Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 9. November
Programmwoche 45/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Thema: Leben mit dem Tod - Besinnung auf das Wesentliche

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Thema

Themen:
- Spurlos verschwunden - Kriminalrätsel um junge Mütter
- Heilende Worte - Das Arzt-Patientgespräch
- Tod im Paradies - der Selbstmord eines jugendlichen
Asylbewerber
- Dorfposse um ein Bordell im Lungau

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Zisterzienserstift Zwettl



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Themen:
- Import/Export
- "Exil.arte"
- Maria Vassilakou

Moderation: Lakis Jordanopoulos


(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 14:30

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse von bewusster Gartenarbeit sind in der "Vorher-nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Mauerfall

(Wh.)


(ARD/RBB/MDR)


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Stereo-Ton16:9 Format

Auf dem Fluss der Versöhnung

Mit dem Paddelboot unterwegs auf der Eger

Film von Danko Handrick


(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:00
VPS 14:58

Auf schmalem Grat

Freud und Leid am Berg

Film von Ulrich Frantz und Andreas Szelenyi


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wasserland am Alpenrand

Kochelsee und Walchensee

Film von Walter Sigl und Bernhard Rübe

Ganzen Text anzeigen
Das Zweiseen-Land um Kochelsee und Walchensee am Nordrand der Alpen ist ein Kaleidoskop aus Mooren, Flüssen und Seen. Von der Eiszeit geformt, vom Menschen genutzt, verändert und gepflegt, hat die Natur nicht mehr allzu viel Freiräume in diesem Wasserland, das seit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Das Zweiseen-Land um Kochelsee und Walchensee am Nordrand der Alpen ist ein Kaleidoskop aus Mooren, Flüssen und Seen. Von der Eiszeit geformt, vom Menschen genutzt, verändert und gepflegt, hat die Natur nicht mehr allzu viel Freiräume in diesem Wasserland, das seit Jahrhunderten besiedelt und heute beliebtes Touristenziel ist. Das Gebiet um Kochelsee und Walchensee ist altes Klosterland. Urbar gemacht wurde es mit der Gründung der Klöster Schlehdorf und Benediktbeuren im achten Jahrhundert. Die traditionelle Rolle der Klöster als Kultur- und Bildungsstätte haben die Salesianer Mönche Don Boscos im Kloster Benediktbeuren neu belebt. Eine ihrer Initiativen ist das Zentrum für Umwelt und Kultur, das sich unter anderem die Erhaltung und Wiederbelebung von Feuchtgebieten im Kochelsee-Moor zur Aufgabe gemacht hat.
Der Film folgt dem Lauf des Wassers und zeigt, wie und wo Pflanzen und Tieren noch Nischen zum Überleben geblieben sind.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Verborgenes Leben am Fluss

Das Durchbruchstal der Vils

Film von Jürgen Eichinger

Ganzen Text anzeigen
Die Vils entspringt im Landkreis Erding in Oberbayern und mündet nach rund 100 Kilometern bei der Stadt Vilshofen in die Donau, gut 20 Flusskilometer oberhalb von Passau. Die Vils ist ein typischer Wiesenfluss, doch kurz vor ihrer Mündung ändert sich der Charakter des ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Vils entspringt im Landkreis Erding in Oberbayern und mündet nach rund 100 Kilometern bei der Stadt Vilshofen in die Donau, gut 20 Flusskilometer oberhalb von Passau. Die Vils ist ein typischer Wiesenfluss, doch kurz vor ihrer Mündung ändert sich der Charakter des Vilstales: Das weite Tal mit seiner Auenlandschaft weicht einem engen, rund fünf Kilometer langen Durchbruchstal. Tief hat sich der kleine Fluss in das Granit-Gestein im Untergrund eingeschnitten. 1856 begann man in der Region, den Granit in Steinbrüchen abzubauen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Abbau unrentabel und die Steinbrüche stillgelegt. Kaum kehrte wieder Ruhe im Vilsdurchbruch ein, begann die Natur, ihr altes Terrain zurückzuerobern.
Der Film stellt die Naturvielfalt und Geschichte des Vils-Durchbruchstals vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:45
16:9 FormatVideotext Untertitel

Gefangen in Freiheit - die Fischwelt in unseren Flüssen

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Früher lebten in unseren Gewässern die verschiedensten Fische, Krebsarten und Säuger. Ihr Lebensraum wurde durch Verbauungen, Staudämme, die intensive landwirtschaftliche Nutzung und die Einleitung von Abwässern verändert. Kiesige Laichplätze verschlammten, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Früher lebten in unseren Gewässern die verschiedensten Fische, Krebsarten und Säuger. Ihr Lebensraum wurde durch Verbauungen, Staudämme, die intensive landwirtschaftliche Nutzung und die Einleitung von Abwässern verändert. Kiesige Laichplätze verschlammten, Wanderwege zu den Laichplätzen wurden unterbrochen, gewachsene Uferböschungen, die Schutz boten, verschwanden. Durch das Einsetzen von Fischen blieb zwar für die Angler der Bestand attraktiv. Aber viele Arten kamen nur noch vor, weil man sie jedes Jahr aufs neue einsetzte. Fischarten, die bisher nicht in unseren Gewässern lebten, kamen hinzu, verdrängten die angestammten Spezien. Trotzdem gibt es in einigen wenigen Gewässern immer noch ursprüngliche Arten, die sich sich dort erhalten haben. So wurde erst vor Kurzem eine schon längst für ausgestorben erklärte Forellenart wieder entdeckt. Auch nach Renaturierungsmaßnahmen von Flüssen tauchen manchmal überraschend schnell die ursprünglichen Lebensgemeinschaften wieder auf.
Film über die Fischwelt in deutschen Gewässern und ihre Erhaltung.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Teichgeschichten

Das lange Leben eines Karpfens

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Vor über 100 Jahren kaufte der Passauer Arzt Dr. Michael Bayerl das alte Teichgut der Benediktiner aus dem 11. Jahrhundert. Er war Hobbyfischer und betrieb das Gut neben seinem Beruf. Sein Sohn Otto hingegen entschloss sich, ein echter Teichwirt zu werden und machte aus ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Vor über 100 Jahren kaufte der Passauer Arzt Dr. Michael Bayerl das alte Teichgut der Benediktiner aus dem 11. Jahrhundert. Er war Hobbyfischer und betrieb das Gut neben seinem Beruf. Sein Sohn Otto hingegen entschloss sich, ein echter Teichwirt zu werden und machte aus dem Teichgut der Mönche einen gutgehenden Betrieb, der wiederum von seinem Sohn Sigmund übernommen wurde. Noch zu Zeiten von Otto Bayerl, 1915, wurde Gustaf geboren, ein Schuppenkarpfen. Heute ist er ein uralter Riese, der sein wohlverdientes "Altenteil" in einem unter Naturschutz stehenden Teich verbringen darf. Dort muss Gustaf nicht jedes Jahr aufpassen, dem Schicksal seiner Artgenossen zu entgehen - auf dem Teller zu landen.
Angelika Sigl stellt Gustafs langes Karpfenleben vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

Von Putzern, Räubern und Schmarotzern

Film von Rolf J. Möltgen

Ganzen Text anzeigen
Alle Tiere sind zugleich Jäger wie Gejagte. Sie müssen sich täglich Nahrung beschaffen und dabei gleichzeitig aufpassen, den Angriffen ihrer Feinde zu entgehen. Damit so viele Arten nebeneinander existieren können, ist jede von ihnen gezwungen, sich von allen anderen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Alle Tiere sind zugleich Jäger wie Gejagte. Sie müssen sich täglich Nahrung beschaffen und dabei gleichzeitig aufpassen, den Angriffen ihrer Feinde zu entgehen. Damit so viele Arten nebeneinander existieren können, ist jede von ihnen gezwungen, sich von allen anderen abzusetzen. So haben sich im Laufe der Evolution hoch spezialisierte Lebensformen entwickelt, was sich nicht nur in den vielen Formen und Farben der Meeresbewohner widerspiegelt, sondern auch in ihren höchst unterschiedlichen Jagdmethoden. So jagen Zackenbarsche, die ihre Opfer beschleichen und blitzartig überfallen, anders als Anglerfische, die mit ihren fallenartigen Mäulern auf ihre Beute lauern. Die Fangschreckenkrebse wiederum haben ihr Sehsystem zu höchster Perfektion gebracht, was ihnen hervorragende Jagderfolge sichert. Dass einige Fische Geräusche machen können, ist bekannt. Doch wie nehmen sie die Töne in ihrer Umwelt eigentlich auf.
Film über Jäger und Gejagte beim täglichen Überlebenskampf im offenen Meer.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Fragwürdige Pillen
Botanicals sollen uns eigentlich gesund machen, doch
bei manchen bewirken sie genau das Gegenteil
- Fraglos glücklich
Die Liste der Dinge, die definitiv glücklich machen sollen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moralkeule? - die Rede von Alfred
Grosser in der Frankfurter Paulskirche

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Nachrichten

Fernsehfilm, Deutschland 2005

Darsteller:
Jan LandersJan Josef Liefers
Margarethe BeerNina Kunzendorf
Thomas RaschkeUwe Kockisch
Doris TheyssenDagmar Manzel
Carsten ZelewskiHenry Hübchen
u.a.
Buch: Alexander Osang nach seinem
Buch: gleichnamigen Roman
Regie: Matti Geschonneck
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Aufgewachsen in Ostberlin, hat Jan Landers in den Jahren nach der Wende schnell Karriere gemacht. Vom Wetterfrosch eines Lokalsenders zu dem Mann, der jeden Abend die Nachrichten liest. Und wenn es nach seinem Chef geht, soll er bald befördert werden. Auch privat könnte ...

Text zuklappen
Aufgewachsen in Ostberlin, hat Jan Landers in den Jahren nach der Wende schnell Karriere gemacht. Vom Wetterfrosch eines Lokalsenders zu dem Mann, der jeden Abend die Nachrichten liest. Und wenn es nach seinem Chef geht, soll er bald befördert werden. Auch privat könnte es nicht besser laufen: Jan Landers lernt Margarethe kennen. Keine schlechte Partie, denn Margarethe stammt aus einer der reichsten Hamburger Familien, ist Tochter des Brauereibesitzers Johannes Beer. So gehört Landers zu denen, von denen man sagt, dass sie es geschafft haben. Bis zu dem Moment, als Doris Theyssen, Journalistin beim "Spiegel", den Auftrag bekommt, einen Artikel über "Erfolgreiche Ossis" zu schreiben. Sie ruft ihren guten Freund Bernhard Blöger an, der die Gauck-Behörde leitet. Routinemäßig wird eine Anfrage an alle Außenstellen geschickt. Auf der Liste mit den Namen von Sportlern, Schauspielern und Geschäftsleuten steht auch der Name Landers. Durch Zufall findet sich der Hinweis auf einer Karteikarte mit dem IM-Decknamen "Pankow". Bald ist ein angeblicher Führungsoffizier gefunden: Carsten Zelewski, der heute zurückgezogen in einer Neubausiedlung in Neubrandenburg lebt. Ein paar Tage später wird Jan Landers vom Sender genommen. Der Osten holt ihn unvermittelt ein. Landers ist sich keiner Schuld bewusst. Er kann sich nicht erinnern, jemals für die Stasi gearbeitet zu haben. Warum aber gibt es eine Karteikarte mit seinem Namen? Jene Karteikarte ist mittlerweile im Besitz des Provinzjournalisten Raschke. Eine zugehörige Akte findet sich nicht. Doch Raschke reicht es für die Neubrandenburger Wochenausgabe. Währenddessen setzt Doris Theyssen auf den ehemaligen Führungsoffizier Zelewski. Sie bietet Geld gegen Information, träumt von der großen Titelgeschichte. Auch Landers kommt nach Neubrandenburg, um Gewissheit zu bekommen. Als er Carsten Zelewski ausfindig macht, erfährt er die ganze Wahrheit.
Film nach dem gleichnamigen Roman von Alexander Osang mit Jan Josef Liefers.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bandiagara, Mali

Land der Dogon

Film von Joseph Becker

Ganzen Text anzeigen
Weil sie nicht zum Islam bekehrt werden wollten, floh die Volksgruppe der Dogon vor über 800 Jahren in das unwirtlich karge Gebiet des Bandiagara-Plateaus. Im Schutz der Felsen, Klippen und Klüfte bewahrten sie ihre ursprüngliche, animistische Kultur bis heute. Kunst ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Weil sie nicht zum Islam bekehrt werden wollten, floh die Volksgruppe der Dogon vor über 800 Jahren in das unwirtlich karge Gebiet des Bandiagara-Plateaus. Im Schutz der Felsen, Klippen und Klüfte bewahrten sie ihre ursprüngliche, animistische Kultur bis heute. Kunst und Architektur der Dogon sind einzigartig. Ihre Lehmbauten zählen zu den herausragendsten architektonischen Leistungen in ganz Afrika. Zeugnisse ihrer Kunst finden sich in den bedeutendsten Museen der Welt. So wie sie ihre Häuser aus Lehm errichten, sind ihren eigenen Mythen nach die Dogon selbst aus Lehm gemacht. Der Schöpfergott Amma formte überall auf der Welt aus kleinen Lehmkugeln Menschen. In der Gluthitze Afrikas waren diese Klumpen dem gnadenlosen Feuer des Himmels ausgesetzt und wurden schwarz. Voll Stolz nennen die Dogon sich daher Kinder der Sonne. Heute leben noch etwa 250.000 Dogon in Hunderten von kleinen Dörfern, die selten mehr als 500 Einwohner zählen. Immer mehr Dörfer am Berghang werden aber verlassen. Das Leben in der Falaise ist einfach zu hart. Steinige Böden und Wassermangel bringen kaum landwirtschaftliche Erträge. Die Dogon ziehen in die Ebene, wo Rinderzucht und Zwiebelanbau reicheren Ertrag versprechen. Die alte Kultur der Dogon ist deshalb gefährdet.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die afrikanische Volksgruppe der Dogon und ihre Geschichte vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton

Heinz Emigholz - Die gezeichnete Welt

Film von Claudia Schmid

(aus der ARD-Reihe "Kinomagazin")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Heinz Emigholz ist einer der wenigen Künstler, die den Grenzbereich zwischen Kunst und Film immer wieder aufs Neue erforschen. In seinem gesamten Werk hat er sich mit den Möglichkeiten und Gestaltungsebenen von Film und Bildfläche in Raum und Zeit auseinandergesetzt. ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Heinz Emigholz ist einer der wenigen Künstler, die den Grenzbereich zwischen Kunst und Film immer wieder aufs Neue erforschen. In seinem gesamten Werk hat er sich mit den Möglichkeiten und Gestaltungsebenen von Film und Bildfläche in Raum und Zeit auseinandergesetzt. Für seine Filmreihe "Photographie und jenseits" reist er seit Jahren zu den Häusern und Bauwerken namhafter Architekten und fängt diese in seinen essayistischen Dokumentarfilmen auf kongeniale Weise mit der Kamera ein. Nie zuvor wurde die Raumwirkung von Architektur in so ausdrucksstarken zweidimensionalen Filmbildern festgehalten.
Der Film "Heinz Emigholz - Die gezeichnete Welt" zeigt Ausschnitte aus seinem filmischen und zeichnerischen Werk und begleitet Emigholz durch eine Ausstellung im Hamburger Bahnhof. Interviews führen in die seiner Arbeit zugrunde liegende Gedankenwelt und durchleuchten das vielseitige Werk des Künstlers.

Im Anschluss, um 23.25 Uhr, zeigt 3sat "Loos ornamental", die erste Folge der siebenteiligen Reihe mit Dokumentarfilmen von Heinz Emigholz über die Werke der Architekten Adolf Loos, Rudolf Schindler, Bruce Goff, Louis H. Sullivan und Robert Maillart.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton

Emigholz-Werkschau

Loos ornamental

Architektur als Autobiographie - Adolf Loos (1870 - 1933)

Dokumentarfilm von Heinz Emigholz,

Österreich/Deutschland 2008

Länge: 73 Minuten
Länge: 73 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Architekt Adolf Loos (1870-1933) war ein Begründer der europäischen architektonischen Moderne. Seine offensive Wendung gegen eine ornamentale Verzierung von Gebäuden wurde zum architekturtheoretischen Streitfall. Die Entwicklung seines "Raumplanes" ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der österreichische Architekt Adolf Loos (1870-1933) war ein Begründer der europäischen architektonischen Moderne. Seine offensive Wendung gegen eine ornamentale Verzierung von Gebäuden wurde zum architekturtheoretischen Streitfall. Die Entwicklung seines "Raumplanes" setzte ein neues Denken über die zu bauenden Räume in Kraft. Die Bauwerke - Häuser, Laden- und Wohnungseinrichtungen, Fassaden und Denkmäler - stammen aus den Jahren 1899 bis 1931 und wurden in Wien, Niederösterreich, Prag, Brno, Pilsen, Nachod und Paris im Kontext ihrer heutigen Umgebungen im Jahr 2006 aufgenommen.
Der Dokumentarfilm von Heinz Emigholz zeigt 27 noch existierende Bauwerke und Innenausstattungen von Adolf Loos in der Chronologie ihrer Entstehung. Der Film wurde 2008 auf zahlreichen nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt, darunter das Internationale Forum des Jungen Films, die Viennale und die Duisburger Filmwoche.

Am Sonntag, 14. November, um 11.20 Uhr, setzt 3sat mit "Schindlers Häuser" seine Heinz-Emigholz-Werkschau fort.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Stereo-Ton16:9 Format

Tilda Swinton

The Invisible Frame

Dokumentarfilm von Cynthia Beatt, Deutschland 2009

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1988 unternahm die in Berlin lebende britische Filmregisseurin Cynthia Beatt mit der damals noch wenig bekannten Schauspielerin Tilda Swinton eine filmische 160-Kilometer-Fahrradtour entlang der Berliner Mauer, die am Brandenburger Tor begann und endete. Heute ist "Cycling ...

Text zuklappen
1988 unternahm die in Berlin lebende britische Filmregisseurin Cynthia Beatt mit der damals noch wenig bekannten Schauspielerin Tilda Swinton eine filmische 160-Kilometer-Fahrradtour entlang der Berliner Mauer, die am Brandenburger Tor begann und endete. Heute ist "Cycling the Frame" ein ungewöhnliches historisches Dokument, und Tilda Swinton, die 2008 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, gehört zu den begehrtesten Darstellerinnen weltweit.
21 Jahre nach dem ersten Film und kurz nach ihrer Berlinale-Teilnahme als Vorsitzende der Internationalen Jury kam Tilda Swinton wieder nach Berlin, um diese Reise entlang der inzwischen über weite Strecken schwer auffindbaren Mauerlinie unter der Regie von Cynthia Beatt zu wiederholen. Dabei ging es um die vergessenen und übersehenen Orte und Landschaften, die auf ihre eigene Art Zeichen der Veränderung und der Erinnerung in sich tragen. Die Bilder und Töne ihrer Spurensuche sowie persönliche Reflexionen verarbeitete die Regisseurin mit einem ungewöhnlichen Soundtrack zu dem poetischen Essayfilm "The Invisible Frame". Die Kamera führte Ute Freund, die aus Originalton-Geräuschen entwickelte "Soundscape" des Films schuf der britische Komponist, Musiker und Schauspieler Simon Fisher Turner, der in den 1980er und 1990er Jahren mit dem Regisseur Derek Jarman zusammenarbeitete ("Caravaggio", "The Last of England", "The Garden").

Mit "The Invisible Frame" beendet 3sat seine "Tilda Swinton"-Reihe.


Seitenanfang
2:05

Im Nationalpark Hainich

(Wh.)


(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wasserland am Alpenrand

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
3:35
Stereo-Ton16:9 Format

Verborgenes Leben am Fluss

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:05
16:9 FormatVideotext Untertitel

Gefangen in Freiheit - die Fischwelt in unseren Flüssen

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Teichgeschichten

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton

Von Putzern, Räubern und Schmarotzern

(Wh.)


(ARD/WDR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Winterzauber Tegernsee

Schneegeschichten aus Bayern

Film von Sabrina Hermsen und Uschi Hopf

Ganzen Text anzeigen
Der Tegernsee zählt zu den schönsten bayerischen Seen, und die Gemeinden rings um seine Ufer gehören zu den teuersten Orten Deutschlands. Die Schönheit der Natur lockt dort ebenso wie nobles Ambiente und bayerisches Brauchtum. Michael Ostermeier ist der Fischer vom ...

Text zuklappen
Der Tegernsee zählt zu den schönsten bayerischen Seen, und die Gemeinden rings um seine Ufer gehören zu den teuersten Orten Deutschlands. Die Schönheit der Natur lockt dort ebenso wie nobles Ambiente und bayerisches Brauchtum. Michael Ostermeier ist der Fischer vom Tegernsee. Auch im Winter fährt er früh morgens hinaus, um die schönsten Renken zu fangen. Die räuchert er nicht nur zum Hausverkauf, er beliefert auch die meisten Nobelrestaurants in der Gegend. In der berühmten "Joppen-Schneiderei" in Kreuth stellen die Winklers in vierter Generation jene Trachten her, die schon der bayerische Herzog Ludwig Wilhelm im letzten Jahrhundert für seine Jäger anfertigen ließ. Im ehemaligen Benediktiner-Kloster, in dem jetzt das berühmte "Bräustüberl" zu Hause ist, treffen sich alle - die Gäste und die Einheimischen.
Der Film "Winterzauber Tegernsee" erzählt Geschichten aus der Winterwelt des Sees.

Sendeende: 6:00 Uhr