Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 28. Dezember
Programmwoche 53/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
7:10
Stereo-Ton16:9 Format

Pinzgauer Wintertraum

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Zell am See im Salzburger Pinzgau zählt zu den ältesten bajuwarischen Siedlungen und war durch seine geografische Lage an einem von Norden nach Süden führenden alpinen Handelsweg schon zur Zeit der Römer als Markt von Bedeutung. Kaprun erhielt seinen Platz auf der ...
(ORF)

Text zuklappen
Zell am See im Salzburger Pinzgau zählt zu den ältesten bajuwarischen Siedlungen und war durch seine geografische Lage an einem von Norden nach Süden führenden alpinen Handelsweg schon zur Zeit der Römer als Markt von Bedeutung. Kaprun erhielt seinen Platz auf der internationalen Landkarte durch den Bau des Tauernkraftwerks. Der Stolz beider Orte sind die Skigebiete Schmittenhöhe und vor allem das Kitzsteinhorn - ein mehr als 3.000 Meter hoher Gletscher, auf dem Schneeliebhaber das ganze Jahr nicht auf "Zwei Brettl'n und g'führigen Schnee" zu verzichten brauchen.
Der Film von Ernst A. Grandits stellt den Pinzgau vor.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kennwort Kino: Die Glorreichen 5

Film von Peter Paul Huth und Maik Platzen

Ganzen Text anzeigen
Der Österreicher Christoph Waltz begeisterte auf dem Festival in Cannes und wurde dort für seine Verkörperung eines elegant-boshaften SS-Offiziers in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" als Bester Darsteller ausgezeichnet. Auch August Diehls Auftritt in diesem ...

Text zuklappen
Der Österreicher Christoph Waltz begeisterte auf dem Festival in Cannes und wurde dort für seine Verkörperung eines elegant-boshaften SS-Offiziers in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" als Bester Darsteller ausgezeichnet. Auch August Diehls Auftritt in diesem Film hinterließ einen starken Eindruck. Mit seiner Darstellung eines SS-Majors beweist er, dass er zu den vielseitigen deutschen Schauspielern gehört. Rund zehn Jahre ist es her, dass Adam Bousdoukos mit seiner Rolle in Fatih Akins Debüt "Kurz und schmerzlos" frischen Wind ins deutsche Kino brachte. In Akins neuem Film "Soul Kitchen" feiert er nun sein Comeback. Der Hamburger hat auch am Drehbuch mitgeschrieben, das in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet wurde und auf seiner eigenen Geschichte basiert. Einen strengen Vater und Pastor spielt Burghart Klaußner in Michael Hanekes psychologischem Thriller "Das weiße Band", der in diesem Jahr die Goldenen Palme als Bester Film gewann.
"Kennwort Kino: Jahresrückblick Deutscher Film 2009" zieht eine Bilanz des Filmjahres und spricht mit Schauspielern über die Höhepunkte.


9:45
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Die seltsamen Abenteuer des Mr. West im

Land der Bolschewiki

(Neobychainye priklyucheniya mistera Westa v strane bolsch.)

Stummfilm, Sowjetunion 1924

Darsteller:
Mr. WestPorfiri Podobed
Schban, ein AbenteurerWsewolod Pudowkin
Die GräfinAlexandra Chochlowa
Der EinäugigeSergej Kamarow
Cowboy JeddyBoris Barnet
u.a.
Regie: Lew Kuleschow

Ganzen Text anzeigen
Mr. West, ein netter und harmloser Yankee, will mit der jungen Sowjetunion Geschäfte machen und reist in das Land der Bolschewiki. Seine Freunde schicken ihm warnende Briefe und Zeitschriften, die die Bolschewisten als bis an die Zähne bewaffnete Meuchelmörder und Wilde ...

Text zuklappen
Mr. West, ein netter und harmloser Yankee, will mit der jungen Sowjetunion Geschäfte machen und reist in das Land der Bolschewiki. Seine Freunde schicken ihm warnende Briefe und Zeitschriften, die die Bolschewisten als bis an die Zähne bewaffnete Meuchelmörder und Wilde in zottigen Pelzen darstellen. Das kann ihn zwar nicht aufhalten, doch er nimmt zu seinem persönlichen Schutz den Cowboy Jeddy mit. Mr. Wests Ankunft in Moskau bleibt nicht unbemerkt. Dass ihm seine Aktentasche unter der Nase weg gestohlen wird, bestätigt ihn in der Überzeugung, dass er sich in Moskau unter Wilden befindet, vor denen ihn nur Jeddy - in voller Cowboy-Montur, mit Lasso und geladenem Colt - schützen kann. Der Taschendieb gibt die Nachricht von der Ankunft des reichen Ausländers an seine Bande weiter.
Mit Klassenkampf und Revolutionspathos hat dieser Film wenig zu tun, und so erregte er bei seiner Uraufführung starke Proteste seitens der Partei, die Kuleschows überdrehter Satire Formalismus vorwarf. Umso mehr begeistert heute der Film. Seine nach wie vor mitreißende Wirkung verdankt er der schnellen Montage und dem exzellenten Spiel der Protagonisten, die wie Lew Kuleschow (1899 - 1970) die russische Filmgeschichte geprägt haben, darunter seine Regie-Kollegen Boris Barnet und Regisseur Wsewolod Pudowkin. Kuleschow gehört zu den Pionieren des sowjetischen Kinos und hatte zeitlebens mit starken künstlerischen Repressionen zu kämpfen. Einflussreich blieb er aber als Dozent der Staatlichen Filmhochschule in Moskau. In die Filmgeschichte ist Kuleschow mit seinen in den 1920er Jahren realisierten Montageexperimenten, dem sogenannten Kuleschow-Effekt, eingegangen. Die kongeniale und temporeiche Musik zum Film schrieb der britische Komponist Benedict Mason nachträglich. Sie entstand 1984 für das britische Ensemble Capricorn, das auch bei der Live-Aufzeichnung der Musik mitwirkte.

Um 1.25 Uhr zeigt 3sat einen weiteren russischen Stummfilmklassiker, inszeniert von einem der Darsteller aus "Mr. West": Wsewolod Pudowkins "Sturm über Asien".


Seitenanfang
11:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. (3/6)

Muslime in der Schweiz

Film von Yusuf Yesilöz

Ganzen Text anzeigen
Zahlreiche Menschen aus muslimischen Ländern leben in der Schweiz, mittlerweile sind es über 300.000. Sie gehören verschiedenen Nationen und kulturellen Traditionen an. Viele Schweizer sind beunruhigt, Schlagwörter wie "Islamisierung" geistern durch die Köpfe, ...

Text zuklappen
Zahlreiche Menschen aus muslimischen Ländern leben in der Schweiz, mittlerweile sind es über 300.000. Sie gehören verschiedenen Nationen und kulturellen Traditionen an. Viele Schweizer sind beunruhigt, Schlagwörter wie "Islamisierung" geistern durch die Köpfe, zusätzlich angeheizt durch weltweite terroristische Aktivitäten im Namen des Islam. Doch den einen Islam gibt es nicht, ebenso wenig wie es "die Muslime" gibt. Auch in dieser Religion sind die Wertehaltungen und der Umgang mit den religiösen Überlieferungen sehr unterschiedlich. Ein mazedonischer Imam in Kreuzlingen, eine Türkin in Winterthur und ein bosnischer Informatiker stehen für die Vielfalt des Islam.
Die sechsteilige Reihe "Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott." dokumentiert den Umbruch der Religionslandschaft Schweiz und rückt neben Menschen aus wachsenden religiösen Gemeinschaften wie Freikirchen, Islam, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und Migrationskirchen auch Atheisten in den Mittelpunkt. Folge drei hat den Islam zum Thema.


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Klosterpioniere (2/4)

Die selbstbewusste Dienerin

Film von Juri Köster

Ganzen Text anzeigen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In keinem anderen deutschen Bundesland existieren so viele Klöster wie in Bayern. Vor 200 Jahren jedoch gab es dort keinen einzigen offiziell zugelassenen Konvent mehr. Die Regierung in München hatte im Zuge der Säkularisation 1803 alle Klöster enteignet und jede Form von Ordensleben verboten - und das nach über 1.000 Jahren blühender Klosterkultur. Idealistische Gläubige und Geistliche kämpften jahrzehntelang gegen weltliche und kirchliche Hindernisse, um die Klostertradition neu zu beleben. Die Rückgabe der Klöster an die Orden ist eine spannende, aber auch weitgehend unbekannte Geschichte, die in der vierteiligen Reihe erzählt wird.
Die zweite Folge zeigt den Kampf einer der ältesten Schwesterngemeinschaften innerhalb des Franziskanerordens in Dillingen. Nach der Auflösung des Klosters hielten acht der Schwestern fast ein Viertel Jahrhundert lang das gemeinsame Gebetsleben aufrecht, bis sie 1827 vom König Ludwig I. die Erlaubnis erwirkten, wieder Novizinnen aufnehmen zu dürfen. Die Erste, die diesen Schritt wagte, war Theresia Haselmayr. Als sie 1836 Oberin wird, ist das Kloster kaum zu halten. 42 Jahre lang leitet sie die Geschicke der Gemeinschaft - bescheiden, aber hoch geachtet. Als sie stirbt, zählt der Orden mehrere Hundert Schwestern, die in den verschiedensten sozialen Bereichen tätig sind. Heute unterhalten die Dillinger Franziskanerinnen sogar Niederlassungen in den USA, in Brasilien und Indien.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Glaubenswege (3/6)

Buddhismus - Eine Reise nach Ladakh

Film von Jochen Richter

Ganzen Text anzeigen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sechs Protagonisten, sechs Ziele, sechs Begegnungen mit Religion: In der sechsteiligen Reihe "Glaubenswege" begibt sich in jeder Folge ein Mensch auf eine Reise zu seiner kulturellen Herkunft, seiner spirituellen Identität und zum Ursprung seiner Religion. Ziel ist es dabei, für religiöse Toleranz zu werben.
Die dritte Folge begleitet Wangchuk Fargo, einen in München lebenden Bergführer, der in den Himalaja reist, um Bergtouristen auf die Siebentausender seiner Heimat Ladakh zu führen. Wangchuk will ein altes Versprechen einlösen, das er in jungen Jahren seinem spirituellen Führer Lama Lochus Rimpoche gegeben hat: Er wird die heiligen Stätten seiner Religion, des Buddhismus, besuchen. Wangchuck geht den Stationen des Lebensweges Buddhas nach, von Kapilavatthu in Nepal, dem Geburtsort des Prinzen Siddharta, bis nach Kushinagara in Indien, an das Grab des Erleuchteten. Wangchuks Hauptziel ist Bodhgaya am Ufer des Ganges - der Geburtsort des Buddhismus. Dort errichtete Buddha sein Glaubensgebäude und fand zu seiner beispielgebenden Lebensweise aus größter Einfachheit, Weisheit und Entsagung. Am Ende seiner Pilgerfahrt kehrt Wangchuk zurück nach Ladakh ins Haus seiner Mutter und seiner engsten Familienmitglieder. Das Haus liegt mitten in einer atemberaubenden Kulisse: Hoch über den Quellflüssen des Indus befinden sich die Klöster Ladakhs, die zu den einzigartigen kulturellen Schätzen des Himalajas zählen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt (1/3)

Dokumentarserie von Frank Senn

Notruf am Matterhorn

Ganzen Text anzeigen
3sat zeigt den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der ersten Folge ist Pilot Gerold bereits um sechs Uhr früh auf der Basis. Er wartet auf den Rettungsschef Bruno Jelk. Seit Tagen werden sie von polnischen Bergsteigern auf Trab gehalten, die das ...

Text zuklappen
3sat zeigt den Winter-Alltag der Bergretter der Air Zermatt.
In der ersten Folge ist Pilot Gerold bereits um sechs Uhr früh auf der Basis. Er wartet auf den Rettungsschef Bruno Jelk. Seit Tagen werden sie von polnischen Bergsteigern auf Trab gehalten, die das Matterhorn im Winter besteigen wollen. Sie sind auf ihrer Tour vom Wetter überrascht worden. In ihrer Not funken sie um Hilfe. Zuerst wollen sie ausgeflogen werden, aber als das Wetter wieder etwas aufklart, lehnen sie plötzlich jegliche Hilfe ab. Nun ist der Kontakt abgebrochen. Die Bergretter machen sich auf das Schlimmste gefasst. Es folgt ein Einsatz, der auch für sie gefährlich ist. Flughelfer und Ambulanzfahrer Patrese hat heute Dienst. Es ist Hochsaison, und er erwartet viele Einsätze. Bevor er zum Retten kommt, muss er jedoch als "Mädchen für alles" Touristen betreuen, die ins Skigebiet fliegen wollen. Axel Mann, Chefarzt der Air Zermatt, hat seinen ersten Tag auf der Basis. Er stammt aus Deutschland und ist Anästhesist und Notarzt mit eigener Klinik. Doch seine Passion sind die Einsätze bei der Air Zermatt. Hier ist er in seinem Element. Und er wird gebraucht: Gemeinsam mit Pilot Markus rückt er aus. Eine 20-Jährige ist auf der Piste schwer gestürzt und muss ins Spital geflogen werden. Gegen Abend schlägt das Wetter um, starker Wind kommt auf und blockiert eine Gondelbahn mit über 100 Personen. Können die Bergretter trotz Sturmböen fliegen?

Die zwei weiteren Folgen der dreiteiligen Dokumentarserie "Die Bergretter - Unterwegs mit der Air Zermatt" sendet 3sat an den kommenden Tagen um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton

Die Strauß-Dynastie (4/6)

Fernsehfilm, Österreich 1989

Darsteller:
SchaniStephen McGann
MetternichEdward Fox
OlgaAlice Krige
GribovJohn Rhys-Davies
JettiCherie Lunghi
u.a.
Buch: Zdenek Mahler
Regie: Marvin J. Chomsky

Ganzen Text anzeigen
In Pawlowsk, dem zaristischen Sommersitz, verliebt sich Schani Strauß leidenschaftlich in Olga, eine russische Adelige. Doch der Widerstand ihrer Eltern lässt eine Ehe nicht zu. Schani verlässt mit der Einwilligung des Zaren Russland. Er hat alle Lebensfreude verloren ...
(ORF)

Text zuklappen
In Pawlowsk, dem zaristischen Sommersitz, verliebt sich Schani Strauß leidenschaftlich in Olga, eine russische Adelige. Doch der Widerstand ihrer Eltern lässt eine Ehe nicht zu. Schani verlässt mit der Einwilligung des Zaren Russland. Er hat alle Lebensfreude verloren und sucht ein Sanatorium auf. Die Mutter beauftragt seine beiden Brüder mit der Fortführung des musikalischen Familienunternehmens. Bei einem Schubert-Konzert lernt Schani die berühmte Sängerin Jetti von Treffz kennen, und trotz des beträchtlichen Altersunterschieds und des Widerstands der Mutter heiratet Strauß sie. Durch Jettis Einfluss wird Schani endlich Hofkapellmeister.
Vierte Folge des sechsteiligen Fernsehfilms "Die Strauß Dynastie".
(ORF)


Seitenanfang
15:50
16:9 Format

Balduin, der Schrecken von St. Tropez

(Le Gendarme en balade/Sei Gendarmi in fuga)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

Darsteller:
Ludovic Cruchot/BalduinLouis de Funès
Jérôme GerberMichel Galabru
TricardGuy Grosso
Albert MerlotChristian Marin
BerlicotMichel Modo
FougasseJean Lefebvre
u.a.
Regie: Jean Girault

Ganzen Text anzeigen
Die Polizei von St. Tropez benötigt eine längst überfällige Frischzellenkur. Die Gendarmen um Balduin Cruchot gehören nach Meinung des Polizeipräsidenten zum alten Eisen. Sie werden durch junge Kollegen ersetzt, die, im Gegensatz zu den alten Recken, voller Elan bei ...

Text zuklappen
Die Polizei von St. Tropez benötigt eine längst überfällige Frischzellenkur. Die Gendarmen um Balduin Cruchot gehören nach Meinung des Polizeipräsidenten zum alten Eisen. Sie werden durch junge Kollegen ersetzt, die, im Gegensatz zu den alten Recken, voller Elan bei der Sache sind. In den Ruhestand versetzt und widerwillig zur Untätigkeit verurteilt, bleiben Cruchot nur noch die alltägliche Langeweile und die Erinnerung an alte Zeiten. Bei einem Treffen mit seinen ehemaligen Kameraden wird bekannt, dass ihr ebenfalls pensionierter Leidensgenosse Fougasse, nachdem er in zivil einen Verbrecher stellte und unglücklich fiel, sein Gedächtnis verlor. Grund genug für die Pensionäre, den deprimierenden Alltagstrott hinter sich zu lassen, die Uniformen aus der Mottenkiste zu ziehen und endlich wieder als Gendarmen aktiv zu werden. Die Mission der Rentnereinheit ist klar: Dem Freund muss geholfen werden. Und die Geschichten aus längst vergangenen Tagen sollen dem Gedächtnis wieder auf die Sprünge helfen.
Humorvolle, verrückt-überdrehte Reise in die 1970er Jahre mit Louis de Funès und vielen bekannten Gesichtern aus der Gendarmen-Reihe. Gewohnt kurzweilige Familienunterhaltung von Regie-Routinier Jean Girault.

Mit "Louis' unheimliche Begegnung mit den Außerirdischen" und "Louis und seine verrückten Politessen" zeigt 3sat am Dienstag, 29. Dezember, 16.00 Uhr, sowie am Mittwoch, 30. Dezember, 15.55 Uhr, zwei weitere Gendarmen-Filme mit Louis de Funès.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Baja California - Das andere Kalifornien

Film von Paul Reddish

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Anders als der US-Bundesstaat Kalifornien ist die Baja California in Mexiko kaum bekannt. Dabei ist das 1.200 Kilometer lange "Niederkalifornien", das an der Südwestküste Nordamerikas durch den Golf von Kalifornien vom Festland getrennt ist, die zweitgrößte Halbinsel ...
(ORF)

Text zuklappen
Anders als der US-Bundesstaat Kalifornien ist die Baja California in Mexiko kaum bekannt. Dabei ist das 1.200 Kilometer lange "Niederkalifornien", das an der Südwestküste Nordamerikas durch den Golf von Kalifornien vom Festland getrennt ist, die zweitgrößte Halbinsel der Welt und nur ein paar Autostunden von der Metropole Los Angeles entfernt. Tektonische Kräfte haben die Baja California, die heute wie ein Finger in den Pazifik ragt, vor Millionen Jahren vom mexikanischen Festland losgerissen - und damit eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren praktisch von der Umwelt abgeschnitten. Aus ihnen entstanden durch die Isolation im Lauf der Evolution bizarre Arten - wie zum Beispiel die Handwühle, ein rosafarbenes, zweibeiniges und blindes Reptil, dessen nächste Verwandte rund 3.200 Kilometer entfernt auf dem mexikanischen Festland leben. Auch Klapperschlangen, die ihre Rasseln verloren haben, der Boojam - eine Pflanze, die aussieht, als würde sie kopfüber in der Erde stecken und ihre Wurzeln in die Höhe ragen lassen -, sowie mächtige Kakteen, die gut 20 Meter hoch und zehn Tonnen schwer werden, sind dort zu finden. Die Baja California ist fast zur Gänze eine Wüstenlandschaft. Die trockenste Gegend liegt im Nordosten, im Schatten einer Gebirgskette. Dort fällt nur halb so viel Niederschlag wie im nordamerikanischen Death Valley. In den Gewässern des Golfs von Kalifornien verbringen Grauwale den Winter, und aus dem Meer ragen an die 50 kleine vulkanische Inseln, die zwar karg, aber trotzdem voller Leben sind. Eines der abgelegensten Eilande, die Isla San Pedro Martir, beherbergt eine Kolonie von Blaufußtölpeln, die dort Jahr für Jahr brüten und ihre charakteristischen Balzrituale vollführen.
Die Dokumentation "Baja California - das andere Kalifornien" von Paul Reddish stellt die mexikanische Halbinsel vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:15
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Queensland

Unterwegs in Australiens tropischem Norden

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Känguru, Koala, Krokodil: Es ist vor allem die Natur, die Urlauber in Australiens tropischen Nordosten zieht. In Queensland kann der Besucher Koalas erleben und gleichzeitig den größten Organismus der Welt bestaunen: das Great Barrier Reef. An der Küste sind ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Känguru, Koala, Krokodil: Es ist vor allem die Natur, die Urlauber in Australiens tropischen Nordosten zieht. In Queensland kann der Besucher Koalas erleben und gleichzeitig den größten Organismus der Welt bestaunen: das Great Barrier Reef. An der Küste sind Meeresbiologen auf der Jagd nach einem der ältesten Lebewesen der Erde, und es gibt dort auch den weltweit größten Sandhaufen. Auf Fraser Island lagert mehr Sand als in der Sahara.
Carsten Heider hat Australiens Nordosten bereist. Er hat die Sehenswürdigkeiten besucht und die beeindruckende Natur erlebt. Außerdem hat er Menschen getroffen, die in Down Under leben. Unter anderen besuchte er drei Nachfahren australischer Ureinwohner.
(ARD/SR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

"Fidelio" - Die Dokumentation

Film von Jürgen Schindler

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie ist seine einzige Oper: In ihr erzählt Beethoven eine wahre Geschichte und setzt seine Ideale von Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit in Noten um. Die Partitur verlangt allen ihr ganzes Können ab. Wer frei sein will, muss Opfer bringen!

Um 20.15 ...

Text zuklappen
Sie ist seine einzige Oper: In ihr erzählt Beethoven eine wahre Geschichte und setzt seine Ideale von Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit in Noten um. Die Partitur verlangt allen ihr ganzes Können ab. Wer frei sein will, muss Opfer bringen!

Um 20.15 Uhr zeigt 3sat die Oper "Fidelio".


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Wo die wilden Kerle wohnen


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die schönsten Opern aller Zeiten

Fidelio

Oper in zwei Aufzügen von Ludwig van Beethoven

Palau de les Arts "Reina Sofia", Valencia 2006

Darsteller:
Don FernandoCarsten Stabell
FlorestanPeter Seiffert
LeonoreWaltraud Meier
RoccoMatti Salminen
Don PizarroJuha Uusitalo
Orchester: Orquestra de la
Orchester: Comunitat Valencia
Musikalische Leitung: Zubin Mehta
Inszenierung: Pier'Alli
Fernsehregie: Tiziano Mancini
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Gefängnis von Sevilla wird Florestan von Don Pizaro widerrechtlich festgehalten. Als eine Inspektion droht, will Don Pizaro den Gefangenen beseitigen. Doch Leonore, die Frau von Florestan, betreibt als Mann verkleidet seine Rettung.
Moralische Ideen - ...

Text zuklappen
Im Gefängnis von Sevilla wird Florestan von Don Pizaro widerrechtlich festgehalten. Als eine Inspektion droht, will Don Pizaro den Gefangenen beseitigen. Doch Leonore, die Frau von Florestan, betreibt als Mann verkleidet seine Rettung.
Moralische Ideen - Freiheitsideale und aufopfernde Liebe - stehen hinter der Komposition von Ludwig von Beethovens Oper "Fidelio". Die große Bühne von Valencias neuer Kunstheimstätte, dem Palau de les Arts "Reina Sofia", wurde im Oktober 2006 unter großem Beifall mit "Fidelio" eingeweiht. In der atemberaubenden Architektur von Santiago Calatrava entfaltet der italienische Regisseur Pierluigi Pier'Alli eine reiche Palette an nuancierten Lichtstimmungen, Projektionen und digitalen Spielereien. In der Symbolhaftigkeit und Abstraktheit seiner Inszenierung kontrastiert die Hoffnungslosigkeit von Florestans Gefangenschaft mit dem Licht der Gerechtigkeit und der Liebe Leonoras. Zwei der besten deutschen Sängerpersönlichkeiten dominieren die Bühne: Waltraud Meier als Leonore und Peter Seiffert als Florestan. In einen leeren Raum, ins Abstrakte, stellt Pier'Alli seine Inszenierung. Pier'Allis uniformer Gefangenenchor meidet jede Anspielung auf Einzelschicksale. Zubin Mehta dirigiert das städtische Orchester und hebt Valencia im Zusammenspiel von Sängerstars, der Ausstrahlung des Aufführungsorts und der fantasievollen Inszenierung auf die Liste der weltweit wichtigsten Opernstädte.

Die Oper "Fidelio" erreichte im Zuschauer-Voting Platz acht der Vorauswahl.


Seitenanfang
22:40
Stereo-Ton16:9 Format

NUHR 2009

Der Jahresrückblick


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Album 2009 - Bilder eines Jahres

mit Anmerkungen von Elmar Theveßen und Thomas Schmeken


Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Schienen durch die Steiermark



Seitenanfang
0:00
Stereo-Ton16:9 Format

Grönland - Von Eisfischern und Gemüsebauern



Seitenanfang
0:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die begehbare Bratwurst ...

... und andere Wunder des deutschen Ostens

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum ein Land im Nahen, im Mittleren und im Fernen Osten, das Reporter Gert Anhalt nicht bereist hat. Aber der andere, der nahe liegende Osten, blieb ihm auch 20 Jahre nach dem Mauerfall noch fremd: "Der deutsche Osten war für mich eine Landkarte voller schwarzer, ...

Text zuklappen
Es gibt kaum ein Land im Nahen, im Mittleren und im Fernen Osten, das Reporter Gert Anhalt nicht bereist hat. Aber der andere, der nahe liegende Osten, blieb ihm auch 20 Jahre nach dem Mauerfall noch fremd: "Der deutsche Osten war für mich eine Landkarte voller schwarzer, mitunter sogar tiefschwarzer Flecken", gibt Anhalt zu. "Ich hatte keine Ahnung, wo das sächsische Vogtland liegt, und dass 'Tote Oma' nicht notwendigerweise einen Trauerfall in der Familie, sondern auch eine Grützwurst bezeichnet. Und von Fassbrause hatte ich auch noch nie was gehört. Echte Wissenslücken!" Also fasst sich Gert Anhalt ein Herz und bricht auf. Am liebsten navigiert er abseits von großen Menschenansammlungen. Dabei entdeckt er etwa das Grabgelege der sprichwörtlichen Pappenheimer in Gräfenthal und eins der wenigen gut erhaltenen subaqualen Darmbäder in der ehemaligen Arbeiterheilstätte Bad Gottleuba. Gert Anhalt findet heraus, warum Eric Clapton und Johnny Cash ohne den Ort Markneukirchen so nicht denkbar wären und lernt in Rockensußra, worauf man achten muss, wenn man einen Kampfpanzer zerlegen will. Mit dem Besuch eines engagierten Schlossherrn kann er beweisen, dass durchaus nicht alle Westdeutschen mit ihren Ost-Immobilien unglücklich geworden sind, und im Spreewald begreift er, dass das vereinte Deutschland immer noch tief gespalten ist - vor allem zwischen den Liebhabern milchsaurer und den Liebhabern essigsaurer Gurken.
Eine "Safari" in jene geheimnisvollen Bundesländer, die immer noch als "neu" bezeichnet werden.


Seitenanfang
1:25
Stereo-Tonschwarz-weiss monochrom

Sturm über Asien

(Potomok Chingis-Khana)

Stummfilm, Sowjetunion 1928

Darsteller:
BairValerij Inkijinow
Britischer KommandantI. Dedinzew
Anführer der PartisanenAlexander Chystjakow
FellkäuferViktor Zoppi
LamaF. Iwanow
Britischer MissionarV. Pro
Soldat, PfeifenraucherBoris Barnet
u.a.
Regie: Wsewolod Pudowkin

Ganzen Text anzeigen
In der Mongolei während des Russischen Bürgerkriegs beherrschen ausländische Interventionstruppen das Land. In deren Gefolge diktieren westliche Kaufleute den Handel. Der junge Mongole Bair gerät in Streit mit einem britischen Pelzhändler, verletzt ihn und muss ...

Text zuklappen
In der Mongolei während des Russischen Bürgerkriegs beherrschen ausländische Interventionstruppen das Land. In deren Gefolge diktieren westliche Kaufleute den Handel. Der junge Mongole Bair gerät in Streit mit einem britischen Pelzhändler, verletzt ihn und muss fliehen. Als er sich einer Gruppe russischer Partisanen anschließt und mit ihnen gegen die ausländischen Besatzer kämpft, wird Bair gefangen genommen und soll hingerichtet werden. Kurz vor seiner Exekution findet man bei ihm jedoch ein Amulett, das seinen Träger als Nachfahren von Dschingis-Khan ausweist. Bair soll als der "neue Dschingis-Khan" inthronisiert werden, um den politischen Interessen der Konterrevolution zu dienen. Seine anfängliche Apathie schlägt in offenen Hass um, als einer seiner Landsleute vor seinen Augen getötet wird, und sein Zorn entlädt sich in der Vision eines gewaltigen Sturms, in dem sich das Volk von seinen Unterdrückern befreit.
Der Film, der als Dokument einer inzwischen stark zerstörten mongolischen Landeskultur in die Filmgeschichte eingegangen ist, entstand 1928 im südsibirischen Burjatien in der Nähe des Baikalsees, Schauplatz blutiger Kämpfe des Russischen Bürgerkriegs. Pudowkin und sein Drehbuchautor Ossip Brik verdichten realhistorische Faktenstränge zu einer großen symbolischen Vision, dem "Sturm über Asien". Seinen internationalen Durchbruch als Regisseur erreichte Pudowkin (1893 - 1953) mit "Die Mutter" (1926), dem ersten Film der "Revolutions-Trilogie", in der die Protagonisten im Lauf der Handlung ein revolutionäres Bewusstsein entwickeln. Der zweite Film ist "Das Ende von St. Petersburg" (1927), der dritte "Sturm über Asien". Bernd Schultheis Ensemblemusik entstand aus der Idee, dem Film, der lange Zeit fast nur als Propagandafilm oder als ethnographischer Film galt, eine Musik zur Seite zu stellen, die ihn neu beleuchtet und würdigt - in all seiner formalen Komplexität und politischen Ambivalenz.


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (1/3)



(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (2/3)



(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (3/3)



(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.