Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 10. November
Programmwoche 45/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Indonesien: Sumatra - Tiger


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit The JaneDear Girls (Wildflower),
Gary Allan (Get Off On The Pain),
Jetty Road (World Keeps Turning),
Charlie Daniels (Joy To The World),
Trace Adkins (This Ain't No Love Song),
Leah Seawright (Country Girl 101),
John Mellencamp (No Better Than This), Bomshel (Just Fine),
Billy Currington (INTERVIEW),
Billy Currington (Pretty Good At Drinkin' Beer),
Carrie Rodriguez (Big Love), Rodney Atkins (Farmer's Daughter),
Katie Armiger (I Just Want To Be With You),
Paul Brandt / Oldie 1 (I Do (1996)),
Wade Hayes / Oldie 2 (Old Enough To Know Better (1994)),
Asleep At The Wheel / Oldie 3 (A Bob Wills Tribute (1999),
Ashley Evans / Oldie 4 (A Whole Lot Of You (1994)),
Cody McCarver (I'm America), Kim Carson (Buddy Johnson),
Stephanie Urbina Jones (One Little Boy),
Joe Diffie (This Is Your Brain), Julie Ingram (Love You),
David Ball (Hangin' In And Hangin' On) und
LeAnn Rimes (Swingin)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schauplatz Gericht

Das rätselhafte Testament

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. ...
(ORF)

Text zuklappen
"Schauplatz Gericht" dokumentiert Prozesse über Nachbarschaftsstreitigkeiten, Ehescheidungen, Erbrechtsangelegenheiten oder Schadenersatz, ausgetragen vor österreichischen Gerichten. In dem Gerichtsmagazin kommen Kläger und Beklagte sowie deren Rechtsanwälte zu Wort. Peter Resetarits präsentiert das Magazin.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Themen:
- G20: Chinas Streben nach Macht
- Swiss Indoors: Klumpenrisiko Federer
- Jungunternehmer will Wundbehandlung revolutionieren

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Weinland Südafrika

Reif für Ubuntu

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Ganzen Text anzeigen
Wein verbindet angeblich ganze Völker. Im "Neuen Südafrika" soll dieser Gemeinschaftsgedanke im Sinne des nationalen Mottos "Ubuntu - Menschlichkeit" auch die Weinwirtschaft erfassen. Seit ihren Anfängen war Südafrikas Weinindustrie von der "weißen Macht" bestimmt, ...
(ORF)

Text zuklappen
Wein verbindet angeblich ganze Völker. Im "Neuen Südafrika" soll dieser Gemeinschaftsgedanke im Sinne des nationalen Mottos "Ubuntu - Menschlichkeit" auch die Weinwirtschaft erfassen. Seit ihren Anfängen war Südafrikas Weinindustrie von der "weißen Macht" bestimmt, nun soll das lokale Terroir "Black Power" erhalten. Die Winzerin Ntsiki Biyela aus Stellenbosch ist eine Vertreterin dieser Entwicklung.
Der Film stellt das ehrgeizige südafrikanische Projekt vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:00

Das Geheimnis des Wassers

Die Wasserheiler oder Kann Wasser denken?

Film von Franz Fitzke

Ganzen Text anzeigen
Wasser ist die Grundlage des Lebens. Die Gesundheit des Menschen hängt auch von seiner Qualität ab.
Der Film berichtet von Forschern, deren Untersuchungsgegenstand das Wasser ist. Sie gehen den Selbstheilungskräften des Wassers auf den Grund, messen die ...

Text zuklappen
Wasser ist die Grundlage des Lebens. Die Gesundheit des Menschen hängt auch von seiner Qualität ab.
Der Film berichtet von Forschern, deren Untersuchungsgegenstand das Wasser ist. Sie gehen den Selbstheilungskräften des Wassers auf den Grund, messen die Wasserqualität und prüfen, was es mit Wasserbelebungsgeräten auf sich hat.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Wüstenapotheke

Film von Daniel Oliver Bachmann und Rolf Jost

Ganzen Text anzeigen
In der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen aufweisen. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre gewinnbringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd auf die ...

