Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 14. Mai
Programmwoche 19/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:35
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Dem Schneeleoparden auf der Spur

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal berichtet Felix Heidinger von den seltenen Schneeleoparden in Kirgistan. Ahmed, Aman, Roman und Waldemar ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
Dieses Mal berichtet Felix Heidinger von den seltenen Schneeleoparden in Kirgistan. Ahmed, Aman, Roman und Waldemar sind dort Wildhüter und sollen Schneeleoparden in einem neuen, riesengroßen Reservat schützen. Das Gebiet in Zentralasien, in dem die letzten dieser Raubkatzen leben, ist schwer zugänglich und nur mit dem Pferd oder zu Fuß zu erreichen. Die Ranger brechen auf, um ein schwieriges Vorhaben zu erledigen: Sie wollen dem bekannten Wilderer Smolin das Handwerk legen. Smolin hat schon viele Schneeleoparden lebend gefangen, denn die Felle der Tiere kann er für viel Geld verkaufen. Der Wilderer hat bei seiner Jagd einen Vorteil gegenüber den Rangern: Er kennt das einsame und öde Gelände viel besser. Aber die Ranger legen sich auf die Lauer.
(ARD/BR)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

Willi wills wissen

Wie lernen Clowns, was lustig ist?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge will Willi herausfinden, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Reihe "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
In dieser Folge will Willi herausfinden, was Clowns können müssen, um das Publikum zum Lachen zu bringen. Sandra, Till und Ruth gehen auf die Clown-Schule in Mainz. Willi kommt gerade rechtzeitig zum Unterricht, und er darf gleich mitmachen. Lehrer und Schulleiter Michael erklärt dem Reporter, dass es keine allgemeine Regel gibt, was Menschen lustig finden und worüber sie lachen. Aber Hilfsmittel, wie etwas komisch werden kann, die gibt es schon: Wenn Clowns Kunststücke machen, ist es zum Beispiel lustig, wenn etwas schief geht. Zum Beispiel wenn die Bälle beim Jonglieren im genau richtigen Moment abstürzen. Damit ein Clown das perfekt kann, muss er aber erst einmal lernen, richtig gut zu jonglieren, wie Willi von Akrobatik-Lehrer Hagen erfährt. In der nächsten Unterrichtsstunde trifft Willi den äußerst schweigsamen Lehrer Rolf: Rolf unterrichtet Pantomime. Pantomime ist die Kunst, ohne Worte, nur mit Bewegungen des Körpers, Geschichten zu erzählen. Zum Glück bricht Rolf dann doch sein Schweigen und erklärt Willi genau, wie man beim Zuschauer beispielsweise den Eindruck erwecken kann, mitten im Raum stünde eine Mauer - obwohl dort nur Luft ist. Aber was ist ein Clown ohne seine Zuschauer? Zum Clown-Leben gehört natürlich auch die Vorstellung! Und da Willi eindeutig Clown-Qualitäten bewiesen hat, darf er beim Auftritt der Familie Totti Alexis im "Circus Krone" mitmachen. In komplettem Clown-Kostüm, geschminkt und eingekleidet, liefert Willi die Pointe beim Hupen-Gag, Applaus! Zum krönenden Abschluss verabschieden sich die Mainzer Clownschüler von Willi mit einem typischen Clown-Kracher: Augen zu und Mund auf, die Torte kommt geflogen!
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Moderation: Mathes Dues

Ganzen Text anzeigen
Es geht ihm nicht um ein Foto an sich, er will Menschen kennenlernen, versuchen, sie zu verstehen und ihre Besonderheiten mit Hilfe der Kamera festhalten. So beschreibt der Fotograf Jéróme Deya seine Arbeit. Weltweit reist der Franzose durch Kriegs- und Krisengebiete, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Es geht ihm nicht um ein Foto an sich, er will Menschen kennenlernen, versuchen, sie zu verstehen und ihre Besonderheiten mit Hilfe der Kamera festhalten. So beschreibt der Fotograf Jéróme Deya seine Arbeit. Weltweit reist der Franzose durch Kriegs- und Krisengebiete, ihn interessieren die sozialen und humanitären Themen. Immer wieder porträtiert er auch Menschen, die Ausgrenzung erleben: Menschen mit Handicap. Doch wen kann er mit seinen Bildern erreichen? Schafft er ein Hinschauen, wo das Wegschauen viel einfacher ist? Auch Jacqueline Janke drückt sich über ihre Kunst aus. Sie malt in unterschiedlichen Techniken immer wiederkehrende Motive: Stillleben, Akte und Engel. Farbenfreudig ist ihr Werk, lebensbejahend - und das, obwohl die Künstlerin die Folgen eines schweren Autounfalls, eines mehrmonatigen Wachkomas, einschränken. Verlangsamt ist ihr Leben seither, aber deshalb nicht minder intensiv. Der Körper ist gebremst, der Geist hellwach. Der Komponist Helmut Oehring ist ein sogenanntes Brückenkind - ein hörendes Kind gehörloser Eltern, eines zwischen den Welten. Oehrings Muttersprache ist die Gebärdensprache, von der er heute sagt, dass sie weitaus poetischer und vielschichtiger sei als die Lautsprache. Nur folgerichtig, dass er Möglichkeiten fand, Hörende und Gehörlose in seiner Arbeit zu vereinen, sie zusammen musizieren zu lassen.
"selbstbestimmt!" stellt drei Menschen vor, deren Leben auf verschiedene Art und Weise durch Behinderung geprägt ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schießen ist meine Leidenschaft

Film von Udo und Jule Kilimann

Ganzen Text anzeigen
"Wir gelten schon fast als potenzielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 muss sich Schimko immer wieder unangenehme Fragen gefallen lassen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wir gelten schon fast als potenzielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 muss sich Schimko immer wieder unangenehme Fragen gefallen lassen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit seinem Waffenschein eine Neun-Millimeter-Beretta besitzen, wie der Amokläufer von Winnenden sie verwendet hat? Sie taugt nicht als Sportwaffe, der Besitz ist für Sportschützen dennoch legal. Hans Schimko ist "Erster Schützenmeister" seines Vereins und Küster der katholischen Kirchengemeinde St. Andreas - ganz in der Nachbarschaft von Winnenden. Seit dem Amoklauf fühlen sich die Schützen unter schärfster Beobachtung. In den Dörfern rund um den Tatort ist die Stimmung besonders angespannt, denn dort melden sich die Eltern der ermordeten Kinder deutlich zu Wort. Nicole Nalepa wurde nur 15 Jahre alt. Ihre Mutter Barbara hat sich mit anderen Eltern von Opfern zum "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" zusammengeschlossen. Sie stellen nach dem Mord an ihren Kindern klare Forderungen: Verbot von Gewaltspielen, keine Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten, kein Schießtraining für Kinder und Jugendliche. Damit ecken sie bei Schützen heftig an. Unter Hans Schimkos Verantwortung werden im Schützenverein Endersbach-Strümpflbach zweimal wöchentlich auch Kinder ab zwölf Jahren an der Waffe trainiert. Doch wozu müssen Kinder mit Waffen umgehen können? Solche Bemerkungen bekommt Hans Schimko jetzt sogar sonntags beim Kirchenbesuch zu hören. In der Gemeinde wird er inzwischen gefragt, wann er denn seine Gewehre abgeben wolle. Die meisten Schützen möchten am liebsten zum gewohnten Leben zurückkehren, doch die Eltern der Amokopfer geben keine Ruhe. "Wir haben ja lebenslänglich!", sagt Barbara Nalepa mit dem Gedanken an ihre Tochter. Die Spannungen wachsen genauso wie der Druck auf die Schützen.
Der Film "Schießen ist meine Leidenschaft" stellt den Schützenmeister Hans Schimko und vor und fragt, ob Schießen wirklich nur ein Sport ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Haus ist dein Haus

