Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 4. Juni
Programmwoche 23/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Report - spezial

Das politische Magazin des ORF

Moderation: Gabi Waldner


Das Wochenmagazin liefert Hintergrundberichte zum aktuellen politischen Geschehen in Österreich und der EU. Studiogespräche mit führenden Politikern und Experten beleuchten Hintergründe von Entscheidungen und Entwicklungen.
(ORF)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Ein Ritt ins Leben

Geschichten aus Österreich

Film von Waltraud Paschinger

Ganzen Text anzeigen
Die Diagnose "Krebs" bedeutet einen tiefen Einschnitt in das Leben Betroffener, besonders wenn es sich um Kinder handelt. Den Familien in dieser schweren Zeit, aber auch nach überstandener Krankheit beizustehen, das hat sich die Steirische Kinderkrebshilfe zu einer ihrer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Diagnose "Krebs" bedeutet einen tiefen Einschnitt in das Leben Betroffener, besonders wenn es sich um Kinder handelt. Den Familien in dieser schweren Zeit, aber auch nach überstandener Krankheit beizustehen, das hat sich die Steirische Kinderkrebshilfe zu einer ihrer Hauptaufgaben gemacht. Bei einem ihrer Projekte lernen Kinder, ihre Krankheit durch Reiten zu überwinden. Gemeinsam mit Geschwistern, ärztlicher Unterstützung und ihrem Reitlehrer sind im August 2008 vier ehemalige Krebspatienten der Hämato-Onkologie des Landeskrankenhauses Graz hoch zu Ross zu ihrem ganz persönlichen großen Abenteuer aufgebrochen: zu einem Wanderritt von Pölfing-Brunn hinein nach Slowenien und zurück nach Österreich. Der Weg führte entlang idyllisch gelegener Bäche und über blühende Wiesen, übernachtet wurde in Almhütten oder auf urigen Lagern. Es galt, die Pferde zu versorgen und Holz für ein Lagerfeuer zusammenzutragen. Neben einer gehörigen Portion Mut verlangte der "Ritt ins Leben" allen viel Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin ab - Fähigkeiten, die die Teilnehmer schon während ihrer Krankheit entwickeln mussten. Dieses Mal standen sie jedoch im Zeichen eines positiven Erlebnisses.
Der Film von Waltraud Paschinger begleitet die jungen Abenteurer auf ihrem symbolischen Ritt in ein neues Leben.
(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Gäste bei Wieland Backes

Futtern, Fasten, Verzweifeln

Ganzen Text anzeigen
Den ewigen Kampf mit den Kilos kennen viele. Immer wieder gibt es Phasen, in denen man mehr isst als die Traumfigur verträgt, und nach erschrockenem Blick auf die Waage oder den kneifenden Hosenbund braucht es wieder eine Diät. Solange das in einem üblichen Rahmen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Den ewigen Kampf mit den Kilos kennen viele. Immer wieder gibt es Phasen, in denen man mehr isst als die Traumfigur verträgt, und nach erschrockenem Blick auf die Waage oder den kneifenden Hosenbund braucht es wieder eine Diät. Solange das in einem üblichen Rahmen bleibt, ist das kein Problem. Doch viele Menschen, die an starkem Übergewicht leiden, führt dieses Auf und Ab schnell zur Verzweiflung. Wer über Jahre den Jo-Jo-Effekt kennengelernt hat, dessen Leben besteht häufig aus dem Dreiklang Futtern, Fasten, Verzweifeln. Führt ein Weg aus diesem unheilvollen Kreislauf? Wie kann man langfristig sein Wunschgewicht halten? Und gibt es Hoffnung auch für Menschen, die schon alle Kleidergrößen hinter sich gelassen haben?
Wieland Backes spricht darüber mit seinen Gästen. Für die Wildecker Herzbuben ist das Futtern fast schon Pflicht: Von Beginn ihrer Karriere an war die Leibesfülle der beiden Volksmusikanten ihr Markenzeichen. So leicht kann Katja Hülsmann ihr Gewicht nicht nehmen: Die heute 26-Jährige hat kontinuierlich zugenommen und wiegt jetzt 160 Kilo. Der überzeugte Verfechter der Urkost Franz Konz war ein pummeliges Kind. Nach einer Krebserkrankung mit Ende 20 kam die Wende: Fortan ernährte er sich konsequent von Kräutern und Früchten und ist heute mit 82 Jahren rank und schlank. Die erste Crash-Diät machte Journalistin Beate Wedekind mit 23 Jahren, der unweigerliche Jo-Jo-Effekt setzte ein. In den folgenden gut 30 Jahren nahm sie ständig zu und ab, immer parallel zu den Höhen und Tiefen ihres Berufslebens. Professor Stefan Herpertz, Chefarzt einer Klinik für Essstörungen, sieht vor allem falsche Ernährung in der Jugend als Grund für spätere Fettleibigkeit und zu wenig Bewegung.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Zurück ins Leben

Ein ungewöhnlicher Weg aus der Droge

Film von Helmut Manninger

Ganzen Text anzeigen
Ist es möglich, ohne Ärzte, Medikamente und Psychotherapie von der Drogensucht loszukommen? Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde in Kleinfrauenhaid im Burgenland die Gemeinschaft Cenacolo gegründet. Ihre Regeln erinnern an die eines Klosters: Es gibt kein Fernsehen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Ist es möglich, ohne Ärzte, Medikamente und Psychotherapie von der Drogensucht loszukommen? Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde in Kleinfrauenhaid im Burgenland die Gemeinschaft Cenacolo gegründet. Ihre Regeln erinnern an die eines Klosters: Es gibt kein Fernsehen, keine Zigaretten, keinen Alkohol, keinen Computer und auch keinen Sex. Stattdessen gilt für die drogensüchtigen Jugendlichen: gemeinsames Gebet in der selbst gebauten Kapelle, gemeinsames Brotbacken, gemeinsame Ernte im Gemüsegarten. "Ora et labora" - Gebet und Arbeit als Therapie. Zurzeit gehen zwei Dutzend junge Männer aus Polen, Italien, Deutschland, Österreich und der Slowakei diesen ungewöhnlichen Weg. Fast alle schaffen es, dauerhaft drogenfrei zu bleiben. Auch für den Italiener Mirko gab es ein Happy End: Er hat ein Mädchen aus dem Nachbardorf geheiratet und ist mittlerweile Vater von drei Kindern.
Der Film von Helmut Manninger stellt die ungewöhnliche Therapiestation Cenacolo in Kleinfrauenhaid im Burgenland vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton

Dalmatinische Reise

Von Zadar zur Insel Brac

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
An der Ostküste der Adria, zwischen Zadar und Dubrovnik, liegt eine der schönsten Kultur- und Naturlandschaften des Mittelmeerraums: Dalmatien. Illyrer, Griechen, Römer, Awaren, Slawen und Kroaten haben dort gesiedelt, immer wieder wurden die Herrschaftsverhältnisse ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
An der Ostküste der Adria, zwischen Zadar und Dubrovnik, liegt eine der schönsten Kultur- und Naturlandschaften des Mittelmeerraums: Dalmatien. Illyrer, Griechen, Römer, Awaren, Slawen und Kroaten haben dort gesiedelt, immer wieder wurden die Herrschaftsverhältnisse gewaltsam verändert. Aber auf jeden Krieg folgte der Wiederaufbau. Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert gehörte Dalmatien zum Einflussbereich Venedigs. Aus jener Zeit stammen die eindrucksvollsten Baudenkmäler und befestigten Städte.
Der Film von Peter M. Kruchten stellt Trogir und Korcula, die Geburtsstadt Marco Polos, aber auch die alte Kaiserstadt Split vor. Die Insel Brac, die jahrtausendelang den Marmor für berühmte Bauten wie den Diokletian-Palast von Split lieferte, liegt ebenso auf der Route. Zu den großen Naturschönheiten Dalmatiens gehören die Inseln der Kornaten ebenso wie die Wasserfälle des Krka Nationalparks und die Karstphänomene des Velebit.
(ARD/SR)


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton

Istanbul

Ein modernes Märchen

Film von Peter M. Kruchten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Istanbul ist die Brücke zwischen Europa und Asien in mehr als einem Sinn. Istanbul, Konstantinopel, Byzanz: Die kulturelle und weltanschauliche Vielfalt, die reiche Geschichte, das stete Nebeneinander von Tradition und Zukunft, von Märchenland und Moderne - das bietet ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Istanbul ist die Brücke zwischen Europa und Asien in mehr als einem Sinn. Istanbul, Konstantinopel, Byzanz: Die kulturelle und weltanschauliche Vielfalt, die reiche Geschichte, das stete Nebeneinander von Tradition und Zukunft, von Märchenland und Moderne - das bietet nur die Metropole am Bosporus. Aber das "Märchen" hat auch "moderne" Kehrseiten. In zweieinhalb Jahrtausenden ist die Stadt nicht so stark gewachsen wie in den letzten 50 Jahren. Geschätzte 15 Millionen Menschen hausen heute in diesem Moloch. Noch immer ist die Altstadt mit ihren Basaren, Bädern und Moscheen, mit ihren überfüllten Gassen und osmanischen Häusern der "malerischste" Stadtteil. Zwischen dem Fähranleger an der Galata-Brücke und der Süleymaniye Moschee liegt eine ganz eigene, exotische Welt. Viel ruhiger, beinahe dörflich scheint das Leben auf der asiatischen Seite im Stadtteil Beylerbeyi. Kosmopolitisch dagegen ist Beyoglu, das Viertel der Juden, Armenier, Engländer und Franzosen. Dort, zwischen Tünel und Taksim, findet man Kaffeehäuser aus dem frühen 20. Jahrhundert, Kneipen, ausländische Buchhandlungen und Botschaftsgebäude. Neben dem Verkehr und der wild wuchernden Bebauung ist der Müll ein ernstes Problem in Istanbul. Ein weiteres ist die Wasserversorgung: An jeder Ecke wird Trinkwasser in Plastikflaschen verkauft, denn das Leitungswasser ist ungenießbar. Wie leben die Menschen mit diesen Schwierigkeiten?
Der Film von Peter M. Kruchten verfolgt den Ablauf eines Tages, angefangen beim täglichen Verkehrsinfarkt am frühen Morgen bis zum abendlichen Ausklang im Restaurant am Bosporus und dem traditionellen Gebet in der Moschee.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Arzt im Rollstuhl

Ungebremst seinen Zielen entgegen

Film von Claudia Heim

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2000 ist Christian Wenk auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere als Duathlet: Weltweit rangiert er auf Platz 5. Sein Ehrgeiz äußert sich auch in seiner beruflichen Laufbahn: Das Medizinstudium verläuft ganz nach Plan. Zum Ausgleich widmet er sich intensiv ...

Text zuklappen
Im Jahr 2000 ist Christian Wenk auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere als Duathlet: Weltweit rangiert er auf Platz 5. Sein Ehrgeiz äußert sich auch in seiner beruflichen Laufbahn: Das Medizinstudium verläuft ganz nach Plan. Zum Ausgleich widmet er sich intensiv der Musik, seit seiner Jugend ist er ein begnadeter Pianist. Ein Mann ohne Rast und Ruh, der sich immer nah an den Grenzen des Machbaren bewegt. Und dann, im September 2000, ändert sich sein Leben schlagartig: Auf einer Trainingsfahrt in Japan rast er mit seinem Rennrad ungebremst in ein Auto, das an unübersichtlicher Stelle geparkt ist. Christian Wenk bangt um sein Leben. Er spürt sofort, dass er querschnittsgelähmt bleiben wird. Aus der Traum vom Sport, vom Abschluss des Medizinstudiums, der Musik - und der Liebe? Nicht für Christian Wenk: Er schaut in die Zukunft, setzt sich etappenweise neue Ziele und gibt nicht auf. Dabei kommen ihm sein Ehrgeiz und sein Durchhaltewille zugute. Dem Sport ist er bis heute treu geblieben: Als Cheftrainer bereitet er das Handbike-Nationalteam auf die Paralympics in Peking 2008 vor. Außerdem arbeitet Christian Wenk als Arzt am Kantonsspital Luzern. Auch die Musik spielt weiterhin eine wichtige Rolle, und neben alldem lebt er seit 2008 mit seiner Freundin zusammen. Es gibt nur eins, das für ihn unerreichbar bleiben wird: das Gehen.
Claudia Heim zeigt in ihrem berührenden Film das Leben eines Kämpfers, der trotz seiner Behinderung nicht aufgibt.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Auf Schienen durch die Steiermark

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Ort Selzthal im Nordwesten der Steiermark ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt für seinen großen Bahnhof. Vier Bahnstrecken treffen dort aufeinander, seit Jahrzehnten werden hier Güterzüge umgestellt und neu gebildet.
Der Film stellt ...

Text zuklappen
Der kleine Ort Selzthal im Nordwesten der Steiermark ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt für seinen großen Bahnhof. Vier Bahnstrecken treffen dort aufeinander, seit Jahrzehnten werden hier Güterzüge umgestellt und neu gebildet.
Der Film stellt die Steiermark auf dem Schienenweg vor.


Seitenanfang
14:15
Stereo-Ton16:9 Format

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Moderation: Carolina Inama


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
Stereo-Ton16:9 Format

Inselträume (1/4)

Syros und Capri

Reportagen von Christoph Müller und Vanessa Nikisch

Ganzen Text anzeigen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine ...

Text zuklappen
Der Traum von der Insel führte Reporter Christoph Müller nach Griechenland. Auf Syros kaufte er sich und seiner Familie ein Häuschen. Aber aus einem Traum wurde ein Trauma. Wer trotz Fernweh in der Schweiz bleiben möchte, kann auch seine eigenen vier Wände in eine exotische Insel verwandeln: Vanessa Nikisch besucht den Zürcher Jazz-Musiker Vali Meyer auf seinem privaten Eiland und begleitet ihn nach Capri, wo er in den 1960er Jahren die Reichen und Schönen unterhielt.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Unterwegs in Amerika (5/5)

Von Mississippi nach Florida

Film von Petra Haffter

Ganzen Text anzeigen
Was denken die Amerikaner wirklich? Was sind ihre Sorgen, Hoffnungen, Probleme und Freuden? In ihrer fünfteiligen Dokumentation reist Petra Haffter durch die USA und lernt ihre Bewohner näher kennen.
Der Mississippi, Amerikas sagenumwobener, oft beschriebener und ...
(ARD/RBB/NDR)

Text zuklappen
Was denken die Amerikaner wirklich? Was sind ihre Sorgen, Hoffnungen, Probleme und Freuden? In ihrer fünfteiligen Dokumentation reist Petra Haffter durch die USA und lernt ihre Bewohner näher kennen.
Der Mississippi, Amerikas sagenumwobener, oft beschriebener und besungener Strom, ist auch Sinnbild für die größte Schande des Landes, für Sklaverei und Rassismus. In Selma, Alabama, sind Rose und Hank Sanders in die Fußstapfen Martin Luther Kings getreten und setzen dessen Kampf für die Gleichheit aller Bürger fort. Offener Rassismus ist zwar auch im tiefen Süden der USA nicht mehr opportun, dennoch gibt es dort immer noch Ressentiments gegen Schwarze. Deren größtes Problem sind die schlechten Bildungschancen. Über das vom Wirbelsturm Katrina schwer gebeutelte New Orleans geht die Reise nach Florida, den Sonnenscheinstaat. In Seaside ist der Traum von der individuellen Stadt, in der Kinder gefahrlos über die Straße gehen und die Menschen keine Geheimnisse voreinander haben, Wirklichkeit geworden. Laurie und Joseph Braga leben in einem der pastellfarbenen Häuser, die an den weißen Strand am Rande des smaragdgrünen Meers grenzen. Sie erzählen von der Entstehungsgeschichte dieser idealtypischen Stadt und deren Realität. Florida ist das Altersheim der USA. Hauptsächlich weiße Amerikaner suchen dort sonnigen Müßiggang im letzten Abschnitt ihres Lebens. Palmen und Meer suggerieren Urlaub ohne Ende. Wenn da nicht die Einsamkeit wäre. Am Schluss geht es in die Everglades, das Sumpfgebiet, das Südflorida mit Trinkwasser versorgt. Doch den Everglades geht das Wasser aus. Für zukunftsgläubige Amerikaner liegt die Lösung aller irdischen Probleme im Weltraum, auf Planeten mit unerschöpflichen Ressourcen. In Cape Canaveral, der Startrampe in die Unendlichkeit des Alls, scheinen die Probleme der Everglades klein.
(ARD/RBB/NDR)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Reise der Störche (1/2)

Prinzeßchen und der Traum vom Fliegen

Film von Volker Schmidt und Katja Schupp

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Von Loburg in Sachsen-Anhalt folgen Volker Schmidt und Katja Schupp dem Zug der ...

Text zuklappen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Von Loburg in Sachsen-Anhalt folgen Volker Schmidt und Katja Schupp dem Zug der Wildvögel. Unterstützt werden sie dabei von zwei Vogelkundlern. Mit dabei ist auch ein Pilot, der den Vogelzug mit Ultraleichtfliegern und Gleitschirmen aus der Luft beobachtet. Sender und Satellitentechnik machen es möglich, "Hausstorch" Prinzeßchen via Internet zu verfolgen. Entstanden sind atemberaubende Flugaufnahmen - über den Karpaten, über dem Bosporus und über Israel. Millionen von Zugvögeln passieren dort jedes Jahr einen engen Korridor, um dann Richtung Süden auszuschwärmen, über Ägypten nach Ostafrika ins Okawango-Delta.

Den zweiten Teil von "Die Reise der Störche" zeigt 3sat im Anschluss, um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Reise der Störche (2/2)

Mit Prinzeßchen nach Südafrika

Film von Volker Schmidt und Katja Schupp

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Weißstörchin Prinzeßchen rastet laut Satellitendaten irgendwo bei Istanbul. ...

Text zuklappen
Jedes Jahr ab August fliegen Weißstörche aus Europa in ihr Winterquartier nach Südafrika. Dabei legen sie rund 10.000 Kilometer zurück und überqueren elf Länder und drei Kontinente.
Weißstörchin Prinzeßchen rastet laut Satellitendaten irgendwo bei Istanbul. Dann führt ihre Reise weiter über den Bosporus nach Asien. Mitten im Anatolischen Hochland schließt sie sich einer riesigen Gruppe von Störchen an. Auf dem Weg von Syrien über den Libanon bis nach Israel werden es immer mehr Störche. Vom Gazastreifen geht es weiter über die wasserarmen Gebiete Afrikas, 5.000 Kilometer bis in den Süden. Eine weitere Station auf der Reise ist das Okawango-Delta in Botswana. Endstation ist Südafrika. Am Indischen Ozean sucht die Storchendame Prinzeßchen ihr Winterquartier.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Gerhard Meier-Röhn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Kultspiel feiert Geburtstag: "Memory" wird 50 Jahre alt.
Aus diesem Anlass erklärt "Ländermagazin", warum bei diesem Spiel immer die Kinder gegen ihre Eltern gewinnen. Außerdem geht es in "Ländermagazin" um eine Herde Wasserbüffel, die auf der Schwäbischen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Ein Kultspiel feiert Geburtstag: "Memory" wird 50 Jahre alt.
Aus diesem Anlass erklärt "Ländermagazin", warum bei diesem Spiel immer die Kinder gegen ihre Eltern gewinnen. Außerdem geht es in "Ländermagazin" um eine Herde Wasserbüffel, die auf der Schwäbischen Alb grast, und um einen 14-jährigen Punk, der einen Knigge-Kurs besucht. Porträtiert werden unter anderen der Designer Olaf Kießling aus Ulm, der poppige Kuckucksuhren für ganz verrückte Vögel entwirft, und der Stuttgarter Architekt und Ingenieur Werner Sobek, der mit seinen Konstruktionen ein Ziel verfolgt: Sie sollen keinerlei Emission verursachen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
VPS 17:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Das Mädchen mit den neun Perücken

Wie Sophie den Krebs überwindet

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Sie ist 21 Jahre - und sie hat Krebs: Als Sophie van der Stap erfährt, dass in ihrem Körper Metastasen wuchern, die sehr wahrscheinlich nicht mehr in den Griff zu bekommen sein werden, bricht für die Holländerin die Welt zusammen: alles vorbei? Auch ihre Eltern sind ...

Text zuklappen
Sie ist 21 Jahre - und sie hat Krebs: Als Sophie van der Stap erfährt, dass in ihrem Körper Metastasen wuchern, die sehr wahrscheinlich nicht mehr in den Griff zu bekommen sein werden, bricht für die Holländerin die Welt zusammen: alles vorbei? Auch ihre Eltern sind entsetzt: "Das ist das Schlimmste an dem ganzen Alptraum: ein Vater, der in die Knie geht, wenn er denkt, man schaut gerade nicht hin. Oder eine Mutter, die sich nachts am Telefon bei ihrer Schwester ausweint, auf der Treppe, weil sie glaubt, da höre ich sie nicht", erinnert sich Sophie. Die Ärzte eröffnen Sophie, dass ihr - wenn überhaupt - nur noch eine mehrmonatige Chemotherapie helfen kann. Sie durchlebt die Hölle, verliert ihre Haare durch die Nebenwirkungen der Medikamente. In ihrer Verzweiflung hat sie den Wunsch, sich in einen anderen Menschen zu verwandeln: Aus einer Perücke werden schließlich neun, mit neun neuen Namen und neun neuen Identitäten, in die sie schlüpft, um sich und andere abzulenken. Abwechselnd wird sie mal zu Oema, Pam, Blondie, Daisy, Platina, Stella, Bebé, Lydia und Sue. Nach über einem Jahr gelingt das Unglaubliche: Die Therapie schlägt an, und die Tumorzellen verschwinden allmählich. Auch Sophies Haare wachsen wieder. Den Kampf mit der Krankheit hat sie in einem Tagebuch aufgeschrieben, das in Holland veröffentlicht wurde und in den Medien für Aufsehen sorgte. Mittlerweile sind Sophies Erinnerungen auch in Deutschland erschienen. Die attraktive junge Frau hat plötzlich eine neue Perspektive: Die Geschichte über ihre Krankheit könnte für sie der literarische Durchbruch werden.
Der Film beobachtet Sophie van der Stap bei ihrem Neustart. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sie mit umgeh: dem Spannungsfeld zwischen der Angst vor einem Wiederaufflammen der Krankheit und der rasanten Veränderung in ihrem Leben umgeht.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Lautlose Feinde
Wie Schallwellen von Klimaanlagen und Rollos verborgene
Ängste wachrufen
- Winzige Expandierer
Warum Bakterien die Herrscher der Erde sind


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn

Mein Gewehr und ich - die kulturellen
Unterschiede im Umgang mit Waffen


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

Stereo-Ton16:9 Format

Die Geheimnisse der Lagune

Dokumentation von Christian Riehs und Wolfgang Peschl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. In den Magazinen am Rialto stapelte sich das Handelsgut, Waren aus dem Orient und Okzident: Seidenstoffe, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. In den Magazinen am Rialto stapelte sich das Handelsgut, Waren aus dem Orient und Okzident: Seidenstoffe, Goldbrokat, Getreide und Gewürze, Duftstoffe, Perlen und Schmuckwerk. Den Transport besorgte eine Handelsflotte von 3.300 Schiffen mit 30.000 Seeleuten. Annähernd 200.000 Menschen wohnten damals in Venedig, der größten Stadt Italiens und der viertgrößten Europas, heute sind es nur noch knapp 70.000. Der Transport von Kapital in Form von Edelmetall stellte im Seehandel lange Zeit ein Gewichts- und Sicherheitsproblem dar. Bis sich der Wechsel, die Urform des Papiergelds, schließlich als Zahlungsmittel durchsetzte. Der heutige Begriff "Bank" geht auf die venezianische "banca" zurück, auch viele andere Begriffe des Bankwesens, wie beispielsweise "Konto", "Kredit" und "Obligo", sind venezianischen Ursprungs. Die Handelsgesellschaften verzichteten oft auf die Versicherung der verschifften Ladung, aber in den Geschäftsbüchern wurde das Konto des "Messer Domeneddio" geführt: Gott war mit fünf Prozent an allen Seetransaktionen beteiligt. Am Jahresende wurde die eventuell entstandene Gutschrift den venezianischen Kirchenvertretern ausgezahlt - einer der Hauptgründe für die immense Anzahl von Kirchen in Venedig. Auch das Sozialsystem Venedigs war höher entwickelt als im übrigen Europa: Spezielle Versicherungen und Vereinigungen boten den mittelalterlichen Arbeitern und deren Familien ein enges soziales Netz, wie es sich im Rest der Welt erst im Lauf des 20. Jahrhunderts durchzusetzen begann. Witwenpension und Kindergärten waren schon im Spätmittelalter Usus, und die Krankenversorgung war - gemessen an den damaligen Standards in Europa - vorbildlich.
Der Film "Die Geheimnisse der Lagune" von Christian Riehs und Wolfgang Peschl lüftet ebenso spannende wie amüsante Geheimnisse Venedigs.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Festspielsommer live

Sommernachtskonzert Schönbrunn 2009

Die Nacht

Schlosspark Schönbrunn

Programm:
- Wolfgang Amadeus Mozart: "Eine kleine Nachtmusik" -
  Serenade G-Dur KV 525
- Manuel de Falla: "Nächte in spanischen Gärten" -
  Sinfonische Impressionen für Klavier und Orchester
- Modest Mussorgskij: "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" -
  Sinfonische Dichtung
- Johann Strauß: "Tausendundeine Nacht" - Walzer op. 346
Mit Daniel Barenboim (Klavier) u.a.

Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim

Ganzen Text anzeigen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark stellt ein Highlight des Wiener Konzertkalenders dar. Das diesjährige Thema des Konzerts lautet "Die Nacht". Zu hören sind unter der Leitung von Daniel Barenboim Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Manuel ...

Text zuklappen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark stellt ein Highlight des Wiener Konzertkalenders dar. Das diesjährige Thema des Konzerts lautet "Die Nacht". Zu hören sind unter der Leitung von Daniel Barenboim Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Manuel de Falla, Johann Strauß und Modest Mussorgskij.
Im Rahmen des Festspielsommers überträgt 3sat live das "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2009".

Am Samstag, 6. Juni, 20.15 Uhr, setzt 3sat sein Programm zum Festspielsommer mit "Tosca" fort.


Seitenanfang
22:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Straße der heimlichen Freuden

(Rue des Plaisirs)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
MarionLaetitia Casta
Petit LouisPatrick Timsit
Dimitri JoscoVincent Elbaz
LenaCatherine Mouchet
CamilleIsabelle Spade
u.a.
Regie: Patrice Leconte

Ganzen Text anzeigen
Paris 1945: Nach Kriegsende verkündet die französische Regierung, alle Bordelle der Stadt zu schließen. Eine furchtbare Nachricht für die Frauen des schicken Etablissements "Palais L'Occident" und natürlich auch für Louis, der in den Hinterräumen dieses Bordells ...

Text zuklappen
Paris 1945: Nach Kriegsende verkündet die französische Regierung, alle Bordelle der Stadt zu schließen. Eine furchtbare Nachricht für die Frauen des schicken Etablissements "Palais L'Occident" und natürlich auch für Louis, der in den Hinterräumen dieses Bordells aufgewachsen ist. Gemeinsam mit der schönen Marion, deren Glück er zu seiner Lebensaufgabe erklärt hat, sucht er nun nach einer neuen Unterkunft und Arbeit. Er will seiner heimlichen Liebe den Ausstieg aus dem Milieu ermöglichen und zum Auftritt in der "Music Hall" verhelfen. Auch hält er nach einem Traummann für Marion Ausschau und arrangiert ein zufälliges Treffen mit dem attraktiven und geheimnisvollen Dimitri. Alles scheint wunderbar geregelt, da wird Dimitri von seiner Vergangenheit eingeholt: Als Hehler hat er für die Bande eines Rumänen gearbeitet und Gelder in die eigene Tasche gesteckt.
"Straße der heimlichen Freuden" ist eine Romanze aus dem Milieu des leichten Gewerbes in der "Rue des Plaisirs". In der Tradition des klassischen französischen Kriminalkinos stehend, gibt der Film einen realistischen Blick auf das Paris nach dem Zweiten Weltkrieg. Regisseur Patrice Leconte ("Der Mann der Friseuse"), der auch am Drehbuch mitarbeitete, hat seine Liebeserklärung an die plüschigen Bordelle von einst mit Pfiff und Pep inszeniert und mit Laetitia Casta, Patrick Timsit und Vincent Elbaz prominent besetzt.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:35
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:15
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)



Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Zurück ins Leben

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Magic Pipes

Das Dudelsack-Projekt beim TFF Rudolstadt 2006

Ganzen Text anzeigen
Um den Dudelsack ranken sich viele Legenden: So zähmt sein Klang angeblich wilde Tiere, treibt Tänzer in die Ekstase und rettet vor dem Galgen. Ein Instrument, das weiterspielt, auch wenn gerade nicht hineingeblasen wird - langsame schweifende Töne, springende Melodien ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Um den Dudelsack ranken sich viele Legenden: So zähmt sein Klang angeblich wilde Tiere, treibt Tänzer in die Ekstase und rettet vor dem Galgen. Ein Instrument, das weiterspielt, auch wenn gerade nicht hineingeblasen wird - langsame schweifende Töne, springende Melodien und einen tiefen Bordun. Sieben Musiker und Musikerinnen arbeiten im Magie-Projekt beim TFF Rudolstadt zusammen, dem größten Folk-Roots-Weltmusik-Festival Deutschlands. Sie kommen aus Spanien und Ungarn, aus Estland und Schottland, aus der Bretagne, Österreich und dem Iran. Lorena Freijeiro Alonso zum Beispiel, die ihren Lehrer und Mentor Carlos Nunez schon mal bei Konzerten vertritt. Der Schotte Fraser Fifield, der Ungar Béla Ágoston und der bretonische Biniou-Spieler Pascal Lamour sind Wanderer zwischen den Welten und Multi-Instrumentalisten. Sie kennen einander kaum, arbeiten und proben vier Tage gemeinsam. Dann stehen sie auf der Rudolstädter Marktbühne und geben ein Konzert, das es in dieser Form nie wieder geben wird.
Der Film begleitet das Projekt der Dudelsack-Musiker vor und während des Festivals 2006.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

... im Neustädter Goldfieber

Film von Kerstin Mempel

(aus der ARD-Reihe "Unterwegs in Sachsen")

Moderation: Beate Werner

Ganzen Text anzeigen
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt", warnt eine alte Weisheit. In einer Gegend mit Goldflüsschen, Goldberg und Goldacker lohnt es sich jedoch, genauer hinzuschauen. In einem ehemaligen Kuhstall in Neustadt gibt es ein "Golderlebniszentrum". Denn schon 1333 suchte und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt", warnt eine alte Weisheit. In einer Gegend mit Goldflüsschen, Goldberg und Goldacker lohnt es sich jedoch, genauer hinzuschauen. In einem ehemaligen Kuhstall in Neustadt gibt es ein "Golderlebniszentrum". Denn schon 1333 suchte und fand man in Neustadt das begehrte Edelmetall. Doch weil die Natur lange nicht so ergiebig ist wie der Grimmsche Goldesel, besannen sich die Neustädter schnell auf des Handwerks goldenen Boden. Um an Goldtaler zu gelangen, brauten sie goldenen Gerstensaft, erfanden künstliches Mineralwasser oder verdienten ihr Brot als Wagenbauer und Stellmacher. Die glänzende Entdeckung im Kuhstall ist nicht die einzige Überraschung, die die Besucher in der Gegend zwischen Sächsischer Schweiz und Lausitzer Bergland erwartet: Sie können unter anderem "Götzinger-Torte", Schokoladen-Peeling und einen Gang in eine Knoblauch-Sauna genießen.
In der Reihe "Unterwegs in Sachsen" stellt Moderatorin Beate Werner diesmal das sächsische Neustadt und seine Bewohner vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Wie viele Fremde verträgt Österreich?

Mit Wolfgang Petritsch (OECD-Botschafter), Karl Kopp
(Pro Asyl Deutschland), Ute Bock (Flüchtlingsprojekt
"Verein Ute Bock"), Arash T. Riahi (Filmemacher
"Ein Augenblick Freiheit") und Gerhard Mumelter
(italienischer Journalist)
Leitung: Corinna Milborn


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr