Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 25. August
Programmwoche 34/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
VPS 05:45

Stereo-Ton16:9 Format

St. Petersburg

(Wh.)


(ARD/SR)


6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fallen

Spielfilm, Österreich 2006

(Wh.)

Länge: 84 Minuten


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stürmische Aussichten?

Newton spezial: Tara Oceans

Extremexpedition auf den Spuren des Klimawandels

Moderation: Carolina Inama

Ganzen Text anzeigen
Wissenschaftler machen sich Sorgen um den Sauerstoffhaushalt der Erde. Ihre Forschungen haben eindeutig bewiesen, dass der Mensch die Sauerstofffabriken in den Ozeanen, das Plankton, verändert. Schuld daran sind hohe CO2-Emissionen, die die Weltmeere immer saurer werden ...
(ORF)

Text zuklappen
Wissenschaftler machen sich Sorgen um den Sauerstoffhaushalt der Erde. Ihre Forschungen haben eindeutig bewiesen, dass der Mensch die Sauerstofffabriken in den Ozeanen, das Plankton, verändert. Schuld daran sind hohe CO2-Emissionen, die die Weltmeere immer saurer werden lassen. Die Hälfte der CO2-Produktion wird von Mikroorganismen im Plankton absorbiert. Durch Photosynthese erzeugen sie genauso viel Sauerstoff wie die Wälder der Erde. Ohne sie wäre das Leben in seiner gewohnten Form nicht möglich. Aber wie wirken sich die Veränderungen des Klimas auf das Plankton aus? Können sich die Mikroorganismen anpassen - und wenn ja, wie? Oder wird das Plankton in unseren Ozeanen immer weniger? Ein internationales Wissenschaftler-Team ist zu einer dreijährigen Forschungsreise über die Weltmeere gestartet, um Antworten auf diese Fragen zu finden.
Markus Mooslechner hat das "Tara Oceans"-Team für "Newton spezial" bei einem Zwischenstopp in Barcelona besucht und sich einen Einblick in dessen Arbeit und das Leben an Bord verschafft. Eines ist für die Forscher schon vor Beginn der Expedition sicher: Die Ozeane werden etwa 50.000 bis 100.000 Jahre benötigen, um den vom Menschen verursachten Überschuss an CO2 zu neutralisieren.

Im Rahmen der 3sat-Themenwoche "Stürmische Aussichten?" folgt um 20.15 Uhr "wissen aktuell: Wetter nach Maß?".
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Südafrikas Tränen - Aids und seine Gesichter

Film von Marion Mayer-Hohdahl

Ganzen Text anzeigen
33 Millionen Menschen sind weltweit an Aids erkrankt, davon lebt der größte Teil in Afrika. In Südafrika sind allein 5,7 Millionen Menschen infiziert. In einigen Gebieten leidet jeder fünfte an der Immunschwäche-Krankheit. Lange hat sich die südafrikanische Regierung ...
(ORF)

Text zuklappen
33 Millionen Menschen sind weltweit an Aids erkrankt, davon lebt der größte Teil in Afrika. In Südafrika sind allein 5,7 Millionen Menschen infiziert. In einigen Gebieten leidet jeder fünfte an der Immunschwäche-Krankheit. Lange hat sich die südafrikanische Regierung unter dem früheren Präsidenten Thabo Mbeki geweigert, schwangere Frauen mit Medikamenten behandeln zu lassen, die eine Übertragung des Aids-Virus auf die Kinder verhindern können. Er glaubte nicht daran, dass Aids vom HI-Virus ausgelöst wird. Sein Gesundheitsministerium forderte die Bevölkerung stattdessen auf, Rote Rüben, Knoblauch und Olivenöl zu sich nehmen. Für den seit 2009 amtierenden Präsidenten Jacob Zuma scheint Aids auch kein Schreckgespenst zu sein. Er musste 2006 in einem Prozess zugeben, dass er mit einer HIV-infizierten Frau ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte. Danach habe er eine Dusche genommen. Experten rechnen mit Millionen Aids-Toten und Waisen, weil die Regierung keine Strategie in der HIV-Prävention entwickelt hat, die von den südafrikanischen Männern akzeptiert wird. In den Townships ist Aids ein Tabuthema. Kaum ein Infizierter spricht über seine Krankheit, weil er Angst vor dem Ausschluss aus seiner Familie und der Gesellschaft hat. Nichtregierungsorganisationen kämpfen gegen die Ausbreitung des HI-Virus an. Die Yabonga-Hilfsgruppe beispielsweise bildet infizierte Frauen aus, damit sie Aufklärungsarbeit leisten können. Andere Organisationen versuchen, die Heiler zur Mitarbeit zu überreden. Denn viele der Kranken glauben, dass sie durch traditionelle Medizin kuriert werden können. Der Aberglaube mancher Männer, dass man die Krankheit heilen könne, wenn man mit einer Jungfrau schläft, führt zu zahlreichen Vergewaltigungen und zur weiteren Verbreitung der Krankheit.
"Südafrikas Tränen - Aids und seine Gesichter" schildert den Kampf gegen die Krankheit.
(ORF)


Seitenanfang
15:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (1/4)

Film von Susan Teskey

Zwischen Mythos und Macht

Ganzen Text anzeigen
Im Widerstreit zwischen Tradition und moderner Lebensart bildet sich in Indien eine neue Gesellschaft heraus. Der Kampf um das Gesicht des neuen Indiens spiegelt sich in den Lebenswegen zweier Ärzte, die beide fest entschlossen sind, ihrem Land eine Zukunft zu geben: ...

Text zuklappen
Im Widerstreit zwischen Tradition und moderner Lebensart bildet sich in Indien eine neue Gesellschaft heraus. Der Kampf um das Gesicht des neuen Indiens spiegelt sich in den Lebenswegen zweier Ärzte, die beide fest entschlossen sind, ihrem Land eine Zukunft zu geben: Naresh Trehan, ein erfolgreicher Herzspezialist, der nach jahrelanger Tätigkeit im Ausland nach Indien zurückgekehrt ist, will ein modernes Gesundheitssystem aufbauen, das Patienten aus dem westlichen Ausland anlockt und damit Geld nach Indien bringt. Der andere, Arjun Singh, folgt dem Beispiel seines Vaters, der mit Mahatma Gandhi für Indiens Freiheit kämpfte: Er widmet sein Leben und seine Arbeit den Landlosen, den Ärmsten unter den Armen. Ihn treibt die Sorge um, dass Indien eines Tages an Bürgerkriegen auseinanderbrechen könnte. Wird die explosive Mischung aus Milliardären und Bettlern, aus trennendem Kastenwesen, verfeindeten Religionen und grassierender Korruption zu Indiens Spaltung führen?
"Zwischen Mythos und Macht" ist die erste Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".

Die zweiteFolge der vierteiligen Reihe über Indien zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Indien (2/4)

Film von Gert Anhalt

Zwischen Hunger und Überfluss

Ganzen Text anzeigen
Indien ist ein Land voller Widersprüche. Das gilt auch und besonders beim Essen: Da ist einerseits die fantasievolle Welt der indischen Küche, andererseits aber auch das Schreckgespenst des Hungers und der Unterernährung. Im Goldenen Tempel von Amritsar findet die ...

Text zuklappen
Indien ist ein Land voller Widersprüche. Das gilt auch und besonders beim Essen: Da ist einerseits die fantasievolle Welt der indischen Küche, andererseits aber auch das Schreckgespenst des Hungers und der Unterernährung. Im Goldenen Tempel von Amritsar findet die rituelle Speisung von Zehntausenden Pilgern statt. Als frommer Sikh kümmert sich der reiche Kartoffelbauer Ragbhir Singh Gill im Tempel um die Menschen. Er hofft auf den modernen Wandel in der Region Punjab und setzt auf den Ausbau der indischen Landwirtschaft. Das Essen des Maharadschas Gaj Sing II. in Jodhpur war in früherer Zeit ein Zeichen für unfassbaren Wohlstand: 56 Gänge hatte eine Maharadscha-Mahlzeit, manchmal sogar über 100 Gänge. Viel hat sich geändert: Der Maharadscha ist in das Hotelfach eingestiegen, sein Palast ist heute ein Luxushotel. In Mumbai kämpfen sich die Dabbawallah - so heißen die Essensboten dort - täglich durch die brechend vollen Vorortzüge und preisen dort ihre Waren an. 50 Kilogramm Gewicht haben sie dabei auf den Schultern.
"Zwischen Hunger und Überfluss" ist die zweite Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".

Die letzten zwei Folgen "Indien" zeigt 3sat am Donnerstag, 26. August, ab 15.45 Uhr.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (1/2)

Film von Claudius Gehr

Ganzen Text anzeigen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" von Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalaam, dem Ziel der Reise. ...

Text zuklappen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" von Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalaam, dem Ziel der Reise. Kurz nach der Abfahrt durchquert der Zug Südafrikas berühmte Weinregion. Dort lebt und arbeitet Ntsiki Belaya, eine der ersten schwarzen Winzerinnen Südafrikas, die für ihre Weine bereits mehrere Preise erhalten hat. Kimberley, die weltberühmte Diamantenstadt, ist ein erster Höhepunkt der Reise. Das "Wildlife Research and Breeding Center" bei Pretoria verfügt über die größte Gen- und Samenbank weltweit, die das genetische Material der vom Aussterben bedrohten Tiere Afrikas für die Zukunft aufbewahrt. Auf einer Safari im Kruger-Nationalpark begegnen die Zugreisenden endlich Löwen und Elefanten. Doch die Reise durch Afrika hat ihre Tücken. Durch einen Schaden an der Lok wird der Luxuszug immer langsamer - bis er in Simbabwe, einem der ärmsten Länder der Welt, fast ganz zum Stillstand kommt.
Für seinen zweiteiligen Film "Im Luxuszug durch Afrika" hat Claudius Gehr die Fahrt des Zugs begleitet und dabei auch die afrikanische Realität dokumentiert.

Den zweiten Teil des Films "Im Luxuszug durch Afrika" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.10 Uhr.


Seitenanfang
17:10
Stereo-Ton16:9 Format

Im Luxuszug durch Afrika (2/2)

Film von Claudius Gehr

Ganzen Text anzeigen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalaam, dem Ziel der Reise. ...

Text zuklappen
Einmal jährlich startet die zweiwöchige Reise im Luxuszug "Pride of Africa" Südafrika nach Tansania. Der Zug startet in Kapstadt, durchquert Simbabwe, fährt vorbei an den weltberühmten Victoria-Wasserfällen, durch Sambia bis nach Daressalaam, dem Ziel der Reise.
Der zweite Teil der Reise führt über Simbabwe zu den Victoria-Wasserfällen, Weltnaturerbe der UNESCO, an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia gelegen. Die Zugreisenden erleben Bungee-Jumping, eine afrikanische Folklore-Show und einen Bootsausflug auf dem wilden Sambesi mit spektakulärem Sonnenuntergang. Nach Zwischenstopps in Lusaka, Sambia und einem Luxus-Picknick vor malerischer Kulisse, endet die Zugreise in Daressalaam, der früheren Hauptstadt und dem heutigen Regierungssitz Tansanias.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Tödliche Falle Krankenhaus
40.000 Tote jährlich sollen auf das Konto von
Krankenhauskeimen gehen. Gibt es einen Ausweg?


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Neue  Kulturzeit -Reihe: Die zehn Verbote
1. Du sollst kein Fleisch essen!


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Stürmische Aussichten?

wissen aktuell: Wetter nach Maß?

Konzept: Katharina Finger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Weltweit arbeiten Wissenschaftler daran, das Wetter zu manipulieren, um Naturkatastrophen in den Griff zu bekommen. Und angesichts des drohenden Klimakollapses scheinen radikale Konzepte notwendig, um die Erderwärmung bremsen können. Sind technische Eingriffe in die ...

Text zuklappen
Weltweit arbeiten Wissenschaftler daran, das Wetter zu manipulieren, um Naturkatastrophen in den Griff zu bekommen. Und angesichts des drohenden Klimakollapses scheinen radikale Konzepte notwendig, um die Erderwärmung bremsen können. Sind technische Eingriffe in die Natur notwendig, um das Leben auf unserem Planeten zu erhalten? Sind die Folgen solcher Eingriffe absehbar und beherrschbar? Wird es der Menschheit in naher Zukunft tatsächlich gelingen, Wetter und Klima zu beeinflussen? Im kleinen Rahmen funktioniert "Wetter auf Bestellung" schon: Das "Wolkenimpfen" ist mittlerweile in über 30 Ländern eine gängige Methode der Wetterbeeinflussung. So werden Regen und Sonnenschein erzeugt oder gefährliche Hagelschläge und Schneemassen verhindert. Mit Hilfe von Computersimulationen und neuen Messtechniken perfektionieren Wissenschaftler das "Wolkenimpfen" und arbeiten an neuen Methoden der Wetterbeeinflussung. Forscher der Freien Universität Berlin versuchen beispielsweise, künstlichen Regen mit Laserstrahlen zu erzeugen.
"wissen aktuell: Wetter nach Maß?" wirft einen kritischen Blick auf die wissenschaftlichen Entwicklungen des sogenannten Geo-Engineerings und zeigt, dass vor der Wetterbeeinflussung erst einmal die gründliche Wetteranalyse kommt.

Als nächsten Beitrag der 3sat-Themenwoche "Stürmische Aussichten?" zeigt 3sat am Donnerstag, 26. August, um 20.15 Uhr "Der Weg des Taifuns".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (4/10)

Eine musikalische Spurensuche

Nina Brunner im Gespräch mit Roger Schawinski

Ganzen Text anzeigen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein ...

Text zuklappen
In der Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellt eine bekannte Persönlichkeit eine Liste mit Musiktiteln, die ihr Leben geprägt haben. Nina Brunner erfährt im Gespräch mit dem Gast, was er mit diesen Titeln verbindet. Parallel dazu rätselt ein "Profiler"-Team, was für ein Mensch sich hinter der Playlist verbirgt.
In der vierten Folge ist der Schweizer Journalist und Unternehmer Roger Schawinski zu Gast. Roger Schawinski zählt zu den bekanntesten und umstrittensten Medienmachern der Schweiz. Der Journalist und Medienunternehmer gründete vor 36 Jahren das Konsumentenmagazin "Kassensturz" des Schweizer Fernsehens. 1979 folgte der erste private Radiosender der Schweiz, Radio 24, der vom italienischen Berg Pizzo Groppera aus seine Sendungen in Richtung Schweiz verbreitete. Später gründete Schawinski TeleZüri, gefolgt von Tele24 auf nationaler Ebene. Sein kleines Medienimperium verkaufte er im Jahr 2001. Von 2003 bis 2006 war er Geschäftsführer des deutschen Privatfernsehsenders Sat1 - und verließ das Unternehmen nach einem Rekordgewinn. Seit November 2007 ist Roger Schawinski mit seinem neusten Projekt auf dem Zürcher Markt: Radio 1. In "Tonspur" erzählt Schawinski unter anderem, was hinter seiner Affinität zum Reggae steckt - nicht umsonst ist "You can Get It if you really Want" sein Song - und öffnet sich im Gespräch mit Nina Brunner wie sonst selten.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klimawechsel (4/6)

Fernsehserie, Deutschland 2009

Nichts geht mehr

Darsteller:
Angelika ArndtMaria Happel
Beate BuschUlrike Kriener
Cornelia KochJuliane Köhler
Desirée DischeAndrea Sawatzki
Dr. Evelyn BachMaren Kroymann
Hanna HechtSophie von Kessel
u.a.
nach einer Idee von: Doris Dörrie
Drehbuch: Doris Dörrie
Drehbuch: Ruth Stadler
Regie: Vanessa Jopp

Ganzen Text anzeigen
Angelika ist in ein kleines Apartment gezogen. Gemeinsam mit Fatih vertieft sie sich in den Islam und überlegt zu konvertieren. Doch ihre spirituelle Beziehung ist Fatih nicht genug. Empört weist Angelika seine Annäherung zurück: Was für eine Enttäuschung, dass er ...

Text zuklappen
Angelika ist in ein kleines Apartment gezogen. Gemeinsam mit Fatih vertieft sie sich in den Islam und überlegt zu konvertieren. Doch ihre spirituelle Beziehung ist Fatih nicht genug. Empört weist Angelika seine Annäherung zurück: Was für eine Enttäuschung, dass er offenbar auch nur "das Eine" will. In der Schule hat sie eine Auseinandersetzung mit Direktorin Hanna Hecht, die ihr das Kopftuchtragen im Unterricht verbieten will. Kurt, der ein Verhältnis mit Hanna hat, kann sich seit Angelikas Auszug nicht mehr auf seine Libido verlassen, was die Beziehung zu Hanna nicht leichter macht. Oliver gesteht Beate, dass er mit Sex so gut wie abgeschlossen hat. Während sich ihr Mann mit den vermeintlichen Begleiterscheinungen des Alters abzufinden scheint, setzt sie alles daran, ihr Liebesleben aufzufrischen. In ihrer Not bestellt sie einen Callboy. Cornelia ist unsicher: Soll sie das Kind, das sie von ihrem Liebhaber und Schüler Florian erwartet, austragen? In Evelyns Praxis hofft sie auf Rat. Dort muss sie aber erleben, wie Evelyns drogenabhängiger Sohn das Mobiliar zertrümmert und Geld verlangt. Die beiden Frauen kommen einander näher: Evelyn rät zu einer Abtreibung: Kinder können so eine Last sein! Doch letztlich entscheidet sich Cornelia für das Baby - zur Freude von Florian, aber zum Entsetzen seines und Cornelias eigenen Vaters. Desirée haust mittlerweile in ihrer total verwahrlosten Wohnung. Ronnie hat genug und zieht mit dem Baby aus. Als Hanna Hecht sie auf dem Lehrerparkplatz beim Kiffen erwischt, passiert etwas Unerwartetes.
Vierte Folge von Doris Dörries sechsteiliger satirischer Serie über Frauen in der Zeit der hormonellen Umstellung. Zwischen Schweißausbrüchen und Tobsuchtsanfällen, zwischen Sinnsuche, Ehekrisen und Erziehungsproblemen versuchen vier älter werdende Lehrerinnen und eine Gynäkologin, das unausweichliche Schicksal der Frau in Würde zu meistern - mal solidarisch, mal im erbitterten Zickenkrieg, aber immer mit Witz und Lebensklugheit.


Seitenanfang
23:40
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:00
16:9 Format

Berühmte Bahnen in der Schweiz



Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Polarschwimmer

(Wh.)



Seitenanfang
1:25
Stereo-Ton16:9 Format

wissen aktuell: Wetter nach Maß?

(Wh.)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Newton spezial: Klima-Notoperationen

Bericht von Thomas Azade

Moderation: Carolina Inama

Ganzen Text anzeigen
Die Ideen und Konzepte, mit denen Wissenschaftler das Weltklima retten wollen, klingen abenteuerlich. Ihre Erfindungen und Entwicklungen sollen helfen, wenn die internationalen Bemühungen zur Reduktion der Treibhausgase zu langsam greifen. Grundsätzlich existieren zwei ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Ideen und Konzepte, mit denen Wissenschaftler das Weltklima retten wollen, klingen abenteuerlich. Ihre Erfindungen und Entwicklungen sollen helfen, wenn die internationalen Bemühungen zur Reduktion der Treibhausgase zu langsam greifen. Grundsätzlich existieren zwei Überlegungen: Entweder verringert man die Sonneneinstrahlung auf die Erde und reduziert so die Wärmeeinstrahlung und den Treibhauseffekt, oder das CO2 wird in großen Mengen aus der Atmosphäre geholt und unterirdisch beziehungsweise am Meeresgrund deponiert. Zum ersten Ansatz zählt ein überdimensionaler Spiegel der NASA, der eine Art Sonnenschirm in der Erdumlaufbahn werden soll. Einen ähnlichen Effekt erzielen große Mengen Schwefel-Partikel: Durch Flugzeuge oder Ballons in die Stratosphäre gebracht, sollen sie das Sonnenlicht "dimmen". Die dritte Methode geht vom Meeresspiegel aus: Ein schottischer Ingenieur tüftelt an solarbetriebenen Roboterschiffen, die Meerwasser zerstäuben, in die Luft schleudern und so zusätzliche Wolkenbildung anregen sollen. Zum zweiten Ansatz zählt ein Projekt, bei dem das Algenwachstum im Meer mit gezielter Düngung angeregt werden soll. Die pflanzlichen Einzeller binden beim Wachsen nämlich enorme Mengen CO2. Das deutsche Forschungsschiff "Polarstern" unternimmt gerade einen Großversuch in der Antarktis. Die technisch ausgereifteste Methode ist es derzeit, CO2 aus Kraftwerk- oder Industrieabgasen direkt abzuscheiden und in ausgedienten Bergwerke oder ausgepumpte Erdgaslagerstätten zu deponieren. Eine ökologische Alternative wäre es, möglichst viel Biomasse - wie schnell wachsende Bäume - als CO2-Speicher anzupflanzen.
"Newton spezial" stellt sechs "Notoperationen" für das Weltklima vor und zeigt, wie sie funktionieren sollen.
(ORF)


Seitenanfang
3:30
Videotext Untertitel

Heiter bis Wolkig

Alle reden übers Wetter

Film von Günther Löffelmann

Ganzen Text anzeigen
Die Wettervorhersage war für den Menschen immer schon von Interesse. Heute garantiert sie Quoten in allen Medien. Die wichtigste Informationsquelle für Österreich ist die Zentralanstalt für Meteorologie auf der Hohen Warte in Wien. Doch die Wissenschaftler, die sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wettervorhersage war für den Menschen immer schon von Interesse. Heute garantiert sie Quoten in allen Medien. Die wichtigste Informationsquelle für Österreich ist die Zentralanstalt für Meteorologie auf der Hohen Warte in Wien. Doch die Wissenschaftler, die sich bislang auch auf Erfahrungswerte stützen konnten, tun sich zunehmend schwer, denn das Wetter zeigt immer häufiger "Ausreißer". Wenn ihre Voraussage nicht zutrifft, können die "Wetterfrösche" recht schnell Unmut auf sich ziehen. Unter den extremen Klimabedingungen leiden besonders Wetterfühlige und Menschen, die beruflich vom Wetter abhängig sind.
Der Film "Heiter bis wolkig" nimmt das Wetter, "Wetterfrösche" und Betroffene ins Visier.
(ORF)


Seitenanfang
4:05

Hagelflieger

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton

Ganz schön windig

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Australien: Leben im Treibhaus

Film von Ulrike Wittern

Ganzen Text anzeigen
Australiens Rohstoff-Reichtum ist Segen und Fluch zugleich: Dank gefragter Bodenschätze wie Kohle, Erz und Öl ist der "Fünfte Kontinent" besser durch die Krise gekommen als andere Länder. Während viele Industriestaaten noch ihre Wunden lecken, ist Australien schon ...

Text zuklappen
Australiens Rohstoff-Reichtum ist Segen und Fluch zugleich: Dank gefragter Bodenschätze wie Kohle, Erz und Öl ist der "Fünfte Kontinent" besser durch die Krise gekommen als andere Länder. Während viele Industriestaaten noch ihre Wunden lecken, ist Australien schon wieder auf Wachstumskurs. Gleichzeitig machen die enormen Kohlereserven Australien zum größten CO2-Emittenten pro Einwohner weltweit. Unter den Folgen leidet das Land selbst am allermeisten. Eine jahrelange Dürre hat die Landwirtschaft in die Knie gezwungen. Viele Farmer haben sich verschuldet oder ihre Betriebe aufgegeben. Das für die Tourismus-Branche wichtige Great Barrier Reef ist durch steigende Wassertemperaturen in Gefahr. Koalas verlieren ihren Lebensraum, und jeder zweite Australier erkrankt an Hautkrebs. Die Menschen fordern entschlossene Maßnahmen, um die Emissionen zu reduzieren, und die Regierung unterstützt den Ausbau erneuerbarer Energien.
"Australien: Leben im Treibhaus" berichtet über ein Land zwischen Boom und Treibhauseffekt.


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl

Ganzen Text anzeigen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute ist es unter Reisenden ein Geheimtipp. Neben ...

Text zuklappen
Das Sultanat Oman im Osten der Arabischen Halbinsel galt bis vor wenigen Jahren als mystisches, unbekanntes Land in einer unwirtlichen Region. Bis 1970 herrschte ein rigides Regime. Nur langsam öffnete sich das Sultanat, heute ist es unter Reisenden ein Geheimtipp. Neben Stränden und Kultur fasziniert auch die jüngere geologische Geschichte des kargen Wüstenlands und zieht Wissenschaftler aus der ganzen Welt an. Im Oman sind einige der größten Höhlenräume der Erde zu finden. Die Höhle von Majlis Al Jinn hat mit einer Höhe von 120 Metern gigantische Ausmaße. Die Al-Hoota-Höhle mit unterirdischen Wassersystemen und einem ungewöhnlich reichen Tropfsteinschmuck wurde in den vergangenen Jahren zur begehbaren Schauhöhle ausgebaut.
Für seinen Film "Das Sultanat Oman" begleitet Wolfgang Hackl Höhlenforscher bei ihren Erkundungen über und unter der Erde.

Sendeende: 6:20 Uhr