Leben mit "illegalen" Flüchtlingen

Film von Carsten Rau und Hauke Wendler

Ganzen Text anzeigen
Am Flughafen fließen Tränen. In einer Stunde geht die Maschine nach Nigeria. Juliette muss Abschied nehmen: von einem Traum und von neuen Freunden. Eigentlich wollte die Afrikanerin vor zwei Jahren nach Kanada - zu ihren Kindern, die dort leben. Doch die Flucht endete in ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am Flughafen fließen Tränen. In einer Stunde geht die Maschine nach Nigeria. Juliette muss Abschied nehmen: von einem Traum und von neuen Freunden. Eigentlich wollte die Afrikanerin vor zwei Jahren nach Kanada - zu ihren Kindern, die dort leben. Doch die Flucht endete in Deutschland, wo Juliette niemanden kannte. Ohne Papiere hat sie sich durchgeschlagen. Dann fand die Nigerianerin Unterschlupf bei ungewöhnlichen Menschen in einem unscheinbaren Haus in Hamburg. "Brot und Rosen" nennt sich die christliche Basisgemeinschaft, die Migranten Obdach bietet, egal ob sie mit Papieren kommen oder ohne. Integration will man dort nicht diskutieren, sondern praktizieren. "Wir betreuen keine Flüchtlinge, wir leben mit ihnen", betont Dietrich Gerstner, der das Arbeitspensum eines Managers hat, aber mit seiner Frau und den drei Söhnen nur von einem Taschengeld lebt. Auf die Bibel beziehen sich die fünf Männer und Frauen, die mit ihren Kindern die Basis der Gemeinschaft bilden: "Ich war fremd, und ihr habt mich beherbergt." "Brot und Rosen" gibt es seit 1996.
Die Reportage begleitet das Projekt "Brot und Rosen" über mehrere Monate hinweg. Sie bietet Einblicke in eine Schattenwelt und stellt ein ungewöhnliches Lebensmodell vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Wie BP jahrelang ein grünes Image vortäuschte
- Wie sich Ackermann in der Krise in Szene setzt
- Wie ein Krokodil zur Zeitungsente wurde


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Film von Richard Klug

Durban - Ein Flughafen zieht um


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Von Stralsund nach Greifswald

Film von Karin Reiss

Ganzen Text anzeigen
Ende des 13. Jahrhunderts traten die vorpommerschen Hansestädte Stralsund, an der fischreichen Ostsee direkt gegenüber Rügen gelegen, und die Universitätsstadt Greifswald dem Hansebund bei und erwarben Macht und Wohlstand. Vor allem Stralsund sieht man das an: Im Jahr ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ende des 13. Jahrhunderts traten die vorpommerschen Hansestädte Stralsund, an der fischreichen Ostsee direkt gegenüber Rügen gelegen, und die Universitätsstadt Greifswald dem Hansebund bei und erwarben Macht und Wohlstand. Vor allem Stralsund sieht man das an: Im Jahr 2002 wurde die Altstadtinsel von der UNESCO in die Welterbeliste aufgenommen. Für Stralsund kam die politische Wende gerade noch im richtigen Moment, denn viele Häuser drohten zu zerfallen. Der Restaurator Wolf-Dietrich Thormeier hat jene Zeit miterlebt. Noch in der DDR setzte er sich für den Erhalt der historischen Bauten ein. Auch heute gibt es für ihn viel zu tun. Ganz besonders hat es ihm die St.-Nikolai-Kirche am Alten Markt angetan. Zwischen Stralsund und Greifswald liegt die Insel Koos. Sie steht unter strengem Naturschutz und ist Rast- und Brutplatz seltener Vogelarten. Für Ronald Abraham hat sich ein Kindheitstraum erfüllt: Der Hobby-Ornithologe darf als einziger mit seiner Familie auf der Insel wohnen. Liebhaber von Traditionsschiffen schafften es, in Greifswald einen Museumshafen zu gründen - mit rund 40 historischen Booten eine echte Attraktion für die Hansestadt. Hinrich Meier setzte sich dafür ein, dass abgewrackte Segelschiffe wieder flott gemacht wurden. Kunststudentin Ariane Dräger wohnt mit ihrer Familie auf einem der dort vor Anker liegenden schwimmenden Oldtimer. Ein Praktikum beim Caspar-David-Friedrich-Zentrum führt Ariane Dräger auf die Spuren des berühmtesten Sohnes dieser Stadt - des gleichnamigen Malers.
Der Film aus der Reihe "Bilderbuch" porträtiert die beiden vorpommerschen Hansestädte Stralsund und Greifswald.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00
schwarz-weiss monochrom

Und sowas muss um acht ins Bett

Spielfilm, BRD/Österreich 1964

Darsteller:
Dr. Eduard FrankPeter Alexander
MargretGitte Haenning
Angelika WeißIngeborg Schöner
Dr. Arthur SchäferGunther Philipp
Frau Dr. DiehlmannLoni Heuser
u.a.
Regie: Werner Jacobs
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der linkische, aber charmante Schweizer Lehrer Dr. Eduard Frank wird in ein Kärntner Mädcheninternat versetzt. Schon bei der Anreise im Wohnwagen seines Freundes gibt es die erste Panne: Eduard steigt im Pyjama auf einem Rastplatz aus und wird prompt zurückgelassen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Der linkische, aber charmante Schweizer Lehrer Dr. Eduard Frank wird in ein Kärntner Mädcheninternat versetzt. Schon bei der Anreise im Wohnwagen seines Freundes gibt es die erste Panne: Eduard steigt im Pyjama auf einem Rastplatz aus und wird prompt zurückgelassen. Eine resolute junge Dame nimmt ihn schließlich auf ihrem Motorroller mit. Im Internat trifft Eduard sie erstaunt wieder - es ist seine Kollegin und Sportlehrerin Angelika Weiß. Die nächste Überraschung fällt umso unangenehmer aus. Eduard merkt sehr bald, dass seine Oberprima aus einer Clique äußerst rebellischer Mädchen besteht. Prinzessin Margret sowie ihre Freundinnen Karlchen, Murmelchen und Ines haben bereits das altjungferliche Kollegium der strengen Direktorin Diehlmann an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht. Auch Eduard wird rasch zum Opfer ihrer frechen Streiche. Die Sammlung von Würmern in der Schublade missversteht er noch als Geschenk an ihn, den passionierten Angler. Als er jedoch in einer Nacht gleich mehrere Dutzend in seinem Schlafzimmer versteckte Wecker hintereinander ausschalten muss, hört für ihn der Spaß auf. Er ist kurz davor abzureisen. Nur die Sympathie für seine Kollegin Angelika hält ihn noch im Internat. Margret merkt das und fingiert einen feurigen Liebesbriefwechsel zwischen den beiden. Die Mädchen halten Eduard auch sonst auf Trab, indem sie während der Sportstunde nur im Bikini bekleidet das örtliche Kurkonzert stürmen. Der Direktorin und ihrem auf die unbekümmerten Schülerinnen eifersüchtigen Kollegium genügt dies, um Eduard zu entlassen. Sie haben jedoch die Rechnung ohne ihre Schülerinnen gemacht. Diese spüren längst, dass ihr "Frankli" gar nicht so unsympathisch ist. Margret organisiert einen Streik.
In Werner Jacobs' beschwingter Schlagerkomödie über jugendlichen und verliebten Leichtsinn überzeugt Peter Alexander als Tollpatsch mit Herz. Die dänische Schlagersängerin Gitte Haenning spielt hingebungsvoll ihre "Baby Doll"-Rolle als Margret.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Expedition nach San Francisco

Auf historischen Spuren in Arizona und Kalifornien

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Der Anza Trail war einst der Landweg der Spanier aus Mexiko ins heutige Kalifornien. Er war die Route des ersten Trecks europäischer Kolonisten quer durch die unwirtlichen Wüsten des amerikanischen Südwestens zum Pazifik. Das Ziel der Siedler: die San Francisco Bay. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Anza Trail war einst der Landweg der Spanier aus Mexiko ins heutige Kalifornien. Er war die Route des ersten Trecks europäischer Kolonisten quer durch die unwirtlichen Wüsten des amerikanischen Südwestens zum Pazifik. Das Ziel der Siedler: die San Francisco Bay. Dort gründete ihr Anführer, Commandante Juan Bautista de Anza, 1776 die Stadt San Francisco. Heute steht der 2.000 Kilometer lange Anza Trail unter Denkmalschutz. Entlang der historischen Route erstrecken sich Kakteenwüsten und riesige Sanddünen, Pazifikstrände und uralte Redwoodwälder, Indianerreservate und quirlige Metropolen. Auch moderne kalifornische Weinstädtchen und das Hightechzentrum Silicon Valley liegen am Anza Trail.
Karl Teuschl folgte für seinen Film "Expedition nach San Francisco" dieser Strecke und erlebte einen Roadmovie besonderer Art.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:10
16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:40
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

Jagd auf Hitlers Helfer


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano spezial: Angst vom Acker

20 Jahre gentechnisch veränderte Pflanzen in Deutschland

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Rein in die Kartoffel
Seit März darf in Deutschland die
gentechnisch veränderte Knolle Amflora
angebaut werden.
20 Jahre Gentechnik
Der achte Tag der Schöpfung
Satte Ernten oder satte Gewinne?
Gentechnisch verändertes Saatgut kann
den Hunger in Afrika nicht bekämpfen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nicht nur in Deutschland, weltweit wird über Sinn und Unsinn der Gentechnik diskutiert. Welche Erfolge sind in den vergangenen 20 Jahren tatsächlich realisiert worden? Wie stark klaffen Ansprüche und Wirklichkeit auseinander, und woran liegt das? Am Beispiel des "Golden ...

Text zuklappen
Nicht nur in Deutschland, weltweit wird über Sinn und Unsinn der Gentechnik diskutiert. Welche Erfolge sind in den vergangenen 20 Jahren tatsächlich realisiert worden? Wie stark klaffen Ansprüche und Wirklichkeit auseinander, und woran liegt das? Am Beispiel des "Golden Rice" zeigt sich: Selbst eine gentechnisch veränderte Pflanze, die den Konsumenten in der Dritten Welt und nicht den Agrarkonzernen dienen soll, schafft es nicht, die Kritiker zu überzeugen. Zwei artfremde Gene im "Golden Rice" bewirken, dass die Pflanze Beta-Carotin produziert, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Die Forscher wollten mit dem gentechnisch veränderten Reis dem Vitamin-A-Mangel in den Entwicklungsländern Asiens entgegenwirken. Im Jahr 2000 wurde der "Golden Rice" vorgestellt, auf den Markt kommt er möglicherweise erst 2012. Zu groß sind die Widerstände, selbst auf Seiten der Entwicklungsländer. Besonders hoch sind die Sicherheitsbedenken gegenüber Gentechnik bis heute in Deutschland. Auch 2010 bleibt der Anbau des gentechnisch veränderten Maises MON 810 verboten. Auch über die Kennzeichungspflicht von Genfood wird leidenschaftlich gestritten. Das Problem dabei: Viele Konsumenten machen sich nicht bewusst, dass sie längst "durch das Hintertürchen" mit Genfood in Berührung kommen. Ohne Tierfutter aus gentechnisch verändertem Soja gäbe es kein preiswertes Schnitzel.
"nano spezial: Angst vom Acker" beleuchtet in vier Filmen den Nutzen der Grünen Gentechnik und ihre Entwicklung von der ersten Auspflanzung gentechnisch veränderter Petunien am Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung in Köln bis hin zum sogenannten "molecular farming", das derzeit am Aachener Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie getestet wird. Dabei züchten die Wissenschaftler Antikörper gegen HIV in genetisch veränderten Tabakpflanzen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Die Prediger des Islam - Imame,
wer sie sind und was sie wirklich wollen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die Wiener Sängerknaben: Wege in die Ferne

Film von Curt Faudon

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt und wohl der mobilste. Als Gründer gilt Kaiser Maximilian I. Das Kofferpacken gehörte für die kaiserliche Kapelle zum Alltag, die Musiker folgten ihrem Dienstherrn quer durch Europa. Auch heute sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt und wohl der mobilste. Als Gründer gilt Kaiser Maximilian I. Das Kofferpacken gehörte für die kaiserliche Kapelle zum Alltag, die Musiker folgten ihrem Dienstherrn quer durch Europa. Auch heute sind die Knaben zehn bis zwölf Wochen im Jahr auf Tournee.
Ausgangspunkt für den Film "Die Wiener Sängerknaben: Wege in die Ferne" war ein Weltmusikprojekt des Chores mit Liedern von der alten Seidenstraße. Drei Monate begleitete Filmemacher Curt Faudon die Wiener Sängerknaben bei ihrer Ausbildung im Palais Augarten und auf ihren Auslandstourneen in die USA, Japan, Korea, Australien und entlang der Seidenstraße.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
Stereo-Ton16:9 Format

"Alles anders?" - Wiener Festwochen 2010

Eine Vorschau

Bericht von Markus Greussing und Tamara Ließem


(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:20
Stereo-Ton16:9 Format

Live vom Wiener Rathausplatz:

Eröffnung der Wiener Festwochen

Eurovision Young Musicians 2010

Moderation: Christoph Wagner-Trenkwitz

Mit Nina Bahrmann, Artur Rucinski und Breinschmid
Brein's Café

Chor: Arnold Schoenberg Chor
Chor: Kinderchor der Stadt Wien
Orchester: ORF Radio-Symphonieochester Wi
Musikalische Leitung: Cornelius Meister

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener Festwochen eröffnen auch 2010 mit einem großen Spektakel am Wiener Rathausplatz. Abermals ist das Wiener Rathaus auch Schauplatz für den Eurovisionswettbewerb junger Musiker. Kandidaten aus ganz Europa, alle nicht älter als 19 Jahre, haben sich für diesen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Wiener Festwochen eröffnen auch 2010 mit einem großen Spektakel am Wiener Rathausplatz. Abermals ist das Wiener Rathaus auch Schauplatz für den Eurovisionswettbewerb junger Musiker. Kandidaten aus ganz Europa, alle nicht älter als 19 Jahre, haben sich für diesen traditionellen Wettbewerb angemeldet. Die sieben Besten sind bei der Eröffnung der Wiener Festwochen, die zugleich das Finale des Wettbewerbs ist, zu sehen und zu hören. Es spielt das ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von Cornelius Meister.
3sat überträgt das Ereignis vom Wiener Rathausplatz.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:00
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Silentium

Spielfilm, Österreich 2004

Darsteller:
BrennerJosef Hader
BertiSimon Schwarz
Sportpräfekt FitzJoachim Król
Frau DornhelmMaria Köstlinger
FestspielpräsidentUdo Samel
OpernsängerJürgen Tarrach
u.a.
Literarische Vorlage: Wolf Haas
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Salzburg ist etwas passiert: Der Schwiegersohn des Festspielpräsidenten ist tot. Angeblich Selbstmord. Für die Kirche eine glückliche Fügung. Hat doch der Tote erst vor Kurzem mit skandalträchtigen Erinnerungen an seine Jugend im Knabenkonvikt aufhorchen lassen. ...
(ORF)

Text zuklappen
In Salzburg ist etwas passiert: Der Schwiegersohn des Festspielpräsidenten ist tot. Angeblich Selbstmord. Für die Kirche eine glückliche Fügung. Hat doch der Tote erst vor Kurzem mit skandalträchtigen Erinnerungen an seine Jugend im Knabenkonvikt aufhorchen lassen. Die attraktive Witwe des soeben Verblichenen macht Privatdetektiv Brenner schöne Augen und ein finanziell verlockendes Angebot. Sie glaubt, dass ihr Mann ermordet wurde, und Brenner soll es beweisen. Ein Glück, dass ihm sein alter Freund Berti zu Hilfe kommt. Die Ermittlungen führen sie in die verschwiegene Welt des Konvikts und hinter die Kulissen der Salzburger Festspiele. Brenner gerät unter Mordverdacht und kommt um ein Haar ums Leben.
In "Silentium" findet die Zusammenarbeit zwischen Wolfgang Murnberger, Josef Hader und Wolf Haas einen neuen Höhepunkt. Eine knallharte Krimigeschichte, reich an Wortwitz, Spannung und Ironie.
(ORF)


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
VPS 01:10

Stereo-Ton16:9 Format

PUSCHEL TV mit Alfons (1/6)

Comedy-Show

Ganzen Text anzeigen
Alfons, "Frankreichs strahlendster Export seit den Castor-Transporten", geht mit seinem großen Puschelmikrofon auf Entdeckungsreise quer durch die Republik. Ein Jahr lang hat der Mann mit der orangefarbenen Jacke neue Filme und Umfragen gedreht. Mit seinem ausgefransten ...
(ARD/SR/WDR)

Text zuklappen
Alfons, "Frankreichs strahlendster Export seit den Castor-Transporten", geht mit seinem großen Puschelmikrofon auf Entdeckungsreise quer durch die Republik. Ein Jahr lang hat der Mann mit der orangefarbenen Jacke neue Filme und Umfragen gedreht. Mit seinem ausgefransten Notizblock bewaffnet, machte er sich auf zu den Menschen auf der Straße und zu deren Lieblingsplätzen. Er sammelte Volkes Meinung und zeigt, wie es wirklich denkt und tickt. Mit seiner modernen Art interaktiven Kabaretts bündelt er zum Teil krasse Befindlichkeiten und entlarvt gefährliches Halbwissen. Kurz: Alfons hält den Deutschen auf charmante Weise den Spiegel vor. Dabei ist Alfons aber immer höflich, witzig und sensibel. Er spricht grundlegende Themen des Alltags an - vom Verhältnis der Deutschen zur Natur bis hin zum Massentourismus, von der Liebe im Alter bis zur Hektik im Alltag. In "PUSCHEL TV mit Alfons" beweist Alfons aber nicht nur seine Reporterqualitäten, sondern vor allem eins - dass er ein Entertainer der Extraklasse ist.
Erste Folge der sechsteiligen Comedy-Show.

Die weiteren Folgen von "PUSCHEL TV mit Alfons" zeigt 3sat jeweils freitags, gegen 1.00 Uhr.

(ARD/SR/WDR)


Seitenanfang
1:55
VPS 01:40

Stereo-Ton16:9 Format

Krauses Wunderbare Welt (1/4)

mit Pierre M. Krause

Ganzen Text anzeigen
Als 1957 die russische Mischlingshündin Leika als erstes Lebewesen ins All flog, hätte niemand gedacht, dass schon zwölf Jahre später ein Mensch den Mond betreten würde. Ebenso hat vor 40 Jahren niemand geglaubt, dass irgendwann ein Comedian und Fernsehmoderator live ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als 1957 die russische Mischlingshündin Leika als erstes Lebewesen ins All flog, hätte niemand gedacht, dass schon zwölf Jahre später ein Mensch den Mond betreten würde. Ebenso hat vor 40 Jahren niemand geglaubt, dass irgendwann ein Comedian und Fernsehmoderator live aus der Erdumlaufbahn berichten könnte. Pierre M. Krause ist dieses Kunststück gelungen: Für seine vierteilige Comedy-Sendung "Krauses Wunderbare Welt" hat er sich in die Erdumlaufbahn katapultiert, um mit gebührendem Abstand seinen schrägen, aber wunderbaren Kosmos zu blicken. Unterhaltsam ist allerdings, dass er dabei immer nur sich selbst sieht, als "Praktikant Pierre", als "Pierre-Report" oder als leicht verwirrten Ermittler in der Tatort-Parodie "Laschewski und Paul".
Erste Folge der vierteiligen Comedy-Sendung "Krauses Wunderbare Welt".

Die zweite Folge von "Krauses Wunderbare Welt" zeigt 3sat am Freitag, 21. Mai, um 1.25 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:25
VPS 02:10

16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:30
VPS 02:15

Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (7/8)

Michels

Mit Wolfgang Michels (Gesang, Gitarre), Marc Awounou
(Gitarre), Philipp Schwär (Klavier, Keys), Alex Grube
(Bass) und Rainer "Kallas" Hubert (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für viele Musikliebhaber und Musikjournalisten besteht Wolfgang Michels Werk aus Pretiosen der deutschen Singer-Songwriter-Szene, kaum vergleichbar mit allen anderen zeitgenössischen Sängern. Michels ist kein "Schönsänger" - und will es auch nicht sein. "Ich mag das ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Für viele Musikliebhaber und Musikjournalisten besteht Wolfgang Michels Werk aus Pretiosen der deutschen Singer-Songwriter-Szene, kaum vergleichbar mit allen anderen zeitgenössischen Sängern. Michels ist kein "Schönsänger" - und will es auch nicht sein. "Ich mag das Lässige, Schnoddrige, Ungeschönte, etwas Raue. Nicht nur in meiner Stimme." Michels gründete unter anderem die Gruppe Percewood's Onagram, veröffentlichte unter seinem Namen sowie unter verschiedenen Pseudonymen, arbeitete mit Größen wie Alexis Korner und Rio Reiser zusammen. Seine Songs sind am Puls der Zeit, aber frei von modischen Allüren.
Der siebte Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Michels.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:15
VPS 03:00

Stereo-Ton16:9 Format

Crossroads (8/8)

Miller Anderson Band

Mit Miller Anderson (Gitarre, Gesang, Harmonika),
Kris Gray (Bass), Frank Tischer (Keyboards)
und Klaus Schenk (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der schottische Gitarrist Miller Anderson spielte bei Keef Hartley, Savoy Brown, T. Rex, Donovan und Chicken Shack, trat aber ab 1973 auch immer wieder unter eigenem Namen auf und veröffentlichte diverse Soloalben. Sein prägnanter Stil macht ihn zu einem der großen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der schottische Gitarrist Miller Anderson spielte bei Keef Hartley, Savoy Brown, T. Rex, Donovan und Chicken Shack, trat aber ab 1973 auch immer wieder unter eigenem Namen auf und veröffentlichte diverse Soloalben. Sein prägnanter Stil macht ihn zu einem der großen Gitarristen des Bluesrocks. Vor allem die versierte Slide-Arbeit und der kraftvolle, nie effektheischende Einsatz von Wah-Wah-Solos haben den Ruf des Woodstock-Veteranen und Jimi Hendrix-Verehrers als herausragenden Saitenvirtuosen gefestigt. Darüber hinaus sind auch Andersons Talente als Sänger besonderer Erwähnung wert.
Der letzte Teil der achtteiligen "Crossroads"-Reihe zeigt ein Konzert von Michels.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:00
VPS 03:45

GleisEpisoden: Schmalspurdampf im Mansfelder Land

Film von Rolf Reißmann

Ganzen Text anzeigen
Im Mansfelder Land, unweit der Lutherstadt Eisleben, zuckelt eine Museumsbahn durch die Landschaft. Sie ist das letzte verbliebene Stück des berühmten Mansfeld-Hettstedter Industriebahnnetzes, auf dessen 750-Millimeter-Spur die Züge sogar einen planmäßigen ...

Text zuklappen
Im Mansfelder Land, unweit der Lutherstadt Eisleben, zuckelt eine Museumsbahn durch die Landschaft. Sie ist das letzte verbliebene Stück des berühmten Mansfeld-Hettstedter Industriebahnnetzes, auf dessen 750-Millimeter-Spur die Züge sogar einen planmäßigen Personenverkehr durchführten, indem sie die Kupferbergwerke und Hüttenbetriebe mit den Wohnorten der dort arbeitenden Kumpels verbanden. Nachdem der Industriebahnverkehr 1990 auf dem letzten Abschnitt beendet wurde, fanden sich Eisenbahnfreunde in einem Verein zusammen und belebten die Gleise neu. Neben Personenwagen und Dampflokomotiven aus den 1930er Jahren verfügt der Verein über eine weitere Besonderheit: das einzige betriebsfähige Exemplar der Schlepptenderlok GR 20.
Der Film aus der Reihe "GleisEpisoden" stellt die Schmalspurbahn vor.


Seitenanfang
4:30
VPS 04:10

GleisEpisoden: Die Muskauer Waldeisenbahn

Film von Rolf Reißmann



Seitenanfang
5:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format
Sendeende: 6:00 Uhr