Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 27. Oktober
Programmwoche 44/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wiederholung vom Vortag)


6:30
Stereo-Ton16:9 Format

Gefährliches Flimmern

Wenn virtuelle Gewalt real wird

Film von Rainer Fromm

Ganzen Text anzeigen
Ob Killerspiele oder Horrorfilme: Virtuelle Gewalt bleibt nicht folgenlos, so die Erkenntnis vieler Wissenschaftler, auch wenn über Ausmaß und Konsequenzen heftig gestritten wird. "Mediengewalt ist ein eigenständiger Faktor, der selbst nicht-prügelnde Kinder ...

Text zuklappen
Ob Killerspiele oder Horrorfilme: Virtuelle Gewalt bleibt nicht folgenlos, so die Erkenntnis vieler Wissenschaftler, auch wenn über Ausmaß und Konsequenzen heftig gestritten wird. "Mediengewalt ist ein eigenständiger Faktor, der selbst nicht-prügelnde Kinder gewalttätig macht", warnt etwa der Münchner Schulpsychologe Dr. Werner Hopf. Jede vierte Gewalttat sei auf Medien zurückzuführen, heißt es in seiner neuesten Studie. Der Pädagogik-Professor Wassilis Kassis, der umfangreiche Studien zur Wirkung medialer Gewalt auf Schüler leitete, schränkt ein: "Die Gewaltmedien, so schändlich sie auch sein mögen, haben einzig bezogen auf eine ganz spezifische jugendliche Gruppe eine so negative Auswirkung, dass es nachher auch zu Gewaltakten kommt."
Die Dokumentation von Rainer Fromm greift die gesellschaftliche Debatte um Gewalt in den Medien auf und stellt diejenigen vor, die es direkt betrifft: junge Menschen, die Stunde um Stunde vor dem Computer sitzen und auf Spielfiguren zielen, einen negativen Effekt jedoch weder bemerken noch befürchten. Aber auch Computerspieler, die irgendwann zwischen virtueller und realer Welt nicht mehr unterscheiden konnten und gewalttätig geworden sind, kommen zu Wort.


7:00

Verrückte Welten

Die Karrieren des Stefan Wewerka

Film vom Lothar Spree

Ganzen Text anzeigen
Stefan Wewerka, 1928 in Magdeburg geboren, ist ein künstlerisches Multi-Talent: Architekt, Möbeldesigner, Objektkünstler, Modeschöpfer, Bildhauer und Stadtplaner. Sein Lebensmittelpunkt ist Berlin, aber er lebt auch in Köln und München. Stefan Wewerka sieht im ganzen ...

Text zuklappen
Stefan Wewerka, 1928 in Magdeburg geboren, ist ein künstlerisches Multi-Talent: Architekt, Möbeldesigner, Objektkünstler, Modeschöpfer, Bildhauer und Stadtplaner. Sein Lebensmittelpunkt ist Berlin, aber er lebt auch in Köln und München. Stefan Wewerka sieht im ganzen Leben ein Kunstwerk, seine Umwelt ist der Rohstoff für seine Kunst.
Ein Porträt Stefan Wewerkas von Lothar Spree.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom 24.10.2008)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom 24.10.2008)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren Amelie Fried und Giovanni di Lorenzo interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kathmandu, Nepal

Königsstädte am Fuß des Himalaya

Film von Elke Werry
(Wiederholung vom 21.10.2008)

Ganzen Text anzeigen
Jahrhundertelang kreuzten sich im Kathmandu-Tal im Herzen Nepals, eingebettet in die fruchtbare Ebene zwischen Tibet und Indien, die Pilger- und Handelswege. Dort sind Buddhismus und Hinduismus eine einzigartige Synthese eingegangen. Tausende von Stupas, Steintempeln und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jahrhundertelang kreuzten sich im Kathmandu-Tal im Herzen Nepals, eingebettet in die fruchtbare Ebene zwischen Tibet und Indien, die Pilger- und Handelswege. Dort sind Buddhismus und Hinduismus eine einzigartige Synthese eingegangen. Tausende von Stupas, Steintempeln und Pagoden zeugen von der blühenden Kultur der drei großen Siedlungszentren im Kathmandu-Tal: Kathmandu, Patan und Bhaktapur. Prachtvolle Palastarchitektur entstand unter der Malla-Dynastie, die bis ins 18. Jahrhundert in den drei Stadtkönigreichen regierte. Die drei Herrscher versuchten, sich gegenseitig mit dem Bau von immer schöneren und höheren Pagoden zu übertreffen und die Gunst ihrer hinduistischen Götter auf sich zu lenken. Nyatapola, die "Fünf-Dächer-Pagode" aus Ziegeln und Holz, wurde mit über 30 Metern Höhe zum Wahrzeichen des Kathmandu-Tals. Bhaktapur, "die Stadt der Gläubigen", ist heute - nach langjährigem Restaurierungsprogramm - die besterhaltene der drei Königsstädte.
Elke Werry führt durch die Geschichte der drei Königsstädte und zeigt die schönsten Bauwerke am Fuß des Himalayas.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Wachau - Land am Strome

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Wiederholung vom Vortag)


(ORF)


Seitenanfang
14:00
VPS 13:59

Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Russlands Schätze

Zweiteiliger Film von Dietmar Schumann

2. Diamanten-Schlacht


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - die Karawane

Reisedokumentation in vier Teilen

von Thomas Radler und Volker Schmidt

1. Aufbruch in eine fremde Welt

Ganzen Text anzeigen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf ...

Text zuklappen
Sechs Frauen und sechs Männer aus allen Teilen Deutschlands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: von der Herzchirurgin über die professionelle Märchenerzählerin bis zum Hartz-IV-Empfänger. Gemeinsam mit ihren mongolischen Begleitern gehen die zwölf Deutschen auf ihre bisher größte Reise: Zehn Wochen lang durchqueren sie die Mongolei auf uralten Handelsrouten und bringen dabei 720 Kilometer hinter sich, größtenteils zu Fuß. Sechs Teilnehmer starten das Abenteuer Mongolei mit ihren sieben mongolischen Begleitern und 15 Kamelen in der Wüste Gobi. Die Sanddüne von Khongorin flirrt bei 40 Grad Hitze. Nach einer herzlichen Begrüßung beginnt der Aufbau der Jurten, der traditionellen Zelte der Nomaden, - zum ersten Mal. Im Norden, dicht an der russischen Grenze, startet die zweite Karawane: Die sechs Deutschen und ihre mongolischen Begleiter sind mit Yaks unterwegs. Das erste Camp liegt an einem der schönsten Flecken der Mongolei, dem Khovsgol See. Noch Anfang Juni ist er mit Eis bedeckt, und nachts fällt das Thermometer regelmäßig unter den Gefrierpunkt. Nicht die Menschen bestimmen den Rhythmus des Reisens, sondern das harsche Klima und die Gesundheit der Tiere. Übernachtet wird gemeinsam in der Jurte. Beide Karawanen eint das große Ziel: durchhalten und ankommen in Karakorum, Zentrum des einstigen Weltreichs von Dschingis Khan. Und beide Karawanen sind mit landestypischen Waren ausgestattet: Lederstiefel und Seide, Holzsättel und Seife. Alles muss im Verlauf der Reise gegen Lebensmittel getauscht werden.
Im ersten Teil der vierteiligen Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt brechen die zwei Karawanen in die fremde Welt auf.

Den zweiten Teil des vierteiligen Films "Mongolei - die Karawane" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mongolei - die Karawane

Reisedokumentation in vier Teilen

von Thomas Radler und Volker Schmidt

2. Leben wie die Nomaden

Ganzen Text anzeigen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks ...

Text zuklappen
Über zwei Wochen sind die beiden Karawanen nun unterwegs, haben die ersten 200 Kilometer ihrer Reise hinter sich. Die anfängliche Euphorie legt sich langsam. Die Teilnehmer beginnen zu begreifen, was es heißt, wie Nomaden zu leben. In den Bergen im Norden haben die Yaks Probleme. Seit Tagen scheuern die schweren Lastkarren, die sie ziehen müssen, ihre Nacken wund. Taiwan, Chef und Besitzer der Tiere, beschließt, sie auszutauschen. Sie sind seine Existenzgrundlage. Hoch im Norden preschen riesige Herden von Wildpferden durch die endlose Steppe. Der Anblick ist atemberaubend für die deutschen Nomaden auf Zeit und reichlicher Lohn für den anstrengenden Fußmarsch durchs Gebirge. Seit den Zeiten Dschingis Khans sind Pferde der ganze Stolz der Mongolen. Ein altes Sprichwort sagt: "Ein Mann ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel". Schon mit zwei Jahren werden Kinder dort das erste Mal aufs Pferd gesetzt. Auch die Südkarawane erlebt das Nomadenleben hautnah: Arndt soll eine Ziege schlachten - auf mongolische Art. Dabei stößt der sonst so selbstbewusste Mann aus dem Ruhrgebiet ganz unerwartet an seine Grenzen. Panik liegt in seiner Stimme, als er einen der mongolischen Begleiter bittet, die Arbeit für ihn zu Ende zu bringen. Das ganze Südteam ist dabei, als Norman zu seinem ersten Ringkampf mit Einheimischen antritt. Für die Nachfahren des großen Khans ist der Ringkampf Volkssport Nummer 1. Der weitgereiste ostdeutsche Bankangestellte wird von den Top-Athleten der Provinz wieder und wieder aufs Kreuz gelegt - zum großen Vergnügen des einheimischen Publikums. Doch aufgeben, das kommt für ihn nicht in Frage. Am Ende kann auch er jubeln.
Im zweiten Teil der vierteiligen Reisedokumentation lernen die zwei Karawanen das Nomadenleben kennen.

Die letzten beiden Teile der vierteiligen Reisedokumentation "Mongolei - die Karawane" zeigt 3sat am kommenden Montag, 3. November, ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

einfachluxuriös - zwei Frauen unterwegs

Sizilien

Mit Nina Havel und Pascale Bruderer

Ganzen Text anzeigen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Sonne, Feuer, Leidenschaft - Sizilien bietet jede ...

Text zuklappen
Für die Reisesendung "einfachluxuriös" reisen jeweils zwei Frauen zu beliebten Tourismusdestinationen weltweit. Während eine der beiden im Luxus schwelgt, reist die andere auf einfache Weise ohne großen Komfort.
Sonne, Feuer, Leidenschaft - Sizilien bietet jede Menge mediterrane Erlebnisse. Atemberaubende Naturschauplätze, zerklüftete Küsten und Traumstrände gehören dazu. Der Ätna, der größte Vulkan Europas, thront stolz über der Insel und sorgt mit seiner Daueraktivität für Spannung. Eine Reise wert sind aber vor allem die Sizilianer. Ein Volk, das seit Jahrhunderten die verschiedensten Besucher über sich ergehen lassen musste: Griechen, Römer, Vandalen, Byzantiner, Araber, Normannen, Franzosen und Spanier haben ihre Spuren hinterlassen. Man sagt über die Sizilianer, sie seien ein typisches Inselvolk: misstrauisch, introvertiert und doch überaus gastfreundlich. Die Schweizer Nationalrätin Pascale Bruderer ist luxuriös unterwegs. Sie trifft den berühmten Ex-Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, besucht das exklusive Weingut Donnafugata in Marsala und wird von der letzten Gräfin von Palermo, Contessa Federico, zu einer Übernachtung in den Gemächern des Palazzo Conte Federico eingeladen. Nina Havel ist als Rucksacktouristin auf einfache Verkehrsmittel angewiesen: Die Vespa gehört dazu, aber auch die schon fast nostalgische dreirädrige "Ape" ist ein ideales Fortbewegungsmittel. Die Moderatorin trifft auf ihrer Reise die Familie von Sänger Piero Esteriore in Ciminna. Zu ihren Ehren spielt die Dorfkapelle vor der berühmten Chiesa Madre einen Walzer. Außerdem hilft Nina Havel mit beim traditionellen Fischfang auf der Insel Favignana. Höhepunkt der Reise ist der gemeinsame Ausflug der beiden Frauen auf den 3.200 Meter hohen Ätna. Sie besteigen den Vulkan zu Fuß und erleben hochalpine Verhältnisse im südlichen Sizilien.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

total phänomenal

Geschmackssinn

Film von Dirk Neumann

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Die Reihe "total phänomenal" sieht genau hin bei ganz alltäglichen Dingen und beantwortet Alltagsfragen aus der Physik, der Chemie, der Biologie und der Erdkunde. In jeweils 15 Minuten wird ein faszinierendes Phänomen vorgestellt und die Funktionsweise in Modellen und/oder 3-D-Trickanimationen erklärt.
Die Zunge ist ein vielseitiges Organ - wir benutzen sie zur Nahrungsaufnahme und zum Sprechen. Aber sie kann noch mehr: Auf ihrer Oberfläche befinden sich die Sensoren für den Geschmackssinn. Wie die Geschmacksknospen sauer, süß, salzig, bitter und "umami" unterscheiden, wird in aufwendigen Computeranimationen und mit anschaulichen Beispielen erläutert. Bei einem Volksfest wird Spannendes und Unerwartetes aufgedeckt: dass "scharf" gar keine Geschmacksrichtung ist, warum Kinder größere Feinschmecker sind als Erwachsene, wie die Zunge mit dem Magen kommuniziert und vieles mehr. Auch tierische Feinschmecker werden unter die Lupe genommen: Der Geschmackssinn einer Katze kann mit unserem bei Weitem nicht mithalten. Pferde dagegen sind mit ihren 35.000 Geschmacksknospen in der Lage, sehr genau zu schmecken, ob ein bestimmtes Kraut genießbar ist oder nicht - für sie eine lebenswichtige Fähigkeit. Fliegen sind die vielleicht ungewöhnlichsten Gourmets - sie schmecken mit den Füßen.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Englands schönste Gärten

Film von Christian Schrenk

Moderation: Karl Ploberger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem. die Lost ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem. die Lost Gardens of Heligan und das Eden Project.
Ein Film von Christian Schrenk.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit



Das Magazin "schweizweit" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ab nach Paris!

Familie Sommer zieht der Arbeit hinterher

Film von Julia Friedrichs und Eva Müller

Ganzen Text anzeigen
"In Deutschland stand ich vor einer Wand. Meine Kinder fühlten sich schlecht, weil wir arbeitslos waren. Ich wollte ihnen ein Vorbild sein, aber wie soll das als Hartz-VI-Empfänger in Deutschland gehen?" So beschließt Markus Sommer im Herbst 2006, sein Leben von Grund ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"In Deutschland stand ich vor einer Wand. Meine Kinder fühlten sich schlecht, weil wir arbeitslos waren. Ich wollte ihnen ein Vorbild sein, aber wie soll das als Hartz-VI-Empfänger in Deutschland gehen?" So beschließt Markus Sommer im Herbst 2006, sein Leben von Grund auf zu ändern. Er geht zum Arbeitsamt, erkundigt sich nach Jobs im Ausland und erfährt, dass in Paris gerade Zaunbauer gesucht werden. Eine Ausbildung spielt keine Rolle. Markus Sommer, seine Frau Barbara und ihre beiden Kinder Eva, zehn, und Lisa, acht, packen ihre Koffer und wandern aus: von einem kleinen Ort in Niedersachsen in die Metropole an der Seine, nach Paris.
Ein Jahr lang begleiten Julia Friedrichs und Eva Müller die vierköpfige Familie, erleben den euphorischen Start ins neue Leben ebenso mit wie die Schwierigkeiten der vierköpfigen Familie mit der fremden Sprache, den neuen Jobs, der Schule und den Nachbarn. Nach einem Jahr nun will sich Familie Sommer entscheiden: zurück zu Hartz-VI oder ein Leben in Paris?
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Umstrittener Dünger
Biologen suchen nach Ersatz für
Kupferdünger im Bio-Weinbau
Warme Gipfel
Schmelzende Alpengletscher
verändern den Wasserhaushalt der Bergwelt
Gefährliche Kost
Giftige Doppelgänger verderben
so manchen Pilzgenuss


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Thema:
Massaker als Zeichentrick
Ein ungewöhnlicher Kinofilm um eine palästinensische Tragödie


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
16:9 Format

Die Entscheidung

Trennung oder Neubeginn

Film von Bernd und Heidi Umbreit

Ganzen Text anzeigen
"Manchmal, wenn ich Elke sehe, würde ich sie am liebsten in den Arm nehmen und sagen, komm, lass es uns noch einmal probieren. Und dann wieder merke ich, was alles kaputtgegangen ist, und dann sehe ich auch keinen Weg mehr zurück." Peter E. verlässt seine Familie wegen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Manchmal, wenn ich Elke sehe, würde ich sie am liebsten in den Arm nehmen und sagen, komm, lass es uns noch einmal probieren. Und dann wieder merke ich, was alles kaputtgegangen ist, und dann sehe ich auch keinen Weg mehr zurück." Peter E. verlässt seine Familie wegen einer anderen Frau. Das Ehepaar beschließt, statt einer schnellen und vielleicht schmutzigen Scheidung eine Mediation zu beginnen. Fragen wie: "Was wird aus der gemeinsamen Wohnung, wie halten wir es mit unseren drei Kindern, wie regeln wir die Finanzen" sind Inhalt der Beratung. Sie soll helfen, die akuten Spannungen zu entschärfen. Durch eine vorläufige Trennungsvereinbarung gewinnen beide Zeit, um sich über ihre Gefühle und die nächsten Schritte Gedanken zu machen. Während der äußere Rahmen der Trennung im Verlauf der Mediation immer mehr Gestalt annimmt, nähern sich die Ehepartner wieder an. Elke wäre bereit für einen Neubeginn. Auch Peter hängt noch sehr an seiner Familie, kann sich aber nicht wirklich entscheiden. Enttäuscht und verletzt reicht Elke E. schließlich die Scheidung ein. Kurz vor dem Gerichtstermin signalisiert Peter: "Ich komme zu dir zurück". Diese Wendung kommt für Elke völlig überraschend, und sie weiß im ersten Moment nicht, ob sie sich noch darauf einlassen kann.
Heidi und Bernd Umbreit haben Elke und Peter E. zwei Jahre auf ihrer Suche nach dem richtigen Weg begleitet. Sie dokumentieren den Mediationsverlauf, die Sprachlosigkeit und die zaghaften Ansätze, wieder miteinander ins Gespräch kommen. Der Film erzählt in sensiblen Bildern vom "Verlassen" und "Verlassenwerden", von den Ängsten und der Hoffnung, es möge doch alles wieder gut werden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton

Berg der Wölfe

Der mystische Tierpark Mautern

Dokumentation von Renate Rosbaud

Ganzen Text anzeigen
Der obersteirische Wildpark Mautern auf dem sagenumwobenen Elfenberg ist eine sichere Heimat für Tiere geworden, die vom Aussterben bedroht sind: Timberwölfe, Luchse, Bären, Bisons, Przewalski-Pferde und Greifvögel leben in der imposanten Alpenlandschaft.
Renate ...
(ORF)

Text zuklappen
Der obersteirische Wildpark Mautern auf dem sagenumwobenen Elfenberg ist eine sichere Heimat für Tiere geworden, die vom Aussterben bedroht sind: Timberwölfe, Luchse, Bären, Bisons, Przewalski-Pferde und Greifvögel leben in der imposanten Alpenlandschaft.
Renate Rosbaud führt durch den Wildpark und erzählt Geschichten über Mythen, Legenden, Sagen und Bräuche, die sich mit diesen Tieren beschäftigen.
(ORF)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Jupiters geheimnisvoller Eismond

Film von Daniel H. Birman

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Jupitermond "Europa" vermuten NASA-Experten einen großen salzhaltigen Ozean. Falls das zutrifft, könnte es dort irgendeine Form von außerirdischem Leben geben. Das Problem: "Europa" ist etwa elf Jahre Flugzeit von der Erde im All entfernt, und der Ozean liegt ...

Text zuklappen
Auf dem Jupitermond "Europa" vermuten NASA-Experten einen großen salzhaltigen Ozean. Falls das zutrifft, könnte es dort irgendeine Form von außerirdischem Leben geben. Das Problem: "Europa" ist etwa elf Jahre Flugzeit von der Erde im All entfernt, und der Ozean liegt unter etlichen Kilometern Eis versteckt. Dennoch ist Jupiters Eismond eine Schlüsselstelle, um nach Leben im All zu suchen. Eine riesige Herausforderung, die eine enorme Menge Einfallsreichtum auf Seiten der Wissenschaftler und Ingenieure erfordert, denn nur mit großem technischen Aufwand und weiterem Fortschritt ist eine solche Mission zu bewältigen. Die Entdeckung des Eismonds "Europa" wird zwar Galileo Galilei zugeschrieben, der 1610 sein Fernrohr auf Jupiter richtete. Aber steht der Mensch nun endlich davor, einen Mond im Schatten des größten Planeten unseres Sonnensystems zu untersuchen, der Hinweise auf der Erde so nahem Leben beherbergt?
Die 3sat-Wissenschaftsreihe "hitec" begleitet Wissenschaftler des "Jet Propulsion Laboratorys" (JPL) bei ihren Vorbereitungen für eine solche Mission. Das JPL gehört zum "California Institute of Technology" (Caltech) in Pasadena, USA, und ist eine der angesehensten Raumfahrteinrichtungen der Welt: Unter Federführung des JPL wurden so erfolgreiche Raumsonden-Projekte der NASA durchgeführt wie das der Galileo-Sonde, die schon einzigartige Aufnahmen vom Eismond "Europa" lieferte.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Peter Sloterdijk, Philosoph

befragt von Frank A. Meyer

Ganzen Text anzeigen
Peter Sloterdijk studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte in München und Hamburg. Sein Auftritt auf der philosophischen Bühne mit der "Kritik der zynischen Vernunft" 1983 glich einem Paukenschlag. Seither griff der 1947 in Karlsruhe geborene Essayist mit seinem ...

Text zuklappen
Peter Sloterdijk studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte in München und Hamburg. Sein Auftritt auf der philosophischen Bühne mit der "Kritik der zynischen Vernunft" 1983 glich einem Paukenschlag. Seither griff der 1947 in Karlsruhe geborene Essayist mit seinem philosophischen Denken und seinen wortgewaltigen Thesen immer wieder ins aktuelle Geschehen ein. Heute ist Peter Sloterdijk Leiter der staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und moderiert für das ZDF die Sendung "Das Philosophische Quartett".
In "Vis-à-vis" spricht Frank A. Meyer mit dem Philosophen Peter Sloterdijk.


Seitenanfang
23:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bericht von den 42. Internationalen Hofer Filmtagen

(aus der ARD-Reihe "Kino Kino Extra")
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sechs Tage lang, vom 21. bis zum 26. Oktober 2008, gab es in Hof bei den 42. Internationalen Filmtagen wieder Filmgenuss satt. In den acht Festivalkinos wartete ein begeisterungsfähiges, aber auch kritisches Publikum auf die nominierten Filme. Das Hofer Festival ist von ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Sechs Tage lang, vom 21. bis zum 26. Oktober 2008, gab es in Hof bei den 42. Internationalen Filmtagen wieder Filmgenuss satt. In den acht Festivalkinos wartete ein begeisterungsfähiges, aber auch kritisches Publikum auf die nominierten Filme. Das Hofer Festival ist von seinen bescheidenen Anfängen bis heute kontinuierlich gewachsen - an Renommee, Qualität und Quantität des Angebots. Hof, das heißt nicht nur "Home of Films", wie es Wim Wenders einmal formulierte, sondern auch "Heinz organisiert Filme". Festivalbegründer und Chef Heinz Badewitz hat wie immer ein aufregendes Programm aus neuen spannenden deutschen Produktionen und internationalen Highlights - ob Lang- oder Kurzfilm - zusammengestellt.
Der Film berichtet von den Höhepunkten des Festivals, darunter auch vom traditionsreichen Fußballspiel zwischen dem FC Filmwelt und dem FC Hofer Filmtage.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:25
VPS 00:01

Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)


Seitenanfang
2:00
16:9 Format

Seitenblicke



Das österreichische Gesellschaftsmagazin berichtet aus der Welt der High Society: Die Feste der Reichen und Schönen, königliche Hochzeiten, internationale Festspiele, Modeveranstaltungen, Premierenfeiern - das sind die Schauplätze von "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 Format

Vis-à-vis: Peter Sloterdijk, Philosoph

(Wiederholung von 22.25 Uhr)


Seitenanfang
3:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Siebtelbauern

Fernsehfilm, Österreich 1997

Darsteller:
LukasSimon Schwarz
EmmySophie Rois
Alte NaneJulia Gschnitzer
SeverinLars Rudolph
RosalindElisabeth Orth
u.a.
Länge: 91 Minuten
(Wiederholung vom Vortag)
Regie: Stefan Ruzowitzky


(ORF)


Seitenanfang
5:25
Stereo-Ton16:9 Format

Edler Tropfen - Vom Werden des Weines

Dokumentation von Karl Hohenlohe

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wachau, Burgenland, Weinviertel, Südsteiermark, Wien und die Thermenregion: Die großen Weinbaugebiete Österreichs haben alle ihre kulturellen Eigenheiten und sorgfältig gepflegten Weintraditionen.
Vom Wachsen der Rebstöcke und Trauben über die geduldige Arbeit ...
(ORF)

Text zuklappen
Wachau, Burgenland, Weinviertel, Südsteiermark, Wien und die Thermenregion: Die großen Weinbaugebiete Österreichs haben alle ihre kulturellen Eigenheiten und sorgfältig gepflegten Weintraditionen.
Vom Wachsen der Rebstöcke und Trauben über die geduldige Arbeit der Winzer mit dem reifenden Wein bis zur vielfältigen Kleintier- und Pflanzenwelt in den Weingärten und -kellern beschreibt die Dokumentation von Karl Hohenlohe Österreichs Weinkultur im Ablauf der Jahreszeiten.
(ORF)