Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 14. Juli
Programmwoche 28/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Der Missionar aus Afrika

(Wh.)


(ORF)


6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Kreuz & Quer: Salah, der weiße Mann aus Mali

(Wh.)


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

"Der Rosenkavalier" - Die Dokumentation

(Wh.)



9:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Teller des Herrn Böttger

(Wh.)


(ARD/SWR)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lanz kocht



Markus Lanz begrüßt Spitzenköche, die bei ihm ein leckeres Fünf-Gänge-Menü zubereiten.


Seitenanfang
11:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Frankreich: Trüffel


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

Mit Jeremy Crady ("Missing You Already"), Jason Boland &
The Stragglers ("Tulsa Time"), Gretchen Peters ("When
You Are Old"), Brian Setzer Orchestra ("Jump Jive An'
Wail"), Andy Fraser ("This is the Big One"), David Ball
("Circle of Friends"), Carrie Underwood ("Temporary Home"),
Toby Keith ("Me Too"), Trailer Choir ("Rollin' Through the
Sunshine"), Stephen Bruton ("Blue Bonnet Blue"),
Paulette Carlson ("The Chain Just Broke"), Rodney Crowell
("Please Remember Me"), Patty Loveless ("Think About Elvis"),
Dwight Yoakam ("Heart of Stone"), Neil Diamond & Waylon
Jennings ("One Good Love"), Madison Violet ("The Ransom"),
Dolly Parton ("Honky Tonk Songs"), Ricochet ("He Left a
Lot to be Desired"), Jed Zeppelin ("Workin' Man Blues"),
The Mavericks ("All You Ever Do Is Bring Me Down"),
Katie Armiger ("Kiss Me Now"), Rich McCready ("Hangin' On"),
Marty Stuart ("Don't be Cruel") und Shania Twain
("From this Moment On")

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nix Ungarisch

Reportage von Helmut Manninger

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


(ORF)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (2/7)

SF Spezial "Fernweh"

Hejaz Jordanien & Bundi Royal Scotsman

Ganzen Text anzeigen
"Zug um Zug" erkundet die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. Nicht Zangenbremsen und Spurbreiten stehen im Zentrum, sondern die Bahn als Transportmittel von Menschen und Träumen.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe berichten Reporter über den ...

Text zuklappen
"Zug um Zug" erkundet die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. Nicht Zangenbremsen und Spurbreiten stehen im Zentrum, sondern die Bahn als Transportmittel von Menschen und Träumen.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe berichten Reporter über den "Zug des Propheten", die "Hejaz-Bahn", mit der Gläubige früher von Damaskus nach Medina reisten. Seit dem Ersten Weltkrieg ist die Verbindung stillgelegt. Nun will der Schweizer Ueli Bellwald der Bahn neues Leben einhauchen. Das Ehepaar Bundi träumt von einer Reise mit dem "Royal Scotsman".


Seitenanfang
14:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Kroatien: Schwarzbauten


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Hand voll Leben - Geschichte(n) vom Mais

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
In Mitteleuropa kennt man Mais hauptsächlich als Tierfutter. Und doch ist Mais, wie Brot oder Reis, für weite Teile der Erdbevölkerung ein Grundnahrungsmittel. Mehr noch, oft bedeutet eine Hand voll Mais buchstäblich eine Hand voll Leben. Seinen Ursprung hat Mais in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Mitteleuropa kennt man Mais hauptsächlich als Tierfutter. Und doch ist Mais, wie Brot oder Reis, für weite Teile der Erdbevölkerung ein Grundnahrungsmittel. Mehr noch, oft bedeutet eine Hand voll Mais buchstäblich eine Hand voll Leben. Seinen Ursprung hat Mais in Mexiko, wo er schon vor mehr als 6.000 Jahren kultiviert wurde. Hervorgegangen ist er aus dem Wildgras Teosinte, das man noch heute in manchen Regionen Mexikos finden kann. In den religiösen Vorstellungen der Mayas war der Lebenszyklus des Mais von der Aussaat bis zur Ernte das natürliche Sinnbild für Wesen und Wirken Gottes. Wichtigste und in unzähligen Darstellungen abgehandelte Eigenschaft des Maisgotts war seine Wiedergeburt.
Der Film "Eine Hand voll Leben - Geschichte(n) vom Mais" erzählt von der ersten Kultivierung des Getreides in Mexiko, seiner Eroberung Europas und davon, welche Rolle er heute in unterschiedlichen Teilen der Welt in der Ernährung spielt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00

Abenteuer Mongolei (1/2)

Film von Joachim Holtz

Goldrausch in der Gobi

Ganzen Text anzeigen
Das Leben in den schroffen Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort noch auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im vergangenen Winter hat ...

Text zuklappen
Das Leben in den schroffen Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort noch auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im vergangenen Winter hat Viehzüchter Nadsagdorj den größten Teil seiner Herde verloren. Auf bis zu minus 50 Grad fielen die Nachttemperaturen, der Eissturm trieb die Herden in die Erschöpfung, das Futter reichte nicht. Jetzt, im Sommer, steht Nadsagdorjs Sinn trotzdem nicht nach Vorbereitung auf die nächste Kälte. Nadsagdorj schwärmt vom Nomadenleben: "Es ist ein prächtiges Gefühl, an einem neuen Lagerplatz einzutreffen, wo frische Weiden sind. Man zieht immer weiter, mit dem Wechsel der Jahreszeiten." Und doch gibt er zu: "Könnte ich in der Kreisstadt eine gute Arbeit finden, dann ginge ich dort hin." In der Wüste Gobi geht es nicht ohne Kamele. Dschingis Khans Reiter hätten die Landschaft im Süden der Mongolei zur Wüste flachgetrampelt, so erklärt mancher ihrer Bewohner die Entstehung jener riesigen unwirtlichen Fläche. Die abgelegenen Sandgebiete sind nur mit dem Kamel zu erreichen. Doch die Wüste bringt den Mongolen auch üppigen Reichtum. Tsedendorj ist der Kaschmir-König der südlichen Gobi, ein Ziegenzüchter, der sich wie kaum ein anderer auf die wundervoll weiche Wolle versteht, aus der für die reiche Welt im Westen die Modeträume gewoben werden.
Erste Folge des zweiteiligen Films "Abenteuer Mongolei" über die Landschaft und die Menschen in der Mongolei.

Die zweite Folge von "Abenteuer Mongolei" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45

Abenteuer Mongolei (2/2)

Film von Joachim Holtz

Die Rückkehr des Dschingis Khan

Ganzen Text anzeigen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand mit vielen Zeichen und vielerlei Utensilien daran, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu ...

Text zuklappen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand mit vielen Zeichen und vielerlei Utensilien daran, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu bläst er explosionsartig einen Schwall über die Menschen, die vor ihm auf dem Zeltboden hocken. Byambadorj ist ein Schamane, ein bedeutender Mann in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, geachtet und geehrt. Seine Fähigkeiten stehen außer Zweifel, sein Wodka-Konsum ist ein wichtiger Antrieb für seine Magie. Der Schamane ruft die Geister, immer wieder, und der sagenhafte Herrscher gehört dazu, der Khan der Khane, Dschingis Khan (1162 - 1227), der vor 800 Jahren gestorben ist, der Gründer einer Dynastie, der Herrscher über ein mongolisches Weltreich. Heute ist er wieder der Stolz aller Mongolen, ihr Vorbild, die nationale Identifikationsfigur. Sein Bild findet sich überall. Nun wollen Wissenschaftler sein Grab entdeckt haben, hoch im Norden, in der Provinz Khentii, nicht weit von seinem Geburtsort. Später geht die Reise noch einmal zu Nadsagdorj, dem Viehzüchter, zu den Suvraga-Bergen im Nordwesten der Mongolei, unweit des Khuvsgul-Sees. Es ist Winter, die Kälte hat das Leben der Nomaden verändert. Vorbei sind die unbeschwerten Sommertage, die Träumereien von Pferderennen und Ringerkämpfen. Die Familie hat noch einen Heuvorrat angelegt, aber der Winter selbst wird entscheiden, ob das Futter reicht. Wenn der Eissturm kommt, wie im letzten Jahr, wenn der Schnee wieder massenhaft fällt und die Temperaturen in die Tiefe jagt, dann droht auch diesmal wieder eine Katastrophe. "Was können wir machen", sagt Nadsagdorj. "Wir hoffen, unsere kleine Herde überlebt."
Die letzte Folge des zweiteilige Films stellt die Landschaft und die Menschen in der Mongolei vor.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Deutsche Kolonien (1/3)

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

Vom Entdecker zum Eroberer

Ganzen Text anzeigen
Ghanas legendäre Goldküste verdankt ihren Namen jenen Tagen, in denen europäische Entdecker und Eroberer auf der Suche nach Gold, Elfenbein und Sklaven ihre Hände nach dem Reichtum Afrikas ausstreckten. Ein Zeugnis des deutschen Kolonialismus in Ghana ist ein ...

Text zuklappen
Ghanas legendäre Goldküste verdankt ihren Namen jenen Tagen, in denen europäische Entdecker und Eroberer auf der Suche nach Gold, Elfenbein und Sklaven ihre Hände nach dem Reichtum Afrikas ausstreckten. Ein Zeugnis des deutschen Kolonialismus in Ghana ist ein grau-schwarzes Bauwerk, das die tropische Landschaft noch immer mächtig überragt: die Großfriedrichsburg, gegründet 1683 von Friedrich Wilhelm I., der sein marodes Kurfürstentum Brandenburg mit dem kolonialen Abenteuer sanieren wollte. Kamerun war seit 1884 eine Kolonie des Deutschen Reichs. Vom Gouverneurspalast in Buea regierte Jesco von Puttkamer mit einem derart besitzergreifenden Selbstverständnis, dass spöttische Zeitgenossen das Land bald in "Puttkamerun" umtauften. Die Bevölkerung wurde enteignet, ganze Dörfer wurden umgesiedelt, Arbeitskräfte zwangsrekrutiert. Große Plantagengesellschaften sollten den Boden möglichst effektiv ausbeuten. Haupteinnahmequellen waren Kaffee, Kakao, Palmöl und Bananen. Entdecker wie Heinrich Barth, Gerhard Rohlfs und Gustav Nachtigal hatten den Kolonisatoren den Weg geebnet. Aber auch christliche Missionare waren nicht minder eroberungslustig.
Der dreiteilige Film "Deutsche Kolonien" folgt den Spuren deutscher Kolonisatoren in Afrika.

Die beiden weiteren Folgen des dreiteiligen Films "Deutsche Kolonien" zeigt 3sat am Donnerstag, 15. Juli, ab 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage

Die Südküste Englands - Miss Marples Riviera

Ganzen Text anzeigen
Den bekanntesten Teil von Devons Küste nennt man auch die Englische Riviera. Idyllische Fischerdörfer und mondäne Badeorte, prachtvolle Gärten und raue Steilklippen wurden zum Schauplatz unzähliger Agatha-Christie-Romane. Englands berühmteste Krimiautorin ist dort ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Den bekanntesten Teil von Devons Küste nennt man auch die Englische Riviera. Idyllische Fischerdörfer und mondäne Badeorte, prachtvolle Gärten und raue Steilklippen wurden zum Schauplatz unzähliger Agatha-Christie-Romane. Englands berühmteste Krimiautorin ist dort allgegenwärtig: "In diesen Wellen ist sie gesurft", sagt Barkeeper Gary Maguire, während er im legendären Art-Deco-Hotel Burgh Island einen Cocktail mixt. Die gleichnamige Halbinsel erreichen Lieferanten und Gäste bei Flut nur mit dem Sea Tractor, einem skurrilen Traktor auf Stelzen. Auch Zeena Crabtree benutzt seit 60 Jahren ein ungewöhnliches Fortbewegungsmittel: Mit der altehrwürdigen Klippenbahn Babbacombe Cliff Railway pendelt sie zu ihrem kleinen Badehäuschen am Strand. Ein paar Meter weiter schieben ein paar Herren in Weiß auf feinstem englischen Grün eine ruhige Kugel - im Torquay Bowling Club spielt man mit Meerblick. Ganz im Osten von Devon sucht David Sole an der Jurassic Coast nach Fossilien. Er hat bereits einen kompletten Scelidosaurier gefunden. Nirgendwo in Europa gibt es mehr Fossilien als an diesem Küstenabschnitt, und mit jeder Flut bricht wieder ein Stück Steilküste ab, in dem ein paar Dinosaurierknochen stecken könnten.
Der Film aus der Reihe "mare TV - Reportage" zeigt die schönsten und spannendsten Ecken an Englands Südküste.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Juana Perke

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Spanplatte des Herrn Himmelheber

Film von Hanspeter Michel

(aus der ARD-Reihe "Patente & Talente")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist durch und durch profan, und doch verbindet sie wie kaum ein anderes Produkt Nützlichkeit mit dem schonenden Umgang von Ressourcen: die Spanplatte. Weil von einem Baum nur rund 40 Prozent tatsächlich verarbeitet werden konnten, entwickelte der Schreinersohn Max ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Sie ist durch und durch profan, und doch verbindet sie wie kaum ein anderes Produkt Nützlichkeit mit dem schonenden Umgang von Ressourcen: die Spanplatte. Weil von einem Baum nur rund 40 Prozent tatsächlich verarbeitet werden konnten, entwickelte der Schreinersohn Max Himmelheber aus Karlsruhe ein Verfahren, bei dem er Holzabfälle in Form von Spänen verklebte und verpresste. "Homogenholz" nannte er dieses Produkt, das er 1932 patentieren ließ und das bis heute unter den Namen "Spanholz" oder auch "Pressspanplatte" aus der Möbelindustrie nicht mehr wegzudenken ist. Mehr als 80 Prozent der Möbel in deutschen Wohnzimmern, Schlafzimmern und Küchen sind heute aus Spanplatten gefertigt.
Der Film "Die Spanplatte des Herrn Himmelheber" erzählt die Geschichte der Spanplatte und ihres Erfinders.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

"Kulturzeit" ist bis einschließlich 13. August in Sommerpause.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

"Fidelio" - Die Dokumentation

Film von Jürgen Schindler

Ganzen Text anzeigen
Sie ist seine einzige Oper: In "Fidelio" erzählt Ludwig van Beethoven eine wahre Geschichte und setzt seine Ideale von Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit in Noten um: Wer frei sein will, muss Opfer bringen! Die Partitur verlangt allen Musikern ihr ganzes Können ab. ...

Text zuklappen
Sie ist seine einzige Oper: In "Fidelio" erzählt Ludwig van Beethoven eine wahre Geschichte und setzt seine Ideale von Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit in Noten um: Wer frei sein will, muss Opfer bringen! Die Partitur verlangt allen Musikern ihr ganzes Können ab.
Die Dokumentation zeigt, was das Werk so einzigartig macht.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

NETZ NATUR: Wie ein Schmetterling die Welt veränderte

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. ...

Text zuklappen
Es gibt größere und buntere Schmetterlinge als ihn. Doch nur der Seidenspinnerfalter hat die Welt verändert: Er hat Kaiser und Könige gekleidet, Reichtum gebracht, Kriege bewirkt, und er hat China über die Seidenstraße mit dem Rest der Welt verbunden. Jahrtausendelang konnte China das Geheimnis der Seidenproduktion wahren, bis es zwei persischen Mönchen gelang, ein paar Schmetterlingseier aus dem Land zu schmuggeln. So kam der Seidenspinner auch in die Schweiz, ins Tessin. Lange ist es her, dass unter dem Bett der bald 100-jährigen Tessinerin Nonna Peppina in großen Kisten die Raupen der Seidenspinnerfalter heranwuchsen. Wenn die Zeit reif war, brachte sie die Raupen auf den Balkon, wo sie zu spinnen begannen und sich verpuppten. Die Seidenkokons konnte sie verkaufen. Nonna Peppina hat ihr Wissen an ihren Enkel Patrick Kistler weitergegeben. Der Grundschullehrer züchtet nun die Schmetterlinge mit seinen Schülern.
Der Film "Wie ein Schmetterling die Welt veränderte" aus der Reihe "NETZ NATUR" rollt die Geschichte der Seide neu auf, besucht Seidenbauern in China und beobachtet mit kleinsten Kameras, was in den Kokons der Seidenraupen passiert.


Seitenanfang
21:10
16:9 Format

Crash am Bosporus. Mit dem Tanker durch Istanbul

Film von Stephan Hallmann

Ganzen Text anzeigen
Der Bosporus, eine Meerenge zwischen Europa und Kleinasien, verbindet das Schwarze Meer mit dem Marmarameer. Ein Nadelöhr für die internationale Schifffahrt, das mitten durch die 14-Millionen-Stadt Istanbul führt. 150 Millionen Tonnen Öl und andere Gefahrenstoffe ...

Text zuklappen
Der Bosporus, eine Meerenge zwischen Europa und Kleinasien, verbindet das Schwarze Meer mit dem Marmarameer. Ein Nadelöhr für die internationale Schifffahrt, das mitten durch die 14-Millionen-Stadt Istanbul führt. 150 Millionen Tonnen Öl und andere Gefahrenstoffe fahren so jedes Jahr durch die türkische Metropole. Die Türkei muss diese Gefährdung hinnehmen, denn internationale Verträge zwingen das Land, den ungehinderten Schiffsverkehr zu garantieren. Dabei gibt es kaum Restriktionen oder Sicherheitsvorschriften. Selbst einen ortskundigen Lotsen müssen die Kapitäne nicht an Bord nehmen - und das, obwohl der Bosporus schwierig zu befahren ist, denn in seinen Gewässern sind nicht nur die Ozeanriesen unterwegs, sondern auch Fährschiffe, Ausflugsdampfer, Segler, Fischerboote und Motorjachten. Trotzdem sparen viele Reedereien die rund 8.000 Euro für die Durchfahrt mit einem Lotsen. So passieren 80 Prozent der Unfälle aufgrund von Navigationsfehlern, meist in der Nacht, auf der wahrscheinlich dicht befahrensten Wasserstraße der Welt.
Der Film "Crash am Bosporus. Mit dem Tanker durch Istanbul" stellt die Probleme der Schifffahrt auf dem Bosporus vor.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Mausklick und los geht's: Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen und kommentiert sie.
"Crowdfinancing" heißt das neue Zauberwort im Web 2.0 und "Flattr" ist ...

Text zuklappen
Ein Mausklick und los geht's: Katrin Bauerfeind benutzt den TV-Bildschirm wie eine Computeroberfläche. Sie öffnet Fenster, startet Beiträge, wiederholt einzelne Passagen und kommentiert sie.
"Crowdfinancing" heißt das neue Zauberwort im Web 2.0 und "Flattr" ist das zurzeit erfolgreichste Beispiel dafür. Der Versuch, ein unkompliziertes Bezahlsystem für Online-Inhalte zu etablieren, ist ambitioniert. Der User legt einen Monatsbeitrag selbst fest und kann per Mausclick entscheiden, wer davon profitiert. Jeder kann die Inhalte belohnen, die ihm etwas wert sind. Katrin Bauerfeind stellt das schwedische Projekt vor. In Rotterdam trifft Katrin Bauerfeind Ruth Flowers, die wahrscheinlich älteste DJane der Welt. Die 70-jährige Engländerin ist in Frankreich ein Star, seitdem sie auf dem Filmfest in Cannes aufgelegt hat. Sie mixt James Brown mit David Guetta und die Stones mit Lady Gaga. Jetzt hat es die agile Rentnerin auf den Rest Europas abgesehen. Hip-Hop-Disco-Rap-Reggae-Soul-Funk - in diesem Sound-Gemisch ist Jan Delay seit Jahren erfolgreich. Der Kumpel von Udo Lindenberg hat sich seit seinen ersten Erfolgen mit Songs wie "Liebes Lied" zu einem der schillerndsten Figuren der deutschen Musikszene entwickelt. Mit "Oh Johnny" stürmte er erst kürzlich erneut die Charts. Katrin Bauerfeind im Interview mit dem näselnden Musiker.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Neandertal

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
GuidoJacob Matschenz
RudiAndreas Schmidt
MutterJohanna Gastdorf
VaterFalk Rockstroh
MartinTim Egloff
KatrinLuana Bellinghausen
u.a.
Buch: Ingo Haeb
Regie: Ingo Haeb
Regie: Jan Christoph Glaser
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach einem schweren Schub wird der an Neurodermitis leidende Guido von seiner Mutter zu einer ganzheitlichen Therapie geschickt, die den Ursprung der Krankheit in der seelischen Verfassung des Patienten sieht. Anfangs wehrt sich Guido gegen diese These, doch als er seinen ...

Text zuklappen
Nach einem schweren Schub wird der an Neurodermitis leidende Guido von seiner Mutter zu einer ganzheitlichen Therapie geschickt, die den Ursprung der Krankheit in der seelischen Verfassung des Patienten sieht. Anfangs wehrt sich Guido gegen diese These, doch als er seinen Vater beim Seitensprung erwischt und erfährt, dass seine Mutter diese Erniedrigung seit vielen Jahren stillschweigend in Alkohol ertränkt, wird ihm der Zusammenhang klar: Er hat die gesamte Kindheit hindurch als Stellvertreter die seelischen Wunden seiner Mutter ausgetragen. Schockiert sucht Guido zunächst sein Heil in der Flucht und findet in der WG seines älteren Bruders ein neues Zuhause. Hier trifft er auf den ebenso charismatischen Kleinkriminellen Rudi, der mit seinem konsequenten Lebensstil für Guido vor allem Freiheit verkörpert. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Gemeinsam ziehen sie los, lernen Mädchen kennen, und Guido vergisst seine Krankheit und die Probleme, die zuhause auf ihn warten. Durch Rudi lernt er egoistischer zu sein, und tatsächlich bessert sich der Zustand seiner Haut. Als jedoch seine Mutter im Alkoholrausch stürzt und ins Krankenhaus kommt, fühlt sich Guido berufen, die Familiensituation zu klären. Doch auch Rudi scheint seine Hilfe zu brauchen.
"Neandertal" ist eine überzeugende Coming-of-Age-Story mit Jacob Matschenz und Andreas Schmidt.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

Willkommen Österreich mit Stermann & Grissemann

Alternative Late Night Show

Mit Dirk Stermann, Christoph Grissemann, Götz Alsmann
und Mike Galeli


Die "Alternative Late Night Show" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die Spanplatte des Herrn Himmelheber

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

"Fidelio" - Die Dokumentation

(Wh.)


Seitenanfang
2:20
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:25
Stereo-Ton16:9 Format

Country Roads

(Wh.)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Hand voll Leben - Geschichte(n) vom Mais

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Slowenien Magazin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Zug um Zug (2/7)

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
Stereo-Ton16:9 Format
Sendeende: 5:55 Uhr