Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 19. Dezember
Programmwoche 51/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jeanne d'Arc - Die Jungfrau von Orléans

Film von Gabriele Wengler

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
Frankreich, zur Zeit des Hundertjährigen Krieges: Seit 90 Jahren kämpfen Franzosen im eigenen Land gegen die mächtige Armee der Engländer. Der Kampf um Herrschaft und Krone ist für den französischen Thronfolger Karl VII. zu dieser Zeit fast schon verloren. Da taucht ...

Text zuklappen
Frankreich, zur Zeit des Hundertjährigen Krieges: Seit 90 Jahren kämpfen Franzosen im eigenen Land gegen die mächtige Armee der Engländer. Der Kampf um Herrschaft und Krone ist für den französischen Thronfolger Karl VII. zu dieser Zeit fast schon verloren. Da taucht im Februar 1429 das 17-jährige Bauernmädchen Jeanne d'Arc auf und führt in nur fünf Monaten für Frankreich und seinen König die Wende herbei. Von einem Wunder und von göttlichem Eingreifen ist die Rede. Am 17. Juli 1429 ist für Karl VII. dann der Weg zur Krone frei. In der Kathedrale von Reims wird er feierlich zum König der Franzosen geweiht - für ihn ein politischer Meilenstein, für Jeanne d'Arc der Höhepunkt ihrer Karriere. Anders als der König sieht Jeanne d'Arc ihre Mission jedoch nicht als erfüllt an. Große Teile Frankreichs sind noch immer von den Engländern besetzt. Gegen alle Warnungen drängt sie weiterhin auf kriegerische Auseinandersetzungen und scheitert. Sie gerät in Gefangenschaft. Die Heilige Inquisition macht ihr im Auftrag Englands den Prozess. Ein Jahr verbringt sie auf dem Schlachtfeld, ein Jahr lang sitzt sie im Gefängnis. Am 30. Mai 1431 wird Jeanne d'Arc auf dem Scheiterhaufen hingerichtet. Als sie stirbt, ist sie erst 19 Jahre alt.
Der Film versucht die Frage zu beantworten, welches Schicksal sich hinter dem Mythos der französischen Nationalheldin verbirgt und warum Jeanne d'Arc in der Popularität selbst heute noch ranggleich neben Napoleon und Karl dem Großen steht. Der Film begibt sich anhand alter Chroniken und Prozessprotokolle an Originalschauplätzen auf Spurensuche und lässt führende Experten zu Wort kommen.


6:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Jesus von Assisi

Franziskus und das Geheimnis der Stigmata

Film von Friedrich Klütsch

Ganzen Text anzeigen
Am 7. Mai 1318 werden in Marseille vier Ordensmänner als Ketzer verbrannt. Sie hatten nach der Regel des Heiligen Franziskus leben wollen. 100 Jahre nach dem Tod Franz von Assisis gilt dies als Verbrechen. Das Inquisitionsurteil von Marseille setzt den Schlusspunkt unter ...

Text zuklappen
Am 7. Mai 1318 werden in Marseille vier Ordensmänner als Ketzer verbrannt. Sie hatten nach der Regel des Heiligen Franziskus leben wollen. 100 Jahre nach dem Tod Franz von Assisis gilt dies als Verbrechen. Das Inquisitionsurteil von Marseille setzt den Schlusspunkt unter eine Kampagne, mit der die Römische Kirche das wahre Franziskanertum auslöschen wollte. Zuvor waren bereits alle Lebensbeschreibungen, die nicht dem kirchenkonformen Bild des Heiligen von Assisi entsprachen, vernichtet worden. Aus einem radikalen Wanderprediger, der die Kirche zu Frieden und Besitzlosigkeit verpflichten wollte, hatte man einen sanftmütigen Tierfreund und den Erfinder der Weihnachtskrippe gemacht. Aus dem bescheidenen Grab, das Franziskus wollte, wurde nach seinem Tod eine monumentale Pilgerstätte.
Der Film geht den Spuren des größten Volksheiligen in der Geschichte der Römischen Kirche nach: Worin bestand die Botschaft des Franziskus, und warum verstanden die Päpste sie als existenzielle Bedrohung für die Kirche? Mit Professor Helmut Feld aus Tübingen und Professor Chiara Frugoni aus Padua geben zwei ausgewiesene Experten Auskunft über Leben und Werk des Franziskus. Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts in Berlin besuchen die Basilika von Assisi, um die Möglichkeiten einer Rekonstruktion der beim Erdbeben 1997 zerstörten Fresken zu prüfen. Nuklearphysikalische Untersuchungen von Kleidungsstücken, die Franziskus getragen haben soll, klären die Echtheit der Reliquien. Recherchen unter heute lebenden franziskanischen Ordensleuten zeigen, inwieweit die ursprüngliche Botschaft des Franziskus noch lebendig ist.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Giulio Romano: Die Jungfrau mit dem Kind und dem

Johannesknaben


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton

World Courier 2000 (1/9)

Jamaika

Film von Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Jamaika, die kleinste Insel der "Großen Antillen", hat etwa 2,5 Millionen Einwohner, und, wie die meisten Karibischen Regionen, ein Beschäftigungsproblem. Die 29-jährige Barbara Holmes hat das Glück, einen Job gefunden zu haben - sie arbeitet bei "Reggae to Wear", ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Jamaika, die kleinste Insel der "Großen Antillen", hat etwa 2,5 Millionen Einwohner, und, wie die meisten Karibischen Regionen, ein Beschäftigungsproblem. Die 29-jährige Barbara Holmes hat das Glück, einen Job gefunden zu haben - sie arbeitet bei "Reggae to Wear", einer kleinen Textilfabrik, die für Import und Export zuständig ist. Da ihr Mann in den USA sein Geld verdient, kümmert sie sich allein um ihre Kinder. Außerdem ist sie in der Kirche aktiv. Dieses Engagement ist sehr wichtig für sie: "Die Kirche ist wie eine zweite Familie für mich", sagt Barbara Holmes, die Teilnahme am Sonntagsgottesdienst ist für sie der Höhepunkt der Woche. Ihre Cousine Marcia führt Besucher durch das Herrenhaus der "Rose Hall Plantation". Dort spukt angeblich noch immer der Geist der Annie Palmer, die drei Ehemänner ermordete, bevor sie selbst von ihren Sklaven umgebracht wurde. Vieles ist sehr spirituell auf Jamaika, wo sonst Reggae, Rum und Rastafari regieren.
Die neunteilige Reihe stellt rund um den Globus Länder und den Alltag von Menschen vor, die in diesen Ländern leben. Die erste Folge führt auf die Insel Jamaika.

Die zweite Folge der neunteiligen Reihe "World Courier 2000" sendet 3sat im Anschluss, um 9.40 Uhr. Die weiteren Folgen sind an den kommenden Tagen jeweils ab 9.10 Uhr in Doppelfolgen zu sehen - am Mittwoch, 22. Dezember, strahlt 3sat um 9.10 Uhr jedoch nur eine einzelne Folge der Sendung aus.
(ARD/BR)


9:40
Stereo-Ton

World Courier 2000 (2/9)

Dominikanische Republik

Film von Rudolf Sporrer

Ganzen Text anzeigen
Josefina lebt in der Dominikanischen Republik. Da ihr Mann sie wegen einer Jüngeren verlassen hat, muss sie ihre drei Kinder allein durchbringen. Doch damit ist sie in der Dominikanischen Republik kein Einzelfall. Immerhin hat sie das Glück, dass ihr Mann sie wenigstens ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Josefina lebt in der Dominikanischen Republik. Da ihr Mann sie wegen einer Jüngeren verlassen hat, muss sie ihre drei Kinder allein durchbringen. Doch damit ist sie in der Dominikanischen Republik kein Einzelfall. Immerhin hat sie das Glück, dass ihr Mann sie wenigstens finanziell unterstützt. Im kleinen Garten ihres Hauses im Barrio La Victoria der Hauptstadt Santo Domingo züchtet Josefina Gemüse für sich und ihre Kinder. Das hat sie schon als Kind gelernt, denn ursprünglich stammt sie vom Land. Dort lebt auch der Großteil ihrer Sippe, zu der über 1.000 Personen zählen sollen. Am anderen Ende der Stadt zum Beispiel wohnt Milli Milagros, eine Cousine Josefinas. Auch sie lebt allein mit ihren vier Kindern. "Über meine Ehe möchte ich eigentlich nicht reden", sagt sie, "viele Lügen und Prügel!" Mit mehreren Jobs gleichzeitig ist es ihr inzwischen gelungen, sich einen bescheidenen Wohlstand aufzubauen. Trotz ihrer negativen Erfahrungen wünscht sich Milli Milagros wieder einen Mann an ihrer Seite: "Ich möchte nicht immer allein sein! Es könnte ja auch passieren, dass ich eine neue Liebe finde, im Leben ist doch alles möglich!"
Die neunteilige Reihe stellt rund um den Globus Länder und den Alltag von Menschen vor, die in diesen Ländern leben. Die zweite Folge führt in die Dominikanische Republik.
(ARD/BR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kikis Kosmos - Die Kunst der Kiki Kogelnik

Porträt von Ines Mitterer-Guitart

Ganzen Text anzeigen
Kiki Kogelnik war eine österreichische Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Die Ideen zu ihrem Werk, das die Bereiche Malerei, Skulptur, Grafik und Installation umfasst, stammen aus den 1960er und 1970er Jahren. Kiki Kogelnik, geboren 1935 in Kärnten, gestorben 1997 in New ...
(ORF)

Text zuklappen
Kiki Kogelnik war eine österreichische Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Die Ideen zu ihrem Werk, das die Bereiche Malerei, Skulptur, Grafik und Installation umfasst, stammen aus den 1960er und 1970er Jahren. Kiki Kogelnik, geboren 1935 in Kärnten, gestorben 1997 in New York, hat das neue Jahrtausend nicht mehr erlebt. Doch ihre Arbeiten inspirieren nach wie vor. Zeit ihres Lebens eine Wandlerin zwischen den Welten, ihrer Kärntner Heimat, ihrer Wiener und New Yorker Wahlheimat.
Ein Porträt der Künstlerin.

Die Werke Kiki Kogelniks sind bis zum 20. Februar 2011 in der Ausstellung "POWER UP. Female Pop Art" in der Kunsthalle Wien zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton

Jazz (7/12)

Der Swing geht an die Front - 1940 bis 1942

Film von Kenneth Burns

Ganzen Text anzeigen
Anfang der 1940er Jahre wirft der Zweite Weltkrieg auch in Amerika seine Schatten voraus. Der Jazz verändert sich. Eine kleine Band unter Leitung des Trompetenvirtuosen Dizzi Gillespie und des brillanten Saxofonisten Charlie Parker entwickelt in "Minton's Playhouse" in ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Anfang der 1940er Jahre wirft der Zweite Weltkrieg auch in Amerika seine Schatten voraus. Der Jazz verändert sich. Eine kleine Band unter Leitung des Trompetenvirtuosen Dizzi Gillespie und des brillanten Saxofonisten Charlie Parker entwickelt in "Minton's Playhouse" in Harlem eine aufregend neue Art zu spielen - schnell, komplex und manchmal sehr chaotisch. Als Amerika 1941 in den Krieg eintritt, gehört die Big-Band-Musik zur Militärausrüstung. Sie soll den Kampfgeist zuhause und in den Truppen stärken. Einige Bandleader gehen zur Armee, andere spielen für die Soldaten und nehmen sogenannte V- oder Victory-Platten auf. Duke Ellington findet einen ebenbürtigen Partner, den begabten jungen Komponisten Bill Strayhorn, mit dem er einige seiner besten Aufnahmen macht.
Die zwölfteilige Reihe erzählt chronologisch die Geschichte des Jazz und stellt die Biografien berühmter Jazzmusikerinnen und -musiker vor. Teil sieben.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Jazz (8/12)

Dem Chaos verschrieben - 1943 bis 1945

Film von Kenneth Burns

Ganzen Text anzeigen
Im kriegsgeschüttelten Europa wird der Jazz von den Nazis verboten, aber es gibt Musiker, die sich davon nicht einschüchtern lassen und den Jazz zu einer Waffe des Widerstands machen. Für viele schwarze Amerikaner jedoch hat dieser Klang einen hohlen Beigeschmack: Sie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Im kriegsgeschüttelten Europa wird der Jazz von den Nazis verboten, aber es gibt Musiker, die sich davon nicht einschüchtern lassen und den Jazz zu einer Waffe des Widerstands machen. Für viele schwarze Amerikaner jedoch hat dieser Klang einen hohlen Beigeschmack: Sie kämpfen im Ausland für Rechte, die ihr eigenes Land ihnen verwehrt. Zur selben Zeit bringt Duke Ellington sein musikalisches Porträt über das Leben der Schwarzen in Amerika heraus: "Schwarz, Braun, Beige". Wie gewohnt verwandelt er sein Orchester in ein einziges Instrument, mit dem er Musik von erstaunlicher Perfektion zaubert. Louis Jordan verhilft der "Rhythm-and-Blues"-Musik zu Popularität. Charlie Parker und Dizzie Gillespie spielen "Ko-Ko" und kreieren damit einen neuen Sound, der als "Bebop" bekannt wird. Als die Amerikaner ihn hören, ist Jazz nicht mehr das, was er vorher war.
Die zwölfteilige Reihe erzählt chronologisch die Geschichte des Jazz und stellt die Biografien berühmter Jazzmusikerinnen und -musiker vor. Teil acht.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Vorleser

mit Amelie Fried und Ijoma Mangold


Amelie Fried und Ijoma Mangold geben in der Literatursendung "Der Vorleser" vielfältige Buchtipps. Jede Sendung hat ein besonderes Thema, zu dem Romane, Erzählungen und Sachbücher, von bekannten und noch zu entdeckenden Autoren, vorgestellt werden.


Seitenanfang
13:35
16:9 Format

Louise Bourgeois

Film von Nina Sohl

Ganzen Text anzeigen
In über 60 Jahren hat die Französin Louise Bourgeois (1911 - 2010) ein Oeuvre geschaffen, dessen Ausgangspunkte das eigene Leben, vergangene Emotionen und Kindheitserinnerungen sind. Ihre fein ausgearbeiteten figürlichen Plastiken und raumgreifenden Installationen sind ...

Text zuklappen
In über 60 Jahren hat die Französin Louise Bourgeois (1911 - 2010) ein Oeuvre geschaffen, dessen Ausgangspunkte das eigene Leben, vergangene Emotionen und Kindheitserinnerungen sind. Ihre fein ausgearbeiteten figürlichen Plastiken und raumgreifenden Installationen sind stilistisch nicht einzuordnen. Werkstoffe sind Holz, Bronze, Stahl, Stoff, Gips, Kunststoff und Latex. Ihre Zeichnungen nennt sie doppeldeutig "Pensées plumes" - federleichte Gedanken oder Gedanken, die sie mit der Feder zu Papier bringt. In diesen Zeichnungen treten Kreativität, Energie und das Wesen der Künstlerin am greifbarsten zu Tage. Leicht zu konsumieren sind sie allerdings nicht: Schlaflose Nächte, Ängste und Albträume sind in ihnen manifest geworden.
Nina Sohl hat Louise Bourgeois in New York besucht. Während dieses Besuchs erzählte die Künstlerin von ihrer Kindheit, den Anfängen ihres Schaffens und gewährte Einblicke in ihre Arbeit.


Seitenanfang
14:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Amparo Sánchez

Mit Amparo Sánchez (Gesang, Gitarre), Jordi Mestres
(Bass), Oskar Ferret (Klavier, Melodica), Kaki
Arkarazo (Gitarre), Antonio Pax (Schlagzeug), Jose
Alberto Varona (Trompete), Caryrosa Varona (Cello,
Gesang), Joseph Burns (Gitarre, Gesang), John
Convertino (Schlagzeug) und Jacob F. Valenzuela
(Trompete)

Moderation: Sarah Kuttner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die spanische Sängerin Amparo Sánchez ist vor allem durch die Band Amparanoia bekannt geworden, mit der sie den "BBC World Music Award" gewann. 2006 trat Amparanoia auf dem berühmten Jazzfestival in Montreal auf. Doch ein Teil der Bandmusiker verpasste den Flug nach ...

Text zuklappen
Die spanische Sängerin Amparo Sánchez ist vor allem durch die Band Amparanoia bekannt geworden, mit der sie den "BBC World Music Award" gewann. 2006 trat Amparanoia auf dem berühmten Jazzfestival in Montreal auf. Doch ein Teil der Bandmusiker verpasste den Flug nach Kanada, und Amparo Sánchez blieb nichts anderes übrig, als die Bühne, lediglich von Schlagzeug und Bass begleitet, zu betreten. Der "Königin des Mestizo" gelang es auch, mit diesem akustischen Set die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Ihre Mestizo-Musik verbindet Musikstile aus Lateinamerika wie Salsa, Rumba und Samba mit Einflüssen aus der Pop- und Rockszene. "Tucson-Habana" ist das erste Soloalbum von Amparo Sánchez und wurde prompt mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Mit Amparo Sánchez' unverkennbarer Stimme und Texten, die einen zutiefst berühren, singt sie von Liebe und Einsamkeit, vom Wegfahren und vom Ankommen.
Sechs Bands traten an zwei Abenden im Rahmen des 3satfestivals 2010 unter dem Titel "Tonträger" auf. Internationale und nationale Gruppen waren bei diesem Musikmarathon am 10. und 11. September dabei. Moderiert wurden die beiden Konzertnächte von Sarah Kuttner.


