Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 15. April
Programmwoche 15/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner

Themen:
- Das Ende der Gürtelkönige
- Wer zahlt für die Krise?
- Rosenkranz allein
- Gerechtigkeit für Väter


(ORF)


6:50
Stereo-Ton

Bodensee und Rheintal

(Wh.)


(ORF/3sat)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Mit den Gästen: Grit Boettcher, Nina Hagen, Peter Brings,
Jörg Wontorra, Fadumo Korn und Johann König


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Orientierung

Das Religionsmagazin des ORF

Moderation: Christoph Riedl

Themen:
- Malta vor Papstbesuch: "Gestrandet ..." - auf den Spuren
des Apostels Paulus
- "Dem Auftrag Jesu folgen": Mehr Seelsorge für Menschen
in Schubhaft
- "Integrationspreis 2010" - Auszeichnungen für vorbild-
haft gelebte Integration
- Mutter Teresa - "Father Leo" erinnert sich
- Verbotenes Beten - Eklat in der Kathedrale von Cordoba


Das Religionsmagazin berichtet über Hintergründe und aktuelle Ereignisse aus den Weltreligionen. Einen Schwerpunkt bildet neben der Berichterstattung aus Österreich die Situation in Afrika und Lateinamerika.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

100% Urlaub

Themen:
- Topziel: Wellness-Urlaub in Bad Füssing und Bad Gögging
- Städtetrip: Beaune im Burgund
- Sport & Wellness: Wanderreiten in Irland
- Ein Hotel zum Verlieben: Das neue Jumbo-Hostel in
Stockholm


Das Magazin ist ein Reiseführer mit konkreten Tipps und Infos für den Urlaub und gleichzeitig eine Einladung, von den schönsten Urlaubszielen zu träumen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Northumbria - Küste der Pilger und Piraten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Englands Norden - Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft, voneinander gelernt. Unweit der Stelle, wo der Fluss Tyne ins Meer mündet, liegt Newcastle, die ehemalige Hauptstadt des Königreichs ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Englands Norden - Grenzland, Zankapfel, Schmelztiegel. Kelten, Römer, Wikinger und Normannen haben dort gesiedelt, einander bekämpft, voneinander gelernt. Unweit der Stelle, wo der Fluss Tyne ins Meer mündet, liegt Newcastle, die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Northumbria. Bis hinauf an den Tweed an der schottischen Grenze zog sich das Reich. An der Küste liegen so bedeutende Orte wie Lindisfarne, das Kloster des Heiligen Aidan, der mit seinen irischen Mönchen große Teile Mitteleuropas missionierte, sowie Bamburgh Castle, eine waffenstarrende Grenzlandfestung. Daneben findet man malerische Dörfer und Piratennester. Landeinwärts läuft ein langes, fast gerades Band von Küste zu Küste - Hadrians Wall. Seine Maße waren riesig: fünf Meter hoch, drei Meter breit und über 100 Kilometer lang. Der Sperrriegel sollte die nördlichste Provinz des römischen Kaiserrreichs vor Überfällen barbarischer Keltenstämme schützen.
"Northumbria - Küste der Pilger und Piraten" ist ein Film über den Norden Englands.
(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Eine Sendung von Markus Mooslechner und Josef Glanz

Hochspannung in der Antarktis

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Stereo-Ton16:9 Format

Denk Mal Berlin

(Wh.)


Seitenanfang
14:35
VPS 14:34

Stereo-Ton16:9 Format

Das Kinderzuchthaus

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
schwarz-weiss monochrom

Greta Garbo

Die Kameliendame

(Camille)

Spielfilm, USA 1936

Darsteller:
Marguerite GauthierGreta Garbo
Armand DuvalRobert Taylor
DuvalLionel Barrymore
Baron de VarvilleHenry Daniell
NichetteElizabeth Allan
u.a.
Regie: George Cukor
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die lungenkranke Pariserin Marguerite Gauthier pflegt einen aufwendigen Lebensstil, liebt teure Kamelien und hat mehrere reiche Gönner. Marguerite will ungebunden bleiben, doch als sie den jungen Beamten Armand Duval kennenlernt, erwidert sie seine Liebe. Marguerite gibt ...
(ARD)

Text zuklappen
Die lungenkranke Pariserin Marguerite Gauthier pflegt einen aufwendigen Lebensstil, liebt teure Kamelien und hat mehrere reiche Gönner. Marguerite will ungebunden bleiben, doch als sie den jungen Beamten Armand Duval kennenlernt, erwidert sie seine Liebe. Marguerite gibt allen Luxus auf und zieht mit Armand aufs Land. Das verliebte Paar verlebt einen traumhaften Sommer, bis Armands finanzielle Mittel zur Neige gehen. Als er sein bescheidenes Erbe einfordert, taucht Armands Vater auf und überzeugt Marguerite davon, dass ihre zweifelhafte Vergangenheit Armands beruflicher Karriere im Wege stünde. Marguerite will nicht, dass Armand sich für sie ruiniert und trennt sich unter einem Vorwand von ihm. Um die Kameliendame zu vergessen, geht Armand auf eine lange Reise. Bei seiner Rückkehr trifft er Marguerite auf dem Sterbebett an. Mit ihrem gebrochenen Herz vermochte sie nicht länger gegen ihre Schwindsucht anzukämpfen.
Greta Garbo spielt in George Cukors meisterhafter Alexandre-Dumas-Verfilmung eine Frau, die wegen ihrer Ehrlichkeit an den Konventionen der Gesellschaft zerbricht.

Als letzten Film der Greta-Garbo-Reihe zeigt 3sat um 22.25 Uhr "Ninotschka".
(ARD)


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (1/5)

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Vom Dreiländereck ins Coburger Land

Ganzen Text anzeigen
Überquert man die frühere Trennlinie zwischen Ost und West, sucht man oft vergebens nach den letzten Überbleibseln ehemaliger deutscher Zweistaatlichkeit. Denn nachdem die Grenze 1989 gefallen war, fassten Naturschützer einen kühnen Plan: Der gesamte Grenzstreifen vom ...

Text zuklappen
Überquert man die frühere Trennlinie zwischen Ost und West, sucht man oft vergebens nach den letzten Überbleibseln ehemaliger deutscher Zweistaatlichkeit. Denn nachdem die Grenze 1989 gefallen war, fassten Naturschützer einen kühnen Plan: Der gesamte Grenzstreifen vom tschechischen Dreiländereck bis hinauf zur Ostsee sollte zum Naturschutzgebiet erklärt werden. Mit über 1.400 Kilometern wäre dies das längste Naturschutzgebiet Europas geworden. Der Plan ließ sich zwar nicht vollständig in die Tat umsetzen, doch immerhin stehen heute fast 80 Prozent des ehemaligen Grenzstreifens unter Naturschutz. Das "Grüne Band" ist zwar eher eine "Grüne Kette" von Naturschutzgebieten, aber immer noch ein großer Erfolg.
In der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" macht sich Tierfilmer Andreas Kieling auf den Weg, um die Landschaft entlang des Grenzstreifens neu zu entdecken. Der Weg beginnt im Dreiländereck bei Hof und endet an der Nordsee zwischen Lübeck und Mecklenburg. Die erste Folge führt vom Dreiländereck ins Coburger Land.

Die weiteren Folgen der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" zeigt 3sat an den kommenden Donnerstagen jeweils gegen 16.30 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Weite Welten

Film von Petra Schulz

Mexiko - Im Land des Machismo

Ganzen Text anzeigen
Gleichberechtigung ist in Mexiko ein Fremdwort. Im Land des Machismo wachsen die Frauen in dem Bewusstsein auf, den Männern untergeordnet zu sein. Im Berufsleben setzt sich dies fort: Frauen bekommen für die gleiche Arbeit niedrigere Löhne als die Männer, in ...

Text zuklappen
Gleichberechtigung ist in Mexiko ein Fremdwort. Im Land des Machismo wachsen die Frauen in dem Bewusstsein auf, den Männern untergeordnet zu sein. Im Berufsleben setzt sich dies fort: Frauen bekommen für die gleiche Arbeit niedrigere Löhne als die Männer, in Führungspositionen sind sie kaum anzutreffen. Die Liste der Arbeiten, die Frauen in ländlichen Regionen von früh an leisten, ist lang: Sie sammeln Holz, holen Wasser, entkörnen Mais, mahlen Maismehl, waschen, bügeln, bereiten Mahlzeiten zu, versorgen Kinder und Tiere. Manche Frauen arbeiten bis zu 18 Stunden am Tag und fordern ihrem Körper die letzten Kraftreserven ab. Die Frauenorganisation Equipo de Mujeres en Acción Solidaria - Solidarisches Aktionsteam der Frauen - hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation von Frauen in den ländlichen Regionen zu verbessern. Sie finanziert mobile Ärzteteams, fördert Frauenprojekte und kämpft für Gleichberechtigung im täglichen Dorf- und Familienleben.
"Weiten Welten" berichtet vom Leben der Frauen im Land des Machismo.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Rheinland-Pfalz

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

"Houston, wir haben ein Problem"
40 Jahre Apollo 13


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Klagen nach Noten - der Wiener Beschwerdechor


