Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 14. September
Programmwoche 38/2008
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Radiostation Grimeton, Schweden

Stimmen des Stroms

Film von Christina Brecht-Benze
(Wiederholung vom 9.9.2008)


(ARD/SWR)


6:15

Englisch für Anfänger

26-teilige Reihe

14. Finding Somewhere to Live/The Professor's Speech

Ganzen Text anzeigen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"What's your name? Are you German?" - mit einfachen Fragen und Antworten führt dieser Fernsehsprachkurs in die englische Sprache ein. In 26 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man "some", wann ist "any" richtig? Wann muss es "he was" und wann "he has been" heißen? "Englisch für Anfänger" hilft mit witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
(ARD/BR)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Rap, Koran und Oma Bonke

Nordstadt - ein deutsches Viertel

Dreiteilige Reihe

1. Teil

Film von Ulrike Brödermann, Torsten Mehltretter,
Matthias Pupat, Silvana Rosenzweig und Gülseren
Sengezer-Dogan

Ganzen Text anzeigen
Die Dortmunder Nordstadt, einst Arbeiterstadtteil und Geburtsstätte des Fußballklubs Borussia Dortmund, wird heute als Problembezirk bezeichnet. 54.000 Einwohner leben dort, fast jeder Zweite hat ausländische Wurzeln. Familienzusammenführungen in den 1970er Jahren, ...

Text zuklappen
Die Dortmunder Nordstadt, einst Arbeiterstadtteil und Geburtsstätte des Fußballklubs Borussia Dortmund, wird heute als Problembezirk bezeichnet. 54.000 Einwohner leben dort, fast jeder Zweite hat ausländische Wurzeln. Familienzusammenführungen in den 1970er Jahren, Asylbewerber in den 1980ern, Aussiedler und Kriegsflüchtlinge in den 1990ern ließen die Geschichte der Nordstadt zu einer Geschichte der Zuwanderung und Integration werden. Fast jeder dritte Nordstädter ist arbeitslos, das Armuts- und Kriminalitätsniveau hoch, das Bildungsniveau niedrig. Der Müllwagen kommt dreimal so oft wie in anderen Stadtteilen, regelmäßig fliegen die Fäuste, tiefer gelegte Luxuslimousinen "cruisen" durch das Viertel, aus den Boxen schallen laute orientalische Musik und amerikanischer Hip-Hop. Das Image der Dortmunder Nordstadt ist angekratzt, die Postleitzahl 44145 ein Stigma für Job-Suchende. Dabei hat jede Stadt hat ihre "Nordstadt", nur vielleicht im Süden, Westen oder Osten. Es sind Stadtteile, die für die Mehrheit der Deutschen eine fremde Welt darstellen.
Für den dreiteiligen Film haben sich fünf Reporter für mehrere Monate in der Dortmunder Nordstadt einquartiert. Sie zeigen, um welche Menschen es geht, wenn über Integration oder Zuwanderung gesprochen wird, welche Chancen sich den Menschen bieten und welche sie nutzen. Die Reporter erleben die üblichen Klischees, aber auch, welche neuen Möglichkeiten das Miteinander von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eröffnet.

Die weiteren zwei Teile von "Rap, Koran und Oma Bonke" zeigt 3sat jeweils sonntags um 6.45 Uhr.


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lyrik für alle

Die erste gesprochene Literaturgeschichte der Lyrik

im Fernsehen von und mit Lutz Görner

143. Klabund


Lutz Görner, pointierter Rezitator, Darsteller und Interpret von Gedichten, präsentiert eine einzigartige Lyrik-Anthologie.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Väter und warum sie besser sind als ihr Ruf

Pasqualina Perrig-Chiello und Dieter Thomä im Gespräch

mit Norbert Bischofsberger

(aus der SF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
In den Diskussionen über die Krise der Familie und den Mut zur Erziehung ortet der in St. Gallen lehrende Philosoph Dieter Thomä das Ergebnis einer jahrhundertealten Verunsicherung der Väter und ihrer Rolle. Der Vater als Patriarch hat ausgedient, doch wer tritt an ...

Text zuklappen
In den Diskussionen über die Krise der Familie und den Mut zur Erziehung ortet der in St. Gallen lehrende Philosoph Dieter Thomä das Ergebnis einer jahrhundertealten Verunsicherung der Väter und ihrer Rolle. Der Vater als Patriarch hat ausgedient, doch wer tritt an seine Stelle? Trifft das Schlagwort von der "vaterlosen Gesellschaft" überhaupt zu?
In "Sternstunde Philosophie" erläutern die Psychologin Pasqualina Perrig-Chiello und der Philosoph Dieter Thomä, warum Väter besser sind als ihr Ruf.


10:15
VPS 10:14

Stereo-Ton16:9 Format

Dvoráks "Neue Welt"

Tagebuch einer Sinfonie

Film von Daniel Finkernagel und Alexander Lück


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Vierwaldstätter See

Wo die Schweiz am schönsten ist

Film von Harald Hamm

Ganzen Text anzeigen
Der viel verzweigte Vierwaldstättersee - von Deutschland nur einen "Apfelschuss" entfernt - ist so schön, dass sich die Augen nicht satt sehen können. So ging es auch Mark Twain, der 1880 dort war und den Sonnenaufgang auf dem Gipfel der Rigi im Nordwesten des Sees in ...

