Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 3. April
Programmwoche 14/2009
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:40
Stereo-Ton16:9 Format

Felix und die wilden Tiere

Im Schweinsgalopp über Stock und Stein

Ganzen Text anzeigen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge ist er im Böhmerwald in Tschechien unterwegs und beobachtet Wildschweine. Sie sind die klügsten ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Biologe und Tierfilmer Felix Heidinger reist rund um die Welt, berichtet über Tiere in der Wildnis und weist auf besondere Artenschutzaktionen hin.
In dieser Folge ist er im Böhmerwald in Tschechien unterwegs und beobachtet Wildschweine. Sie sind die klügsten Tiere im Wald, stellt er dabei fest. In ihrem Revier mitten im Naturschutzgebiet finden die Schweine alles, was sie zum Leben brauchen: viel zu fressen und schlammige Pfützen zum Suhlen. Außerdem streifen sie, anders als in unseren Wäldern, bei Tag umher. Die klugen Schweine wissen, dass ihnen im Hellen keine Gefahr mehr droht: Die Jagd ist im gesamten Gebiet streng verboten. Felix begleitet eine Wildschweinrotte über ein ganzes Jahr hinweg. Dabei fallen ihm zwei unternehmungslustige Frischlinge auf, ein Geschwisterpaar. Ständig entwischt es seiner Rotte und besteht allerlei Abenteuer im Wald. Die klugen Schweinchen schaffen es sogar, einen Hund zu überlisten, in einen Garten einzudringen und das Erdbeerbeet abzuernten.
(ARD/BR)


7:05
Stereo-Ton

Willi wills wissen

Wer darf auf dem Rasen grasen?

Ganzen Text anzeigen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal will Willi wissen, wie der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die richtigen Fragen stellen, das ist die Stärke des Journalisten und Pädagogen Helmar Willi Weitzel, genannt Willi. In der Serie "Willi wills wissen" macht er sich auf den Weg, um zu einem Thema möglichst viel zu erfahren.
Diesmal will Willi wissen, wie der Arbeitstag eines Schäfers oder einer Schäferin aussieht. Bei Schäferin Barka kann Willi die Arbeit der Hütehunde genau beobachten. Auf die Hilfe der Hunde ist man als Schäfer angewiesen - ohne sie geht nichts, wie Willi schnell bemerkt. Denn Schafe sind nicht nur schlauer als man denkt, sondern auch schneller. Für Schäferin Barkas Border Collies ist es jedoch das größte Vergnügen, die Schafe dorthin zu treiben, wo Barka sie braucht: Zum Klauen schneiden, zum Medizin einflößen oder zum Scheren. Rudolf, der Scherer, zeigt Willi, wie Schafe geschoren werden. Mut gehört dazu, denn so ein Schafsbock ist fast so groß wie Willi und wiegt 140 Kilo. Die kleinen Lämmchen haben es Willi besonders angetan. Sie "mähen" nicht einfach so, sondern um sich mit ihrer Mutter zu verständigen. Denn Schafe sehen sich zwar sehr ähnlich, aber an der Stimme und am Geruch erkennen sie sich unter Hunderten von Artgenossen. Die Neugeborenen bekommen eine Ohrmarke und werden eine Weile von ihrer Mutter gesäugt. Und wenn sie Glück haben, dann gehören sie zu den Tieren, die der Schäfer oder die Schäferin zur Zucht ausgewählt haben. Ansonsten - traurig, aber wahr - steht ihnen der Weg zum Schlachter bevor.
(ARD/BR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Aus anderer Sicht

Blinde Liebe - Wie sich zwei im Dunkeln finden

Film von Peter Pauli

Ganzen Text anzeigen
Annette und Aleksander Pavkovic sind seit vielen Jahren ein Paar. Sie leben in einer gemeinsamen Wohnung, und 2005 haben sie geheiratet. Beide studieren in München. Eigentlich eine ganz normale Situation. Doch Annette und Aleksander sind von Geburt an blind. Obwohl das ...

Text zuklappen
Annette und Aleksander Pavkovic sind seit vielen Jahren ein Paar. Sie leben in einer gemeinsamen Wohnung, und 2005 haben sie geheiratet. Beide studieren in München. Eigentlich eine ganz normale Situation. Doch Annette und Aleksander sind von Geburt an blind. Obwohl das Paar vor vielfältigen Herausforderungen steht, ist es für beide selbstverständlich, ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen.
Der Film aus der Reihe "Aus anderer Sicht" begleitet Annette und Aleksander in ihrem Alltag.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Der Held meiner Mutter

Auf der Suche nach dem gefallenen Vater

Film von Angelika Schmidt-Biesalski

Ganzen Text anzeigen
Sie hat ihn nie gekannt, und doch war er allgegenwärtig: Brigitte P. war erst zwei Jahre alt, als ihr Vater im fernen Galizien von einer Stalin-Orgel getötet wurde. Obwohl ihre Mutter nach dem Krieg wieder heiratete und noch weitere Kinder bekam, war "Vati Wolf" der Held ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sie hat ihn nie gekannt, und doch war er allgegenwärtig: Brigitte P. war erst zwei Jahre alt, als ihr Vater im fernen Galizien von einer Stalin-Orgel getötet wurde. Obwohl ihre Mutter nach dem Krieg wieder heiratete und noch weitere Kinder bekam, war "Vati Wolf" der Held der Mutter, das unerreichbare Vorbild auf hohem Sockel - wie bei vielen Kriegerwitwen. Und wie bei vielen Kindern gefallener Soldaten schwankten auch Brigittes Gefühle zwischen Trauer und Stolz, zwischen Verehrung und Skepsis, und manchmal waren ihr die "unsichtbaren Hausaltäre" beklemmend zuwider. Die längst erwachsenen Enkel stellen fest, dass der tote Großvater "niemals wirklich verabschiedet und betrauert wurde". Vor drei Jahren fand Brigitte durch einen Zufall heraus, wo der Vater beerdigt ist. Sie beschloss, sich diesem unbekannten Vater bei einer Reise zu seinem Grab anzunähern, ihm einen Platz in ihrem Leben zu geben, der nicht mehr nur von der Sicht der Mutter geprägt ist. Auch die längst erwachsenen Enkel sollten eine Möglichkeit erhalten, sich mit dem von der Großmutter "glorifizierten Helden" auseinanderzusetzen.
Im August 2008 sind Brigitte, ihr Mann und die Söhne Sebastian und Tilman ins ukrainische Uzhzorod gereist. Angelika Schmidt-Biesalski hat sie bei dieser Begegnung mit dem toten Vater und Großvater begleitet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein unbekanntes Kind

Mütter auf der Suche

Film von Katrin Wegner

Ganzen Text anzeigen
Kristin Meyer hat ihr Baby vor 20 Jahren zur Adoption freigegeben. Damals lebte sie in chaotischen Verhältnissen, hatte keinen Beruf und sah keine Perspektiven in ihrem Leben. Ihre Tochter sollte es besser haben, in einer Familie aufwachsen, die ihrem Kind mehr geben ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Kristin Meyer hat ihr Baby vor 20 Jahren zur Adoption freigegeben. Damals lebte sie in chaotischen Verhältnissen, hatte keinen Beruf und sah keine Perspektiven in ihrem Leben. Ihre Tochter sollte es besser haben, in einer Familie aufwachsen, die ihrem Kind mehr geben konnte als sie selbst. Doch die Sehnsucht nach der Tochter hat sie nie verloren. Immer wieder kreisten ihre Gedanken um die Frage, ob sie gesund, ob sie glücklich sei. Schließlich, nach über zehn Jahren, macht sie sich auf die Suche. Ein erster Brief, ein Telefongespräch: Wird sich die Tochter auf ein Treffen einlassen? Christine Rothenbacher hat ihren Sohn vor 26 Jahren zur Adoption freigegeben. Auch sie dachte in all den Jahren fast täglich an ihr Kind. Immer wieder wandte sie sich an die Adoptionsvermittler von der Caritas, bat um Informationen und versuchte, Kontakt zu ihrem Sohn aufzunehmen. Vor sechs Jahren erfuhr sie, dass er sich im Alter von 19 Jahren das Leben genommen hat. Fragen drängen sich ihr auf, was ihren Sohn zum Selbstmord getrieben hat, wer er war und wie er gelebt hat.
Der Film begleitet zwei Mütter auf der Suche nach ihren Kindern. Der Film dokumentiert die Suche beider Frauen und fragt nach Gründen, weshalb sie ihre Babys zur Adoption freigaben und wie sie heute mit ihrer Entscheidung leben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilderbuch: Im südlichen Odenwald

Film von Christina Brecht-Benze

Ganzen Text anzeigen
"Ein halbes Jahr ist's Winter, ein Vierteljahr regnet's, und den Rest vom Jahr ist's kalt", charakterisiert der Volksmund den südlichen Odenwald. "Badisch Sibirien" heißt die Region lakonisch. Trotzdem ist die Gegend zwischen Eberbach, Mosbach und Walldürn für viele ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ein halbes Jahr ist's Winter, ein Vierteljahr regnet's, und den Rest vom Jahr ist's kalt", charakterisiert der Volksmund den südlichen Odenwald. "Badisch Sibirien" heißt die Region lakonisch. Trotzdem ist die Gegend zwischen Eberbach, Mosbach und Walldürn für viele zur Wahlheimat geworden: zum Beispiel für Gela und Dieter Theißen-Niedermeier. Sie haben sich vor 30 Jahren in den Reisenbacher Grund am Fuß des Katzenbuckels verliebt und den ersten, konsequent biologisch orientierten Hof im Odenwald betrieben. In Zeiten des Spritzmittel- und Düngewahns ein mutiges Unterfangen, das sich aber gelohnt hat. Denn das Paar lebt bis heute ausschließlich von seinem Hof, während viele konventionelle Vollerwerbsbauern im Odenwald aufgegeben haben. Manche machten aus ihren Äckern gar einen Golfplatz. In Glashofen-Neusaß bei Walldürn haben neun Bauern ihre Flächen zusammengelegt und im hintersten Madonnenländchen einen Golfrausch entfacht, der seit 20 Jahren anhält. Der Platz schuf Arbeitsplätze und belebt die Gastronomie in der Region. Da der Platz auch noch am Weltkulturerbe Limes liegt, zieht er neben Sportsfreunden auch Kulturtouristen an. Geradezu magische Anziehungskraft übt der Limes auf einen Mann aus, der jede freie Minute der Erforschung des römischen Grenzwalls widmet. Dazu zieht es den leidenschaftlichen Luftbildarchäologen Rudolf Landauer immer wieder in die Lüfte, weil sich von oben die Spuren der Römer besser "verraten", wie er sagt. An der Veränderung der Vegetation erkennt er den Umriss römischer Bauwerke, und er kann sogar die exakte Linie der Limes-Trasse ausmachen.
Der Film von Christina Brecht-Benze stellt den südlichen Odenwald und die Menschen, die dort leben, vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:00
16:9 Format

Monte Carlo Story

Spielfilm, Italien 1956

Darsteller:
Marquise Maria de CrevecoeurMarlene Dietrich
Graf Dino della FiabaVittorio de Sica
Mr. HinkleyArthur O'Donnell
HectorMischa Auer
Jane HinkleyNatalie Trundy
u.a.
Regie: Samuel A. Taylor

Ganzen Text anzeigen
Der verarmte Graf und Glücksspieler Dino della Fiaba hält sich mit Hilfe seiner Freunde mehr schlecht als recht in der mondänen Gesellschaft von Monte Carlo über Wasser. Hector, der Oberkellner seines Hotels, rät ihm, seine wahren Talente zu nutzen. Er empfiehlt dem ...
(ARD)

Text zuklappen
Der verarmte Graf und Glücksspieler Dino della Fiaba hält sich mit Hilfe seiner Freunde mehr schlecht als recht in der mondänen Gesellschaft von Monte Carlo über Wasser. Hector, der Oberkellner seines Hotels, rät ihm, seine wahren Talente zu nutzen. Er empfiehlt dem kultivierten Charmeur, sich eine reiche Frau zu angeln. Hector hat bereits die geeignete Kandidatin auserkoren: die gerade angereiste Marquise Maria de Crevecoeur. Dino ist von ihrer exquisiten Erscheinung sehr angetan. Er inszeniert mit freundlicher Unterstützung des Hotelpersonals einige äußerst weltmännische Auftritte, um Maria auf sich aufmerksam zu machen. Er ahnt nicht, dass auch Maria auf eine neue, finanzkräftige Bekanntschaft hofft. Niemand außer ihrem Pfandleiher weiß nämlich, dass auch sie verarmt ist. Am Roulettetisch des Casinos kommen sich die beiden Spielernaturen näher und schmieden Hochzeitspläne. Als sie merken, dass sie beide mittellos sind, hecken sie gemeinsam einen Plan aus. Bei dem reichen amerikanischen Fabrikanten Hinkley und seiner bezaubernden Tochter Jane geben sich Dino und Maria als Geschwister aus und machen die Hinkleys mit dem Reiz des Roulettes vertraut. Jane verliebt sich in den väterlichen Dino, während Mr. Hinkley von der resoluten Maria angetan ist. Das Schwindlerpärchen ist von der vertrauensvollen Großzügigkeit der Amerikaner so überrascht, dass Maria Mr. Hinkley die Wahrheit über ihre Verhältnisse gesteht.
"Monte Carlo Story" ist Marlene Dietrichs einziger in Italien gedrehter Film, der zugleich in einer englischen und einer italienischen Fassung entstand. Vor der üppigen Kulisse der Riviera gelang eine charmante Hommage an den Lebensstil des gepflegten Müßiggangs.
(ARD)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

Danzig - Gdansk

Stadt der stolzen Kaufleute

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Gdansk, zu deutsch Danzig, ist eine der ältesten Handels- und Industriemetropolen an der Ostsee. Eine Stadt mit Ruhm und Glanz und einer langen wechselvollen Geschichte. Von Frieden, Freiheit und Reichtum künden bis heute die allegorischen Figuren am Goldenen Tor, dem ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Gdansk, zu deutsch Danzig, ist eine der ältesten Handels- und Industriemetropolen an der Ostsee. Eine Stadt mit Ruhm und Glanz und einer langen wechselvollen Geschichte. Von Frieden, Freiheit und Reichtum künden bis heute die allegorischen Figuren am Goldenen Tor, dem letzten und prächtigsten von drei Zugangstoren durch die gewaltige Festungsanlage. Die Tore führen auf Danzigs Prachtstraße, die Langgasse. Dort wohnten einst die Reichsten und Mächtigsten der Stadt, und in den sogenannten Königshäusern am Ende dieser Straße fanden auch die polnischen Herrscher eine komfortable Unterkunft. In ihrer Blütezeit waren die Einnahmen der Stadt doppelt so hoch wie die des ganzen polnischen Staats. Die Könige waren auf die finanzielle Unterstützung der reichen Kaufleute angewiesen. Danzig gehörte damals zu den führenden Stadtrepubliken Europas. Macht und Reichtum der Stadt gründeten auf dem alten Hafen Mottlau. Schiffe mit Waren aus aller Welt legten dort an. Danzig pflegte auch immer enge Kontakte zu seinem Umland. Handwerker aus Kaschubien arbeiteten in der Stadt oder handelten dort mit ihren Produkten. Das ist noch heute so. Die Niederungen um Danzig sind geprägt von den niederländischen Protestanten, die im 16. Jahrhundert als Flüchtlinge kamen. Sie brachten den Danzigern bei, wasserreiches Land trockenzulegen, um es landwirtschaftlich nutzbar zu machen. Auch sie waren begehrte Handwerker in Danzig. Im 20. Jahrhundert wurde Danzig von Krieg, Vernichtung und Vertreibung heimgesucht. 1945 wurde die Stadt weitgehend zerstört. Engagierte Bürger aber erreichten den Wiederaufbau Danzigs, das heute zu Polen gehört und sein altes Gesicht zurückbekommen hat.
Vera Meyer-Matheis zeigt in ihrem Film die Sehenswürdigkeiten von Danzig und erzählt die Geschichte der alten Kaufmannsstadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

John Rabe - Der gute Deutsche von Nanking


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Moderation: Inka Schneider

Themen:
- Streit-Fall ZDF: Politkampagne gegen Chefredakteur
- Überwachungssystem Bahn: Kampf gegen kritische Journalisten
- Doping-Akte Ullrich: Skiverband gegen Aufklärung


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv

Der Kampf geht weiter - Leben nach dem Auslandseinsatz

Film von Norman Striegel

Ganzen Text anzeigen
Tino Käßner hat es geschafft. Den verheerenden Selbstmordanschlag vor drei Jahren in Kabul auf ihn und zwei Kameraden hat der ehemalige Soldat überlebt, wenn auch schwer verletzt. Der rechte Unterschenkel wurde amputiert. Doch Käßner ist eine Kämpfernatur. Der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Tino Käßner hat es geschafft. Den verheerenden Selbstmordanschlag vor drei Jahren in Kabul auf ihn und zwei Kameraden hat der ehemalige Soldat überlebt, wenn auch schwer verletzt. Der rechte Unterschenkel wurde amputiert. Doch Käßner ist eine Kämpfernatur. Der begeisterte Radfahrer macht jetzt Karriere im Behindertensport. Sein Ziel: die Paralympics in London 2012. Auch Christian Bernhard ist verletzt, nicht körperlich, aber seelisch. Seit einem Auslandseinsatz in Kuwait während des Irakkriegs 2003 ist er nicht mehr der Mensch, der er früher war. Er leidet unter dem sogenannten posttraumatischen Belastungssyndrom. Das heißt: Noch heute reagiert er im Alltag oft wie ein Soldat bei Raketenbeschuss oder ABC-Alarm. Er hat fast alle privaten Kontakte verloren. Gleichzeitig musste er über Jahre um die Anerkennung seiner Krankheit gegen die Mühlen der Bundeswehrbürokratie kämpfen. Patrick Behlke ist tot, gefallen in Afghanistan, bei einem Selbstmordanschlag im Oktober 2008. Die Familie trauert, besucht die Kaserne, in der ihr Sohn stationiert war, um mehr über sein Leben als Soldat zu erfahren. Der Vater kämpft um öffentliche Aufmerksamkeit, will den Finger in die Wunde legen. Auch wenn sein Sohn davon nicht mehr lebendig wird, so soll sein Schicksal wenigstens für andere eine Warnung sein. Tod, Verwundung, seelische Traumata - seit die Bundeswehr ihre Soldaten zu Auslandseinsätzen schickt, zahlen Soldaten und ihre Angehörigen oft einen hohen Preis. Für Viele beginnt der eigentliche Kampf erst nach dem Einsatz: der Kampf um ein normales Leben oder gegen die Behörden.
Die Reportage von Norman Striegel berichtet über das Leben von Soldaten und ihren Familien nach dem Auslandseinsatz.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

- Wechselwirkung von Medikamenten
Wenn sich Wirkstoffe in die Quere kommen
- Heikles Experiment
Forscher lassen einen Zug entgleisen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

 Körperwelten  in Haifa
Die Wut über Gunther von Hagens in Israel


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Imperium der Päpste (3/3)

Flammen über Rom

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält ...

Text zuklappen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält prunkvoll Hof wie ein Renaissancefürst und beschäftigt die berühmtesten Künstler seiner Zeit wie Raffael. Das Erbe seiner verschwendungssüchtigen Vorgänger wird Clemens VII. zum Verhängnis. Er verwickelt sich in eine Folge politischer Fehlentscheidungen - bis er am Ende aus Rom fliehen muss. Doch das Papsttum überlebt die "Schreckensjahre" des 16. Jahrhunderts, weil im Vatikan eine erfolgreiche Fehlerkorrektur betrieben wird, die in der Petersdomkuppel Michelangelos ihr strahlendes Symbol findet.
In der dritten Folge der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" begibt sich Maximilian Schell auf eine Zeitreise zu den "letzten Tagen von Rom". Der Leiter der Päpstlichen Historiker-Kommission, Walter Brandmüller, analysiert das persönliche Fehlverhalten der Renaissancepäpste, das entscheidend zur Spaltung der Kirche beitrug.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Jasmin Hekmati

- Afghanistan
Wiederaufbau in Ghazni
- Cayman Islands
Amerika und die Steueroasen
- Japan
Aufstieg und Fall einer Volkswirtschaft
- Philippinen
Systemkritik via Internetfernsehen
- Algerien
Bouteflika und seine Republik

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Öl-Kapriolen

Moderation: Dorette Segschneider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Ölpreis ist seit Wochen auf Talfahrt. Der Absturz, eine Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, erwischte viele Ölförderländer. Statt vor sprudelnden Petrodollars stehen Staatschefs wie Wladimir Putin, Hugo Chávez Frías und Mahmud Ahmadinedschad ...

Text zuklappen
Der Ölpreis ist seit Wochen auf Talfahrt. Der Absturz, eine Folge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, erwischte viele Ölförderländer. Statt vor sprudelnden Petrodollars stehen Staatschefs wie Wladimir Putin, Hugo Chávez Frías und Mahmud Ahmadinedschad plötzlich vor leeren Staatskassen, verbunden mit jeder Menge innenpolitischer Probleme. Langfristig aber könnte der Ölpreis neue Kapriolen schlagen. Denn schwer auszubeutende Ölquellen und kostspielige Förderverfahren sind bei Preisen unter 50 US-Dollar unrentabel und liegen deshalb zurzeit auf Eis. Zieht die Weltwirtschaft aber irgendwann wieder kräftig an, lässt sich die stotternde Ölproduktion nicht schnell genug wieder hochfahren. Der Ölpreis droht dann erneut in die Höhe zu schießen.
"3satbörse" über die Kapriolen des Ölpreises.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Adolf-Grimme-Preis 2009

Theater Marl

Moderation: Barbara Schöneberger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 3. April schauen Deutschlands Fernsehmacher gespannt nach Marl. An diesem Tag vergibt das Adolf-Grimme-Institut zum 45. Mal den Adolf-Grimme-Preis. Er gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Fernsehproduktionen im deutschsprachigen Raum. Ins Rennen gehen in Marl ...
(ZDF/ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Am 3. April schauen Deutschlands Fernsehmacher gespannt nach Marl. An diesem Tag vergibt das Adolf-Grimme-Institut zum 45. Mal den Adolf-Grimme-Preis. Er gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Fernsehproduktionen im deutschsprachigen Raum. Ins Rennen gehen in Marl unter anderem fünf 3sat-Programme: Eine Nominierung in der Sparte "Information und Kultur" erhielt "Ein Artikel zu viel - Anna Politkowskaja und das System Putin" von Eric Bergkraut. In der Kategorie "Unterhaltung" wurden die beiden 3sat-Produktionen "Ein Fisch für 2" und "unterwegs nach woanders" vorgeschlagen. Stellvertretend für Redaktion und Konzept der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten" ist die Leiterin der ZDF-Filmredaktion 3sat, Inge Classen, für den Adolf-Grimme-Preis 2009 vorgeschlagen worden. Außerdem wurde die Dokumentation "Feuchtwanger lebt!" von Herbert Krill aus dem 3sat-Literaturschwerpunkt zum 50. Todestag des Schriftstellers Lion Feuchtwanger für den "Sonderpreis Kultur des Landes NRW" vorgeschlagen. Des Weiteren vergibt der Stifter jährlich eine "Besondere Ehrung" an Persönlichkeiten oder Institutionen, die sich um das Fernsehen verdient gemacht haben. 2009 geht die "Besondere Ehrung" an Marietta Slomka und Claus Kleber.
3sat zeigt die Preisverleihung, die in diesem Jahr Barbara Schöneberger moderiert.
(ZDF/ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.



Seitenanfang
1:20
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 Format

Enjoy Jazz

10. Enjoy Jazz Festival, Heidelberg

Richard Galliano Quartet feat. Charlie Haden

Gonzalo Rubalcaba & Clarence Penn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine Art Gipfeltreffen in Sachen interkultureller Austausch: Vier Musiker, vier musikalische Welten - und dazu eine überbordende Erfahrung im kreativen Zusammenspiel. Der Franzose Richard Galliano, Virtuose der "New Musette" und wohl die bedeutendste Akkordeonstimme im ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Eine Art Gipfeltreffen in Sachen interkultureller Austausch: Vier Musiker, vier musikalische Welten - und dazu eine überbordende Erfahrung im kreativen Zusammenspiel. Der Franzose Richard Galliano, Virtuose der "New Musette" und wohl die bedeutendste Akkordeonstimme im zeitgenössischen Jazz, trifft auf Charlie Haden, den legendären Bassisten mit Country-Wurzeln. Dritter im Bund ist Gonzalo Rubalcaba, dessen Spiel die afrokubanische mit der klassisch-romantischen Klaviertradition verschmilzt und dabei noch erklärte Vorbilder wie Erroll Garner, Bill Evans und Herbie Hancock anklingen lassen kann. Charlie Haden gehörte zu den ersten Musikern, die Rubalcaba in den frühen 1990er Jahren auf internationalen Festivals präsentierten. Nicht vergessen werden darf der Einsatz von Wynton Marsalis, der seinen Einfluss dazu nutzte, Rubalcaba trotz Kuba-Blockade in den USA zu protegieren. Hier schließt sich ein weiterer Kreis, denn auch der Schlagzeuger Clarence Penn hatte das Glück, durch sein Talent Vater Ellis und Sohn Wynton Marsalis als Mentoren zu gewinnen und darauf eine internationale Karriere zu gründen.
Vom 2. Oktober bis zum 15. November 2008 standen die Städte Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen ganz im Zeichen des Jazz: Zum 10. Mal hieß es "Enjoy Jazz - Internationales Festival für Jazz und Anderes". 3sat zeigt ein Konzert des Festivals mit dem Richard Galliano Quartet, Charlie Haden, Gonzalo Rubalcaba und Clarence Penn.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2007

Tom Gaebel & His Big Band

Ganzen Text anzeigen
Die Eleganz seiner Erscheinung erinnert an große Entertainer wie Frank Sinatra und Tom Jones, seine Kompositionen wiederum weisen ihn als legitimen und gut gelaunten Enkel eines Burt Bacharach aus. Bereits in jungen Jahren erlernte Tom Gaebel eine ganze Reihe von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Eleganz seiner Erscheinung erinnert an große Entertainer wie Frank Sinatra und Tom Jones, seine Kompositionen wiederum weisen ihn als legitimen und gut gelaunten Enkel eines Burt Bacharach aus. Bereits in jungen Jahren erlernte Tom Gaebel eine ganze Reihe von Instrumenten, doch brilliert er heute vor allem im Fach Jazzgesang.
Bei den "Jazz Open Stuttgart 2007" ließ Tom Gaebel die Swinging Sixties wieder aufleben. Unter anderem präsentierte er mit seiner Bigband die Songs seines aktuellen Albums "Good Life".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:05
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz Open Stuttgart 2007

Dee Dee Bridgewater

Ganzen Text anzeigen
Die mit Grammys hoch dekorierte Ausnahme-Entertainerin Dee Dee Bridgewater gehört zu den profiliertesten Stimmen des Jazz.
Der Auftritt der First Lady des Vocal Jazz war einer der Höhepunkte bei den "Jazz Open Stuttgart 2007". In Stuttgart stellte sie ihr aktuelles ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die mit Grammys hoch dekorierte Ausnahme-Entertainerin Dee Dee Bridgewater gehört zu den profiliertesten Stimmen des Jazz.
Der Auftritt der First Lady des Vocal Jazz war einer der Höhepunkte bei den "Jazz Open Stuttgart 2007". In Stuttgart stellte sie ihr aktuelles Album "Red Earth" vor, das Dee Dee Bridgewaters großem Interesse für die afrikanischen Wurzeln der Jazzkultur entspringt. Zusammen mit Musikern aus Mali ist ein klangvolles, percussion-orientiertes Feuerwerk entstanden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:05
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege

(Wh.)


(ARD/SR)