Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 19. Juli
Programmwoche 29/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

(Wh.)


(ARD/RBB)


6:30
VPS 06:29

Stereo-Ton16:9 Format

vivo extrem

(Wh.)


7:00

Das letzte Geheimnis der Frauenkirche

Film von Stefan Kelch

Ganzen Text anzeigen
Die feierliche Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche jährt sich im Herbst 2010 zum fünften Mal. 60 Jahre und einige Monate nach der Zerstörung der Kirche war es am 30. Oktober 2005 soweit: Der national wie international symbolträchtige Sakralbau wurde geweiht. Was ...

Text zuklappen
Die feierliche Wiedereröffnung der Dresdner Frauenkirche jährt sich im Herbst 2010 zum fünften Mal. 60 Jahre und einige Monate nach der Zerstörung der Kirche war es am 30. Oktober 2005 soweit: Der national wie international symbolträchtige Sakralbau wurde geweiht. Was im Herbst 1989 mit einer Bürgerinitiative und im Jahr darauf mit dem berühmten "Ruf aus Dresden" an die Weltöffentlichkeit zur Unterstützung des Wiederaufbaus begann, fand in diesen Tagen seinen Abschluss. Doch bevor der Innenraum der Kuppel fertig gestellt werden konnte, übernahmen der Maler Christoph Wetzel und der Restaurator Peter Taubert die wohl ungewöhnlichste Aufgabe ihres Lebens: Sie sollten herausfinden, wie Giovanni Battista Grone, der 1734 die Kuppel der Dresdner Frauenkirche gestaltete, gemalt haben könnte. Denn Wetzel sollte die Kuppel möglichst originalgetreu ausmalen.
Der Film "Das letzte Geheimnis der Frauenkirche" begleitet den Wiederaufbau der Frauenkirche.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

"Aida" - Die Dokumentation

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Die Säule des Herrn Litfaß

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers

Moderation: Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Doro Wiebe

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

(Wh.)

Drottningholm, Schweden


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Denker des Abendlandes (21/21)

Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl im Gespräch

Hochscholastik - Albertus Magnus und Thomas von Aquin

Ganzen Text anzeigen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Europa verdankt seine größten Errungenschaften in Wirtschaft und Kultur den großen Denkern. Es sind Persönlichkeiten, die mit ihren Ideen das Verständnis der Welt vertieft und verändert haben. Die meisten von ihnen waren Philosophen, Naturforscher, Theologen und später Naturwissenschaftler. Sie haben seit den Anfängen im antiken Griechenland die fruchtbarsten Impulse für die Entwicklung hin zu einem modernen Europa gegeben. Der Physiker Harald Lesch und der Philosoph Wilhelm Vossenkuhl nehmen auf einer blauen Couch im Münchner "Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke" Platz, um in Gesprächsform auf die großen Denker des Abendlandes aufmerksam zu machen und ihre Ideen und Gedanken in verständlicher Weise zu vermitteln. Sie bringen ihrem Publikum das Denken von Platon, Aristoteles, René Descartes, Immanuel Kant, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und vielen anderen näher und geben einen detailkundigen Einblick in 2.500 Jahre europäischer Philosophiegeschichte - von den griechischen Naturphilosophen über mittelalterliche und neuzeitliche Denker bis hin zur Frankfurter Schule.
Harald Lesch und Wilhelm Vossenkuhl sprechen in der letzten Folge über die Hochscholastik als philosophischen Höhepunkt des christlichen Mittelalters und stellen Albertus Magnus und seinen Schüler Thomas von Aquin vor, der letztlich als der bedeutendste Philosoph des Mittelalters gilt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Rubondo - die Arche im Viktoriasee

Film von Christian Herrmann

Ganzen Text anzeigen
"Viele Tierarten Ostafrikas werden in freier Wildbahn nicht überleben, wenn nichts dagegen getan wird - packen wir's also an!" Das war die Zukunftsvision des Tierforschers Professor Bernhard Grzimek Anfang der 1960er Jahre. Er kämpfte für seine Idee, eine sichere Insel ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Viele Tierarten Ostafrikas werden in freier Wildbahn nicht überleben, wenn nichts dagegen getan wird - packen wir's also an!" Das war die Zukunftsvision des Tierforschers Professor Bernhard Grzimek Anfang der 1960er Jahre. Er kämpfte für seine Idee, eine sichere Insel für wilde Tiere zu schaffen, um so die jeweilige Art zu erhalten. Deshalb schuf er auf der abgelegenen Insel Rubondo im Viktoriasee für sie ein Refugium: Grzimek brachte Nashörner, Elefanten, Giraffen, Colobus-Affen und eine Gruppe Schimpansen auf Rubondo und überließ sie dort ihrem Schicksal. Haben die Tiere, die Bernhard Grzimek dort ausgesetzt hat, überlebt? Haben sie sich vermehrt?
40 Jahre nach Grzimeks Aussetzung hat Filmemacher Christian Herrmann die Insel besucht und nachgeschaut, welche Tiere auf der "Arche Rubondo" inzwischen zu finden sind.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Elefanten von Hwange

Film von Catherine Kanhema

Ganzen Text anzeigen
Vor 60 Jahren wurde der Hwange-Nationalpark im Südosten von Simbabwe gegründet, um Elefanten Schutz zu bieten, denn nur noch etwa 1.000 ihrer Art lebten in der 15.000 Quadratkilometer großen Savanne südlich des Sambesi-Flusses. Bald bot der Park nicht nur Elefanten, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Vor 60 Jahren wurde der Hwange-Nationalpark im Südosten von Simbabwe gegründet, um Elefanten Schutz zu bieten, denn nur noch etwa 1.000 ihrer Art lebten in der 15.000 Quadratkilometer großen Savanne südlich des Sambesi-Flusses. Bald bot der Park nicht nur Elefanten, sondern auch Giraffen, Antilopen und vielen anderen Tierarten einen sicheren Lebensraum. Mittlerweile sind die meisten Tiere dort bereits wieder bedroht, denn in den vergangenen Jahrzehnten ist die Elefantenpopulation dramatisch angewachsen: Etwa 40.000 Tiere beanspruchen den Hwange-Nationalpark fast ausschließlich für sich - und dem hält die Vegetation nicht stand. Kleinere Tiere wie Gnus und Riedböcke kommen kaum noch zum Zug, und bestimmte Antilopenarten sind im Park inzwischen nicht mehr zu sehen. Selbst Raubtiere sind jetzt von den vegetarischen Dickhäutern bedroht, denn wenn Gazellen und Antilopen verschwinden, bleibt ihnen nichts mehr für die Jagd. So könnte dort selbst der afrikanische Wildhund, eine der bedrohtesten Tierarten des Kontinents, ein Opfer der Elefanten werden.
Der Film "Die Elefanten von Hwange" beleuchtet die Situation im Hwange-Nationalpark.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
16:9 Format

Wüste, Wasser, Warzenschweine

Tierparadies im Senegal

Film von Thomas Willers

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Jahr, nach ergiebigen Regenfällen, tritt der Senegal über die Ufer und verändert das Land - auch den Djoudj-Nationalpark im Norden des Senegal. Dort, wo vor Kurzem noch der trockene Boden in der Sonne glühte, erstrecken sich plötzlich flache Lagunen, die von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Einmal im Jahr, nach ergiebigen Regenfällen, tritt der Senegal über die Ufer und verändert das Land - auch den Djoudj-Nationalpark im Norden des Senegal. Dort, wo vor Kurzem noch der trockene Boden in der Sonne glühte, erstrecken sich plötzlich flache Lagunen, die von farbenprächtigen Lotusblumen bedeckt sind. Tausende von Pelikanen ziehen auf einer kleinen Insel ihren Nachwuchs auf, Warzenschweine spielen ausgelassen, und nach und nach treffen Millionen Zugvögel aus Europa ein. An der Küste, im kalten Wasser des Kanarenstroms, bilden sich große Seevogelkolonien. Manchmal sind die Scharen der Enten so dicht, dass sie den Horizont verdunkeln. Doch die Wasserwildnis im Senegal ist nur ein Paradies auf Zeit. Im Februar, mit Beginn der Trockenzeit, leert sich der Djoudj-Park. Erst mit der neuen Flut, nach Monaten der Dürre, kehrt das Leben zurück.
Der Film "Wüste, Wasser, Warzenschweine" stellt das Leben im Djoudi-Nationalpark vor und nach den großen Regenfällen vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

unterwegs - Seychellen (9/10)

Meer, Inseln und Lächeln

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Segeltrip durch die Seychellen reist Wasiliki Goutziomitros von Insel zu Insel. Sie streichelt die Riesenschildkröten der Insel Curieuse und erlebt Luxus pur auf der Privatinsel Frégate, die sich voll und ganz dem Ökotourismus auf höchstem Niveau verschrieben ...

Text zuklappen
Auf einem Segeltrip durch die Seychellen reist Wasiliki Goutziomitros von Insel zu Insel. Sie streichelt die Riesenschildkröten der Insel Curieuse und erlebt Luxus pur auf der Privatinsel Frégate, die sich voll und ganz dem Ökotourismus auf höchstem Niveau verschrieben hat. Auf ihrer Reise sucht Wasiliki Goutziomitros die Antwort auf die Frage: Wieso sind die Seychellen das Paradies auf Erden?
Der neunte Teil der zehnteiligen Reihe "unterwegs" führt auf die Seychellen.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vulkaninseln im Wüstenwind - Die Kapverden

Film von Walter Sigl und Bernhard Rübe

Ganzen Text anzeigen
Die Kapverden liegen vor der Westküste Afrikas und zählen wie die Kanaren, Madeira und die Azoren zu den Makaronesischen Inseln, zu den "Inseln der Glückseligkeit". Alle diese Inseln sind vulkanischen Ursprungs und bieten eine grandiose Landschaft voller Gegensätze. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Kapverden liegen vor der Westküste Afrikas und zählen wie die Kanaren, Madeira und die Azoren zu den Makaronesischen Inseln, zu den "Inseln der Glückseligkeit". Alle diese Inseln sind vulkanischen Ursprungs und bieten eine grandiose Landschaft voller Gegensätze. Von trockenen Wüsten bis tropischem Grün ist auf den Kapverden alles zu finden. Schon vor 550 Jahren wurden die Inseln entdeckt und sind doch kaum bekannt. Außer den Pflanzen haben es nur Insekten, Reptilien und Vögel auf natürliche Weise geschafft, sich auf den Inseln anzusiedeln. Alle größeren Tiere wurden von den Menschen eingeführt. So kärglich das Tierleben an Land ist, umso erstaunlicher ist der Fischreichtum im Meer rund um die kapverdischen Inseln. An den Flanken der Inselberge steigt nährstoffreiches Tiefenwasser auf, das zur Entfaltung reichen Lebens führt. Faszinierend und noch keineswegs abgeschlossen ist die geologische Geschichte der Inseln. Vor über 100 Millionen Jahren begannen die Inselvulkane aus den Tiefen des Atlantiks aufzusteigen - noch heute sind die jüngsten aktiv. Der fruchtbare Vulkanboden veranlasst die Menschen, trotz der ständigen Gefahr eines erneuten Ausbruchs, in unmittelbarer Nachbarschaft des Vulkans zu siedeln.
Der Film "Vulkaninseln im Wüstenwind - Die Kapverden" stellt Land und Leute auf den Kapverden vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wombatjäger - Auf der Spur eines Riesen

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Noch vor 8.000 Jahren war der Diprotodon, ein Vorfahre des Wombats, in ganz Australien verbreitet. Dann machten Klimaveränderungen den Kontinent zu einer der trockensten Regionen der Welt. Das bedeutete das Aus für den riesigen Pflanzenfresser, denn zum Überleben ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Noch vor 8.000 Jahren war der Diprotodon, ein Vorfahre des Wombats, in ganz Australien verbreitet. Dann machten Klimaveränderungen den Kontinent zu einer der trockensten Regionen der Welt. Das bedeutete das Aus für den riesigen Pflanzenfresser, denn zum Überleben brauchte er subtropisches bis gemäßigtes Klima. Heute ist Professor Rod Wells von der Flinders Universität hinter dem Riesenbeutler her: Das Spezialgebiet des Paläontologen ist die Megafauna Australiens. Rod Wells machte 2003 fundamentale Entdeckungen, was die Vorfahren des heutigen Wombats betrifft. Heute ist der Wombat vom Riesen zum Miniaturlebewesen geschrumpft und hat sich so dem veränderten Klima angepasst. Doch seit es weiße Siedler in Australien gibt, kämpft auch diese Spezies ums Überleben.
Der Film "Wombats, Waldbewohner in der Wüste" begibt sich auf Spurensuche der Wombats von früher und heute und begleitet die Wissenschaftler bei der Wombatjagd.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton

Kamele

Herrscher der Wüste

Film von Britta Kiesewetter und Tom Synnatzschke

Ganzen Text anzeigen
Seit Millionen von Jahren leben Kamele auf der Erde. Die Tiere leben in den trockensten und heißesten Gebieten der Erde und kommen tagelang ohne einen einzigen Tropfen Wasser aus. Während Naturschützer überall auf der Welt versuchen, die letzten wilden Kamele zu ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Seit Millionen von Jahren leben Kamele auf der Erde. Die Tiere leben in den trockensten und heißesten Gebieten der Erde und kommen tagelang ohne einen einzigen Tropfen Wasser aus. Während Naturschützer überall auf der Welt versuchen, die letzten wilden Kamele zu schützen, gingen Fortpflanzungsbiologen in Dubai einen anderen Weg. Sie erschufen eine ganz besondere Kreatur - Rama das Cama. Eine Mischung aus Kamel und Lama. In dem umstrittenen Experiment führten Wissenschaftler die beiden Linien, die sich vor mehr als zehn Millionen Jahren trennten, wieder zusammen.
Der Film "Kamele" begibt sich auf eine Zeitreise zu den Urahnen der heutigen Kamele und stellt die genügsamen Tiere vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das Waschpulver des Herrn Henkel

Film von Hanspeter Michel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Am 6. Juni 1907 kündigt eine Anzeige in der "Düsseldorfer Zeitung" ein völlig neues Produkt an. Es ist das erste selbsttätige Waschmittel der Welt: Persil. Erfunden von Hugo Henkel, dem jüngsten Sohn des Firmengründers Fritz Henkel, einem gelernten Chemiker. Mit der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 6. Juni 1907 kündigt eine Anzeige in der "Düsseldorfer Zeitung" ein völlig neues Produkt an. Es ist das erste selbsttätige Waschmittel der Welt: Persil. Erfunden von Hugo Henkel, dem jüngsten Sohn des Firmengründers Fritz Henkel, einem gelernten Chemiker. Mit der Kombination der beiden chemischen Grundstoffe Perborat und Silicat - aus denen dann auch der Name für das neuartige Waschmittel abgeleitet wird - schafft er den Durchbruch. Bis heute ist Persil Marktführer in Deutschland. Allein eine Milliarde Euro geben die Deutschen heute für Waschmittel aus. Persil hat inzwischen unzählige Wettbewerber. Doch von Anfang hat Persil seinen Erfolg einer äußerst aufwendigen und geschickten Werbestrategie zu verdanken. Bereits 1922 gestaltet ein Berliner Künstler die berühmte "Weiße Dame", die erst Anfang der 1960er Jahre in den Ruhestand geht. Zwischen 1927 und 1939 produziert Henkel zehn eigene Spielfilme, einer davon hatte sogar 30 Millionen Zuschauer. Auch der erste Werbespot in der deutschen Fernsehgeschichte kommt von Persil: Er lief am 3. November 1956 ganze 56 Sekunden lang und war mit Lisl Karstadt und Beppo Brehm prominent besetzt. Heute gibt es neben Produkten für alle Arten von Wäsche auch Megapearls sowie Pulver- und Gel-Varianten für Menschen mit empfindlicher Haut und jede Menge Öko-Waschmittel von kleinen Herstellern in der Tradition der Seifensieder.
Der Film "Das Waschpulver des Herrn Henkel" erzählt die Geschichte des Waschmittels und seines Erfinders.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

"Don Giovanni" - Die Dokumentation

Film von Nicole Kraack

Ganzen Text anzeigen
Er ist der Archetyp aller Playboys: Der Frauenverführer Don Juan schreckt auch vor Betrug, Vergewaltigung und Mord nicht zurück, um seine sexuelle Gier zu befriedigen.
Die Oper dient als Leitfaden, um den Mythos "Don Giovanni" vor dem Hintergrund von Mozarts ...

Text zuklappen
Er ist der Archetyp aller Playboys: Der Frauenverführer Don Juan schreckt auch vor Betrug, Vergewaltigung und Mord nicht zurück, um seine sexuelle Gier zu befriedigen.
Die Oper dient als Leitfaden, um den Mythos "Don Giovanni" vor dem Hintergrund von Mozarts Lebensstil zu betrachten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Darwins Erben

Film von Georg Wieghaus

Ganzen Text anzeigen
Vor 150 Jahren schrieb Darwin "Über die Entstehung der Arten", das einflussreichste Buch der Naturwissenschaften. Es löste im abendländischen Denken eine Revolution aus. Dennoch ist die Entstehung der Arten bis heute nicht völlig geklärt. Im Berliner Museum für ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Vor 150 Jahren schrieb Darwin "Über die Entstehung der Arten", das einflussreichste Buch der Naturwissenschaften. Es löste im abendländischen Denken eine Revolution aus. Dennoch ist die Entstehung der Arten bis heute nicht völlig geklärt. Im Berliner Museum für Naturkunde erforschen Wissenschaftler intensiv die Artenfrage. Dort entstand ein Zentrum moderner Evolutionsforschung. Es ist weltweit eines der größten Naturkundemuseen und ein riesengroßes Artenarchiv. Die Forscher sind einem Rätsel auf der Spur, das schon Charles Darwin zu lösen versucht hat: Wie kommt das Neue auf die Welt? Wie entsteht neues, anderes Leben?
Der Film "Darwins Erben" führt hinter die Kulissen des Museums, zu Forschungssammlungen und in Labore, und begleitet Wissenschaftler auf einer Expedition ins Hochland von Sulawesi. Im Lake Towuti, einem uralten Süßwassersee, entdecken die Forscher einen Mechanismus der Artenbildung, von dem Darwin noch nichts wusste.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Dittsche - Das wirkliche wahre Leben (2/3)

Der unterhaltsame Wochenrückblick von und mit

Olli Dietrich

Ganzen Text anzeigen
Regelmäßig holt sich Dittsche in Bademantel und Latschen sein Bier in einer Hamburger Imbissbude und tut dabei seine manchmal verwirrten, skurrilen politischen Ansichten kund. Wenn er im "Eppendorfer Grill" zur Feierabendzeit leere gegen volle Bierflaschen tauscht und ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Regelmäßig holt sich Dittsche in Bademantel und Latschen sein Bier in einer Hamburger Imbissbude und tut dabei seine manchmal verwirrten, skurrilen politischen Ansichten kund. Wenn er im "Eppendorfer Grill" zur Feierabendzeit leere gegen volle Bierflaschen tauscht und den ersten "Hobel" gleich am Tresen in sich hinein kippt - "Das perlt so schön ..." -, entspinnt sich ein typisches Stammtisch-Gespräch zu aktuellen Themen.
3sat zeigt drei Folgen der mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichneten Improvisations-Reihe mit Olli Dittrich, Jon Flemming Olsen und Franz Jarnach sowie gelegentlichen prominenten Überraschungsgästen.
(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Die Automatisierung des Krieges

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Automatisierung des Militärs und des Krieges wird weltweit vorangetrieben. Die eigenen Streitkräfte sollen durch "autonome Systeme" geschützt, Feinde verstärkt aus der Ferne "eliminiert" werden. Die Aufklärung des Kampfgebietes durch Drohnen - ferngesteuerte ...

Text zuklappen
Die Automatisierung des Militärs und des Krieges wird weltweit vorangetrieben. Die eigenen Streitkräfte sollen durch "autonome Systeme" geschützt, Feinde verstärkt aus der Ferne "eliminiert" werden. Die Aufklärung des Kampfgebietes durch Drohnen - ferngesteuerte unbemannte Flugzeuge - ist dabei eine wichtige Säule. Auch für die Bundeswehr. Gerade hat sie das deutsch-israelische Drohnensystem "Heron" geleast. In der Nähe von Tel Aviv erlernen deutsche Soldaten den Umgang mit dem System. Die US-Amerikaner sind schon weiter. Ziel des Pentagons: Bis 2015 soll ein Drittel der bewaffneten Fahrzeuge und Flugzeuge der US-Armee aus Robotern bestehen. Der Forscher Ronald Arkin versucht sogar, Kriegsmaschinen mit einem künstlichen Gewissen zu entwickeln, die die Kriegskonventionen verinnerlicht haben. Die Maschinen sollen selbst entscheiden, wann tödliche Gewalt angewendet werden soll. Der Kölner Völkerrechtler Claus Kreß sieht die Automatisierung des Militärs sehr kritisch und glaubt nicht an eine humanere Robotertruppe. Die Kampfdrohnen werden beispielsweise von der israelischen Armee auch im Gaza-Streifen eingesetzt. Menschenrechtsorganisationen berichten, dass bei mehreren Drohnenangriffen insgesamt 29 Zivilisten ums Leben gekommen seien. So "menschenfreundlich und supereffektiv" scheinen die modernern Kriegsautomaten nicht zu sein. Trotzdem: Allein im Irak und in Afghanistan sind rund 5.000 Kampf- und Aufklärungsroboter im Einsatz, und die Forscher entwickeln zusammen mit den Militärs immer leistungsfähigere Systeme. Mit verschiedenen Waffensystemen und Kameras ausgerüstet, kämpfen und töten die Roboter ferngesteuert oder vollautomatisch.
Der Film aus der Reihe "hitec" dokumentiert die Automatisierung des Militärs und zeigt die technologischen Möglichkeiten und die Gefahren. Dreharbeiten führten "hitec"-Autor John A. Kantara unter anderem nach Israel und in die USA, wo er neuartige Drohnensysteme und die Arbeit von Ronald Arkin filmen konnte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Peter Voß fragt Roman Herzog

Demokratie in der Krise?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Demokratie ist heute von vielen Seiten bedroht: Doch die Globalisierung verändert die Machtstrukturen, Konzerne agieren weltweit. Dagegen scheinen die nationalen Regierungen machtlos. Das schwächt auch und gerade Demokratien mit komplizierten Entscheidungsprozessen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Demokratie ist heute von vielen Seiten bedroht: Doch die Globalisierung verändert die Machtstrukturen, Konzerne agieren weltweit. Dagegen scheinen die nationalen Regierungen machtlos. Das schwächt auch und gerade Demokratien mit komplizierten Entscheidungsprozessen wie Deutschland. Dort ist die Demokratie angekommen, weil es ein Wirtschaftswunder gab. Wohlstand, Wachstum, das alles war hierzulande mit der demokratischen Regierungsform verbunden. Was aber, wenn es nicht mehr so gut läuft? Vor zwei Jahrzehnten noch konkurrenzloses Erfolgsmodell, steht die Marktwirtschaft jetzt selbst am Pranger. Die Finanzkrise hat ihre hässlichsten Seiten hervorgekehrt. Gleichzeitig zeigen Schwellenländer wie China, dass erfolgreiche Wohlstandssteigerung und Diktatur zusammengehen. Kommunismus und Markwirtschaft: Ist das das Modell der Zukunft?
In der aktuellen Ausgabe seiner Gesprächssendung begrüßt Peter Voß Roman Herzog. Die Frage an den ehemaligen Bundespräsidenten lautet: Ist die Demokratie in der Krise? Roman Herzog hat von 1994 bis 1999 das Amt bekleidet. Legendär ist seine Ruck-Rede aus dem Jahr 1997. Herzog forderte darin eine gemeinsame Anstrengung, um Deutschland aus dem Zustand der Mutlosigkeit und Lähmung zu befreien. Als Politiker und Jurist hat er sich immer als politischer Bundespräsident verstanden und seine Rolle sehr offensiv definiert. Seine Erfahrungen mit dem Grundgesetz führen ihn zu einer Diskussion der "Strukturmängel der Verfassung." In seinem jüngsten Buch geht es um die "Marktwirtschaft in der Zwickmühle".
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10
Stereo-Ton16:9 Format

Planspiel Atomkrieg (1/2)

Adenauers Kampf um die Bombe

Film von Thomas Fischer

Ganzen Text anzeigen
Für viele war es ein Schock, als Mitte 2008 durch die Zeitungen ging, dass auch heute, 20 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs, noch immer US-Atomwaffen in Westdeutschland lagern. Alte Ängste und die Erinnerung an die Zeit des Kalten Kriegs kamen wieder hoch, in der sich ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für viele war es ein Schock, als Mitte 2008 durch die Zeitungen ging, dass auch heute, 20 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs, noch immer US-Atomwaffen in Westdeutschland lagern. Alte Ängste und die Erinnerung an die Zeit des Kalten Kriegs kamen wieder hoch, in der sich die Supermächte waffenstarrend und feindselig gegenüberstanden und ein Krieg mit Atomwaffen drohte. Die zweiteilige Dokumentation "Planspiel Atomkrieg" führt in diese fast vergessene Zeit zurück. Sie erzählt die Geschichte der Abschreckungspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg - von den 1950er bis in die 1990er Jahre, von Adenauers Kampf um die Bombe bis zum Nato-Doppelbeschluss und der Stationierung amerikanischer Pershing-II-Raketen im Westen.
Der erste Teil der Dokumentation, "Adenauers Kampf um die Bombe", erzählt, wie Bundeskanzler Konrad Adenauer am Anfang des Kalten Kriegs den Schulterschluss mit den Amerikanern übt und die Bundeswehr gegen die Sowjets in Stellung bringt. Adenauer zieht alle Register, um zu erreichen, dass auch die in die Nato integrierte Bundeswehr mit Atomwaffen ausgerüstet wird - letztlich ohne Erfolg. Doch seit damals ist die Bundeswehr fest eingebunden in die Abschreckungsstrategie des Westens - mit allen Vor- und Nachteilen: Schutz vor einem befürchteten Angriff, aber auch Furcht vor einem Versagen der Abschreckung und einem tatsächlichen Atomkrieg.

Den zweiten Teil von "Planspiel Atomkrieg" zeigt 3sat am Sonntag, 25. Juli, um 18.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Das Mörderprojekt

Film von Peter Schran und Katharina Wolf

Ganzen Text anzeigen
Im Hochsicherheitsgefängnis Celle sitzt die "Elite des Bösen" ein, mehr als 200 Mörder und Totschläger aus ganz Norddeutschland. Die meisten müssen "lebenslänglich" bleiben - bewacht mit dem modernsten Computersystem der Republik und Scharfschützen. Doch das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Hochsicherheitsgefängnis Celle sitzt die "Elite des Bösen" ein, mehr als 200 Mörder und Totschläger aus ganz Norddeutschland. Die meisten müssen "lebenslänglich" bleiben - bewacht mit dem modernsten Computersystem der Republik und Scharfschützen. Doch das ausbruchsicherste Gefängnis hat Probleme im Innern: Die perfekte Bewachung schürt Verzweiflung bei den Gefangenen und erhöht das Risiko von Geiselnahmen und Randale. Zugleich spekulieren fast alle Gefangenen darauf, vorzeitig entlassen zu werden - was aber nur bei friedfertigem Verhalten innerhalb des Gefängnisses möglich ist. Ein Anti-Gewalttraining für Lebenslängliche soll nun Dampf aus dem inneren Kessel des Gefängnisses nehmen. Es ist ein Novum in Deutschland. Den "Hardcore"-Gefangenen soll es eine friedfertige Perspektive eröffnen - für das Leben in und nach dem Knast.
Der Film "Das Mörderprojekt" beobachtete das Training der Mörder und Totschläger von Celle neun Monate lang, besucht Muttermörder, Auftragskiller und rechtsradikale Menschenjäger in Haftzellen. Können die dort angewendeten Trainingsmethoden Mörderseelen tatsächlich verändern?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:05
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

Das Waschpulver des Herrn Henkel

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

"Don Giovanni" - Die Dokumentation

(Wh.)


Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)




Seitenanfang
4:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt ins Morgenland (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sehnsuchtsrouten - Kreuzfahrt ins Morgenland (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.