Text zuklappen
Der viel verzweigte Vierwaldstättersee - von Deutschland nur einen "Apfelschuss" entfernt - ist so schön, dass sich die Augen nicht satt sehen können. So ging es auch Mark Twain, der 1880 dort war und den Sonnenaufgang auf dem Gipfel der Rigi im Nordwesten des Sees in den höchsten literarischen Tönen gelobt hat. Seitdem kamen mehr und mehr Touristen aus aller Welt, um den Reiz der Region zu erleben. Seine kulturhistorische Bedeutung errang der Vierwaldstättersee durch Friedrich Schillers "Wilhelm Tell" (1804) - der Nährboden für den Schweizer Nationalmythos. Die Orte in Schillers Tell gibt es wirklich - im Gegensatz zu dem Helden selbst, der wahrscheinlich nicht gelebt hat. Der Dichter hat gut recherchiert oder recherchieren lassen. Er selbst, so weiß man, hat niemals Schweizer Boden betreten.
Der Film sucht die wichtigsten Schauplätze aus Schillers Drama auf und erspürt, der realen Topographie folgend, den Geist des Klassikers "Wilhelm Tell".


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton

Ovomaltine

Eine Schweizer Erfolgsgeschichte

Film von Uta Heinke

(aus der SF-Reihe "Spuren der Zeit")

Ganzen Text anzeigen
1904 brachte Georg Wander das braune Pulver auf den Markt. Mit Malzextrakt, Eiern, Milch und Kakao sind die Bestandteile der Ovomaltine sind seit über 100 Jahren die gleichen. Mit zum Erfolg trug auch das geschickte Marketing bei: Wander unterstützte seit den 1920er ...

Text zuklappen
1904 brachte Georg Wander das braune Pulver auf den Markt. Mit Malzextrakt, Eiern, Milch und Kakao sind die Bestandteile der Ovomaltine sind seit über 100 Jahren die gleichen. Mit zum Erfolg trug auch das geschickte Marketing bei: Wander unterstützte seit den 1920er Jahren als eine der ersten Firmen den Breiten- und Spitzensport mit Sponsoring. 1927 kaufte Wander von Nestlé das Werk Neuenegg. Im Zweiten Weltkrieg wurde Ovomaltine in einem ganz anderen Umfeld wichtig. Das Eidgenössische Kriegskommissariat hatte die Firma Wander beauftragt, ein Produkt zu erstellen, das Soldaten in Milch oder Wasser auflösen, aber auch trocken essen können. Jeder Wehrmann hatte seine Militär-Ovo im Brotsack. Auch im Sport war Ovomaltine bald allgegenwärtig. Wander organisierte für den Nachwuchs den "Ovo Grand Prix", der sich zur größten Talentschau des Schweizer Skisportes entwickelte. 1967 wurde die Wander AG an die Sandoz AG verkauft, Sponsoring im Sport und die Sporternährung änderten sich. Mit der Medienpräsenz wurde das Sponsoring teurer. Olympische Spiele und Tour de Suisse wurden für Wander unerschwinglich. "Sport und Ovomaltine, das war fast wie eine Ehe", bedauert Erland Bruegger, der heutige CEO von Wander. Die Wander AG hat neue Wege gesucht. 2002 wurde Ovomaltine an die britische Associated British verkauft. Die Leitung entschied, dass die Produktion in der Schweiz bleibt. Heute beliefert die Fabrik in Neuenegg ganz Europa.
Der Film erzählt die Schweizer Erfolgsgeschichte.


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Gefahren der Vielseitigkeit

Dokumentation von Sharon Nuni

Ganzen Text anzeigen
"Auf dem Papier war er ein böser Mensch, in Fleisch und Blut ein lieber", schrieb der österreichische Journalist und Autor Günther Nenning in seinem Nachruf auf Friedrich Torberg (1908 - 1979). Gespalten sind bis heute die Meinungen über das Multitalent Torberg, der ...
(ORF)

Text zuklappen
"Auf dem Papier war er ein böser Mensch, in Fleisch und Blut ein lieber", schrieb der österreichische Journalist und Autor Günther Nenning in seinem Nachruf auf Friedrich Torberg (1908 - 1979). Gespalten sind bis heute die Meinungen über das Multitalent Torberg, der einerseits umjubelter Autor, andererseits gefürchteter Kritiker war, einerseits begeisterter Kaffeehausbesucher, andererseits enthusiastischer Wasserballspieler. Aber was bleibt von Friedrich Torberg für die nächsten Generationen? Seine weltberühmten Romane wie "Der Schüler Gerber", seine Anekdotensammlungen wie "Tante Jolesch" oder gar sein aggressiv-politischer Einsatz gegen jeden kommunistischen Künstler?
Dokumentation über die Vielseitigkeit des Friedrich Torberg.

Mit "Die Gefahren der Vielseitigkeit" erinnert 3sat an Friedrich Torberg, der am 16. September 100 Jahre alt werden würde. Aus demselben Anlass zeigt 3sat im Anschluss, um 12.25 Uhr, die Dokumentation "Der beste Schriftsteller unter den zeitgenössischen Wasserballern".
(ORF)


Seitenanfang
12:25

Der beste Schriftsteller unter den zeitgenössischen

Wasserballern

Friedrich Torberg und seine Beziehung zum Sport

Dokumentation von Lutz Maurer

Ganzen Text anzeigen
Zeit seines Lebens hat Friedrich Torberg (1908 - 1979) der Sport viel bedeutet. Er hatte Spitzensport betrieben - und ihn in all seinen Facetten beschrieben: die überschwängliche Begeisterung junger Menschen, aber auch das letzte Aufbäumen und die Resignation ...
(ORF)

Text zuklappen
Zeit seines Lebens hat Friedrich Torberg (1908 - 1979) der Sport viel bedeutet. Er hatte Spitzensport betrieben - und ihn in all seinen Facetten beschrieben: die überschwängliche Begeisterung junger Menschen, aber auch das letzte Aufbäumen und die Resignation ausgebrannter Athleten. Fünf Jahre nach "Der Schüler Gerber" (1930), dem ersten großen literarischen Erfolg des Friedrich Ephraim Kantor, der sich dann Torberg nannte, erschien "Die Mannschaft - Roman eines Sportlebens" (1935). Torberg schöpfte darin auch aus dem eigenen Sportlerleben. Aus dem Wasserballer "Schani" Kantor wurde der glühende Fußballfan Friedrich Torberg, der ein Leben lang den österreichischen Fußball begleitet, beobachtet und beschrieben hat: Als Literat mit seinem berühmten Gedicht "Auf den Tod eines Fußballspielers" wie auch als Journalist. So berichtete er 1954 von der für Österreich so erfolgreichen WM in der Schweiz für den Wiener "Kurier".
Die Dokumentation von Lutz Maurer schildert Friedrich Torbergs sportlichen Lebensweg, an dessen Ende die Erzählung "Der letzte Ritt des Jockey Matteo" steht, ein Werk aus dem Nachlass des Schriftstellers. Durch die Dokumentation, in der neben Fritz Muliar auch Bruno Kreisky in seinem letzten Interview zu Wort kommt, führt Miguel Herz-Kestranek.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatGebärdensprache

Wochenschau

Moderation: Liliane Roth-Rothenhorst

Ganzen Text anzeigen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Die "Wochenschau" fasst die wichtigsten wirtschaftlichen, kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen Ereignisse der Woche in Österreich und aus aller Welt zusammen. Als besonderen Service für Hörbehinderte wird die Moderation der "Wochenschau" zeitgleich von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen!

mit Elke Heidenreich

Ganzen Text anzeigen
Die Welt der Bücher ist mittlerweile unüberschaubar geworden. - Durch diesen Bücher-Dschungel will "Lesen!" mit Elke Heidenreich einen Weg bahnen. Mit subjektiven Empfehlungen präsentiert die Journalistin Neuerscheinungen und Wiedergelesenes, ihre Lieblingslektüre ...

Text zuklappen
Die Welt der Bücher ist mittlerweile unüberschaubar geworden. - Durch diesen Bücher-Dschungel will "Lesen!" mit Elke Heidenreich einen Weg bahnen. Mit subjektiven Empfehlungen präsentiert die Journalistin Neuerscheinungen und Wiedergelesenes, ihre Lieblingslektüre ebenso wie Hörbücher und vieles mehr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Schlosshotel Orth

13-teilige Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1998

10. Leidenschaften

Darsteller:
Wenzel HoferKlaus Wildbolz
FannyNicole R. Beutler
PhilippFritz Karl
SissyAndrea Lamatsch
GeorgSascha Wussow
u.a.
Regie: Claus Peter Witt

Ganzen Text anzeigen
Georg und Hubert haben den Verdacht, dass im eben erst eröffneten Wildpark Wilderer am Werk sind. Sie beschließen, diesen aufzulauern. Wenzel bietet zu diesem Zweck seine Hilfe an. Tatsächlich zahlt sich die Nacht des Wachens aus: Die Wilderer sind dabei, einen ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Georg und Hubert haben den Verdacht, dass im eben erst eröffneten Wildpark Wilderer am Werk sind. Sie beschließen, diesen aufzulauern. Wenzel bietet zu diesem Zweck seine Hilfe an. Tatsächlich zahlt sich die Nacht des Wachens aus: Die Wilderer sind dabei, einen betäubten Hirsch abzutransportieren, als Georg und Wenzel sie ertappen. Die Männer können im Auto flüchten, doch Wenzel kann Teile des Kennzeichens entziffern. Alles deutet darauf hin, dass Höllerer etwas damit zu tun hat. Nach einem plötzlichen Schwächeanfall muss Wenzel jedoch etwas kürzer treten. Graf Altenberg macht Doris weiterhin den Hof, und im Schlosshotel ist wieder einmal die langjährige Stammkundin Katharina Kaufmann mit ihrem Sohn Tom zu Gast. Bei Tom, einem begeisterter Surfer, wurde gerade Diabetes festgestellt. Katharina macht sich deshalb große Sorgen. Doch in Jessie, einer surfbegeisterten jungen Urlauberin, hat Tom gleich Anschluss gefunden.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Das Glück der Arbeit

Warum man bei Victorinox so gern angestellt ist

Reportage von Pino Aschwanden

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Sie arbeiten 40 und 50 Jahre lang am gleichen Arbeitsplatz, loben den Chef und den guten Lohn und sind stolz auf ihren sicheren Job: die Angestellten der Schweizer Messerfabrik Victorinox. Was macht die Firma so beliebt bei ihren Mitarbeitern? Was bietet sie, was andere ...

Text zuklappen
Sie arbeiten 40 und 50 Jahre lang am gleichen Arbeitsplatz, loben den Chef und den guten Lohn und sind stolz auf ihren sicheren Job: die Angestellten der Schweizer Messerfabrik Victorinox. Was macht die Firma so beliebt bei ihren Mitarbeitern? Was bietet sie, was andere Firmen nicht bieten?
Pino Aschwanden blickt hinter die Kulissen der größten Messerschmiede Europas.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Das Postauto

Film von Gerti Maader

Ganzen Text anzeigen
Das gelbe Postauto gehört zur Schweiz wie das Matterhorn, Uhren und Schokolade. Vor über 100 Jahren fuhren die ersten Postautos auf Schweizer Straßen. Heute befördern 2.000 Fahrzeuge über 100 Millionen Passagiere pro Jahr. Das Streckennetz ist rund doppelt so lang wie ...

Text zuklappen
Das gelbe Postauto gehört zur Schweiz wie das Matterhorn, Uhren und Schokolade. Vor über 100 Jahren fuhren die ersten Postautos auf Schweizer Straßen. Heute befördern 2.000 Fahrzeuge über 100 Millionen Passagiere pro Jahr. Das Streckennetz ist rund doppelt so lang wie das Schweizer Schienennetz. In den Pionierzeiten der Vierrad-Eroberung des Hochgebirges waren von den Konstrukteuren der Schweizer Postautos viele neue Ideen gefordert, in erster Linie bezüglich Bremsen, Antrieb und Fahrkomfort. Allerdings liegt das Kerngeschäft der Postautos nicht im touristischen Bereich, sondern in der Funktion als regionaler Zubringer, als Feinverteiler im öffentlichen Personenverkehr. Heute ist die "Postauto Schweiz AG" gefordert, im liberalisierten Transportmarkt zu bestehen.
Ein Film von Gerti Maader über das Schweizer Postauto.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

Südtirol, die Sonnenseite der Alpen

Film von Elisabeth Heydeck

Ganzen Text anzeigen
Petra Tappeiner, Martin Aurich und Artur Schmitt sind drei Deutsche von vielen, die es nach Südtirol "verschlagen" hat - eine Region mit 300 Sonnentagen im Jahr und eine Gegend, in der die Natur das Leben bestimmt. In Südtirol trifft der Süden auf den Norden: ...

Text zuklappen
Petra Tappeiner, Martin Aurich und Artur Schmitt sind drei Deutsche von vielen, die es nach Südtirol "verschlagen" hat - eine Region mit 300 Sonnentagen im Jahr und eine Gegend, in der die Natur das Leben bestimmt. In Südtirol trifft der Süden auf den Norden: Mediterranes Klima lässt Wein und Palmen wachsen, auf den Bergen liegt ewiges Eis. Dort, wo Ötzi seinen Weg über die schroffen Alpen begonnen hatte, bewirtschaftet Petra Tappeiner aus Berlin einen 700 Jahre alten Bauernhof. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie das denkmalgeschützte Anwesen als Vorzeige-Biobauernhof etabliert. So stehen vom Aussterben bedrohte Haustierrassen im Stall, Käse, Speck und Marmelade werden selbst hergestellt. Auch Martin Aurich lebt und arbeitet in Südtirol. Als Winzer pflegt er eine Tradition, die dort seit der Römerzeit beheimatet ist. 1992 übernahm er das verwahrloste Weingut "Unterortl", heute klettern seine Reben bis zu den Mauern des Schlosses Juval, dem Anwesen von Reinhold Messner. Artur Schmitt ist Pfarrer im Augustiner-Chorherrenstift im Brixental. Jenem Ort, in dem der letzte große Minnesänger "deutscher Zunge" begraben liegt: Oswald von Wolkenstein. Die Sonnenseite der Alpen hatte es wohl auch ihm angetan.
Der Film von Elisabeth Heydeck stellt die "deutschen Südtiroler" und ihren Alltag vor.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Hafencity Hamburg

Die Geburt einer Retortenstadt

Film von Michael Wech

(Wiederholung vom 8.9.2008)

Ganzen Text anzeigen
Die geplante Hafencity in Hamburg ist ein städtebauliches Vorzeigeobjekt und die größte städtische Baustelle Europas. Im Innern der Stadt soll die vermeintlich perfekte Infrastruktur mit Wohn- und Arbeitsraum für über 50.000 Menschen entstehen. Ein Stadtviertel aus ...

Text zuklappen
Die geplante Hafencity in Hamburg ist ein städtebauliches Vorzeigeobjekt und die größte städtische Baustelle Europas. Im Innern der Stadt soll die vermeintlich perfekte Infrastruktur mit Wohn- und Arbeitsraum für über 50.000 Menschen entstehen. Ein Stadtviertel aus der Retorte - nicht in Asien, wo derartiges kaum mehr überrascht, sondern mitten in Deutschland. Bis 2025 soll die Hafencity fertig sein. Die Planer stehen vor großen Herausforderungen. So müssen wegen der Elbwasserlage alle zukünftigen Gebäude auf Sockeln in einer Höhe von 7,50 Metern konstruiert werden. Der Bau einer neuen U-Bahn-Strecke soll die Hafencity an die Stadt anbinden. Europas größte Schlitzwandbagger graben bereits erste Schächte in bis zu 30 Metern Tiefe. Eine riesige Schildvortriebsmaschine - eine Spezialanfertigung - untertunnelt die Hamburger Innenstadt. Die Wasserlage Hamburgs zwingt die Konstrukteure zu besonderen Maßnahmen, so müssen beispielsweise Tiefen von bis zu 42 Meter erreicht werden.
"hitec"-Autor Michael Wech mit einem Porträt über die Hafencity Hamburg und die Bemühungen der Verantwortlichen, im direkten globalen Wettbewerb mit anderen Städten zu bestehen. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es möglich ist, einen komplett am Reißbrett geplanten Stadtteil lebendig zu gestalten.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