Seitenanfang
15:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Iron and Wine

Mit Sam Beam (Gesang, Gitarre), Rob Burger (Akkordeon,
Klavier), Joseph Burns (Bass, Gesang), John Convertino
(Schlagzeug) und Paul Niehaus (Pedal Steel Gitarre)

Moderation: Sarah Kuttner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hinter dem Namen Iron and Wine verbirgt sich der in Austin, Texas, ansässige Musiker, Sänger und Songwriter Sam Beam. Er gilt als einer der führenden Vertreter der neuen amerikanischen Folkmusik. 2002 veröffentlichte er sein erstes Album, dessen Stücke er allein bei ...

Text zuklappen
Hinter dem Namen Iron and Wine verbirgt sich der in Austin, Texas, ansässige Musiker, Sänger und Songwriter Sam Beam. Er gilt als einer der führenden Vertreter der neuen amerikanischen Folkmusik. 2002 veröffentlichte er sein erstes Album, dessen Stücke er allein bei sich zu Hause eingespielt hatte. Bei seinen späteren Alben arbeitete er mit Gastmusikern in einem professionellen Tonstudio. Die Musik von Iron and Wine scheint oftmals zerbrechlich, aber die Kraft der Stücke liegt in der erstaunlichen Ruhe, die Sam Beam ausstrahlt. Seine atmosphärischen Songs trägt er meist mit akustischer Gitarre und einer berührend sanften Stimme vor. Sam Beam bewegt sich mit seiner Musik nicht nur zwischen Songs, Folk und "Americana", sondern beweist, dass es ihm wirklich ernst ist mit einer zeitgemäßen Weiterentwicklung aktueller amerikanischer Musik. Beim 3satfestival "Tonträger" wurde Sam Beam unter anderen von Joey Burns und John Convertino von Calexico unterstützt.
Sechs Bands traten an zwei Abenden im Rahmen des 3satfestivals 2010 unter dem Titel "Tonträger" auf. Internationale und nationale Gruppen waren bei diesem Musikmarathon am 10. und 11. September dabei. Moderiert wurden die beiden Konzertnächte von Sarah Kuttner.


Seitenanfang
16:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

3satfestival Tonträger 2010: Calexico

Mit Joseph Burns (Gitarre, Gesang), John Convertino
(Schlagzeug), Paul Niehaus (Gitarre, Pedal Steel
Gitarre), Volker Zander (Bass), Martin Wenk (Trompete,
Vibrafon, Gitarre), Jacob F. Valenzuela (Trompete,
Vibrafon) und Amparo Sánchez (Gesang)

Moderation: Sarah Kuttner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Calexico aus Tucson, Arizona, wurde von Joey Burns und John Convertino 1996 ins Leben gerufen. Die beiden spielten zuvor in der Kultgruppe "Giant Sand" mit Howe Gelb. Calexicos Kompositionen wurden häufig als "Wüstenrock" bezeichnet und landeten mehrfach in ...

Text zuklappen
Calexico aus Tucson, Arizona, wurde von Joey Burns und John Convertino 1996 ins Leben gerufen. Die beiden spielten zuvor in der Kultgruppe "Giant Sand" mit Howe Gelb. Calexicos Kompositionen wurden häufig als "Wüstenrock" bezeichnet und landeten mehrfach in Filmproduktionen, sowohl im Fernsehen als auch im Kino. Unzählige Filme, von ganz kleinen Produktionen bis zu großem Kino, haben in den letzten zehn Jahren mit Calexico-Songs gearbeitet. Calexicos Flirt mit Hollywood erreichte in Todd Haynes' gefeierter avantgardistischer Bob-Dylan-Annäherung einen grandiosen Höhepunkt. Dort fungierte die Band als eine von zwei "Hausbands" und war für einen Großteil des Soundtracks verantwortlich. Die Musik der Band ist geprägt von Ausflügen in andere Länder und Kulturen. Sie ist eine einzigartige Mischung aus Versatzstücken von Jazz, Tango und vielem mehr, eine Verbindung aus Amerikanischer Western-Mythologie und Mexikanischer Ikonologie.
Sechs Bands traten an zwei Abenden im Rahmen des 3satfestivals 2010 unter dem Titel "Tonträger" auf. Internationale und nationale Gruppen waren bei diesem Musikmarathon am 10. und 11. September dabei. Moderiert wurden die beiden Konzertnächte von Sarah Kuttner.


Seitenanfang
17:05
Stereo-Ton16:9 Format

Aufgetischt (1/5)

Im süßen Wien

Film von Manfred Hoschek

Ganzen Text anzeigen
Keine andere Metropole der Welt wird so mit Mehlspeisen assoziiert wie Wien. In der ehemaligen Hauptstadt der Habsburgischen Vielvölkermonarchie haben süße Rezepte aus allen Teilen des Kaiserreichs eine Heimat gefunden, wurden adaptiert und weiterentwickelt. Die großen ...
(ORF)

Text zuklappen
Keine andere Metropole der Welt wird so mit Mehlspeisen assoziiert wie Wien. In der ehemaligen Hauptstadt der Habsburgischen Vielvölkermonarchie haben süße Rezepte aus allen Teilen des Kaiserreichs eine Heimat gefunden, wurden adaptiert und weiterentwickelt. Die großen Kaffeehäuser mit ihren klingenden Namen sind zu heimlichen Wahrzeichen geworden, die kleinen Backstuben und Konditoreien zu unverzichtbaren Schauplätzen des Wiener Lebens.
Der erste Teil der Reihe "Aufgetischt" erzählt die Geschichte der Mehlspeis-Klassiker vom Strudel über den Guglhupf bis zum Palatschinken und zeigt, wie sie sich auch abseits der weltberühmten Cafés behaupten. Außerdem werden Nasch-Werkstätten und Menschen vorgestellt, die ihr Leben der süßen Versuchung verschrieben haben.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Aufgetischt!" zeigt 3sat an den kommenden Tagen um 17.00 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton

Schokolade macht glücklich

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Im 19. Jahrhundert gewann die Schweizer Schokolade von Cailler und Suchard bis Lindt und Sprüngli ihren Ruf als beste der Welt. Die Milchschokolade und die sogenannte Conchierung, die Herstellung von schmelzender Schokolade, sind Schweizer Erfindungen. Die Wiege der ...

Text zuklappen
Im 19. Jahrhundert gewann die Schweizer Schokolade von Cailler und Suchard bis Lindt und Sprüngli ihren Ruf als beste der Welt. Die Milchschokolade und die sogenannte Conchierung, die Herstellung von schmelzender Schokolade, sind Schweizer Erfindungen. Die Wiege der Gianduja, der Schokolade aus Kakao und Haselnüssen, liegt im Piemont, wo die besten Haselnüsse der Welt wachsen sollen. In Piemonts Hauptstadt Turin findet man romantische Kaffeehäuser, traditionsreiche Cioccolatieri und die Kultschokolade von Domori. Ein Genuss sind auch die Schokoladedesserts von Brüssels Nobelrestaurant Bocconi sowie die Schokolade des belgischen Chocolatiers Marcolini. Sie lässt sich degustieren wie Wein.
Ein Film über Schokolade - ein Genussmittel, das glücklich macht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fremde Kinder: Von Bagdad nach Dallas

Dokumentarfilm von Fritz Ofner, Deutschland 2010

Länge: 30 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte des zwölfjährigen Ahmed aus Bagdad ist von der aktuellen Weltpolitik geprägt: Nach mehrjähriger Odyssee aus dem Bürgerkriegsland Irak über die Flüchtlingsquartiere in Syrien, haben er und seine Familie in den USA Asyl erhalten. Ahmeds Vater Jamal ...

Text zuklappen
Die Geschichte des zwölfjährigen Ahmed aus Bagdad ist von der aktuellen Weltpolitik geprägt: Nach mehrjähriger Odyssee aus dem Bürgerkriegsland Irak über die Flüchtlingsquartiere in Syrien, haben er und seine Familie in den USA Asyl erhalten. Ahmeds Vater Jamal erlitt nach einer Entführung durch irakische Milizen einen Schlaganfall und sitzt im Rollstuhl, seine Mutter Hiyam trägt nun allein die Last, drei Kinder und einen behinderten Mann in einem unbekannten Land über die Runden zu bringen. Ahmeds neuer Alltag in Dallas, Texas, verläuft zwischen Momenten der Unbeschwertheit als ganz normaler Teenager und der schweren Last seines persönlichen Schicksals, das ihn früh erwachsen werden lässt. Doch Ahmed träumt den amerikanischen Traum: Er will gut Englisch lernen, um in Harvard oder Princeton Geschichte zu studieren. Noch besucht er eine Schulklasse speziell für Flüchtlingskinder, die wie ein Melting Pot aktueller Krisenregionen anmutet: Seine Mitschüler stammen aus dem Irak, aus Somalia, Nepal - ein Spiegel weltpolitischer Konflikte. "Ihr alle bringt das Beste aus eurer Kultur zu uns", sagt Ahmeds Lehrerin wohlwollend. Doch der Alltag der Familie, ihre Versuche, in der amerikanischen Gesellschaft anzukommen, zeigen, wie schwierig dieser Traum zu leben ist. Trotz finanzieller und ideeller Unterstützung bleibt der Überlebenskampf hart, und Ahmeds Welt scheint in Dallas nicht viel größer zu sein als sie in Damaskus war.
Der Filmemacher Fritz Ofner zeichnet das einfühlsame Bild einer Flüchtlingsfamilie in ihrer fragilen Lebenssituation zwischen der Sehnsucht nach einer verlorenen Vergangenheit und der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Fritz Ofner wurde 1977 in der Steiermark geboren und studierte Publizistik und Ethnologie in Wien. Ausführliche Reisen durch Asien, Afrika und Lateinamerika führten ihn zum Dokumentarfilm. Derzeit arbeitet er an der Fertigstellung seines ersten Kinodokumentarfilmes "Die Evolution der Gewalt".

"Von Bagdad nach Dallas" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

heute-show - best of

Nachrichtensatire mit Oliver Welke


Die "heute-show" stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf: Satirisch, bissig und weitgehend unbestechlich kommentiert Anchorman Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen. Ein "best of".


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Wattenmeer, Deutschland/Niederlande

Ein Spiegel des Himmels

Film von Christian Romanowski

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zweimal täglich zieht sich das Wasser an den Nordseeküsten zurück und gibt den flachen Meeresgrund frei. Eine weite graue Fläche, durch die sich schmale Flüsse winden, die Priele, die im Sonnenlicht wie flüssiges Silber leuchten. Bei Ebbe kann man ins scheinbar ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Zweimal täglich zieht sich das Wasser an den Nordseeküsten zurück und gibt den flachen Meeresgrund frei. Eine weite graue Fläche, durch die sich schmale Flüsse winden, die Priele, die im Sonnenlicht wie flüssiges Silber leuchten. Bei Ebbe kann man ins scheinbar verschwundene Meer hinauswandern, sogar mit Pferdekutschen durch den Schlick zu einer der nahe gelegenen Inseln oder einer Hallig fahren. Man kann auf einer Sandbank Seehunde beobachten, die sich sonnen, oder Möwen und zahllosen Seevögeln dabei zusehen, wie sie über dem freigelegten Meeresgrund nach Nahrung suchen. Ihr Tisch ist reichlich gedeckt, denn das Watt ist das weltweit artenreichste Biotop. Es ist eine Landschaft, die sich ständig verändert. Meer und Wind sind die Bildhauer, die fast unmerklich die Landschaft umformen: Die Flut nagt an der Küste, die Strömung spült neuen Sand an, der Wind formt Dünen.
Der Film zeigt die Vielfalt der Landschaft des UNESCO-Weltnaturerbes, zu der neben der deutschen auch die niederländische Küste gehört.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton

Das Kreuz des Nordens - Reise durch Karelien

Film von Klaus Bednarz

Ganzen Text anzeigen
Karelien erstreckt sich von St. Petersburg bis zum Nördlichen Polarkreis, vom Finnischen Meerbusen im Westen bis zum eisbedeckten Weißmeer im Osten. Als "Land der blauen Seen, schroffen Felsen, wilden Flüsse und geheimnisvoll rauschenden Wälder" wird es in unzähligen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Karelien erstreckt sich von St. Petersburg bis zum Nördlichen Polarkreis, vom Finnischen Meerbusen im Westen bis zum eisbedeckten Weißmeer im Osten. Als "Land der blauen Seen, schroffen Felsen, wilden Flüsse und geheimnisvoll rauschenden Wälder" wird es in unzähligen Liedern und Gedichten beschrieben und ist umrankt von märchenhaften Mythen, die bis in die Vorzeit zurückreichen.
Die Reisereportage von Klaus Bednarz zeigt Karelien zu verschiedenen Jahreszeiten. Neben der grandiosen Natur des Landes, den einzigartigen Zeugnissen der Kultur und der Geschichte des Landes zeigt der Journalist vor allem die Schicksale der Menschen, die heute in dieser unwirtlichen Region zu überleben versuchen. Sie sind von den Unbilden des Klimas - Kälte, Schnee, Dunkelheit - ebenso bedroht wie von der sogenannten Zivilisation, dem Raubbau an den natürlichen Ressourcen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs im Herzen Russlands

Auf Flusskreuzfahrt von St. Petersburg nach Moskau

Film von Olaf Bock

Ganzen Text anzeigen
Eine deutsche Familie macht eine der schönsten Schiffsreisen in Russland: von St. Petersburg, dem "Venedig des Nordens", zur Hauptstadt Moskau, 1.300 Kilometer, vorbei an beeindruckenden Fluss- und Seenlandschaften. Von der Newa aus geht die Fahrt nach Karelien zur Insel ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Eine deutsche Familie macht eine der schönsten Schiffsreisen in Russland: von St. Petersburg, dem "Venedig des Nordens", zur Hauptstadt Moskau, 1.300 Kilometer, vorbei an beeindruckenden Fluss- und Seenlandschaften. Von der Newa aus geht die Fahrt nach Karelien zur Insel Kischi mit ihren einmaligen Holzdenkmälern. Sie besichtigen die touristischen Highlights und begegnen Russen, die mit dem Tourismus leben. Schließlich gelangen sie in die pulsierende Hauptstadt Moskau, dem Zielpunkt ihrer zehntägigen Flusskreuzfahrt.
Der Film begleitet die Familie auf ihrer Reise.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
22:15
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Die Frau mit den 5 Elefanten

Dokumentarfilm von Vadim Jendreyko, Deutschland/Schweiz 2009

Länge: 94 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Swetlana Geier (1923 - 2010) gilt als die wichtigste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche und hat für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten, zuletzt den Preis der Leipziger Buchmesse. Die in Kiew Geborene blickt zudem auf eine beeindruckende ...

Text zuklappen
Swetlana Geier (1923 - 2010) gilt als die wichtigste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche und hat für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten, zuletzt den Preis der Leipziger Buchmesse. Die in Kiew Geborene blickt zudem auf eine beeindruckende Lebensgeschichte zurück, die sie während des Zweiten Weltkriegs aus der Ukraine nach Deutschland führte, wo ihr Begabung, Sprachkenntnisse und Glück Überleben und Studium ermöglichten. Im Zentrum ihres Lebens steht die konzentrierte, hingebungsvolle Arbeit an der Sprache. Die "5 Elefanten" sind die fünf großen Romane Fjodor Michailowitsch Dostojewskis, deren Übersetzung, ihr Lebenswerk, Swetlana Geier mit 69 Jahren in Angriff nahm und 2009 vollendet hat.
Wie im Leben der leidenschaftlichen Übersetzerin sind auch in dem Dokumentarfilm "Die Frau mit den 5 Elefanten" Poesie und Alltag, Literatur und Lebensklugheit eng miteinander verwoben. Regisseur Vadim Jendreyko gelingt das dichte, einfühlsame Porträt einer außergewöhnlichen Frau, die sich mit Elan, Weisheit und Witz den Worten widmet. Ihr bewegtes Leben erzählt er in ruhigen, eindrucksvollen Bildern, die ganz der charismatischen Autorität Geiers vertrauen. Der Film entwickelt dabei eine große Nähe, gewährt Einblicke in Arbeitsweise und Familienleben der Übersetzerin und begleitet sie sogar auf der ersten Reise in die Ukraine seit mehr als 65 Jahren. "Die Frau mit den 5 Elefanten" war auf zahlreichen internationalen Filmfestivals zu sehen und wurde 2009 auf dem Dokumentarfilmfestival "Visions du Réel" in Nyon dreifach ausgezeichnet. Neben Nominierungen für den Schweizer und den Deutschen Filmpreis erhielt der Film außerdem beim Internationalen Dokumentarfilmfestival "Silverdocs" in Washington 2010 den "Grand Jury Award".

Swetlana Geier ist am 7. November 2010 in Freiburg im Breisgau gestorben.


Seitenanfang
23:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Nurse Betty - Gefährliche Träume

(Nurse Betty)

Spielfilm, USA 2000

Darsteller:
CharlieMorgan Freeman
Betty SizemoreRenée Zellweger
WesleyChris Rock
Dr. Ravell/George McCordGreg Kinnear
u.a.
Regie: Neil LaBute
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Kellnerin Betty lebt mit ihrem Mann Del in dem Provinznest Fair Oaks in Kansas. Einziger Lichtblick im tristen Alltag ist die Fernsehserie "A Reason to Love", und sie ist unsterblich verliebt in den smarten Helden dieser billig-kitschigen Seifenoper, den "berühmten ...

Text zuklappen
Die Kellnerin Betty lebt mit ihrem Mann Del in dem Provinznest Fair Oaks in Kansas. Einziger Lichtblick im tristen Alltag ist die Fernsehserie "A Reason to Love", und sie ist unsterblich verliebt in den smarten Helden dieser billig-kitschigen Seifenoper, den "berühmten Chirurgen" Dr. David Ravell. Dann geschieht etwas, das die Welt der naiven jungen Frau binnen Minuten völlig auf den Kopf stellt: Nach einem misslungenen Rauschgift-Deal wird Del von zwei Auftragskillern ermordet. Betty ist Augenzeugin der Tat und erleidet einen schweren Schock. Am nächsten Morgen bricht sie nach Los Angeles auf, fest entschlossen, endlich ihr Glück zu finden - als Krankenschwester in der legendären Klinik ihres Märchenprinzen Dr. Ravell. Doch die beiden Killer sind Betty auf den Fersen, und so beginnt eine turbulente Jagd quer durch Amerika, die in Hollywood ein überraschendes Ende findet.
"Nurse Betty - Gefährliche Träume" ist ein ungewöhnlich facettenreicher und überraschender Film: packender Thriller, romantische Love-Story, schwarze Komödie, bizarres Märchen und bissige Mediensatire in einem. Vor allem aber zeichnet er das faszinierende Porträt einer Frau, die mit der Kraft der reinen Torheit ihren Traum von Liebe und Glück verfolgt. Der Film von Regisseur Neil LaBute erhielt 2000 beim Filmfestival in Cannes den Preis für das Beste Drehbuch. Renée Zellweger gewann an der Seite von Morgan Freeman für ihre hinreißende Darstellung der Betty einen "Golden Globe".


Seitenanfang
1:35
schwarz-weiss monochrom

Fritz Lang

Gardenia - Eine Frau will vergessen

(The Blue Gardenia)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Norah LarkinAnne Baxter
Casey MayoRichard Conte
Crystal CarpenterAnn Sothern
Harry PrebbleRaymond Burr
Sally EllisJeff Donnell
u.a.
Regie: Fritz Lang
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Männer würden einiges dafür geben, um mit der attraktiven Norah Larkin auszugehen, doch sie wartet geduldig auf die Rückkehr ihrer großen Liebe George, der als Soldat in Korea stationiert ist. Als George ihr eines Tages in einem Brief mitteilt, dass er eine andere ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Männer würden einiges dafür geben, um mit der attraktiven Norah Larkin auszugehen, doch sie wartet geduldig auf die Rückkehr ihrer großen Liebe George, der als Soldat in Korea stationiert ist. Als George ihr eines Tages in einem Brief mitteilt, dass er eine andere kennengelernt hat, ist Norah zutiefst enttäuscht und nimmt, um ihren Kummer zu vergessen, spontan eine telefonische Einladung zum Abendessen an, die eigentlich ihrer umtriebigen Mitbewohnerin Crystal galt. Prompt gerät die mit Männern unerfahrene Telefonistin an den Schürzenjäger Harry Prebble, einen halbseidenen Kunstmaler, der sie in das piekfeine Restaurant "Blue Gardenia" ausführt. Von hochprozentigen Cocktails beschwipst, lässt Norah sich überreden, Prebble in seine Wohnung zu begleiten, wo er aufdringlich wird. Sie greift zu einem Schürhaken und versucht, sich zu wehren. Beim Ausholen zertrümmert sie einen Spiegel, in dessen Scherben das entsetzte Gesicht des Wüstlings erscheint. An mehr kann Norah sich nicht erinnern, als sie am nächsten Morgen zu Hause mit einem Brummschädel erwacht und entsetzt in den Schlagzeilen liest, dass Harry Prebble erschlagen wurde. Die Polizei findet am Tatort ein Paar Damenschuhe und eine blaue Blüte. Der Star-Reporter Casey Mayo wendet sich in einem offenen Brief an die unbekannte Mörderin, die er "die blaue Gardenie" nennt. Der Reporter verspricht ihr den besten Anwalt, falls sie ihm die Exklusivrechte an ihrer Story zusichert. Norah, von bohrenden Zweifeln geplagt, ob sie tatsächlich eine Mörderin ist, will auf sein Angebot eingehen. Aber ist Mayo wirklich aufrichtig?
Altmeister Fritz Langs mit Anne Baxter und Richard Conte hochkarätig besetzter Film noir ist eine originelle Mischung aus subtilem Psychothriller und gefühlvollem Kriminalmelodram. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau auf der Suche nach ihrer verlorenen Erinnerung bleibt dank einer ausgeklügelten Lichtregie bis zur letzten Minute spannend.

Im Anschluss, um 3.00 Uhr, zeigt 3sat mit "Fury" einen weiteren Spielfilm von Fritz Lang.
(ARD)


Seitenanfang
3:00
schwarz-weiss monochrom

Fritz Lang

Fury

Spielfilm, USA 1936

Darsteller:
JoeSpencer Tracy
Katherine GrantSylvia Sidney
AnwaltWalter Abel
DawsonBruce Cabot
SheriffEdward Ellis
u.a.
Regie: Fritz Lang
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Joe Wilson bekehrt seine ebenfalls arbeitslosen Brüder Charlie und Tom zu einem geregelten Leben und eröffnet mit ihnen eine Tankstelle. Bald hat er genügend Geld verdient, um seiner Verlobten Katherine eine Heirat vorschlagen zu können. Auf der Fahrt zu ihr wird Joe ...
(ARD)

Text zuklappen
Joe Wilson bekehrt seine ebenfalls arbeitslosen Brüder Charlie und Tom zu einem geregelten Leben und eröffnet mit ihnen eine Tankstelle. Bald hat er genügend Geld verdient, um seiner Verlobten Katherine eine Heirat vorschlagen zu können. Auf der Fahrt zu ihr wird Joe mit einem Kindesentführer verwechselt und verhaftet. Die dürftigen Beweise lassen den Sheriff an Joes Schuld zweifeln. Doch der redselige Hilfssheriff "Bugs" Meyers verbreitet die Nachricht von Joes Verhaftung in der Stadt und löst damit eine Kettenreaktion aus. Schließlich beschwört eine Delegation der Bürger den Sheriff, mit Joe kurzen Prozess zu machen. Der versucht, seine Mitbürger zu beruhigen, doch der kleine Ganove Kirby Dawson wiegelt die Menge auf, das Gefängnis zu stürmen. Katherine erleidet einen Schock, als sie Joe hinter den Gittern des brennenden Gebäudes sieht. Dem schwer verletzten Joe gelingt unerkannt die Flucht. Verbittert sinnt er im Verborgenen auf Rache. Mit Hilfe seiner beiden Brüder will er die Rädelsführer wegen Mordes in die Todeszelle bringen. Joe lässt selbst Katherine im Glauben, dass er tot sei, damit sie als glaubwürdige Zeugin vor Gericht auftreten kann. In dem Prozess werden 22 Bürger durch Wochenschaubilder überführt. Doch Joe plagen moralische Skrupel. Kurz vor der Urteilsverkündung erscheint er im Gerichtssaal.
Das kraftvolle und konsequente Lynchjustiz-Drama "Fury" war Fritz Langs erste Regiearbeit nach der Emigration in die USA. Er verarbeitete darin seine Erfahrungen mit dem NS-Deutschland sowie einen Fall, der sich 1933 im kalifornischen San José zutrug. Die sozialen und psychologischen Umstände der Tat arrangierte er zu einem dichten, pointierten Thriller. Lang hatte sich mit dem Thema bereits 1931 in "M - eine Stadt sucht einen Mörder" auseinandergesetzt.
(ARD)


Seitenanfang
4:30
schwarz-weiss monochrom

Hexenkessel

(Crisis)

Spielfilm, USA 1950

Darsteller:
Dr. Eugene FergusonCary Grant
Raoul FarragoJosé Ferrer
Helen FergusonPaula Raymond
Oberst AdragonRamon Novarro
Dr. Emilio NierraAntonio Moreno
u.a.
Regie: Richard Brooks
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während ihres Lateinamerika-Urlaubs geraten der New Yorker Hirnspezialist Dr. Eugene Ferguson und seine Frau Helen mitten in einen blutigen Aufstand gegen den Diktator Raoul Farrago. Noch bevor sie das Land verlassen können, werden sie von Oberst Adragon gefangengenommen ...
(ARD)

Text zuklappen
Während ihres Lateinamerika-Urlaubs geraten der New Yorker Hirnspezialist Dr. Eugene Ferguson und seine Frau Helen mitten in einen blutigen Aufstand gegen den Diktator Raoul Farrago. Noch bevor sie das Land verlassen können, werden sie von Oberst Adragon gefangengenommen und zum Präsidentenpalast gebracht. Der an einem Hirntumor leidende Farrago befiehlt Ferguson, ihn sofort zu operieren. Aus ärztlichem Pflichtgefühl ist Ferguson zur Operation bereit, der Öl-Manager Sam Proctor versucht vergeblich, ihn zur Flucht zu überreden. Rebellenführer Gonzales fordert Ferguson indes auf, den Diktator bei der Operation sterben zu lassen. Der Chirurg wehrt sich gegen die Manipulation und versucht, vor der Operation seine Frau sicherheitshalber außer Landes zu bringen. Doch sie wird von Gonzales entführt, um Ferguson doch noch von der Operation abzuhalten. Dieser ahnt davon nichts, weil Farragos Frau Isabel den Brief der Entführer zugespielt bekommt. Unterdessen spitzt sich die Lage im Land heftig zu. Farrago übersteht zwar die Operation, doch Gonzales' Rebellen haben bereits seinen Palast unter Beschuss genommen. Dort erlebt Ferguson eine dramatische Entscheidung.
Der Drehbuchautor und Oscar-Preisträger Richard Brooks ("Die Saat der Gewalt", "Elmer Gantry", "Kaltblütig") gab 1950 mit diesem packenden Politthriller sein hochkarätig besetztes Regiedebüt. Die Vorlage stammt von George Tabori, der später in Deutschland durch zeitkritische Theateraufführungen bekannt wurde. Tabori (1914 - 2007) und Brooks gelang eine fesselnde und konsequente filmische Parabel über Freiheit, Macht und Moral.
(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr