Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 29. September
Programmwoche 39/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Hannelore Elsner, Helmut Oehring,
Valerie Niehaus, Andreas Altmann, Ortwin Ennigkeit
und Annett Louisan

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ärger im Paradies

Reportage von Julia Kovarik

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Mild und wild - Das Mostviertel



Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Irritiert - der MDR nach geplatzter Intendantenwahl
- Maskiert - die Nähe zwischen Blogs und Parteipolitik
- Attackiert - Griechische Journalisten in der Krise
- Antrainiert - Reflexe in der Gebührendebatte
- Durchgezappt: Die Medienmeldungen der Woche

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Glück im Vergessen?

Geschichten von Demenzkranken und ihren Betreuern

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Die Vorstellung, an Demenz zu erkranken, macht vielen Menschen Angst. Doch Demenzkranke können in Würde leben, durchaus noch Lebensqualität haben und sogar glücklich sein. Das ist für viele ebenso schwer vorstellbar wie die Tatsache, dass auch Angehörige, die Kranke ...

Text zuklappen
Die Vorstellung, an Demenz zu erkranken, macht vielen Menschen Angst. Doch Demenzkranke können in Würde leben, durchaus noch Lebensqualität haben und sogar glücklich sein. Das ist für viele ebenso schwer vorstellbar wie die Tatsache, dass auch Angehörige, die Kranke pflegen, Glücksmomente erleben können. In der Memory-Klinik des Zürcher Waidspitals werden Demenzkranke und ihre Partner betreut. Dank frühzeitiger Diagnose und entsprechender Behandlung können sie lange ein gutes Leben führen: Eine Patientin darf sogar noch Auto fahren, ein anderer hat trotz Demenz gelernt, das Internet zu nutzen. Das Glück darüber teilen die Demenzkranken mit ihren Angehörigen, die ohne Hilfe hoffnungslos überfordert wären.
Der Film zeigt, dass "Glück im Vergessen" möglich ist, wenn den Menschen entsprechend geholfen wird, und dass selbst Patienten mit fortgeschrittener Demenz nicht früh ins Pflegeheim müssen, wenn eine gute Tages- oder Nachtklinik einspringt.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Drittklässlerin und ihr Ehemann

(Wh.)


Seitenanfang
14:35
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Island

Island im Bann der Naturgewalten

Gletscher, Geister und Geysire

mit Saskia Valencia

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Island ist für viele Menschen auch kurz nach dem Jahrtausendwechsel noch immer eine Terra incognita. Obwohl die Hotelbetten auf Monate ausgebucht sind, obwohl Reykjavik zu den Kulturhauptstädten Europas 2000 gehört und obwohl die Urkräfte der Natur hier ein ...

Text zuklappen
Island ist für viele Menschen auch kurz nach dem Jahrtausendwechsel noch immer eine Terra incognita. Obwohl die Hotelbetten auf Monate ausgebucht sind, obwohl Reykjavik zu den Kulturhauptstädten Europas 2000 gehört und obwohl die Urkräfte der Natur hier ein spektakuläres Schauspiel aufführen. Feuer und Eis treffen unmittelbar aufeinander. Aktive Vulkane glühen unter Gletschern, Geysire schießen aus dem Boden, und in aus Lava geformten Skulpturen scheinen Figuren der reichen Sagenwelt Islands wiederzuerstehen.
Die Vulkaninsel im Nordmeer wird immer beliebter, weil sie Atemberaubendes bereit hält. Eine Hauptstadt, die tagsüber beschaulich und gemütlich daher kommt, sich am Wochenende aber in eine Party-Metropole verwandelt. Eine Landschaft, die karg und bieder erscheint, die ihre Betrachter aber schnell berauscht. Und letztlich Menschen, die ihre Gäste erfrischend offenherzig und freundlich aufnehmen.
Der Film "Island" lädt zu einer Rundreise über die Insel ein. Beginnend in Reykjavik führt der Weg zu entlegenen Plätzen und interessanten Menschen.


