Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 6. September
Programmwoche 36/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hart aber fair

Thema: Meine, deine, unsere Kinder -

wie verlogen ist das Patchwork-Glück?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Missbrauch - Schweigen und Wegschauen
- 9/11 - Leben mit dem Trauma
- Mit 66 - Endlich Frau

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Magie der Schwammerl

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:25
Stereo-Ton16:9 Format

Die Teeroute (1/5)

Im Reich des grünen Goldes

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Von Yunnan im Südwesten Chinas bis in die tibetische Hauptstadt Lhasa reicht die jahrtausendealte Teestraße, auf der die kostbare Fracht einst mit Pferden oder Yaks an ihre Bestimmungsorte transportiert wurde.
Die fünfteilige Reihe "Die Teeroute" zeigt das Leben ...

Text zuklappen
Von Yunnan im Südwesten Chinas bis in die tibetische Hauptstadt Lhasa reicht die jahrtausendealte Teestraße, auf der die kostbare Fracht einst mit Pferden oder Yaks an ihre Bestimmungsorte transportiert wurde.
Die fünfteilige Reihe "Die Teeroute" zeigt das Leben der Menschen am Rande der 4.000 Kilometer langen Route. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht das Teeanbaugebiet in der Provinz Yunnan.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.10 Uhr.


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Teeroute (2/5)

Das Abenteuer der Reise

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Shiping ist eine der wichtigsten Stationen auf der Teestraße. Zum alljährlichen Frühjahrsfest kommen Besucher aus der ganzen Provinz und aus anderen Regionen. Der ganze Ort fiebert dem Höhepunkt des Festes entgegen: der Stelzenparade.
Der zweite Teil der ...

Text zuklappen
Shiping ist eine der wichtigsten Stationen auf der Teestraße. Zum alljährlichen Frühjahrsfest kommen Besucher aus der ganzen Provinz und aus anderen Regionen. Der ganze Ort fiebert dem Höhepunkt des Festes entgegen: der Stelzenparade.
Der zweite Teil der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" führt von Pu-Erh nach Shiping.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Teeroute (3/5)

Geheimnisse des ewigen China

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Die oft lange Abwesenheit der Männer prägt ebenso das Leben der Frauen des "Teevolkes" entscheidend. Auf dem Weg entlang der Teestraße trifft man auch auf ein Volk, in dem die Frauen die Zügel in der Hand halten: Bei den Naxis teilen sich Frauen und Götter die Macht. ...

Text zuklappen
Die oft lange Abwesenheit der Männer prägt ebenso das Leben der Frauen des "Teevolkes" entscheidend. Auf dem Weg entlang der Teestraße trifft man auch auf ein Volk, in dem die Frauen die Zügel in der Hand halten: Bei den Naxis teilen sich Frauen und Götter die Macht. -
Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" zeigt, dass Tee nicht nur das Leben der Männer in China bestimmt.


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Die Teeroute (4/5)

Auf der legendären Teeroute - Im Herzen von Shangri-La

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Die Karawane gelangt nun an den Fuß der Höhen von Shangri-La. Den Namen dieses legendären Landstriches prägte der britische Schriftsteller James Hilton mit seinem Werk "Der verlorene Horizont".
Im vierten Teil der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" führt die ...

Text zuklappen
Die Karawane gelangt nun an den Fuß der Höhen von Shangri-La. Den Namen dieses legendären Landstriches prägte der britische Schriftsteller James Hilton mit seinem Werk "Der verlorene Horizont".
Im vierten Teil der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" führt die Karawane durch das sagenumwobene Gebiet Shangri-La.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Teeroute (5/5)

Auf dem Dach der Welt

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Yaks übernehmen die letzte Etappe der Reise. Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius und die dünne Luft sind auch für die Menschen eine Kraftprobe. Die traditionelle Reise des Tees, von der Liebhaber behaupten, erst sie mache den Tee zu einem vollkommenen Genuss, ...

Text zuklappen
Yaks übernehmen die letzte Etappe der Reise. Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius und die dünne Luft sind auch für die Menschen eine Kraftprobe. Die traditionelle Reise des Tees, von der Liebhaber behaupten, erst sie mache den Tee zu einem vollkommenen Genuss, findet in Lhasa ihr Ende.
Der letzte Teil der fünfteiligen Reihe "Die Teeroute" führt nach Lhasa.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (1/2)

Film von Claudius Gehr

Ganzen Text anzeigen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" von Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalam, dem Ziel der Reise. ...

Text zuklappen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" von Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalam, dem Ziel der Reise.
Für seinen zweiteiligen Film "Im Luxuszug durch Afrika" hat Claudius Gehr die Fahrt des Zugs begleitet und dabei auch die afrikanische Realität dokumentiert. Im ersten Teil der Reise durchquert der Zug unter anderem Südafrikas berühmte Weinregion.

Den zweiten Teil des Films "Im Luxuszug durch Afrika" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (2/2)

Film von Claudius Gehr

Ganzen Text anzeigen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalam, dem Ziel der Reise. ...

Text zuklappen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalam, dem Ziel der Reise.
Für seinen zweiteiligen Film "Im Luxuszug durch Afrika" hat Claudius Gehr die Fahrt des Zugs begleitet und dabei auch die afrikanische Realität dokumentiert. Der zweite Teil der Reise führt über Simbabwe zu den Victoria-Wasserfällen. Nach Zwischenstopps in Lusaka, Sambia und einem Luxus-Picknick vor malerischer Kulisse, endet die Zugreise in Daressalam, der früheren Hauptstadt und dem heutigen Regierungssitz Tansanias.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Thema:
Weise Menschen gesucht!
Ein ungewöhnlicher Aufruf und seine Folgen für die Wissenschaft

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Warum auch Reiche Liebe brauchen -
Axel Honneth über die soziale Freiheit

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Anklage: Missbrauch

Und wir sind nicht die Einzigen

Dokumentarfilm von Christoph Röhl, Deutschland 2011

Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Odenwaldschule galt jahrelang als eine der besten Internatsschulen Deutschlands und der Reformpädagogik. Umso erschütterter reagierte die Öffentlichkeit auf die Berichte über massiven sexuellen Missbrauch an der "OSO", die Anfang 2010 aufkamen. Bis heute haben sich ...

Text zuklappen
Die Odenwaldschule galt jahrelang als eine der besten Internatsschulen Deutschlands und der Reformpädagogik. Umso erschütterter reagierte die Öffentlichkeit auf die Berichte über massiven sexuellen Missbrauch an der "OSO", die Anfang 2010 aufkamen. Bis heute haben sich knapp 130 Opfer persönlich gemeldet, 18 Täter sind namentlich bekannt. Wie konnte so etwas Ungeheuerliches über Jahrzehnte hinweg geduldet und vertuscht werden? Besonders wenn man bedenkt, dass bereits 1999 zwei ehemalige Schüler mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit gingen.
Regisseur Christoph Röhl, selbst ehemaliger English Helper an der Odenwaldschule, war es aufgrund seiner guten Kontakte möglich, im Umfeld der 100-Jahr-Feier der OSO im Juli 2010 Gespräche mit zahlreichen Altschülern, Lehrern und Personen aus dem Umfeld der Schule zu führen. Mit seinem Film, der sich ganz auf die Aussagen der Protagonisten konzentriert, versucht er nicht nur den Ursachen des Missbrauchs auf den Grund zu gehen, sondern er beschäftigt sich auch mit dem "Schweigen" auf allen Seiten. Die Gespräche machen die schockierende Dimension und Systematik des Missbrauchs an der OSO deutlich. Die Berichte und Reflexionen der Betroffenen stehen dabei auch stellvertretend für alle anderen Orte, an denen Missbrauch in unserer Gesellschaft geschieht. "Meine Recherchen haben mir gezeigt, dass viele Leute, die den Missbrauch geahnt haben, trotzdem nicht gehandelt haben, weil sie nicht emotional begriffen haben, worum es eigentlich geht. Genau das wollte ich mit diesem Film ändern", so Christoph Röhl. - Röhl wurde in Brighton, England geboren. Nach seinem Studium an der University of Manchester, studierte der Deutsch-Brite in den 1990er Jahren Regie- und Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Neben seinen englischsprachigen fiktionalen Regiearbeiten für die BBC realisierte Röhl mehrere, zum Teil preisgekrönte Kurzfilme. "Und wir sind nicht die Einzigen" ist sein erster Dokumentarfilm.

Als nächste Beiträge des 3sat-Schwerpunkts "Anklage Missbrauch" folgen um 0.30 Uhr der Dokumentarfilm "Zuletzt befreit mich doch der Tod" und um 1.45 Uhr der Dokumentarfilm "Laut und deutlich".


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Koutammakou, Togo

Land der Batammariba

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigen
Koutammakou, das Land der Batammariba in Togo, ist seit 2004 Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Gegend ist eine der letzten Beispiele für eine afrikanische Gesellschaft, die noch im Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Menschen und der Natur wirtschaftet. 500 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Koutammakou, das Land der Batammariba in Togo, ist seit 2004 Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Gegend ist eine der letzten Beispiele für eine afrikanische Gesellschaft, die noch im Gleichgewicht zwischen den Bedürfnissen der Menschen und der Natur wirtschaftet. 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lomé, im Grenzgebiet zu Benin, hat das togoische Volk dank geografischer Isolation in den Atacorabergen seine jahrtausendealten Traditionen gegen die Einflüsse der modernen Welt schützen können. Takienta, eine trutzige Lehmburg, ist ökonomischer und religiöser Mittelpunkt einer Großfamilie. Sie ist umgeben von teilweise übermannshohen Ahnenaltären, die als Hauswächter die Lebenden beschützen. Gleich hinter dem zwischen riesigen Baobabbäumen gelegenen Dorf beginnt der heilige Wald. Dort findet die Initiation der jungen Männer statt. Am Alltag der Batammariba hat sich seit Jahrhunderten kaum etwas verändert. Während die Männer die Ernte vor den Stürmen der aufziehenden Regenzeit in die Vorratstürme in Sicherheit bringen, brauen die Frauen im Hof das traditionelle Hirsebier.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" zeigt das Leben und die Traditionen der Batammariba in Togo.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Mafia, Parasit

Dokumentarfilm von Carmen Butta, Deutschland 2010

Länge: 53 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Mafia gleicht einer der intelligentesten Lebensformen der Erde, den Parasiten. Wie diese nutzt sie die Strukturen des Wirts und schafft Abhängigkeiten.
Der Dokumentarfilm "Mafia, Parasit" zeigt am Beispiel der sizilianischen Cosa Nostra, dass die Mafia inzwischen ...

Text zuklappen
Die Mafia gleicht einer der intelligentesten Lebensformen der Erde, den Parasiten. Wie diese nutzt sie die Strukturen des Wirts und schafft Abhängigkeiten.
Der Dokumentarfilm "Mafia, Parasit" zeigt am Beispiel der sizilianischen Cosa Nostra, dass die Mafia inzwischen ein global erfolgreich operierendes Unternehmen ist und ihr Einfluss trotz aller Fahndungserfolge der letzten Jahre eher wächst als schwindet.

Im Anschluss, um 23.15 Uhr, sendet 3sat mit "Mein Leben: Roberto Saviano" einen weiteren Film zum Thema "Mafia".


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Monothema

Mein Leben: Roberto Saviano

Film von Viktor Grandits

Ganzen Text anzeigen
"Ach, in Wahrheit ... es ist kein Leben ... mein Leben existiert nicht. Ich lebe mit einer Eskorte von fünf Männern und zwei gepanzerten Autos." Der italienische Journalist und Autor Roberto Saviano veröffentlichte 2006 das Buch "Gomorrha". Es wurde ein Bestseller und ...

Text zuklappen
"Ach, in Wahrheit ... es ist kein Leben ... mein Leben existiert nicht. Ich lebe mit einer Eskorte von fünf Männern und zwei gepanzerten Autos." Der italienische Journalist und Autor Roberto Saviano veröffentlichte 2006 das Buch "Gomorrha". Es wurde ein Bestseller und 2008 mit großem Erfolg verfilmt. Aber seit dieser Zeit gleicht sein persönliches Leben einem Gefängnis.
3sat zeigt mit "Mein Leben: Roberto Saviano" ein bewegendes Porträt des 30-jährigen Neapolitaners, der sein Leben aufs Spiel setzt, um den Süden Italiens von der Mafiageißel zu befreien.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30

Anklage: Missbrauch

Zuletzt befreit mich doch der Tod

Dokumentarfilm von Beate Middeke,

Deutschland 2008

Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kay-Gwendolin beging im Alter von 25 Jahren, nach jahrelangen Therapieversuchen, Selbstmord. Die Not der jungen Frau kann man anhand von Tagebüchern und Aussagen von Hinterbliebenen nachverfolgen. Die Aufzeichnungen von Kay-Gwendolin und die widersprüchlichen Berichte ...

Text zuklappen
Kay-Gwendolin beging im Alter von 25 Jahren, nach jahrelangen Therapieversuchen, Selbstmord. Die Not der jungen Frau kann man anhand von Tagebüchern und Aussagen von Hinterbliebenen nachverfolgen. Die Aufzeichnungen von Kay-Gwendolin und die widersprüchlichen Berichte der anderen erzählen von einer von Missbrauch und Gewalt gezeichneten Kindheit.
Beate Middekes Dokumentarfilm "Zuletzt befreit mich doch der Tod" ringt um die Fragmente einer Wahrheit, die für die einzelnen Beteiligten subjektiv bleibt. Er zeichnet nach, wie die Dinge scheinbar unausweichlich ihren Lauf nahmen. Am Ende steht das Porträt einer toten jungen Frau, die eigentlich leben wollte. Der Film wurde 2008 mit zahlreichen Preisen, unter anderem auf der Duisburger Filmwoche mit dem Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts, ausgezeichnet.


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton

Anklage: Missbrauch

Laut und deutlich

Dokumentarfilm von Maria Arlamovsky,

Österreich/Deutschland 2002

Länge: 68 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wenn man einer Statistik Glauben schenken darf, dann sind jede vierte Frau und jeder siebte Mann in ihrer Kindheit oder Jugend auf die eine oder andere Art einmal Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Dennoch wird, wo immer es zu einem Übergriff kommt, dieser ...

Text zuklappen
Wenn man einer Statistik Glauben schenken darf, dann sind jede vierte Frau und jeder siebte Mann in ihrer Kindheit oder Jugend auf die eine oder andere Art einmal Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Dennoch wird, wo immer es zu einem Übergriff kommt, dieser verdrängt und vertuscht. Opfer und Täter verstecken sich gleichermaßen. Filmautorin Maria Arlamovsky hat fünf Frauen und einen Mann getroffen, die mit ihr in langen Gesprächen über ihr Leben heute reden - viele Jahre, Jahrzehnte, nachdem sie sexuell missbraucht wurden. Allen gemeinsam ist, dass sie den schmerzhaftesten Teil der Bewältigung, oft in jahrelangen Therapien, bereits hinter sich haben. "Wir haben über Scham und Schmerz, über die Verwirrung, das Vergessen und das Verdrängen geredet. Vor allem aber hat mich interessiert, wie sie es geschafft haben, zu ihrer Wahrheit zu stehen und ihr Leben trotz dieser starken Verletzung wieder in den Griff zu bekommen. Sie alle stehen mit ihrem vollen Namen zu ihrer Biografie, sie wollen nichts mehr verschweigen."
Der Film "Laut und deutlich" setzt auf die Stärke der verbalen Aussagen. Die Autorin hat die Gespräche zugleich in respektvoller Distanz und mit großer innerer Nähe geführt.

Als nächsten Beitrag des 3sat-Schwerpunkts "Anklage Missbrauch" folgt am Mittwoch, 7. September, um 21.00 Uhr, die Dokumentation "Holy Watergate - Die Geschichte eines verschleppten Skandals".


Seitenanfang
2:55
VPS 02:54

Inseltraum Tahiti

Film von Christel Fomm

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")


Seitenanfang
3:35
VPS 03:34

Stereo-Ton

Hochprozentig (1/3)

Rum kubanisch

Film von Jeanette E. und Sylvio Heufelder


Seitenanfang
4:20
VPS 04:19

Hochprozentig (2/3)

Whisky schottisch

Film von Florian Beck und Christian Schnelting


Seitenanfang
5:05
VPS 05:04

Hochprozentig (3/3)

Wodka polnisch

Film von Stanislaw Kuznik

Sendeende: 5:50 Uhr