Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 26. August
Programmwoche 34/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Ken Duken, Alexandra Kamp, Oliver Welke,
Hartmut Priess, Arnd Zeigler, Stephanie Überall
und Gerburg Jahnke


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Christoph Riedl

Themen:
- Frau mit Mission: Junge Steirerin als "Radio-Maria"-
Chefin in Afrika
- Natalia Tsarkova: Die Malerin des Papstes
- Tradition und Trend in Israel: Wo Frauen "Scheitel"
tragen
- Die "Punk-Protestantin": Nina Hagen und ihre neue
Frohbotschaft


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Autobahngeschichten

Zwischen Ingolstadt und Nürnberg

Film von Ludwig Ott

Ganzen Text anzeigen
Sie sind Kulisse und Wegstationen neben der Autobahn von Ingolstadt nach München: der schlanke Kirchturm des verwaisten Wallfahrtsortes St. Kastl bei Langenbruck, die Ilmtalbrücke über Geisenhausen, die dunklen Hopfengärten bei Schweitenkirchen und die Einödhöfe von ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie sind Kulisse und Wegstationen neben der Autobahn von Ingolstadt nach München: der schlanke Kirchturm des verwaisten Wallfahrtsortes St. Kastl bei Langenbruck, die Ilmtalbrücke über Geisenhausen, die dunklen Hopfengärten bei Schweitenkirchen und die Einödhöfe von Schelleneck, die 1936 von der Autobahn getrennt wurden. Aus dem Auto sieht man sie nur für Sekunden als bunten Farbfleck, greifbar nah in der Landschaft. Wie lebt man an diesem gewaltigen Verkehrsstrom?
Für seinen Film "Autobahngeschichten" besuchte Ludwig Ott diese Orte, an denen jedes Jahr Millionen von Autofahrern vorbeifahren.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton - Das Sommerprogramm (7/8)

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Unser Körper im Härtetest - Das Immunsystem


Sommerausgabe des österreichischen Wissenschaftsmagazins.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Wie ein Schmetterling die Welt veränderte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. ...

Text zuklappen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei persischen Mönchen gelang, ein paar Schmetterlingseier aus dem Land zu schmuggeln. So kam der Seidenspinner auch in die Schweiz, ins Tessin. Lange ist es her, dass unter dem Bett der heute fast 100-jährigen Tessinerin Nonna Peppina in großen Kisten die Raupen der Seidenspinnerfalter heranwuchsen. Wenn die Zeit reif war, brachte sie die Raupen auf den Balkon, wo sie zu spinnen begannen und sich verpuppten. Die Seidenkokons konnte sie verkaufen. Nonna Peppina hat ihr Wissen an ihren Enkel Patrick Kistler weitergegeben. Der Grundschullehrer züchtet nun die Schmetterlinge mit seinen Schülern.
Der Film "Wie ein Schmetterling die Welt veränderte" aus der Reihe "NETZ NATUR" rollt die Geschichte der Seide neu auf, besucht Seidenbauern in China und beobachtet mit kleinsten Kameras, was in den Kokons der Seidenraupen passiert.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Vertrieben von Zuhause

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (3/4)

Film von Neil Docherty und Sarah Spinks

Zwischen Reichtum und Ruin

Ganzen Text anzeigen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der ...

Text zuklappen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Leute gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. "Der indische Elefant trompetet, und zwar gewaltig", sagt Vinet Agarval, und er meint damit die enorme wirtschaftliche Entwicklung des riesigen Landes. Er weiß, wovon er spricht: Seiner Familie gehört die größte Frachtgesellschaft des Landes, mit einem Wachstum von 25 Prozent pro Jahr. "Bisher standen die USA und Europa im Mittelpunkt des Weltgeschehens, jetzt verlagert sich dieser Mittelpunkt hin zu uns", triumphiert er. Arjun und Sunita leben gut von der Entwicklung des Dienstleistungssektors. Die beiden Ärzte haben in Amerika studiert, sie haben zwei Kinder und eine boomende Firma: Sie bieten Radiologie im Internet an. In ihrem Unternehmen analysieren indische Radiologen die Röntgenaufnahmen aus amerikanischen Kliniken. In weniger als einer halben Stunde sind die Ergebnisse dort. "So muss Medizin funktionieren, die des Weltraumzeitalters würdig ist", sagt Arjun, der sein Studium an der Universität Yale abgeschlossen hat. Doch Indiens Weg in die Moderne ist noch lang, und die Gegensätze im Land sind riesig. In den Großstädten steigt die Zahl der Wohlhabenden, doch auf dem Land leben die Menschen wie im Mittelalter, in bitterer Not und mit einer alarmierenden Selbstmordrate. Korruption ist weit verbreitet, das Bildungssystem eine Katastrophe. Bei allem Fortschritt gibt es einen verzweifelten Bedarf an Jobs.
"Zwischen Reichtum und Ruin" ist die dritte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".


Seitenanfang
15:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (4/4)

Film von Jacqueline Corkery

Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit

Ganzen Text anzeigen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt: Sie bringen traditionelle Werte ...

Text zuklappen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Filmstars sind die neuen Götter im modernen Indien, ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie, aber auch von der Berufswelt: Sie bringen traditionelle Werte ins Wanken. Die spektakuläre Glitzerwelt der Leinwandhelden ist Vorbild für viele, doch sie ist gleichzeitig auch ein Symbol unüberwindlicher Spaltung. In der Hauptstadt Delhi wird eine verschwenderische Hochzeit vorbereitet, wie selbst Bollywood sie nicht aufwendiger inszenieren könnte. Soeben erst, kurz vor dem großen Fest, hat die Braut Neha Chopra den Mann kennengelernt, den ihr Vater, ein Millionär, für sie ausgewählt hat. 14 Tage lang wird die Hochzeit gefeiert, 8.000 Gäste sind zu dem Spektakel eingeladen. Geeta Samuel, eine Top-Hochzeitsplanerin mit 3.200 Mitarbeitern, sorgt dafür, dass der Traum der Braut von der tollsten Hochzeit in Delhi in Erfüllung geht. Geeta preist den Tag, an dem sie sich für die einträgliche Hochzeitsbranche entschieden hat. Draußen beginnt Pradeep mit seiner Arbeit: Der Nachtwächter steht vor dem Fünf-Sterne-Hotel und bewacht dort die Hochzeitsgesellschaft. Er hat Sorge, dass er selbst eines Tages nicht einmal eine bescheidene Hochzeit für seine jetzt vierjährige Tochter bezahlen kann. Doch noch größer ist seine Angst davor, dass sie vielleicht einmal eine Liebesehe eingehen will und mit der alten Tradition der von den Eltern arrangierten Ehe bricht. Mit den neuen Bollywood-Filmen kann er nichts anfangen: "Ich kann es nicht ausstehen, wenn im Film der Typ von der einen Kaste abstammt und das Mädchen von einer anderen Kaste. Das gehört sich einfach nicht", sagt Pradeep.
"Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit" ist die letzte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Jahr der Wildnis (5/5)

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

November bis Dezember

Ganzen Text anzeigen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen ...

Text zuklappen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur.


Seitenanfang
17:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Basar von Urfa

Film von Hans Andreas Guttner und Werner Petermann

Ganzen Text anzeigen
Urfa im Südosten der Türkei, nahe der syrischen Grenze, ist eine Stadt, in der die Widersprüche zwischen der Modernisierung samt ihren negativen Begleiterscheinungen und dem Festhalten an traditionellen Werten wie unter einem Vergrößerungsglas sichtbar werden. ...

Text zuklappen
Urfa im Südosten der Türkei, nahe der syrischen Grenze, ist eine Stadt, in der die Widersprüche zwischen der Modernisierung samt ihren negativen Begleiterscheinungen und dem Festhalten an traditionellen Werten wie unter einem Vergrößerungsglas sichtbar werden. Nirgendwo sonst lässt sich islamische Alltagswelt noch so intensiv und authentisch beobachten wie im Basar von Urfa, von dem es heißt, er sei "der schönste aller Basare". Unmittelbar an den Basar schließt sich Dergah an, ein städtisches Refugium, das der Entspannung dient und mit seinen islamischen Heiligtümern ein viel besuchtes Ziel von Pilgern aus dem gesamten Orient ist. Urfa gilt mit diesen heiligen Stätten als fünftgrößtes Heiligtum der islamischen Welt.
Der Film "Der Basar von Urfa" beschreibt einen Tag im Basar, begleitet von den Gebetsrufen des Muezzins. Im Zentrum steht der berühmte Teegarten im Gümrük Hani, einer historischen Karawanserei. In farbigen Bildern stellt der Film auch die Protagonisten des Basars vor.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Sachsen-Anhalt

Themen:
- Neo Rauch - Zeitgenössische Kunst trifft auf Gartenkunst
- IBA-Ausstellung in Dessau
- Halle
- Der Aschersleber Globus
- Quedlinburg
- Magdeburg
- Köthen

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Themen:
- Altes Essen
Neues Analyse-Gerät errechnet die Qualität von Lebensmitteln.
- Über den Berg
Im Rahmen einer neuen Therapie sollen Drogenkranke
in einer Woche zu Fuß über die Alpen.


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Argentiniens Geheimnisse -
Der Oscar-prämierte Dokumentarfilm "Das Geheimnis ihrer Augen"
und die Realität


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stürmische Aussichten?

Der Weg des Taifuns

Film von Michael Wolff und Michael Hänel

Ganzen Text anzeigen
Im Pazifik heißt ein Wirbelsturm Taifun: der große Wind. Er wütet mit der Energie mehrerer Atombomben. Mithilfe von Supercomputern, Satelliten und Messflügen durch die Stürme ist es ihnen in den letzten 30 Jahren gelungen, wenigstens auf 150 Kilometer genau ihre ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Im Pazifik heißt ein Wirbelsturm Taifun: der große Wind. Er wütet mit der Energie mehrerer Atombomben. Mithilfe von Supercomputern, Satelliten und Messflügen durch die Stürme ist es ihnen in den letzten 30 Jahren gelungen, wenigstens auf 150 Kilometer genau ihre Zugbahn zu bestimmen. Wie stark ein Sturm wird, welche Höchstgeschwindigkeit und welche Regenmassen er erzeugt, bleibt weiter ein Rätsel. Hitzig streiten die Forscher darüber, ob die Taifune durch den Klimawandel verstärkt werden. Eine wichtige Frage - leben doch immerhin eine Milliarde Menschen im Bannkreis der Taifune.
Der Film "Der Weg des Taifuns" zeigt die Entstehung, den Zug, das Wüten und die Folgen eines Taifuns. Außerdem dokumentiert der Film, wie Asiens Taifunforscher versuchen, das Phänomen zu erklären.

Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Stürmische Aussichten?" folgt im Anschluss, um 21.00 Uhr "scobel - Klimawandel".
(ARD/RB)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Stürmische Aussichten?

scobel - Klimawandel

Ist unser Erdsystem zu retten?

Mit Prof. Peter Wilderer (Träger des Wassernobelpreises),
Prof. Peter Höppe (Bio-Meteorologe),
Prof. Michael von Hauff (Volkswirt und Fachmann
für internationale Beziehungen) und Prof. Hartmut Graßl
(Meteorologe und Physiker, ehemaliger
Direktor des Weltklimaforschungsprogramms der UNO)

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 2009: Im Dezember 2009 wird in Kopenhagen das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls abschließend verhandelt und beschlossen. Hat "Kyoto" die Probleme des Klimawandels lösen können? Hat der sanktionierte Handel von Emissionen zu einer Vermarktung ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 2009: Im Dezember 2009 wird in Kopenhagen das Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls abschließend verhandelt und beschlossen. Hat "Kyoto" die Probleme des Klimawandels lösen können? Hat der sanktionierte Handel von Emissionen zu einer Vermarktung von Umwelt und Atmosphäre beigetragen? Der Gletscher der Zugspitze spricht eine deutliche Sprache: Seit Beginn des Industriezeitalters ist das Eisfeld geschrumpft. War es 1910 noch 80 Meter dick, werden heute gerade noch 45 Meter gemessen - und das Tempo der Eisschmelze nimmt zu. Klimawandel, Erderwärmung, Ozonloch - dass die Ursachen dafür anthropogener Natur, also vom Menschen gemacht sind, ist heute in der Forschung unbestritten. Weniger Einigkeit besteht dagegen, wenn es um die Methoden im Kampf gegen die Erderwärmung geht. Beim Geo-Engineering, dem aktiven Gestalten des Wetters durch den Menschen, gibt es Vorschläge, die Erwärmung durch gigantische Sonnensegel im All zu bremsen. Neben den Folgen für die Umwelt, ist die Erderwärmung auch ein ökonomisch-politisches Problem: Was hat "Kyoto" in Sachen CO2-Emissionen bewirkt, und welche Erwartungen verbinden sich mit dem großen Nachfolge-Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember? Wie sieht es aus mit Klimagerechtigkeit? Die Entwicklungsländer zahlen mit Dürren und Versteppungen ihrer Natur die Zeche für den Raubbau, den die Industrieländer mit dem Erdsystem betreiben. Klimakriege könnten eine Folge sein. Wird es Neuzeit-Völkerwanderungen gen Norden geben?
Aus Anlass des Klimagipfels in Kopenhagen reist Gert Scobel auf die Zugspitze. Dort trifft er in Deutschlands höchstgelegener Wetterforschungsstation mit renommierten Klima-Fachleuten zusammen, um über den Zustand unseres Erdsystems und dessen Zukunft zu sprechen.

Als nächsten Beitrag der 3sat-Themenwoche "Stürmische Aussichten?" sendet 3sat am Freitag, 27. August, um 16.45 Uhr "Die Wettermacher".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Lucky Numbers

(Lucky Numbers)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Russ RichardsJohn Travolta
Crystal LatoryLisa Kudrow
GigTim Roth
Dick SimmonsEd O´Neill
Dale WagstaffMichael Rapaport
u.a.
Regie: Nora Ephron
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich könnte der Fernsehmoderator Russ Richards rundum zufrieden sein: Im lokalen Fernsehsender von Harrisburg, Pennsylvania, ist er als wortgewandter "Wetterfrosch" der Star der Nachrichten. Die Mädchen himmeln ihn an, im Restaurant bekommt er stets den besten ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich könnte der Fernsehmoderator Russ Richards rundum zufrieden sein: Im lokalen Fernsehsender von Harrisburg, Pennsylvania, ist er als wortgewandter "Wetterfrosch" der Star der Nachrichten. Die Mädchen himmeln ihn an, im Restaurant bekommt er stets den besten Platz, und in der Lottofee Crystal Latory hat er eine sexy Geliebte. Doch Russ wird von dem unstillbaren Ehrgeiz getrieben, das große Geld zu machen - eine Leidenschaft, die kostspielig für ihn ist, da ihm für Geldgeschäfte das Händchen fehlt. Von seinen Schuldnern in die Enge getrieben, versucht er zunächst, durch einen fingierten Einbruch bei einer Versicherung abzukassieren. Doch Russ erhält die Versicherungssumme nicht, stattdessen verlangt der Ganove Dale auch noch ein stattliches "Honorar" für den missglückten Einbruch. In dieser verfahrenen Situation macht der Kleingangster Gig seinem alten Kumpel Russ einen Vorschlag: Mithilfe seiner Freundin Crystal soll Russ die Lottoziehung in seinem Sender manipulieren. Auf diese Weise könne er den Jackpot von über 6,4 Millionen Dollar knacken. Tatsächlich gelingt es Russ und Crystal, die Lottokugeln auszutauschen, sodass ihre Zahlen gezogen werden. Alles läuft wie am Schnürchen - bis Crystals Cousin Walter, der als unverdächtiger Strohmann das Lottoticket gekauft hat, sich weigert, den Schein herausgeben. Crystal rastet aus, und plötzlich hat der entgeisterte Russ eine Leiche zu entsorgen. Doch damit geht der Ärger erst richtig los.
Basierend auf einer wahren Geschichte, hat Erfolgsregisseurin Nora Ephron eine temporeiche Gaunerkomödie inszeniert. John Travolta ist als leicht linkischer Fernsehstar in einer Paraderolle zu sehen, Lisa Kudrow überzeugt als ebenso verführerische wie durchtriebene Lottofee.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer

Themen:
- Die "beste" Handyfalle, die wir kennen: Kostenloses
Handy, aber fast 400 Euro für einen Download
- Alles klar beim Urlaubsfoto - Kaufberatung
Kompaktkameras und Zubehör
- Unter Strom - Wann lohnt sich der Kauf eines Elektroautos?


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Herzls Judenstaat: Traum und Wirklichkeit

Mit den Gästen: Michel Friedman (TV-Moderator, ehem.
Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses)
Avi Primor (Präsident der Israelischen Gesellschaft
für Außenpolitik), Hanno Loewy (Direktor Jüdisches
Museum Hohenems) und Nadia Arouri
Gesprächsleitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr