Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 12. Oktober
Programmwoche 41/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stöckl am Samstag

Beziehungsgeheimnisse   Wie Liebe gelingt

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Persönlichkeiten, Menschen mit interessanten Lebensgeschichten, Frauenfragen, Generationskonflikte, Soziales und auch Gesundheitsthemen sind die Schwerpunkte des Talkmagazins "Stöckl am Samstag" mit Barbara Stöckl. Jede Sendung behandelt vier bis fünf Themen, die sowohl als Magazinbeiträge als auch als sehr persönliche Gespräche mit prominenten und anderen interessanten Gästen präsentiert werden.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Themen:
- Wahl in Wien
- Die Republik nach Wien
- Restitution - schwierige Spurensuche

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Das Heanzenland



(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Heimat, fremde Heimat

Ein mehrsprachiges Programm über in Österreich

lebende Minderheiten

Themen:
- 90 Jahre Kärntner Volksabstimmung.
- Die Katalanen

Moderation: Silvana Meixner


Das Magazin aus Österreich richtet sich an ausländische Mitbürger und Menschen, die an ethnischen Themen interessiert sind. "Heimat, fremde Heimat" bietet Information, Unterhaltung und Service in deutscher Sprache und in der jeweiligen Muttersprache.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Europamagazin



Das "Europamagazin" macht Europa spannend. Mit Reportagen, Hintergrundberichten, aktuellen Beiträgen und auch Glossen informiert das Magazin umfassend und macht schwierige politische Prozesse und komplexe Probleme in der EU und in den Mitgliedsländern der Gemeinschaft verständlich.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF.reportage: Urlaub satt am Watt

Familienferien in der Jugendherberge

Film von Ulli Rothaus

Ganzen Text anzeigen
"Die Zeiten von Hagebuttentee, Graubrot und kratzigen Decken sind längst vorbei", amüsiert sich Petra Bötcher, die Chefin der größten Jugendherberge Deutschlands auf der Nordseeinsel Borkum - der Fläche nach ist ihre Herberge sogar die größte Europas. Petra ...

Text zuklappen
"Die Zeiten von Hagebuttentee, Graubrot und kratzigen Decken sind längst vorbei", amüsiert sich Petra Bötcher, die Chefin der größten Jugendherberge Deutschlands auf der Nordseeinsel Borkum - der Fläche nach ist ihre Herberge sogar die größte Europas. Petra Bötcher ist alles andere als eine betuliche Herbergsmutter: Sie ist eine umtriebige moderne Managerin, die mit einer engagierten Truppe von Mitarbeitern einen Riesenladen in Schwung hält. Früher war sie Brokerin, das hilft. "Gemeinschaft erleben", dieser Slogan der Jugendherbergen passt dort wirklich, und es sind beileibe nicht nur die obligatorischen Schulklassen, die auf Borkum eine schöne Zeit verbringen wollen. Dort toben sich Sport- und Musikgruppen aus, treffen sich kauzige Vogelkundler und leidenschaftliche Wattwanderer. Auch immer mehr Familien verbringen dort ihre schönsten Wochen des Jahres. Kein Wunder: Viele Familien können sich einen klassischen Hotelurlaub nicht mehr leisten, sodass die Jugendherberge als preiswerte und erlebnisintensive Alternative zunehmend geschätzt wird.
Der Film aus der Reihe "ZDF.reportage" wirft einen Blick hinter die Kulissen der Super-Jugendherberge.


Seitenanfang
13:45
VPS 13:44

Stereo-Ton16:9 Format

An vordersten Fronten

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Natur im Garten

Moderation: Karl Ploberger


(ORF)


Seitenanfang
15:00
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Nochmal richtig Gas geben

Männer in der Midlife Crisis

Film von Jana Matthes und Andrea Schramm

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Harry steht in 70 Metern Höhe am Abgrund und will springen. Einen kurzen Moment zögert er: "Ich muss es mir noch mal beweisen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre!" Mit einem Schrei springt er am Bungeeseil in die Tiefe. Danach tun ihm alle Knochen weh. Wenn ...

Text zuklappen
Harry steht in 70 Metern Höhe am Abgrund und will springen. Einen kurzen Moment zögert er: "Ich muss es mir noch mal beweisen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre!" Mit einem Schrei springt er am Bungeeseil in die Tiefe. Danach tun ihm alle Knochen weh. Wenn Harry sich etwas wünschen dürfte, wäre er gerne noch mal 20. Harry kämpft gegen das Altwerden und hat seine Jugend konserviert. Er sieht jünger aus und will noch mit 80 Motorradfahren. Lieber renne er mit den 30-Jährigen in die Disko als mit Gleichaltrigen um eine Bingoente zu spielen. Wer rastet, der rostet - so sein Lebensmotto. Doch auch er wird des Jagens müde. Nur was soll noch kommen? Stefan fühlt sich wie 30, obwohl er fast 44 ist. Zu verdanken hat er das seiner jungen Freundin, die ihm gefühlte 15 Jahre seines Lebens schenkt. Klamotten, in denen er aussieht wie ein Opa, werden kurzerhand von ihr aussortiert. Trotz ihrer Gegenwart hat Stefan Angst vor dem Alter und findet Älterwerden einfach "scheiße". Robert dagegen versucht, dem Alter etwas Positives abzugewinnen. Irgendwann hatte er alles, was er sich immer gewünscht hatte: ein Haus, Kinder, eine Familie, einen Job als Möbeldesigner. Doch das hat ihm an einem bestimmten Punkt nicht gereicht. Er sucht Sinn und Erfüllung im Leben und tritt eine spannende Reise nach innen an. Zwischen 40 und 50 ist "Halbzeit" im Leben, und auch bei Männern fängt die Uhr an zu ticken: "Was will ich noch erreichen? Welche Träume habe ich nicht gelebt?" sind die Fragen, die sie sich stellen.
Der Film aus der Reihe "37 Grad" hat drei Männer in der Lebensmitte porträtiert.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sangalaki - Entscheidung am Strand der Schildkröten

Film von Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Knapp 100 Kilometer vor der Ostküste Borneos liegt das zwölf Hektar große Eiland Sangalaki. Auf den ersten Blick ein Paradies - doch Sangalaki ist ein Brennpunkt des Artenschutzes. Noch kommen jede Nacht Meeresschildkröten an Land, um ihre Eier abzulegen - so viele, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Knapp 100 Kilometer vor der Ostküste Borneos liegt das zwölf Hektar große Eiland Sangalaki. Auf den ersten Blick ein Paradies - doch Sangalaki ist ein Brennpunkt des Artenschutzes. Noch kommen jede Nacht Meeresschildkröten an Land, um ihre Eier abzulegen - so viele, wie kaum an einem anderen Strand Südostasiens. Doch ihre Nester werden jeden Morgen von Eiersammlern geplündert. Der Art droht dadurch das Aus. Ein Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks war 1999 das erste Mal vor Ort in der Celebes-See und rief zusammen mit dem Münchener Tierpark Hellabrunn zu einer Rettungsinitiative auf. Inzwischen sind zwei Ranger vor Ort. Wird es als Folge Konflikte mit der einheimischen Bevölkerung geben, oder gelingt es, alle davon zu überzeugen, dass das Schicksal bedrohter Tierarten direkt mit dem der Menschen zusammenhängt?
Der Film stellt das Rettungsprojekt vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Heimweh der Meeresschildkröten

Film von Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Putzig sehen sie aus, wenn sie mit den kräftigen Bewegungen ihrer Flossen über den Strand wuseln: Viele kleine Meeresschildkröten sind in der Nacht gleichzeitig aus ihren Eiern geschlüpft. Doch nur etwa ein Junges von 1.000 überlebt, bis es zu einer ausgewachsenen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Putzig sehen sie aus, wenn sie mit den kräftigen Bewegungen ihrer Flossen über den Strand wuseln: Viele kleine Meeresschildkröten sind in der Nacht gleichzeitig aus ihren Eiern geschlüpft. Doch nur etwa ein Junges von 1.000 überlebt, bis es zu einer ausgewachsenen Meeresschildkröte herangereift ist. Eines der beeindruckendsten Phänomene der Tierwelt ist, dass die Weibchen 20 oder 30 Jahre später an genau den Strand, an dem sie einst geschlüpft sind, zurückkehren, um ihrerseits ihre Eier abzulegen.
Der Film berichtet über die außergewöhnliche Rückkehr der Schildkröten nach Borneo.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Wasserschweine

Die Badenixen vom Pantanal

Film von Andrea Rüthlein

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Herzen von Brasilien leben die größten Nager der Welt. Sie werden dort "Capybara", "Herr der Gräser", genannt, denn Wasserschweine leben hauptsächlich im Grasland vom Pantanal, dem größten Feuchtschutzgebiet Südamerikas. Zwar sind die geselligen Nager ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mitten im Herzen von Brasilien leben die größten Nager der Welt. Sie werden dort "Capybara", "Herr der Gräser", genannt, denn Wasserschweine leben hauptsächlich im Grasland vom Pantanal, dem größten Feuchtschutzgebiet Südamerikas. Zwar sind die geselligen Nager heute vor der Jagd durch Menschen geschützt, aber im wilden Pantanal müssen sie mit anderen Gefahren rechnen. Riesenschlange, Kaiman und der selten gewordene Jaguar sind dort die Hauptfeinde der Wasserschweine. Die Alttiere der Gruppe schützen die Kleinen mit vollem Einsatz, dennoch werden viele Jungtiere Opfer ihrer Feinde. Im Süden Brasiliens hat ein engagierter Artenschützer eine Art Arche Noah für Wasserschweine organisiert. Findlinge werden dort von der Umweltbehörde abgeliefert.
Der Film "Wasserschweine" stellt die größten Nager der Welt in ihrem Lebensraum vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wanderer in den Weltmeeren

Film von Eberhard Meyer

Ganzen Text anzeigen
Meeresschildkröten gehören zu den ältesten Lebewesen dieser Erde. Sie haben den Dinosaurier überlebt und verschiedene Katastrophen überstanden. Doch nun gefährdet der Mensch die Art durch Jagd, Erschließung der Küsten und Verschmutzung der Meere. Ob ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Meeresschildkröten gehören zu den ältesten Lebewesen dieser Erde. Sie haben den Dinosaurier überlebt und verschiedene Katastrophen überstanden. Doch nun gefährdet der Mensch die Art durch Jagd, Erschließung der Küsten und Verschmutzung der Meere. Ob Meeresschildkröten weltweit noch eine Chance haben, hängt vor allem von Projekten ab, die einige der letzten unberührten Küstenabschnitte für die Eiablage der Echsen schützen. Eines dieser Artenschutzprojekte ist "TAMAR", die brasilianische Initiative zum Erhalt der Meeresschildkröten. In Brasilien ist die Nutzung der Eier legenden Reptilien und ihrer Nester Tradition. "TAMAR" setzt dort an, wo viele andere Naturschutzprojekte scheitern: bei den Menschen. Aus Schildkrötenschlächtern und Eiersammlern wurden durch das Projekt Bewacher der Strände, bezahlt aus parallel aufgebauten Initiativen des Projekts: kleinen Fabriken, touristischen Informationszentren und einem effektiv gemanagten Sponsorennetz. Inzwischen hat "TAMAR" sogar bei Wissenschaftlern einen guten Ruf erworben. Auf der Insel Fernando de Noronha wird das Verhalten der Meeresschildkröten erforscht.
Der Film begleitet bedrohte Meeresschildkröten auf ihrer Reise und zeigt, wie sie geschützt werden.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Abenteuer Zoo

Vorstoß in die Tiefe

Kopffüßer, Anemonenfische und Meeresschildkröten in Genua

und Monaco
Film von Cornelia Volk

Ganzen Text anzeigen
"Nemo! Nemo! Nemo!", schallt es durch die Räume. Ein riesiger Schwarm junger Clownfische tänzelt zwischen den Tentakeln einer Anemone. Ständig wachsen im Aquarium des Ozeanografischen Museums von Monaco neue Generationen dieser Publikumslieblinge heran. Zur Tarnung ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Nemo! Nemo! Nemo!", schallt es durch die Räume. Ein riesiger Schwarm junger Clownfische tänzelt zwischen den Tentakeln einer Anemone. Ständig wachsen im Aquarium des Ozeanografischen Museums von Monaco neue Generationen dieser Publikumslieblinge heran. Zur Tarnung nehmen die Gewöhnlichen Sepien alle erdenklichen Muster an. Manchmal aber auch, um besonders aufzufallen, etwa bei der Balz. Dass sie im Ozeanografischen Museum spezielle Beachtung finden, hat Tradition. Prinz Albert I. von Monaco, Gründer des renommierten Instituts, erkundete die Meere der Welt bis in große Tiefen. Außerdem arbeitete der berühmte Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau 30 Jahre lang als Direktor in dem traditionsreichen Museum. Eisfische ohne roten Blutfarbstoff, Seesterne mit kalkweißen, langen Armen, und Asselspinnen, die fast nur aus Beinen bestehen, lassen sich im Aquarium von Genua beobachten. Nirgendwo sonst in Europa kann man die Wesen aus den eisigen Gewässern der Antarktis sehen.
Der Film stellt die Aquarien in Monaco und Genua sowie ihre tierischen Bewohner vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Wege des Taifuns
Taifunjäger und Meteorologen wollen Wirbelstürme berechnen
- Silber contra Körpergeruch
Im Kampf gegen schweißzersetzende
Bakterien sollen Silberionen üble Gerüche verhindern

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Goethe war gut - Der Popstar des Sturm und Drang im Kino

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Im Bann der Bilder

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

(Girl With A Pearl Earring)

Spielfilm, Großbritannien/Luxemburg 2003

Darsteller:
GrietScarlett Johansson
Johannes VermeerColin Firth
Catharina VermeerEssie Davis
Vermeers SchwiegermutterJudy Parfitt
PieterCillian Murphy
Van RuijvenTom Wilkinson
u.a.
Regie: Peter Webber
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Niederlande, 1664: Um Griets Familie ist es finanziell nicht gut bestellt. Die Eltern beschließen, die 17-Jährige als Magd in den Haushalt des Malers Vermeer nach Delft zu schicken. Griet ist fasziniert von dem mal aufbrausenden, mal sanften Künstler. Sie verbringt ...

Text zuklappen
Niederlande, 1664: Um Griets Familie ist es finanziell nicht gut bestellt. Die Eltern beschließen, die 17-Jährige als Magd in den Haushalt des Malers Vermeer nach Delft zu schicken. Griet ist fasziniert von dem mal aufbrausenden, mal sanften Künstler. Sie verbringt immer mehr Zeit in Vermeers Atelier, wo er sie in die Geheimnisse der Malerei einweiht und sich von ihr inspirieren lässt - sehr zum Ärger seiner Frau Catharina. Ständiger Streitpunkt ist zudem, dass der Maler sich viel Zeit zur Vollendung seiner Werke lässt, obwohl seine Familie mit finanziellen Sorgen zu kämpfen hat. Vermeers einziger Gönner ist der Kaufmann Van Ruijven, der Gefallen an Griet gefunden hat und den Maler beauftragt, sie für ihn zu porträtieren. Als sie dazu sogar die Perlenohrringe von Catharina Vermeer anlegen soll, muss sie einen folgenschweren Entschluss fassen. Zögernd entscheidet sie sich für die Kunst und steht Vermeer ohne Wissen der Hausherrin Modell. Die erotische Spannung, die dabei zwischen ihnen entsteht, wird für Griet bald unerträglich.
Seit über 300 Jahren gibt Jan Vermeers (1632-1675) Kunstwerk "Mädchen mit dem Perlenohrring" Rätsel auf. Wer war die Unbekannte, die den Betrachter halb fragend, halb verführerisch anblickt? Fast alle Personen auf den Bildern des Malers wurden von Kunsthistorikern identifiziert, nur über jenes Mädchen konnte nichts in Erfahrung gebracht werden. 1999 entwarf die in London lebende US-amerikanische Schriftstellerin Tracy Chevalier um das Kunstwerk und seine Entstehung eine fiktive Geschichte, die 2003 von Peter Webber meisterhaft verfilmt wurde. Dass der Regisseur einst Kunstgeschichte studierte, hat den Film deutlich geprägt. Die detailreiche Darstellung und eine ausgefeilte Bildkomposition erwecken die Bilder Vermeers zum Leben und versetzen zurück in die Niederlande des 17. Jahrhunderts.

Mit "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" startet 3sat die sechsteilige Filmreihe "Im Bann der Bilder". Um 22.55 Uhr setzt 3sat die Filmreihe mit dem Spielfilm "Mit meinen eigenen Augen" fort.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Zweikanal-Ton16:9 Format

"Uncle Boonmee" von Apichatpong Weerasethakul

Film von Sven von Reden

(aus der ARD-Reihe "Kinomagazin")

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit einem Jahrzehnt sorgt Apichatpong Weerasethakul regelmäßig auf den großen europäischen Festivals für Furore. Der Gewinn der Goldenen Palme für "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" im Mai war der bisherige Höhepunkt seiner steilen Karriere. Der ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Seit einem Jahrzehnt sorgt Apichatpong Weerasethakul regelmäßig auf den großen europäischen Festivals für Furore. Der Gewinn der Goldenen Palme für "Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben" im Mai war der bisherige Höhepunkt seiner steilen Karriere. Der 1970 in Bangkok geborene Filmemacher und Künstler schloss in den frühen 1990er Jahren zunächst ein Architekturstudium in Thailand ab, bevor er am Art Institute of Chicago Film und Kunst studierte. Sein erster Langfilm "Mysterious Object at Noon" (2000) zeigte bereits typische Merkmale seines Stils: Die Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion ist fließend, die Geschichte stark fragmentiert und die Grundidee von Vorbildern der Bildenden Kunst beeinflusst - vor allem vom Surrealismus. Die oft rätselhaften Geschichten seiner Filme mit ihrem Hang zum Fantastischen und Schwelgerischen verstecken aber zum Teil politische und regimekritische Anspielungen, die Weerasethakul immer wieder Probleme mit der thailändischen Zensur bereiten. Sein Kinofilm " Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben " ist der Abschluss seines sogenannten "Primitive"-Projekts, zu dem außerdem eine achtteilige Videoinstallation, ein Künstlerbuch und zwei separate Kurzfilme gehören. Einer davon, "A Letter to Uncle Boonmee", wurde im Mai 2009 auf den Internationalen Kurzfilmtagen von Oberhausen mit dem Hauptpreis des Festivals ausgezeichnet. Im Mittelpunkt steht Weerasethakuls Auseinandersetzung mit dem kleinen Ort Nabua an der Grenze von Thailand zu Laos. Von den 1960ern bis in die 1980er Jahre wurden dort die kommunistischen Bauern von Armee und Polizei gefoltert und ermordet. Weerasethakul spürt in den verschiedenen teils dokumentarischen, teils fiktionalen Videos und in seinem Kinofilm den verdrängten traumatischen Erinnerungen der Bewohner dieses Ortes nach.
In dem Film aus der Reihe "Kinomagazin" gibt Apichatpong Weerasethakul umfassend über das gesamte "Primitive"-Projekt Auskunft.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Im Bann der Bilder

Mit meinen eigenen Augen

(Ce que mes yeux ont vu)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
Lucie AudibertSylvie Testud
DussartJean-Pierre Marielle
VincentJames Thierrée
GaranceAgathe Dronne
Lucies MutterChristiane Millet
IvanMiglen Mirtchev
u.a.
Regie: Laurent de Bartillat
Länge: 75 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Lucie studiert Kunstgeschichte und arbeitet versessen daran, die Identität einer Frauenfigur in mehreren Bildern Watteaus zu enträtseln, die nur von hinten zu sehen ist. Dem Kunsthistoriker Dussard bleibt dieses leidenschaftliche Interesse nicht verborgen. Er selbst war ...

Text zuklappen
Lucie studiert Kunstgeschichte und arbeitet versessen daran, die Identität einer Frauenfigur in mehreren Bildern Watteaus zu enträtseln, die nur von hinten zu sehen ist. Dem Kunsthistoriker Dussard bleibt dieses leidenschaftliche Interesse nicht verborgen. Er selbst war dieser Frage als Watteau-Spezialist einst nachgegangen, setzte Karriere und Privatleben dafür aufs Spiel - und kam dennoch zu keinem Ergebnis. Gerade deshalb warnt er Lucie davor, sich zu verrennen. Als Lucie sich in den taubstummen Vincent verliebt, kommt sie unerwartet mit ihrer Suche weiter. Er führt sie zu einem Haus, das auf dem Bild eines ähnlich malenden Zeitgenossen Watteaus namens Openord dargestellt ist. Außerdem lehrt Vincent sie, den eigenen Sinnen zu trauen und das Verborgene hinter dem Alltäglichen zu entdecken. Langsam entschlüsselt Lucie immer mehr Details aus dem Leben Watteaus und Openords und entdeckt erstaunliche Parallelen. Doch den Schlüssel zum Geheimnis der beiden Maler und der unbekannten Frau hält sie erst in Händen, als sie ein kleines Gemälde Openords ersteigert.
Regisseur Laurent de Bartillat, geboren 1963, studierte Kunstgeschichte an der Pariser Sorbonne. Später arbeitete er als Fotograf, Dokumentarfilmer und Buchautor. In seinem ersten langen Spielfilm, in dem Bartillats bisherige Tätigkeiten gewissermaßen zusammenfinden, hat er auf raffinierte Weise eine tragische Liebesgeschichte mit einer Art Kunstthriller verbunden. Dabei bewies er nicht nur mit der Besetzung, der Ausstattung und der Musik Gespür, sondern schaffte es auch, Kunstgeschichte als Raum voller spannender Entdeckungen erlebbar zu machen. Zwei großartige französische Darsteller unterschiedlicher Generationen prägen den Film: Sylvie Testud ("Jenseits der Stille") als hartnäckige Forscherin in Sachen Kunst und Jean-Pierre Marielle ("The Da Vinci Code - Sakrileg") als ihr warnender, desillusionierter Mentor.

Mit Peter Greenaways Dokumentarfilm "Rembrandts Nachtwache" setzt 3sat am Donnerstag, 14. Oktober, um 22.55 Uhr die Filmreihe "Im Bann der Bilder" fort.


Seitenanfang
0:10
16:9 Format

I Killed the Butterflies

Kurzfilm, Deutschland 2007

Mit Cyrill Lachauer

Regie: Cyrill Lachauer

Länge: 6 Minuten


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Spielfilm England, Luxemburg 2003

(Wh.)

Länge: 96 Minuten


Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 Format

Mit meinen eigenen Augen

Spielfilm, Frankreich 2007

(Wh.)

Länge: 75 Minuten


Seitenanfang
3:35
16:9 Format

I Killed the Butterflies

(Wh.)

Länge: 6 Minuten


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sangalaki - Entscheidung am Strand der Schildkröten

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Heimweh der Meeresschildkröten

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Wasserschweine

(Wh.)


(ARD/BR)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wanderer in den Weltmeeren

(Wh.)


(ARD/BR)

Sendeende: 5:55 Uhr