten zur natürlichen Entwicklung? Und was macht das Aussterben der einen Art - Weißer Hai, Gorilla, Orang-Utan - "natürlich", nicht aber das von Pandabären? Und wie sehen Forscher, die im Kontext der Reproduktionsbiologie zoologische Forschungsarbeit leisten, ihre eigene Rolle? Wie auch immer die Antworten lauten mögen: Diese und ähnliche Fragen machen klar, dass es nicht in erster Linie um das Überleben bestimmter aussterbender Tier- und Pflanzenarten geht, sondern vor allem um Ausbeutung sowie um subjektive, kulturell unterschiedliche Vorlieben und somit um ein mehr oder weniger durch Willkür bestimmtes Verhältnis des Menschen zum Tier. Der Mensch definiert, welche Tiere schützenswert sind und welche nicht. Der relativ junge Forschungszweig der Human-Animal-Studies, der zwischen Kultur-, Sozial- und Naturwissenschaften angesiedelt ist, nimmt dieses Herrschaftsverhältnis des Menschen zum Tier kritisch unter die Lupe.
Gert Scobel hinterfragt mit seinen Gästen den Sinn von Schutzmaßnahmen, die auf einzelne Tiere begrenzt sind. Er beleuchtet, wie sich Artenschutz begründet und wie einzelne Lebewesen als schützenswert bestimmt werden können.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Eine demanzipierte Frau

(Plenty)

Spielfilm, USA 1985

Darsteller:
Suzan TraherneMeryl Streep
Raymond BrockCharles Dance
Alice ParkTracey Ullman
Leonard DarwinJohn Gielgud
MickSting
Sir Andrew CharlsonIan McKellen
u.a.
Regie: Fred Schepisi
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Suzan hat während des Zweiten Weltkriegs eine abenteuerlich-romantische Zeit in der französischen Résistance verbracht: Unter anderem hatte sie dort eine Affäre mit einem britischen Geheimdienstoffizier. Nach dieser Erfahrung wird sie mit ihrem monotonen Dasein im ...

Text zuklappen
Suzan hat während des Zweiten Weltkriegs eine abenteuerlich-romantische Zeit in der französischen Résistance verbracht: Unter anderem hatte sie dort eine Affäre mit einem britischen Geheimdienstoffizier. Nach dieser Erfahrung wird sie mit ihrem monotonen Dasein im Nachkriegsengland nicht fertig. Um ihr Leben aufregender zu gestalten, lässt sie sich erst auf Ausschweifungen mit einer Gruppe Draufgänger ein, versucht dann, mit einem von ihnen ein Kind zu bekommen und gibt schließlich dem Werben eines Diplomaten nach, der sie schon lange verehrt. Doch auch er kann Suzan nicht geben, was sie will. So versinkt die ehemalige Freiheitskämpferin immer tiefer in der Depression.
Im Mittelpunkt von Fred Schepisis ("Das Russland-Haus") Film steht Meryl Streep, die Suzan mit kämpferischer Leidenschaft darstellt. Unterstützt wird sie von einer Reihe britischer Charakterdarsteller wie John Gielgud ("Prosperos Bücher") und Ian McKellen ("Gods and Monsters"), sowie den Popkultur-Stars Tracey Ullmann und Sting. "Eine demanzipierte Frau" ist die Verfilmung des Bühnenstücks "In Hülle und Fülle" von David Hare, der sein Werk selbst adaptierte. Die Welt des Films ist dem Dramatiker nicht fremd. Er führte selbst bei mehreren Filmen Regie und gewann für "Wetherby" 1985 den Goldenen Bären auf der Berlinale.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Kampf um den Biomarkt: warum Migros den deutschen
Marktführer Alnatura in die Schweiz holt
- Die Mutter der Revolution: Wie eine 33jährige den
Umsturz im Jemen prägte
- Mehr Lobbyisten als Parlamentarier: Warum Interessen-
vertreter in Bern eine immer stärkere Rolle spielen

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Diese Griechen ...

Werner van Gent erklärt die Krise

Reportage von Simon Christen

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
2:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: ... und am Ende wird entrümpelt

Film von Rütger Haarhaus


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Moderation: Sir Peter Ustinov

Ganzen Text anzeigen
Schloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs. Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter ...
(ORF)

Text zuklappen
Schloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs. Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter Wildnis, die dem Herrschaftsanspruch der Habsburger über Mensch und Natur entsprach. Die kühne Vision der Architekten geriet zum glanzvollen Zeugnis eines glanzlosen Niedergangs des habsburgischen Weltreichs. Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
In "Schönbrunn - Quelle der Schönheit" unternimmt Sir Peter Ustinov einen Spaziergang durch Gebäude, Park und Tiergarten.
(ORF)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 Format

Rückkehr ins Paradies

Schloss Hof, Prinz Eugen und das Barock

Film von Christian Puluj

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
Der Begeisterung für das architektonische Glanzstück feierte Prinz Eugen von Savoyen schon während der Bauzeit in den Jahren von 1725 bis 1730 große Feste auf Schloss Hof in Niederösterreich. Dazu gehörten der Barockgarten im französischen Stil, über sieben ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Begeisterung für das architektonische Glanzstück feierte Prinz Eugen von Savoyen schon während der Bauzeit in den Jahren von 1725 bis 1730 große Feste auf Schloss Hof in Niederösterreich. Dazu gehörten der Barockgarten im französischen Stil, über sieben Terrassen abfallend, das Barockschloss, erbaut vom berühmten Architekten Johann Lucas von Hildebrandt, ausgestaltet von den namhaftesten Künstlern seiner Zeit, sowie der barocke Meierhof, ein architektonisches Gesamtkunstwerk und Herberge des botanischen Raritätenschatzes Prinz Eugens. 280 Jahre danach erwachte Schloss Hof erneut zum Leben: Der Garten wurde nach dem historischen Vorbild rekonstruiert. Die in alle Welt verstreuten Möbel, Bilder und das Schlossinventar wurden zurückgeholt, ja selbst die damals bevorzugten Pferderassen wurden wieder in die alten Stallungen des barocken Meierhofes gestellt.
"Rückkehr ins Paradies - Schloss Hof" dokumentiert die Renovierung vom Beginn der Arbeiten bis zum rauschenden Fest, das bei der Wiedereröffnung gefeiert wurde.
(ORF)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Griechenland: Pleite trotz Milliardenhilfe?

Mit den Gästen Heiner Flassbeck (Wirtschaftswissenschafter),
Kostas Argyros (TV-Moderatoor, griechisches Fernsehen), Eva
Pichler (Ökonomin, WU Wien), Sonja Puntscher-Riekmann
(Politologin), Michael Hörl (Wirtschftspädagoge, Autor des
Buches "Die Finanzkrise und die Gier der kleinen Leute"),
Joanna Kourela (Freiberuflerin, Griechenland) u. a.
Gesprächsleitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr