Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. Januar
Programmwoche 01/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Geschichten aus Siebenbürgen

Film von Erich Reißig

Ganzen Text anzeigen
Siebenbürgen liegt im Herzen Südosteuropas. Deutsche, Ungarn und Rumänen siedelten dort seit alters her und gaben dem heute zu Rumänien gehörenden Landstrich ihren jeweils eigenen Namen. Die Deutschen nannten ihn Siebenbürgen, die Ungarn Erdely und die Rumänen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Siebenbürgen liegt im Herzen Südosteuropas. Deutsche, Ungarn und Rumänen siedelten dort seit alters her und gaben dem heute zu Rumänien gehörenden Landstrich ihren jeweils eigenen Namen. Die Deutschen nannten ihn Siebenbürgen, die Ungarn Erdely und die Rumänen Transsylvanien, was "jenseits der Wälder" heißt. Die unterschiedlichsten Menschen sind dort zuhause, darunter der deutschstämmige Postmeister Henning und seine Familie im kleinen Ort Michelsberg, der erfolgreiche Bürgermeister Klaus Johannis der aufstrebenden Karpatenmetropole Hermannstadt, die 2007 gemeinsam mit Luxemburg Kulturhauptstadt Europas war, und jene Menschen, die dort einen neuen Anfang wagen.
Der Film von Erich Reißig erzählt von der Landschaft und den Menschen Siebenbürgens.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Entlang der böhmischen Elbe

Im Reich der Romantik

Film von Thomas Endl und Klaus Reichold

(aus der ARD-Reihe "Bilder einer Landschaft")

Ganzen Text anzeigen
Die landschaftliche Idylle des Flusstals, das sich zwischen Leitmeritz und Herrnskretschen hinzieht und vom Böhmischen Mittelgebirge flankiert wird, bezauberte im 19. Jahrhundert Maler, Dichter und Musiker: "Da fühlt man Gottes schöne Welt", notierte Robert Schumann, ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die landschaftliche Idylle des Flusstals, das sich zwischen Leitmeritz und Herrnskretschen hinzieht und vom Böhmischen Mittelgebirge flankiert wird, bezauberte im 19. Jahrhundert Maler, Dichter und Musiker: "Da fühlt man Gottes schöne Welt", notierte Robert Schumann, als er sich die Gegend erwanderte. Der einst blühende Fremdenverkehr, der mit den Romantikern begonnen hatte und durch Dampfschifffahrt und Eisenbahn einen ungeahnten Aufschwung nahm, erfährt seit der "Samtenen Revolution" von 1989 eine zarte Renaissance. Der grandiose Anblick der Burg Schreckenstein, in deren Torhaus Richard Wagner den ersten Entwurf für seine Oper "Tannhäuser" niederschrieb, ist durch ein monströses Stauwehr verschandelt, aber es gibt auch viel Schönes, das dem Land geblieben ist: Vom Dubitzer Kircherl eröffnet sich ein atemberaubender Blick auf die Elbschleife. Karl May, der Vielschreiber aus Radebeul, kannte die Gegend aus seiner Jugend und war 1897 erneut an den böhmischen Gestaden der Elbe: In "Herzig's Restauration" in Birnai, dem heutigen Gasthaus "Srdícko", verfasste er bei böhmischen Knödeln und böhmischem Bier das Buch "Weihnacht!".
Der Film von Thomas Endl und Klaus Reichold zeigt eine Reise entlang der böhmischen Elbe und erzählt spannende Geschichten über Land und Leute.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Triest - Schönheit und Schicksal

Film von Hans-Dieter Hartl und Sebastian Marseiler

Ganzen Text anzeigen
Triest ist eine Stadt der Gegensätze: Sie besitzt die Morbidezza Venedigs und die Betriebsamkeit der Levante. Dort trifft die einladende Weite des Golfs auf die Enge des mittelalterlichen Stadtkerns, Prunkbauten und Pipelines stehen nebeneinander. Einst galt Triest als ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Triest ist eine Stadt der Gegensätze: Sie besitzt die Morbidezza Venedigs und die Betriebsamkeit der Levante. Dort trifft die einladende Weite des Golfs auf die Enge des mittelalterlichen Stadtkerns, Prunkbauten und Pipelines stehen nebeneinander. Einst galt Triest als das "Alt-Österreichische Tor zur Welt", später fiel es in eine Art "italienisch-nationalen Dornröschenschlaf" mit einem stagnierenden Hafen am Rande der "freien Welt". Jetzt erlebt die Stadt eine Renaissance.
Hans-Dieter Hartl und Sebastian Marseiler blicken hinter die Fassaden der Stadt und zeigen das junge Triest.
(ARD/BR)


9:50

Brecht und Hauptmann in Brandenburg

Film von Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Es war nicht nur Theodor Fontane, der mit seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg die Region um Berlin zu einem Ort der deutschen Literaturgeschichte machte. Mit Bertolt Brecht und Gerhart Hauptmann lebten und wirkten zwei der bedeutendsten deutschen Dichter in ...

Text zuklappen
Es war nicht nur Theodor Fontane, der mit seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg die Region um Berlin zu einem Ort der deutschen Literaturgeschichte machte. Mit Bertolt Brecht und Gerhart Hauptmann lebten und wirkten zwei der bedeutendsten deutschen Dichter in Brandenburg. Zwischen Berlin und Frankfurt an der Oder wohnten der junge Hauptmann und der alternde Brecht, und noch heute hält man ihr Schaffen dort in besonderen Ehren.
Der Film folgt den Spuren Brechts und Hauptmanns in Brandenburg.


10:00

Die Reventlow (2/3)

Fernsehfilm, BRD 1980

Mit der Freiheit leben

Darsteller:
Franziska zu ReventlowDonata Höffer
BaschlMonika Baumgartner
AlexanderHenner Quest
LübkeThomas Astan
FriessGerd Böckmann
Buch: Manfred Grunert
Regie: Rainer Wolffhardt

Ganzen Text anzeigen
Die geschiedene Gräfin Franziska zu Reventlow lebt nun allein in Schwabing. Krankheit und Lebensgier führen sie an den Abgrund. Ausgerechnet jetzt erwartet sie erneut ein Kind. Doch gerade dieses Kind - Rolf, geboren 1897, genannt "Bubi", das "Göttertier" - gibt ihr die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die geschiedene Gräfin Franziska zu Reventlow lebt nun allein in Schwabing. Krankheit und Lebensgier führen sie an den Abgrund. Ausgerechnet jetzt erwartet sie erneut ein Kind. Doch gerade dieses Kind - Rolf, geboren 1897, genannt "Bubi", das "Göttertier" - gibt ihr die Lebenskraft zurück. Den Namen des Vaters gibt sie nicht preis. Ihr schriftstellerisches Arbeiten für den "Simplicissimus", ihre Theaterarbeit und ihre Freundschaften in den literarischen Kreisen Schwabings, das sich zu einem geistigen Vorort Europas mausert, nicht zuletzt ihr in der Öffentlichkeit demonstrierter Lebensstil als selbstständige Frau und Mutter eines unehelichen Kindes machen sie zur Schwabingerin par excellence. Was der Öffentlichkeit jedoch verborgen bleibt, sind ihre elenden, nervenaufreibenden Existenzkämpfe ums Geld. In dieser Zeit trifft sie auf den Rechtsanwalt Dr. Friess. "Monsieur" oder "Belami", wie sie ihn nennt, wird zu ihrem großen Liebesabenteuer-Lehrstück. Doch die Theaterpläne, auf die sie ihre Zukunftshoffnung gesetzt hatte, zerschlagen sich. Die Wende bringt ein anderer Mann, eine neue Liebe: Adam, Paläontologe, später Unternehmer und Spekulant, Firmengründer und Bankrotteur, mit dem sie, zusammen mit Bubi, auf Reisen nach Kleinasien geht.
Zweite Folge des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Reventlow" über die Schriftstellerin und Malerin Franziska zu Reventlow, der das Leben dieser außergewöhnlichen Frau im Zeitraum von 1893 bis 1903 in München nachzeichnet und gleichzeitig ein Bild jener Aufbruchsjahre entwirft.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:15

Die Reventlow (3/3)

Fernsehfilm, BRD 1980

Rausch und Befreiung

Darsteller:
Franziska zu ReventlowDonata Höffer
BaschlMonika Baumgartner
AlexanderHenner Quest
LübkeThomas Astan
FriessGerd Böckmann
Buch: Manfred Grunert
Regie: Rainer Wolffhardt

Ganzen Text anzeigen
In Schwabing ist der geheimbündlerisch-exklusive Kreis der sogenannten Kosmiker, die den Fortschritt der bürgerlichen Gesellschaft als direktes Fortschreiten in den Untergang definieren, aktiv. Die Führergestalt dieses Kreises ist der junge Ludwig Klages, der die Liebe ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In Schwabing ist der geheimbündlerisch-exklusive Kreis der sogenannten Kosmiker, die den Fortschritt der bürgerlichen Gesellschaft als direktes Fortschreiten in den Untergang definieren, aktiv. Die Führergestalt dieses Kreises ist der junge Ludwig Klages, der die Liebe Franziskas erringt. Nun ist sie endlich glücklich. Sie findet in Klages einen Menschen, mit dem ihre Seele "fliegen" kann. Er wird bei ihrem ersten autobiografischen Roman "Ellen Olestjerne" zum Begleiter und Führer zurück in ihre Vergangenheit. In dieser Zeit bereitet Klages die Konzeption seines philosophischen Hauptwerks "Der Geist als Widersacher der Seele" vor: Er will Franziska gleichsam als Kultfigur einer heidnischen Mutter-Göttin in das mystisch-mythische System der Kosmiker einspinnen. Aber die Selbstaufgabe, die er ihr abverlangt, führt zum qualvollen Zerfall der Beziehung. In dieser Zeit gerät Franziska in den Strudel der von ihr nicht mehr zu überblickenden Ereignisse, die ganz Schwabing erschüttern. Im Zeichen der Swastika-Rune - dem 20 Jahre später von der Nazibewegung in München zum Parteisymbol gewählten Hakenkreuz als Brandmal gegen alles Jüdische - legen die Kosmiker einen ersten Grundstein zum ideologisch begründeten Antisemitismus in Deutschland. Sie nehmen damit im Mikrokosmos Schwabings eine Katastrophe vorweg, die nur wenige Jahrzehnte später Deutschland ins Barbarentum stürzen wird.
Letzte Folge des dreiteiligen Fernsehfilms über die Schriftstellerin und Malerin Franziska zu Reventlow, der das Leben dieser außergewöhnlichen Frau im Zeitraum von 1893 bis 1903 in München nachzeichnet und gleichzeitig ein Bild jener Aufbruchsjahre entwirft.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Leben am Limit

Die Tierwelt im Andenhochland

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Über 7.500 Kilometer erstrecken sich die Anden, der längste Gebirgszug der Erde, entlang der Westküste Südamerikas. Mächtige Vulkane überragen die fruchtbaren Ebenen des Andenhochlands. Eisige Kälte, dünne Luft, schroffe Felswände und karge Geröllhalden an der ...