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bubacks Mörder

Auf der Spur eines ungeklärten Verbrechens

Film von Egmont R. Koch

Ganzen Text anzeigen
Am 7. April 1977 wurden in Karlsruhe der damalige Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine beiden Begleiter von einem Motorrad aus erschossen. Es war der erste politische Mord in der Bundesrepublik Deutschland und der Auftakt zur einer Reihe beispielloser Gewalttaten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am 7. April 1977 wurden in Karlsruhe der damalige Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine beiden Begleiter von einem Motorrad aus erschossen. Es war der erste politische Mord in der Bundesrepublik Deutschland und der Auftakt zur einer Reihe beispielloser Gewalttaten durch die RAF. Drei Terroristen erhielten später für die Tat lebenslange Haftstrafen, doch sie waren wahrscheinlich beim Attentat allenfalls Randfiguren. Unklar ist bis heute, wer der Fahrer des Motorrads war und wer geschossen hat. Vor zwei Jahren begann Bubacks Sohn Michael, Chemie-Professor in Göttingen, mit eigenen Nachforschungen. Er wollte endlich wissen, wer seinen Vater damals erschossen hat und warum der Dreifachmord nie aufgeklärt wurde. Seither arbeitet er mit der Akribie des Wissenschaftlers und großer Unnachgiebigkeit die damaligen Ermittlungsergebnisse auf, spricht mit den Zeugen von damals und streitet mit den seinerzeit zuständigen Bundesanwälten über Versäumnisse und Fehler.
Egmont R. Koch hat Michael Buback für "Bubacks Mörder" nicht nur bei dessen Ermittlungen in eigener Sache beobachtet, sondern seinerseits in den inzwischen freigegebenen Akten von damals nach neuen Hinweisen gesucht. Es gelang ihm erstmals, den damals verantwortlichen RAF-Experten des Bundesamtes für Verfassungsschutz vor die Kamera zu bringen, der alle Einzelheiten des Falles kennt. Michael Buback hat sein Urteil inzwischen gefällt: Er hält die RAF-Terroristin Verena Becker für die Mörderin auf dem Motorrad. Sie sei "gedeckt" worden, weil sie als Informantin für den Verfassungsschutz gearbeitet habe und diese Zusammenarbeit nach dem dreifachen Mord nicht bekannt werden durfte. Michael Buback glaubt an nicht weniger als eine politische Verschwörung, der sein Vater zum Opfer fiel. Ein schlimmer Vorwurf an die Behörden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Zukunft Kernenergie?

Mit den Gästen: Claudia Kemfert (Leiterin der Abteilung
Energie, Verkehr und Umwelt am Institut für Wirtschafts-
forschung, DIW), Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Quaschning
(Professor für das Fachgebiet Regenerative Energiesysteme,
Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin)
und Lothar Hahn (ehem. Geschäftsführer der Gesellschaft
für Reaktorsicherheit)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den USA will mit Barack Obama nach 30 Jahren erstmals wieder ein Präsident neue Atomkraftwerke bauen. Auch deutsche Politiker haben angekündigt, den hierzulande demokratisch verabschiedeten und gesetzlich verankerten Ausstieg aus der Atomenergie aufzukündigen. Das ...

Text zuklappen
In den USA will mit Barack Obama nach 30 Jahren erstmals wieder ein Präsident neue Atomkraftwerke bauen. Auch deutsche Politiker haben angekündigt, den hierzulande demokratisch verabschiedeten und gesetzlich verankerten Ausstieg aus der Atomenergie aufzukündigen. Das zeigt, wie eng die Möglichkeiten demokratischer Politik mit der Macht der internationalen Energiekonzerne verknüpft sind. Dabei gibt es zahlreiche offene Fragen. Wie sicher sind Atomkraftwerke? Ist das bislang geltende Konzept gerecht, nach dem der Steuerzahler für die Folgen der Lagerung von radioaktivem Müll aufkommen muss? Außerdem sind die Uranvorkommen sehr begrenzt und es wird wie beim Öl ein weltweiter Kampf um die Ressourcen entbrennen. Die Versorgungssicherheit in Deutschland lässt leicht vergessen, dass Klimaproblematik, begrenzte Brennstoff-Vorräte und politische Instabilität auf längere Sicht ein neues Energiesystem und -management verlangen. Zumal die Gier nach Strom ungebrochen und weltweit eher wachsen als abnehmen wird. Vor allem die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung der neuen Schwellenländer hängt von der ausreichenden Energieversorgung ab.
In "scobel" diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen die Möglichkeiten, aber auch die Gefahren der "Neuentdeckung" der Atomkraft.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Mit Audiodeskriptionschwarz-weiss monochrom

Greta Garbo

Ninotschka

(Ninotchka)

Spielfilm, USA 1939

Darsteller:
NinotschkaGreta Garbo
Graf Leon d'AlgoutMelvyn Douglas
RazininBela Lugosi
IranoffSig Rumann
Großherzogin SwanaIna Claire
u.a.
Regie: Ernst Lubitsch
(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Genossen Buljanoff, Iranoff und Kopalski sind aus Moskau nach Paris gekommen, um dort Juwelen zu verkaufen, die vor der Revolution der Großherzogin Swana gehört haben. Sie steigen in einem Luxushotel ab, obwohl Genosse Buljanoff gewisse Bedenken hat, ob sich das mit ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Genossen Buljanoff, Iranoff und Kopalski sind aus Moskau nach Paris gekommen, um dort Juwelen zu verkaufen, die vor der Revolution der Großherzogin Swana gehört haben. Sie steigen in einem Luxushotel ab, obwohl Genosse Buljanoff gewisse Bedenken hat, ob sich das mit sozialistischen Prinzipien verträgt. Dort entdeckt ein Kellner, was die Beauftragten Moskaus vorhaben, und verständigt die Großherzogin, die seit ihrer Emigration in Paris lebt. Swana erwirkt eine einstweilige Verfügung gegen den geplanten Verkauf. Ihr Verehrer, Graf Leon d'Algout, bringt es seinerseits fertig, im Namen der drei Genossen ein Telegramm nach Moskau zu schicken, das Kommissar Razinin veranlassen soll, Swana zur Hälfte am Erlös des Schmucks zu beteiligen. Empört schickt Razinin daraufhin einen Sonderbeauftragten nach Paris, um dort nach dem Rechten zu sehen. Es ist die schöne, aber sehr zurückhaltende Genossin Ninotschka, die gegen kapitalistische Verlockungen völlig gefeit scheint. Als sie den Eiffelturm besichtigen will, lernt sie zufällig den Grafen Leon d'Algout kennen - ohne zu ahnen, dass er es ist, der Buljanoff, Iranoff und Kopalski vom rechten Weg abgebracht hat. Auf sein heftiges Flirten reagiert sie sehr gelassen: Liebe ist in den Augen der Genossin nur ein biologischer oder chemischer Vorgang, über den man einen Haufen Unsinn geschrieben hat. Doch Leon gibt sich nicht so schnell geschlagen und hat damit durchaus Erfolg, bis die eifersüchtige Swana in Aktion tritt.
Film von Ernst Lubitsch, in dem die Zuschauer Greta Garbo zum ersten Mal in einer Komödie erlebten.

"Ninotschka" ist der letzte Film aus der Greta-Garbo-Reihe, die 3sat anlässlich des 20. Todestags der Schauspielerin zeigt.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:55
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:35
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
3:10
Stereo-Ton16:9 Format

Brad Mehldau Trio

JazzBaltica-Festival 2006

Mit Brad Mehldau (Klavier), Larry Grenadier (Bass),
Jeff Ballard (Schlagzeug) und Peter Bernstein (Gitarre)

Ganzen Text anzeigen
Der Wahl-New Yorker Brad Mehldau nimmt eine herausragende Stellung unter den Pianisten der jüngeren Generation ein. Pat Metheny bezeichnet ihn als den Künstler, der die wichtigste improvisierte Klaviermusik der letzten 20 Jahre gespielt hat. Beim "JazzBaltica-Festival ...

Text zuklappen
Der Wahl-New Yorker Brad Mehldau nimmt eine herausragende Stellung unter den Pianisten der jüngeren Generation ein. Pat Metheny bezeichnet ihn als den Künstler, der die wichtigste improvisierte Klaviermusik der letzten 20 Jahre gespielt hat. Beim "JazzBaltica-Festival 2006" stand der experimentierfreudige US-Pianist mit seinem Trio und dem Gitarristen Peter Bernstein als Special Guest auf der Bühne. Bernstein ist ein gefragter Musiker der New Yorker Jazz-Szene. Zu seinen Lehrern zählten Kenny Barron, Attila Zoller und sein Mentor Jim Hall, der ihn als "most impressive young guitarist" bezeichnete.
"Brad Mehldau Trio" ist eine Konzertaufzeichnung von der "JazzBaltica 2006".


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Mit Christoph Bösch (Initiative "Mehr Wahlrecht"),
Peter Filzmaier (Politikwissenschaftler), Ulrich
Habsburg-Lothringen (Forstwirt und Nichtwähler),
Karl Krammer (Berater in Politik und Medien),
Kurt Bergmann (Initiative "Mehrheitswahlrecht")
und Martina Pfingstl (Studentenbewegung)
Leitung: Renata Schmidtkunz


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)


Seitenanfang
5:50
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.