computainment magazin

Themen: Games selbstgemacht u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Web-2.0-Plattformen wie Blogs und Videoportale regen bereits die Nutzer des Internets an, selbst für Inhalte zu sorgen. Nun verschwimmen auch bei Computerspielen die Grenzen zwischen Konsumenten und Produzenten: Bei dem PC- und Konsolenspiel "Spore", das im September ...

Text zuklappen
Web-2.0-Plattformen wie Blogs und Videoportale regen bereits die Nutzer des Internets an, selbst für Inhalte zu sorgen. Nun verschwimmen auch bei Computerspielen die Grenzen zwischen Konsumenten und Produzenten: Bei dem PC- und Konsolenspiel "Spore", das im September erscheint, entwirft der Spieler selbst die 3-D-Modelle seiner virtuellen Schützlinge. Immer mehr Entwicklungsstudios delegieren ihre Aufgaben an die Spieler. In etlichen Titeln können diese bereits ihre eigenen Levels basteln und anschließend für jedermann online zur Verfügung stellen. Aktuelle Spiele wie "LittleBigPlanet" oder eben "Spore" treiben dieses Konzept jedoch auf die Spitze: Sie bieten komplexe Baukästen, die der Designsoftware der Entwickler immer ähnlicher werden.
Zusammen mit namhaften Entwicklern ergründet "neues" dieses Phänomen und zeigt, wo die Grenzen des "user-generated content" bei Computerspielen sind. Außerdem berichtet "neues" von der Ars Electronica, dem Festival für digitale Kunst und Medienkultur.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton

Tierschutzgeschichten

Elfteilige Reihe

7. ...aus der Türkei

Film von Cornelia Baumsteiger

Ganzen Text anzeigen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern.
In der Türkei engagieren sich immer mehr Menschen für Tierschutz-Projekte. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Überall auf der Welt werden Tiere vernachlässigt, sind bedroht oder werden gequält. Die Reihe "Tierschutzgeschichten" erzählt in elf Folgen von Menschen, die sich um diese Tiere kümmern.
In der Türkei engagieren sich immer mehr Menschen für Tierschutz-Projekte. Der Film zeigt, wo eine alte, gequälte Bärin endlich Frieden findet, warum eine nutzlos gewordene Eselin auf die Reise geht, wie eine engagierte Professorin Tierschutz lehrt und praktiziert, und was man in einem Ferienort gegen den Hundebabyboom unternimmt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Ein tierisches Magazin

Thema: Alte Liebe rostet nicht

Moderation: Anke Neuzerling

Aus dem Zoo Duisburg mit Zwergflusspferden, Hornraben,
Faultieren und Siamangs
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Zwergflusspferde Quirl und Lear im Zoo Duisburg sind bereits über 30 Jahre ein Paar. Obwohl Zwergflusspferde nicht besonders treu sind, führen sie eine harmonische Beziehung, aus der schon zahlreiche Nachkommen hervorgegangen sind. Ganz anders sieht die Sache ...

Text zuklappen
Die beiden Zwergflusspferde Quirl und Lear im Zoo Duisburg sind bereits über 30 Jahre ein Paar. Obwohl Zwergflusspferde nicht besonders treu sind, führen sie eine harmonische Beziehung, aus der schon zahlreiche Nachkommen hervorgegangen sind. Ganz anders sieht die Sache bei Dreifingerfaultier Matze aus, das - völlig untypisch für die Art - jeden Tag joggend durch das Affenhaus unterwegs ist. Er kann sich mit seiner potenziellen Partnerin nicht so richtig anfreunden. Vielleicht bringt die beiden ja ein gemeinsames Dinner ein Stück näher. Eine Attraktion ist Jupp, ein Siamang, der aus der Wildbahn geholt wurde und im Zoo Duisburg gelandet ist. Dort hat er seine große Liebe gefunden, doch diese ist vor einigen Jahren gestorben. Im Alter hat der Witwer Jupp die Liebe nun neu entdeckt - zu seinem Tierpfleger.
Anke Neuzerling geht im Zoo Duisburg der Frage nach, was hinter der lebenslangen Liebe bei Tieren steckt.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Maroc en vogue

Dokumentarfilm von Irene von Alberti, Deutschland 2006

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bouchra Zoubir ist 17 Jahre alt und lebt in Tanger, Marokko. Mit 15 Jahren hat Bouchra die Schule abgebrochen und eine Ausbildung zur Schneiderin begonnen. Ihr großer Traum ist es, Modedesignerin zu werden. Nach ihrer Ausbildung möchte sie ein eigenes Modegeschäft ...

Text zuklappen
Bouchra Zoubir ist 17 Jahre alt und lebt in Tanger, Marokko. Mit 15 Jahren hat Bouchra die Schule abgebrochen und eine Ausbildung zur Schneiderin begonnen. Ihr großer Traum ist es, Modedesignerin zu werden. Nach ihrer Ausbildung möchte sie ein eigenes Modegeschäft eröffnen. Sie sieht sich selbst als "moderne" Frau, die einen Beruf hat, heiratet, wen sie will, und ganz bewusst ihren "foulard", ihr Kopftuch, trägt. Bouchra steht für viele Marokkanerinnen. Sie kommt aus einer normalen, intakten, großen Familie, die wenig Geld hat, aber ganz gut leben kann, so wie der Großteil der Bevölkerung. Vom Dach ihres Elternhauses blickt man auf den Felsen von Gibraltar - Europa ist zum Greifen nah. Vor dem Haus hält der Onkel einen Stall voller Ziegen und Kühe. In der von spanischen Nonnen gegründeten Modeschule, die Bouchra besucht, werden heute traditionelle Schnitte gelehrt. Früher war dies nicht möglich, da die Schneiderkunst ausschließlich auf europäischen Schnitten basierte. Marokkanische Modezeitschriften sind voller Weiterentwicklungen der traditionellen Kaftane und Djellabahs, die seit Neuestem auch bei Modemessen in Belgien und Frankreich Einzug halten.
Die Filmemacherin Irene von Alberti kennt Bouchra seit deren Kindheit. Sie erzählt von einer jungen Frau in einer islamischen Boomtown, die wie viele ihrer Generation ein neues Selbstverständnis verkörpert, welches westlich geprägte Vorstellungen von Modernität auf eigenwillige Weise mit marokkanischen Traditionen verbindet. Irene von Alberti, geboren 1963 in Stuttgart, studierte bis 1992 an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Seitdem arbeitet sie als Regisseurin und Produzentin. Als Regisseurin drehte sie "Paul Bowles - Halbmond" (1995) und "Stadt als Beute" (2005), als Produzentin unter anderem "D'Annunzios Höhle" (2005), "Otomo" (1999) und "Didn't do it for Love" (1998).

"Maroc en vogue" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Regie führen ausschließlich Frauen, von denen die meisten aus den Herkunftsländern der Mädchen stammen. So repräsentieren die "Mädchengeschichten" nicht nur verschiedene Lebensentwürfe junger Frauen, sondern auch unterschiedliche dokumentarische Erzählweisen internationaler Regisseurinnen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton

Die Wüste bebt

Das verrückteste Pferderennen Australiens

Film von Hermann Feldhoff und Birgit Gehlen

Ganzen Text anzeigen
51 Wochen im Jahr ist in Birdsville in Australien "tote Hose". Riesige Rinderherden bestimmen den Alltag der knapp 50 Einwohner. Aber einmal im Jahr, am ersten Wochenende im September, ist in Birdsville die Hölle los: Mehr als 8.000 Besucher strömen aus den entferntesten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
51 Wochen im Jahr ist in Birdsville in Australien "tote Hose". Riesige Rinderherden bestimmen den Alltag der knapp 50 Einwohner. Aber einmal im Jahr, am ersten Wochenende im September, ist in Birdsville die Hölle los: Mehr als 8.000 Besucher strömen aus den entferntesten Regionen Australiens zu den legendären Birdsville Races, Pferderennen mitten in der Wüste. Sie kommen mit dem Auto, per Anhalter, viele mit dem eigenen Flugzeug. Die verschlafene Piste, auf der sonst einmal in der Woche ein kleines Linienflugzeug und hin und wieder der Postflieger landet, wird dann für drei, vier Tage zu einem der größten Flughäfen Australiens. Schon eine Woche vor dem Großereignis bereitet John seine Pferde vor. Denn auf dem knapp 1.500 Kilometer langen Trip mit dem Pferdeanhänger muss er auf den staubigen Pisten des australischen Outbacks auf alles gefasst sein. Kevin macht in Adelaide seine Cessna klar: Zum 35. Mal ist er schon als Fan dabei. Schlafen wird er wieder in seinem kleinen Zelt direkt unter der Tragfläche - falls er bei der rauschenden Party überhaupt zum Schlafen kommt.
Hermann Feldhoff und Birgit Gehlen zeigen das verrückteste Pferderennen Australiens und begleiten Fans und Teilnehmer bei ihren Vorbereitungen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

Erstausstrahlung


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, spricht mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Eckart von Hirschhausen: "Glücksbringer"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 6. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen hilft mit seinem Programm "Glücksbringer" der Seele auf die Sprünge. Als studierter Mediziner hält er nach dem Motto "Es ist auf Dauer intelligenter, seine Umwelt zu verändern, als an sich selbst herumzudoktern" eine kabarettistische ...

Text zuklappen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen hilft mit seinem Programm "Glücksbringer" der Seele auf die Sprünge. Als studierter Mediziner hält er nach dem Motto "Es ist auf Dauer intelligenter, seine Umwelt zu verändern, als an sich selbst herumzudoktern" eine kabarettistische Sprechstunde ab. Denn Humor kann man lernen, meint Hirschhausen, und will den Zuschauern mit seinem Programm dabei behilflich sein.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 6. September aus dem 3sat-Zelt.

Im Anschluss, um 21.00 Uhr, zeigt 3sat mit "Florian Schroeder: 'Du willst es doch auch!'" eine weitere Aufzeichnung vom 3satfestival 2008.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satfestival 2008

Florian Schroeder: "Du willst es doch auch!"

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 10. September 2008
Erstausstrahlung

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Mit seinem zweiten Programm sprengt der Senkrechtstarter 2007 und bekennendes Mitglied der Generation "Irgendwas mit Medien" erneut die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy. Diese Unterscheidung findet Florian Schroeder ohnehin "viel zu spießig und sehr deutsch". Florian ...

Text zuklappen
Mit seinem zweiten Programm sprengt der Senkrechtstarter 2007 und bekennendes Mitglied der Generation "Irgendwas mit Medien" erneut die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy. Diese Unterscheidung findet Florian Schroeder ohnehin "viel zu spießig und sehr deutsch". Florian Schroeders Markenzeichen: ein breites Repertoire an Promi-Parodien und seine Fähigkeit, auf das Publikum einzugehen. Da begrüßt er als Volksmusikstar Florian Silbereisen die Zuschauer mit einem begeisterten "I freu' mi", als Reinhold Beckmann interviewt er einen mürrischen Michael Glos, und als Wolfgang Schäuble denkt er laut über Terrorismus nach. In "Du willst es doch auch!" rechnet der 29-Jährige sowohl mit hohlen Politikerphrasen als auch mit romantischen Familienidealen ab - witzig, frech, sympathisch und hochintelligent.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 10. September aus dem 3sat-Zelt.

Am Dienstag, 16. September, um 0.55 Uhr, zeigt 3sat mit "Vince Ebert: 'Denken lohnt sich'" ein weiteres Programm vom 3satfestival 2008.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton

Dokumentarfilmzeit

Feierabend & Söhne

Eine Familiensaga zwischen der Karibik und dem Kanton Uri

Dokumentarfilm von Christoph Müller, Schweiz 2008

Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Karl Feierabend wollte Großfarmer in der Dominikanischen Republik werden und endete als karibischer Kleinbauer. Vor über 20 Jahren war er ausgewandert und hatte auf der tropischen Insel eine Farm gekauft. Doch er wurde betrogen und machte nach nur einem Jahr Pleite. ...

Text zuklappen
Karl Feierabend wollte Großfarmer in der Dominikanischen Republik werden und endete als karibischer Kleinbauer. Vor über 20 Jahren war er ausgewandert und hatte auf der tropischen Insel eine Farm gekauft. Doch er wurde betrogen und machte nach nur einem Jahr Pleite. Dennoch blieb er und lebte auf einem kleinen Bauernhof, wo er sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlug. Mit seiner Frau Marina bekam er vier Söhne, die später alle nur eines im Kopf hatten: Sie wollten weg aus diesem armen Land. Inzwischen leben die vier Söhne und Marina Feierabend in der Schweiz. Dort versuchen sie, sich zu integrieren, um sich in das zu verwandeln, was in ihrem Pass steht: in "richtige" Schweizer. Und das ist nicht ganz einfach.
Die Fortsetzung der Familiengeschichte, die Christoph Müller seit 1988 verfolgt, erzählt vom Schicksal der vier Söhne und der Witwe Karl Feierabends.


Seitenanfang
23:20
schwarz-weiss monochrom

Der Kommissar

Kriminalreihe von Herbert Reinecker

In letzter Minute

Darsteller:
Kommissar KellerErik Ode
GrabertGünther Schramm
HeinesReinhard Glemnitz
KleinFritz Wepper
Fräulein RehbeinHelma Seitz
KossitzHeinz Reincke
Erna KossitzMaria Sebaldt
Leo LimpertPeter Eschberg
Hilde LenkGisela Uhlen
KatjaEva Kinsky
DohmannGerd Vespermann
MauserEric Pohlmann
WillyHorst Sachtleben
u.a.
Regie: Wolfgang Becker

Ganzen Text anzeigen
Kommissar Keller wird durch den Anruf eines Zuchthausdirektors alarmiert: Der Totschläger Kossitz soll entlassen werden. Diese Nachricht ist so wichtig, weil Kossitz bei seiner Verurteilung geschworen hatte, sich an den Hauptbelastungszeugen zu rächen: an seiner Frau und ...

Text zuklappen
Kommissar Keller wird durch den Anruf eines Zuchthausdirektors alarmiert: Der Totschläger Kossitz soll entlassen werden. Diese Nachricht ist so wichtig, weil Kossitz bei seiner Verurteilung geschworen hatte, sich an den Hauptbelastungszeugen zu rächen: an seiner Frau und an seinem besten Freund. Für Kommissar Keller beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit.
Folge der längst zum Kult gewordenen Fernsehkrimiserie "Der Kommissar" mit Erik Ode.


Seitenanfang
0:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Tödliche Gelüste

(A Kiss Goodnight)

Spielfilm, USA 1993

Darsteller:
Kurt PiersonAl Corley
Natalie CollinsPaula Trickey
Michael TurnerMark Moses
Carl JasperBrett Cullen
Sgt. HarwoodLawrence Tierney
Marcia AronsonSydney Walsh
u.a.
Länge: 83 Minuten
Regie: Daniel Raskov

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich hat die attraktive Natalie Collins alles, was das Herz einer modernen Frau begehrt: einen tollen Job, eine schöne Wohnung und einen Freund, den Arzt Michael Turner. Doch Natalie fühlt sich von Michael vernachlässigt. Eines Abends geht Natalie mit ihren ...

Text zuklappen
Eigentlich hat die attraktive Natalie Collins alles, was das Herz einer modernen Frau begehrt: einen tollen Job, eine schöne Wohnung und einen Freund, den Arzt Michael Turner. Doch Natalie fühlt sich von Michael vernachlässigt. Eines Abends geht Natalie mit ihren Freundinnen Marcia und Debbie aus. In einem angesagten Trendlokal lernt sie den smart-forschen Anwalt Kurt Pierson kennen - und lässt sich auf einen One-Night-Stand ein. Eine einmalige Sache soll der Seitensprung sein, der Natalie von den Problemen mit Michael ablenkt, doch Kurt will mehr. Plötzlich ist ihr Leben auf den Kopf gestellt: Sie ist nirgendwo mehr sicher vor Kurts Nachstellungen, die drastische Formen annehmen. Als Natalie schließlich zur Polizei geht, muss sie zu ihrem Entsetzen erfahren, dass Kurt den Spieß umgedreht und sich vor der Polizei erfolgreich als Opfer ihrer sexuellen Nachstellung dargestellt hat. Natalie gerät immer mehr in Bedrängnis, doch das reicht Kurt nicht. Der abgewiesene Liebhaber wird zum psychopathischen Killer, der keine Grenzen mehr kennt. Natalies Sekretärin und ihre Freundin Marcia bezahlen die "verhängnisvolle Affäre" mit dem Leben. Natalie wird klar, dass sie nie mehr Ruhe haben wird, wenn sie Kurt nicht selbst aufhält.
Nach dem Muster des berühmten Adrian-Lyne-Films mit Michael Douglas, "Eine verhängnisvolle Affäre", variiert "Tödliche Gelüste" das Thema des Seitensprungs mit bis zuletzt spannenden Wendungen und unter umgekehrtem Vorzeichen: Eine Frau wird zum Opfer eines Menschen, der keine Grenzen akzeptiert. Ex-"Denver"-Serienstar Al Corley verkörpert Kurt mit immenser Bandbreite - vom netten Bar-Bekannten bis zum rasenden Psychopathen.


Seitenanfang
1:45

Hello Austria, hello Vienna

Ein Österreich-Magazin


Das wöchentliche Magazin liefert ein breites Spektrum an Informationen und Unterhaltung aus der österreichischen Hauptstadt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:15

da capo: Elisabeth Schwarzkopf

im Gespräch mit August Everding

Ganzen Text anzeigen
Von 1938 bis zu ihrem Abschied von der Bühne im Jahre 1971 konnte Elisabeth Schwarzkopf (1915 - 2006) international wahre Triumphe verbuchen. Weltweit standen ihr die bedeutendsten Opernhäuser und Konzertsäle offen, sie verlieh den wichtigsten Festspielen Glanz. Vor ...

Text zuklappen
Von 1938 bis zu ihrem Abschied von der Bühne im Jahre 1971 konnte Elisabeth Schwarzkopf (1915 - 2006) international wahre Triumphe verbuchen. Weltweit standen ihr die bedeutendsten Opernhäuser und Konzertsäle offen, sie verlieh den wichtigsten Festspielen Glanz. Vor allem mit ihren Mozart- und Strauss-Interpretationen setzte die Sängerin höchste Maßstäbe. Heute widmet sich Elisabeth Schwarzkopf dem Sänger-Nachwuchs und gibt ihre unschätzbaren Bühnenerfahrungen und unnachahmliche Gesangskunst an die neue Sänger-Generation weiter.
In der Reihe "da capo" unterhielt sich August Everding 1986 mit der legendären Opern- und Liedsängerin. Elisabeth Schwarzkopf ließ ihre Karriere noch einmal Revue passieren und äußerte sich eingehend zu Fragen der Interpretation und Stimmtechnik.


Seitenanfang
3:20

da capo: Hans Hopf

im Gespräch mit August Everding

Ganzen Text anzeigen
Hans Hopf (1919 - 1993) erhielt seine Ausbildung in München bei dem Bassisten Paul Bender. Bereits 1936 debütierte er in München am Bayerischen Landestheater, dem heutigen Gärtnerplatztheater. Hopf war einer der wenigen deutschen Tenöre, die sich Weltgeltung ...

Text zuklappen
Hans Hopf (1919 - 1993) erhielt seine Ausbildung in München bei dem Bassisten Paul Bender. Bereits 1936 debütierte er in München am Bayerischen Landestheater, dem heutigen Gärtnerplatztheater. Hopf war einer der wenigen deutschen Tenöre, die sich Weltgeltung verschaffen konnten. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte der Sänger zu den deutschen Künstlern, die an die Metropolitan Opera nach New York eingeladen wurden. Dort feierte er in den 1950er Jahren vor allem als Wagner-Interpret große Erfolge.
1987 war Hans Hopf zu Gast im "da capo"-Studio, wo er gemeinsam mit August Everding auf seine Sängerkarriere zurückblickte.


Seitenanfang
4:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wiederholung von 19.10 Uhr)


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 Format

Rap, Koran und Oma Bonke

Nordstadt - ein deutsches Viertel

Dreiteilige Reihe

(Wiederholung von 6.45 Uhr)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.