Seitenanfang
15:05
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Island

Badeparadiese

Isländische Hotpots - Freibad im Kraftwerk der Natur

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Kochendes Wasser zwängt sich durch kleine Bodenlöcher und Felsspalten, dunkelbrauner Schlamm wölbt das Erdreich. Gasblasen steigen unter der glatten Wasseroberfläche auf und versetzen sie in Schwingung. Mit einem Mal zischt es, und eine Fontäne schießt aus dem Loch ...

Text zuklappen
Kochendes Wasser zwängt sich durch kleine Bodenlöcher und Felsspalten, dunkelbrauner Schlamm wölbt das Erdreich. Gasblasen steigen unter der glatten Wasseroberfläche auf und versetzen sie in Schwingung. Mit einem Mal zischt es, und eine Fontäne schießt aus dem Loch empor - haushoch: Geysire, Wasserfälle und heiße Quellen verwandeln Island am Polarkreis in ein Badeparadies. In den "Hotpots" finden die Menschen zu sich und zueinander, aus dem heißen Wasser steigen sie wie neugeboren hervor. Allein in der isländischen Hauptstadt Reykjavík gibt es sieben Thermalbäder. Fast jedes Dorf kann sich ein öffentliches Freibad leisten. Ob in öffentlichen Bädern oder inmitten der Natur, in abgeschiedener Landschaft oder gleich neben der Straße: Die Einheimischen nutzen die Pools, Thermalbäder und Hotpots täglich. Sie haben sich als gesellschaftliche Treffpunkte etabliert, und so manches Problem löst sich im angenehm warmen Wasser in Luft auf. Eine umweltfreundlichere Energiequelle, die gleichzeitig auch noch gesund ist, gibt es nicht.
Der Film aus der Reihe "Badeparadiese" zeigt, wie sehr Island - bedingt durch die natürlichen Umstände - eine einzigartige "Wellness-Oase" ist.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fokus: Island

Magische Orte: Island

Im Bann der Naturgewalten

Film von Antje Christ

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Islands tickt eine Zeitbombe: Unter ewigem Eis lauert Katla - momentan einer der aktivsten Vulkane der Insel. Jederzeit könnte der unruhige Feuerberg ausbrechen und das Gesicht des Landes völlig verändern. Ein kleines Dorf im Süden Islands bereitet sich auf ...

Text zuklappen
Im Süden Islands tickt eine Zeitbombe: Unter ewigem Eis lauert Katla - momentan einer der aktivsten Vulkane der Insel. Jederzeit könnte der unruhige Feuerberg ausbrechen und das Gesicht des Landes völlig verändern. Ein kleines Dorf im Süden Islands bereitet sich auf den Ausbruch vor. Was für die einen bedrohend ist, nutzen andere als Kick: Im unbewohnten Hochland der Insel gehören Off-Road-Fahrten zu den spektakulärsten Abenteuern. In kilometerweiten Lava-Wüsten, dampfender Erde und Eishöhlen können Besucher den Wettstreit der Elemente erleben. Die gewaltige Natur im Landesinneren hat die Menschen in die Buchten der zerklüfteten Küsten gedrängt. Von den rund 280.000 Isländern wohnt knapp die Hälfte in der Hauptstadt Reykjavík. Die Landflucht nimmt stetig zu. Die Einsamkeit in der übermächtigen Natur lässt vor allem die Menschen aus den Fjorden im Norden der Insel in die Städte flüchten. Wo ungezähmte Naturkräfte wirken, ist das Überirdische nicht weit: Elfen und Trolle hatten in der Mythenwelt des Nordens schon immer einen festen Platz.
Der Film aus der Dokumentationsreihe "Magische Orte" führt zu einem sagenumwobenen Gletscher, den Jules Verne als Einstieg zum Mittelpunkt der Erde wählte, zu einem Künstler, der Steinen seltsame Klänge entlockt, und zu einem Fischer, der aus giftigem Haifischfleisch eine isländische Spezialität produziert.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Fokus: Island

Zwischen Feuer und Eis

Islands wilde Winter

Film von Katrin Eigendorf

Ganzen Text anzeigen
Fünf Uhr morgens am Polarkreis: Schneeflocken tanzen über dem Meer, kreischende Möwen umkreisen die "Poleifur", das Schiff von Gylfi Gunnarson und seinen Söhnen. Auch im Winter werfen die Fischer ihre Netze aus, sie fangen Kabeljau und Seelachs in den reichen ...

Text zuklappen
Fünf Uhr morgens am Polarkreis: Schneeflocken tanzen über dem Meer, kreischende Möwen umkreisen die "Poleifur", das Schiff von Gylfi Gunnarson und seinen Söhnen. Auch im Winter werfen die Fischer ihre Netze aus, sie fangen Kabeljau und Seelachs in den reichen Fischgründen zwischen Nordatlantik und Polarmeer. Wild sind die isländischen Winter, das Wetter ist unberechenbar. Doch die Isländer tragen es mit Humor. "Wenn dir das Wetter nicht gefällt, brauchst du nur fünf Minuten warten oder fünf Kilometer weiter fahren." Die Vulkaninsel, die auf halber Strecke zwischen Amerika und Europa liegt, ist gerade einmal so groß wie die ehemalige DDR. Mit rund 300.000 Einwohnern ist sie dünn besiedelt, den größten Raum nimmt die Natur ein. 150 Vulkane gibt es auf Island, ein Zehntel der Fläche ist von Gletschern bedeckt. Die Insel ist das am stärksten vergletscherte Land der nördlichen Erdhalbkugel. "Das Leben in dieser Umwelt hat uns schon hart gemacht", sagt Ragnar Axelsson, Islands bekanntester Fotograf. Der 47-Jährige ist seit 30 Jahren unterwegs auf den Gletschern, Vulkanen und in der Fjordlandschaft des Westens. "Wir kämpfen mit den Kräften der Natur, und das macht eine Menge Spaß." Abenteurer wie Ragnar Axelsson gibt es viele in Island, und besonders viele starke Frauen. Zum Beispiel Berklind, eine berufstätige Mutter mit drei kleinen Kindern. Sie arbeitet als Lehrerin und hält mit ihrem Mann in der Einöde Südislands 40 grönländische Schlittenhunde. Mit denen fährt sie im Sommer Touristen über die Gletscher. Modern und gleichzeitig mystisch ist Island. Die Isländer haben eines der sichersten Seerettungssysteme der Welt - und doch verlassen sie sich bei Gefahr auch auf die Kraft des Übersinnlichen: 50 Prozent aller Isländer glauben an Elfen und Trolle. Die Regierung hat sogar eine Elfenbeauftragte eingesetzt, die für die Rechte des unsichtbaren Volks eintritt.
"Zwischen Feuer und Eis" ist ein Film über das Leben auf Island.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Fokus: Island

Untergang der Wikinger

Die Missionierung des Nordens

Film von Christopher Paul und Claas Thomsen

Ganzen Text anzeigen
Mordend, sengend und brandschatzend suchten sie das mittelalterliche Europa heim: die Wikinger. Ob London, Paris oder Hamburg - kein Ort war vor ihren Überfällen sicher. Mit Streitaxt, Schwert und Todesverachtung zogen sie, beseelt vom Glauben an ihre Götter Thor und ...

Text zuklappen
Mordend, sengend und brandschatzend suchten sie das mittelalterliche Europa heim: die Wikinger. Ob London, Paris oder Hamburg - kein Ort war vor ihren Überfällen sicher. Mit Streitaxt, Schwert und Todesverachtung zogen sie, beseelt vom Glauben an ihre Götter Thor und Odin, in die Schlacht. So das gängige Klischee. Mittlerweile zeichnet die Wissenschaft jedoch ein deutlich vielschichtigeres Bild der Raubeine aus dem heutigen Skandinavien. Mit ihren eindrucksvollen Schiffen trieben sie Handel von Arabien bis Amerika, von Grönland bis Afrika. Sie entdeckten neue Welten - und drückten der Geschichte Europas ihren Stempel auf. Die Hinwendung zum Christentum sollte schließlich vor 1000 Jahren das Ende ihrer Epoche besiegeln.
Historiker und Archäologen aus Island, Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland zeichnen in der Dokumentation "Untergang der Wikinger" ein neues Bild der Wikinger und ihrer Religion.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Rheinland Pfalz

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Zweifelhafter Genuss
Billigfisch aus Intensivzucht
- Alt werden
Was im Körper geschieht

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Aufhaltsamer Absturz - Ein Gespräch mit Gerhart Baum
über den Liberalismus

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rund um den Polarkreis (3/6)

Geschichten vom Rand der Welt

(aus der Reihe "SF Spezial")

Ganzen Text anzeigen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der ...

Text zuklappen
66° 34' Nord ist eine magische Grenze. Dort liegt der Polarkreis, dort beginnen die arktischen Regionen. Die Natur ist dominierende Kraft. Straßen gibt es keine. Flugzeuge, Helikopter, Hundeschlitten, Panzerfahrzeuge und Pferde sind die Transportmittel.
In der dritten Folge der sechsteiligen Serie "Rund um den Polarkreis" zeigt der russische Oligarch Pimin in Murmansk Härte und kündigt einer Mitarbeiterin fristlos, da sie seinen Ansprüchen nicht genügt. Wem der Multimillionär wirklich traut: den Militärs. Derweil muss der Nomadenjunge Christophor im sibirischen Jakutien fern von zuhause leben. Seine Eltern sind Rentierzüchter und leben als Nomaden in der Taiga. Christophor muss den größten Teil des Jahres im abgelegenen Dörfchen Sasyr zur Schule gehen und fragt sich die ganze Zeit, wann er endlich wieder heimgehen kann zu seinen Rentieren. Das Indianer-Dorf Déline im Norden von Kanada hat eine tragische Geschichte: Dort wurde das Uran für die Bomben gefunden, die im zweiten Weltkrieg Hiroshima und Nagasaki zerstörten. Erst vor vier Jahren wurde die verseuchte Mine versiegelt. Jetzt planen die Dene-Indianer eine wirtschaftliche Zukunft ohne Uran. Eine Zukunft, die ihrer Tradition und ihren Bedürfnissen entsprechen soll. Sie setzen dabei auf den Tourismus und haben deshalb die Aktienmehrheit der "North Wright Air" gekauft, der Fluglinie der Familie Wright. Die Indianer wollen mitbestimmen, wann die kühnen Piloten wohin fliegen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Jugendliche Gewalttäter

Mit Christiane Jesse (Leiterin der Jugendanstalt
Hameln), Joachim Kersten (Soziologe an der Deutschen
Hochschule der Polizei in Münster) und Andreas Müller
(Jugendrichter am Amtsgericht Bernau)

Ganzen Text anzeigen
Winnenden und Solln: Die Namen dieser beiden Ortschaften stehen für jugendliche Gewalttaten, die die Öffentlichkeit schockierten. Was lässt Straftäter im Alter von zwölf oder 13 Jahren zu Mördern und Vergewaltigern werden, und wie sehen die Persönlichkeitsprofile ...

Text zuklappen
Winnenden und Solln: Die Namen dieser beiden Ortschaften stehen für jugendliche Gewalttaten, die die Öffentlichkeit schockierten. Was lässt Straftäter im Alter von zwölf oder 13 Jahren zu Mördern und Vergewaltigern werden, und wie sehen die Persönlichkeitsprofile der Täter aus? Welche Chancen für eine Resozialisierung bestehen, und wie werden Opfer und wie Täter behandelt?
Der Filmemacher Manfred Karremann dokumentiert für die "scobel"-Sendung die Geschichten jugendlicher Gewalttäter. Er betrachtet sowohl die Täter- als auch die Opferperspektive. Ein besonderes Augenmerk legt er dabei auch auf die Rolle der Gutachter, wenn es um die Beurteilung von Kindern und Jugendlichen geht, die schwere Gewalttaten begangen haben. Sie müssen die Schuldfähigkeit der Täter beurteilen. Am Beispiel von Ibrahim, einem heute 15-Jährigen, der vor einem Jahr seine Schwester und deren Freundin zu vergewaltigen versuchte, geht Karremann nicht nur einer individuellen Tätergeschichte nach, sondern gibt auch einen Einblick in die sogenannten therapeutischen Opfersitzungen, an deren Ende die Entschuldigung beim Opfer stehen sollte. Außerdem thematisiert er die umstrittene Sicherungsverwahrung für Jugendliche. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen einzelne Fälle sowie die Hintergründe der extremen Jugendgewalt.


Seitenanfang
22:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Liebe auf Neuseeländisch - Eagle vs Shark

Spielfilm, Neuseeland 2007

Darsteller:
Lily McKinnonLoren Horsley
Jarrod LoughJemaine Clement
DamonJoel Tobeck
JonahBrian Sergent
Doug DavisCraig Hall
u.a.
Regie: Taika Waititi
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mauerblümchen Lily arbeitet in einem Burger-Restaurant. Jeden Mittag klopft ihr Herz bis zum Hals, denn dann betritt Jarrod den Laden. Der Vorzeige-Nerd, der in der Videothek um die Ecke arbeitet, würdigt sie kaum eines Blickes, bis Lily allen Mut zusammennimmt und auf ...
(ARD)

Text zuklappen
Mauerblümchen Lily arbeitet in einem Burger-Restaurant. Jeden Mittag klopft ihr Herz bis zum Hals, denn dann betritt Jarrod den Laden. Der Vorzeige-Nerd, der in der Videothek um die Ecke arbeitet, würdigt sie kaum eines Blickes, bis Lily allen Mut zusammennimmt und auf seiner Party erscheint. Die skurrile Fete erweist sich als Kindergeburtstag, auf dem eine Gruppe retardierter Jungs in Tierkostümen sich in infantilen Wettbewerben misst. Im Kung-Fu-Videospiel, Jarrods Paradedisziplin, zeigt Lily überraschendes Geschick - der Ausgangspunkt für eine zurückhaltende Romanze der skurrileren Art. Die Frischverliebte begleitet ihren Traummann in dessen Heimatdorf und lernt eine Reihe höchst schrulliger Typen kennen. Leider muss Jarrod die Beziehung abbrechen, denn ihn erwartet eine wichtige Mission, auf die er sich akribisch vorbereitet: Die lang ersehnte Rache an seinem früheren Schulkameraden Eric, der ihn ständig hänselte. Als der Erzfeind zum großen Showdown im Rollstuhl erscheint, blamiert Jarrod sich bis auf die Knochen.
In dem filmischen Puzzle "Liebe auf Neuseeländisch - Eagle vs Shark" fügen sich disparate Elemente sich überraschend zu einer harmonischen Einheit. So kann man diese Liebesgeschichte als Parodie auf Action-Film à la "Karate Tiger" sehen - eine verdrehte Hommage an die 1980er Jahre inbegriffen. Dabei wird das Pathos einer männlichen Rachefantasie zur Slapstick-Nummer. Und ganz nebenbei zeigt sich das Gefühlsleben der beiden Hauptfiguren in einer animierten Parallelhandlung als Paar fauler Äpfel, das sich nach langer Reise findet. Um diese romantische Geschichte jenseits aller Hollywood-Klischees versammelt der Film ein beispielloses Ensemble urbaner Freaks, die wie hypnotisiert agieren und dem Zuschauer wegen ihrer Macken, Gebrechen - und unmodischen Kleidung - ans Herz wachsen. Die Pointe von "Liebe auf Neuseeländisch - Eagle vs Shark" ist: Man muss kein Held sein, um geliebt zu werden.
(ARD)


Seitenanfang
23:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
23:50
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
0:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Woodstock im Odenwald

Film von Josef Kirchmayer


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Massaker von Luxor

Film von Fritz Muri

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 17. November 1997 griffen in Ägypten im Totentempel der Hatschepsut bei Luxor sechs Terroristen der Gruppe Al-Dschama'a al-islamyya eine Touristengruppe an. 62 Personen wurden bei diesem Anschlag getötet. Die Angreifer starben bei einem späteren Gefecht mit der ...

Text zuklappen
Am 17. November 1997 griffen in Ägypten im Totentempel der Hatschepsut bei Luxor sechs Terroristen der Gruppe Al-Dschama'a al-islamyya eine Touristengruppe an. 62 Personen wurden bei diesem Anschlag getötet. Die Angreifer starben bei einem späteren Gefecht mit der Polizei oder begingen Selbstmord. Der Zürcher Unternehmer Stephan Kopp verlor bei dem Massaker seine Ehefrau. Er selbst überlebte das Attentat nur, weil die Terroristen ihn wegen einer stark blutenden Schusswunde für tot hielten.
Autorin fiona Strebel begleitet Stephan Kopp für seinen Film "Das Massaker von Luxor" auf seiner ersten Reise nach Ägypten nach dem schrecklichen Geschehen. Kopp will für seine Trauerarbeit noch einmal an jenen Ort zurück, wo seine Frau ermordet wurde.


Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

Der Erdrutsch von Gondo

Film von Fiona Strebel

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 14. Oktober 2000 kam es im Wallis und im Tessin zu verheerenden Unwettern. Am schlimmsten traf es Gondo: Ein Erdrutsch zerstörte einen Drittel des Walliser Grenzdörfchens und riss 13 Menschen in den Tod. Die Solidarität der Landesbevölkerung nach der Katastrophe ...

Text zuklappen
Am 14. Oktober 2000 kam es im Wallis und im Tessin zu verheerenden Unwettern. Am schlimmsten traf es Gondo: Ein Erdrutsch zerstörte einen Drittel des Walliser Grenzdörfchens und riss 13 Menschen in den Tod. Die Solidarität der Landesbevölkerung nach der Katastrophe war riesig. In einer zuvor nie da gewesenen Höhe spendeten sie knapp 76 Millionen Franken für die Unwetteropfer im Wallis, im Tessin und in den angrenzenden Regionen. Für die Einwohner von Gondo war nach der Katastrophe ein Weiterleben in ihrem Dörfchen vorerst nicht möglich. Die meisten kamen die ersten Wochen bei Freunden und Verwandten im Nachbardorf unter. Bald wurden Stimmen laut, die sagten, es bringe nichts, Gondo wieder aufzubauen. Aber die Einwohner des 150-Seelen-Dörfchens kämpften dafür - an vorderster Front Gemeindepräsident Roland Squaratti. Er wurde zum Gesicht von Gondo, gab den Medien Interview um Interview, verströmte Durchhaltewille und Kampfgeist.
Der Film "Der Erdrutsch von Gondo" erinnert an die Katastrophe. Außerdem geht er der Frage nach, wie die Überlebenden zurück in den Alltag fanden und welche Lehren die Verantwortlichen aus dem Ereignis gezogen haben.


Seitenanfang
2:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Canyoning-Drama im Saxetbach

Film von Liz Horowitz

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle in Folge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen ...

Text zuklappen
Am 27. Juli 1999 starben im Saxetbach bei Wilderswil 21 junge Menschen - eine Flutwelle in Folge eines Gewitters riss sie während des Canyonings im Bergbach in den Tod. Journalisten aus aller Welt reisten ins Berner Oberland und fragten, wie es zu einer solchen Katastrophe kommen konnte. Der Guide Stefan Abegglen, der überlebte, musste sich zwei Jahre nach dem Unglück wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Seine Vorgesetzten wurden zu bedingten Gefängnisstrafen verurteilt, er selbst wurde freigesprochen. Es sei eine Erleichterung gewesen, sagt er heute. "Doch von der menschlichen Seite wirst du nicht freigesprochen - das trägst du mit dir."
Der Film erinnert an das "Das Canyoning-Drama im Saxetbach" und zeigt, wie man auf das Unglück reagierte: Guides, die Canyoning Touren durchführen, durchlaufen heute eine Ausbildung. Betriebe, die Trendsportarten wie Canyoning anbieten, werden mit dem Label "Safety in Adventures" nach einer jährlich stattfindenden Kontrolle zertifiziert.


Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Brand von Schweizerhalle

Film von Belinda Sallin

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
1. November 1986 versetzte ein Großbrand auf dem Firmenareal des damaligen Chemiekonzerns Sandoz bei Schweizerhalle die Bevölkerung der Region Basel für einige Stunden regelrecht in Schrecken. Später erfuhr die Bevölkerung der Region Basel, dass die Feuerwehr sie vor ...

Text zuklappen
1. November 1986 versetzte ein Großbrand auf dem Firmenareal des damaligen Chemiekonzerns Sandoz bei Schweizerhalle die Bevölkerung der Region Basel für einige Stunden regelrecht in Schrecken. Später erfuhr die Bevölkerung der Region Basel, dass die Feuerwehr sie vor einem chemischen GAU bewahrt hatte: Neben der abgebrannten Halle lagerte damals Phosgen, ein extrem giftiges Gas, das im Ersten Weltkrieg als Kampfgas eingesetzt wurde. Nach dem Unfall war der Rhein bis nach Rotterdam vergiftet, Abertausende von Fischen starben.
Der Film "Der Brand von Schweizerhalle" zeigt, welche Folgen der Brand für die Chemie- und Pharmaindustrie in der Schweiz hatte und wie die Bevölkerung sich auch heute noch - 25 Jahre danach - mit den Folgen beschäftigen muss.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Fadenkreuz des Terrors

Film von Fritz Muri

(aus der SF-Reihe "Als die Schweiz den Atem anhielt")

Ganzen Text anzeigen
Am 6. September 1970 entführten palästinensische Luftpiraten drei Flugzeuge der Swissair, der TWA und BOAC in die Wüste von Jordanien. Eine Woche lang hielt die Welt den Atem an. Die palästinensischen Kämpfer drohten, die Maschinen samt den rund 400 Passagieren in die ...

Text zuklappen
Am 6. September 1970 entführten palästinensische Luftpiraten drei Flugzeuge der Swissair, der TWA und BOAC in die Wüste von Jordanien. Eine Woche lang hielt die Welt den Atem an. Die palästinensischen Kämpfer drohten, die Maschinen samt den rund 400 Passagieren in die Luft zu sprengen. Sie forderten die Freilassung von drei Attentätern, die auf dem Flughafen Zürich-Kloten kurz zuvor ein EL-AL-Flugzeug angegriffen und einen Piloten getötet hatten. Es war klar, dass die Terroristen entschlossen waren, aufs Ganze zu gehen. In der jordanischen Wüste entwickelte sich ein zermürbender Nervenkrieg. Das Drama endete glimpflich: Die Schweiz und andere Staaten ließen sich erpressen und sahen keine andere Wahl, als die inhaftierten Terroristen freizulassen. Die Passagierinnen und Passagiere wurden freigelassen und mussten zusehen, wie ihre Flugzeuge in der Wüste in einem gewaltigen Feuerball verglühten.
Autor Fritz Muri zeigt in seinem Film "Im Fadenkreuz des Terrors" die Hintergründe und Folgen jener spektakulären Aktion, bei der die Schweiz erstmals ins Fadenkreuz international tätiger Terroristen geriet. Er sprach mit Augenzeugen, die 1970 in Jordanien eine Woche lang unter Todesangst bei mehr als 50 Grad Hitze in der engen Flugzeugkabine der Swissair ausharren mussten.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Aufschrei der Unzufriedenen: Österreichs Demokratie

in der Krise?

Mit Harald Krassnitzer (Schauspieler), Barbara Blaha
(ehem. ÖH-Vorsitzende), Christopher Lauer (Piratenpartei
Berlin), Friedhelm Frischenschlager (ehem. Verteidigungs-
minister), Hannes Androsch (ehem. Vizekanzler) und
Marion Löffler (Politikwissenschaftlerin, Uni Wien) u.a.
Leitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr