Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 26. September
Programmwoche 40/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:30
Stereo-Ton16:9 Format

7:00

Portugal - Land, Leute und Sprache (7/13)


Ganzen Text anzeigen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Porto arbeitet, in Braga betet, in Coimbra studiert und in Lissabon lebt man, heißt es nach einem alten portugiesischen Sprichwort. Algarve, Estremadura, Beira und Madeira sind bei den Touristen bekannt. Von den Regionen Alentejo, Trásos-Montes und der Provinz Minho dagegen haben die wenigsten etwas gehört.
In 13 Folgen stellt die Reihe "Portugal - Land, Leute und Sprache" das Land und seine Menschen vor.
(ARD/WDR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Nicole Salathé

Die Themen:
- Boom der Vampire - die alten Blutsauger sind
bei den Kids von heute wieder in
- Wer will den Prediger noch hören? - Jean Ziegler
auf dem Prüfstand
- Die Boheme ist tot, es lebe die Boheme! Ein
Streifzug durch Zürichs Innenstadt
- Zwischen Physik und Philosophie - der neue
Krimi von Linus Reichlin

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:40
Stereo-Ton

Das Lesachtal

Film von Christian Berger

Ganzen Text anzeigen
Das Lesachtal, zwischen Italien und Tirol gelegen, wurde erst spät touristisch erschlossen. Der Fremdenverkehr kommt dort noch ohne riesige Parkplätze, Doppelsessellifte und klobige Hotels aus. Man setzt auf sanften, alternativen Tourismus.
Christian Berger ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Lesachtal, zwischen Italien und Tirol gelegen, wurde erst spät touristisch erschlossen. Der Fremdenverkehr kommt dort noch ohne riesige Parkplätze, Doppelsessellifte und klobige Hotels aus. Man setzt auf sanften, alternativen Tourismus.
Christian Berger durchwandert das Lesachtal ausgehend von Kötschach-Mauthen bis nach Maria Luggau an der Grenze zu Osttirol.
(ORF)


Seitenanfang
10:25
Videotext Untertitel

Wenn das die Nachbarn wüssten (7/12)

Fernsehserie, Österreich 1991

Eheschließung Wächter, bitte

Darsteller:
Chris WächterTowje Kleiner
Lilo FlohrAnja Kruse
Susi HolleinGusti Wolf
BillySusanne Nowotny
WerbeleiterKurt Weinzierl
Frau ReimannIda Krottendorf
u.a.
Regie: Peter Hajek

Ganzen Text anzeigen
Während Chris und Lilo heiraten wollen, hängt bei den Nachbarn Reimann der Haussegen schief. Herr Reimann wird von seiner Frau aus dem Haus geworfen und flüchtet zu Chris. Der Weg zum Standesamt ist voller Hindernisse: Lilo und Chris bleiben im Lift des Kaufhauses ...
(ORF)

Text zuklappen
Während Chris und Lilo heiraten wollen, hängt bei den Nachbarn Reimann der Haussegen schief. Herr Reimann wird von seiner Frau aus dem Haus geworfen und flüchtet zu Chris. Der Weg zum Standesamt ist voller Hindernisse: Lilo und Chris bleiben im Lift des Kaufhauses stecken. Lilo unternimmt eine spektakuläre Rettungsaktion.
Towje Kleiner, Anja Kruse, Gusti Wolf und Susanne Nowotny sorgen in "Wenn das die Nachbarn wüssten" für vergnügliche Unterhaltung. In zwölf Folgen dreht sich alles um die zusammengewürfelte Familie, die gemeinsam unter einem Dach - in diesem Fall unter dem ihres gewonnenen Traumhauses - leben und für die Außenwelt heiles Familienleben spielen müssen.
(ORF)


Seitenanfang
11:15
Videotext Untertitel

Wenn das die Nachbarn wüssten (8/12)

Fernsehserie, Österreich 1991

Ein Pferd namens Kaminski

Darsteller:
Chris WächterTowje Kleiner
Lilo FlohrAnja Kruse
Susi HolleinGusti Wolf
BillySusanne Nowotny
KaufhausdirektorinChristine Kaufmann
WerbeleiterKurt Weinzierl
u.a.
Regie: Peter Hajek

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte mit dem steckengebliebenen Lift hat dem Kaufhaus nicht geschadet. Die Kaufhausdirektorin will die Familie sogar zum Hauptwerbeträger ihres Unternehmens machen. Bei einem intimen Dinner am Swimmingpool versucht sie, Chris für ihren Plan gewinnen.
Towje ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Geschichte mit dem steckengebliebenen Lift hat dem Kaufhaus nicht geschadet. Die Kaufhausdirektorin will die Familie sogar zum Hauptwerbeträger ihres Unternehmens machen. Bei einem intimen Dinner am Swimmingpool versucht sie, Chris für ihren Plan gewinnen.
Towje Kleiner, Anja Kruse, Gusti Wolf und Susanne Nowotny sorgen in "Wenn das die Nachbarn wüssten" für vergnügliche Unterhaltung. In zwölf Folgen dreht sich alles um die zusammengewürfelte Familie, die gemeinsam unter einem Dach - in diesem Fall unter dem ihres gewonnenen Traumhauses - leben und für die Außenwelt heiles Familienleben spielen müssen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol



Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Iris Berben

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein meinungsfreudiger Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter

Erfahrung zu verschenken

Wie Wirtschaftspaten helfen

Film von Christine Romann

Ganzen Text anzeigen
Der Erotikshop in Wiesbaden braucht dringend ein Exklusivprodukt, und die Schreinerei aus Aarbergen-Michelbach muss ihre Zielgruppe neu definieren. Das sagt Alfred Korte. Seit vier Jahren ist er "Wirtschaftspate" und hilft Existenzgründern und Unternehmern mit seiner ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Der Erotikshop in Wiesbaden braucht dringend ein Exklusivprodukt, und die Schreinerei aus Aarbergen-Michelbach muss ihre Zielgruppe neu definieren. Das sagt Alfred Korte. Seit vier Jahren ist er "Wirtschaftspate" und hilft Existenzgründern und Unternehmern mit seiner Erfahrung. Alfred Kortes Spezialgebiet sind Verkaufsmethoden, und das ist auch seine Leidenschaft: "Wir müssen ran an den Markt, der Verkäufer muss immer der aktive Teil sein", betont er. Im Verein "Die Wirtschaftspaten" arbeiten 30 Ehrenamtliche, ehemalige Führungskräfte und Unternehmer, die ihr Wissen weitergeben wollen. Finanz- und Marketingexperten, auch Unternehmensberater sind dabei. Jeder Existenzgründer und Unternehmer kann sich an den Verein wenden, wenn er kostengünstigen Rat sucht. 50 Stunden in der Woche ist Alfred Korte ehrenamtlich unterwegs.
Der Film von Christine Romann begleitet den dynamischen Senior bei seiner Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Leben im Reisefieber - Auf den Spuren von Max Reisch

Film von Tom Matzek

Ganzen Text anzeigen
Seine Fahrt von Wien nach Indien im Jahr 1933 machte den Forscher Max Reisch (1912 -1985) berühmt: Mit einem Motorrad durchquerte er gefährliche Regionen wie Irak, Persien und Pakistan. Dabei legte er 15.000 Kilometer zurück. Fast ein halbes Jahrhundert lang war der ...
(ORF)

Text zuklappen
Seine Fahrt von Wien nach Indien im Jahr 1933 machte den Forscher Max Reisch (1912 -1985) berühmt: Mit einem Motorrad durchquerte er gefährliche Regionen wie Irak, Persien und Pakistan. Dabei legte er 15.000 Kilometer zurück. Fast ein halbes Jahrhundert lang war der Tiroler in Afrika, Asien und Amerika unterwegs. Doch Reisch war nicht nur ein Abenteurer, sondern auch ein Filmpionier und Wissensvermittler. In einer Zeit, als das Reisen für die meisten Menschen unerschwinglich war, legte er in seinen Vorträgen und Filmen Zeugnis ab von der Faszination der Ferne. Seine Filmberichte sind mittlerweile wertvolle Dokumente vergangener Kulturen.
Tom Matzek porträtiert den Tiroler Forscher und Pionier Max Reisch.
(ORF)


Seitenanfang
15:10
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Frau-TV

Moderation: Lisa Ortgies


Das Frauenmagazin mit spannenden Porträts, viel Service und aktuellen Themen - nicht nur für Frauen interessant.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:40

Die schwarze Tulpe

(La tulipe noire)

Spielfilm, Frankreich/Italien/Spanien 1963

Darsteller:
Julien / GuillaumeAlain Delon
CarolineVirna Lisi
Marquise Catherine de VigogneDawn Addams
Marquis de VigogneAkim Tamiroff
PlantinFrancis Blanche
u.a.
Regie: Christian-Jaque

Ganzen Text anzeigen
Frankreich, 1789: In der kleinen Stadt Roussillon herrscht der Marquis de Vigogne in einer Weise, die ihn - wie viele seiner Standesgenossen - beim Volk verhasst gemacht hat. Seine Frau Catherine ist die Geliebte des Grafen Guillaume de Saint Preux. Guillaume führt ein ...
(ARD)

Text zuklappen
Frankreich, 1789: In der kleinen Stadt Roussillon herrscht der Marquis de Vigogne in einer Weise, die ihn - wie viele seiner Standesgenossen - beim Volk verhasst gemacht hat. Seine Frau Catherine ist die Geliebte des Grafen Guillaume de Saint Preux. Guillaume führt ein Doppelleben, als maskierter Wegelagerer überfällt er seine Standesgenossen und plündert sie aus. Im Volk gilt der gefürchtete Bandit, genannt "die schwarze Tulpe", als Streiter für Gerechtigkeit, in Wirklichkeit nutzt Guillaume die Erbitterung gegen den Adel vor allem, um sich selbst zu bereichern. Als er bei einem Überfall durch einen Degenhieb an der rechten Wange verwundet wird, glaubt La Mouche, der Polizeidirektor des Marquis, Guillaume als "die schwarze Tulpe" entlarven zu können. Dieser bittet jedoch seinen Bruder Julien, sich für ihn auszugeben und damit den Verdacht gegen ihn zu zerstreuen. Julien fällt es nicht schwer, den Marquis und dessen Polizeidirektor zu täuschen, da er seinem Bruder zum Verwechseln ähnlich sieht. Selbst Catherine de Vigogne hält ihn für ihren Geliebten und ist enttäuscht, dass der vermeintliche Guillaume sich auf einmal so spröde gibt. Denn Julien gefällt die reizende Caroline viel besser, die mit ihrem Vater Plantin selbstlos für die Freiheit des Volkes kämpft. Auch er ist entschlossen, der Sache der Unterdrückten zu dienen, und so stürzt er sich zusammen mit Caroline und einer Handvoll Gleichgesinnter in aufregende Abenteuer.
Wie in "Fanfan der Husar" (1952), seinem bekanntesten Film in diesem Genre, hat Christian-Jaque auch bei "Die schwarze Tulpe" Witz und Ironie mit zahlreichen Spannungseffekten verknüpft.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Das andere Servicemagazin

Thema: Bildung - Nachhilfe für Deutschland?

Moderation: Annabelle Mandeng

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Ergebnisse in der internationalen Vergleichsstudie "PISA" im Jahr 2003 waren ein Schock für deutsche Pädagogen und Eltern. Seither wird kontrovers debattiert, wie man es besser machen könnte.
"vivo" will wissen, wie viel Nachhilfe für Deutschland sinnvoll ...

Text zuklappen
Die Ergebnisse in der internationalen Vergleichsstudie "PISA" im Jahr 2003 waren ein Schock für deutsche Pädagogen und Eltern. Seither wird kontrovers debattiert, wie man es besser machen könnte.
"vivo" will wissen, wie viel Nachhilfe für Deutschland sinnvoll ist, und fragt: Sind die Testsieger 2006, Finnland und China, auch gute Vorbilder? Was könnten wir zum Beispiel vom finnischen Modell auf unser Bildungssystem übertragen? Oder sollten wir lieber von Nachbarn lernen, deren Bevölkerungsstruktur unserer ähnlicher ist? Könnte vielleicht die französische "École Maternelle", ein langjährig erprobtes Frühförderprogramm, Anregungen bieten? Anhand der Geschichte des französischen Musikers André Stern berichtet "vivo" außerdem, wie man auch ganz ohne Schulbildung Karriere machen kann.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Lampenfieber - Fluch und Segen

Film von Marieke Schröder

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeit eines Musikers verlangt von ihm eine ständige Auseinandersetzung mit etwas, das manche brauchen und andere verzweifelt bekämpfen: das Lampenfieber. Überwiegt das Lampenfieber, kommt es zur Aufführangst. Etwa ein Viertel aller Musiker leidet darunter. Es ist ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Die Arbeit eines Musikers verlangt von ihm eine ständige Auseinandersetzung mit etwas, das manche brauchen und andere verzweifelt bekämpfen: das Lampenfieber. Überwiegt das Lampenfieber, kommt es zur Aufführangst. Etwa ein Viertel aller Musiker leidet darunter. Es ist zunächst eine banale chemische Reaktion. Das Herz schlägt dem Künstler zwar bis zum Hals, doch das Lampenfieber entsteht im Gehirn. Botenstoffe werden ausgeschüttet, Rezeptoren blockiert. Es kommt zu Herzklopfen, erhöhtem Blutdruck, Schweißausbrüchen und Müdigkeit. Angst und Aufregung erhöhen den Muskeltonus und können zu Verkrampfungen bis hin zu motorischen Blockaden führen, Feinmotorik und Bewegungsabläufe werden gestört.
In "Lampenfieber - Fluch und Segen" sprechen Künstler, darunter die Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter und die Pianistin Hélène Grimaud, über ihr Lampenfieber und ihre Methoden, dagegen anzukämpfen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Los Paraguayos

Eine Familie wandert aus

Reportage von Thomas Gerber

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
"Die Schweiz macht mich körperlich und seelisch krank", klagte Manuela Tibolla vor einem Jahr und zog die Konsequenzen: Sie wanderte nach Paraguay aus, aber nicht allein. Sie wurde von ihrem Mann, ihrer Schwester, ihrer Nichte, ihren Eltern und insgesamt sechs Hunden ...

Text zuklappen
"Die Schweiz macht mich körperlich und seelisch krank", klagte Manuela Tibolla vor einem Jahr und zog die Konsequenzen: Sie wanderte nach Paraguay aus, aber nicht allein. Sie wurde von ihrem Mann, ihrer Schwester, ihrer Nichte, ihren Eltern und insgesamt sechs Hunden begleitet.
Reporter Thomas Gerber war beim Neustart dieser drei Generationen in Südamerika dabei. Sein Film ist die Chronik einer Auswanderung - zwischen Euphorie und Frust.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kriminalfälle - Schweizer Verbrechen im Visier (2/7)

Der Elternmord von Wohlen

Film von Fiona Strebel

Ganzen Text anzeigen
Es war ein spektakulärer Indizienprozess, der 1995 im aargauischen Bremgarten über die Bühne ging - mit drei schillernden Angeklagten: Romano Breitschmid, Artist und 31-jähriger Adoptivsohn des ermordeten Ehepaars, sein 65-jähriger italienischer Bühnenpartner Giorgio ...

Text zuklappen
Es war ein spektakulärer Indizienprozess, der 1995 im aargauischen Bremgarten über die Bühne ging - mit drei schillernden Angeklagten: Romano Breitschmid, Artist und 31-jähriger Adoptivsohn des ermordeten Ehepaars, sein 65-jähriger italienischer Bühnenpartner Giorgio S. und dessen 57-jähriger Bruder Riccardo. Beim Prozess schoben sich zwei der drei Angeklagten gegenseitig die Schuld zu, und der Dritte wollte überhaupt nichts mit dem brutalen Verbrechen an Peter und Ursula Breitschmid zu tun haben. Vier Jahre zuvor hatte die Polizei am Tatort weder Tatwaffe noch Fingerabdrücke noch andere Spuren sicherstellen können. Das Einzige, woran sie sich zu Beginn der Ermittlungen festhalten konnte, war ein weißer Renault 5 mit französischem Kennzeichen, der in unmittelbarer Nähe der Villa Breitschmid geparkt war. Bald stellte sich heraus, dass der Adoptivsohn der Breitschmids, Romano, eine zentrale Rolle in dem tödlichen Drama spielte. Doch Romano sah sich als Opfer und behauptete, den Mordauftrag an seinen Eltern kurz vor dem vereinbarten Termin annulliert zu haben.
In der zweiten Folge der siebenteiligen Reihe "Kriminalfälle - Schweizer Verbrechen im Visier" äußern sich Gerichtspsychiater Josef Sachs, der Chef der Aargauer Kantonspolizei, Urs Winzenried, sowie Freunde von Romano und der Familie Breitschmid zum Fall. Sohn Christian Breitschmid, der damals seine Eltern ermordet auffand, erzählt, wie er den Schock verkraftete und warum er trotz allem lange zu seinem Bruder Romano hielt.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy

Fernsehfilm, Österreich 2000

Darsteller:
NestroyFritz Karl
Wilhelmine NestroyEva Herzig
Marie WeilerMeriam Abbas
Augustinus FittlOtto Schenk
u.a.
Literarische Vorlage: Peter Turrini

Ganzen Text anzeigen
Johann Nepomuk Nestroy ist der erste Komödiant am Theater an der Wien. Das Publikum hat ihn bereits ins Herz geschlossen. Dennoch beklagt Nestroy sein "missratenes Leben". Zum großen Tragöden wollte er werden, und noch immer träumt er davon, sich durch ergreifende ...
(ORF)

Text zuklappen
Johann Nepomuk Nestroy ist der erste Komödiant am Theater an der Wien. Das Publikum hat ihn bereits ins Herz geschlossen. Dennoch beklagt Nestroy sein "missratenes Leben". Zum großen Tragöden wollte er werden, und noch immer träumt er davon, sich durch ergreifende Auftritte eine schönere Zukunft erspielen zu können. Endlich hat er einen tiefgehenden Monolog geschrieben, sogar der Direktor des Burgtheaters hat sein Kommen zugesagt. Während der Uraufführung seines "Lumpazivagabundus", als Nestroy seine Stimme senkt und ernst zu sprechen beginnt, wird er von zwei Geheimpolizisten am Bühneneingang so provoziert, dass es zu einer Auseinandersetzung und schließlich zu Nestroys Verhaftung kommt. Die Zuschauer jubeln über den Skandal, auch Nestroys Geliebte Marie ist erfreut, hat sie doch den Tumult angezettelt, um Nestroy nicht an die hohe Kunst und seine Ehefrau Wilhelmine zu verlieren.
Österreichischer Fernsehfilm nach Peter Turrini.

3sat zeigt "Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy" zum 65. Geburtstag des österreichischen Schriftstellers Peter Turrini.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Franzobel - Der König von Absurdistan

Film von Günter Kaindlstorfer

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Franzobel ist ein rastloser Weltenbummler, der zwischen dem oberösterreichischen Hausruckviertel und Buenos Aires hin und her pendelt: eine Art François Villon der Arbeiterklasse, dessen kreatives Potenzial tief im proletarischen Milieu seiner Kindheit verwurzelt ist. ...
(ORF)

Text zuklappen
Franzobel ist ein rastloser Weltenbummler, der zwischen dem oberösterreichischen Hausruckviertel und Buenos Aires hin und her pendelt: eine Art François Villon der Arbeiterklasse, dessen kreatives Potenzial tief im proletarischen Milieu seiner Kindheit verwurzelt ist.
In der Dokumentation "Franzobel - Der König von Absurdistan" zeichnet Günter Kaindlstorfer das humorvolle Filmporträt des österreichischen Schriftstellers Franzobel, der sich als spätbarocker Sprachvirtuose und postdadaistischer Theater-Avantgardist einen Namen gemacht hat. In Kaindlstorfers filmischer Annäherung wandelt der Bachmann-Preisträger des Jahres 1995 auf den Spuren seiner oberösterreichischen Provinzkindheit.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Festspielsommer

Solo für Geige

Viviane Hagner bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern

Film von Servet Ahmet Golbol

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit vielen Jahren erntet die deutsch-koreanische Violinistin Viviane Hagner international höchste Anerkennung für ihre künstlerische Gestaltungskraft und musikalische Intelligenz.
Servet Ahmet Golbol begleitet Viviane Hagner anlässlich ihres Gastspiels bei den ...

Text zuklappen
Seit vielen Jahren erntet die deutsch-koreanische Violinistin Viviane Hagner international höchste Anerkennung für ihre künstlerische Gestaltungskraft und musikalische Intelligenz.
Servet Ahmet Golbol begleitet Viviane Hagner anlässlich ihres Gastspiels bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern zu ihren Lieblingsorten in dem Bundesland und zu den Schauplätzen der Konzerte in Schlössern, Gutshöfen, Kapellen und an die Küste. Zu Wort kommen der Dirigent Kent Nagano, der Pianist Richard Goode sowie die Pianistinnen Nicole Hagner, ihre Schwester, und Mitsuko Uchida. Ein besonderes Konzerterlebnis verspricht der Auftritt von Viviane Hagner bei der Aufführung des Streicher-Oktetts von Felix Mendelssohn Bartholdy. Zu Ehren des 200. Geburtstags des Komponisten steht dieses ausdrucksvolle Stück Kammermusik im Zentrum der Dokumentation.

Mit dem Porträt von Viviane Hagner beendet 3sat seinen diesjährigen Festspielsommer.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Der gequälte Wähler - wohin mit dem Kreuz?"

Mit den Gästen: Barbara Rütting (Grünen-Politikerin),
Sky du Mont (Schauspieler), Ingo Appelt (Kabarettist),
Günter Wallraff (Autor), Hans-Hermann Tiedje (TV-Moderator)
und Dominik Storr (Rechtsanwalt)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton

Frank Sinatra: In Concert at Royal Festival Hall

London, Großbritannien, 1970

Regie: Stanley Dorfman

Ganzen Text anzeigen
Mit über 1.800 Songs, 60 Filmen, neun Grammys und einem Oscar sprengt Frank Sinatra alle Rekorde der Unterhaltungsbranche. Der Entertainer wird am 12. Dezember 1915 als Francis Albert Sinatra in Hoboken, New Jersey, geboren. 1935 gründet er die Gesangsgruppe "The Hoboken ...

Text zuklappen
Mit über 1.800 Songs, 60 Filmen, neun Grammys und einem Oscar sprengt Frank Sinatra alle Rekorde der Unterhaltungsbranche. Der Entertainer wird am 12. Dezember 1915 als Francis Albert Sinatra in Hoboken, New Jersey, geboren. 1935 gründet er die Gesangsgruppe "The Hoboken Four". Auf seine erste Plattenaufnahme 1939 folgen über 180 weitere Aufnahmen. 1942 startet Sinatra seine Solokarriere. Doch bald überschatten private Probleme seine Laufbahn: 1951 lässt sich Sinatra von seiner Frau Nancy Barbato scheiden und heiratet die Sexbombe Ava Gardner. Im folgenden Jahr erkrankt er schwer an den Stimmbändern und gerät in eine Schaffenskrise. Aber Sinatra gibt nicht auf: 1953 nimmt er für ein Taschengeld eine Rolle in dem Film "From Here to Eternity" ("Verdammt in alle Ewigkeit") an. Er gewinnt den Oscar für die beste Nebenrolle und wirkt von da an in anspruchsvollen Hollywood-Produktionen mit. In den 1960er Jahren gründet Sinatra seine eigene Plattenfirma, stürmt die Hitparaden mit Songs wie "Strangers in the Night" und verdient viel Geld mit Immobilienfirmen, Kasinos und Rennbahnen. Er spendet Millionen Dollar an Hilfsorganisationen, schickt Geld an Bedürftige und kämpft in der McCarthy-Zeit gegen die Schwarzen Listen Hollywoods. Nach seiner Scheidung von Ava Gardner im Jahr 1957 heiratet der 50-Jährige 1966 die 20 Jahre junge Mia Farrow. Die Ehe dauert nur zwei Jahre. 1969 komponiert Paul Anka den Gassenhauer "My Way" für Frank Sinatra. Dieses Lied wird zu seinem Markenzeichen. 1977 gelingt ihm sein letzter großer Hit mit "New York, New York", dem Titelsong zum gleichnamigen Film. Im Jahr davor heiratet er Barbara Marx, die ehemalige Frau von Komiker Zeppo Marx. 1995 zieht er sich 80-jährig aus dem Showbusiness zurück. Drei Jahre später, am 14. Mai 1998, stirbt Frank Sinatra an einem Herzanfall.
3sat präsentiert Frank Sinatra in einem Konzert aus dem Jahr 1970 in London.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton

Van Morrison: Live at Montreux

Montreux Casino, Schweiz, 1980

Regie: François Jaquenod

Regie: Dick Carruthers

Ganzen Text anzeigen
Van Morrison ist eine weiße Blues-Legende. Mit seiner unverwechselbaren Stimme begeistert der am 31. August 1945 in Belfast geborene Musiker bis heute weltweit Fans und Kritiker. 1964 wird er Sänger der Gruppe Them, feiert erste Erfolge mit treibendem R-'n'-B und ...

Text zuklappen
Van Morrison ist eine weiße Blues-Legende. Mit seiner unverwechselbaren Stimme begeistert der am 31. August 1945 in Belfast geborene Musiker bis heute weltweit Fans und Kritiker. 1964 wird er Sänger der Gruppe Them, feiert erste Erfolge mit treibendem R-'n'-B und verlässt die Band im Jahr 1966. Zwei Jahre später erscheint sein Album "Astral Weeks", eine Mischung aus Blues, Soul und Gospel, das bis heute als Meisterwerk gilt. Auf der nächsten Platte gelingt ihm mit dem Song "Moondance" ein Geniestreich. In den 1970er Jahren folgen weitere Veröffentlichungen. 1976, nach drei Jahren Schaffenspause, beteiligt er sich am legendären Abschiedskonzert von "The Band" in San Francisco. Inzwischen gilt er als Eigenbrötler mit panischer Bühnenphobie. In den 1980er Jahren wendet er sich spirituellen Themen zu, und 1988 nimmt Morrison mit den Chieftains ein Folk-Album mit Songs seiner Heimat auf. 1990 steht er für das gigantische Livespektakel "The Wall" zusammen mit Roger Waters und vielen anderen Stars auf dem Potsdamer Platz. Danach macht sich Van Morrison wieder rar auf den Bühnen, veröffentlicht weitere Alben und erhält 1998 einen Grammy für seine Zusammenarbeit mit John Lee Hooker auf dessen Album "Don't Look Back". Im März 1999 erscheint das erfolgreiche Album "Back on Top", dass dem Altmeister seinen ersten Top-40-Hit beschert: "Precious Time". 2008 kommt mit "Keep it Simple" ein neues Studioalbum von "Van the Man" heraus: Wieder präsentiert er eine gelungene Mischung aus Jazz, Folk, Blues, Country, Soul, Gospel und keltischer Musik.
3sat präsentiert die Blues-Legende in einem Konzert aus dem Jahr 1980 im Rahmen des Montreux Jazz Festivals.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Josh Groban: Awake

Energy Solutions Arena, Salt Lake City, USA, 2007

Regie: Hamish Hamilton

Ganzen Text anzeigen
Er bringt Frauenherzen zum Schmelzen: der Sänger und Multiinstrumentalist Josh Winslow Groban, 1981 in Los Angeles geboren. Früh wird sein Talent entdeckt, und seine Eltern bringen den Jungen beim renommierten "Interlochen Arts Program" unter. Dort übt sich Josh Groban ...

Text zuklappen
Er bringt Frauenherzen zum Schmelzen: der Sänger und Multiinstrumentalist Josh Winslow Groban, 1981 in Los Angeles geboren. Früh wird sein Talent entdeckt, und seine Eltern bringen den Jungen beim renommierten "Interlochen Arts Program" unter. Dort übt sich Josh Groban in Schauspiel und Gesang und studiert nach seinem Schulabschluss an der Los Angeles County Art School. 1998 sucht der Produzent David Foster einen jungen Sänger, der bei der Amtseinführung des Gouverneurs von Kalifornien auftreten soll. Josh Groban schickt ihm Probeaufnahmen und wird engagiert. Wenig später ruft Foster wieder an: Andrea Bocelli ist erkrankt, und Josh Groban soll bei der Grammy-Verleihung einspringen. So singt der 17-Jährige mit Superstar Céline Dion im Duett. Wenig später nimmt Warner Music den Künstler unter Vertrag. Mit seiner volltönenden Baritonstimme und der wohlkalkulierten Mischung aus Klassik und Pop begeistert Josh das Publikum. 2001 erobert sein erstes Album "Josh Groban" den Plattenmarkt. Weitere Alben und ein Gastauftritt in der US-Kultserie "Ally McBeal" folgen. 2002 singt Josh Groban zusammen mit Charlotte Church auf der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City den Song "The Prayer". Er tritt am Broadway sowie 2004 im Vorprogramm des Super-Bowl-Finales auf. Im Mai 2008 ist er im Musical "Chess" in der Royal Albert Hall in London zu sehen, kurz darauf singt er bei der Feier zu Nelson Mandelas 90. Geburtstag im Hyde Park in London. Mit zwölf Millionen verkaufter Alben zählt Josh Groban inzwischen zu den erfolgreichsten Solokünstlern dieses Jahrzehnts in den USA.
3sat präsentiert Josh Groban in einem Konzert aus dem Jahr 2007 in Salt Lake City. Im Mittelpunkt stehen die Songs seines dritten Albums "Awake" und die Hits seiner bisherigen Karriere, musikalisch perfekt in Szene gesetzt von einem sinfonischen Orchester und seiner Band.


Seitenanfang
5:10
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn es Nacht wird

Von Menschen, die im Dunkeln leben

Film von Michael Schatz

Ganzen Text anzeigen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle ...

Text zuklappen
Wenn es Nacht wird, beginnt für sie der Tag: Menschen, die die Dunkelheit lieben, Menschen, für die "die Nacht einen eignen Sang" hat, wie es Joseph von Eichendorff beschrieb. Mal scheuen sie bewusst Licht und Menschen. Mal sind es Menschen, die das Schicksal ins Dunkle gespült hat. Und manchmal sind es auch skurrile Spleens, die Menschen zu Geschöpfen der Nacht werden lassen. Gemeinsam ist allen, dass ihr Lebensrhythmus dem ihrer Umwelt zuwider läuft, was zwangsläufig zu Problemen im Berufsleben und in zwischenmenschlichen Beziehungen führt.
Die Dokumentation "Wenn es Nacht wird" von Michael Schatz begleitet drei solcher Nachtmenschen durch ihren Alltag. Den Comic-Zeichner Jan Michael Richter, der fast so lange er denken kann, um 15 Uhr aufsteht und erst im Morgengrauen ins Bett findet. Den Gothic-Musiker und DJ Bruno Kramm, den der Reiz des Düsteren derart gefangen hält. Und schließlich den Hamburger Astronomen Martin Wendt, der nur beim Blick in den tiefschwarzen Nachthimmel die Unendlichkeit und ganz zu sich findet.