Text zuklappen
In der Wüste wachsen Pflanzen, die erstaunliche Heilerfolge bei ernsten Erkrankungen aufweisen. Bisher wurden diese Heilpflanzen von der westlichen Welt kaum beachtet. Jetzt hat die Wissenschaft ihre gewinnbringenden Eigenschaften erkannt und die Jagd auf die "Wüstenapotheke" eröffnet. Schon die "Dschungelapotheke" wurde rücksichtslos ausgebeutet. Droht der "Wüstenapotheke" das selbe Schicksal?
Der Film begleitet einige Protagonisten und gibt Antworten auf diese Frage.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die schwarze Donau

Ein Fluss verschwindet

Film von Axel Nixdorf


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Oman - 1001 Nacht am Meer

Ganzen Text anzeigen
Jahrhundertelang war der Oman die herrschende Seehandelsmacht der arabischen und indischen Gewässer. Omanische Seefahrer segelten schon im achten Jahrhundert bis nach China. Heute gilt das Land an der Ostküste der Arabischen Halbinsel als weltoffener und friedlicher ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jahrhundertelang war der Oman die herrschende Seehandelsmacht der arabischen und indischen Gewässer. Omanische Seefahrer segelten schon im achten Jahrhundert bis nach China. Heute gilt das Land an der Ostküste der Arabischen Halbinsel als weltoffener und friedlicher Staat, mit einer spektakulären Küstenlandschaft. Die Exklave Musandam an der Meerenge von Hormuz ist geprägt von schroffen Gebirgszügen und tiefblauen Fjorden. Die Dörfer dort sind nur über das Meer zu erreichen. Im Hafen von Khasab gibt es Nacht für Nacht ein seltsames Schauspiel. Über 100 Schnellboote bringen vom Iran lebende Tiere über die Meerenge, vor allem Ziegen, als Tauschware für Kühlschränke, Elektroherde und Zigaretten. Ein legales Geschäft, zumindest auf omanischer Seite. In der Hauptstadt Maskat ist die Geschichte des Landes gegenwärtig: Weihrauch, Seide und Edelhölzer, Porzellan und Moschus haben das Land reich gemacht. In den Souks, den traditionellen Märkten, findet man alles, was Orient und Ferner Osten zu bieten haben. Etwas weiter südlich in der Küstenstadt Sur, am Nordrand der Wahiba-Wüste, wird die Seefahrertradition intensiv gepflegt. Wie zu Sindbads Zeiten baut man dort noch Dhaus, die klassischen arabischen Holzschiffe nach alten Plänen. Noch immer gehen die Fischer in diesen legendären Booten auf die Jagd nach Thunfisch. Allerdings sind die Segel heutzutage durch Motoren ersetzt. Ein großer Teil des Omans ist Wüste und Heimat der Beduinen. Doch einige Nomadenstämme zieht es regelmäßig an die Küste. Im Süden des Landes bei Salalah sind die Strände noch menschenleer. Dort genießen die Wanderhirten und ihre Kamele den Ausblick aufs Arabische Meer, in dem 21 Wal- und Delfinarten leben.
Der Film "Oman - 1001 Nacht am Meer" stellt das Land an der Ostküste der Arabischen Halbinsel und seine Geschichte vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Inken Klinge

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Gentherapie
Die gezielte Veränderung krankhafter Gene
weckt große Hoffnung bei Forschern und Patienten
- Depression
Sie ist für viele ein Tabu, dabei ist Hilfe möglich
- Solarenergie
Neue Spiegel machen die Solar-Großkraftwerke noch effizienter

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Trashfigur- wie die Erben den Schauspieler
Klaus Kinski vermarkten

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Suche nach Glück

Was wir wollen (2/2)

Geld, Moral und Freiheit

Film von Christiane Büchner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was bedeutet uns Geld, und was fangen wir damit an? Brauchen wir es überhaupt und wenn ja, wozu? "Was Geld ist, kann man nur verstehen, wenn man weiß, was Wert ist", sagt Hegel und führt uns ins Herz der Krise. Sloterdijks Meinung dazu lautet: "Die Handelnden auf dem ...

Text zuklappen
Was bedeutet uns Geld, und was fangen wir damit an? Brauchen wir es überhaupt und wenn ja, wozu? "Was Geld ist, kann man nur verstehen, wenn man weiß, was Wert ist", sagt Hegel und führt uns ins Herz der Krise. Sloterdijks Meinung dazu lautet: "Die Handelnden auf dem Gebiet der Finanzmarktspekulation leben völlig außerhalb der Hörweite der analytischen Intelligenz. Sie sind von ihren Spielen berauscht und haben keine freien Kapazitäten für alternative Gedanken." Und Baudrillard, der immer alles noch besser wusste, spricht von der "Ermordung der Realität". Und nun ist das geschehen, wovor er 1990 bereits warnte: Wenn die virtuellen Werte in die "Produktionsökonomie" zurückfließen, werden sie dort eine "wahre Katastrophe" auslösen. Soviel Geld und so wenig Freiheit, stattdessen Abhängigkeiten und die Gewohnheit der trügerischen Sicherheit, die Geld uns gewährt - Freiheit wird Luxus, oder wird aus Luxus Freiheit, und wo bleibt bei alledem die Moral? Die Ursache für Armut und Elend, erklärt uns Schopenhauer, ist der Luxus.
Der zweite Teil von "Was wir wollen" gibt im Gespräch mit einem Millionär, einem Insolvenzverwalter und einem Fälscher Denkanstöße in Sachen Geld, Moral und Freiheit.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, folgt im Rahmen der philosophischen Themenwoche "Die Suche nach Glück" die Sendung "Fragen - Philosophie im Gespräch".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Suche nach Glück

Fragen - Philosophie im Gespräch

Mit den Gästen Roger Willemsen, Lilo Wanders, Werner Schneyder
und Anne Gesthuysen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Darf man einen guten Freund belügen? Macht es wirklich einen Unterschied, ob man an Gott glaubt? Und wenn ja: Was unterscheidet den Glauben an den Weihnachtsmann vom Glauben an Gott? Und angenommen man weiß, dass sich zwei Menschen, denen man sehr verbunden ist, ...

Text zuklappen
Darf man einen guten Freund belügen? Macht es wirklich einen Unterschied, ob man an Gott glaubt? Und wenn ja: Was unterscheidet den Glauben an den Weihnachtsmann vom Glauben an Gott? Und angenommen man weiß, dass sich zwei Menschen, denen man sehr verbunden ist, betrügen: Darf, ja soll man ihnen davon erzählen? Auf Fragen wie diese gibt es keine schnelle Antwort. Im Gegenteil: Je mehr man über sie nachdenkt, umso komplexer und tiefgründiger erscheinen sie, da sie tief in die Überzeugungen eines Menschen hineinreichen. Hinzu kommt, dass wir wenig Übung in der Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen haben. Aber man benötigt auch kein Philosophiestudium, um sich mit den großen Fragen unseres Lebens auseinandersetzen zu können.
Gert Scobel stellt sich in "Fragen - Philosophie im Gespräch" zusammen mit seinen Gästen Roger Willemsen, Lilo Wanders, Werner Schneyder und Anne Gesthuysen eben jenen Fragen, die im Alltag so oft unbeantwortet bleiben müssen.

Um 22.25 Uhr zeigt 3sat im Rahmen philosophischen Themenwoche "Die Suche nach Glück" den Fernsehfilm "So glücklich war ich noch nie".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Suche nach Glück

So glücklich war ich noch nie

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
TanjaNadja Uhl
FrankDevid Striesow
PeterJörg Schüttauf
MarieFloriane Daniel
SchlickenriederThorsten Merten
u.a.
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wegen Hochstapelei saß Frank im Gefängnis. Jetzt ist er draußen, wohnt bei seinem Bruder und will nie mehr betrügen. Bruder Peter lebt mit seiner Verlobten Marie zusammen, arbeitet als Grafiker und ist ein rechtschaffener Mensch. Anfangs läuft alles gut: Frank hat ...

Text zuklappen
Wegen Hochstapelei saß Frank im Gefängnis. Jetzt ist er draußen, wohnt bei seinem Bruder und will nie mehr betrügen. Bruder Peter lebt mit seiner Verlobten Marie zusammen, arbeitet als Grafiker und ist ein rechtschaffener Mensch. Anfangs läuft alles gut: Frank hat einen Job bei einer Putzfirma und macht dort aufgrund seines Fleißes rasch Karriere. Mit seinem Bruder versteht er sich, einzig dessen Verlobte Marie misstraut ihm. Aber damit kommt Frank zurecht: Wenn er sich allein fühlt, fährt er zum Flughafen und sieht den startenden Maschinen nach. Seine größte Sehnsucht liegt in der Ferne. Dann trifft Frank eines Tages Tanja. Sie arbeitet im Rotlichtmilieu, und Frank stattet ihr von seinem wenigen Geld ein paar Besuche ab. Während dieser Zeit tut er nicht, was Tanjas andere Kunden tun: Er bleibt bekleidet, macht Tanja harmlose Komplimente und gibt sich als erfolgreicher Geschäftsmann aus. Er ist in Tanja verliebt und will sich nur mit ihr unterhalten. Als Tanja sich mit ihm außerhalb des Etablissements trifft, missdeutet ihre Chefin Franks Absichten und so kommt Frank eines Tages nach Hause und sieht, dass man seinen Bruder zusammengeschlagen hat. Als Frank die Täter zur Rede stellt, wird er verhöhnt. Da beschließt er, sich seiner alten Methoden zu bedienen: Frank gibt sich als Bruder Richard von Weizsäckers aus, vermietet als sonnengebräunter Makler 30 Mal die teure Wohnung, in der er geputzt hat, und macht dem wichtigsten Kunden seines Bruders weis, er könne ihn mit einem Aktiendeal zum Millionär machen. Den Menschen aus dem Rotlichtmilieu erklärt er, er arbeite für die Russenmafia. Am Ende, so scheint es, gehen die meisten von Franks Plänen auf. Selbst Tanjas Herz hat er gewonnen - nachdem er das erste Mal in seinem Leben die Wahrheit über sich erzählt hat. Nur an eines hat er nicht gedacht.
Sozialkritischer Film mit Nadja Uhl und Devid Striesow.

Am Donnerstag, 11. November, 21.00 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen der philosophischen Themenwoche "Die Suche nach Glück" in der Sendung "scobel - Das Leben verstehen" ein Gespräch mit dem Philosophen Charles Taylor.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
VPS 00:19

Stereo-Ton

Zuhause ist, wo ich bin

Dokumentarfilm von Stephan Settele, Deutschland 2003

Regie: Stephan Settele

Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ida Kelarová und ihre Gruppe "Romano Rat" (Roma Blut) zählen heute zu den herausragenden Vertretern der jüngsten Renaissance in der Musikkultur der osteuropäischen Roma. Doch die tschechische Sängerin hat einen weiten Weg zurücklegen müssen, bis sie sich der ...

Text zuklappen
Ida Kelarová und ihre Gruppe "Romano Rat" (Roma Blut) zählen heute zu den herausragenden Vertretern der jüngsten Renaissance in der Musikkultur der osteuropäischen Roma. Doch die tschechische Sängerin hat einen weiten Weg zurücklegen müssen, bis sie sich der Roma-Identität ihres Vaters voll bewusst geworden ist. Wichtig war für sie die Begegnung mit Desiderius Duzda, ihrem Lebenspartner und Bandmitglied, in dessen Familie sie den spontanen, gefühlsbetonten Charakter der Roma erlebte. Für Ida ist diese Umgangsform der Roma zum Inhalt ihrer Arbeit geworden. In Gesangs-Workshops, die sie seit Jahren erfolgreich in vielen Ländern Europas anbietet, bringt sie den Menschen bei, ihrer eigenen Stimme zu vertrauen und die eigene Ausdrucksfähigkeit zurückzuerlangen. Den Erfolg dieser Arbeit und ihrer Platten und Konzerte nutzt sie, um sich für die Verbesserung der oftmals katastrophalen Lebensbedingungen in Roma-Siedlungen in der ehemaligen Tschechoslowakei einzusetzen.
Der Film von Stephan Settele und Jana Cisar zeigt Ida Kelarová bei Workshops, Konzerten und Hilfsaktionen. Immer ist sie in Tschechien und der Slowakei unterwegs zu Auftritten oder Besuchen bei ihrer ausgedehnten Verwandtschaft oder in Siedlungen.
Stephan Settele studierte unter anderem an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und arbeitet seit 1994 als Filmemacher, Cutter und Filmpublizist. Koautorin und Produzentin Jana Cisar ist in Tschechien geboren, lebt jedoch seit 1969 in der Bundesrepublik.


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

(Wh.)


Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:00
VPS 00:20

Stereo-Ton16:9 Format

Tief im Regenwald (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
VPS 01:05

Stereo-Ton16:9 Format

Tief im Regenwald (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

Leben am Limit

Die Tierwelt im Andenhochland

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Über 7.500 Kilometer erstrecken sich die Anden, der längste Gebirgszug der Erde, entlang der Westküste Südamerikas. Mächtige Vulkane überragen die fruchtbaren Ebenen des Andenhochlands. Eisige Kälte, dünne Luft, schroffe Felswände und karge Geröllhalden an der ...

Text zuklappen
Über 7.500 Kilometer erstrecken sich die Anden, der längste Gebirgszug der Erde, entlang der Westküste Südamerikas. Mächtige Vulkane überragen die fruchtbaren Ebenen des Andenhochlands. Eisige Kälte, dünne Luft, schroffe Felswände und karge Geröllhalden an der Grenze zum ewigen Schnee zeichnen diesen Lebensraum aus. Trotzdem findet sich in den scheinbar lebensfeindlichen Hochanden ein erstaunlicher Artenreichtum. Überraschend viele Tiere und Pflanzen haben im Lauf von Jahrmillionen gelernt, sich den extremen Bedingungen anzupassen - Tiere, die es sonst nirgendwo gibt und deren Vorfahren in anderen Gebieten längst ausgestorben sind.
Hans Giffhorn berichtet unter anderem über die Anpassungsstrategien der genügsamen Vicuñas, der letzten wilden Nachfahren der amerikanischen Urkamele, und zeigt, dass auch Kolibris raffinierte Überlebenskünstler sind.

Sendeende: 6:00 Uhr