Text zuklappen
Über 7.500 Kilometer erstrecken sich die Anden, der längste Gebirgszug der Erde, entlang der Westküste Südamerikas. Mächtige Vulkane überragen die fruchtbaren Ebenen des Andenhochlands. Eisige Kälte, dünne Luft, schroffe Felswände und karge Geröllhalden an der Grenze zum ewigen Schnee zeichnen diesen Lebensraum aus. Trotzdem findet sich in den scheinbar lebensfeindlichen Hochanden ein erstaunlicher Artenreichtum. Überraschend viele Tiere und Pflanzen haben im Lauf von Jahrmillionen gelernt, sich den extremen Bedingungen anzupassen - Tiere, die es sonst nirgendwo gibt und deren Vorfahren in anderen Gebieten längst ausgestorben sind.
Hans Giffhorn berichtet unter anderem über die Anpassungsstrategien der genügsamen Vicuñas, der letzten wilden Nachfahren der amerikanischen Urkamele, und zeigt, dass auch Kolibris raffinierte Überlebenskünstler sind.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das große Bolshoi. Das Moskauer Opernhaus im Umbruch

Film von Reiner Penzholz

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als vier Jahren steht das weltbekannte Bolshoi-Theater in Moskau leer. Das Bauwerk drohte einzustürzen, eine Grundsanierung war dringend notwendig. Mittlerweile sind mehr als 2.300 Stützen aus Stahlbeton am Fels der Stadt verankert. Sie geben dem legendären ...

Text zuklappen
Seit mehr als vier Jahren steht das weltbekannte Bolshoi-Theater in Moskau leer. Das Bauwerk drohte einzustürzen, eine Grundsanierung war dringend notwendig. Mittlerweile sind mehr als 2.300 Stützen aus Stahlbeton am Fels der Stadt verankert. Sie geben dem legendären Opernhaus nun Standfestigkeit und Sicherheit. Alle Baumaßnahmen basieren auf den neuesten Kenntnissen - schließlich soll das Bolshoi den anderen großen Opernhäusern in Europa in nichts nachstehen. Auch seine Ausstattung soll es zum Vorzeigeprojekt machen. Dabei setzt man auf das alte russische Kunsthandwerk. Weder Kosten noch Mühen werden gescheut, um das Bolshoi von 1856 wieder erstehen zu lassen. So werden auf alten Webstühlen und in Handarbeit die alten Wandstoffe aus dem 19. Jahrhundert originalgetreu wiederhergestellt, und mit der aufwändigen Verarbeitung hochwertigen Blattgoldes erstrahlt das Bolshoi bald wieder im Glanz der alten Zarenzeit. Statt Hammer und Sichel wird dann wieder der doppelköpfige russische Adler die neue Bedeutung Russlands symbolisieren. Die zeit- und kräftezehrenden Anstrengungen blieben nicht ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb. Junge Kräfte wie der Ballettmeister Alexeij Ratmansky und Orchesterchef Alexander Vedernikov konnten anfangs noch dem sehr traditionell ausgerichteten Bolshoi neue Impulse geben. Doch Ratmansky ging Anfang, Vedernikov Mitte des Jahres 2009. Nun befindet sich das Bolshoi auch inhaltlich in einer schwierigen Phase. Der Umbau des Bolshoi hat das Theater bautechnisch und künstlerisch bis in die Grundfesten erschüttert und wird so zum Spiegelbild der russischen Gesellschaft.
Reiner Penzholz zeigt in seinem Film ein traditionelles Opernhaus auf seinem ambitionierten, aber schwierigen Weg zurück an die Spitze, an der es bei seiner offiziellen Wiedereröffnung im Herbst 2011 stehen will.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Städte der Genüsse (7/13)

Colmar

Film von Corinne Ibram

Ganzen Text anzeigen
Colmar, im Herzen des Elsass' gelegen, ist eine Museumsstadt mit alten Häusern, von denen einige bereits aus der Zeit der Renaissance stammen. Es gibt klassische touristische Pfade, aber man kann auch anderen Wegen folgen und Colmar zum Beispiel von seiner kulinarischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Colmar, im Herzen des Elsass' gelegen, ist eine Museumsstadt mit alten Häusern, von denen einige bereits aus der Zeit der Renaissance stammen. Es gibt klassische touristische Pfade, aber man kann auch anderen Wegen folgen und Colmar zum Beispiel von seiner kulinarischen Seite entdecken. Das ist auch das Motto in Isabelle Sipps Kochatelier. Auf dem Programm des Ateliers steht meist eine Auswahl von Produkten aus dem Gebiet des Elsass: zum Beispiel rote Rüben und neues Sauerkraut. Aber nicht nur das leckere Essen - auch das Musée d'Unterlinden rechtfertigt die Reise nach Colmar. Angesiedelt in einem alten Kloster von Dominikaner-Mönchen, besitzt das bereits im Jahr 1853 entstandene Museum den weltberühmten Isenheimer Altar. Er wurde im 16. Jahrhundert von Mathias Grünewald angefertigt. Nur wenige Kilometer von Colmar entfernt liegt die "Nouvelle Auberge" in Whir au Val. Der Chef, Bernard Leray, bereitet Entenleber mit Polenta, Popcorn, Rübensorbet sowie Entensaft mit Balsamicoessig. In Frankreich gilt: kein Käse ohne Wein. "L'un des Sens" ist der Weinkeller von Amandine Bourgoin und Alexandre Dumont. Die professionellen Winzer gehören zu einer neuen Generation. Auch in Muttersholtz, ebenfalls ganz in der Nähe von Colmar, reicht es ebenfalls aus, ein paar Schritte zur Seite zu machen, um den Touristen zu entkommen und gute Adressen zu finden. "La Table du Brocanteur" ist ein Ort, an dem sowohl ein Flohmarkt stattfindet als auch ein Restaurant betrieben wird.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die siebte Folge führt nach Colmar.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Städte der Genüsse (8/13)

Köln

Film von Ulrike Bartels

Ganzen Text anzeigen
Köln ist die rheinische Metropole der Lebenslust und Genussfreude. Sie gibt sich selbstbewusst und weltoffen, und genauso vielfältig ist die Küche der Stadt. Im traditionellen "Brauhaus" wird nicht nur das Bier Kölns getrunken, das Kölsch, die Küche dort ist deftig, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Köln ist die rheinische Metropole der Lebenslust und Genussfreude. Sie gibt sich selbstbewusst und weltoffen, und genauso vielfältig ist die Küche der Stadt. Im traditionellen "Brauhaus" wird nicht nur das Bier Kölns getrunken, das Kölsch, die Küche dort ist deftig, kräftig. Jacob Fertigs Brauhaus ist auch eine typisch Kölsche Kneipe - mit einem Unterschied: Küchenchef Ingo Fertig interpretiert die alten Rezepte völlig neu und das hat ihm die Gunst der Restaurantkritiker beschert. Das "Fertig" ist eine beliebte "Veedelskneipe", wie die Kölner die Kneipe in direkter Nachbarschaft nennen. Wer sich in Köln auf mediterrane Art und Weise bekochen lassen will, ist im "Tre Santi" richtig. Eine junge Crew um den Friauler Gabriele Pezullo kocht frisch und mutig auf, besonders die Fischgerichte sind empfehlenswert. Auch die türkische Küche hat sich in Köln einen Platz erobert: Im Restaurant "Osman 30" geht die türkische Küche eine Fusion mit der französischen Kochkunst ein. Heraus kommt dabei eine Küche "neutürkischer" Art. Wer noch Platz für eine Nachspeise hat, der findet in Köln einige Spezialitäten, so beispielsweise die Törtchen von Antonia Majunke aus der Konditorei "Törtchen Törtchen" und das Eis der Traditions-Eisdiele "Van der Put", das nur aus natürlichen Ingredienzien besteht. Doch Köln ist nicht nur eine kulinarische Metropole. Mit dem Dom und seinen vielen Kirchen, Museen und Parks, der Altstadt und dem neu geschaffenen Viertel rund um die Speicherstadt und den alten Hafen hat sie auch jede Menge weitere kulturelle und touristische Highlights zu bieten.
Im Mittelpunkt der 13-teiligen Reihe "Städte der Genüsse" stehen die Lebensart der Menschen, die Kultur, die Landschaft in der Umgebung der Städte und vor allem das regionale Essen. Die achte Folge führt nach Köln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
VPS 14:59

MS Franziska (3/7)

Fernsehserie, BRD 1978

Kurze Reise

Darsteller:
Jakob WildePaul Dahlke
Ernst WildeKlaus Knuth
Aavje WildeFemke Boersma
Paul WildeUlrich von Dobschütz
Christa WildeEvelyn Bartsch
u.a.
Buch: Heinz Oskar Wuttig
Regie: Wolfgang Staudte

Ganzen Text anzeigen
Die "Franziska" liegt an einer Schleuse im Elsass kurz vor Straßburg fest. Die Schleuse darf nicht geöffnet werden, ein Deserteur der Fremdenlegion wird gesucht. Als die Polizei anrückt, wird es Aavje ein wenig unbehaglich, doch die Durchsuchung der Schiffe wird ...
(ARD/SWR/SF)

Text zuklappen
Die "Franziska" liegt an einer Schleuse im Elsass kurz vor Straßburg fest. Die Schleuse darf nicht geöffnet werden, ein Deserteur der Fremdenlegion wird gesucht. Als die Polizei anrückt, wird es Aavje ein wenig unbehaglich, doch die Durchsuchung der Schiffe wird ergebnislos beendet. Aavje hofft nur, dass Jakob nichts gemerkt hat, denn sie war es, die dem Fremdenlegionär ein sicheres Versteck auf der "Franziska" gezeigt hatte. Doch Jakob hat andere Sorgen: Er will so schnell wie möglich nach Straßburg. Dort warten ein fester Ladetermin für die "Franziska" und sein Sohn Ernst, der dort mit "seiner" "Britannia" einen kurzen Aufenthalt hat. Sein Gespräch mit dem Vater verläuft für Ernst zufriedenstellend: Jakob hilft ihm bei der Finanzierung seines Hauses. Die "Franziska" hat geladen und verlässt den Hafen von Straßburg. Amüsiert betrachtet Jakob Aavjes heimliche Verpflegungsaktionen für ihren Legionär, doch als der schließlich angesichts des deutschen Ufers mit einem kühnen Sprung von Bord geht, gibt es ein ernstes Gespräch zwischen Jakob und seiner Schwiegertochter. Ihre Hilfsaktion war nicht ohne Gefahr für die "Franziska". Auch die "Britannia" fährt talwärts mit ihren illustren Passagieren: Amerikaner, Japaner und viele andere, die vier Länder Europas einmal vom Schiff aus erleben möchten. Für einen der Passagiere, die hübsche junge Witwe Marion, interessiert sich besonders ein Herr aus der Schweiz. Als deutlich wird, dass sein Interesse nicht nur privater Natur ist, ist für beide die Reise zu Ende.
Dritte Folge der siebenteiligen Fernsehserie.
(ARD/SWR/SF)


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Liebe kommt selten allein

Spielfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Eva BeckstedtThekla Carola Wied
Harry StockertFlorian Martens
Ferdinand RixenPeter Sattmann
Dennis MetzTobias Retzlaff
Frau MetzKirsten Block
Regie: Jan Ruzicka

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist Eva Beckstedt eine attraktive Frau in den "besten Jahren". Doch seit dem Tod ihres Mannes hat sie sich in eine bissige Misanthropin verwandelt: Nichts und niemand ist vor ihren verbalen Attacken sicher - Takt, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft sind für Eva ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich ist Eva Beckstedt eine attraktive Frau in den "besten Jahren". Doch seit dem Tod ihres Mannes hat sie sich in eine bissige Misanthropin verwandelt: Nichts und niemand ist vor ihren verbalen Attacken sicher - Takt, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft sind für Eva Fremdworte. Dies hat zur Folge, dass auch die seltenen Besuche bei ihrer Schwester Sabine von deren Familie mehr als Pflichtübung verstanden werden und alle froh sind, wenn die Tante wieder nach Berlin abreist. Als jedoch eines Tages eine Jugendbande in ihr kleines Bilderrahmengeschäft einbricht und die gesamte Einrichtung verwüstet, lernt Eva zwei höchst unterschiedliche Männer kennen, die ihr wohlgeordnetes Leben gehörig durcheinander wirbeln: den gut aussehende Kriminalkommissar Ferdinand Rixen, der sie mit dezentem Charme umgarnt, und den bodenständigen Malermeister Harry Stockert, der Evas Geschäft renovieren soll. Obwohl er überhaupt nicht auf ihrer Wellenlänge ist, gelingt es ihm mit seiner humorvollen, unverstellten Art immer wieder, die unterkühlte Frau aus der Reserve zu locken. Nicht zuletzt dank Harrys Einfluss erklärt Eva sich nach anfänglicher Ablehnung sogar bereit, sich um den 16-jährigen Nachbarssohn Dennis zu kümmern, solange dessen alleinerziehende Mutter im Krankenhaus liegt. Mit ihrer besonderen Art schafft es Eva sogar, den aufmüpfigen Jungen zur Räson zu bringen.
Mit "Die Liebe kommt selten allein" hat Regisseur Jan Ruzicka ("Endlich Urlaub!") einen ebenso humorvollen wie sensiblen Familienfilm mit Thekla Carola Wied, Florian Martens und Peter Sattmann in den Hauptrollen inszeniert.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Fernweh - In den Alpen (5/7)

Über den Reschenpass nach Südtirol

Moderation: Pascale Menzi

Ganzen Text anzeigen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die fünfte ...

Text zuklappen
Die siebenteilige Reihe "Fernweh - In den Alpen" unternimmt eine Reise durch das größte und höchste Gebirge Europas und zeigt die faszinierende Kulturlandschaft, wie man sie noch nie gesehen hat. Unterwegs sind sieben Moderatorinnen und Moderatoren.
Die fünfte Etappe führt vom Reschenpass nach Südtirol. In Graun am Reschensee trifft Moderatorin Pascale Menzi den 76-jährigen Peppi Plangger, dessen Elternhaus gesprengt wurde, weil sein Heimatdorf einem Stausee weichen musste. Einzig der romanische Kirchturm blieb erhalten. Er steht heute als bizarres Postkartenmotiv mitten im See. In Prad am Stilfserjoch trifft Pascale Menzi einen selbsternannten Indianer, der sein bürgerliches Leben aufgegeben hat und nur noch in seiner Traumwelt lebt. Gemeinsam mit seinem besten Freund, der ein paar Häuser weiter als Cowboy lebt, schwingt sich Pascale Menzi auf den Sattel, um die Westernromantik des Vinschgaus zu genießen. In den Dolomiten macht sie ihre ersten Versuche als Bergsteigerin. Am Fuß der Drei Zinnen, dem imposanten Wahrzeichen der Dolomiten, trifft sie den 40-jährigen Extremkletterer Alexander Huber, der als besten Kletterer der Welt gilt. Aus dem Val di Zoldo kommt das beste Eis der Welt. Grund genug für die Moderatorin, einen Abstecher in das Tal zu machen.


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Grenada

Grüne Trauminsel in der Karibik

Film von Karl-Heinz Walter

Grenada

Ganzen Text anzeigen
Grenada ist ein eigener Staat und Mitglied im Britischen Commonwealth. Dichter Regenwald prägt das Landesinnere der Karibikinsel, es gibt Seen, Flüsse, Meer, Sonne, Sandstrände und Palmen. Dabei ist Grenada nicht groß: Von Osten nach Westen sind es 18, von Norden nach ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Grenada ist ein eigener Staat und Mitglied im Britischen Commonwealth. Dichter Regenwald prägt das Landesinnere der Karibikinsel, es gibt Seen, Flüsse, Meer, Sonne, Sandstrände und Palmen. Dabei ist Grenada nicht groß: Von Osten nach Westen sind es 18, von Norden nach Süden 34 Kilometer. Die knapp 100.000 Einwohner sind überwiegend afrikanischer Abstammung. Nicht alle arbeiten in der Tourismusbranche. Auch die Landwirtschaft ist eine Einnahmequelle. Exportiert werden Kakao, Bananen, Zucker, Gewürze und vor allem Muskatnüsse. Die Muskatnussproduktion hat durch den Hurrikan Ivan im Jahr 2004 große Verluste hinnehmen müssen, von denen sie sich bis heute noch nicht wieder erholt hat. Wer nach Grenada kommt, kann den ganzen Tag am Strand in der Sonne schmoren und faulenzen. Aber auch Aktivurlauber wie Wanderer und Radfahrer kommen auf der landschaftlich abwechslungsreichen Insel auf ihre Kosten. Außerdem zählen die Tauchreviere um die Grenadinen zu den schönsten der Welt. Jedes Jahr Anfang August ist Karneval. Er wird fröhlich und farbig gefeiert. Drei Tage und Nächte lang dröhnen die Bässe der Riesenlautsprecher von der Carrenage-Bucht aus weit übers Meer.
Der Film von Karl-Heinz Walther zeigt das Leben auf der Karibikinsel Grenada.
(ARD/SR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

"La Traviata" - Die Dokumentation

Film von Dag Freyer

Ganzen Text anzeigen
Skandalös und berührend: Eine Kurtisane des Pariser 19. Jahrhunderts stand Pate für den Stoff von "La Traviata". Ein Stück Autobiografie ist auch dabei, denn Giuseppe Verdi lebte selbst in wilder Ehe.
Die Dokumentation entdeckt in der Oper "La Traviata" ein ...

Text zuklappen
Skandalös und berührend: Eine Kurtisane des Pariser 19. Jahrhunderts stand Pate für den Stoff von "La Traviata". Ein Stück Autobiografie ist auch dabei, denn Giuseppe Verdi lebte selbst in wilder Ehe.
Die Dokumentation entdeckt in der Oper "La Traviata" ein gesellschaftskritisches und sehr persönliches Werk des Komponisten.

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die Oper "La Traviata".


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

La Traviata

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi

Großes Festspielhaus in Salzburg, Salzburger Festspiele 2005

Darsteller:
Violetta ValeryAnna Netrebko
Flora BervoixHelene Schneiderman
Alfredo GermontRolando Villazón
Giorgio GermontThomas Hampson
AnninaDiane Pilcher
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Carlo Rizzi
Inszenierung: Willy Decker
Fernsehregie: Brian Large

Ganzen Text anzeigen
Seit ihrem fulminanten Erfolg in Gaetano Donizettis "Der Liebestrank" an der Wiener Staatsoper 2005 gelten Anna Netrebko und Rolando Villazón als Traumpaar der Opernszene. Die "La Traviata"-Inszenierung bei den Salzburger Festspielen war ein mediales Großereignis und ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit ihrem fulminanten Erfolg in Gaetano Donizettis "Der Liebestrank" an der Wiener Staatsoper 2005 gelten Anna Netrebko und Rolando Villazón als Traumpaar der Opernszene. Die "La Traviata"-Inszenierung bei den Salzburger Festspielen war ein mediales Großereignis und wurde mit Begeisterungsstürmen und Standing Ovations gefeiert. Die Rolle einer Frau, die von der Männergesellschaft getrieben und benutzt wird, interpretiert Anna Netrebko in einer schlichten und gerade dadurch hochemotionalen Art und Weise. Unter der Regie von Willy Decker entsteht äußerst spannungsvolles Operntheater. Die Bühnenausstattung ist minimalistisch: Auf der Bühne steht eine halbrunde weiße Wand, davor eine riesige Uhr, einige Sofas. So bleibt Bewegungsspielraum für die Agierenden. Schon Monate vor der Premiere hat Fernsehregisseur Brian Large im Festspielhaus das Bühnenbild studiert und an einem Konzept speziell für diese Inszenierung getüftelt, um die Musik und das Stück so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen zu können.
Aufzeichnung im 3sat-Schwerpunkt "Die schönsten Opern aller Zeiten".

Die Oper "La Traviata" erreichte im Zuschauer-Voting Platz eins der Vorauswahl. Am Samstag, 9. Januar, um 20.15 Uhr, zeigt 3sat live aus dem Radialsystem in Berlin die Abschlussveranstaltung "Die schönsten Opern: Das Finale".

(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Kommissar Beck - Die neuen Fälle (8/8)

Spielfilm, Schweden 1997

Russisches Roulette

Darsteller:
Martin BeckPeter Haber
Gunvald LarssonMikael Persbrandt
Benny SkackeFigge Norling
Lena KlingströmStina Rautelin
Joakim WersenPer Morberg
Regie: Pelle Seth

Ganzen Text anzeigen
Ein Spaziergänger findet in einem Plastiksack die zerstückelte Leiche einer Frau, die offenbar schon mehrere Monate auf dem Grund eines Sees gelegen hat. Gerichtsmediziner Oljelund rekonstruiert den kopflosen Körper, und über die Vermisstenmeldungen, die Lena ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein Spaziergänger findet in einem Plastiksack die zerstückelte Leiche einer Frau, die offenbar schon mehrere Monate auf dem Grund eines Sees gelegen hat. Gerichtsmediziner Oljelund rekonstruiert den kopflosen Körper, und über die Vermisstenmeldungen, die Lena Klingström dem Polizeicomputer entnimmt, kommt Kommissar Beck schnell dem Bestattungsunternehmer Oleg Vassiljev auf die Spur. In der Wohnung des Exilrussen und Ikonensammlers finden Beck und Gunvald Larsson ein Einschussloch, das zu einem Schusskanal in der Leiche passt. Überraschend schaltet sich da der schwedische Staatsschutz ein und entzieht Beck den Fall. Denn für den Staatsschutz ist der russische Diplomat Jurij Gulkov der Täter. Er soll wegen dieses Mordverdachts ausgewiesen werden. Damit wäre gleichzeitig seine leidenschaftliche Liebesbeziehung zur schwedischen Staatssekretärin Rosa Andrén beendet. Doch Beck glaubt nicht an Gulkovs Schuld und setzt die Ermittlungen heimlich fort. So findet er heraus, dass der Bestattungsunternehmer Vassiljev ein Leichenfledderer ist, der mit Zahngold ein gut gehendes Nebengeschäft betrieben hat. Als seine Frau ihm auf die Schliche kam, wurde sie ohne sein Wissen von einem seiner Komplizen zum Schweigen gebracht. Beck kann schließlich nachweisen, dass der Staatsschutz Gulkov den Mord anhängen wollte, um mit seiner Ausweisung eine als Sicherheitsrisiko eingestufte Liebesbeziehung zwischen einer hochrangigen schwedischen Politikerin und einem russischen Diplomaten zu beenden. "Russisches Roulette" schließt die Krimireihe um die berühmte Figur des schwedischen Kommissars Beck ab. Der ästhetisch reizvolle und temporeiche Kriminalfilm basiert auf den Figuren der Kultkrimis von Maj Sjöwall und Per Wahlöö und ist mit Peter Haber und Mikael Persbrandt hervorragend besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Mexiko: Paradies in Gefahr


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Drei Wege nach Samarkand

Die Spur der Seide

Film von Bernd Girrbach, Rolf Lambert und Manfred Linke

Ganzen Text anzeigen
Nur wer Wüsten und endlose Steppen durchquerte und das eisige Pamirgebirge überwand, erreichte jenen fernen Ort, der zum Mythos wurde: Samarkand. Im Zentrum Zentralasiens gelegen, steht die Stadt für Karawanen und Reiterhorden, für islamische Hochkultur, für ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nur wer Wüsten und endlose Steppen durchquerte und das eisige Pamirgebirge überwand, erreichte jenen fernen Ort, der zum Mythos wurde: Samarkand. Im Zentrum Zentralasiens gelegen, steht die Stadt für Karawanen und Reiterhorden, für islamische Hochkultur, für überbordende Basare. 70 Jahre war die Region der islamische Süden der Sowjetunion. Mit deren Kollaps wurden die Sowjetrepubliken Usbekistan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Kasachstan als neue Staaten unabhängig. So entstand 1991 zwischen China, Afghanistan und dem Kaspischen Meer eine "neue" Region. Doch als riesige Landbrücke zwischen Ost und West verband sie seit jeher Orient und Okzident, denn dort verlief die "Große Seidenstraße". Heute sucht die riesige Region zwischen sowjetischem Erbe, Go-West und einer Rückbesinnung auf den Islam eine neue Identität.
Der Film folgt der Spur der Seide von Tadschikistan über Kirgistan nach Samarkand in Usbekistan, dort, wo sich einst die Routen der Seidenstraße kreuzten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pizza Colonia

Spielfilm, Deutschland/Italien 1991

Darsteller:
Francesco SerboliMario Adorf
Severina SerboliIlaria Occhini
Massimo SerboliRiccardo Cucciolla
Karlheinz PützEberhard Feik
Günter ZachWilly Millowitsch
Hilde SchmitzUlrike Bliefert
Brigitte SerboliMariele Millowitsch
Regie: Klaus Emmerich

Ganzen Text anzeigen
Seit 30 Jahren lebt Francesco Serboli mit seiner italienischen Familie in Deutschland. Er führt in Köln das "Ristorante Francesco", das ihm aber nur zur Hälfte gehört. Den anderen Anteil besitzt der reiche Bierbrauer Günter Zach, mit dessen Sohn Alfred er seine ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit 30 Jahren lebt Francesco Serboli mit seiner italienischen Familie in Deutschland. Er führt in Köln das "Ristorante Francesco", das ihm aber nur zur Hälfte gehört. Den anderen Anteil besitzt der reiche Bierbrauer Günter Zach, mit dessen Sohn Alfred er seine Tochter Rita gerne verheiraten will. Doch die deutsch-italienische Verbindung droht zu scheitern. Denn als der alles beherrschende Padrino Massimo aus Italien anreist und dem Bierbrauer ein "Angebot" macht, das dieser nicht ablehnen kann, wittert Zach Senior Mafiamethoden und sprengt die Hochzeitsfeier. Als ihm alles zu viel wird, steigt Francesco spontan mit seiner Geliebten Hilde, mit der er seit 18 Jahren seine Frau betrügt und sogar einen Sohn hat, ins Auto, um ihr sein italienisches Heimatdorf zu zeigen. Von Nostalgie überwältigt, denkt er nicht daran, dass es sich schnell bis nach Köln herumspricht, wenn Francesco mit einer anderen Frau dort auftaucht.
"Pizza Colonia" ist eine temporeich inszenierte multikulturelle Komödie, die durch ihren Witz und ihre gelungenen Detailbeobachtungen überzeugt. Mario Adorf wächst als kölsch redender Italiener am Rande des Nervenzusammenbruchs förmlich über sich hinaus. Auch die anderen Figuren werden mit Sympathie und Einfühlungsvermögen gezeichnet.
(ARD)


Seitenanfang
3:00

Ehrbare Ganoven

(Conseil de famille)

Spielfilm, Frankreich 1985

Darsteller:
Vater LouisJohnny Hallyday
Mutter Marie-AnneFanny Ardant
Max FauconGuy Marchand
Francois (Kind)Laurent Romor
Francois (junger Mann)Remi Martin
Regie: Constantin Costa-Gavras

Ganzen Text anzeigen
François Burlion ist gerade elf Jahre alt, als sein Vater Louis mit seinem treuen Freund und Komplizen Max Faucon aus dem Gefängnis zurückkehrt. François und seiner kleinen Schwester Martine bleibt nicht verborgen, dass ihr Vater mit Faucon nachts bald wieder ...
(ARD)

Text zuklappen
François Burlion ist gerade elf Jahre alt, als sein Vater Louis mit seinem treuen Freund und Komplizen Max Faucon aus dem Gefängnis zurückkehrt. François und seiner kleinen Schwester Martine bleibt nicht verborgen, dass ihr Vater mit Faucon nachts bald wieder erfolgreich Tresore knackt. Das zahlt sich aus: Man kann sich dieses und jenes leisten, auch wenn man verständlicherweise sehr darauf achten muss, vor den Augen der Mitwelt zu verbergen, woher das Geld dafür stammt. Eines Tages besteht François darauf, am nächsten Beutezug teilzunehmen. Er erweist sich bald als gelehriger Schüler und elektronischer Pfiffikus. Sein Ruf in einschlägigen Kreisen dringt bis nach Amerika. Dort sind einige mächtige Bosse sehr daran interessiert, mit dem Trio groß ins Geschäft zu kommen, und wollen François entsprechend fördern. Die Sache hat nur einen Haken: Der junge Mann hält gar nichts davon. Das wiederum passt Louis nicht, und da er seinen Sohn partout nach New York schicken will, muss François sich etwas einfallen lassen.
Constantin Costa-Gavras' amüsante Gaunergeschichte ist auch eine boshafte Farce auf die Mechanismen der modernen Wohlstandsgesellschaft. Der Regisseur, der das Leben in einer Villa an der Côte d Azur als großes Glück ausmalt, zeigt eine ganze Familie, die fast allnächtlich bis an den Rand ihrer Nervenkraft den Stress komplizierter Einbrüche auf sich nimmt, nur um sich dieses Traumleben leisten zu können.
(ARD)


Seitenanfang
4:40
schwarz-weiss monochrom

Wegweiser zum Mord

(Signpost to Murder)

Spielfilm, USA 1963

Darsteller:
Molly ThomasJoanne Woodward
Alex ForresterStuart Whitman
Dr. Mark FlemingEdward Mulhare
Dr. GrahamMurray Matheson
VikarAlan Napier
Regie: George Englund

Ganzen Text anzeigen
Seit fünf Jahren sitzt Alex Forrester in einer Nervenklinik für geistesgestörte Verbrecher. Verurteilt wurde Alex als Mörder seiner Frau, doch kann er sich seltsamerweise überhaupt nicht an die Tat erinnern. Als ihm wieder einmal trotz günstiger Prognosen seines ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit fünf Jahren sitzt Alex Forrester in einer Nervenklinik für geistesgestörte Verbrecher. Verurteilt wurde Alex als Mörder seiner Frau, doch kann er sich seltsamerweise überhaupt nicht an die Tat erinnern. Als ihm wieder einmal trotz günstiger Prognosen seines behandelnden Psychiaters Dr. Mark Fleming die Hoffnung auf baldige Entlassung genommen wird, bricht Alex aus der Anstalt aus. Auf der Flucht versteckt er sich im nahe gelegenen Haus von Molly Thomas, deren Mann, ein reicher Diamantenhändler, sich gerade auf Geschäftsreise befindet. Schon bald wandelt sich das von Hass und Angst bestimmte Verhältnis zwischen Alex und seiner Geisel Molly, aber die aufkeimende Leidenschaft wird empfindlich gestört, als Mollys Mann tags darauf unweit des Hauses mit durchschnittener Kehle aufgefunden wird. Natürlich fällt der Verdacht automatisch auf den aus der Anstalt entflohenen Sträfling. Es dauert nicht lange, bis der Psychiater Dr. Fleming zusammen mit der Polizei bei Molly auftaucht und Alex findet. Alles spricht dafür, dass Alex wieder einmal im Zustand geistiger Umnachtung einen Menschen getötet hat. Aber Alex hat das Haus nicht verlassen. Als die Polizei Alex abführen will, platzt Molly mit einem überraschenden Geständnis heraus.
"Wegweiser zum Mord" ist ein atmosphärisch dicht und spannend inszenierter Psychothriller, der mit ausgefeilter Figurenzeichnung und überraschenden dramaturgischen Wendungen verblüfft. In den Hauptrollen sind Stuart Whitman und Joanne Woodward zu sehen.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr